logo

Behandlung und Symptome von Blasenkrebs bei Männern und Frauen

Jeder bösartige Tumor ist eine Bedrohung für das menschliche Leben. Die sich langsam entwickelnden meisten finden sich erst in den späteren Stadien wieder, wenn die Warnzeichen der Krankheit auftauchen und der Allgemeinzustand des Patienten sich rasch verschlechtert. Die Wirksamkeit der Behandlung mit diesem Grad von Krebs ist ziemlich klein. Die Lebensdauer einer Person ist auf ein paar Jahre begrenzt. Damit solche Situationen bei geringstem Verdacht auf eine Krebserkrankung so wenig wie möglich auftreten, sollten Ärzte eine gründliche Untersuchung des Patienten empfehlen.

Blasenkrebs ist eine der wenigen malignen Neoplasien, die rechtzeitig erkannt und erfolgreich behandelt werden. Mehr als die Hälfte aller Fälle der Krankheit, nach Professor M.I. Davydov, gefunden in den Stadien I und II, mit Hilfe von elementaren diagnostischen Methoden (Ultraschall, Zystoskopie). Um diese Pathologie zu verdächtigen, ist es bereits im Stadium der Befragung des Patienten möglich, in seiner Vergangenheit charakteristische prädisponierende Faktoren in Kombination mit Symptomen einer Blasenschädigung entdeckt zu haben.

Prädisponierende Faktoren

Die genaue Ursache für Blasenkrebs können Ärzte bisher nicht feststellen. Faktoren, die das Risiko für diese Krankheit erhöhen, sind jedoch bekannt:

  • Rauchen ist der erste wichtige Faktor. Wie beeinflusst es die Blase? Jede Zigarette enthält "Karzinogene": Phenolharze, Cyanwasserstoff, Benzol usw. Der menschliche Körper kann diese Substanzen nicht zerstören - nur um sich durch das Harnsystem zurückzuziehen. Der Urin eines Rauchers enthält Karzinogene, die von Tabak übertragen werden und die in der Blase verbleiben und zu Krebs führen können;
  • Arbeiten in gefährlicher Produktion (Anstrich, Treibstoff, etc.) - durch Inhalation von Dämpfen krebserregender Stoffe: polyzyklische Kohlenwasserstoffe (Maschinenöle; jeder aus Erdöl gewonnene Brennstoff), aromatische Amine (Anilin; verschiedene Farbstoffe, insbesondere Nitro-Lacke; Entwickler für Filme);
  • Männliches Geschlecht - Blasenkrebs bei Frauen ist 4 mal seltener;
  • Andere infektiöse (Zystitis) und parasitäre Erkrankungen (insbesondere Schistosomiasis). Sie provozieren die Entwicklung chronischer Entzündungen, weshalb die Zellen ihre normale Struktur verlieren und "atypisch" werden.

Die Vererbung spielt auch eine bedeutende Rolle beim Auftreten eines bösartigen Blasentumors. Wenn die Eltern an dieser Krankheit litten, ist die Wahrscheinlichkeit, an den Nachkommen Krebs zu entwickeln, hoch.

Klassifizierung

Ein aus Blasenzellen gebildeter Tumor kann verschiedener Art sein. Zuallererst ist es notwendig, sie durch den Grad der "Veränderung" der Zelle zu unterscheiden. Das heißt, es ist notwendig zu bewerten, wie sich Tumorzellen von normalen unterscheiden. Dieser Moment wird die Prognose von Blasenkrebs für den Patienten und Behandlungstaktiken bestimmen. Es gibt folgende Arten:

  1. Hochdifferenziert - Übergangszellkarzinom. Es hat die günstigste Prognose und macht etwa 98% aller malignen Blasenbildungen aus. Es wird "Übergangszelle" genannt, weil die Zellen, die die Wände dieses Organs auskleiden, wegen ihrer Dehnungsfähigkeit als Übergang bezeichnet werden.
  2. Schlecht differenziert: kleine und großzellige Tumoren. In diesem Fall verlieren die Zellen ihre normale Struktur so sehr, dass es unmöglich wird, ihre Identität zu erkennen. Ein solcher Krebs wird normalerweise klassifiziert, abhängig von der Größe der Zellen. Es ist viel schwieriger zu behandeln, da der Tumor schnell fortschreitet und metastasiert.

Es gibt auch eine internationale Klassifizierung, die von Klinikern akzeptiert wird. Es charakterisiert Tumore nach 3 Kriterien, was eine objektivere Einschätzung der Prognose für den Patienten und die Wahl der Behandlung erlaubt.

T (Tumor - Tumor)

Wie tief ist der Tumor gewachsen?

N (Lymphknoten - Nodus)

Wie viele Lymphknoten treffen den Tumor?

M (Metastase - Metastasierung)

Symptome von Blasenkrebs bei Frauen in einem frühen Stadium. Ursachen, Diagnose und Behandlung von Frauen mit Blasenkrebs

Der Tumor in der Blase ist bei Frauen 5-mal seltener als bei Männern. Es zeichnet sich jedoch durch einen aggressiven Verlauf aus und macht sich erst in den letzten Entwicklungsstadien bemerkbar. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, ist es notwendig, die ersten Symptome von Blasenkrebs bei Frauen zu kennen. Im heutigen Artikel werden wir die ersten Anzeichen dieser Krankheit, die Hauptursachen und Methoden ihrer Behandlung betrachten.

Anatomische Referenz

Die Blase befindet sich in der Bauchhöhle und ist ein Hohlorgan. Von den Nieren durch die beiden Harnleiter gelangen sie in die Abfallprodukte. Hier sammeln sie sich an und werden bis zum Entleerungsvorgang festgehalten. Wenn die Blase gefüllt ist, Drang zu urinieren. Die angesammelte Flüssigkeit wird über einen speziellen Kanal aus dem Körper ausgeschieden.

Das Harnsystem bei Frauen und Männern ist grundlegend anders. Daher haben pathologische Prozesse charakteristische Merkmale bei Patienten unterschiedlichen Geschlechts. Die häufigsten Krankheiten im schönen Geschlecht in diesem Bereich sind Zystitis, Urethritis und Blasenkrebs. Bei Frauen endet die Behandlung der letzten Krankheit nicht immer positiv. Warum das passiert, wird im Folgenden beschrieben.

Die Hauptursachen der Pathologie

Onkologische Krankheit beginnt seine Entwicklung nach dem Auftreten einer Blase auf der Schleimhaut oder ihren Wänden eines bösartigen Neoplasma. Der Tumor wird aus atypischen Zellen gebildet. Die genetische Konditionalität des pathologischen Prozesses wird aktiv untersucht. Die Wissenschaftler machen Mutationen auf der Ebene des siebten Chromosoms.

Die genauen Ursachen von Blasenkrebs bei Frauen sind nicht erwiesen. Ärzte identifizieren eine Gruppe von Faktoren, die zum beschleunigten Wachstum atypischer Elemente beitragen. Unter ihnen sind:

  1. Rauchen Diese Sucht wirkt sich nicht nur auf die Lunge, sondern auch auf den ganzen Organismus negativ aus. Die Nikotinausscheidung erfolgt durch die Blase. Irritation durch chemische Produkte seiner Wände führt zu Krebs.
  2. Wechselwirkung mit toxischen Produkten. Die Entwicklung der Krankheit erfolgt nach dem gleichen Prinzip wie beim Rauchen. In diesem Fall sind Frauen in Unternehmen, die Farben und Lacke oder chemische Produkte herstellen, gefährdet.
  3. Ungesunde Ernährung mit einer Vorherrschaft von fetthaltigen Lebensmitteln in der Ernährung.

Voraussetzung für die Entwicklung von Krebs sind auch chronische Erkrankungen. Vor allem ist es Zystitis und Papillomatose.

Die ersten Symptome von Blasenkrebs bei Frauen

Das erste Anzeichen dieser Krankheit ist Hämaturie - das Vorhandensein von Blut im Urin. Dieses Symptom wird bei 8 weiblichen Patienten von 10 beobachtet. In einigen Situationen ist sein Auftreten von Schmerzen begleitet. Zu den charakteristischen Merkmalen dieses Symptoms gehören:

  • Die Farbe des Urins variiert von rosa bis rot.
  • Blutgerinnsel haben eine andere Form und Größe.
  • Hämaturie manifestiert sich auf verschiedene Arten. Einige Frauen haben in einem frühen Stadium der Krankheit Blut im Urin, in anderen ist dieses Symptom kaum bemerkbar.

Blutverunreinigungen weisen nicht immer auf eine Onkologie hin. Dieses Symptom ist auch charakteristisch für einfache Zystitis. Um das Vorhandensein oder Fehlen eines pathologischen Prozesses im Körper zu überprüfen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und sich einer diagnostischen Untersuchung unterziehen. In der Anfangsphase ist es immer noch möglich, Blasenkrebs bei Frauen zu heilen.

