logo

Liste der Pillen aus den Wechseljahren

Der Höhepunkt bei Frauen ist eine besondere Periode im Leben jeder Frau, gewöhnlich bei 48 ± 3 Jahren, begleitet von einer Abnahme der Menge an Sexualhormonen und einem allmählichen Verlust der Fortpflanzungsfunktion. In der Medizin ist die Menopause eine Kette von physiologischen Ereignissen, die sich über die Zeit erstrecken.

In verschiedenen Quellen dauert die Menopause Anpassung bis zu 10 Jahren. Die richtige Organisation des Lebens, eine spezielle Diät, psychologische Hilfe, in einigen Fällen, medikamentöse Therapie, schaffen eine angemessene Lebensqualität für Frauen mit vorübergehenden Schwierigkeiten.

Das erste Problem einer Frau ist psychologisch. Während dieser Zeit wurden Charakterveränderungen beobachtet, die sich in übermäßiger Reizbarkeit, Misstrauen und Verletzlichkeit bemerkbar machten. Psychologen erkennen einstimmig das kritische Alter des Problems des inneren Kreises an (Ehemann, Kinder, Enkel, Kollegen). Freundliche, entspannte Atmosphäre in der Familie, bei der Arbeit, erleichtert das Zusammenleben.

Nahestehende sollten das verstehen:

  • Höhepunkt ist keine Krankheit - es ist eine neue Lebensphase;
  • Natürliche Alteränderungen, im Aussehen mit Menopause, ist es möglich, zu glätten;
  • Die Intimsphäre bleibt ein wichtiger Teil des Ehelebens;
  • Exzessiv, für ein äußeres Aussehen, Pflege (Mütter, Großmütter, Ehefrauen), das Erfordernis der gegenseitigen Aufmerksamkeit, muss Verständnis finden, vielleicht ist dies eine neue Bedeutung des Lebens.

Bei der Arbeit ist es ratsam, freundschaftliche Beziehungen zu pflegen, persönliche Probleme zu Hause zu lassen.

Pillen Mense

Mense Tabletten sind ein nicht-hormonelles Medikament für Frauen während der Menopause.Das Medikament enthält Phytoöstrogene Soja-Isoflavone, Beta-Alanin-Aminosäuren und 5-Hydroxytryptophan (5-HTP), Vitamine.

Pillen Sagenit

Pillen Sagenit - Anti-Menopause-Medikament. Beteiligt sich an der Umsetzung von positiven und negativen Rückmeldungen im Hypothalamus-Hypophysen-Ovarialsystem, wirkt stabilisierend auf.

Menoril Pillen Plus

Die Menoril Plus-Pille hilft, die Wechseljahre gesund zu erhalten. Die Menopause bei Frauen wird von einer Veränderung des Hormonspiegels und einer Abnahme der Östrogenproduktion durch die Eierstöcke begleitet. Menopause wird oft charakterisiert.

Klimalanin Tabletten

Klimalanin-Tabletten - ein Medikament, dessen Wirkstoff die Aminosäure b-Alanin ist. Beta-Alanin verlangsamt die Freisetzung von Histamin - eine biologisch aktive Verbindung, die hat.

Proginova Tabletten

Proginova-Tablette - Hormon-Östrogen-Medikament. Das Medikament enthält Estradiolvalerat - ein synthetisches Analogon des menschlichen endogenen Estradiols. Eine Abnahme der Produktion von endogenem Estradiol ist in.

Tabletten Höhepunkt

Klimaksan-Tabletten - ein homöopathisches Komplexarzneimittel, das in der Gynäkologie zur Linderung der mit prämenopausalen und prämenopausalen Symptomen verbundenen Beschwerden angewendet wird.

Tabletten Menopause

Menopace-Tabletten - ein ausgewählter Komplex von Vitaminen und Mineralstoffen, dessen Wirkung auf die Wiederherstellung und Erhaltung des Zustands von Frauen in der Menopause ausgerichtet ist. Pantothensäure verursacht.

Pillen Feminal

Tabletten Feminal ist eine homöopathische Droge, keine Droge im vollen Sinne des Wortes. Verwendet als Nahrungsergänzungsmittel pflanzlichen Ursprungs, welches.

Klimadinon Tabletten

Klimadinon Tabletten - Kräutermedizin (Spezialextrakt BNO 1055 - tsimitsifuga) mit einem komplexen Östrogen-ähnlichen Wirkmechanismus. Wirkstoffe sind besonders.

Estrovel Tabletten

Die Zusammensetzung der Nahrungsergänzungsmittel Estowel umfasst Pflanzenextrakte, Vitamine und Aminosäuren natürlichen Ursprungs, speziell für die nicht-hormonelle Unterstützung für Frauen während.

Klimonorm Tabletten

Klimonorm Tabletten - ein Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Menopause und Menstruationsstörungen.

Qi-Klim Tabletten

Naturheilmittel Tsi-klim wird auf Basis eines Trockenextraktes von Cimicifugu hergestellt und ist eine wirksame Alternative zu Hormonpräparaten. Tsimitsifuga-Extrakt hat eine milde Östrogen-ähnliche Wirkung.

Pillen Bellataminal

Bellataminal Tabletten - ein kombiniertes Medikament, dessen Wirkung auf die Eigenschaften seiner Bestandteile zurückzuführen ist. Reduziert die Erregbarkeit der zentralen und peripheren.

Pillen Alora

Die Wirkung der Tablette von Alora beruht auf dem Extrakt der Passiflora. Passiflora Gras enthält Harmanolalkaloide, Flavonoide, Chinone und andere.

Klimaktoplan Tabletten

Homöopathische Tabletten Klimaktoplan enthält Substanzen, die rezeptormodulierende Wirkung gegen Östrogene haben (Phyto-SERM). Fördert die vegetative Normalisierung.

Symptome der Menopause bei Frauen

Die Symptome der Menopause sind vielfältig, aufgrund der Anwesenheit von Östrogen-sensitiven Rezeptoren in den meisten Organen der Frau.

Vorläufer der Menopause

Die Wechseljahre in den Wechseljahren registrieren lange vor dem Auftreten der ersten Anzeichen. Krankheiten der sexuellen Sphäre, in der Zeit von 30 bis 40 Jahren:

  • Endometriose;
  • Probleme mit der Empfängnis und dem Tragen des Fötus;
  • Verletzung von Zyklen.

Frühere Erkrankungen wirken sich negativ auf den Verlauf der Menopause aus.

Anzeichen der Menopause

Anzeichen der Menopause - das Fehlen von Menstruation, Hitzewallungen, Schwindel, Erregbarkeit:

Gezeiten Dauer von einigen Sekunden bis zu mehreren Minuten, zu jeder Zeit des Tages auftreten, begleitet von einem Gefühl von Hitze, Rötung, Schwitzen, möglicherweise Taubheit, Kribbeln der Fingerspitzen, Tachykardie, selten Bewusstlosigkeit, endet die Flut mit einem Gefühl von Kälte. Lesen Sie mehr über Gezeiten in diesem Artikel.

Schwindel. In der Periode der klimakterischen Anpassung ist es eine Folge von Blutdruckstößen, dem Einsetzen von Erregbarkeits-Brennpunkten des vegetativen Nervensystems unter dem Einfluss von Hormonen.

Erregbarkeit. Manifeste Schlafstörungen (Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit, Angstzustände).

Aber neben den Grundzeichen kann man eine ganze Reihe anderer Symptome aus der emotionalen Sphäre, dem Nerven- und Harnsystem heraussuchen:

Symptome der Menopause aus der emotionalen Sphäre

Schon die alten Griechen bemerkten das Verhältnis zwischen dem emotionalen Hintergrund einer Frau und dem Zustand ihres Fortpflanzungsorgans - der Gebärmutter. Das Wort Hysterie kommt von dem Wort Hystera (aus dem Griechischen übersetzt Uterus). Eine bestimmte Anzahl von Frauen erlebt während dieser Zeit ein astheno-neurotisches Syndrom. Sie findet ihre Manifestation in erhöhter Reizbarkeit, in übermäßiger Trägheit, im Gefühl von unerklärlicher Angst und Angst. Beobachtete Verletzungen der Nachtruhe, Intoleranz gegenüber Gerüchen und sogar Geräuschen.

