logo

Ist die Temperatur in Urethritis?

Nicht selten sind die Menschen mit verschiedenen Krankheiten des Urogenitalsystems konfrontiert, und es ist nicht notwendig, dass dies mit der Venerologie verbunden ist. Urethritis ist eine ziemlich häufige Erkrankung bei Männern und Frauen. Es gibt zwei Gruppen von Gründen für die Entwicklung von Entzündungen in der Harnröhre:

  • Infektiöse Urethritis: wenn Bakterien direkt in die Harnröhre gelangen. Es kann sein: Trichomonaden, Staphylokokken, Gonokokken, Mycoplasmen, Chlamydien, Ureaplasmen usw.
  • Die Urethritis ist nicht-infektiös: wenn die Entzündung der Harnröhre durch Verletzungen, Operationen, Schädigung der Integrität der Schleimhaut infolge akuten Harnverhalts oder durch das Tragen eines Katheters verursacht wird.

Menschen, die zuerst auf das Problem der Entzündung der Harnröhre gestoßen sind, wissen nicht, wie sich die Krankheit manifestiert. Es kommt schließlich auch vor, dass die Krankheit ohne ausgeprägte Symptome abläuft. Gibt es offensichtliche Krankheitszeichen? Was ist die Temperatur in Urethritis, und ist es überhaupt?

Eine gewöhnliche Person, um eine Entzündung der Harnröhre in sich selbst festzustellen, kann auf solche Symptome zurückzuführen sein, wenn Flüssigkeit spontan aus der Harnröhrenöffnung herausfließt oder beim Urinieren ein scharfer Schmerz auftritt. Wenn ein Ödem der Kanalwand aufgetreten ist, besteht die Möglichkeit einer Harnretention. Zusammen mit diesen Symptomen können Sie bemerken, wie die Körpertemperatur ansteigt und es allgemeines Unwohlsein gibt. Es kann in Form von Kopfschmerzen, Schwäche, Gelenkschmerzen, ständige Müdigkeit und andere unangenehme Empfindungen manifestieren.

Es kommt auch vor, dass solche Zeichen nicht vorhanden sind oder teilweise erfüllt werden. In jedem Fall ist es notwendig, einen Arzt für eine genaue Diagnose zu konsultieren. Wie sie sagen, ist es besser, sich durch einen Arztbesuch noch einmal zu schützen, als nachher an allen möglichen Komplikationen zu leiden.

Zunächst werden Sie zu einem Blut- und Urintest geführt. Wenn eine erhöhte Menge an Leukozyten und Epithel im Urin nachgewiesen wird, wird dies ein Signal sein, dass die Entzündung der Harnröhre in vollem Gange ist und beseitigt werden sollte. Eine Person, die Verdacht auf Urethritis hat, ist verpflichtet, die Entladung direkt aus der Harnröhre zu nehmen und dann in einem Nährmedium zu säen. Dieses Verfahren ist sehr wichtig bei der Diagnose und den nachfolgenden Handlungen, da seine Indikationen nicht nur die Diagnose bestätigen, sondern auch vorschlagen, welche Art der Behandlung einem bestimmten Patienten verschrieben werden soll. Eine solche Analyse hilft dem Arzt, die Behandlung richtig zu planen und das geeignete Antibiotikum auszuwählen.

Da bei Urethritis allgemeines Unwohlsein und erhöhte Temperatur möglich sind, wird zusätzlich zu Antibiotika eine symptomatische Therapie verschrieben. Dazu können Antipyretika, Analgetika - bei starken Schmerzen ebenso wie Spasmolytika - bei akutem Harnverhalt gehören. Die erste Woche ist besser in völliger Ruhe, das heißt im Bett zu verbringen. Es ist nicht notwendig, mit voller Kraft täglich zu arbeiten, besonders wenn die Temperatur erhöht ist. Aus der Nahrung sollte eine Vielzahl von Gewürzen, gesalzenen oder geräucherten Gerichten ausgeschlossen werden.

Urethritis bei Männern - Symptome und Behandlung zu Hause

Urethritis bei Männern ist eine urologische Erkrankung, bei der die Harnröhre betroffen ist. Der Entzündungsprozess kann unter dem Einfluss vieler Faktoren beginnen. Urethritis sind in zwei große Gruppen unterteilt: nicht-infektiösen und infektiösen.

Infektiöse Urethritis kann durch verschiedene spezifische Erreger (Gardnerella, Gonococcus) sowie unspezifische (E. coli, Staphylococcus, Streptococcus) verursacht werden.

Am anfälligsten für diese Krankheit sind diejenigen Menschen, die Geschlechtsverkehr haben, leiden an Urolithiasis, Diabetes, unterzog sich einer instrumentellen Untersuchung der Blase und der Harnröhre.

Gründe

Die Urethritis kann in folgende Typen eingeteilt werden:

  1. Das Hauptmerkmal dieses Typs ist, dass der Entzündungsprozess direkt auf die Harnröhre wirkt, was oft beim Geschlechtsverkehr auftritt.
  2. Sekundär - die Art von Charakter in der Infektion in der Harnröhre selbst von der Entzündung, die in der Regel in den angrenzenden Organen ist (zum Beispiel in der Prostata, Blase, Samenbläschen, sowie in anderen Beckenorganen).

Abhängig von den verursachenden mikrobiellen Agenzien werden spezifische und unspezifische Urethritis unterschieden.

Ursachen für nicht spezifische Schäden:

  • Staphylokokken-Bakterien,
  • Streptokokken-Mikroorganismen,
  • E. coli und andere bakterielle Pathogene.

Spezifische Urethritis wird am häufigsten von Krankheitserregern verursacht, die sexuell übertragbare Krankheiten verursachen.

Arten von unspezifischen Urethritis:

  • Gonorrhoe (Gonococcus-Erreger, Neisseria gonorrhoeae).
  • Mycoplasma (verursacht durch Mykoplasmen).
  • Ureaplasma (verursacht durch Ureaplasmen, Ureaplasma urealyticum).
  • Gardnerella (Gardnerella, Gardnerella vaginalis).
  • Trichomonas (verursacht durch Trichomonas, Trichomonas vaginalis);
  • Mykotisch (verursacht durch Pilze).
  • Chlamydien (verursacht durch Chlamydien, Chlamydia trachomatis).
  • Viral (verursacht durch Viren, oklogenitalny Chlamydien, Herpes).
  • Bakteriell (verursacht durch Staphylokokken, Streptokokken, Escherichia coli, Proteus, Klebsiella, Enterococcus, Pseudomonas bacillus, Corynebacteria).
  • Gemischte Urethritis wird durch mehrere verschiedene Infektionen verursacht.

Arten von nicht-infektiöser Urethritis:

  • Traumatisch - tritt nach Zystoskopie, Urethroskopie, Katheterisierung, Bougierung, der Einführung von Fremdkörpern in die Harnröhre, nach Rupturen und Tränen der Harnröhre;
  • Allergisch - tritt als allergische Reaktion mit Intoleranz gegenüber irgendwelchen Substanzen auf;
    Stauung - tritt auf, wenn venöse Stauung in den Beckenorganen.

Hypothermie des Körpers provoziert den Beginn der Krankheit, medizinische Manipulationen - Katheterisierung der Blase oder Abstrichsammlung, Penistrauma und Herde von chronischen Infektionen im Körper. Symptome der spezifischen Urethritis bei Männern neigen dazu, sich nach dem Geschlechtsverkehr zu entwickeln.

