logo

Warum treten Kondylome bei Frauen auf und wie behandelt man sie?

Was meinen Experten, wenn es um Warzen bei Frauen unterschiedlichen Alters geht? In der Tat finden 40 bis 80% der Patienten in der Tat ähnliche Formationen im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane. Nur 3% der Patienten mit solchen Umständen haben klinische Symptome. Das unscheinbare Auftreten von Kondylomen ist nicht der einzige Ärger, der auf eine kranke Frau fällt. Bildung erhöht das Risiko von Gebärmutterhalskrebs mehrmals.

Das Konzept und die Ursachen von Genitalwarzen

Condyloma wird auch als Genitalwarze bezeichnet, eine sich ausbreitende papillare Epithelschicht, die sich zu eigentümlichen Auswüchsen entwickelt. Während die Formationen wachsen, bleibt der Patient steril, aber wenn sich das Virus in die Epidermis ausbreitet, steigt das Infektionsrisiko beim Kontakt mit Menschen mehrmals an. Primäre unter den Ursachen von Warzen ist das Papillomavirus.

Tatsache ist, dass 15-30% der weiblichen Bevölkerung potentielle Träger der Infektion sind. Der Erreger kann lange Zeit im menschlichen Körper leben, ohne seinem "Wirt" Unannehmlichkeiten zu bereiten. Und nur die Aktivierung von Begleitfaktoren führt zur Entwicklung der Krankheit.

Zu diesen Faktoren gehören: Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene; Verletzungen der Haut, Schleimhaut; nervöse Spannung, Stress; Leidenschaft für Alkohol, Zigaretten; regelmäßiger Schlafentzug; unausgewogene Ernährung; Überhitzung, Einfrieren; Zeit, ein Kind zu tragen.

Somit können Personen mit einem ausreichend starken Immunsystem die Rolle des Trägers während der gesamten Lebensspanne spielen, ohne jemals einen Patientenstatus zu erlangen.

Arten von Formationen

Es gibt zwei Arten von Warzen:

  • exophytisch oder stachelig;
  • endophytisch oder flach.

Die erste Art von Warzen wächst heraus, dh auf der Haut bildet sich ein papillärer Tuberkel. Diese Art von Warzen provozieren HPV-Typen von geringer onkogener Aktivität.

In den Epithelschichten bilden sich flache Gebilde, die Veränderungen hervorrufen, die sich bei Ausschluß der entsprechenden Therapie zu einer Krebserkrankung entwickeln. Eine solche Formation entsteht aufgrund des humanen Papillomavirus mit hoher Wahrscheinlichkeit eines malignen Prozesses.

Eine Frau, bei der in Gegenwart von flachen Auswüchsen in der Vagina das humane Papillomavirus diagnostiziert wurde, ist eine Person mit einem hohen Risiko, Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln.

Merkmale der klinischen Manifestation

Das Hauptmerkmal des äußeren Kondyloms im äußeren Genitalbereich des Patienten ist eine klumpige Bildung auf der Haut oder Schleimhaut. So werden Genitalwarzen bei Frauen sehr schnell erkannt. Ganz anders ist die Situation bei flachen Warzen, da diese Formation innerhalb des weiblichen Körpers platziert werden kann. Bevorzugte "Habitate" von flachen Warzen sind:

  • Zervix;
  • Vaginalwände;
  • Urethralkanal;
  • Rektum.

Feigwarzen "sedimentieren" häufig in der Vagina, im Bereich der Harnröhre, der Schamlippen, des Damms, des Anus. In Ausnahmefällen sind sie im Mund, Rachen, an der Wand der Harnröhre gefunden.

Im Folgenden sind die Symptome, die die Bildung von jedem der Arten von Warzen begleiten:

  • Schmerzen, Brennen, Juckreiz oder Blutungen während des Stuhlgangs;
  • Unbehagen, Schmerzen während des sexuellen Kontakts;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Überfluss, unangenehmer Geruch von Vaginalsekret, Blutzusatz in Sekretion.
  • brennendes Gefühl, Juckreiz;
  • Fremdkörpergefühl in der Lokalisierungszone;
  • Feuchtigkeit des betroffenen Bereichs;
  • anhaltender, unangenehmer Geruch;
  • Schmerzen und Blutstropfen im Falle von Schäden an den Formationen (in einigen Fällen).

Das Vorhandensein der beschriebenen Zeichen deutet nicht auf das bedingungslose Vorhandensein von Warzen hin. Nur ein Spezialist, der auf eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen zurückgegriffen hat, kann die Pathologie beseitigen.

Die Inkubationszeit (die Zeit vom Zeitpunkt der Infektion bis zum Auftreten des ersten Symptoms) kann mehrere Monate oder sogar Jahre dauern. Es hängt von der Immunität der Person ab. Wenn die "Schutzbarriere" des weiblichen Körpers schwach wird, kommt das Virus in Aktivität.

Diagnostische Maßnahmen

Genitalwarzen bei Frauen werden von einem Gynäkologen erkannt. Ihre Behandlung kann durchgeführt werden und Venerologe. Manchmal ist eine Konsultation des Immunologen erforderlich, die nicht nur bei der Behandlung weiblicher Genitalwarzen bei Frauen hilft, sondern auch die Ursachen der Virusaktivierung im Körper des Patienten auslotet.

Die weitere Diagnose der Krankheit ist einfach. Anamnese und Beschwerden des Patienten folgen einer Untersuchung der Anogenitalzone, der Vaginalschleimhaut und der Zervix.

Nach Bestimmung der beabsichtigten Diagnose wird eine Kolposkopie durchgeführt, um flache Warzen, Dysplasien und Onkologie zu identifizieren. Die zervikale Schleimhaut wird mit Essiglösung behandelt, der Gefäßkrampf - der betroffene Bereich ist in einer weißlichen Farbe gemalt.

Es wird auch angenommen, dass Blut für die Laborforschung des Materials gesammelt wird. Es ist notwendig, die Sorte provocateur zu identifizieren. Der Patient wird zu einem Bluttest geschickt, um die Entwicklung von Syphilis, HIV, auszuschließen. Darüber hinaus ist ein Abstrich auf Onkozytologie aus dem Bereich der Gebilde, des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterhalskanals notwendig.

Bei Verdacht auf eine Onkologie wird eine Biopsie bestimmter Zonen durchgeführt. Wenn sich die Warze in der Urethra "niederlassen" könnte, wird auf Urozystoskopie zurückgegriffen. Bei Zweifeln über das Vorliegen von Kondylomen im Anus wird eine Anoskopie durchgeführt.

Behandlung der Krankheit

Meistens, wenn charakteristische Wucherungen im Intimbereich entdeckt wurden, griffen sie auf ihre Entfernung zurück. In manchen Fällen ist es jedoch sinnvoll, alternative Therapiemethoden zu verwenden.

Merkmale der medikamentösen Behandlung

Verschreibungspflichtige Medikamente sind nur mit einer kleinen Menge von Formationen gerechtfertigt. Die Therapie wird zu Hause durchgeführt, der Behandlung geht eine Untersuchung und Konsultation mit einem Arzt voraus.

Im Anfangsstadium der Entwicklung der Krankheit raten die Experten den Patienten, Podofillotoksin zu verwenden - ein pflanzliches Präparat, das zur Nekrose der Genitalien führen kann. Mittel wird äußerlich verwendet - ausschließlich für das betroffene Gebiet angewendet. Nach der Einnahme des Medikaments können Brennen, Schmerzen und Hautrötungen auftreten. Mit dieser Methode wird Candilomatose behandelt, bis Warzen beseitigt werden. Die Kursdauer beträgt nicht mehr als 5 Wochen.

Alternative Option - Solkoderm. Die Droge enthält eine Reihe von Säuren und Chemikalien, die Bildung beeinträchtigen. Das Medikament wird einmal auf den Bereich der Warze aufgetragen. Am häufigsten wird eine solche Manipulation vom behandelnden Arzt durchgeführt.

Radikale Behandlungen

Destruktive Behandlung von Warzen bei Frauen beinhaltet die Entfernung von Warzen von der Oberfläche der Haut oder der Schleimhäute. Durch eine ähnliche Maßnahme wird im Falle von großformatigen Gebilden deren Nachweis am Gebärmutterhals vorgenommen.