Ein anderer Teil der Frauen leidet an Depressionen, die schwer zu korrigieren sind oder überhaupt nicht auf eine Behandlung ansprechen. In diesem Fall werden schwere depressive Störungen, Verhaltensstörungen, die oft provokativ werden, bemerkt. Dies spiegelt sich in den vulgären Frisuren, Outfits und Make-up wider. So versucht eine Frau, die Jugend, die sie verlässt, zu verlängern.

Wechseljahrsbeschwerden seitens des vegetativen Nervensystems

Wenn die Klimakteriumszeit ziemlich schwierig ist, dann haben Frauen häufige und ausgeprägte Hitzewallungen. Sie sind die Reaktion des vegetativen Nervensystems auf hormonelle Veränderungen im Körper der Frau.

Ihre klinischen Manifestationen sind wie folgt:

  • Mangel an Luft;
  • Verstärktes Schwitzen;
  • Hyperämie der Haut;
  • Angst haben;
  • Gefühl der Übelkeit;
  • Herz schlägt;
  • Schwäche und Schwindel.

Treten Herzrhythmusstörungen auf, erhöhen sich die Atemfrequenz und ihre Tiefe, dann sprechen wir von Hyperventilationssyndrom oder DHW. Zur gleichen Zeit beschweren sich Frauen über den Mangel an Luft, Koma im Hals und Druck in der Brust. Die meisten Patienten leiden an ausgeprägten Kopfschmerzen ähnlich wie Migräne. Sie sind lange Zeit schwer in stickigen Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit in der Hitze. Dieses Syndrom entwickelt sich aufgrund von Mangelzuständen sowie aufgrund von Stoffwechselstörungen von Magnesium und Kalzium, was zu einem deutlichen Abfall eines bereits niedrigen Östrogenspiegels führt.

In zunehmendem Maße haben moderne Ärzte den Zusammenhang zwischen Hyperventilationssyndrom und Schnarchen festgestellt, bei dem in der Nacht ein ziemlich langer Atemstillstand auftritt.

Daher ist es möglich, über die indirekten Symptome zu sprechen, die klimakterische Veränderungen anzeigen, wenn:

  • Häufige unmotivierte Nachtwachen;
  • Erhöhte Tagesschläfrigkeit;
  • Das Vorhandensein von Apnoe;
  • Erhöhter Blutdruck am Morgen.

Darüber hinaus sind Östrogene für die Fähigkeit von Neuronen verantwortlich, sich zu erholen (ihr schneller Tod tritt bei der Alzheimer-Krankheit auf), um ihre Effizienz zu verbessern, für eine normale zerebrale Blutversorgung, für antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen, um den Glukosespiegel normal zu halten.

Symptome der Menopause im Urogenitalsystem und der Haut

Osteoporose und die Verletzung der Herz-und Blutgefäße, die in Sprüngen im Blutdruck, Herzschmerzen ausgedrückt wird.

Vaginitis des atrophischen Typs wird mit einem Mangel an Östrogen beobachtet, was zu einer Ischämie der Vagina führt. Die charakteristischen Symptome sind Trockenheit, Mangel an natürlicher Schmierung, Brennen, Wegfall der Wände, Verminderung der Durchblutung.

Atrophische Zystourethritis manifestiert sich in dem erhöhten Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen. Frauen verspüren ein brennendes Gefühl und Krämpfe im betroffenen Bereich. Oftmals Schlafstörungen aufgrund des Dranges zu leeren.

Atrophische Veränderungen, die die Beckenbänder betreffen, führen zu einer Störung der Lage der Blase und der Harnröhre. Dies verursacht den Prolaps und Prolaps der Gebärmutter und Vagina.

Veränderungen in der Haut sind auf ihre Ausdünnung, Verlust der Elastizität, das Auftreten von Erschlaffung und Pigmentflecken reduziert. Der Grund liegt in der Unterernährung der Haut. Das Haar beginnt auf den Kopf zu fallen, während das Wachstum auf dem Gesicht zunimmt.

Osteoporose ist postmenopausal, die sich vor dem Hintergrund eines Mangels an einem der Hormone der Östrogengruppe entwickelt. Es geht um Estradiol.

Das Knochengewebe hört gleichzeitig auf, sich zu erneuern, und die Frau auf dem Hintergrund davon erfährt die folgenden Symptome:

  • Sein Wachstum nimmt ab, es wird niedriger;
  • Knochenbrüche werden häufiger, dies kann sogar durch die Anwendung einer kleinen Kraft geschehen;
  • Es gibt schmerzhafte Empfindungen entlang der Wirbelsäule, im unteren Rücken, beim Stehen und Gehen, Schmerzen in den Gelenken;
  • Ein Lumpen entwickelt sich.

In welchem ​​Alter beginnt die Menopause bei Frauen?

Die Klimakteriumsperiode ist eine Zeit, die durch den natürlichen Rückgang der wichtigsten Funktion des weiblichen Körpers, der reproduktiven, gekennzeichnet ist. Es gibt eine irreversible Rückbildung der weiblichen Organe: Gebärmutter, Eierstöcke, Brüste. Die Menge an Östrogen ist reduziert.

Es gibt keine harten Kriterien für die Menopause, tritt normalerweise im Alter von 48 ± 3 Jahren auf. Der Beginn der Menopause hat keine Verbindung mit der Zeit der Menarche, der ersten sexuellen Erfahrung, der Anzahl der Schwangerschaften und Nachkommen.

Einige Vertreter des schwächeren Geschlechts bemerken diese Umstrukturierung kaum, und einige sind schwierig und schmerzhaft, wenn sie einen ähnlichen Prozess durchlaufen. Es wurde festgestellt, dass die Tatsache der Vererbung das Alter beeinflusst, in dem das Aussterben der reproduktiven Funktion stattfindet. Das heißt, wenn eine Frau das ungefähre Alter ihres Eintritts in die Wechseljahre wissen möchte, sollte sie ihre eigene Mutter danach fragen. Dies wird den psychologischen Aspekt des Eintritts in eine neue Lebensphase erleichtern.

Der Zusammenhang zwischen dem Alter der Menopause und:

  • Vererbung;
  • Soziale Lebensbedingungen;
  • Begleiterkrankungen;
  • Psychologischer Faktor.

In den letzten Jahrzehnten gab es eine Tendenz, dass die Menopause bei Frauen 40 Jahre beträgt.

Werden Sie ein "Opfer" des Risikos der frühen Menopausensyndrom:

  • Frauen, die Tabak missbrauchen;
  • Frauen, die viele Abtreibungen durchgemacht haben;
  • Diejenigen, denen regelmäßiges Sexualleben fehlt;
  • Missbrauch alkoholhaltiger Getränke und Übergewicht;
  • Nicht die tägliche Routine beobachten, das Regime der Ruhe und Arbeit verletzen;
  • Frauen auf strikten Diäten, die Hunger leiden;
  • Frauen mit Erkrankungen des endokrinen Systems sowie Autoimmunerkrankungen;
  • Frauen leben in ständiger Belastung;
  • Frauen, die an gynäkologischen Pathologien leiden oder leiden, an Krebs.

Entwickelte Methoden der Erweiterung der Jugend, dazu gehören:

  • Arzneimittelkorrektur hormonell, tonisch;
  • Eine vernünftige Diät basierend auf einer gründlichen Untersuchung des individuellen Metabolismus;
  • Verwendung von Volksmedizin (Bad, Getränk);
  • Physiotherapie;
  • Sportunterricht.

Perioden der hormonellen Anpassung

Das Aussterben der Fortpflanzungsfunktion findet in mehreren aufeinanderfolgenden Phasen statt:

1) Prämenopause. Diese Periode dauert ungefähr 6 Jahre. Follikel gewinnen an Stärke, ihre Reaktion auf reifungsfördernde Hormone wird schwächer. Zu dieser Zeit gibt es Menstruationsverletzungen. Verzögerungen der nächsten monatlichen Perioden werden beobachtet, der Zyklus selbst wird kürzer, bis er vollständig stoppt. Die zu dieser Zeit freigesetzte Blutmenge nimmt ebenfalls ab, die Art der Entladung ändert sich zu knapper. Reichliche Menstruation sind weniger häufig.