Symptome in einem frühen Stadium sind nicht immer ausgeprägt. Diese Manifestationen der Krankheit sollten Dysurie und Inkontinenz einschließen.

Andere Anzeichen von Krankheit

Wenn sich der pathologische Prozess entwickelt, treten bei Frauen andere Symptome von Blasenkrebs auf. Das Wachstum des Tumors und seine Penetration in die benachbarten Gewebe wird von einer Verschlechterung der Gesundheit, der Haut und der Haare begleitet. Viele kranke Frauen haben eine starke Abnahme des Körpergewichts. Starke Schmerzen in den Knochen des Beckens und der Lendengegend verschwinden nicht, selbst nach Einnahme von Tabletten.

Das Fortschreiten des pathologischen Prozesses wird gewöhnlich von der Entwicklung paralleler Krankheiten begleitet. Unter ihnen sollte hydrofone, chronisches Nierenversagen und verschiedene Verdauungsstörungen bemerkt werden.

Die Symptome von Blasenkrebs bei Frauen bzw. deren Intensität und Schweregrad können variieren. Die Entwicklung ist jedoch immer inkrementell. Jeden Tag nehmen die Beschwerden und Schmerzen zu. Jedes der oben genannten Krankheitszeichen ist der Grund für einen Arztbesuch.

Stadium der Krankheit

Im Verlauf der onkologischen Erkrankung gibt es mehrere Stadien. Jeder von ihnen unterscheidet sich im Grad der Penetration von Tumorelementen direkt in das Organ.

  1. Stadium I. Im Anfangsstadium ist der Tumor im Bereich der Schleimhaut lokalisiert, verlässt seine Grenzen nicht.
  2. Stufe II. Der Tumor wächst in die submuköse Schicht ein, die als Grundlage des Epithels dient. Manchmal ist Muskelgewebe in den pathologischen Prozess involviert.
  3. Stufe III In diesem Stadium breitet sich das Neoplasma auf das Fettgewebe aus, beeinflusst die Wände der Blase.
  4. Stufe IV. Krebs betrifft benachbarte Organe (Gebärmutter, Vagina, Bauchhöhle). Die Behandlung des vierten Stadiums der Krankheit hat eine ungünstige Prognose.

Ignorieren Sie nicht die ersten Anzeichen von Blasenkrebs bei Frauen. In der Anfangsphase ist es immer noch möglich, die Krankheit ohne ernsthafte gesundheitliche Folgen zu heilen.

Diagnostische Methoden

Wie ist Blasenkrebs bei Frauen, beschrieben wir ein wenig höher. Die Krankheit hat jedoch manchmal unspezifische Symptome. Daher kann die Diagnose nicht nur auf Beschwerden des Patienten basieren. Verschiedene Methoden werden verwendet, um die Krankheit zu bestätigen. Eine davon ist die Zystoskopie.

Während dieser Prozedur untersucht der Arzt die Blase von innen mit einem Spezialwerkzeug. Es ist nicht sehr angenehm, aber schmerzlos. Durch eine Zystoskopie kann der Arzt das Neoplasma untersuchen, seinen genauen Ort bestimmen und ein Stück Gewebe zur Biopsie entnehmen. Wenn der Tumor klein ist, wird eine zusätzliche Fluoreszenzkontrolle vorgeschrieben. Während des Eingriffs wird ein Kontrastmittel in den Körper eingebracht, das sich in den atypischen Zellen anreichert. Wenn sie blau beleuchtet werden, erhalten die pathologischen Elemente einen rosa Farbton, der es erleichtert, den Tumor zu identifizieren.

Die Diagnose von Blasenkrebs bei Frauen beinhaltet auch Ultraschall. Es ermöglicht Ihnen, die Struktur des Tumors, die Tiefe der Schäden an den Wänden des Körpers zu bewerten. Zusätzlich verwendet Bauch-Ultraschall. Damit schließt oder bestätigt der Arzt das Vorhandensein von Metastasen.

Um bösartige Zellen zu identifizieren, ist eine Urinanalyse obligatorisch. Atypische Elemente werden jedoch selten gefunden. Nur bei 4 von 10 Patienten sind diese Zellen im Urin vorhanden.

Es gibt auch sogenannte Schnelltests für Blasenkrebs bei Frauen. Das Prinzip ihrer Wirkung ist in vieler Hinsicht dem Schwangerschaftstest ähnlich, aber sie sind nicht weit verbreitet. Die Empfindlichkeit dieser Analyse liegt zwischen 53 und 72%.

Basierend auf den Ergebnissen der Diagnose und nach Rücksprache mit dem Onkologen wird eine Behandlung verordnet. Die Wahl der Therapiemethode hängt vom Entwicklungsstadium der Krankheit ab.

Krebs-Behandlungen

Im Anfangsstadium der Erkrankung wird eine Resektion der pathologischen Bereiche der Blasenschleimhaut durchgeführt. Die Operation wird durch endoskopische Methode durchgeführt. Es ermöglicht Ihnen, den Tumor ohne großen Blutverlust und Einschnitte auf der Haut zu entfernen. Nach der Operation werden ulzerative Defekte kauterisiert.

Bei kleinen papillären Tumoren wird die Laserkoagulation eingesetzt. Während des Eingriffs behandelt der Arzt die pathologischen Herde mit Laserstrahlung.

Krebs, der in der dritten Phase gefunden wurde, ist praktisch nicht behandelbar. In diesem Fall eine Teilresektion der Blase. Falls erforderlich, führen Sie die Entfernung des gesamten Körpers - Zystektomie. Anschließend wird es aus dem angrenzenden Teil des Darms rekonstruiert.

Wenn der Arzt bereits das vierte Krankheitsstadium diagnostiziert hat, wird die Behandlung mit Hilfe einer Chemotherapie mit gleichzeitiger Bestrahlung durchgeführt. Ein solcher Ansatz ermöglicht es, den Zustand des Patienten zu lindern, das Schmerzsyndrom zu stoppen.

Folgen der Zystektomie

Die Krebsbehandlung erfordert immer enorme Anstrengungen. Nach der Therapie muss sich der Patient an den neuen Status gewöhnen. Es geht darum, ohne volle Blase zu leben.

Nach der Zystektomie sind mehrere Operationen erforderlich, um die verlorenen Funktionen des Organs wiederherzustellen. Am häufigsten ist die Harnleiterproduktion. Die Abfallprodukte sammeln sich in einer speziellen Tasche. Ein solches Reservoir bietet nicht nur großes Unbehagen, sondern beraubt auch eine Frau die Möglichkeit, vollständig zu leben.

Es gibt alternative Möglichkeiten, dieses Problem zu lösen. Zum Beispiel, Cystoplasty. Diese Operation beinhaltet die Transplantation eines künstlichen Harnleiters. Es wird an der Stelle eines isolierten Teils des Darms implantiert und dann in die Harnröhre geleitet. Durch die Manipulationen kann der Patient das Bedürfnis auf natürliche Weise lindern.

Leider ist Cystoplasty in unserem Land nicht populär und ist ein teures Verfahren.

Chemotherapie für Blasenkrebs

Sowohl bei Frauen als auch bei Vertretern des stärkeren Geschlechts geht die Behandlung dieser Krankheit selten ohne Chemotherapie. Es wird in Verbindung mit einer Operation verwendet, da es an sich unwirksam ist. In der modernen Onkologie werden mehr als 10 Medikamente zur Chemotherapie eingesetzt.

Eine adjuvante Form der Behandlung wird nach Zystektomie verordnet. Es wird verwendet, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu reduzieren. Nicht-adjuvante Chemotherapie wird vor der Operation durchgeführt. Es erhöht die Wahrscheinlichkeit, den Tumor in der Größe zu reduzieren. Da beide Behandlungsmöglichkeiten viele Nebenwirkungen haben, wird die Entscheidung über ihre Ernennung nach einer vollständigen Untersuchung der Gesundheit des Patienten getroffen.

Ernährungsmerkmale von Krebs

Ein wichtiger Faktor in der komplexen Behandlung von Krebs ist die Ernährung. Wissenschaftler haben gezeigt, dass eine Änderung der Ernährung zur schnellen Genesung des Patienten beiträgt. Darüber hinaus können Sie mit der Diät den Mangel an Spurenelementen und Vitaminen nach der Chemotherapie ausgleichen.