Symptome der Urethritis bei Männern

Abhängig von der Art des Erregers, der die Krankheit und ihre Stadien provozierte, kann das Bild der Symptome von stürmischen Manifestationen zu asymptomatisch variieren.

Die Symptome einer infektiösen Urethritis treten in der Regel 5-14 Tage nach der Infektion auf und Anzeichen einer nicht infektiösen Urethritis können viel früher auftreten (siehe Foto). Das Hauptsymptom bei Männern ist der Schmerz, der während des Urinierens entlang der Harnröhre und auch danach abbrennt.

Auch kann eine Person durch Schleim- oder eitrige Ausfluss aus der Öffnung der Harnröhre, Verkleben und Rötung der Schwämme der Harnröhre gestört werden, besonders am Morgen, können Sie Samenflüssigkeit oder Blut im Urin erhalten.

Wenn Sie die Symptome der Urethritis nicht übersehen und rechtzeitig einen Spezialisten aufsuchen, kann die akute Form in 7-10 Tagen ohne Komplikationen behandelt werden. Wenn akute Urethritis jedoch nicht behandelt wird, klingen die Symptome ab und die Krankheit wird in 1-2 Wochen chronisch.

Symptome hängen vom Typ ab

Die Tabelle zeigt die charakteristischsten Symptome der Urethritis für ihre verschiedenen Typen.

Chronische Urethritis

Die Krankheit kann Monate und sogar Jahre dauern, aber am Ende sucht der Patient noch medizinische Hilfe. Chronische Urethritis bei Männern ist insofern gefährlich, als vor ihrem Hintergrund Komplikationen auftreten können, zum Beispiel chronische Prostatitis oder Harnröhrenstriktur.

Eine Urethritis im chronischen Stadium ist viel schwieriger zu behandeln als im Stadium der akuten Entzündung, da sie die Einführung von Medikamenten direkt in die Harnröhre erfordert.

Diagnose

Bei den ersten Anzeichen einer Urethritis ist es wichtig, einen Urologen zu konsultieren. In einigen Fällen, wenn die Erkrankung durch eine Genitalinfektion gefördert wurde, ist die Konsultation eines Dermatovenerologen indiziert.

Um die Diagnose zu bestimmen, besonders wenn die Krankheit asymptomatisch ist, reicht manchmal eine ärztliche Untersuchung nicht aus. Zu den wichtigsten Untersuchungsmethoden gehört die Urinanalyse, die als die einfachste gilt. Liegt ein erhöhter Leukozytenspiegel im Urin vor, deutet dies auf einen Entzündungsprozess hin. Normalerweise wird die Analyse morgens durchgeführt. Nimm dazu die erste Portion der Flüssigkeit. Für die Prüfung auf bakterielle Urethritis vorgeschriebenen obligatorischen Bluttest.

Zusätzliche Methoden für das Studium der bakteriellen Urethritis umfassen:

  1. Drei-Glas-Test;
  2. Urinanalyse nach Nechyporenko;
  3. Urethroskopie;
  4. Urinkultur;
  5. Polymerase-Kettenreaktionssekretionen (PCR);
  6. Wenn es einen erhöhten Indikator für Leukozytenzellen im Blut und im Urin gibt, gibt es Protein im Urin (Proteinurie), dann kann dies auf eine bakterielle Urethritis hinweisen.

Obligatorische Methode ist ein Abstrich aus der Harnröhre, es ist bakteriologisch und mikroskopisch. Um sich auf eine solche Diagnose vorzubereiten, sollte der Geschlechtsverkehr, der Einsatz von Antibiotika, am Tag vor dem Eingriff ausgeschlossen werden. Außerdem können Sie etwa zwei Stunden vor dem Abstrich nicht urinieren. Eine Ultraschalluntersuchung der Blase, der Nieren, der Prostata und der Harnleiter kann ebenfalls verschrieben werden.

Behandlung von Urethritis bei Männern

Zunächst muss der Arzt den Erreger der Krankheit identifizieren und erst dann seine Behandlung durchführen. Denn falsch verordnete Medikamente können die Krankheit leicht von der akuten in die chronische Form übertragen. Die Symptome der Krankheit werden verschwinden, und der Mann wird annehmen, dass er vollständig geheilt ist, aber mit der geringsten Abnahme der Immunität wird sich die Urethritis wieder verschlimmern.

  1. Die Hauptbehandlung für Urethritis bei Männern ist die Verschreibung bestimmter Medikamente, dh der Einsatz von Antibiotika. Am wichtigsten ist, dass die Pathogene für sie empfindlich sind. Dazu müssen Sie eine Reihe von diagnostischen Studien durchführen.
  2. Gleichzeitig mit der antibiotischen Therapie wird eine lokale antiseptische Behandlung durchgeführt, die darin besteht, die Eichel mit antiseptischen Lösungen (Kamillen-Abkochung, Furatsilina-Lösung und andere) zu waschen. Es wird auch empfohlen, Bäder (15-20 Minuten) mit diesen Werkzeugen zu betreiben.

Im Verlauf der Erkrankung wird ein reichhaltiges Trinkgetränk empfohlen und eine strenge Diät vorgeschrieben. Zusätzlich werden Immunmodulatoren verschrieben, um dem Körper zu helfen, mit der Infektion fertig zu werden.

Bei der Behandlung von Urethritis bei Männern ist es wichtig, dass die Zeit für den Beginn einer qualifizierten Therapie beginnt. Wenn es rechtzeitig begonnen und korrekt ausgeführt wird, verschwindet die Krankheit spurlos.

Merkmale der Behandlung von verschiedenen Arten von Urethritis

Abhängig davon, wer der Erreger der Urethritis ist, wird die Behandlung mit Drogen für Männer erheblich variieren.

  1. Bakterielle und Gonorrhöe. Eine gute Wirkung bei Gonorrhö-Urethritis wird durch die Verwendung von Antibiotika der Cephalosporin-Gruppe erreicht. Tetracyclin, Erythromycin, Oletetrin, Kanamycin können ebenfalls verabreicht werden.
  2. Ureaplasma, gardnerelezny, mykoplasmale Urethritis. Die Behandlung wird mit Hilfe der Präparate der Tetrazyklinreihe (Doxycyclin), fluoroquinolom, der Makrolide (Clarithromizin), der Linkosamide zusammen mit den Immunstimulanzien durchgeführt.
  3. Trichomonas. Die Medikamente der Wahl sind Metronidazol, Trichopol, Metrogyl. Wenn der Verlauf der Trichomonas-Urethritis chronisch ist, wird der Behandlung eine Antibiotikatherapie hinzugefügt.
  4. Candida. Benötigt antimykotische Medikamente, um mit Candida fertig zu werden. Zuweisen von Fluconazol, Clotrimazol, Nystatin, Pimafucin.
  5. Chlamydien. Das wirksamste Antibiotikum, mit dem Sie erfolgreich gegen die Pathologie kämpfen können, ist Azithromycin. Bei der falschen Wahl des Medikaments kann Chlamydia Urethritis zu schweren Komplikationen führen - Unfruchtbarkeit, Reiter-Syndrom, Epididymitis, entzündliche Erkrankungen.

Selbstbehandlung mit starken Breitbandantibiotika ohne ein klares Behandlungsschema kann zur Entwicklung von Arzneimittelresistenz des Pathogens und zum Übergang der Krankheit in die chronische Form führen.