Pathologische Störungen in der prämenopausalen Periode sind meistens mit einer signifikanten Zunahme der Östrogenproduktion verbunden. Dieses Syndrom wird als Hyperatrogenie bezeichnet.

Bestätigen Sie die Diagnose im Zustand des Frauenarztes. Bei der Inspektion bemerkt er:

  • Die Zunahme und Verdichtung der Gebärmutterwände, während sie kleiner werden sollten;
  • Vergrößerung der Brustdrüsen, in ihnen spürbare schmerzhafte mittelgroße Presslinge, die Brust wird schwer;
  • Das Volumen des Zervixschleims erhöht sich, die Wände der Vagina werden mehr gefaltet;
  • Häufig gefundene Tumoren in den Organen des Fortpflanzungssystems, in der Gebärmutterwand werden myomatöse Knoten beobachtet;
  • Menstruation, verblassen nicht, aber im Gegenteil, werden häufiger und länger, dysfunktionale Blutungen auftreten können.

2) Wechseljahre. Das Menopausenstadium ist durch das völlige Aufhören der Menstruationsblutung gekennzeichnet. Dies ist der kürzeste Zeitraum in der gesamten Klimakorrektur.

3) Postmenopause. Hormonelle Ablenkung endet, die Eierstöcke reproduzieren keine Hormone mehr, der Östrogenspiegel sinkt im Vergleich zum Original um die Hälfte. Es gibt eine umgekehrte Entwicklung des gesamten Organismus. In der frühen postmenopausalen Periode dauert es also ein bis zwei Jahre.

Alle Systeme, die von der Arbeit der Sexualhormone abhängig sind, unterliegen Veränderungen, die hypotroph sind:

  • Schamhaare beginnen zu fallen;
  • Die Scheidenwände verlieren ihre Faltung, ihr Tonus ist reduziert;
  • Es gibt eine Abflachung der Vaginalbögen;
  • Die Größe der Gebärmutter wird kleiner;
  • Der vom Zervikalkanal produzierte Schleim nimmt ab, bis er vollständig verschwindet.

Es gibt Veränderungen in der weiblichen Brust, sein Drüsengewebe wird durch faserige und fettige ersetzt. Wenn die Periode des Aussterbens der reproduktiven Funktionen einen normalen Verlauf hat, ohne irgendwelche pathologischen Störungen, dann fühlt sich die Frau ganz gut. Postmenopause ist eine Periode, die den Rest der Lebensspanne dauert.

Frühe Menopause bei Frauen

Das Auftreten der ersten Symptome der Menopause, bis zum Alter von vierzig Jahren, ist ein starkes Argument für die Umfrage.

Ursachen der frühen Menopause

Es gibt angeborene und erworbene Ursachen der frühen Menopause.

Genetische Ursachen der frühen Menopause:

  • Defekt des weiblichen X-Chromosoms
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom
  • Ovarialdysfunktion unter dem Einfluss des X-Chromosoms
  • Andere erbliche Störungen

Erworbene Ursachen der frühen Menopause:

  • Hormonelle Erkrankungen (Schilddrüse, Diabetes, andere);
  • Gynäkologische Erkrankungen, einschließlich ansteckend;
  • Chemotherapie;
  • Fettleibigkeit;
  • Depletion (Anorexie);
  • Keine rationale hormonelle Kontrazeption.

Was ist gefährlich frühe Menopause?

Veränderungen im Körper von Frauen im Alter von 35-40 Jahren - eine Manifestation der frühen Menopause. Die frühe Menopause ist gefährlich für Zeichen des Alterns:

  • Lose Haut (Hals, Hände und so weiter);
  • Faltige Haut;
  • Altersflecken auf der Haut;
  • Schnelle Gewichtszunahme und Deposition des weiblichen Typs (Seiten, Bauch, Oberschenkel und Gesäß) oder männlicher Art (Bauch).

Frühe Menopause ist ein gefährliches Risiko von hormonellen, Krebs, Stoffwechselerkrankungen.

Wie vermeidet man die frühe Menopause?

Die frühe Menopause ist das Ergebnis einer Fehlfunktion der Eierstöcke (Gonadendyskinesie). Die Funktion der Eierstöcke wird durch Hormone und biologisch aktive Substanzen unterstützt. Nicht immer frühe Menopause kann verhindert werden, zum Beispiel sind viele ererbte Ursachen nicht behandelbar. In einigen Fällen zur Vorbeugung der frühen Menopause mit der Methode der Hormonersatztherapie (HRT).

Um dem Körper zu helfen, die Menopause zu verschieben oder unsichtbar zu machen, verwenden Sie Ingwer sowie spezielle Heilkräuter.

Frühes Altern kann durch verschleppte Krankheiten provoziert werden, die durch eine Hormonersatztherapie gestoppt werden können.

Schmerzen in den Wechseljahren

Schmerz ist ein Element des Abwehrkomplexes des Körpers, der ein Signal an den entsprechenden Bereich des Gehirns sendet, über die Erregung von Nervenrezeptoren, oberhalb der Schwelle der Homöostase, die sich durch unangenehme Empfindungen und emotionale Erfahrungen manifestiert. Bei organischen Schäden wird der Schmerz Teil der Pathogenese.

Bauchschmerzen während der Menopause

Der Bauch oder die Bauchhöhle ist der Behälter des Verdauungssystems und des Harnsystems. Es ist notwendig, die Quelle des Schmerzes als Folge von physiologischen (Menopause) oder pathologischen (Erkrankungen der Bauchhöhle) Prozesse zu unterscheiden. Schmerzquellen aus dem Bauchraum - eine Folge von Krankheiten:

  • Darm und Magen (Entzündungen, Geschwüre, Krämpfe);
  • Diaphragmen (Bildung trennt die Bauchhöhle von der Brust);
  • Niere und Blase;
  • Magen, Bauchspeicheldrüse, Hernie;
  • Blinddarmentzündung;
  • Leberkolik;
  • Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke;
  • Vergiftung und Toxininfektionen;
  • Lungenentzündung und Herz - Myokardinfarkt (ausstrahlende Schmerzen).

Wenn es keine damit verbundenen Krankheiten gibt, dann werden Bauchschmerzen während der Menopause leicht gestoppt.

Bauchschmerzen während der Menopause führen zu:

  • spastische Phänomene in der Bauchhöhle;
  • unbefriedigende Funktion der Becherzellen des Schleimhautepithels Schleimabsonderung (Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr).

Wechseljahre Kopfschmerzen

Sie sind in den frontalen, parietalen, okzipitalen und temporalen Bereichen des Kopfes zu spüren. Die Provokateure der Kopfschmerzen sind vielfältig: Belastungen, Wetteränderungen und so weiter. Alle bekannten Faktoren, die zu Schmerzen führen, sind in vier Gruppen eingeteilt:

  • Veränderung des Blutdrucks;
  • Krämpfe der Hirngefäße;
  • Reizung der Nervenenden im Kopf;
  • Erkrankungen der Halswirbelsäule.

Aufgrund klinischer Beobachtungen wurden ungefähre Richtlinien festgelegt, die auf Kopfschmerzquellen und den Teil des Kopfes hinweisen, in dem es auftritt.

Schmerzen im Okzipital- und Parietalbereich treten auf, wenn:

  • Verletzungen der Halswirbelsäule;
  • Nackenmuskelschaden;
  • Neuralgie der Okzipitalnerven;
  • vaskulärer Schmerz;
  • erhöhter intrakranieller Druck.

Schmerzen in der Temporalregion des Kopfes während der Menopause

Die Ursache von Schmerzen in der Schläfenregion des Kopfes kann sein:

  • reduzierter Gefäßtonus des Gehirns;
  • erhöhter intrakranieller und Blutdruck;
  • Dysfunktion des vegetativen Nervensystems und der Blutgefäße (vaskuläres Dystonie-Syndrom);
  • Atherosklerose und entzündliche Erkrankungen der Hirngefäße;
  • Entzündung des Trigeminus;
  • Schädigung der Kiefergelenke;
  • spontaner, zyklischer (Cluster-) Schmerz;
  • Infektionskrankheiten.

Informationen über die Lokalisierung der Schmerzquelle können berücksichtigt werden, die genaue Diagnose wird vom Arzt aufgrund von Untersuchungen festgelegt.