Ernährung für Blasenkrebs bei Frauen sollte ausgewogen sein. Gleichzeitig sollte der Schwerpunkt auf Proteinprodukten liegen. Bevorzugt werden Hühnchenbrust und mageres Kaninchen, Meeresfrüchte. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie rotes Fleisch essen. Bewiesen, dass Schweinefleisch und Rindfleisch das Wachstum von bösartigen Tumoren stimulieren. Im Gegensatz dazu ist Fisch eine Quelle für "nützliches" Protein. Seine Verwendung hilft dem Körper, die verlorenen Spurenelemente schnell wiederherzustellen.

Recovery-Prognose

Die Überlebensrate hängt weitgehend vom Stadium ab, in dem Blasenkrebs bei Frauen diagnostiziert wurde. Symptome in einem frühen Stadium, deutlich manifestiert, ermöglichen es Ihnen, sofort mit der Behandlung zu beginnen. In diesem Fall beträgt die Überlebensrate mehr als 80%. In der zweiten Stufe, vorausgesetzt kompetente Therapie, ist diese Zahl etwas niedriger - etwa 60%.

Die Prognose für die Genesung bei Metastasen ist nicht die günstigste. Zum Beispiel im dritten Stadium der Krankheit ist es gleich 30%. In der Endphase machen die Ärzte nur selten Vorausschätzungen. Nur die glücklichsten Frauen schaffen es, die Linie in 5 Jahren zu überqueren.

Wie kann man die Krankheit überleben?

Blasenkrebs verursacht, wie andere onkologische Erkrankungen, eine ernsthafte Schädigung des gesamten Körpers. Der pathologische Prozess hört selten nur auf einem Organ auf. In jedem Fall ist es möglich, nach einer solchen Krankheit zu rehabilitieren. Zuerst müssen Sie sich körperlich und dann moralisch erholen.

Häufiger Stress und anhaltende Depression führen dazu, dass die heimtückische Krankheit wiederkehrt. Daher ist es wünschenswert, dass Verwandte und enge Freunde während der Rehabilitation mit dem Patienten sind. Sie können immer ein freundliches Wort unterstützen, Abschied nehmen. Psychologen raten dazu, regelmäßig öffentliche Orte zu besuchen, um mehr Zeit im Freien zu verbringen. Sie können sogar ein neues Hobby finden, um Naturwissenschaften oder Fremdsprachen zu lernen.

Vergessen Sie nicht, dass Krebs noch behandelbar ist. Es ist nur notwendig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und die Behandlung richtig auszuwählen. Mit einem frühen Wunsch nach medizinischer Versorgung sind die Chancen auf eine vollständige Genesung recht hoch.

Blasenkrebs: Die wilde Wahrheit in einem Artikel

Krebs von verschiedenen inneren Organen sind oft heute zu finden. Bösartige Neubildungen können Menschen verschiedener Altersgruppen und Geschlechter betreffen. Unter den häufigen Krebserkrankungen tritt Blasenkrebs in 3% der Fälle auf. Besonders häufig betrifft diese Krankheit diejenigen, die eine chronische Blasenentzündung haben. In der Urologie ist Krebs eine ziemlich häufige Pathologie bei allen Tumoren der Harnorgane.

Beschreibung der Krankheit

Blasenkrebs ist ein Krebs, der durch die Bildung von Krebstumoren auf dem Epithel oder den Wänden des Organs gekennzeichnet ist. Meistens tritt die Pathologie bei Menschen auf, die oft in Kontakt mit aromatischen Aminen sind, sowie bei chronischer Blasenentzündung.

Die Krankheit hat mehrere Varianten:

  1. Übergangszellkarzinom oder Blasenkarzinom. Diese Art von Krebs ist am häufigsten und tritt in 90% aller Fälle auf. Meistens befindet sich die Pathologie auf der Oberfläche des Körpers, sie ist auf das Epithel beschränkt und besteht aus ihren Zellen. Ein Tumor metastasiert normalerweise nicht und ist leicht heilbar.

Beachten Sie! Manchmal kann das Karzinom ein invasives Neoplasma bilden, das in die Muskeln der Blase und der angrenzenden Organe hineinwachsen kann. Dieses Phänomen ist sehr gefährlich für das Leben des Patienten.

  • Plattenepithelkarzinom Diese Pathologie wird in seltenen Fällen beobachtet und macht nur 2% der Gesamtzahl maligner Neoplasmen in der Blase aus.
  • Adenokarzinom. In diesem Fall entwickelt sich das Neoplasma aus dem Urachus Drüsenepithel oder Harnleiter in der pränatalen Phase. Diese Pathologie tritt in 2% der Fälle auf und manifestiert sich häufig in Papillarwachstum. Neoplasmen können in die Lymphknoten, Knochen, Leber und Lunge metastasieren.
  • Auch in der Onkologie gibt es folgende Krankheitsformen:

    1. Invasiver Krebs, der durch das Wachstum eines Neoplasmas durch die Wände eines Organs mit dem nachfolgenden Übergang zu benachbarten Organen gekennzeichnet ist.
    2. Nicht-invasiver Krebs, der durch die Lage des Tumors im Körper verursacht wird, hat daher einen gutartigen Verlauf.

    Beachten Sie! Mit dem Fortschreiten der Krankheit ist der Übergang von Krebs von einer nicht-invasiven zu einer invasiven Form möglich, was sich nachteilig auswirkt.

    Epidemiologie

    Blasenkrebs ist ein oft bösartiger Tumor, der in den meisten Fällen zwischen dem Alter von sechzig und siebzig Jahren gefunden wird. Bei Frauen ist die Pathologie viermal seltener als bei Männern, was durch häufigen Kontakt des stärkeren Geschlechts mit Karzinogenen sowie durch Fehlfunktion der Harnwege aufgrund einer vergrößerten Prostata erklärt wird. In 50% der Fälle ist die Entwicklung der Pathologie bei Männern mit dem Rauchen verbunden.

    Meistens entwickeln sich Karzinome, besonders in den Bewohnern der entwickelten Länder. In Afrika ist diese Pathologie mit der Einnahme des Helminthen Schistosoma haematobium der Gattung Trematodes assoziiert.

    Beachten Sie! Häufig sind die Vorläufer von Krebs Papillome und Papillomatose der Blase.

    Ursachen der Pathologie

    Wie in allen Fällen des Auftretens von Krebs bleiben die Ursachen ihrer Entwicklung unerforscht. Es gibt mehrere Risikofaktoren, die die Entwicklung der Krankheit auslösen können. Dies sind die folgenden:

    1. Lange Periode von stagnierendem Urin. Metaboliten, die in großen Konzentrationen in die Zusammensetzung des Urins eintreten, tragen zur Umwandlung von Urothelia in eine bösartige Neoplasie bei. Die Harnstauung kann bei verschiedenen Erkrankungen des Urogenitalsystems bei Männern und Frauen beobachtet werden: Prostatitis, Adenom, Urolithiasis, chronische Zystitis und so weiter.
    2. Pylopillomavirus-Infektion.
    3. Genitourinäre Bilharziose. Die Anwesenheit dieser Helmintheninfektion im menschlichen Körper trägt zur Entstehung und Entwicklung von Blasenkrebs bei.
    4. Längerer Kontakt mit Karzinogenen, darunter Amine, Phthalate, Krebsmedikamente, Farben, raffinierte Produkte und andere. Die Risikogruppe umfasst Kosmetiker, Maler, Fahrer, Arbeiter in der chemischen Industrie und Medizin.
    5. Langes Rauchen. Chemikalien gelangen durch Tabakrauch in den Körper, der sich im Urin ablagert und die Schleimhaut der Blase beeinträchtigt, was das Risiko erhöht, Krebszellen zu entwickeln.
    6. Regelmäßiger Verzehr von chloriertem Trinkwasser.
    7. Verwendung bestimmter Medikamente zur Behandlung von Diabetes mellitus mehr als einmal pro Jahr.
    8. Chronische Entzündung der Blase mit Zystitis.

    Stadien des Blasenkrebses

    Wie alle Krebsarten hat Blasenkrebs mehrere Entwicklungsstadien, die vom Grad der Krebszellen abhängen:

    1. Das erste Stadium ist durch das Vorhandensein eines oder mehrerer Neoplasmen gekennzeichnet, die invasiv sind. Der Tumor neigt dazu, sich schnell zu entwickeln und bösartig zu werden. In diesem Stadium der Entwicklung wird die Krankheit am häufigsten diagnostiziert.
    2. Das zweite Stadium ist gefährlicher, da der Tumor in die Muskelschicht des Organs wachsen kann. Wenn der Krebs nicht in das Lymphsystem metastasiert hat, kann die Prognose günstig sein. Bei einer erfolgreichen Behandlung treten normalerweise keine Rückfälle auf.