Die folgende Tabelle enthält eine Liste möglicher Verfahren, die unter ähnlichen Bedingungen durchgeführt werden:

In Verbindung mit den beschriebenen Verfahren zur Behandlung der Krankheit wird eine Arzneimitteltherapie verwendet. Der Vorteil dieser Technik besteht darin, das Risiko eines Wiederauftretens der Krankheit zu minimieren.

Jede Behandlung der Krankheit führt nicht zur vollständigen Entfernung des humanen Papillomavirus. Er "lebt" bis zum Moment der Aktivierung in menschlichen Zellen.

Volksmedizin

In einigen Fällen ist die Verwendung von Volksmedizin bei der Behandlung von Warzen durchaus angemessen. Ein ähnlicher Ansatz ist gerechtfertigt, wenn: die Warzen sehr klein sind; Kondylome sind selten; Eine qualitativ hochwertige Ausbildung wurde durch klinische Studien bestätigt. In jedem Fall können Warzen in der Vagina oder am Gebärmutterhals nur nach vorheriger Rücksprache mit dem Arzt mit "Großmutters Rezepturen" behandelt werden.

Wie behandelt man die Volksmedizin? Wenn keine Gegenanzeigen vorliegen, kann eine Frau, die beschließt, die Mittel der traditionellen Medizin zu verwenden, eine der bewährten Methoden zur Behandlung der Krankheit anwenden:

  • Behandlung mit Condylosaft oder Spiritusinfusion Schöllkraut;
  • Zeichnung auf dem von Jod betroffenen Gebiet;
  • Verwendung von Kompressen mit Essig;
  • Reiben Sie Warzenknoblauchsaft ein oder legen Sie Warzenstücke auf Knoblauch.

Der Wirkmechanismus solcher Mittel auf den Tumor ist dem Prinzip der Exposition gegenüber Chemikalien ähnlich.

Traditionelle Methoden zur Bekämpfung von Formationen sind bei der Anzahl der Nebenwirkungen und Komplikationen den klassischen ambulanten Behandlungsmethoden unterlegen. So ist die Verwendung von natürlichen Materialien mit einer Verbrennung eines gesunden Genitalbereichs, dem Auftreten von Narben und der Ausbreitung von Reizungen verbunden.

Was ist gefährlich an dem Mangel an angemessener Therapie?

Wenn Genital- oder flache Warzen bei Frauen nicht rechtzeitig behandelt werden, können folgende Komplikationen auftreten:

  • Eiterung von Warzen;
  • spontanes Abreißen einer Warze durch permanente Mikrotraumen. Ergebnis: die Bildung von schmerzhaften Geschwüren;
  • hohes Risiko einer Infektion des Kindes während der Geburt;
  • weitere Verbreitung von Warzen;
  • Eine vernachlässigte Krankheit schwächt die Immunität des Patienten und führt zu einer Schutzlosigkeit des Körpers der Frau gegen Infektionen, Bakterien.

Wenn schwanger ist krank

Eine ähnliche Diagnose während der Schwangerschaft ist nicht ungewöhnlich. Die Ursachen für das Auftreten von Kondylomen in dieser Zeit sind offensichtlich: In der Zukunft Mutters Körper, gibt es eine globale hormonelle Anpassung, das Immunsystem ist geschwächt.

Wenn die Papillome dem Patienten keine erheblichen Beschwerden bereiten und keine Verschmelzung entlang des Geburtskanals bilden, beginnt die Behandlung von Genital- oder Flachwarzen erst nach der Geburt des Kindes.

Ansonsten besteht die Situation im Falle eines starken Schmerzsyndroms, einer signifikanten Ausbreitung von Formationen, einer Lockerung von Läsionen. Unter ähnlichen Umständen ist eine vaginale Ruptur nicht ausgeschlossen, was zu einem Versagen des Funktionierens des Körpers der zukünftigen Mutter führt. In diesem Fall ist es notwendig, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um den Zustand des Patienten zu entlasten.

Wenn die Situation kritisch ist, kommt es zur Beseitigung von Warzen vor dem Einsetzen der Wehen. Nach der Operation wird eine Probe des Materials zur Histologie geschickt, um die Möglichkeit einer malignen Transformation auszuschließen.

Das Papillom selbst beeinträchtigt den Fetus nicht. Nur der Körper der Frau leidet an Warzen. Das einzige Risiko von nachteiligen Auswirkungen von Kondylomen auf das Kind ist für vorzeitige Wehen akzeptabel.

Wenn bei der Geburt eines Kindes das Kondylom gebrochen ist, wird das Baby sehr wahrscheinlich oral infiziert und erkrankt bald an Kondylomen des Kehlkopfes. Aus diesem Grund ist das Vorhandensein eines großen Kondyloms bei einer schwangeren Frau eine direkte Indikation für einen Kaiserschnitt.

Meistens verschwinden nicht essentielle Bildungen, die im Verlauf der Schwangerschaft auftreten, aber nach der Geburt eines Kindes für einige Zeit verschwinden. Der Grund dafür - die allmähliche Stabilisierung des Hormonspiegels.

Wege, um Krankheiten vorzubeugen

Das beschriebene Virus bleibt während des ganzen Lebens im menschlichen Körper bestehen. Gegenwärtig kann die medizinische Wissenschaft keine Möglichkeit bieten, sie zu beseitigen. Alle Methoden zur Entfernung von Kondylomen stehen im Zusammenhang mit Maßnahmen der symptomatischen Therapie - die infizierte Person hat immer das Risiko der Bildung von Genitalien. Rezidive der Krankheit werden in 30% der Fälle aufgezeichnet.

Es ist jedoch möglich, die Wahrscheinlichkeit einer Neubildung von Wachstum durch spezifische und unspezifische Prophylaxe zu verringern. Der erste ist die Impfung. Die verwendeten Medikamente sind: Gardasil oder Cervarix. Durch eine ähnliche Maßnahme wird bei Patienten, die das Alter von 11 Jahren erreicht haben, zurückgegriffen.

Zu den unspezifischen prophylaktischen Maßnahmen gehören:

  • Verwendung einer Barrieremethode zur Empfängnisverhütung beim Geschlechtsverkehr (Kondom);
  • persönliche Hygiene;
  • einen dauerhaften sexuellen Partner haben;
  • regelmäßige Besuche beim Gynäkologen;
  • rechtzeitige Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten;
  • Gesundheitsförderung (Einnahme von Vitaminen, richtige Ernährung, Einhaltung der Trinkregime, aktiver Lebensstil, Vermeidung von schlechten Gewohnheiten).

Zusammenfassend ist es sinnvoll, mehrere Schlussfolgerungen zu zitieren, die logisch von oben folgen.

Kondylome bei Frauen treten aufgrund der Aktivierung des humanen Papillomavirus auf - eines dauerhaften Bewohners unseres Körpers. Die Formationen sind Epithelwarzen, die in verschiedenen Bereichen der weiblichen Genitalien (Vagina, an den kleinen und großen Schamlippen, der Cervix) lokalisiert sein können. Nach der Diagnose wird einer der therapeutischen Ansätze verwendet: konservativ oder chirurgisch. Letzteres beinhaltet die vollständige Entfernung von Wachstum durch einen Laser, chirurgische Exzision, Ausbrennen. Die Einhaltung von Therapiemaßnahmen und der rechtzeitige Zugang zum Arzt bei geringstem Krankheitsverdacht schützen die Frau vor den Komplikationen der "unglücklichen" Wunde oder helfen, die Entstehung der Krankheit zu vermeiden.

Warzen

Kondylome (Genitalwarzen) sind eine Art von viralen Warzen, bei denen es sich um weiche papillare Läsionen am Stiel handelt, die zur Fusion neigen. Zusammenführen, Kolonien bilden, die oberflächlich dem Aussehen von Blumenkohl ähneln. Häufiger treten sie in der Anogenitalregion auf. Liefern Unbehagen im Genitalbereich, psychologische Unannehmlichkeiten, sexuelle Probleme. Traumatisierte Kondylome führen zu ihrer Infektion und sind begleitet von Entlassung mit einem unangenehmen Geruch, Juckreiz und Schmerzen. Kann wiederkehren, ozlokachestvlyatsya. Das Virus wird sexuell übertragen. Die Behandlung besteht in der Entfernung des Kondylus (Laser, flüssiger Stickstoff, Radiomesser, normales Skalpell) vor dem Hintergrund der systemischen antiviralen Therapie.