Spontaner, massenproduzierter (Cluster-) Schmerz ist dem Schmerz während der Menopause sehr ähnlich. Im Gegensatz zu Schmerzen mit Menopause haben Clusterschmerzen eine stark ausgeprägte Schmerzreaktion. Kopfschmerzen in einem kritischen Alter können eine Vielzahl von Krankheiten begleiten. Die Differentialdiagnose wird unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt. Kopfschmerzen in den Wechseljahren - das Ergebnis:

  • Depressionen;
  • spastische Phänomene der Hirngefäße auf dem Hintergrund eines hormonellen Anstiegs;
  • Sturz oder Erhöhung des arteriellen, intrakraniellen Druckes.

Wenn die Menopause die Brust verletzt (Brustdrüsen)

Brustschmerzen (Mastalgie) werden in verschiedenen Altersstufen beobachtet. Schmerzen erscheinen regelmäßig, nämlich:

  • zyklisch (in regelmäßigen Abständen)
  • nicht zyklisch (Intervalle in verschiedenen Intervallen).

Zyklische Schmerzen treten im fruchtbaren (gebärfähigen) Alter auf und fallen mit den monatlichen Zyklen zusammen. Für Frauen im Alter von 45 bis 50 Jahren - ein Zeichen für hormonelle Störungen. Zyklischer Schmerz tritt plötzlich auf, zu einer bestimmten Zeit (morgens, nachts). Schmerzen unterschiedlicher Intensität, begleitet von Hitzewallungen, Unbehagen, erstrecken sich auf beide Brüste.

Nicht zyklisch, Schmerz kann sein:

  • einseitig oder beidseitig;
  • entstehen beim Bewegen, Berühren;
  • periodisch oder konstant;
  • schmerzend, brennend, nähend, dumpf.

Ursachen von Schmerzen im Zusammenhang mit klimakterischen Veränderungen im Körper:

  • Veränderungen im hormonellen, mineralischen Stoffwechsel.
  • Brustverletzungen, Lage der Quelle von Schmerzen, Natur und Stärke hängen von der Verletzung ab.
  • Infektionskrankheiten.
  • Neoplasma. Die Art des Schmerzes hängt von der Beteiligung der Pathogenese der Nervenendigungen der Brust ab.

Brustschmerzen können von Herzerkrankungen - Angina, koronare Herzkrankheit begleitet werden. Ein charakteristisches Symptom ist das Auftreten von Schmerzen nach körperlicher Anstrengung oder emotionaler Erregung.

Monatlich mit Menopause (regula)

Reguli enden nicht immer mit der Befruchtung des Eies, sie beginnen mit der Menarche - dem ersten Zyklus. Bei Mädchen, meist in 12-13 Jahren, sind Abweichungen möglich. Das Ende der Menstruation - Menopause. Meist im Alter von 50 Jahren. Abweichungen sind möglich, es ist noch zu früh, und auch zu spät, als individuelles physiologisches Merkmal oder als Pathologie bei hormonellen und anderen Erkrankungen.

Der Beginn der Menopause ist das völlige Fehlen von Zyklen, denen eine Periode azyklischer Menstruation vorausgeht. Sie können für einige Zeit anhalten (für 6 Monate oder mehr abwesend sein) und dann von neuem beginnen. Es gibt lange (mehr als 7 Tage) oder kurze Zyklen (weniger als 3 Tage), reichlich (mehr als 100 ml) und spärlich (10-15 ml).

Lange Perioden während der Menopause

Die Dauer des Monats wird vom Hormonsystem koordiniert. Eine Zunahme des Regulus auf zwei Wochen gilt als Pathologie.

Lange Perioden werden bei Krankheiten diagnostiziert, die mit einem Mangel des proteolytischen Enzyms einhergehen:

  • Chronische Entzündung der Gebärmutter;
  • Narben auf der Gebärmutter-Muskelschicht;
  • Abnorme Entwicklung der Gebärmutter;
  • Hormonstörungen (erhöhte oder verringerte Östrogenspiegel).

Lange Perioden während der Menopause sind die Pathologie der frühen Phase der Menopause. Pathologie wird durch eine Verletzung des Hormonstoffwechsels verursacht. Die Bestimmung der Ursachen von langen Regulierungen wird durchgeführt auf der Grundlage von:

  • Gynäkologische Untersuchung und Abstrich Schleim Onkologie und Flora;
  • Kolposkopie und Ultraschall;
  • Blutuntersuchungen zur Morphologie und Biochemie mit Analyse des Blutgerinnungssystems;
  • STD-Studien;
  • Studien zum Hormonstatus von Sexualhormonen im Blut;
  • Untersuchung der Schilddrüse, gefolgt von einer Konsultation des Endokrinologen.

Reichliche Perioden mit Menopause

Zeichen des schweren Monats:

  • Blutung für mehr als sieben Tage.
  • Blutverlust mehr als 100 ml

Vor der Menopause sind nicht-ovulatorische Zyklen charakteristisch, als Folge einer Verletzung der Kooperation von Östrogen und Progesteron. Ungleichgewicht Hormone - die Ursache für schwere Blutungen (Metrorrhagie) ist nicht mit der Menstruation verbunden. Metrorrhagie ist einer der Vorläufer der Menopause. Verwechseln Sie nicht Metrorrhagie und Menorrhagie - starke Blutungen während der Menstruationszyklen.

Diagnostisches Zeichen der Metrorrhagie - Nachweis im Blut bei hohen Progesteronspiegeln. In einigen Fällen ist die Ursache schwerer Blutungen Ulzeration der Wände des Myometriums, Ruptur der Wände der Blutgefäße. Die Diagnose wird auf der Grundlage der gynäkologischen Untersuchung und der Laboruntersuchungen durchgeführt.

Wann stoppt die Menstruation während der Menopause?

Der Beginn der Menopause ist das Fehlen der Menstruation während des Jahres. Vaginale Blutungen, die nach einer bestimmten Zeit auftreten, sind nicht monatlich. Sie müssen einen Spezialisten aufsuchen, um die Ursachen der Blutung zu bestimmen.

Kann ich mit der Menopause schwanger werden?

Schwangerschaft beginnt an der Einmündung der reifen männlichen Geschlechtszellen (Sperma) und weibliche reife Zelle (Eizelle) in der fruchtbaren Periode, die etwa in der Mitte des Menstruationszyklus berücksichtigt. Zu kommen erfolgreiche Schwangerschaft ist notwendig, einige wichtige Bedingungen zu beobachten, einschließlich der Aktivität der Spermien, günstige Bedingungen für die in den Geburtskanal trägt, Gebärmutter.

Der Eisprung in den Anfangsstadien der Menopause kann verborgen vorkommen. Daher kann theoretisch die Verschmelzung einer reifen Samenzelle mit einem Ei vorkommen, in der Praxis ist sie jedoch selten. Konzeption und Schwangerschaft nach künstlicher hormoneller Stimulation sind möglich, aber es gibt Einschränkungen. Die Stimulation erfolgt nach einer gründlichen klinischen Untersuchung der Ehegatten. Eine Schwangerschaft in einem kritischen Alter ist wegen des extrem hohen Risikos genetischer Anomalien im Fötus unerwünscht. Das vollständige Fehlen der Menstruation für ein Jahr oder mehr, bedeutet den Beginn der physiologischen Unfruchtbarkeit.

Wie wird die Menopause bei Frauen behandelt?

In den frühen Stadien kann der Beginn der Menopause verzögert werden. Zur Behandlung der Menopause mit der Methode der Hormonersatztherapie (HRT). Die Methode basiert auf der Vervollständigung bestimmter Hormone.

Zu den Aufgaben der an der Entwicklung von HRT-Strategien beteiligten Ärzte gehören:

  • Bestimmung der Menge an Hormonen, die vom Körper in unzureichenden Mengen produziert werden;
  • Bestimmung des Bedarfs an diesen und anderen Substanzen, die für die bessere Aufnahme von Hormonen notwendig sind;
  • Bestimmung der Kompatibilität verschiedener hormoneller Medikamente, um das Risiko ihres gegenseitigen Antagonismus zu verringern.