Komplikationen

Urethritis ist eine ernsthafte Erkrankung, zögern Sie nicht, Ihren Arzt mit diesem Problem zu kontaktieren, weil verspätete oder falsche Behandlung zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Es ist möglich, die Infektion auf andere Organe zu verbreiten, Patienten können Zystitis, Pyelonephritis entwickeln, der Entzündungsprozess kann die Hoden und ihre Anhänge beeinflussen.

Die schwerste Komplikation der Urethritis bei Männern ist Prostatitis, die zu unheilbarer Sterilität und sexueller Dysfunktion führen kann.

Prävention

Um das Risiko einer Urethritis zu minimieren, sollten Männer folgende Regeln beachten:

  • vermeiden Sie Verletzungen des Penis;
  • trinke genug Flüssigkeit;
  • häufige Wechsel der Sexualpartner vermeiden;
  • rechtzeitige Behandlung von Krankheiten;
  • vermeide Hypothermie.

Symptome und Zeichen der Urethritis bei Männern

Urethritis ist eine Entzündung, die in der Harnröhre entsteht. Die Krankheit betrifft alle Mitglieder des stärkeren Geschlechts, unabhängig vom Alter oder der Funktionalität des Immunsystems. Manifestierende Symptome und Zeichen von Urethritis bei Männern hängen von provozierenden Faktoren, dem Erreger der Krankheit oder Komorbiditäten ab. Genauso wichtig ist die Intensität der Entwicklung der Krankheit sowie das Stadium der Vernachlässigung.

Klassifikation der Urethritis

Entzündung der Blase kann in verschiedenen Formen und Arten auftreten. Die Gründe für das Auftreten von jedem von ihnen sind völlig unterschiedlich, aber fast alle von ihnen haben die gleichen Symptome und ihre eigenen Eigenschaften, die auf dem infektiösen Agenten abhängen.

  • Sharp - der Anfang der Infektion. Wenn Sie nicht laufen, dann können Sie Urethritis in kurzer Zeit loswerden. Andernfalls wird sich die Krankheit zu einem anderen Stadium entwickeln.
  • Chronisch - diese Form der Urethralkrankheit kann aus folgenden Gründen auftreten: vorzeitige Behandlung, falsch gewählte Therapie, Selbstbehandlung, das Fehlen jeglicher Maßnahmen, um die Krankheit loszuwerden.

Die Symptome der Urethritis sind in jedem Stadium gleich, nur bei chronischer Erkrankung treten die Symptome in geringerem Ausmaß auf, sind vollständig abwesend oder treten periodisch als Reaktion auf externe provozierende Faktoren auf.

  • Unbehagen in der Leistengegend;
  • Schmerzen, Krämpfe, Brennen im Genitalbereich;
  • schmerzhafter Urinierungsvorgang;
  • Entladung von verschiedener Natur von der äußeren Öffnung der Urethra;
  • häufiger Drang, die Blase zu entleeren;
  • Schwäche und Intoxikation;
  • Unbehagen beim Geschlechtsverkehr.

Durch die Art des Auftretens von Urethritis werden in infektiöse und nicht-infektiöse Erkrankungen unterteilt. Um das richtige Behandlungsschema zu erstellen, ist es daher notwendig, genau zu bestimmen, welche Art von Infektion die Harnröhre getroffen hat, und dafür müssen Sie mit den Symptomen von jedem von ihnen umgehen.

Infektiöse Urethritis

Solche Krankheiten werden durch sexuellen Kontakt mit dem Träger der Infektion übertragen. Eine Infektion kann auch in einem Krankenhaus auftreten, wenn die Regeln für die Handhabung von Werkzeugen nicht befolgt werden. Aber den Erreger durch gewöhnliche Objekte aufzunehmen, ist ziemlich schwierig.

Die Tatsache, dass in der Harnröhre eine Entzündung auftritt, weiß ein Mann nicht sofort. Die Inkubationszeit der Krankheit und ihre Symptome hängen von der Anwesenheit von Bakterien und Mikroorganismen ab.

Infektiöse Urethritis ist in verschiedene Arten unterteilt.

Trichomonas Urethritis

Die Inkubationszeit der Krankheit dauert fünf bis zehn Tage, in einigen Fällen kann es einige Monate dauern. Symptome der Trichomonas Urethritis sind nur im akuten Stadium der Krankheit bemerkbar. Wenn Sie die Behandlung nicht rechtzeitig beginnen, werden sie allmählich verschwinden, und die Urethritis wird ohne ernste Folgen fortschreiten, periodisch nach Hypothermie, Alkohol oder häufigem Geschlechtsverkehr auftreten.

Die wichtigsten Zeichen der Urethritis durch Trichomonas sind:

Häufiges Drängen auf die Toilette

  • Kribbeln und Unbehagen in der Eichel;
  • schaumiger weißlich grauer Ausfluss mit unangenehmem Geruch;
  • Leisten in der Leistengegend;
  • Blut im Samen;
  • häufiges Drängen auf die Toilette, besonders nachts;
  • schmerzhaftes Wasserlassen begleitet von Juckreiz, der schnell vergeht;
  • Schleimabsonderung nach dem Geschlechtsverkehr;
  • Vorhandensein von weißlichen Ausfluss im Urin.

Trichomonaden breiten sich allmählich entlang des Harnkanals aus und breiten sich auf die Prostatadrüse aus, was sie nachteilig beeinflusst.

Der chronische Verlauf der Krankheit tritt mit weniger schweren Symptomen auf, kann aber die Entwicklung von Prostatitis, die Beseiti- gung der Samenbläschen, die Entzündung in den Anhängseln der Eierstöcke verursachen. In einigen Fällen kann eine Verengung und ein Verschluss des Lumens der Harnröhre auftreten.

Die Symptome der Trichomonas-Urethritis sind den Zeichen der Gonorrhoe sehr ähnlich, deshalb, für die Genauigkeit der Diagnostik ist nötig es die Besichtigung durchzuführen.

Bakterielle Urethritis

Die Manifestation der Symptome der Urethritis bei Männern, die vor dem Hintergrund des Eindringens von Bakterien in den Harnkanal entstanden ist, hängt davon ab, wie aktiv der Erreger vermehrt und verbreitet wird. Dies kann für eine lange Zeit (mehrere Monate) oder in kurzer Zeit (von vier Tagen) geschehen.

Die Symptome beginnen mit einer unangenehmen und schmerzhaften Entleerung der Blase, manchmal kommt es zu einer Verzögerung. Allmählich beginnt der Harndrang zu steigen.

Die bakterielle Urethritis wird von eitrigen Absonderungen begleitet.

Auch bakterielle Urethritis wird von Sekreten begleitet:

  • Schleimhäute werden hauptsächlich am Morgen in kleinen Mengen ausgeschieden;
  • eitrig - dick und klebrig, den ganzen Tag begleiten.

Beide haben einen eigenartigen Geruch, und wenn sie trocken sind, werden sie gelb.

Auf der äußeren Öffnung der Urethra tritt eine Schwellung auf, während sie sich rot verfärbt und manchmal mit einer Adhäsion der Wände der Urethra einhergeht. Der Penis schwillt leicht an - es verursacht schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs, nach denen Sie eine Beimischung von Blut im Samen bemerken können.

Bei bakterieller Urethritis ist ein kurzfristiger Temperaturanstieg möglich. Vor diesem Hintergrund gibt es eine allgemeine Schwäche und Müdigkeit.