Warzen

Humanes Papillomavirus - ein Filtervirus, das auf der Haut und auf den Schleimhäuten von Menschen kleine, oft multiple, tumorartige, gutartige Gebilde verursacht. Manifestiert in Form von viralen Warzen oder Genitalwarzen. Das humane Papillomavirus (HPV) ist gekennzeichnet durch chronischen Rückfallverlauf, weit verbreitete, hohe Anfälligkeit. Papilomavirusinfektionen des Genitaltraktes stellen eine Risikogruppe für das Auftreten maligner Tumoren der Genitalorgane und die Entwicklung von Blutungen dar.

Genitalwarzen, oft als Genitalwarzen bezeichnet, sind Haut- und Schleimhauttumoren der Genitalien, die durch das humane Papillomavirus (HPV) verursacht werden. Dies ist eine der häufigsten Manifestationen einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus, die durch eine lange, chronische, wiederkehrende Art des Verlaufs gekennzeichnet ist. Normalerweise sind Kondylome fleischfarbene Brustwarzen, die eine lobuläre Struktur und ein Bein haben, aber auch zu massiven Formationen wachsen können, die wie Blumenkohl aussehen.

Condylome liegen häufiger an den Genitalien (bei Frauen - an Schamlippen, Vagina, Cervix; bei Männern - am Peniskopf, Vorhaut), seltener auch im Anus und Perineum, seltener im Mund.

Genitalwarzen gehören zur Gruppe der sexuell übertragbaren Infektionen (STIs), daher wird bei ihrer Diagnose und Behandlung hauptsächlich auf Venerologie zurückgegriffen. Frauen haben jedoch in der Regel das Problem, einen Gynäkologen zu konsultieren und werden von ihm behandelt. Männer wenden sich an den Urologen. Und mit den Analwarzen des Analbereichs trifft man am häufigsten Proktologen.

Die Hauptverbreitung der HPV-Infektion tritt normalerweise während des vaginalen, oralen oder analen sexuellen Kontakts mit einem infizierten Partner auf. Feigwarzen treten normalerweise an Orten auf, an denen sie durch sexuellen Kontakt verletzt werden. HPV kann während des Geschlechtsverkehrs mit Flocken, die mit Warzen abblättern, transportiert werden, und bei Frauen kann es auch in die Vagina und den Gebärmutterhals gelangen, wenn während der Menstruation hygienische Tampons verwendet werden.

Es ist auch eine intrauterine Übertragung des Virus von einer infizierten Mutter auf den Fötus und eine Infektion des Kindes während der Geburt in Gegenwart von aktivem HPV oder Kondylom auf den Genitalien der Schwangeren möglich.

Risikofaktoren für eine Infektion mit Genitalwarzen

Humanes Papillomavirus ist weit verbreitet und hoch ansteckend. Mehr als die Hälfte der Sexarbeiterinnen sind mit einem oder mehreren HPV-Stämmen infiziert. Beim Menschen verändert HPV die Art des Gewebewachstums, das zu Erkrankungen der Haut und der Schleimhäute (Genitalwarzen, Warzen, Papillome, Dysplasien und Zervixkarzinome) führt. Es gibt mehr als 100 HPV-Stämme, und verschiedene Stämme verursachen verschiedene Krankheiten, einschließlich präkanzerösen. HPV-Stämme (6 und 11) betreffen hauptsächlich den Urogenitaltrakt und verursachen die Entwicklung von genitalen anogenitalen Warzen.

Das Auftreten einer humanen Papillomavirus-Infektion und deren weitere Entwicklung wird durch die Schwächung der Immunität des Menschen verursacht. Diese Infektion ist durch einen asymptomatischen Verlauf gekennzeichnet, sie äußert sich nicht bei vielen infizierten Menschen. Die meisten Menschen, die die entsprechenden HPV-Stämme tragen, entwickeln keine Genitalwarzen. Faktoren, die das Risiko einer Infektion mit Genitalwarzen erhöhen, sind:

  • übertragenen Geschlechtskrankheiten (Chlamydien, Gonorrhoe, Trichomoniasis, Herpes, Candidiasis, etc.);
  • freies sexuelles Verhalten (mit häufigem Wechsel der Sexualpartner durch einen Partner, der zuvor sexuellen Kontakt mit einem HPV-Träger hatte);
  • interne Faktoren des Körpers (verminderte Immunität, Vitaminmangel, Stressanfälligkeit);
  • Schwangerschaft;
  • vaginale Dysbakteriose.

Wege zur Entwicklung einer HPV-Infektion (Genitalwarzen)

Die Entwicklung der HPV-Infektion wird durch den Zustand der körpereigenen Immunantwort bestimmt, abhängig davon sind die meisten möglichen Varianten der Entwicklung einer humanen Papillomavirus-Infektion (einschließlich Kondylome):

  • Selbstheilung, Rückbildung von Kondylomen (insbesondere solche, die während der Schwangerschaft aufgetreten sind);
  • Mangel an Dynamik über einen langen Zeitraum;
  • allmähliches oder schnelles Wachstum von Kondylomen (Zunahme der Größe, Quantität);
  • bösartige Degeneration von Warzen.

Entsprechend dem Risiko, einen onkologischen Prozess zu entwickeln, werden mehrere Gruppen von HPV-Stämmen unterschieden:

  • nicht-onkogen
  • geringes Risiko
  • mittleres Risiko
  • hohes Risiko

Mittel- und Hochrisiko-HPV-Stämme (hauptsächlich 16, 18, 31, 33 und 35) verursachen die Entwicklung von zervikaler Dysplasie und erhöhen das Risiko von Gebärmutterhalskrebs, verursachen jedoch nicht die Entwicklung von Genitalwarzen. HPV-Stämme mit niedrigem Risiko (vor allem 6 und 11) provozieren Genitalwarzen, verursachen jedoch keine zervikale Dysplasie. Frauen, die mit einem Hochrisiko-HPV infiziert sind, sollten regelmäßig untersucht werden (Onkozytologie), um zervikale Dysplasien rechtzeitig zu erkennen.

In einer komplizierten Variante der Entwicklung von Anogenitalwarzen können sie verletzt und infiziert werden, und Blutungen können auftreten. Darüber hinaus verhindern Genitalwarzen normales Sexualleben und normale Geburt, verursachen ein Gefühl von psychologischen Beschwerden aufgrund des Vorhandenseins eines kosmetischen Defekts.

Pathogenese und Manifestation von Genitalwarzen

Die Infektion mit dem humanen Papillomavirus wird von Mensch zu Mensch übertragen und gleichzeitig können Sie sich mit verschiedenen Arten des Papillomavirus infizieren. HPV lebt in den Zellen der Haut und der Schleimhäute. Seit langem kann die Infektion mit dem humanen Papillomavirus verborgen (latent) verlaufen. Eine ausreichende Menge an Virus muss sich in den Zellen ansammeln, damit die klinischen Symptome einer HPV-Infektion auftreten. Die Reproduktion von HPV und dessen Menge im Körper hängt vom Grad des Immunschutzes ab. Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren, die die lokale und allgemeine Immunität reduzieren, wird das Virus aktiviert, repliziert und entwickelt Hautmanifestationen.

Einmal im Körper infiziert HPV Epithelzellen (insbesondere die Übergangszone von geschichtetem Plattenepithel zu Zylinder). In einer infizierten Zelle kann das Virus in zwei Formen vorliegen: episomal (die benigne Form außerhalb der Zellchromosomen) und introsomal - integriert (die bösartige Form im Zellgenom).

Bei einem latenten Verlauf der Infektion existiert HPV in einer episomalen Form, ohne zu pathologischen Veränderungen in den Zellen zu führen und ohne klinische Manifestationen zu verursachen.

HPV multipliziert in großen Mengen das Wachstum und die Entwicklung von Epithelzellen. Sie beginnen sich intensiv und unkontrollierbar zu teilen, es kommt zu einer Proliferation der Haut- oder Schleimhaut und zur Bildung von Genitalwarzen. Sie können ein paar Stücke und manchmal ein paar Dutzend erscheinen. Anogenitale Warzen treten häufig gleichzeitig auf, seltener über mehrere Tage.

Bei Männern finden sich Feigwarzen am häufigsten am Peniskopf (Koronarsulcus) und Vorhaut (Zaum und Innenblatt), seltener - Peniskörper, Hodensack, in der Nähe des Anus und Harnröhrenöffnung. Das Auftreten von Kondylomen in der Harnröhre verursacht Unbehagen, Schwierigkeiten beim Urinieren, Urinspritzen.