Es sollte erkannt werden, dass HRT nicht für jeden geeignet ist, es gibt Kontraindikationen. Bei vollständiger Unfruchtbarkeit ist es unmöglich, Zyklen mit HRT wiederherzustellen.

Hormonelle Ersatztherapie ist begrenzt, mit:

  • Kardiovaskuläre Pathologie;
  • Krankheiten des Verdauungssystems;
  • Krankheiten des Ausscheidungssystems;
  • Endometriose.

Positiver Effekt von HRT:

  • Die Erhöhung des Tonus, die Beseitigung der Depressionen, die Senkung der Nervosität, die Verbesserung des Schlummers;
  • Reduzierung des Risikos für altersbedingte Erkrankungen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Frakturen);
  • Verlängerung für einige Zeit von monatlichen Zyklen;
  • Verbesserung des Zustandes der Haut, der Schleimhäute.

Es ist strengstens verboten, selbst hormonelle und nicht-hormonelle Medikamente zu verschreiben. Ihr Empfang sollte unter ärztlicher Aufsicht stehen. Der Gynäkologe kann genau die Dosierung berechnen, die für jede Frau geeignet ist. Wenn entschieden wurde, eine Substitutionstherapie zu beginnen, sind regelmäßige Arztbesuche unerlässlich.

Es ist wichtig, sich über das Vorhandensein von Kontraindikationen für hormonelle und nicht-hormonelle Medikamente zu erinnern, darunter:

  • Blutgerinnungsstörungen, nämlich Thrombophilie;
  • Erkrankungen der Gallenwege;
  • Autoimmunkrankheiten, Diabetes;
  • Hepatische Pathologie;
  • Nierenerkrankung;
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;
  • Onkologie;
  • Neoplasmen in den Genitalien.

Diät während der Menopause

  • Kalium. Kalium ist in fast allen Lebensmitteln enthalten. Eine Menge davon in Kartoffeln, Pflaumen, Bohnen, Haferflocken, Kürbis und so weiter.
  • Kalzium. Es gibt viel Kalzium in Dosen Fisch, Spargel, Käse, Milchprodukte.
  • Natrium. Es ist ratsam, die Verwendung von Kochsalz zu begrenzen, das Natrium enthält. Überschüsse beeinträchtigen die Arbeit des Herzens, den Stoffwechsel.
  • Phosphor. Der Mangel äußert sich in der Zerbrechlichkeit der Knochen, einer Abnahme der geistigen, körperlichen Aktivität. Viele Produkte tierischen und pflanzlichen Ursprungs sind reich an Phosphor.
  • Bor, Magnesium, Zink, andere. Der Mangel manifestiert sich in der Verletzung vieler Prozesse im Körper. Sie sind notwendig, um den Hormonstatus des Körpers zu normalisieren, das Risiko von Osteoporose zu reduzieren und die Arbeit des Herzens zu normalisieren. Viele Pflaumen, Mandeln, Weizenbrei, Spargel, Erdbeeren, Pfirsiche.
  • Ein Mangel an Vitaminen (E, A, D, C), wird empfohlen Rezeption Vitamin-Mineral-Komplex oder eine ausreichende Menge an Gemüse, Obst, frische Säfte aufzufüllen.

Der ausgewogene Bedarf an Nährstoffen ist nicht schwierig, auf der Grundlage spezieller Tabellen unabhängig zu berechnen (mit Schwerpunkt auf dem täglichen Bedarf und der Anzahl der Nährstoffe im Produkt). Es ist ratsam, die Empfehlungen eines Ernährungsberaters zu verwenden.

Frühe Menopause

Frühe Wechseljahre - eine Reihe von Veränderungen, die mit Östrogenmangel auftreten und werden von einem frühen (vor 45 Jahren) oder vorzeitige (vor dem 40. Lebensjahr) die Einstellung der Menstruation begleitet. Das Niveau der weiblichen Geschlechtshormone in jungen Jahren, wenn Familiengeschichte reduziert, Trauma, Entzündung und Tumoren der Ovarien, deren Entfernung, Drogen oder toxischen Unterdrückungsfunktion. Frühe Menopause kann auch vasomotorischen, emotionale und Austausch-trophische Störungen auftreten. Die Diagnose wird auf der Grundlage von typischen Beschwerden und Labor bestätigt Verringerung der Östrogenspiegel gemacht. Die Hauptbehandlungsmethode ist die Hormonersatztherapie.

Frühe Menopause

Am frühen Beginn der Menopause (frühe Menopause oder Klimakterium) - eine recht seltene Erkrankung, deren Prävalenz noch ungewiss. Es wird bei Frauen im Alter von 35 bis 45 Jahren mit zuvor normalen menstruellen und reproduktiven Funktionen beobachtet. Einige Experten auf dem Gebiet der Gynäkologie Fälle genannt vorzeitige Ovarialinsuffizienz, die nicht mit deren Beschädigung oder Entfernung, Eierstock- Erschöpfungssyndrom. Obwohl die Menopause eine physiologischen Zeiten das Leben einer Frau ist, seine frühe Entwicklung in 60-80% der Fälle von unbequemen subjektiven Empfindungen von unterschiedlichem Schweregrad und pathologischer Veränderungen in verschiedenen Organen und Systemen begleitet.

Ursachen der frühen Menopause

Ein vorzeitiges Aussterben der reproduktiven Funktion von Frauen ist mit einer Abnahme oder Einstellung der Produktion von Sexualhormonen verbunden. In der Regel führen zu frühen Menopause:

  • Genetische Anomalien. Wissenschaftler haben Gene identifiziert, die vorzeitig die Funktion der Eierstöcke stoppen oder ihre Empfindlichkeit gegenüber der Wirkung des follikelstimulierenden Hormons (FSH) verringern. Der frühe Beginn der Menopause aufgrund von ovarieller Depletion wird auch bei einer Reihe von Erbkrankheiten beobachtet (Galaktosämie, Blepharophimose usw.).
  • Eierstock-Tumoren. Volumetrische Neoplasien mit intensivem Wachstum können gesundes Follikelgewebe schädigen.
  • Operationen an den Eierstöcken. Resektion oder Entfernung der Eierstöcke erfolgt mit ihrer traumatischen Verletzung, chirurgische Behandlung von gutartigen und bösartigen Tumoren, Eileiterschwangerschaft.
  • Intensive Strahlenbelastung. Herstellung der Gesamtstrahlungsdosis in Grau 6 mit Strahlentherapie der Beckenorgane oder während der Bestrahlung bei einem kerntechnischen Anlage Unfall verursacht irreversible Schäden Ovarialgewebe.
  • Chemotherapie. Die Östrogenproduktion kann beeinträchtigt sein, wenn Tumore mit Arzneimitteln behandelt werden, die die Zellteilung unterdrücken. Das Schema für die Behandlung von hormonsensitiven malignen Tumoren beinhaltet die Ernennung von Mitteln, die die Funktion der Eierstöcke hemmen.
  • Autoimmunkrankheiten. Bei Autoimmunprozessen in den Gonaden werden Follikel durch Narbengewebe ersetzt. Eierstockkrankheit tritt auch bei Addison-Krankheit, insulinabhängigem Diabetes mellitus und einigen anderen Krankheiten auf.

Pathogenese

Mit früher Menge Menopause Eibläschen allmählich ab, und dementsprechend verringert die Sekretion von Östrogenen. Am Ende des dritten postmenopausalen Jahres können nur einzelne Follikel identifiziert werden, die anschließend vollständig verschwinden. Mit der Reduzierung der Hypophyse Östrogenspiegel löst mehr FSH, die zur Entstehung von hypergonadotroper Hypogonadismus führt. Da Rezeptor für weibliche Sexualhormone in den meisten Organen und Geweben gefunden wird, wird die Entwicklung von Östrogenmangel nicht nur reproduktive Dysfunktion (Amenorrhoe, Uterusinvolution und m. P.) begleitet, sondern auch Änderungen in den limbischen und anderen Systemen.