    Beachten Sie! Ärzte identifizieren das Stadium der Krebsentwicklung, um die Krankheit zu klassifizieren. Bei der korrekten Definition des pathologischen Stadiums wird eine Vorhersage für die ersten fünf Lebensjahre des Patienten gemacht.

  • Die dritte Stufe ist gefährlich. In diesem Fall verbreiten sich Krebszellen über die Grenzen des Organs hinaus und beeinflussen das benachbarte Zellgewebe, das Fettgewebe. Es gibt mehrere Unterstufen, die davon abhängen, wo sich die abnormen Zellen zu verbreiten begannen und ob sie sichtbar gemacht werden können.
  • Das vierte Stadium des Krebses ist am gefährlichsten, die Behandlung kann keine Ergebnisse geben. Krebszellen breiten sich weit genug aus, beeinflussen gesunde Gewebe und Organe (Entwicklung von Metastasen). In diesem Stadium bei Männern verbindet sich das Neoplasma mit der Prostata, so dass es auch infiziert wird. Anzeichen bei Frauen sind die Ausbreitung abnormer Zellen in der Vagina. In diesem Stadium metastasiert der Tumor zu den Lymphknoten, Beckenknochen, Bauchhöhle.
  • Beachten Sie! Die Behandlung von Blasenkrebs im letzten Stadium ist unwirksam, die Ärzte behandeln sie, um die Manifestationen von negativen Symptomen der Pathologie zu reduzieren.

    Symptome und Anzeichen von Pathologie

    In den Anfangsstadien der Entwicklung sind die Symptome von Blasenkrebs gering. Eine Person erlebt keine Beschwerden und wendet sich nur dann an eine medizinische Einrichtung, wenn Blut im Urin ist, das von Zeit zu Zeit erscheinen und verschwinden kann. In den meisten Fällen verschreibt der Arzt Medikamente, um das Blut zu stoppen, ohne Blasenkrebs zu diagnostizieren. Aber der Tumor beginnt zu wachsen, was häufiges Urinieren oder Inkontinenz verursacht. Mit der Ausbreitung von Krebszellen in den Muskeln erscheint Schmerz in der Schamgegend, die den Genitalien verleiht. Ferner ist der Harnabfluss aus den Nieren gestört, Pyelonephritis und chronisches Nierenversagen treten auf, begleitet von Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, stinkendem Uringeruch.

    In den letzten Stadien manifestieren sich die Anzeichen von Blasenkrebs in Form von schnellem Gewichtsverlust, Müdigkeit und Schwäche, Schwellung der äußeren Geschlechtsorgane und Beine und konstantem Schmerzsyndrom. Wenn sich ein Tumor in der Vagina oder im Rektum ausbreitet, entwickeln sich Fisteln, die entsprechende Zeichen zeigen.

    Die meisten Symptome von Harntraktkrebs und Blasenkrebs können bei anderen Erkrankungen des Urogenitalsystems auftreten: Blasenentzündung, Nierenversagen, Tuberkulose, Urolithiasis und andere.

    Beachten Sie! Das erste Anzeichen von Blasenkrebs bei Frauen und Männern ist das Vorhandensein von Blut im Urin. Ärzte empfehlen, nach einer genauen Diagnose zu suchen.

    Onkologische Diagnostik

    Das Vorhandensein von Blut im Urin kann nicht immer auf einen Krebs hinweisen. Die Diagnose von Blasenkrebs beginnt mit der Untersuchung der Geschichte des Patienten. Der Arzt verschreibt folgende Studien:

    1. Allgemeine Urinanalyse und Tumormarker. Diese Techniken ermöglichen es uns, nicht nur das Vorhandensein von Blut im Urin, die Konzentration von Proteinen und Leukozyten nachzuweisen, sondern auch die Anwesenheit von Substanzen, die bei dieser Art von Krankheit freigesetzt werden.
    2. Ultraschall der Nieren und Blase, mit dem Sie die Anwesenheit von Tumoren sehen können.
    3. CT, um die Größe des Tumors, seine Form und Lage, sowie das Vorhandensein von Metastasen im Körper zu bestimmen.
    4. Zystoskopie, die zugeordnet wird, wenn ein Blasenkrebs diagnostiziert wird. Mit Hilfe eines in die Harnröhre eingeführten Zystoskops wird die Blasenhöhle untersucht. Wenn ein Tumor entdeckt wird, wird ein Stück seines Gewebes zur weiteren Biopsie entnommen.
    5. Eine Biopsie wird durchgeführt, um die Krebszellen im Organ zu bestimmen und dabei zu helfen, die spezifische Art des Neoplasmas zu bestimmen.
    6. Röntgendoskopie des betroffenen Organs unter doppelt kontrastierenden Bedingungen, die es ermöglicht, diejenigen Teile der Schleimhaut zu erkennen, wo der Krebs über die Blase hinausgegangen ist.
    7. Radiographie der Brust und Knochen bei Verdacht auf Metastasen.

    Eine frühzeitige Diagnose von Blasenkrebs ist sehr wichtig, da das Fortschreiten des Tumorprozesses zu Komplikationen führen kann.

    Behandlung

    Bei einer umfassenden Umfrage legen Sie die endgültige Diagnose und verschreiben die Behandlung. Bei dieser Art von Pathologie wird eine komplexe Behandlung unter Verwendung von Arzneimittel-, chirurgischen und Strahlungsmethoden verwendet.

    Die Behandlung der Krankheit in ihren frühen Stadien beginnt mit der Entfernung eines Krebses, gefolgt von einer Immuntherapie, bei der ein BCG-Impfstoff in die Harnröhre gegeben wird, der die Immunität fördert, die gegen Krebszellen kämpft. Dann wird dem Patienten eine Chemotherapie verordnet, bei der Medikamente direkt in das betroffene Organ injiziert werden. Auch dem Patienten werden Tabletten verschrieben, die er vor und nach der Operation einnehmen sollte. Diese Therapie ermöglicht es, alle Funktionen des Körpers zu erhalten.

    Beachten Sie! Wiederholte Entwicklung der Krankheit ist bei 50% der Patienten festgestellt. Wenn dies geschieht, wird das betroffene Organ entfernt.

    Die zweite und dritte Stufe der Pathologie erfordern die Entfernung der Blase. Zu diesem Zweck wird Zystektomie verwendet - eine Operation, bei der das betroffene Organ entfernt wird, die Beckenlymphknoten, eng gelegene infizierte Organe. Bei Männern kann nicht nur die Blase entfernt werden, sondern auch die Prostata, Samenbläschen. Bei Frauen - der Uterus mit den Eierstöcken und den Tuben. Nach der Operation wird ein künstliches Organ aus dem Dickdarm oder Dünndarm gebildet, um das Urinieren auf natürliche Weise wiederherzustellen. Der Patient wird dann einer Strahlentherapie unterzogen, um das Krebsrisiko in der Zukunft zu reduzieren.

    Wenn Blasenkrebs im letzten Stadium vorliegt, deutet dies auf die Ausbreitung von Metastasen in anderen Organen hin. Behandlung in dieser Pathologie wird unwirksam sein, der Arzt verschreibt unterstützende Therapie, um den Zustand des Patienten zu lindern.

    Die Strahlentherapie kann jedem der ersten drei Stadien der Entwicklung der Krankheit zugeordnet werden. Es wird durchgeführt, um das bösartige Neoplasma in der Blase bei Männern und Frauen zu reduzieren. Auch diese Methode wird in der letzten Phase der Pathologie in Gegenwart von Blutungen und Schmerzen im Zusammenhang mit der Ausbreitung von Metastasen im Knochen verwendet.

    Beachten Sie! Nach Beendigung der Behandlung sollte der Patient zwei Jahre lang von einem Arzt überwacht werden, um ein mögliches Wiederauftreten der Krankheit zu erkennen.

    Prognose und Prävention

    Nach der Operation erholen sich die Hälfte der Patienten vollständig. Bei erfolgreicher Behandlung in der ersten Stufe der Pathologie beträgt die Anzahl der wiedergewonnenen Personen 80%, bei Krebs dritten Grades beträgt die Überlebensrate 30%.

    Präventive Maßnahmen sollten darauf abzielen, die Risikofaktoren zu beseitigen, die eine Pathologie verursachen können.

    Blasenkrebs

    Blasenkrebs ist eine bösartige Tumorinvasion der Schleimhaut oder der Blasenwand. Manifestationen von Blasenkrebs sind Hämaturie, Dysurie, Schmerzen über den Schambein. Die Diagnose von Blasenkrebs erfordert eine zytologische Untersuchung des Urins, endovesikale Biopsie, Zystographie, Ausscheidungsurographie, Ultraschall der Blase, Tomographie. Behandlungstaktiken für Blasenkrebs können einen chirurgischen Ansatz (TUR-Blase, Zystektomie) oder konservative Taktik (systemische Chemotherapie, Immuntherapie, Strahlentherapie) umfassen.