Bei Frauen treten Kondylome am häufigsten im Bereich der kleinen Schamlippen (Zaum, Klitoris), seltener in der Vagina, an den großen Schamlippen, am Gebärmutterhals, im Anus, Perineum und der Harnröhrenöffnung auf. Genitalwarzen der Vagina und des Gebärmutterhalses können nur während einer gynäkologischen Untersuchung festgestellt werden.

Sehr selten entwickeln sich Genitalwarzen in der Mundhöhle. Bei bleibenden mechanischen Schäden können Kondylome bis zu 3-5 cm Durchmesser haben.

Neben Anogenital gibt es andere Arten von Genitalwarzen:

  1. Papulwarzen sind dunkelrot in der Farbe, haben eine kuppelförmige Form und eine glatte Oberfläche, sind auf dem vollständig verhornenden Epithel.
  2. Keratotische Warzen - oberflächlich ähneln Blumenkohl, in der Regel auf dem Stamm des Penis, Hodensack, Schamlippen.
  3. Giant Condyloma - entwickelt während der Schwangerschaft, bei Patienten mit verminderter Immunität.
  4. Endourethrale Kondylome - lokalisiert in der Harnröhre - kommen hauptsächlich bei Männern vor.
  5. Kondylome des Gebärmutterhalses:
  • exophytische (externe) Warzen - fast so wie anogenitale Warzen
  • Endophytische (innere) flache Warzen - befinden sich in der Dicke der Gewebe der Vagina und des Cervixepithels, sie können bei einer Routineuntersuchung nicht nachgewiesen werden. Erkannt durch Kolposkopie, oft in Kombination mit Dysplasie und manchmal mit präinvasiven Karzinom des Gebärmutterhalses, ein Risiko für Malignität
  • Warze Epidermisplasie - multiple polymorphe flache Papeln rosarote Farbe mit warziger Oberfläche.

Diagnose einer HPV-Infektion (Genitalwarzen)

Die Diagnose einer humanen Papillomavirus-Infektion umfasst:

Bei typischen Genitalwarzen ist die Definition eines HPV-Stammes nicht notwendig. Bei Männern werden Genitalwarzen oft mit der papulösen Peniskette verwechselt (Variante der Norm). Bei Frauen kann das Genitalschleimhautpapillom der Schamlippen manchmal als Genitalwarzen angesehen werden (normale Variante). Wenn Sie Genitalwarzen vermuten, müssen Sie andere Krankheiten ausschließen (Molluscum contagiosum, breite Warzen für Syphilis).

  • Durchführung der erweiterten Kolposkopie, Urethroskopie (mit Verdacht auf endourethrale Kondylome);
  • zytologische Untersuchung eines Abstrichs aus dem Zervikalkanal auf atypische Zellen zum Ausschluss zervikaler Dysplasie;
  • histologische Untersuchung;
  • PCR - Diagnose (Identifizierung und Typisierung von HPV);
  • immunologische Studie (das Vorhandensein von Antikörpern gegen HPV im Blut).

Diejenigen, die mit Genitalwarzen infiziert sind, müssen auf Syphilis, HIV und andere STIs getestet werden.

Behandlungsmethoden für Genitalwarzen

Leider ist es nicht möglich, HPV vollständig durch irgendeine der modernen Behandlungsmethoden loszuwerden, noch können wir das Fehlen von Rezidiven von Warzen garantieren. Es ist unmöglich, die Selbstfortpflanzung von Warzen, das Auftreten von neuen Foci in anderen Bereichen der Haut oder Schleimhaut auszuschließen.

HPV erzeugt keine starke Immunität, Warzen können sich infizieren und werden wieder krank, wenn der Sexualpartner nicht behandelt wurde oder die Regeln des Safer Sex nicht befolgt wurden.

Die Hauptmethode der Behandlung ist die Entfernung von Kondylomen durch verschiedene Methoden, von denen jede ihre eigenen Indikationen, Einschränkungen, Kontraindikationen hat. Die Behandlung von Kondylomen erfolgt unter örtlicher Betäubung und ist nahezu schmerzfrei.

Wenn Sie lazerkoaguljazyj (Neodym- oder Kohlendioxydlaser) leiten, verdunstet das Gewebe der Warzen mit der Bildung an seiner Stelle der trockenen Kruste - Schorf. Die Radiowellenmethode oder RadioBiasto entfernt schnell und praktisch schmerzfrei Kondylome. Kryodestruktion (flüssiger Stickstoff) "friert" Kondylome ein, aber diese Methode wird nicht für nicht-gebende Frauen empfohlen. Die Elektrokoagulation beruht auf der Exposition gegenüber Warzen mit einer Elektrode (Elektrokauter), die hochfrequenten Strom überträgt.

Chemikalien wie zytotoxische Arzneimittel, Podophyllin-Toxin, Podophyllin, Imiquimod, Feresol, Fluorouracil, werden auch topisch zur Zerstörung und Entfernung von Warzen verwendet.

Das Risiko eines erneuten Auftretens einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus ist mit jeder Behandlungsmethode hoch (30%), da das Virus in anderen Zellen der Haut und der Schleimhäute persistiert. Daher umfasst die komplexe Behandlung von anogenitalen Warzen eine kontrazeptive (antivirale) Therapie von HPV. Sie verwenden Medikamente, die die Immunität erhöhen (Megluminacridonacetat, Licopid, Panavir, Immunomax). Ein antivirales Medikament auf der Basis von Alloferon (in Injektionen) wurde zur Behandlung von Herpes und HPV-Infektionen entwickelt.

Es ist notwendig, eine virologische Überwachung der Heilung der Warzen durchzuführen. Frauen mit Genitalwarzen empfahlen jährliche histologische Untersuchung.

Prävention der HPV-Infektion (Genitalwarzen)

Maßnahmen zur Verhinderung einer humanen Papillomavirus-Infektion (insbesondere Genitalwarzen) umfassen:

  • Verwendung von Barriere-Verhütungsmitteln (Kondomen);
  • die Beseitigung von Faktoren, die eine Abnahme der Immunität verursachen (Vitaminmangel, Unterkühlung, Rauchen und Alkoholmissbrauch, Stress und Überarbeitung).
  • Gebärmutterhalskrebs Impfung Die Impfung wird dreimal mit Mädchen von 11 bis 12 Jahren durchgeführt.

Die Ursache von Warzen

Kondylome oder Genitalwarzen werden durch eine der humanen Papillomavirus-haltigen DNA verursacht. Das Papillomavirus ist eine ziemlich häufige Pathologie bei Frauen und zeichnet sich durch einen verborgenen Krankheitsverlauf ohne klinisch ausgeprägte Manifestationen aus. Genitalwarzen, die durch Papillomavirus verursacht werden, gehören zu den Krankheiten, die während ungeschützten Geschlechtsverkehrs übertragen werden.

Sexuelle Übertragung ist nicht die einzige Möglichkeit, sich mit einem Virus zu infizieren, eine Infektion tritt sehr häufig bei der Verwendung von Haushaltsgegenständen eines kranken Menschen oder Träger des Virus auf, sowie während der Passage des Kindes durch den Geburtskanal der kranken Mutter. Feigwarzen bei Frauen sind eine Bedingung, die eine sofortige Behandlung erfordert, da das Auftreten dieser Tumoren im Gebärmutterhals Bedingungen für die Entwicklung von Krebs der Fortpflanzungsorgane einer Frau schafft.

Was sind Kondylome?

Condylome sind pathologische Gewächse der Schleimhäute der Geschlechtsorgane oder der Haut, gekennzeichnet durch das Auftreten von Körperwuchs. In ihrer Form ähnlich wie Jakobsmuscheln, sind sie breit oder flach. Condylome werden durch das humane Papillomavirus verursacht, das in 70% der Bevölkerung des Landes vorkommt. Das Virus kann sich lange im Körper befinden, ohne sich klinisch zu zeigen, und nur durch den Einfluss prädisponierender Faktoren wird es aktiviert.