Klassifizierung

Die Klassifizierung der frühen Menopause basiert auf der stufenweisen Natur ihrer Entwicklung. Folgende Phasen werden unterschieden:

  • Prämenopause. Das Stadium zwischen den ersten Symptomen und der letzten Menstruation, die durchschnittlich 6-8 Jahre dauert.
  • Wechseljahre. Die Periode der 12-Monats-Abwesenheit der Menstruation nach der letzten Menstruation, die unabhängig als Ergebnis der Funktion der Eierstöcke passierte.
  • Postmenopause. Das Zeitintervall nach der Menopause zu 65-69 Jahren: frühe Postmenopause - die ersten 5 Jahre nach der Menopause; späte Postmenopause - mehr als 5 Jahre nach der Menopause.

Symptome der frühen Menopause

Das erste Anzeichen eines vorzeitigen Eierstockversagens ist eine Veränderung des Menstruationszyklus. Das Intervall zwischen einzelnen Perioden verlängert sich normalerweise auf 35 Tage oder mehr, weniger oft verkürzt es sich. Zuteilungen werden reichlich oder umgekehrt spärlich. Am Ende der frühen Menopause Perioden auftreten, sekundäre Amenorrhoe - Ausbleiben des Monats für sechs Monate oder mehr. Eine Frau kann normalerweise nicht schwanger werden. Wegen des Mangels an Hormonen Gezeiten beobachtet: Es ist ein Fieber, rotes Gesicht, und in einigen Fällen des Torsos der obere Teil, reichlich Schweiß absondern, plötzlich gibt es Angriffe von Atemnot. Der Patient gereizt wurde, jammern, ihre Schlafstörungen, verminderte Arbeitsfähigkeit, verschlechtert sich die damit verbundenen Aufgaben mit Speicher- und Datenanalyse.

Dishormonale Veränderungen im Myokard führen zu Kurzatmigkeit beim Gehen und körperlicher Aktivität, Unterbrechungen in der Herzarbeit. Auf der linken Brustseite treten Beschwerden und Schmerzen stechender Art auf, die nicht mit den Belastungen in Zusammenhang stehen, aber manchmal sehr intensiv und anhaltend sind. Verletzung des Gefäßtonus wird von Kopfschmerzen, Schwindel, plötzlichem Anstieg oder Abfall des Blutdrucks begleitet. Aufgrund der Verlangsamung des Fettstoffwechsels steigt das Körpergewicht. Im Bereich des Kinns und oberhalb der Oberlippe tritt übermäßiger Haarwuchs auf.

Die Menopause und Menopause Haut sieht trocken und faltig, die Nägel und das Haar wird spröde, stumpf, ihr Wachstum verlangsamt. Typische urogenitale Störungen entwickeln sich: Wasserlassen, Harninkontinenz bei plötzlichen Bewegungen, beim Husten und Lachen. Aufgrund der Trockenheit der Schleimhäute der Vulva und Vagina treten Juckreiz und Brennen auf. Reduziertes sexuelles Verlangen. Zwischen späten Menopause Speicher verletzt werden kann, Hören und Sehen, erhöhter Blutdruck beobachtete Verzerrung und erhöhte Knochenbrüchigkeit, Knochen- und Gelenkschmerzen, beeinträchtigte Körperhaltung, Arthritis.

Komplikationen

Die frühe Menopause ist durch dysfunktionale Uterusblutungen, Unfruchtbarkeit und Krankheiten, die mit Östrogenmangel verbunden sind, kompliziert. Ohne Korrektur von Osteoporose signifikant häufiger mit einer Tendenz zu pathologischen Frakturen, Atherosklerose mit einem erhöhten Risiko von Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall beobachtet. Autoimmunprozesse entstehen oder werden verschlimmert - Hashimoto-Thyreoiditis, Autoimmunalopezie, Nebenniereninsuffizienz, insulinabhängiger Diabetes mellitus. Das Risiko, gutartige und bösartige Tumoren der Brustdrüsen, Eierstöcke und Gebärmutter zu entwickeln, steigt.

Diagnose

Die rechtzeitige Erkennung von Anzeichen eines frühen Beginns der Menopause kann nicht nur die Entwicklung von ausreichend schweren Erkrankungen verhindern, sondern auch die Lebensqualität von Frauen verbessern. Der umfassende Umfrageplan beinhaltet:

  • Beratung Gynäkologe. Beim Sammeln der Krankengeschichte ergaben sich typische Symptome, die mit dem Kupperman-Index bewertet wurden. In der Dynamik des Symptoms der "Pupille" betrachtet bleibt immer negativ, und die Spannung des Zervixschleims - niedrig.
  • Hormonelle Studien. Bereits in der ersten Zeit der frühen Menopause reduzierte Konzentration von Estradiol, Inhibin (insbesondere Inhibin B) bindendes Globulin Sexualhormone (SHBG). Gleichzeitig erhöht sich der Gehalt an FSH. Das Verhältnis der Spiegel von follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormonen ist gestört. Sowohl eine Zunahme als auch eine Insuffizienz von Androgenen kann beobachtet werden.
  • Colpocytologische Studie. Es gibt eine Verschiebung nach links des Reifungsindex (IP) mit einem erhöhten Gehalt an Parabasal- und Basalzellen des Vaginalepithels.
  • Das Studium des Fettstoffwechsels. Das allgemeine Niveau von Cholesterin und Low-Density-Lipoproteinen nimmt zu, der Gehalt an Lipoproteinen mit hoher Dichte nimmt ab.
  • Transvaginaler Ultraschall. Erkannt Endometrium-Ausdünnung, echoarm Bereiche charakteristische Fibrose myometrium postmenopausalen - Synechie und kleine Ansammlung von Flüssigkeit in der Gebärmutter.
  • Doppler-Ultraschall. Der Blutfluss in der Muskelschicht der Gebärmutter nimmt ab.

Bei postmenopausalen sind wichtige Studien mögliche Komplikationen zu identifizieren Knochendichtemessung Osteoporose, EKG zur Diagnose von Herzerkrankungen, Mammographie und Zytologie zervikaler scrapings (Pap-Test) zum Nachweis von Tumoren im Hintergrund des hormonellen Ungleichgewicht entstehen, zu erfassen. Schwere frühe Menopause muss von Adrenalkrankheit, Schilddrüse, Hyperprolaktinämie, Hypophyse und Eierstocktumoren zu unterscheiden. Beratungen eines Endokrinologen, Onkologen, Onkogynäkologen, Neuropathologen werden gezeigt.

Frühzeitige Behandlung der Menopause

Da die klinischen Manifestationen des Klimakteriumsyndroms mit Östrogenmangel einhergehen, wird in seinem pathologischen Verlauf eine hormonelle Korrektur gezeigt. Zu diesem Zweck wird dem Patienten zugewiesen:

  • Hormonersatztherapie (HRT). Die effektivsten weiblichen Sexualhormone. In Abhängigkeit von der Grunderkrankung, die die frühe Entwicklung der Menopause ausgelöst hat, werden Östrogene, Gestagene, Kombinationen von Östrogenen mit Progestinen oder Androgene verwendet. Angesichts der möglichen Nebenwirkungen der Verwendung von hormonellen Medikamenten, das Vorhandensein von absoluten und relativen Kontraindikationen für die Hormontherapie, sollte ein bestimmter Gynäkologe ein bestimmtes Schema auswählen.
  • Phytoöstrogene Medikamente. Wenn es Kontraindikationen für eine Hormonersatztherapie oder die Weigerung der Frau gibt, hormonelle Medikamente einzunehmen, werden Phytoöstrogene empfohlen. Sie werden aus Pflanzenmaterialien hergestellt, die nicht-steroidartige Moleküle mit Östrogen-ähnlicher Wirkung enthalten.
  • Topische Anwendung von Östrogen-haltigen Mitteln. Die Ernennung von Kerzen, Cremes, Gelen usw. ist gerechtfertigt mit involutiven Veränderungen der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals, der Vagina und der äußeren Geschlechtsorgane.

Zur Vorbeugung und Behandlung möglicher Komplikationen können Beruhigungsmittel, Herz- und zerebrale Durchblutungsverbesserer, Vitamin- und Vitamin-Mineral-Komplexe, Calciumpräparate verwendet werden. Effektive therapeutische Übung, die darauf abzielt, den Tonus der Beckenbodenmuskulatur und den Funktionszustand des Bewegungsapparates zu erhalten.