In einigen Fällen manifestiert sich bakterielle Urethritis in keiner Weise und kann nur durch diagnostische Tests identifiziert werden.

Candida oder mykotische Urethritis

Abhängig von der Funktion des Immunsystems können die Symptome der Candida-Form der Urethritis mehrere Stunden nach der Läsion oder einige Monate später auftreten.

Das erste Anzeichen sind Beschwerden in den Genitalien, begleitet von Juckreiz. Brennen kann periodisch auftreten.

Zu den charakteristischen Anzeichen der Krankheit gehören:

  • Schleimaustritt aus der Harnröhre charakteristische hellrosa Farbe;
  • am Peniskopf erscheint an manchen Stellen ein Hauch käsiger Konsistenz;
  • am Morgen gibt es Ausscheidungen der Fadenform;
  • um die Öffnung der Harnröhre bildet sich eine graue Blüte.

Schmerzhafte Empfindung beim Berühren der Genitalien

Auch während der Ausbreitung von Candida-Infektionen schwillt der Kopf des Penis an, und der Penis selbst hat schmerzhafte Empfindungen und hohe Empfindlichkeit. Sie werden die Ursache von Schmerzen mit starker Berührung oder intimem Kontakt.

Wenn Candida Urethritis mit Komplikationen auftritt, dann sind die wichtigsten Symptome der häufige Drang, die Blase und eitrigen Ausfluss aus der Harnröhre zu entleeren. Wasserlassen bringt Schmerzen, während Blut in dem Material vorhanden sein kann. Sie können es auch im Sperma sehen.

Mit der Entwicklung der Candida-Urethritis fehlen normalerweise Schwäche, allgemeines Unwohlsein und Fieber. Aber im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit werden zuerst die aufgeführten Symptome auftreten.

Gonorrhoische oder Gonokokken Urethritis

Diese Entzündung der Harnröhre zeigt sich fünf Tage nach der Infektion. Manchmal kann dieser Prozess mehrere Wochen oder sogar Monate dauern. Die Schwere der Zeichen der Gonorrhoe-Urethritis hängt von der Dauer des negativen Einflusses von Bakterien auf die Schleimhaut ab.

Die Symptome der Urethritis bei Männern mit Gonokokkenerkrankungen sind wie folgt:

  • Schnittschmerzen zu Beginn der Blasenentleerung;
  • reichlich eitriger Ausfluss (gelblich oder braun);
  • Entwicklung von Hyperämie;
  • Schwellung der Harnröhrenlippen;
  • trüber Urin;
  • Jucken des Peniskopfes;
  • erhöhter Harndrang;
  • Hämospermie.

Schneide Schmerzen beim Wasserlassen

Wenn die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, werden sich die Bakterien weiter ausbreiten und den Samen Tuberkel infizieren. Ein Zeichen für eine solche Läsion sind häufig schmerzhafte Emissionen mit einer Beimischung von Blut.

Chronische Gonokokken Urethritis kann eine Infiltration verursachen: mild (Vorhandensein von verschiedenen zellulären Elementen) oder hart (Vorhandensein von Bindefasern). Es können auch endourethrale Pathologien auftreten, die erst nach der Urethroskopie erkannt werden können. Eine leichte Infiltration ist begleitet von Schwellung der Schleimhaut, Hyperämie und Blutung. Die harte Infiltration ist gekennzeichnet durch einen Verlust des Glanzes der Schleimhäute, eine schlechte Elastizität, eine Blässe mit einer grauen Tönung. Dies kann letztendlich zu einer Harnröhrenstriktur führen.

Chlamydien-Urethritis

Die Inkubationszeit solcher Urethritis ist ziemlich schwierig festzustellen. Ihre Dauer kann sechs Tage oder mehr als drei Wochen betragen.

Es gibt einige Arten von Chlamydien-Urethritis, aber bei der Diagnose werden sie in verschiedene Krankheiten unterteilt. Sie haben unterschiedliche Symptome und unterscheiden sich in den Behandlungsmethoden.

Symptome von Urethritis, die durch Chlamydien verursacht werden, sind mild, und manchmal kann eine vollständige asymptomatische Entzündung beobachtet werden. Das erste Anzeichen einer Infektion ist ein Problem der Entleerung der Blase. In diesem Fall gibt es:

  • Schwellung des Peniskopfes;
  • Brennen und Krämpfe;
  • Rötung in der Harnröhre;
  • leichtes Jucken in der Harnröhre;
  • falsches Urinieren zum Urinieren.

Entlassung mit dieser Art von Urethritis ist auch vorhanden, aber entweder spärlich oder reichlich, oft schaumig in der Natur. Eiter trägt zur Adhäsion der Harnröhrenfissur bei, danach ist es ein großes Problem, die Blase vollständig zu entleeren. Manchmal kann es getrocknete Eiterkrusten geben, die zusätzliches Unbehagen hervorrufen.

Chronische Urethritis mit jedem nachfolgenden Wiederauftreten manifestiert ausgeprägtere Symptome. Dies liegt an der Tatsache, dass Chlamydien sich allmählich ausbreitet und andere Teile der Harnröhre infiziert.

Ureaplasma Urethritis

Die Erreger der Infektion sind Ureaplasmen, die sowohl in menschlichen Zellen als auch darüber hinaus sein können. Sie betreffen nicht nur die Schleimhaut der Harnröhre, sondern auch eine Reihe von benachbarten Bereichen.

Bei Männern sind die Symptome von Ureaplasma Urethritis:

  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Unbehagen im Unterbauch;
  • schleimige und eitrige Ausfluss aus der Harnröhre mit einem unangenehmen Geruch;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Reizung und Rötung der äußeren Öffnung der Harnröhre;
  • Trübung des Urins;
  • Schmerzen in den Hoden;
  • Infiltration der Wände der Harnröhre.

Systemische Manifestationen wie Schwäche, allgemeines Unwohlsein, Fieber, Müdigkeit treten nicht vor dem Hintergrund des Krankheitsverlaufs auf. Aber das schwache Immunsystem eines Menschen kann zur schweren Entwicklung der Krankheit beitragen.

In Abwesenheit einer Behandlung beginnt Ureaplasma Spermien negativ zu beeinflussen, beeinflusst sie und führt zu einer beeinträchtigten Befruchtungsfunktion. Die Konsequenz daraus ist die Unfähigkeit, ein Kind zu zeugen, das heißt männliche Unfruchtbarkeit.

Mycoplasma Urethritis

Die Dauer der Inkubationszeit im Labor beträgt drei Tage, wobei die Dauer der Inkubationszeit bis zu fünfzig Tagen betragen kann.

Sehr selten tritt diese Krankheit unabhängig auf. In den meisten Fällen wird es von verschiedenen Mikroorganismen (Chlamydien, Gonokokken, Ureaplasma) begleitet. Die Manifestation der mycoplasmatischen Urethritis ist sehr vielfältig - es kann hell und sehr ausgeprägt, verschwommen oder niedrig Symptom sein.

Anzeichen dieser Krankheit sind ähnlich der Gonokokken-Urethritis und genauer gesagt:

  • am Morgen wird der eitrige Tropfen aus der Harnröhre entlassen;
  • der Urin ist durchsichtig, aber es gibt einzelne Schleimfilamente;
  • leichtes genitales Unbehagen;
  • wiederkehrendes Jucken und Brennen;
  • Kribbeln in der Harnröhre;
  • Schwellung des Penis.