Menschen mit starker Immunität können ihr Leben lang Träger dieses Virus sein, aber sie werden nie krank. Erscheint das Wachstum auf der Haut und den Schleimhäuten dennoch, sollte die Frau verstehen, dass sie nicht von selbst verschwindet, was bedeutet, dass sie lieber medizinische Hilfe suchen sollten. Alle Kondylome bei Frauen werden behandelt, und dank der modernen Methoden und der Professionalität der Ärzteschaft ist die Behandlung für den Patienten schmerzfrei.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Behandlung von Genitalwarzen in erster Linie nicht auf die Entfernung der Wucherungen selbst gerichtet sein sollte, sondern auf den Grund ihres Auftretens, das heißt auf das humane Papillomavirus. In der Regel kommt es nach chirurgischer Entfernung von Wucherungen bei Frauen in der Regel zu ständigen Rezidiven der Erkrankung.

Wenn die prädisponierenden Faktoren den Körper beeinflussen, das Papillom des Virus zu aktivieren, wird eine schnelle Bildung von Kondylomen beobachtet, und innerhalb weniger Stunden erreicht das Wachstum seine maximale Größe - von 2 bis 6 mm. Bei übermäßigem Wachstum tritt häufig Unterernährung auf und die Warzen können von selbst verschwinden. Oft hat eine Frau mehrere Warzen zur gleichen Zeit, in seltenen Fällen erreicht ihre Zahl mehrere Dutzend.

Bevorzugte Lokalisationsorte von Genitalwarzen bei Frauen sind die Region der Schamlippen, die Harnröhre, die Schleimhaut der Vagina und deren Vorhof, der Gebärmutterhals, der Damm und der Bereich des Anus. In seltenen Fällen ist die Bildung von Gewächsen auf der Schleimhaut der Mundhöhle und in der Harnröhre möglich.

Warzen können verschiedene Formen, Farben und Größen haben. Zum Beispiel ähneln Genitalwarzen Papillen auf einem dünnen Stiel mit ihrem Aussehen. Wenn sie zusammenkommen, ähneln diese Papillen Blumenkohl-Blütenstand oder Jakobsmuschel eines Hahns.

Flache Warzen ähneln einem Bett, sie sind ohne spezielle diagnostische Methoden kaum zu erkennen, vor allem wenn diese Wucherungen an der Schleimhaut des Gebärmutterhalses liegen. Die Farbe der Warzen kann von blass rosa bis gräulich oder rot reichen.

Ursachen von Kondylomen oder prädisponierenden Faktoren, die das Papillomavirus aktivieren

Prädisponierende Faktoren für die Bildung von Gewächsen auf der Haut und den Schleimhäuten sind solche Zustände:

  • Verminderte Abwehrkräfte;
  • Das Vorhandensein von Foci der chronischen Infektion im Körper;
  • Krankheiten des Genitaltraktes der Geschlechtsnatur (Gonorrhoe, Trichomoniasis, Chlamydien, Candidiasis);
  • Ständiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Unkontrollierter und langfristiger Gebrauch bestimmter Drogen, insbesondere Antibiotika;
  • Ständige Erfahrungen und Stress;
  • Schlechte Angewohnheiten, Missbrauch alkoholischer Getränke;
  • Mangelernährung, Vitaminmangel;
  • Schwangerschaft;
  • Abtreibung in den frühen Stadien.

Symptome von Warzen bei Frauen

Die Symptomatik der Erkrankung hängt vom Ort der Warzen ab. Das Wachstum des Epithels im Anus bewirkt, dass eine Frau einen Fremdkörper im Rektum, einen brennenden und anhaltenden Juckreiz des Anus fühlt.

Condylome auf der Schleimhaut des Gebärmutterhalses verursachen ein Gefühl von Unbehagen im Unterbauch, Kontakt Blutungen nach dem Sex. Beim Wachsen von Gewächsen können sie sich entzünden und dies führt zu einer Vergrößerung und Infektionsgefahr.

Methoden zur Diagnose von Kondylomen bei Frauen

Wenn Sie ein Kondylom im Anus, Perineum oder Vestibulum der Vagina identifizieren, sollte eine Frau sofort einen Gynäkologen kontaktieren.

Die Diagnose wird auf der Grundlage einer visuellen Inspektion des Vestibulums der Vagina, der Schleimhaut der Vagina und des Gebärmutterhalses in den Spiegeln auf dem gynäkologischen Stuhl gestellt. Parallel dazu muss der Arzt die Harnröhre des Patienten untersuchen, Abstriche sammeln. Das Material für die Studie wird zur mikroskopischen Untersuchung geschickt. Der Laborant bestimmt den Typ des humanen Papillomavirus, führt PCR-Diagnostik und Antikörpertiter im Körper der Frau durch. Darüber hinaus sollten Sie eine Studie über das Vorhandensein von versteckten Genitalinfektionen und HIV durchführen.

Bei Verdacht auf Krebs wird eine Kondylombiopsie zur histologischen Untersuchung auf atypische Zellen durchgeführt.

Behandlungsmethoden für weibliche Genitalwarzen

Wenn ein Kondylom gefunden wird, muss eine Frau behandelt werden, da diese Krankheit nicht driften darf. Die Behandlung in dieser Situation hat zwei Richtungen:

Erstens ist es notwendig, die Aktivität des humanen Papillomavirus im Körper zu unterdrücken. Es ist wichtig zu verstehen, dass es unmöglich ist, das Virus loszuwerden, denn wenn es sich bereits im Körper festgesetzt hat, wird es bis zum Ende des Lebens da sein. Die Verringerung der Aktivität des Papillomavirus hängt vom Zustand des Immunsystems einer Frau ab, daher ist die Hauptmethode der Behandlung die Ernennung von Immunmodulatoren - Medikamente zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte. Neben der oralen Verabreichung von Arzneimitteln in dieser Gruppe werden Immunstimulanzien in Form von Sprays, Salben, Gelen und Cremes zur lokalen Immunität verschrieben. Diese Präparate verarbeiten die Akkumulationsstellen von Epithelgeweben.

Zweitens wird der Frau eine chirurgische Entfernung von Wucherungen (Warzen) gezeigt, um das Krebsrisiko zu verringern. In der Gynäkologie gibt es eine große Vielfalt der Entfernung von Warzen. Die gebräuchlichsten und effektivsten sind:

  • Chemische Koagulation;
  • Diathermocoagulation;
  • Kryodestruktion;
  • Radiochirurgie;
  • Die Zerstörung des Warzenlaserstrahls.

Natürlich hat jedes dieser Verfahren sowohl Vorteile als auch gewisse Nachteile. Es ist sehr wichtig, dass jede dieser Methoden es ermöglicht, Kondylome nicht nur von der Oberfläche der Haut und der Schleimhäute zu entfernen, sondern auch, um tiefe Narben nach dem Eingriff zu vermeiden und eine glatte und gesunde Oberfläche zu hinterlassen.

Entfernung von Kondylus durch einen Laserstrahl

Diese Methode zur Entfernung von Kondylomen ist sehr effektiv und sicher. Der Laserstrahl zerstört das Wachstum und hinterlässt nach dem Eingriff nur eine getrocknete Kruste, die in wenigen Tagen von selbst verschwindet. Unter der Kruste bleibt die glatte und gesunde Oberfläche der Haut. Leider ist die Ausrüstung, die zur Laserzerstörung benötigt wird, sehr teuer, so dass sich nicht jede Klinik diese leisten kann. Aus diesem Grund ist diese Methode der Behandlung von Warzen bei Frauen nicht billig.

Radiochirurgische Entfernung von Kondylomen

Diese Methode der Behandlung von Kondylomen sowie der vorherigen ist ein sehr teures Verfahren. Die Methode der Radiowellenchirurgie ist durch die Richtung des betroffenen Teils des Strahls von Hochfrequenzwellen gekennzeichnet, mit deren Hilfe das Gewebe geschnitten und die Warzen zusammen mit dem Bein entfernt werden. Die Operation ist sehr sanft und hinterlässt keine Spuren auf der Haut nach der Behandlung.

Thermokoagulation von Kondylomen

Diese Methode zur Behandlung epithelialer Warzen und Wucherungen bei Frauen besteht darin, Tumore mit einer speziellen Vorrichtung zu verbrennen. Während dieser Prozedur wird eine Frau einer Lokalanästhesie unterzogen, da die Methode ziemlich schmerzhaft ist. Wichtig ist, dass die Thermokoagulation nur von einem hochqualifizierten Gynäkologen durchgeführt wurde, da schon die geringste Beweidung von gesundem Gewebe durch das Gerät zur Bildung tiefer Narben führt.