    Blasenkrebs

    Blasenkrebs tritt recht häufig auf, in 70% aller Fälle von Neubildungen der Harnorgane, auf die die Urologie in ihrer Praxis trifft. In der allgemeinen onkopathologischen Struktur beträgt der Anteil von Blasenkrebs 2-4%. Unter den malignen Tumoren verschiedener Lokalitäten liegt die Inzidenz von Blasenkrebs bei Frauen auf Platz 11 und bei Männern auf Platz 5. Blasenkrebs tritt häufiger bei Bewohnern industrialisierter Länder auf; Das Alter der Erkrankten ist überwiegend über 65-70 Jahre alt.

    Ursachen von Blasenkrebs

    Es gibt keine allgemein akzeptierte Hypothese bezüglich der Ätiologie von Blasenkrebs. Es sind jedoch bestimmte Risikofaktoren bekannt, die stark zur Entwicklung von Blasenkrebs beitragen.

    Eine Reihe von Studien deuten auf eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Krebs mit längerer Harnstauung in der Blase hin. Verschiedene im Urin in hoher Konzentration enthaltene Metaboliten wirken tumorerzeu- gend und verursachen eine maligne Transformation von Urothelien. Langfristiger Harnverhalt in der Blase kann durch verschiedene urogenitale Pathologien gefördert werden: Prostatitis, Adenom- und Prostatakrebs, Blasendivertikel, Urolithiasis, chronische Zystitis, Harnröhrenstrikturen usw. Die Rolle der HPV-Infektion in der Ätiologie von Blasenkrebs bleibt umstritten. Parasitäre Infektion - urogenitale Bilharziose trägt wesentlich zur Karzinogenese bei.

    Nachgewiesene Korrelation zwischen der Inzidenz von Blasenkrebs und berufsbedingten Gefahren, insbesondere Langzeitkontakt mit aromatischen Aminen, Phenolen, Phthalaten, Krebsmedikamenten. In der Gruppe der Fahrer, Maler, Designer, Künstler, Arbeiter in der Leder-, Textil-, Chemie-, Farben- und Lackindustrie, Ölraffinerien und Mediziner.

    Tabakrauchen hat ein hohes kanzerogenes Potenzial: Raucher leiden 2-3 mal häufiger an Blasenkrebs als Nichtraucher. Die Verwendung von chloriertem Trinkwasser hat eine nachteilige Wirkung auf das Urothel und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blasenkrebs 1,6 bis 1,8 Mal.

    In einigen Fällen kann Blasenkrebs genetisch bedingt sein und ist mit familiärer Veranlagung verbunden.

    Klassifizierung von Blasenkrebs

    Tumorprozesse, vereint durch das Konzept des Blasenkrebses, unterscheiden sich in histologischem Typ, Grad der Zelldifferenzierung, Wachstumsmuster und Neigung zur Metastasierung. Die Berücksichtigung dieser Merkmale ist äußerst wichtig bei der Planung von Behandlungstaktiken.

    Nach morphologischen Merkmalen sind Übergangszellen (80-90%), Plattenepithelkarzinome (3%), Adenokarzinome (3%), Papillome (1%) und Sarkome (3%) am häufigsten in der Onkologie zu finden.

    Je nach Grad der Anaplasie der zellulären Elemente wird der niedrige, mäßig und hoch differenzierte Blasenkrebs unterschieden.

    Der Grad der Beteiligung verschiedener Schichten der Blase an dem Krebsprozeß ist von praktischer Bedeutung, und daher sprechen sie von oberflächlichem Blasenkrebs oder hochinvasivem hochgradigem Krebs. Ein Tumor kann papilläres, infiltratives, flaches, noduläres, intraepitheliales, gemischtes Wachstumsmuster aufweisen.

    Nach dem internationalen TNM-System werden die folgenden Stadien von Blasenkrebs unterschieden.

    • T1 - Tumorinvasion beeinflusst die submuköse Schicht
    • T2 - Tumorinvasion erstreckt sich auf die oberflächliche Muskelschicht
    • T3 - Tumor Invasion erstreckt sich auf die tiefe Muskelschicht der Blasenwand
    • T4 - Tumorinvasion beeinflusst das Beckengewebe und / oder benachbarte Organe (Vagina, Prostata, Bauchwand)
    • N1-3 - Metastasen in regionalen oder benachbarten Lymphknoten werden nachgewiesen
    • M1 - Metastasen in entfernten Organen nachgewiesen

    Symptome von Blasenkrebs

    Eine frühe Manifestation von Blasenkrebs ist die Ausscheidung von Blut durch den Urin - Mikrohämaturie oder Makrohämaturie. Eine geringe Hämaturie bewirkt, dass der Urin rosa gefärbt wird, episodisch sein kann und sich für eine lange Zeit nicht wiederholt. In anderen Fällen entwickelt sich sofort eine totale Hämaturie: In diesem Fall wird der Urin blutrot und Blutgerinnsel können freigesetzt werden. Längere oder massive Hämaturie verursacht manchmal Blasentamponade und akuten Harnverhalt. Auf dem Hintergrund der Hämaturie gibt es eine fortschreitende Abnahme von Hämoglobin und Anämie des Patienten.

    Wenn der Blasenkrebs wächst, beginnen dysurische Symptome und Schmerzen die Patienten zu belästigen. Der Wasserlassen wird in der Regel schmerzhaft und schnell, mit zwingenden Trieben, manchmal schwierig. Es gibt Schmerzen in der Gebärmutter, in der Leistengegend, im Perineum, im Kreuzbein. Anfangs treten Schmerzen nur vor dem Hintergrund einer gefüllten Blase auf, und mit dem Wachstum der Muskelwand und der angrenzenden Organe werden sie dauerhaft.

    Die Kompression der Uretermündung durch die Tumorstelle verursacht eine Verletzung des Abflusses von Urin aus der entsprechenden Niere. In solchen Fällen entwickelt sich eine Hydronephrose, ein akuter Schmerzanfall der Art der Nierenkolik. Wenn beide Münder gequetscht werden, entwickelt sich Nierenversagen, was zu einer Urämie führen kann.

    Einige Arten von Blasenkrebs mit infiltrierendem Wachstum neigen zu Desintegration und Ulzeration der zystischen Wand. Vor diesem Hintergrund treten Harnwegsinfekte (Zystitis, Pyelonephritis) leicht auf, der Urin wird eitrig und stinkend.

    Die Keimung von Blasenkrebs im Rektum oder in der Vagina führt zur Bildung von zystischen Rektum- und Vesikular-Vaginal-Fisteln mit entsprechenden Symptomen.

    Viele der Symptome von Blasenkrebs sind nicht spezifisch und können bei anderen urologischen Erkrankungen auftreten: Zystitis, Prostatitis, Urolithiasis, Tuberkulose, Prostataadenom, Sklerose des Blasenhalses usw. Daher sind Patienten in den frühen Stadien von Blasenkrebs oft langfristig und ineffektiv behandelt. konservativ. Dies wiederum verzögert die rechtzeitige Diagnose und Einleitung der Behandlung von Blasenkrebs und verschlechtert die Prognose.

    Diagnose von Blasenkrebs

    Um Blasenkrebs zu erkennen, das Stadium des onkologischen Prozesses zu bestimmen, ist eine komplexe klinische, Labor-und instrumentelle Untersuchung erforderlich. In einigen Fällen kann ein Blasenneoplasma während einer gynäkologischen bimanuellen Untersuchung bei Frauen oder einer rektalen Untersuchung bei Männern ertastet werden.

    Der Standard der Labordiagnostik bei Verdacht auf Blasenkrebs umfasst einen allgemeinen Urintest zur Bestimmung der Hämaturie, eine zytologische Sedimentuntersuchung zum Nachweis atypischer Zellen, eine bakteriologische Urinkultur zum Ausschluss einer Infektion, einen Test auf ein spezifisches Antigen BTA. Ein Bluttest zeigt normalerweise eine unterschiedliche Anämie, was auf Blutungen hinweist.

    Der transabdominale Ultraschall der Blase zeigt eine Tumorbildung mit einem Durchmesser von mehr als 0,5 cm, die hauptsächlich im Bereich der lateralen Blasenwände lokalisiert ist. Der informativste transrektale Scan wird verwendet, um Blasenkrebs im zervikalen Bereich zu erkennen. In einigen Fällen wird eine transurethrale endoluminale Echographie verwendet, die mit einem in die Blase eingeführten Sensor durchgeführt wird. Wenn ein Patient Blasenkrebs hat, ist auch eine Ultraschalluntersuchung der Nieren (Ultraschall der Nieren) und der Harnleiter notwendig.