Prognose und Prävention

Bei Erhalt der Ovargewebe Ernennung der Hormonersatztherapie ein typisches klimakterische Symptome in 92-95% der Fälle reduzieren, reduzieren die Schwere der urogenitalen Störungen in 85% der Frauen, die Verbesserung der Haut und Haare, und in einigen Fällen zu erhalten und sogar Menstruation wieder herzustellen (bis zu 10% der Patienten). Bei Frauen, die regelmäßig hormonelle und hormonähnliche Medikamente einnehmen, wird das Risiko für pathologische Frakturen um ein Drittel reduziert. Im Hinblick auf den möglichen Ursachen der frühen Menopause, zu verhindern, dass es wichtig ist, einen ausgewogenen Lebensstil zu pflegen, um die Gesundheit der Fortpflanzungsorgane zu überwachen, mindestens einmal im Jahr einen Gynäkologen zu besuchen, Verletzungen Bauch zu vermeiden, die am wenigsten traumatischen Methoden der chirurgischen Behandlung wählen (falls angegeben).

Was ist gefährlich frühe Menopause, ihre Zeichen und Behandlungsmethoden

Höhepunkt - eine natürliche Periode im Leben jeder Frau. Es kommt, wenn die zugeteilte Zeit für die Natur zu gebären und Kinder gebären (fruchtbare Zeit) endet. Zyklische Schwankungen des hormonellen Hintergrunds nehmen allmählich ab, der Eisprung verschwindet, die Menstruationsblutung stoppt. Die letzte Menstruation im Leben einer Frau wird Menopause genannt, und die Menopause dauert ein weiteres Jahr, dann endet die Menopause in der Regel.

Warum kommt die frühe Menopause?

Der Beginn der hormonellen Anpassung tritt bei jeder Frau einzeln auf, aber die Menopause in einem frühen Alter ist am häufigsten mit Krankheiten verbunden. Es tritt bei etwa 1 von 100 Frauen mittleren Alters auf, die Häufigkeit nimmt mit der Zeit zu.

Eine frühzeitige Unterdrückung der hormonellen Aktivität der Eierstöcke tritt bei Frauen ab 40 Jahren (bis zu 45 Jahren) auf. Wenn der Höhepunkt bei 35-40 Jahren beginnt, wird es vorzeitig genannt. Das früheste Alter des Auftretens dieser Erkrankung ist nicht begrenzt, weil es zum Beispiel durch Entfernung der Eierstöcke als Folge von Bauchtrauma oder Krebs auch bei einer jungen Frau verursacht werden kann. Dennoch ist die Menopause, die im Alter von 30 Jahren begann, eine Kasuistik, dh ein sehr seltenes Phänomen, das notwendigerweise behandelt werden muss. Je früher die Krankheit aufgetreten ist, desto schwerwiegender sind ihre Folgen.

Die Aktivität der weiblichen Geschlechtsdrüsen und des Menstruationszyklus ist ein komplexes System, das sowohl durch den Rückkopplungsmechanismus als auch unter Beteiligung der hypophysären Gonadotropinhormone reguliert wird. Gonadotropine werden unter dem Einfluss von freisetzenden Faktoren (Substanzen, die ihre Freisetzung fördern) produziert, die den Hypothalamus produzieren. Diese ganze Kette hat Verbindungen mit der Großhirnrinde und dem vegetativen Nervensystem, die das Funktionieren des Organismus ohne Beteiligung des Bewusstseins gewährleistet. Jede Auswirkung auf diesen oder jenen Link der Regulierung kann einen Verstoß verursachen.

Die Ursachen der frühen Menopause haben einen anderen Ursprung, aber die meisten wirken direkt auf die Eierstöcke und schädigen sie irreversibel.

  1. Einige Frauen haben eine genetische Abnormalität, die für eine frühzeitige Beendigung der Eierstockfunktion verantwortlich ist. Mindestens zwei solcher Gene sind bekannt. Zusätzlich wird das Gewebe der Eierstöcke bei genetischen Mutationen unempfindlich gegen das follikelstimulierende Hormon (FSH), so dass der Eisprung aufhört oder gar nicht mehr vorhanden ist (hier können Sie über eine beeinträchtigte Ovulation nachlesen). Genetische Natur erklärt die Fälle von früher Menopause in Familien, wenn die Menopause vorzeitig bei einer Großmutter, Mutter, Tochter und so weiter auftritt.
  2. Einige Erbkrankheiten manifestieren sich nicht nur in der frühen Menopause, sondern auch in anderen Symptomen. Zum Beispiel haben Frauen mit Galaktosämie eine Gehirn- und Leberschädigung, sie entwickeln Katarakte (verminderte Transparenz der Hornhaut des Auges) und Amenorrhoe (keine Menstruation). Die Erbkrankheit Blepharophimose manifestiert sich in Augenschäden und geht mit einer vorzeitigen Erschöpfung der Eierstöcke einher.
  3. Erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit einer frühen Menopause Chirurgie der Beckenorgane - Eierstöcke, Tuben, Gebärmutter. So beschädigt die Entfernung einer Ovarialzyste direkt das aktiv funktionierende Gewebe mit Follikeln, und die Entfernung von Uterusmyomen verursacht Adhäsionen, einschließlich der Geschlechtsdrüsen. Ein weiterer Mechanismus ist die aseptische (keimfreie) Entzündung nach der Operation. Chronische entzündliche Erkrankungen der Eierstöcke (Salpingoophoritis) spielen ebenfalls eine Rolle.
  4. Behandlung von malignen Tumoren mit Hilfe von Strahlentherapie. Wenn eine Frau Krebs der Gebärmutter oder benachbarter Organe ausgesetzt war und eine Gesamtdosis von 6 Gray erhielt, werden ihre Eierstöcke irreversibel geschädigt. Die gleiche Situation kann sich bei Unfällen in industriellen kerntechnischen Anlagen ergeben. Unter der Wirkung einer geringeren Strahlendosis hängen die Folgen vom Alter des Patienten, der Dauer des Strahlungseinflusses und anderen Faktoren ab.
  5. Frühe Menopause ist bei der Behandlung von malignen Tumoren jeglicher Lokalisation mit Hilfe von Chemotherapeutika möglich. Erstens unterdrücken sie die Teilung schnell proliferierender Zellen (sowohl Tumor- als auch Follikelzellen). Zweitens wirkt sich die Chemotherapie direkt schädlich auf diese Zellen aus und zerstört sie.
  6. Autoimmunkrankheiten sind Prozesse, bei denen der Körper aufgrund eines Fehlers im Immunsystem beginnt, seine Zellen als fremd zu betrachten. Meistens passiert dies bei Infektionskrankheiten, wenn Krankheitserreger (Bakterien oder Viren) in ihren genetischen Materialbereichen nahe bei den Körperzellen sind. Zu den Autoimmunkrankheiten gehören die Addison-Krankheit mit Nebennierenerkrankungen, Typ-1-Diabetes, einige Formen von Hypothyreose (eine Abnahme der Schilddrüsenaktivität). Alle diese Bedingungen sind von einer Schädigung der Eierstöcke begleitet. Manchmal machen nur die Geschlechtsdrüsen eine Autoimmunwirkung aus, sie entwickeln eine chronische Entzündung und die Follikel werden durch Narbengewebe ersetzt.
  7. Für viele Frauen bleibt die Ursache der frühen Menopause unbekannt. Jetzt gibt es mehr Informationen darüber, was seine zuvor übertragene Virusinfektion verursacht. Virale Partikel sind in normale Zellen eingebettet und manifestieren sich nicht, sondern verursachen allmählich den Tod von Follikelzellen.

Klinisches Bild und Konsequenzen

Anzeichen der frühen Menopause

  • Verletzung des Menstruationszyklus, Verlängerung des Abstandes zwischen den Perioden, Verringerung des Entlassungsvolumens und vollständige Beendigung der Menstruation (Amenorrhoe).
  • Unfruchtbarkeit
  • Manifestationen von Östrogenmangel.

Unterbrechung der Menstruation ist eines der frühesten Symptome von Eierstockversagen. Über Amenorrhoe sagen, wenn der Monat nicht mindestens sechs Monate war. Wenn sie häufiger auftreten, aber weniger als einmal alle 35 Tage, wird dieser Zustand Oligomenorrhoe genannt. Es spricht auch von der Annäherung der frühen Menopause. Amenorrhoe ist sekundär, das heißt vor ihrem Beginn hatte die Frau einen normalen Menstruationszyklus.