Methode der Chemodestruktion

Diese Methode zur Behandlung von Kondylomen beinhaltet die Verwendung von Salpetersäurepräparaten während des Verfahrens. Und es gibt Drogen, die verwendet werden können, Kondylome zu Hause zu beseitigen.

Kryodestruktion bei der Behandlung von Warzen bei Frauen

Die Kryodestruktion ist eine häufige und hochwirksame Behandlung von Warzen bei Frauen. Diese Behandlungsmethode basiert auf der Zerstörung von Wucherungen unter dem Einfluss der betroffenen Bereiche von flüssigem Stickstoff. Das Verfahren sollte nur von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden, um zu verhindern, dass flüssiger Stickstoff in gesundes Gewebe gelangt. Diese Methode der Behandlung ist weit verbreitet und relativ kostengünstig Weg, um Genitalwarzen loszuwerden.

Zerstörung des Kondyloms in der Harnröhre

Manchmal sind Kondylome auf der Schleimhaut der Harnröhre lokalisiert. Zur Zerstörung von Wucherungen in der Harnröhre mit einem Urethroskop. Das Gerät wird in die Harnröhre eingeführt und Kondylome werden mit einer speziellen Zubereitung behandelt. Etwas seltener werden Diathermokoagulation und Lasertherapie verwendet, um Genitalwarzen in der Harnröhre zu zerstören.

Genitalwarzen während der Schwangerschaft

Schwangerschaft ist eine der Bedingungen im Körper einer Frau, die alle chronischen Krankheiten und Viren aktiviert. Frauen, die Träger des humanen Papillomavirus sind, markieren das Auftreten von Warzen auf der Haut und den Schleimhäuten der Genitalorgane. Die zukünftigen Mütter, die bereits Wachstum haben, bemerken eine signifikante Zunahme ihrer Größe und die Entstehung neuer Warzen. Diese Veränderungen stehen im Zusammenhang mit der Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds, der bei jeder werdenden Mutter auftritt. Darüber hinaus erfolgt die Aktivierung des Papillomavirus vor dem Hintergrund der Reduzierung der Schutzkräfte des Körpers, da die Immunität der Frau nun doppelt wirken soll.

Sind Kondylome während der Schwangerschaft gefährlich? Können sie dem Baby irgendwie schaden? Diese Fragen hören Gynäkologen am häufigsten von werdenden Müttern, die Epithelwachstum der Zellen gefunden haben. Das Vorhandensein von Warzen hat keinen Einfluss auf die Gestation des Fötus, aber die Art der Geburt hängt vom Ausmaß der Schädigung der Haut und der Schleimhäute der Genitalien ab.

Wenn die Kondylome in der Anus- und Rektalschleimhaut lokalisiert sind und Vagina und Vestibulum nicht betroffen sind, besteht keine potentielle Gefahr für das Kind, und die Frau kann auf physiologischem Wege gebären.

Wenn Kondylome am Vestibulum der Vagina oder an ihren Schleimhäuten lokalisiert sind und eine enorme Größe erreichen, dann ist eine Entbindung nur durch Kaiserschnitt möglich.

Wenn Genitalwarzen in der Vagina wachsen, ist es möglich, dass das Kind beim Durchgang durch den Geburtskanal mit dem humanen Papillomavirus infiziert wird. Die Infektion ist mit ernsthaften Komplikationen verbunden, insbesondere mit der Bildung von Larynxbildungen beim Neugeborenen. Aus diesem Grund sind das Auftreten von Genitalwarzen und die natürliche Geburt unvereinbare Konzepte. Es besteht keine Notwendigkeit, das Kind einem übermäßigen Risiko auszusetzen, indem auf eine natürliche Geburt bestanden wird.

Merkmale der Behandlung von Warzen bei Schwangeren

Es ist wichtig zu verstehen, dass medizinische Manipulationen, die darauf abzielen, das Wachstum von Epithelzellen bei Frauen während der Schwangerschaft zu entfernen, nur aus ernsten Gründen durchgeführt werden sollten, wenn der Nutzen für die Mutter die Wahrscheinlichkeit des Risikos für den Fötus übersteigt. Dies muss berücksichtigt werden, denn zuerst müssen Sie darüber nachdenken, wie Sie dem Baby nichts anhaben können. Die Methode, Feigwarzen während der Schwangerschaft loszuwerden, wird in jedem Einzelfall streng individuell gewählt.

Wenn das Wachstum des Kondyloms im Anus auftritt, wird der Frau keine Behandlung bis zum Ende der Geburt verschrieben. Der gleiche Ansatz wird im Falle des Nachweises von Kondylomen kleiner Größe auf der Schleimhaut der Vagina beobachtet. Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Eingriff in den Körper der zukünftigen Mutter eine Frühgeburt oder spontane Abtreibung verursachen kann.

Die Frage der Entfernung von Kondylomen während der Schwangerschaft stellt sich nur in diesem Fall. Wenn der Ort der Lokalisation der Wucherungen der Gebärmutterhals ist. Nur Kondylome großer Größen von Elektroseilen werden entfernt, dies kann jedoch frühestens zu Beginn des zweiten Trimesters nach etwa 14 Schwangerschaftswochen erfolgen.

Viele zukünftige Mütter sind an traditionellen Behandlungsmethoden für Warzen interessiert. Eine solche Behandlung ist kontraindiziert, da die Wucherungen nur durch Kauterisation, Einfrieren oder Lasertherapie entfernt werden können und die Verwendung von Heilpflanzen nicht nur nicht hilft, Kondylome loszuwerden, sondern auch zu Komplikationen und allergischen Reaktionen führen kann. Die zukünftige Mutter sollte wissen, dass das Wachstum des kleinen Epithels in keiner Weise den Verlauf der Schwangerschaft, die fetale Entwicklung und den Ablauf der Geburt beeinflusst.

Zur Behandlung der pathologischen Aktivität des Papillomavirus zeigt die zukünftige Mutter lokale antivirale Therapie. Für diese Zwecke werden vaginale und rektale (mit Lokalisierung von Kondylomen im Anusbereich) Zäpfchen des Typs Viferon, Interferon, Genferon und ähnliche Präparate verwendet. Diese Behandlung gibt keine 100% Garantie, dass Warzen nicht wieder auftreten werden.

Sehr oft verschwinden Genitalwarzen von selbst, ohne medizinische Eingriffe. Wenn die Wucherungen jedoch weiter wachsen und an Größe zunehmen, werden sie durch eine der obigen Methoden entfernt, und der Frau wird eine Reihe von Immunstimulanzien und antiviraler Behandlung verordnet.

Wann muss ich einen Arzt aufsuchen?

Die Penetration des Papillomavirus in den menschlichen Körper kann sich klinisch nicht lange manifestieren, jedoch kann seine Aktivierung und die Bildung von Warzen in fortgeschrittenen Fällen zu Krebstumoren führen. Es ist sehr wichtig, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie Symptome dieser Krankheit haben. Darüber hinaus sollte ein Gynäkologe kontaktiert werden, wenn eine Frau ungeschützten Sex mit einem infizierten Partner hat, der Kondylome des Penis hat.

Ein moderner Appell an einen Spezialisten beugt der Entwicklung von Komplikationen und der Bildung von Warzen auf der Haut und den Schleimhäuten der Geschlechtsorgane vor.

Methoden zur Vorbeugung der Kondylombildung bei Frauen

Kondylome bei Frauen sollten auf jeden Fall behandelt werden, auch wenn die Wucherungen klein sind und sich klinisch nicht manifestieren. So beugen Sie der Entwicklung von Komplikationen und weiterer Proliferation von Epithelgewebe vor.

Natürlich ist jede Infektion, einschließlich einer viralen, besser zu verhindern als zu heilen. Das Papillomavirus tritt in den menschlichen Körper mit einem geschwächten Immunsystem ein, so dass der Hauptweg zur Prävention die Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte ist. Vermeiden Sie wahllosen Geschlechtsverkehr, benutzen Sie Kondome zum Sex mit einem unbekannten Partner und überwachen Sie sorgfältig die persönliche Intimpflege.

Diese einfachen Regeln verhindern nicht 100% ige Infektion durch das Virus, verringern aber signifikant das Infektionsrisiko.

Wie für Schwangerschaft und Kondylom bei Frauen, argumentieren Gynäkologen einstimmig, dass vor allem. Es ist notwendig, alle Wucherungen zu beseitigen, das Immunsystem zu stärken und erst dann die Konzeption zu planen.