    Eine obligatorische Visualisierungsmethode zur Diagnose von Blasenkrebs ist die Zystoskopie, die den Ort, die Größe, das Erscheinungsbild des Tumors und den Zustand der Harnleiteröffnungen verdeutlicht. Zusätzlich kann die endoskopische Untersuchung durch eine Biopsie ergänzt werden, die eine morphologische Überprüfung des Neoplasmas ermöglicht.

    Von den Methoden der Strahlendiagnostik bei Blasenkrebs werden Zystographie und Ausscheidungsurographie durchgeführt, die einen Füllungsdefekt und eine Deformität der Konturen der zystischen Wand aufdecken und es ermöglichen, die Art des Tumorwachstums zu beurteilen. Becken Venographie und Lymphangiographie werden durchgeführt, um die Beteiligung der Beckenvenen und des Lymphsystems zu identifizieren. Zu dem gleichen Zweck können Computer- und Magnetresonanzdiagnostik verwendet werden. Um lokale und Fernmetastasen von Blasenkrebs zu identifizieren, werden Abdominalultraschall, Thoraxröntgen, Beckenultraschall, Skelettknochenszintigraphie verwendet, um Bauchultraschall durchzuführen.

    Blasenkrebs-Behandlung

    Bei Patienten mit lokalisierten, oberflächlich wachsenden Tumoren ist eine transurethrale Resektion (TUR) der Blase möglich. TUR kann eine radikale Intervention in den T1-T2-Stadien von Blasenkrebs sein; mit einem gemeinsamen Prozess (T3) wird mit einem palliativen Zweck durchgeführt. Während der transurethralen Resektion der Blase wird der Tumor mit einem Resektoskop durch die Harnröhre entfernt. In Zukunft kann die Blasentherapie mit einer lokalen Chemotherapie ergänzt werden.

    In den letzten Jahren wurde wegen des hohen Anteils an Rezidiven, Komplikationen und niedrigen Überlebensraten auf eine offene partielle Zystektomie der Blase zurückgegriffen.

    In den meisten Fällen zeigt invasiver Blasenkrebs eine radikale Zystektomie. Im Falle einer radikalen Zystektomie wird die Blase als eine Einheit mit der Prostata und den Samenbläschen bei Männern entfernt; Anhängsel und Gebärmutter bei Frauen. Gleichzeitig werden ein Teil oder die gesamte Harnröhre und Beckenlymphknoten entfernt.

    Die folgenden Methoden werden verwendet, um die entfernte Blase zu ersetzen: Der Urin wird nach draußen gebracht (Implantation der Harnleiter in die Haut oder in das Segment des Darms bis zur vorderen Bauchwand); Harnableitung ins Sigma; die Bildung des intestinalen Reservoirs (orthotope Blase) aus den Geweben des Dünndarms, Magens, Dickdarms. Die radikale Zystektomie mit intestinaler Transplantation ist optimal, da Sie so die Möglichkeit erhalten, den Urin zu behalten und sich selbst zu urinieren.

    Die chirurgische Behandlung von Blasenkrebs kann durch Fern- oder Kontakt-Strahlentherapie, systemische oder lokale intravesikale Immuntherapie ergänzt werden.

    Prognose und Prävention von Blasenkrebs

    Bei nicht-invasivem Blasenkrebs beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate etwa 85%. Viel ungünstiger ist die Prognose für invasiv wachsende und rezidivierende Tumoren sowie für Blasenkrebs, der Fernmetastasen verursacht.

    Die Verringerung der Wahrscheinlichkeit, an Blasenkrebs zu erkranken, wird dazu beitragen, das Rauchen aufzugeben, berufliche Gefahren zu beseitigen, gereinigtes Wasser zu trinken und Urostasen zu beseitigen. Es ist notwendig, präventive Ultraschalluntersuchung, Urintests, rechtzeitige Untersuchung und Behandlung durch einen Urologen (Nephrologen) für Symptome von Harnwegsstörungen durchzuführen.

    Blasenkrebs

    Blasenkrebs - ist eine Krankheit, die durch das Auftreten von bösartigen Tumoren in der Schleimhaut oder in der Wand der Blase verursacht wird.

    Inhalt

    Allgemeine Informationen

    Blasenkrebs ist 3% Krebs aller Lokalisationen.

    Die häufigste Form von Blasenkrebs ist das Transitionalzellkarzinom (aus dem Übergangsepithel des Harntraktes), das Plattenepithelkarzinom und das Adenokarzinom (ein vom Drüsenepithel herrührender und gebauter Tumor) sind seltener. Die Krankheit kann sich in Form von papillären Wucherungen (nichtlineare parietale Einschlüsse) mit Malignität oder eines soliden, ulzerierten, invasiven Tumors manifestieren. Unterscheiden Sie Blasenkrebs in situ, oberflächlichen Krebs (T1-2) und Krebs in die Muskelschicht und das umgebende Gewebe (TZ-4).

    Das Hauptaugenmerk des papillären Blasenkarzinoms liegt häufig auf multiplen Metastasen. Oberflächlicher Blasenkrebs bildet viel seltener Metastasen. Während des Fortschreitens der Erkrankung sind Becken (N1-2), retroperitoneale Lymphknoten (N3-4) betroffen, und Metastasen in Lunge, Leber und Knochen treten auf.

    Symptome

    Eines der ersten Anzeichen von Blasenkrebs ist das Auftreten von Blut im Urin. Die Koagulation von Blut in der Blase kann zu einer akuten Harnverhaltung führen. Ein anderes häufiges Symptom der Krankheit ist häufiges schmerzhaftes Urinieren. Es ist auch möglich das Auftreten von Schmerzen über den Busen. Die Kompression der Uretermündung durch den Tumor führt zu einer Verletzung des Harnabflusses aus den Nieren, wodurch Pyelonephritis und chronisches Nierenversagen entstehen können.

    Diagnose

    Die wichtigsten Methoden der Diagnose von Blasenkrebs sind Zystoskopie mit einer Biopsie.

    Immer notwendig bimanuelle Palpation, aber in die Blase hineinwachsend, sind kleine Tumoren meist nicht tastbar. Eine tastbare Ausbildung weist auf eine weit verbreitete Durchdringung der Blase hin.

    Um den Grad der Infiltration der Blasenwand und ihres Übergangs zu den umgebenden Geweben zu klären, greifen sie manchmal auf eine Röntgenuntersuchung unter doppelten Kontrastbedingungen zurück, wobei sie Sauerstoff in die Blase und in das umgebende Gewebe einführen. Vor dem Hintergrund des Gases kann man eine Verdickung der Blasenwand und Bereiche des Tumorausflusses sehen

    Um Lungenmetastasen zu bestimmen oder auszuschließen, wird eine Thorax-Röntgenaufnahme durchgeführt. Bei Verdacht auf Knochenmetastasen wird eine Röntgenaufnahme der Knochen durchgeführt.

    TNM-Klassifizierung

    Diese Klassifizierung verwendet die numerische Bezeichnung verschiedener Kategorien, um die Ausbreitung des Tumors sowie das Vorhandensein oder Fehlen von lokalen und Fernmetastasen anzuzeigen.

    Aus dem lateinischen Wort für Tumor - ein Tumor. Beschreibt und klassifiziert die Haupttumorstelle. Tis oder T0 - das sogenannte Karzinom "in situ" - also nicht keimende Basalschicht des Epithels. T1-4 - unterschiedliche Grade der Ausbruchsentwicklung. Für jeden der Körper gibt es eine separate Decodierung jedes der Indizes. Tx - praktisch nicht benutzt. Ausgestellt nur zu dem Zeitpunkt, wenn Metastasen entdeckt werden, aber der Schwerpunkt wurde nicht identifiziert.

    Vom lateinischen nodulus - Knoten. Beschreibt und charakterisiert das Vorhandensein von regionalen Metastasen, dh in regionalen Lymphknoten. Nx - regionale Metastasen wurden nicht nachgewiesen, ihre Anwesenheit ist nicht bekannt. N0 - Regionale Metastasen wurden während der Studie nicht entdeckt, um Metastasen zu erkennen. N1 - Regionale Metastasen identifiziert.

    Das Merkmal der Anwesenheit von Fernmetastasen, das heißt - in entfernten Lymphknoten, anderen Organen, Geweben (ohne die Keimung des Tumors). Mx - Identifizierung von Fernmetastasen wurde nicht durchgeführt, ihre Anwesenheit ist nicht bekannt. M0 - Fernmetastasen wurden während der Studie nicht entdeckt, um Metastasen zu erkennen. M1 - Fernmetastasen identifiziert.

    Für einige Organe oder Systeme werden zusätzliche Parameter angewendet (P oder G, je nach Organsystem), die den Grad der Differenzierung ihrer Zellen charakterisieren.