Mycoplasmatische Urethritis im fortgeschrittenen Stadium verändert die Struktur der Harnröhrenschleimhaut. Dies führt zu einer Verletzung seiner Funktionalität, die die Gesundheit des Mannes und seine sexuelle Nützlichkeit beeinträchtigt. Ein entzündlicher Prozess in den oberen Harnwegen ist ebenfalls möglich.

Tuberkulöse Urethritis

Die Krankheit gehört zu der endogen auftretenden Urethritis. Als primärer Prozess tritt eine solche Entzündung praktisch nicht auf, sie begleitet das fortgeschrittene Stadium der Nierentuberkulose oder des Urogenitalsystems, von dem Mykobakterien in die Urethra gelangen.

Die Krankheit gehört zu schwerwiegenden Krankheiten, aber ihre Symptome sind mild:

  • Müdigkeit;
  • Temperaturanstieg;
  • Schwitzen;
  • spärlicher Schleimaustritt;
  • Entwicklung des Colitis-Prozesses;
  • das Auftreten vieler Strikturen und Fisteln, die nicht heilen.

Die Behandlung der tuberkulösen Urethritis sollte unter ständiger Aufsicht des behandelnden Arztes durchgeführt werden.

Nichtübertragbare Urethritis

Solche Arten von Entzündungen der Harnröhre werden normalerweise verursacht durch:

Neubildungen im Urogenitalsystem

  • energetische Masturbation;
  • starke Kontraktion der Harnröhre;
  • Verstopfung;
  • Schlag in die Harnröhre von Fremdkörpern;
  • Neubildungen im Urogenitalsystem;
  • stark aromatisierte Körperpflegeprodukte;
  • individuelle Überempfindlichkeit.

Die Anzeichen und Symptome der nicht-infektiösen Urethritis sind nicht in allen oder nur gering ausgeprägt, was viele nicht beachten.

Es gibt drei Arten solch einer männlichen Krankheit, und die Symptome von jedem von ihnen sollten detaillierter gefunden werden.

Allergische Urethritis

Der provozierende Faktor einer solchen Urethritis ist die Reaktion des Körpers auf verschiedene Substanzen, die eine Person umgeben und Allergene für jede Person sind. Diese können sein:

  • Lebensmittel;
  • Drogen;
  • Kosmetika (Creme, Salbe);
  • Kleidung in Kontakt mit der Harnröhre.

Die Hauptsymptome der allergischen Urethritis sind Beschwerden und Juckreiz in der Harnröhre. Darüber hinaus gibt es:

  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Gefühl der Schwere;
  • Abnahme der Urinmenge (nicht in allen Fällen);
  • falscher Drang, die Blase zu entleeren;
  • graue Tönung hervorheben;
  • Blut im Urin (im Falle des entzündlichen Prozesses).

Blut im Urin

In einem vernachlässigten Zustand der allergischen Urethritis kann ein Urethralödem auftreten. Nach und nach wird es sich nicht nur auf die Schleimhäute, sondern auch auf die submukösen Schichten ausbreiten. Das Ergebnis dieser Entzündung ist die Schließung der Urinausscheidung. In diesem Fall können Sie nur entkommen, wenn Sie gehen.

Manchmal kann Urethritis allergischen Ursprungs auf dem Hintergrund von schweren Störungen oder einer starken Manifestation einer Allergie bei Erkrankungen wie Angioödem, anaphylaktischem Schock, Serumkrankheit, akutem Bronchialasthma auftreten.

Bei solchen Begleiterkrankungen treten neben Symptomen der Urethritis beim Mann weitere Symptome einer Allergie auf: Entzündung der Nasenschleimhaut, Augen, Hautausschläge und -flecken, Niesen, Tränen und Juckreiz.

Kongestive Urethritis

Die Folge der Minderfunktion der Venengefäße und häufigen Blutstauungen in der Prostata und in den Beckenorganen ist die kongestive Urethritis. Es tritt bei Menschen auf, die oft den sexuellen Kontakt unterbrochen haben, oder bei Personen, die einen sitzenden Lebensstil führen. Dauerhafte Verstopfung, erweiterte Hämorrhoidalvenen oder Genitaltrauma können ebenfalls Auslöser sein.

Die klassischen Symptome der Urethritis mit dieser Art von Krankheit sind selten. Entladung und Unbehagen treten erst im fortgeschrittenen Stadium auf. In den meisten Fällen überwiegen jedoch Verletzungen der Sexualfunktion.

Bei der kongestiven Urethritis ist die Bewegung des Blutes gestört, und das Ergebnis können verschiedene Pathologien sein.

Traumatische oder mechanische Urethritis

Diese Entzündung der Harnröhre wird durch eine Beschädigung der Wände der Harnröhre verursacht. Die Ursache kann eine Prellung, ungenaue Probenahme, Trauma, die Installation eines Blasenkatheters und jeglicher äußerer Einfluss auf das Genitalorgan sein. Außerdem können Urolithiasis, Hypothermie, häufige Verwendung von alkoholhaltigen Produkten und alle Fett, Salz und Akut die Entwicklung von traumatischen Urethritis beeinflussen. Wassermangel im Körper und verzögerte Entleerung der Blase können auch mechanische Urethritis auslösen.

Die Hauptsymptome der Krankheit umfassen:

Sexuelle Dysfunktion

  • schmerzhaftes Wasserlassen;
  • juckendes Gefühl in der Harnröhre;
  • schneidende Schmerzen über dem Schambein;
  • Hervorhebung verschiedener Farbtöne mit einem unangenehmen Geruch;
  • Trübung des Urins;
  • häufiges Drängen auf die Toilette;
  • Verletzung der sexuellen Funktionen.

Je früher die Behandlung begonnen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Krankheit nicht in das chronische Stadium übergeht.

In welcher Form auch immer eine Entzündung der Harnröhre stattfinden mag, sie ist auf ihre Art gefährlich und hat schwerwiegende Folgen. Daher sollten Sie bei dem geringsten Verdacht auf eine Urethritis sofort einen Facharzt aufsuchen. Eine rechtzeitige Diagnose ermöglicht es, die Art der Krankheit richtig zu bestimmen, nach der das richtige Behandlungsschema für diesen vielfältigen entzündlichen Prozess zugeordnet wird.

Haben Sie ernsthafte Probleme mit Potenzial?

Schon viele Werkzeuge ausprobiert und nichts geholfen? Diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand vertraut:

  • träge Erektion;
  • Mangel an Verlangen;
  • sexuelle Dysfunktion.

Der einzige Weg ist eine Operation? Warte und handle nicht mit radikalen Methoden. Potenzsteigerung MÖGLICH! Folgen Sie dem Link und erfahren Sie, wie Experten eine Behandlung empfehlen.

Urethritis: Ursachen, Symptome, Behandlung, Komplikationen

Urethritis-Video

Urethritis ist eine Entzündung der Schleimhaut der Harnröhre (Urethra), die dazu dient, den Urin aus dem Körper zu entfernen. Bei Männern ist die Harnröhre auch ein Leiter von Sperma.

In den meisten Fällen wird Urethritis durch Urogenitalinfektionen und opportunistische Mikroorganismen verursacht (abhängig von einer Abnahme des Immunstatus oder einer Verletzung der Barrierefunktion von Faktoren der lokalen Immunität).