Ursachen von Genitalwarzen bei Frauen

Kondylome sind kleine papillare Gebilde, die zur Paarung neigen. Und wenn das passiert, erscheint eine Kolonie, die dem Blumenkohl ähnelt. Am häufigsten erscheinen die Warzen in der anogenitalen Region (Genitalien, Anus). Ihre Anwesenheit verursacht ernsthafte sexuelle Probleme, Unbehagen und psychologische Unannehmlichkeiten. Wenn das betroffene Gebiet verletzt wird, dann beginnt der Infektionsprozess, der durch Juckreiz, Schmerzen, Ausfluss mit einem charakteristischen Geruch ergänzt wird. Condyloma Ursachen des Auftretens sind ziemlich einfach, diese Krankheit gilt als sexuell übertragen, sexuell übertragen.

Humanes Papillomavirus provoziert die Entwicklung von Warzen

Humane Papillome manifestieren sich in Form von gutartigen Tumoren, die als Genitalwarzen bezeichnet werden. Für HPV (Entschlüsselung des humanen Papillomavirus), ein inhärent hohes Maß an Anfälligkeit, schnelle Ausbreitung, chronisches Rezidiv. Die gefährlichste Sache ist, dass solche Infektionen gefährdet sind, da sie mit der Zeit zu bösartigen Tumoren werden und zu Blutungen führen können.

Die Hauptursachen für das Auftreten von Warzen

Laut Statistik sind etwa 30% der weiblichen Vertreter asymptomatische Träger, die nicht einmal wissen, dass nicht eine, sondern mehrere virale Mikroorganismen in ihrem Körper vorhanden sind. Da die Besonderheit von Genitalwarzen darin besteht, dass sie sich lange Zeit nicht manifestieren, findet die Aktivierung statt, nachdem sie den dafür prädisponierenden Indikatoren ausgesetzt worden ist. Ärzte sezernieren diese Arten von Warzen:

Spiky sind die Formationen, die im anogenitalen Bereich erscheinen. Um die Klitoris und den After, auf der Schleimhaut der Schamlippen. Sie werden auch am Eingang in die Harnröhre diagnostiziert.

Flach - sie können nicht durch visuelle Inspektion gesehen werden, da sie sich in der Gebärmutter, oder eher auf dem Hals befinden. Zur Erkennung mit speziellen Geräten. Warum ist es so schnell wie möglich notwendig, flache Warzen zu beseitigen? Die Gefahr besteht darin, dass, wenn Warzen im Inneren sind, sie die Ursache von Krebs sein können.

Das humane Papillomavirus wird übertragen durch: die Verwendung von gebräuchlichen Hygieneprodukten (täglich) und sexuell (oral, homo - und heterosexuell, Analverkehr). Ursachen von Warzen:

  • Schwangerschaft, da Frauen während dieser Zeit depressiv sind.
  • Hormonelle Störungen.
  • Das Vorhandensein von schlechten Angewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus, Drogenkonsum).
  • Verletzungen der Schleimhäute und Epidermis.
  • Überhitzung in der Sonne oder Unterkühlung.
  • Dauerhafter Schlafmangel.
  • Falsche Diät
  • Konstante Belastung und Überspannung.
  • Die grundlegenden Hygienevorschriften ignorieren.

Rauchen kann Genitalwarzen verursachen.

Condyloma bei Frauen Ursachen sind einfach genug, aber die Einzigartigkeit dieser Krankheit ist, dass eine Person mit guter Immunität, kann er ein Träger von HPV, sein ganzes Leben und nie krank werden. Wenn kleine Papillome auf den inneren Membranen oder der Haut erscheinen, dann ist es wert zu verstehen, dass sie nicht einfach verschwinden werden. Sie müssen also einen Spezialisten bitten, diese Frage zu beantworten: Warum sind sie aufgetreten und wie behandeln Sie sie richtig?

Die Krankheit kann sich durch folgende Symptome manifestieren.

  • Wo Warzen sind, gibt es ein konstantes Gefühl von Feuchtigkeit.
  • In manchen Situationen wird Schmerz empfunden.
  • Juckreiz.
  • Das Auftreten eines unangenehmen Geruchs.
  • Empfindung des Vorhandenseins eines Fremdkörpers in dem betroffenen Gebiet.
  • Wenn die Integrität des Kondyloms gestört ist, tritt eine Blutung auf

Genitalwarzen haben eine gewisse Inkubationszeit, die 2-3 Wochen oder Monate bis mehrere Jahre betragen kann. Alles bestimmt den Zustand der Immunität. Sobald die Abwehrkräfte schwächer werden, beginnt die Aktivierung des Virus.

Um die volle Größe der Warze zu erreichen, benötigen Sie ein paar Stunden. Sie durchschneidet die Epidermis - die oberste Hautschicht und geht dann aus.

Neben dem physischen Einfluss sind Warzen sehr stark von der psychischen Verfassung betroffen. Schließlich verursacht ihre Anwesenheit psychische Beschwerden, die bei Mädchen einen Minderwertigkeitskomplex bilden. Besonders wenn ein Partner nichts ist, was nicht hilft, verschlimmert sich der Zustand. Dies macht die Mädchen vorläufig sexuelle Beziehungen aufzugeben.

Kondylome verhindern, dass Frauen ein normales Sexualleben haben

Diagnosemöglichkeiten

Die Juckreiz und kleine Formationen, die erscheinen, sind die ersten Signalvorkommen von Kondylomen bei Frauen, deren Ursachen direkt vom Venerologen erhalten werden können. Der Spezialist hört zunächst auf die Beschwerde, beginnt dann, eine Anamnese zu sammeln und das betroffene Gebiet zu untersuchen. Wenn die Diagnose vollständig bestätigt ist, werden Dysplasie und Kolposkopie verordnet.

Um die Diagnose zu klären, wird eine Person auf das Vorhandensein eines Virus im Körper getestet. Die PCR-Ergebnisse bieten eine Gelegenheit, um herauszufinden, was der Weg der Krankheit war, um die Art des schädlichen Mikroorganismus genau zu verstehen, um die damit verbundenen Eigenschaften zu erhalten. Gegenwärtig gibt es acht Haupttypen von bösartigen Viren, die Warzen verursachen.

Die Tragezeit ist eine der schwierigsten. Da zukünftige Mütter infiziert sind, ist dieses Virus in doppelter Gefahr. Neoplasmen wachsen schnell und erreichen oft große Größen. All dies wird einfach erklärt, zu dieser Zeit ändern sich die Umgebung der Vagina und Hormone, und die Blutzirkulation in den Geweben nimmt zu.

Während der Geburt kann eine Infektion des Babys auftreten, daher ist eine humane Papilomavirus-Infektion für den Fötus gefährlich. Experten empfehlen dringend, vor der Planung einer Schwangerschaft eine Analyse zu machen, um die Krankheit zu identifizieren.

Kolposkopie wird oft für Warzen vorgeschrieben.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden für Frauen

Angesichts des schmerzlosen Verlaufs der Krankheit haben Warzen viele negative Manifestationen. Sobald sie auftauchen, ist es daher notwendig, einen Arzt zu konsultieren, der aufgrund der Eigenschaften des Patienten in der Lage sein wird, die am besten geeignete Behandlungsmethode auszuwählen.

Warum erscheinen Genitalwarzen?

Das humane Papillomavirus ist unter den Menschen weit verbreitet, es wird bei mehr als der Hälfte aller Frauen diagnostiziert, aber die Krankheit umgeht Männer nicht. Als Folge der Pathologie erscheinen Condylome auf der Haut, am häufigsten sind sie in der Leistengegend bemerkbar.

In seltenen Fällen bilden sich Formationen an anderen Teilen des Körpers, wie Gesicht, Brust und Achselhöhlen. Manchmal entwickeln sich auch Warzen auf der Mundschleimhaut. Es gibt viele Arten von humanen Papillomaviren. Sie alle sind vereint durch die Tatsache, dass sie Genitalwarzen verursachen.

Arten von Warzen

Kondylome sind Wucherungen, die sich auf der Hautoberfläche bilden. Da sie meistens im anogenitalen und inguinalen Bereich auftreten, ist es für Männer viel leichter, die Krankheit zu bemerken als für Frauen. Letzteres wird erst nach einem Facharztbesuch von HPV erfahren. Es bestimmt, zu welcher Art die Warzen gehören.