    Behandlung

    Die Behandlung umfasst verschiedene chirurgische Eingriffe, Bestrahlung und medikamentöse Therapie. Für Blasenkrebs in situ und oberflächlichen Krebs des Stadiums T1 wird transurethrale Resektion der Blase verwendet, und im Stadium T2 wird eine partielle Resektion der Blase verwendet. Wenn invasive Tumoren von beträchtlicher Größe (TK), Zystektomie (Entfernung der Blase) mit oder ohne Becken-Lymphadenektomie empfohlen wird. Manchmal ist eine Chemotherapie und Strahlentherapie für eine solche Operation bevorzugt, und dann wird, falls erforderlich, eine Operation durchgeführt. Im Blasenkarzinom Stadium T4 ist die Beteiligung der retroperitonealen Lymphknoten (MZ), Fernmetastasen, Chemotherapie von größter Bedeutung.

    Oft ist eine intravesikale Chemotherapie auch in den frühen Stadien der Erkrankung bei multizentrisch wachsenden Krebserkrankungen angezeigt, während eine Chemotherapie nach der Operation sinnvoll ist.

    Die Chemotherapie beinhaltet die intravesikale oder systemische Verabreichung von Zytostatika. Intravesikalisch (in 100 ml einer isotonischen Lösung von Natriumchlorid für eine Dauer von 1 Stunde) wird eines der folgenden Arzneimittel verabreicht (Cisplatin 60 mg oder Adriamycin 80 mg 1 Mal pro Monat; Thiophosphamid 60 mg 1 Mal pro Woche, 3 Dosen; Mitomycin C 40 mg 1 Mal pro 2 Monate).

    Prognose

    Die Prognose hängt vom Stadium des Prozesses und der Art der Behandlung ab. Nach einer radikalen Operation erreicht die 5-Jahres-Überlebensrate 50%. Die besten Ergebnisse werden bei kombinierter Behandlung (Resektion der Blase mit Strahlentherapie) beobachtet. Fünf-Jahres-Überleben in den Stadien T 1-2 ist 50-80%, Stufen TK-4-20-30%.

    Prävention

    Die Prävention von Blasenkrebs besteht in Maßnahmen zur Eliminierung berufsbedingter Gefahren der chemischen Produktion: Zunächst wird der direkte Kontakt von Arbeitern mit Chemikalien ausgeschlossen und eine ärztliche Untersuchung strikt durchgeführt. Alle benignen Blasenpapillome werden einer radikalen Behandlung durch Elektrokoagulation oder chirurgische Entfernung unterzogen. Es ist auch notwendig, entzündliche Erkrankungen rechtzeitig zu behandeln.

    Jüngste Studien haben eine direkte Verbindung zwischen Blasenkrebs und Rauchen aufgedeckt. Daher ist das Aufgeben des Rauchens eine notwendige präventive Maßnahme, um verschiedene Krebsarten, einschließlich Blasenkrebs, zu verhindern.

    Blasenkrebs

    Einer der häufigsten Krebsarten ist Blasenkrebs. Ein Tumor beginnt sich von den Wänden der Blase zu bilden.

    Die Symptome dieser Krankheit sind ziemlich aggressiv, aber in der Anfangsphase der Entwicklung kann es sich nicht verraten. Die meisten Patienten wenden sich an Spezialisten, wenn sie Blutungen im Urin sehen.

    Dieses Phänomen ist bereits ein Zeichen der Vernachlässigung der Krankheit, und es wird bereits schwierig, Krebs zu behandeln.

    Gefährdet sind Menschen im Alter von 40 bis 75 Jahren. Diese Krankheit wird von einem komplexen pathophysiologischen Prozess der Keimbildung und Entwicklung eines Tumors begleitet. In 20% der Fälle wird Blasenkrebs durch Substanzen chemischen Ursprungs verursacht.

    Bis jetzt können Experten die genaue Ursache der Onkologie nicht finden. Verschiedene Faktoren können die Entstehung eines Tumors beeinflussen, beispielsweise nervöse Belastungen, regelmäßige Stresssituationen, Ökologie und Depression. Es kann auch durch andere chronische Krankheiten verursacht werden.

    Wenn die Krankheit bereits diagnostiziert wurde, ist es notwendig, sofort mit der Behandlung von Blasenkrebs zu beginnen. Der Onkologe-Urologe befasst sich mit diesem Thema. Versuchen Sie, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen.

    Arten und Stadien von Krebs

    Die Art des Krebses hängt davon ab, welche Zelle den Tumor einschließt.

    1. Karzinom - Übergangszellkarzinom. Dies ist der häufigste Blasenkrebs, der bei 90% der Patienten auftritt.
    2. Plattenspieler. Sie kommt seltener vor und wird durch chronische Blasenentzündung, auch Zystitis genannt, verursacht.
    3. Blasenlymphom und Adenokarzinom sind sehr selten, aber Experten schließen sie nicht aus.

    Das Stadium der Erkrankung hängt direkt vom Stadium der onkologischen Entwicklung ab.

    Stufe Null. Krebszellen wurden in der Blase gefunden, aber sie haben sich noch nicht entlang seiner Wände ausgebreitet. Eine rechtzeitige adäquate Behandlung kann die Krankheit zu 100% retten, die Nullstufe wiederum ist in zwei weitere unterteilt:

    • 0a - einfaches papilläres Karzinom. Die Tumorbildung wächst im Lumen des Organs, aber sie wächst nicht zu den Wänden der Blase und breitet sich nicht auf die Lymphknoten aus.
    • Der Tumor keimt nicht im Lumen und wächst nicht außerhalb der Blasenwände. Gilt auch nicht für Lymphknoten.

    Die erste Stufe. Der Tumor erstreckt sich bis in die Tiefen der Blasenwände, trifft aber nicht auf die Muskelschicht zu. In diesem Fall ist es vollständig möglich, nur mit rechtzeitiger Behandlung zu erholen.

    Die zweite Stufe. Der Tumor breitet sich auf die Muskelschicht aus, wächst aber nicht vollständig zu ihm heran. Überträgt nicht auf nahe gelegene Bereiche des Fettgewebes. Chance, 60-80% zu heilen.

    Dritte Stufe. Der Tumor wächst durch die Wände, erreicht das umgebende Fettgewebe. Bei Männern kann sich der Tumor auf die Samenbläschen und die Prostata und bei Frauen auf die Vagina und den Uterus ausbreiten. Gilt nicht für Lymphknoten. Die Wahrscheinlichkeit der Heilung ist die Hälfte der Fälle mit einer wirksamen Behandlung.

    Vierte Phase. Der Tumor hat bereits die Lymphknoten erreicht und beeinflusst möglicherweise andere Organe durch die Bildung von Metastasen. Lungen und Leber können beschädigt werden. Es ist fast unmöglich, sich von dieser Phase zu erholen. Leben für mindestens 5 Jahre, kann nicht mehr als 20% der Patienten.

    Ursachen von Blasenkrebs

    Die Ursachen eines Tumors in der Blase wurden nicht im Detail untersucht, aber es gibt bestimmte Faktoren, die diesen Prozess provozieren.

    Im Grunde ist es Arbeit in Unternehmen, wo Stoffe chemischen Ursprungs verwendet werden, mit Aluminium, Farben und Kunststoffen arbeiten. In diesem Fall erhöht sich das Risiko für die Krankheit um die Zahl 5 mal.

    Außerdem kommen 10% der Fälle von Rauchern, da Teer und Nikotin eine negative Auswirkung auf den menschlichen Körper haben. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass das Trinken von Chlorwasser auch zu dieser Krankheit führt.

    Strahlung, die eine Person betrifft, erhöht das dreifache Krebsrisiko.

    Natürlich wird der Hauptfaktor, der das Auftreten von Tumoren hervorruft, als entzündliche oder chronische Erkrankungen der Blase angesehen. Das Krankheitsrisiko steigt bei Patienten mit chronischer Zystitis um das 2-fache. 5 mal bei Patienten mit Schistosom infiziert.

    Blasenkrebs Symptome

    Es ist sehr schwierig, die Krankheit zu diagnostizieren, da die Symptome von Blasenkrebs im Anfangsstadium fast nicht bemerkbar sind. Die Patienten fühlen keine Beschwerden und klagen nicht über Schmerzen. Die erste Manifestation von Krebs ist Blutlecks beim Wasserlassen gesehen.