Viel seltener wird Urethritis durch Chemikalien oder Verletzungen verursacht.

Entzündung, die in der Urethra begann, mit unzureichender Behandlung, kann sich ausbreiten und die Blase und andere Beckenorgane beeinflussen. Diese Krankheit betrifft Männer und Frauen unabhängig vom Alter.

Besonders gefährdet sind junge Männer von 20-35 Jahren, die ein aktives Sexleben führen und die Schutzmittel in Form von Kondomen vernachlässigen, sowie Männer, die Analsex praktizieren.

Klassifikation der Urethritis

Im Folgenden finden Sie eine Klassifikation der Urethritis, die auf der Ätiologie der Urethritis und deren Ursprung basiert.

Urethritis sexuellen Ursprungs

- Geschlechtskrankheit (verursacht durch natürlich sexuell übertragene und nicht in gesunden Menschen vorkommende Mikroorganismen):

- Chlamydien;
- Trichomonas;
- Ureaplasma;
- Herpes (Primärinfektion mit Herpes Simplex Virus Typ 2).

- Verursacht durch Erreger von nicht venerischen Infektionen, die versehentlich in die Harnröhre gelangen (Candida, Bacterial, Entamic usw.);
- Verursacht durch konditionell pathogene Mikroorganismen, die üblicherweise als Saprophyten auf der Schleimhaut des Oropharynx (Neisseria non gonorrhoeae, Gen. Mimeae, etc.) gefunden werden;
- Gardnerella (verursacht durch Gardnerella vaginalis?) Und durch Streptokokken der Gruppe B verursacht

Urethritis nicht sexuellen Ursprungs

- Infektiös - Urethritis, die zum zweiten Mal bei gewöhnlichen Infektionen oder lokalen infektiösen und entzündlichen Erkrankungen (chronische Prostatitis, etc.), sowie dysbakteriologischer Urethritis (Candida und Bakterien) entstanden ist.

- traumatisch (von den Auswirkungen mechanischer, chemischer und thermischer Reize);
- aufgrund von Stoffwechselstörungen (Phosphaturie, Oxalurie, Uraturie);
- allergisch;
- kongestiv;
- aufgrund eines Tumors in der Harnröhre;
- Dermatose (symptomatisch).

Ursachen von Urethritis


Die Erreger der Krankheit sind Bakterien und Viren. Die Ursache der Entzündung der Harnwege sind häufig Escherichia coli, sowie Infektionen, die sexuell übertragbare Krankheiten (Chlamydien, Gonorrhoe) verursachen.

Für virale Ursachen gehören Cytomegalovirus und Herpes-simplex-Virus.


Chronische Urethritis - ein pathologischer Zustand, der sich in den Harnwegen infolge einer unsachgemäßen Behandlung oder in seiner Abwesenheit entwickelt. Gleichzeitig werden periodische Blitze durch Remissionen ersetzt. Der lange Krankheitsverlauf führt zu unerwünschten Folgen: Adhäsionen in der Harnröhre entwickeln sich, ihr Lumen verengt sich und es treten gleichzeitig Komplikationen auf.


Herr Onococcal Urethritis. Dies ist eine Entzündung, die als Folge des sexuellen Kontakts mit einem Partner, der Gonorrhoe hat, auftritt.
Die Erreger der Gonokokken-Urethritis (in 80% der Fälle) sind gram-negative intrazelluläre Diplokokken.
Patienten mit Gonokokken-Urethritis haben eine kürzere Inkubationszeit als bei Nicht-Gonokokken, und sie haben Symptome wie Dysurie und eitrige Ausscheidung früher.


Nongonococcen Urethritis (NSU). Die Erkrankung beginnt meist mit Dysurie oder seltener mit mukopurulentem Ausfluss. Manchmal ist NSU asymptomatisch, anders als Patienten mit Gonokokken-Urethritis.
Die Erreger der nicht-Gonokokken-Urethritis (15-55% der Fälle) sind Ureplazen, Candida-Pilze, Chlamydien, Trichomonaden usw. Bei den meisten Patienten mit NGU können häufig keine Krankheitserreger identifiziert werden.
Seltene Fälle von NGU sind mit venerischen Lymphogranulomen, Herpes simplex, Syphilis, Mykobakterien assoziiert. Andere seltenere Ursachen umfassen Anaerobier, Adenovirus, Cytomegalovirus und Streptococcus.
Regelmäßige Verwendung des Katheters bei 2-20% der Patienten kann auch NGU verursachen. Wie die Praxis zeigt, besteht bei Latex-basierten Kathetern eine zehnmal höhere Wahrscheinlichkeit einer Infektion als bei Silikon.

Urethritis gemischter Ätiologie wird normalerweise durch Gonokokkeninfektion und andere Mikroorganismen im Aggregat verursacht. Der Grund kann eine unzureichende Behandlung und einige andere Faktoren sein, wie:

- Sexuell übertragbare Krankheiten (Gonorrhoe, Syphilis, Chlamydien, Herpes-simplex-Virus oder AIDS. Mycoplasma genital;
- Bakterien und andere Mikroorganismen am Eingang der Harnröhre;
- Herpes simplex;
- Adenovirus;
- Verletzungen bei Frauen beim Geschlechtsverkehr;
- Reiter-Syndrom;
- E. coli;
- Empfindlichkeit gegenüber Spermiziden oder empfängnisverhütendem Gel, Cremes, Schäumen usw.

Wenn der Patient medizinische Manipulationen mit Fremdkörpern (z. B. einem Katheter) im Bereich der Harnröhre hatte, dann ist eine Verletzung höchstwahrscheinlich die Ursache einer Entzündung.

Ursachen von Urethritis bei Männern


- Chemische Reizung durch Einwirkung von Seife, Lotion, Kölnisch Wasser kann vorübergehende Schmerzen in der Harnröhre verursachen. Spermizid in Kondomen, Verhütungsgelen, empfängnisverhütenden Cremes oder Schäumen kann ebenfalls Reizungen verursachen.
- Mechanische Manipulation des Penis oder leichte Verletzungen können zu Urethritis führen. Medizinische Verfahren, unbequeme Kleidung, starke sexuelle Aktivität oder Masturbation können vorübergehende Irritationen der Harnröhre verursachen.
- Manchmal verursacht Ejakulation ein Gefühl ähnlich wie Urethritis. In der Regel verlässt es in kurzer Zeit ohne besondere Behandlung.

Urethritis Risikofaktoren

Die Hauptrisikofaktoren für Urethritis sind:

- Reproduktives Alter;
- Promiscuous Sexualleben;
- Analsex; Analsex;
- Wiederholt wiederholte Geschlechtskrankheiten.

Symptome der Urethritis

Die Urethritis zeigt unabhängig vom ätiologischen Faktor die gleichen klinischen Symptome mit unterschiedlichen Schweregraden, je nach Art des Prozesses. Obwohl bestimmte Urethritis ihre eigenen klinischen Merkmale hat, zum Beispiel mit Trichomonas urethritis, hat der Ausfluss den charakteristischen "Geruch von frischem Fisch". Je nach Art des Verfahrensverlaufs sind möglich: akute Form, subakute, torpide Form (niedriges Symptom).

Die Symptome der unkomplizierten Urethritis werden aus dem Vorhandensein von Harnröhrenausfluss (eitrig, schleimig, mukopurulent), entzündlichen Veränderungen in der äußeren Öffnung der Harnröhre, Leukozyturie in der ersten Portion des Urins, Schmerzen, Brennen, Krämpfe unterschiedlicher Schwere beim Wasserlassen zusammengefasst.