Bestehende Arten von Formationen:

  • Papulös Bilden Sie eine Form ähnlich einer Kuppel. Die Oberfläche ist glatt, rötlich;
  • Flach gefleckt. Sie ragen nicht über die Haut, wodurch diese Art sehr schwer zu bemerken ist. Manifest am Kopf des Penis bei Männern und am Gebärmutterhals bei Frauen. Mit der Entwicklung von Kriechen unter der Haut;
  • Hyperkeratotisch. Fähig, übereinander zu liegen, bilden die Schuppen in den Genitalien. Nach und nach produzieren Hornsubstanz, die zu ihrer Verhornung führt.
  • Groß. Diese Art entwickelt sich während der Schwangerschaft;
  • Endourethral. Lokalisiert in der Harnröhre. Bei Frauen tritt dieser Typ praktisch nicht auf, betrifft meist Männer.

Es gibt drei Arten von Warzen, die nur die Gebärmutter betreffen. Das äußere Erscheinungsbild unterscheidet sich nicht von anderen genitalen Manifestationen. Warty Kondylome sind in rosa und rot gefärbt, die Oberfläche ist flach, mit einer warzigen Textur. Ein innerer Typus wird an den Wänden des Uterus oder am Hals selbst gebildet. Solche Kondylome sind bösartig, während sie mit dem bloßen Auge nicht gesehen werden können.

Die häufigste Art ist stachelig. Es wird auch als typisch bezeichnet. Ähnliche Formationen können beim Vertreter jedes Geschlechtes erscheinen. Sie betreffen die perianale Zone und die Genitalien. Feigwarzen sind fleischfarben, ihre Struktur ist gelappt.

Die Hauptgründe für die Entwicklung

Die Ursachen von Warzen variieren je nach Geschlecht der Person. Zum Beispiel entwickelt sich die Krankheit bei Frauen häufig auf dem Hintergrund eines geschwächten Immunsystems, vaginaler Dysbiose und der Schwangerschaftsdauer des Kindes. Obwohl der ätiologische Faktor, der unangenehme Symptome hervorruft, das Papillomatosevirus bleibt, garantiert seine Anwesenheit im menschlichen Körper nicht die Manifestation von Symptomen.

Damit die Krankheit lebhafte klinische Manifestationen bekommt, müssen bestimmte Faktoren sie auslösen. Wenn das männliche Immunsystem vollständig funktioniert, wird sich das Virus nicht manifestieren. Der Beginn der Symptome ist oft zurückzuführen auf:

  • Begleiterkrankungen, aufgrund derer sich Immunschwäche entwickelt;
  • Falsche Ernährung, Mangel an Vitaminen und anderen Nährstoffen;
  • Schlechte Angewohnheiten wie Drogenkonsum, Rauchen und Alkoholkonsum;
  • Schlafprobleme, einschließlich Mangel und konstante Spannung;
  • Die Verwendung von Hormonpräparaten;
  • Temperaturänderungen, längere Einwirkung von zu hohen oder zu niedrigen Temperaturen.

Meistens wird das Virus sexuell übertragen, aber ein sexueller Kontakt ist für eine Infektion nicht notwendig, ebenso wie eine Haushaltsübertragungsroute. Der Krankheitserreger kann durch Kosmetik- und Hygieneprodukte, Handtücher, Bettwäsche und andere persönliche Gegenstände des Patienten infizieren.

Warum entwickeln sich Kondylome bei Frauen?

Condylome bei Frauen sind aus den gleichen Gründen wie bei Männern verbreitet - vor dem Hintergrund von Problemen mit dem Immunsystem. Dies geschieht jedoch unter dem Einfluss anderer Faktoren.

Woher kommen Warzen bei Frauen?

  • Die Immunität wird vor dem Hintergrund von emotionalem Stress, Stressauswirkungen geschwächt;
  • Negative Auswirkungen von Drogen, insbesondere antibakterielle Medikamente.
  • Frauen, die promiskuitiv sind, erkranken sehr viel häufiger;
  • Der Beginn der Symptome nimmt mit der Anwesenheit anderer sexuell übertragbarer Krankheiten zu. Unter ihnen sind Pilzpathologien, Gonorrhoe und Chlamydien. Chronische Infektionen sind auch gefährlich;
  • Ernährungsprobleme, die nicht nur eine unausgewogene Ernährung, sondern auch zu viel Einschränkung beinhalten, sind ebenfalls ein Risikofaktor;
  • Abtreibung beeinträchtigt den Körper ernsthaft und untergräbt das Immunsystem. Dies geschieht während der Schwangerschaft und der Fütterungszeit, Kondylome können zu dieser Zeit auftreten;
  • Die postpartale Phase ist mit nervöser und körperlicher Erschöpfung verbunden, die oft von hormonellen Veränderungen und Vitaminmangel begleitet wird, die die Schutzfunktionen des Körpers beeinträchtigen.

Barriere-Kontrazeptiva können eine Person nicht vollständig vor der Übertragung des Virus schützen. Neben den direkten Geschlechtsorganen befindet sich der Erreger auf benachbarten Geweben. Kontakt mit ihnen verursacht auch eine Infektion, und Kondome sind nicht in der Lage, diesen Bereich zu decken.

Mögliche Infektionsherde

Die häufigste Infektion tritt durch sexuellen Kontakt auf. Um eine solche Wahrscheinlichkeit zu reduzieren, ist es am besten, einen regelmäßigen Partner zu haben oder die sexuellen Beziehungen nur auf Personen zu beschränken, die kürzlich auf Papillomavirus getestet wurden. Küsse sind auch eine Art der Übertragung.

Die Ursache der Pathologie ist manchmal in öffentlichen Orten verborgen. Zum Beispiel kann die Quelle der Krankheit ein Pool sein, in dem sanitäre Normen verletzt werden. Bei Bädern und Saunen ist die Gefahr nicht so groß, da der Erreger hohen Temperaturen nicht standhält. Öffentliche Toiletten sollten immer mit Vorsicht verwendet werden, da sich dort zahlreiche Mikroorganismen entwickeln, nicht nur das humane Papillomavirus.

Genitalwarzen haben eine lange Inkubationszeit. Da es nahezu unmöglich ist, das genaue Infektionsdatum zu identifizieren, ist es auch problematisch, genau zu bestimmen, wie dies geschah. Die Identifizierung der Ursache ist sehr wichtig für die nachfolgende Behandlung der Krankheit.

Neben der sexuellen und kontakt-häuslichen Infektionsmethode besteht die Gefahr der Übertragung des Virus während der Geburt. Wenn der Fötus den Geburtskanal einer Frau zu einem Zeitpunkt passiert, an dem sich Kondylome auf ihren Schleimhäuten befinden, kann das Baby krank werden. Ein solches Pathologieübertragungsschema wird als vertikal bezeichnet.

Virus-Funktionen

Von allen existierenden Papillomavirus-Typen führen etwa 15 Arten zur Bildung von Genitalwarzen. Unter diesen 15 Optionen treten 90% der Fälle in den Stämmen mit den Nummern 6 und 11 auf. Eine Infektion garantiert jedoch nicht die Entwicklung von Formationen, in den meisten Fällen zeigt die infizierte Person keine Symptome.

Nachdem der Erreger im menschlichen Körper aufgetaucht ist, wird er niemals vollständig austreten können. Der Patient wird lebenslang Träger und Infektionsquelle. Trotz des häufigen Fehlens von Symptomen ist es für Frauen wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, da sie eine Reinkarnation von Krebs provoziert.

Glücklicherweise erscheinen Genitalwarzen auf dem Hintergrund des Lebens des Virus mit geringer Onkogenität. Dieser Indikator weist auf die Fähigkeit des Erregers hin, die Entwicklung von Krebs, nämlich Gebärmutterhalskrebs, zu beeinflussen. Geringe Onkogenität deutet auf einen leichten Anstieg des Risikos hin, dieses Risiko besteht jedoch weiterhin.

Es ist nicht schwierig, das Papillomavirus zu diagnostizieren, hierfür genügt eine Kolposkopie. Die chirurgische Entfernung von Warzen kann eine Person nicht vollständig vor der Krankheit retten. Nach solchen Prozeduren kehren die Symptome oft in der Zukunft zurück. Für die Behandlung wird eine komplexe Therapie benötigt, die Auswirkungen auf das Virus und das Immunsystem einschließt. Für ein günstiges Ergebnis ist es notwendig, sich mit der Krankheit vor der Neubildung in bösartige zu beschäftigen.