    Wenn Tumore in das Gewebe benachbarter Organe eindringen, können besondere Empfindungen auftreten, die eine Person dazu veranlassen, sich an einen Spezialisten zu wenden. Blutverlust im Urin wird auch Hämaturie genannt, es ist ein alarmierendes Symptom, aber nicht immer wirkt es als direkte Folge der Entwicklung eines Tumors in den Wänden der Blase. Aber sobald Sie dieses Phänomen bei sich selbst bemerken, wenden Sie sich an Ihren Urologen, er führt eine Untersuchung durch und identifiziert die Ursache.

    Sehr oft klagen Patienten über allgemeine Schwäche, Müdigkeit und Schlaflosigkeit. Appetit verschwindet und dadurch wird der Körper erschöpft. Die Beine beginnen zu schwellen, obwohl es keinen Grund dafür gibt. Periodisch gibt es Krämpfe in der Leistengegend. In den Geschlechtsorganen wie auch in den Beckenorganen beginnen Entzündungsprozesse.

    Für ein wenig auf die Toilette gehen kann einen scharfen scharfen Schmerz verursachen. Der Schmerz nimmt zu, wenn der Tumor an Größe zunimmt und auf die Wände benachbarter Organe wächst.

    Jedes der aufgeführten Symptome ist eine Gelegenheit, einen Spezialisten zu konsultieren, insbesondere wenn die Symptome häufiger auftreten.

    Onkologische Diagnostik

    Wenn Sie Anzeichen von Blasenkrebs bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose der Krankheit zu erhalten. Es gibt eine spezifische Diagnosetechnik, einschließlich:

    • Ultraschalluntersuchung der Blasen- und Beckenorgane.
    • Ausscheidungsurographie;
    • Zystoskopie;
    • Tests zum Nachweis von Krebsmarkern im Serum.

    Exkrete Urographie wird durchgeführt, um herauszufinden, in welchem ​​Stadium sich der Tumor entwickelt. Wenn Blut im Urin gefunden wird, wird die Urographie trotzdem durchgeführt. Auf diese Weise kann festgestellt werden, ob Läsionen in den oberen Blasenwegen vorhanden sind.

    Die Zystoskopie wird durchgeführt, um das Vorhandensein von Krebszellen zu bestimmen. Gleichzeitig mit der Zytoskopie wird auch eine Schleimhautbiopsie durchgeführt.

    Um das Vorhandensein von Metastasen festzustellen, wird eine zusätzliche Untersuchung angeordnet, es kann sich um eine Tomographie handeln.

    Alle Umfragen werden ausschließlich durch die Ernennung von Spezialisten durchgeführt.

    Die meisten Patienten verweigern einige Untersuchungen und Tests, die sich später negativ auf ihre Gesundheit auswirken können. Je genauer die Umfrage, desto besser für Sie. Dies wird helfen, mit der Krankheit schnell fertig zu werden.

    Blasenkrebs-Behandlung

    Jede Behandlungsmethode wird nur nach der Diagnose verschrieben. Die Wahl einer wirksamen Behandlung ist nur möglich, wenn der Arzt feststellt, wie die Blase betroffen ist und wie groß die Tumorentwicklung ist.

    Die gebräuchlichsten Behandlungsmethoden sind Chirurgie und Strahlentherapie.

    Im Anfangsstadium und bei oberflächlichem Krebs wird eine Teiloperation endoskopisch durchgeführt. Diese Behandlungsmethode wird die Blase retten und wird als transurethrale Resektion der Blase bezeichnet.

    Vor dem Stadium 3 wird die Blase teilweise entfernt, nämlich der Ort, an dem sich der Tumor befindet. Wenn es Beweise gibt, wird es vollständig entfernt und dann aus dem nahe gelegenen Teil des Darms konstruiert.

    Chemotherapie wird in jedem Stadium der Tumorentwicklung verschrieben. Sie können sowohl vor als auch nach der Operation tun. Wenn die Operation einfach war und die Blase intakt blieb, dann werden Chemotherapeutika in die Blase injiziert, ansonsten intravenös.

    Mit Hilfe der Strahlen- und Strahlentherapie ist es möglich, das Eindringen von Metastasen in nahe gelegene Organe zu verhindern.

    Wenn die Krankheit in Stadium 4 eintritt, wird nur eine Chemotherapie mit Bestrahlung verschrieben, um den Allgemeinzustand des Patienten zu verbessern und die Schmerzen zu lindern. Da die Krankheit als tödlich gilt, wenn es zu spät ist, um es in den letzten Stadien zu diagnostizieren. Manchmal kann in solchen Fällen geheilt werden.

    Prävention

    Zuerst müssen Sie alle Faktoren eliminieren, die die Blase beeinflussen.

    1. Wenn Sie entzündliche oder chronische Erkrankungen der Blase haben, müssen Sie diese so schnell wie möglich loswerden.
    2. Alkohol und Rauchen sind strengstens verboten.
    3. Stoppen Sie den Kontakt mit Chemikalien, die zu bösartigen Neoplasmen führen können.

    Verzweifeln Sie nicht und werden Sie depressiv, wenn bei Ihnen Krebs diagnostiziert wurde. Unsere Medizin hat ein hohes Niveau erreicht und heutzutage kann Krebs geheilt werden. Die Hauptsache ist, deinen Körper genau zu überwachen und bei den geringsten Symptomen ins Krankenhaus zu gehen und getestet zu werden und nicht zu hoffen, dass er verschwindet.

    Krebsüberleben

    Bei oberflächlichem Krebs ist die Fünf-Jahres-Überlebensrate der Patienten ziemlich hoch und macht 85% der Fälle aus.

    Mit invasiven - Fünf-Jahres-Überlebensrate ist etwas weniger und reicht von 50 bis 60%.

    Bei Metastasen ist die 5-Jahres-Überlebensrate sehr niedrig, etwa 22%, aber dies unterliegt einer wirksamen Behandlung.

    Macht

    Bei einem Tumor in der Blase spielt die Ernährung eine große Rolle.

    Während der Chemotherapie oder Strahlentherapie verliert der Körper alle Vitamine und alle Substanzen, die er benötigt. Sie können sie nicht nur mit Medikamenten, sondern auch mit der richtigen Ernährung wiederherstellen.

    Die konsumierte Nahrung sollte kalorienreich sein, denn während der Krankheit geht der Appetit verloren und die Patienten nehmen ab, und kalorienreiches Essen wird sich erholen. Der Patient sollte von der Nahrung genug Protein erhalten. Aber es ist wichtig zu wissen, dass ein Überschuss an Protein zu einer Verlangsamung des Wachstums der Harnwege und der Leber führt.

    Sie sollten vorsichtig mit Fleisch sein, denn Wissenschaftler haben bereits bewiesen, dass rotes Fleisch die Entwicklung von Tumoren stimulieren kann. In diesem Fall ist es besser, Hühnerbrust oder mageres Kaninchen zu verwenden, um nicht zu riskieren. Ärzte empfehlen dringend, dreimal pro Woche Fisch zu essen.

    Volksmedizin

    Traditionelle Medizin ist gut, aber Sie müssen verstehen, dass es nicht in der Lage sein wird, Krebs loszuwerden, das einzige, was es tun kann, ist den allgemeinen Zustand zu verbessern und Schmerzen zu lindern.

    • Cocktail Gießen Sie 40% Alkohol, wenn es keinen Alkohol gibt, können Sie normalen Wodka verwenden. Die resultierende Mischung wird fest verschlossen und an einem kalten, dunklen Ort platziert und für einen Monat infundiert. Sie beginnen mit einem Tropfen pro Tag, jeden Tag wird die Dosis um einen Tropfen erhöht. Nach 40 Tagen, wenn die Dosis bereits 40 Tropfen beträgt, handeln Sie in der umgekehrten Reihenfolge und erreichen wieder einen Tropfen. Sie machen eine Pause von 15 Tagen. Dann wiederholst du noch einmal und du musst drei Gänge nehmen.Während der Pause kannst du einen Aufguss aus einem Hemlock trinken.
    • Infusion von Hemlock. Um diese Infusion vorzubereiten, müssen Sie die Hemlockblüten mit Alkohol im Verhältnis 2: 1 vermischen und einen Monat an einem dunklen, kühlen Ort ziehen lassen. Einen Monat später, nach der Belastung, nehmen Sie 20 Gramm dreimal täglich nach den Mahlzeiten.
    • Reishi-Pilz. Dazu den Champignon (10 Gramm) fein hacken und mit Alkohol oder Wodka (400 ml) aufgießen. Infunded 14 Tage an einem dunklen Ort. Nehmen Sie einen Esslöffel dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten. Sie können gebrauchsfertige Tinktur von Leuten kaufen, die mit Kräutern beschäftigt sind.

    Denken Sie daran, dass Ihre Gesundheit in Ihren Händen ist. Krebs - die Krankheit ist sehr ernst, also nicht selbst behandeln, sondern auf die Empfehlungen des behandelnden Arztes hören.