In der Regel treten Anzeichen der Erkrankung innerhalb von 4 Tagen bis 2 Wochen nach Kontakt mit einem infizierten Partner auf oder können asymptomatisch sein. Hier sind die häufigsten Symptome der Krankheit:

- Ausfluss aus der Harnröhre. Entladungen können gelb, grün, braun oder mit Blut gefärbt sein.

- Störung Urinieren (Dysurie). Die Schwierigkeit des Urinierens wird normalerweise am Morgen beobachtet, kann durch den Gebrauch von Alkohol erschwert werden. In der Regel fehlt das häufige Wasserlassen und die Dringlichkeit, und sie sind mit den Symptomen der Prostatitis oder der Blasenentzündung meistens verbunden.

- Schmerz Männer klagen manchmal über ein Gefühl von Schwere in den Genitalien. Schmerzen im Hoden können auf das Vorhandensein von Epididymitis, Orchitis oder beidem hinweisen.

- Menstruationszyklus. Frauen erleben manchmal eine Verschlechterung der Symptome während der Menstruation.

- Rückenschmerzen;
- Magenschmerzen;
- Hohes Fieber;
- Übelkeit;
- Erbrechen;
- Geschwollene Gelenke.

Typische Symptome der Urethritis bei Männern:

- Blut im Urin oder Samen;
- Manchmal Fieber;
- Häufiges Wasserlassen;
- Akuter Schmerz beim Wasserlassen (Dysurie);
- Gefühl von Schmerzen, Juckreiz oder Schwellungen in der Leistengegend;
- Entladung aus dem Penis.

Charakteristische Symptome der Urethritis bei Frauen:

- Schmerzen im Unterbauch;
- Brennende Schmerzen beim Wasserlassen;
- Manchmal Fieber und Schüttelfrost;
- Vaginale Entladung;
- Häufiges Wasserlassen;

Diagnose von Urethritis


Die Studie beinhaltet die folgenden Tests bestanden:

- Komplettes Blutbild (CBC);
- C-reaktiver Proteintest;
- Urinanalyse und Aussaat für pathogene Kulturen;
- Für Frauen - Schwangerschaftstest und Beckenultraschall;
- Tests zum Nachweis von sexuell übertragbaren Krankheiten - Chlamydien, Gonorrhö usw.

Der Arzt untersucht die Haut, die Art der Läsion, die auf andere sexuell übertragbare Krankheiten hinweisen kann.
Bei Frauen wird eine Bauch- und Beckenuntersuchung durchgeführt, einschließlich einer vollständigen gynäkologischen Untersuchung einschließlich des Gebärmutterhalses.

Die medizinische Untersuchung eines Mannes beinhaltet:


- Inspektion von Wäsche auf das Vorhandensein von Entladung;

- Untersuchung des Penis: Der Arzt untersucht die Haut auf die Art der Läsionen, die auf andere Geschlechtskrankheiten hinweisen können (zum Beispiel Genitalwarzen, Herpes simplex, Syphilis).

- Untersuchung der Harnröhre: Der Arzt untersucht das Lumen des distalen Teils der Harnröhre, um eine Verengung (pathologische Verengung der Harnröhre) oder eine offensichtliche Ausscheidung aus der Harnröhre zu identifizieren; palpieren entlang der Harnröhre, Bestimmen der Schwankungsfläche (Flüssigkeitsansammlung) oder Abszess.

- Untersuchung der Inguinalregion und der Hoden: Der Arzt wird versuchen, das Vorhandensein von Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen zu erkennen, um Krankheiten wie Orchitis oder Epididymitis auszuschließen, die auch eine digitale rektale Untersuchung einschließt.
Außerdem müssen Sie beim Arzttermin einige Fragen beantworten, die für eine korrekte Diagnose und anschließende Behandlung wichtig sind.

- Sexuelle Kontakte: Der Arzt fragt taktvoll nach Ihrem Sexualleben, es ist notwendig, die Natur zu erkennen und die Krankheit zu differenzieren.

- Kontrazeptive Anwendung: Bei einigen Patienten kann die Anwendung von Spermiziden zu einer chemischen Urethritis führen, die dieselben Symptome wie eine infektiöse Urethritis verursacht.

- Alter beim ersten Geschlechtsverkehr: Mit Ausnahme einiger religiöser Gruppen, die Ehe und Monogamie in einem jüngeren Alter fördern, haben viele junge Menschen eine direkte Beziehung zwischen Geschlechtskrankheiten bei ihrem ersten Geschlechtsverkehr.

- Sexuelle Vorlieben: Homosexuelle Männer haben die höchsten Raten sexuell übertragbarer Krankheiten. Ihnen folgen Patienten mit promiskuitivem Sexualleben.

Urethritis Behandlung


Das Ziel der Behandlung ist:

- Beseitigung von Symptomen;
- Verhindern Sie die Entwicklung von Komplikationen;
- Beseitigung der Ursache der Infektion.

Die meisten Fälle von Urethritis verursachen Infektionen, und daher erfordert die Behandlung der Krankheit oft den Einsatz von Antibiotika. Es muss daran erinnert werden, dass eine unzureichende Behandlung mit Antibiotika dazu beitragen kann, dass die Krankheit in die chronische Form übergeht.

Die Wahl des Medikaments für die Behandlung und seine Dosis hängt vollständig von der Ursache der Urethritis ab, daher ist es sehr gefährlich, Medikamente selbst zu verschreiben, ohne vorher einen Arzt zu konsultieren.

Antimikrobielle Therapie kann die folgenden Medikamente enthalten:

- Erythromycin 500 mg (4 mal täglich, mindestens 7 Tage, während der Schwangerschaft erlaubt).
- Tetracyclin 500 mg (verwendet 4 p. Pro Tag - mindestens 7 Tage).
- Doxycyclin 100 mg (zweimal täglich - 10 Tage).
- Ciprofloxacin 500 mg (einmal täglich angewendet).
- Ofloxacin 400 mg (einmal täglich).
- Clindamycin 300 mg (oral 2 p pro Tag verwendet - mindestens 7 Tage).
- Ceftriaxon 250 mg (einmal täglich angewendet).
- Acyclovir 400 mg jeweils (oral 3 p pro Tag verwendet - mindestens 10 Tage).
- Famciclovir 250 bis 500 mg (oral 2 p pro Tag verwendet - mindestens 10 Tage).
- Metronidazol 2 g (oral einmal täglich angewendet, während der Schwangerschaft kontraindiziert).

Auch Medikamente können verwendet werden:


- Clotrimazol - antitrihomonadnoe, antimykotische und antibakterielle Wirkung;
- Fluconazol (Diflucan) - mit der Niederlage eines Pilzes der Gattung Candida;
- Nystatin (Mycostatin) - mit der Niederlage eines Pilzes der Klasse Candida;
- Nitrofurantoin - für bakterielle Infektionen;
- Cotrimoxazol ist ein Kombinationsarzneimittel, das Sulfamethoxazol und Trimethoprim bei bakteriellen Infektionen umfasst.

Der Verlauf der Antibiotikabehandlung kann bis zu 14 Tage dauern. Bei schweren Erkrankungen und auftretenden Komplikationen ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Im Falle einer Infektion mit sexuell übertragbaren Krankheiten ist es äußerst wichtig, regelmäßig Antibiotika zu verwenden. In diesem Fall müssen alle Sexualpartner behandelt werden.

Sex ohne Kondom während der Behandlung ist inakzeptabel.


Es ist dringend notwendig, den Arzt zu informieren, wenn sich der Zustand verschlechtert oder die Symptome während der Einnahme von Antibiotika wiederkehren.
Es wird empfohlen, viel Flüssigkeit zu trinken, um den Urin zu verdünnen. Es reduziert Schmerzen beim Wasserlassen.

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, wie Ibuprofen und Acetaminophen (Tylenol), werden für die Anästhesie verwendet.

Die Verwendung von Sitzbädern wird empfohlen, um Irritationen durch chemische Urethritis zu beseitigen. Um dies zu tun, füllen Sie das Bad mit warmem Wasser, so dass es den Genitalbereich bedeckt, wird es nicht empfohlen, Schaum oder andere Mittel zum Baden zu verwenden. Führen Sie diesen Vorgang mehrmals täglich durch.

Akupunkturverfahren sind auch in Bezug auf die Stärkung des körpereigenen Immunsystems und die Linderung von Schmerzen bei Urethritis nützlich.

Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel zur Behandlung von Urethritis


Richtige Ernährung, die Verwendung von Kräutern, homöopathische Mittel und Akupunktur können wirksam bei der Bekämpfung von Infektionen, Linderung von Schmerzen und Stärkung des Harnsystems sein. Informieren Sie Ihren Arzt immer über die Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie verwenden.

Die folgenden Tipps können helfen, die Symptome der Urethritis zu reduzieren:

- Essen Sie Lebensmittel mit hohem Antioxidantien, einschließlich Obst, Beeren und Gemüse (wie Blaubeeren, Kirschen, Kürbisse, Tomaten, Paprika).
- Versuchen Sie potentielle Nahrungsmittelallergene zu eliminieren. Um dies zu tun, müssen Sie möglicherweise einen Test bestehen, um Ihre Nahrungsmittelempfindlichkeit zu überprüfen.
- Begrenzen Sie den Verzehr von rotem Fleisch, bevorzugen Sie mageres Fleisch, Fisch oder Bohnen sind auch nützlich für Protein.
- Wenn möglich, schließen Sie raffinierte Produkte wie Weißbrot, Zucker, Nudeln aus.
- Es ist wichtig, gesunde Speiseöle wie Oliven oder Gemüse zu verwenden.
- Reduzieren oder verwerfen Sie handelsübliche Backwaren (Kekse, Kuchen, Kräcker, Pommes frites, Donuts, Margarine) aufgrund ihres Transfettsäuregehalts.
- Versuchen Sie, die Verwendung von Kaffee, Tabak, alkoholischen Getränken und anderen Stimulanzien vollständig aufzugeben.
- Verwenden Sie mindestens 5 - 8 Gläser gefiltertes Wasser pro Tag.
- Vergiss nicht zu trainieren.

In Verbindung stehende Artikel:

Die folgenden Ergänzungen zu Ihrer Diät können auch hilfreich sein:

- Nährstoff- und Vitaminmangel in der Ernährung kann durch den täglichen Gebrauch von Multivitaminen, die antioxidative Vitamine A, C, D, E, Vitamine und Mineralstoffe wie Selen, Zink, Magnesium und Kalzium enthalten, wieder aufgefüllt werden.
- Verwenden Sie probiotische Nahrungsergänzungsmittel (mit Lactobacillus acidophilus), 5-10 Milliarden CFU (koloniebildende Einheiten) pro Tag, um die Leistung des Magen-Darm-Trakts zu verbessern und das Immunsystem zu stärken. Probiotische Nahrungsergänzungsmittel müssen vor Gebrauch gekühlt werden.
- Verwenden Sie Omega-3-Fettsäuren, um Entzündungen zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken. Sie finden sich beispielsweise in solchen Fischarten wie Lachs und Heilbutt. Eine gute Option ist Fischöl - 1 - 2 Kapseln (1 Esslöffel) 1 - 2 mal am Tag. Fischöl verbessert auch die Wirkung einiger blutverdünnender Medikamente.
- Es ist nützlich, den Extrakt der Grapefruitsamen in Form von Kapseln von 100 mg zu verwenden, die das Immunsystem stärken und hat antibakterielle und antimykotische Aktivität.
- Zur Verringerung der Entzündung werden 3000 mg Methylsulfonylmethan zweimal täglich verwendet.

Sie können natürliche Hormonersatztherapie zur Behandlung von chronischer Urethritis verwenden. Fragen Sie Ihren Arzt.

Kräuter für die Behandlung von Urethritis


Kräuter sind eine relativ sichere Möglichkeit, den Ton aller Körpersysteme zu stärken. Sie können in jeder Form verwendet werden, in Form von Kapseln, Pulvern, Extrakten, Tinkturen, Tinkturen, Tees usw.

- Grüner Tee. Antioxidative, immunmodulatorische, Anti-Tumor-Wirkung hat grünen Tee. Es ist jedoch besser, koffeinfreie Produkte zu verwenden.

- "Katzenkralle." Die Katzenkralle wirkt antibakteriell, antimykotisch, immunverstärkend und antitumorös und wird als standardisierter Extrakt verkauft. Es ist nötig zu berücksichtigen, dass "Katzenkralle" mit anderen Rauschgiften reagieren kann, deshalb, wenn man es verwendet, die Konsultation des Arztes ist notwendig.

- Bärentraube Für die Behandlung von Krankheiten der Urogenitalsphäre ist Bärentraube wirksam. Es wirkt harntreibend, entzündungshemmend und antimikrobiell. Trägt auch zur Blutverdünnung bei.

- Bromelain Bromelain 40 mg wird auch empfohlen, um Entzündungen und Schmerzen zu reduzieren. Dieses Medikament verbessert auch die Wirkung von Blutverdünnern.

Urethritis Komplikationen


Bei richtiger Diagnose und adäquater Behandlung verursacht Urethritis in der Regel keine Komplikationen.

Die folgenden Komplikationen sind charakteristisch für Männer:

- Entzündung der Blase (Zystitis);
- Entzündung der Nebenhoden (Epididymitis);
- Entzündung der Hoden (Orchitis);
- Entzündung der Prostata (Prostatitis);
- Entzündung der Nieren.

Frauen haben folgende Komplikationen:

- Blasenentzündung (Zystitis);
- Nierenentzündung;
- Zervizitis;
- Entzündung der Beckenorgane (Gebärmutter, Eileiter oder Eierstöcke).

Darüber hinaus kann Urethritis irreversible Schäden an der Harnröhre, Verengung des Lumens verursachen, Unfruchtbarkeit verursachen.

Urethritis Prävention


Es gibt einfache Regeln, um die Gesundheit des Urogenitalsystems zu erhalten und eine Infektion zu verhindern:

- halte gute Körperpflege;
- praktiziere ein sicheres Sexualleben mit einem Sexualpartner;
- Vermeiden Sie die Verwendung von Produkten, die den Genitalbereich reizen können: Seife, Lotion, Kölnischwasser, vaginale Deodorants und Aerosole;
- trinke mehr Flüssigkeiten;
- Tragen Sie Unterwäsche aus Baumwolle.

Bei Frauen in den Wechseljahren kann die Östrogenersatztherapie zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen beitragen.