Ein wichtiges Zeichen der Menopause ist Unfruchtbarkeit - die Unfähigkeit, schwanger zu werden. Es hat eine sekundäre Natur und ist mit der Niederlage der weiblichen Geschlechtsdrüsen verbunden. Die Abnahme der Produktion von Sexualhormonen in den Eierstöcken durch den Rückkopplungsmechanismus bewirkt eine Erhöhung der Sekretion des Hypophysenfollikelstimulierenden Hormons (FSH), dessen Konzentration im Blut signifikant ansteigt. Die Höhe dieses Hormons wird auf dem Grad der Hemmung der Aktivität der Geschlechtsdrüsen beurteilt. Wenn die Konzentration von FSH 20 Einheiten / l übersteigt, ist der Beginn einer Schwangerschaft fast unmöglich.

Symptome der frühen Menopause sind auch auf eine Verringerung der Wirkung von Östrogen auf alle Organe und Gewebe zurückzuführen. Sie ähneln einer normalen Menopause, sind aber ausgeprägter:

  • Hitzegefühl, Rötung des Gesichtes, Schwitzen, plötzliche Attacken von Atemlosigkeit - die sogenannten "Hitzewallungen";
  • Störungen des emotionalen und mentalen Bereichs - Reizbarkeit, Tränen, Schlafstörungen, Schwierigkeiten beim Erinnern und Analysieren von Informationen, Leistungsminderung;
  • Schädigung des Herzmuskels mit der Entwicklung einer dyshormonellen Myokarddystrophie, die sich in Herzunterbrechungen äußert, Kurzatmigkeit beim Gehen, stechende Schmerzen in der linken Brusthälfte ohne Verbindung zur Last, verschiedene Beschwerden in der Brust, manchmal lang und ziemlich stark;
  • Trockenheit der Schleimhaut der Vagina, Brennen und Juckreiz im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane, Harninkontinenz beim Husten, Lachen, heftige Bewegungen.

Die Folgen der Pathologie

Aufgrund eines frühzeitigen Ausfalls des hormonellen Hintergrunds entwickeln Frauen die Auswirkungen der frühen Menopause, die ihre Lebensqualität für viele Jahre signifikant reduzieren:

  • Osteoporose;
  • Atherosklerose;
  • Autoimmunprozesse.

Osteoporose und Osteopenie sind Erkrankungen, die durch Östrogenmangel verursacht werden. Bekanntlich absorbieren die Knochen unter dem Einfluss dieser Hormone Mineralien aus dem Blut, insbesondere Kalzium. Darüber hinaus stimuliert Östrogen die Produktion von Calcitonin - ein weiteres Hormon, das die Knochenstruktur stärkt.

Mit einem Rückgang der weiblichen Sexualhormone hört Calcium trotz seines hohen Gehalts im Blut auf, in das Knochengewebe zu fließen. Gleichzeitig wird die Knochenresorption, also "Resorption", verstärkt. Knochen verlieren schließlich an Kraft, es kommt zu pathologischen Brüchen. Selbst mit einer kleinen Verletzung oder einer erfolglosen Wendung kann eine Frau eine Fraktur des Schenkelhalses, Radius oder eine Kompressionsfraktur der Wirbelsäule bekommen. Symptome der Osteoporose - vermindertes Wachstum, Schmerzen in den Knochen und im Rücken, Änderungen in der Haltung.

Östrogene schützen Frauen vor der Entwicklung von Atherosklerose. Mit ihrem Mangel an Low-Density-Lipoproteinen ("schlechtes Cholesterin") schädigen sie aktiv die Gefäßwand, was zu Entzündungen und der Bildung von atherosklerotischen Plaques in den Arterien führt. Die Folge der frühen Arteriosklerose sind Herzinfarkt, Schlaganfall, Mesenterial-Thrombose und andere Gefäßerkrankungen.

Atherosklerose der Herzkranzgefäße verursacht die Entwicklung von koronarer Herzkrankheit. Es ist selten bei jungen Frauen, aber mit einer frühen Menopause steigt die Inzidenz der Krankheit deutlich. Myokardische Ischämie manifestiert sich durch Druck oder brennende Schmerzen hinter dem Brustbein, die beim Gehen oder Treppensteigen auftreten und schnell nach einem Stopp passieren.

Was ist gefährlich frühe Wechseljahre für andere Organe? Wenn es auf das sogenannte resistente Ovarsyndrom zurückzuführen ist, wird es oft von anderen Autoimmunprozessen begleitet. Bei gleichzeitiger Schädigung der Schilddrüse entwickelt sich eine Hashimoto-Autoimmunthyreoiditis. Diese Krankheit kann Anzeichen von Hypo- und Hyperthyreose aufweisen. Die Aktivität des Herzens, des Nervensystems, der Verdauung ist gestört, der Zustand der Haut und des Haares verschlechtert sich. Es ist in solchen Patienten und Autoimmunalopezie - Alopezie gefunden. Die Autoimmunthrombozytopenie wird begleitet von Blutungen mit leichten Verletzungen, der Bildung von Prellungen an Haut und Schleimhäuten.

Typ-1-Diabetes mellitus und Addison-Krankheit (Nebenniereninsuffizienz) sind autoimmuner Natur. Dies sind schwerwiegende Bedingungen, die zu einer Behinderung und sogar zum Tod einer Frau führen können.

Frühzeitige Behandlung der Menopause

Wenn wir uns an die Ursachen dieses pathologischen Zustands erinnern, werden wir sehen, dass es in den meisten Fällen unmöglich ist, sie zu beeinflussen. Daher wird eine etiotrope Therapie praktisch nicht verwendet.

Was tun mit der frühen Menopause? Zunächst müssen Sie einen Gynäkologen kontaktieren. Der Arzt wird die Patientin untersuchen, die Geschichte ihres Lebens und ihrer Krankheit herausfinden, Forschung vorschreiben:

  • Bestimmung des Spiegels von gonadotropen Hormonen, Östradiol, Prolaktin, Schilddrüsen-stimulierendem Hormon;
  • Hypophysenadenom auszuschließen - Röntgenuntersuchung des türkischen Sattels, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie dieses Bereichs;
  • Ultraschall der Fortpflanzungsorgane - Gebärmutter, Eierstöcke;
  • Mammographie oder Brustultraschall;
  • genetische Analyse zum Nachweis erblicher Anomalien;
  • Densitometrie für die rechtzeitige Erkennung von Osteoporose.

Leider ist die Antwort auf die Frage, wie man die frühe Menopause stoppen kann, unbekannt. Es sind noch keine Mittel erfunden worden, um die verlorene Funktion der Geschlechtsdrüsen wiederherzustellen, eine Transplantation dieser Organe wird auch nicht durchgeführt.

Daher wird eine pathogenetisch begründete Substitutionstherapie durchgeführt - Hormonpräparate werden verschrieben.

Die positiven Effekte der Hormonersatztherapie in der frühen Menopause:

  • Beseitigung der unangenehmen Symptome dieses pathologischen Zustands - Hitzewallungen, Schwitzen, sexuelle Dysfunktion und so weiter;
  • Prävention von Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und ihre Komplikationen - Myokardinfarkt, Schlaganfall, Gangrän und andere;
  • Normalisierung des Lipid- und Kohlenhydratstoffwechsels, Prävention von Fettleibigkeit, Diabetes mellitus, sekundäre arterielle Hypertonie;
  • Prävention von Osteoporose und ihre Folgen - Frakturen der Wirbelsäule und Knochen der Extremitäten.

Was ist mit den frühen Wechseljahren zu tun, beraten Sie den Arzt. Dies sind üblicherweise Estradiolpräparate oder deren Kombination mit Gestagenen. Die Gestagenkomponente wird verwendet, um die stimulierende Wirkung von Östrogen auf das Endometrium zu verhindern, um Hyperplasie oder die maligne Transformation der inneren Gebärmutterschicht zu verhindern. So werden Duphaston (Progestin) und Estrofem (Estradiol) oft zusammen verschrieben.

Die am häufigsten verschriebenen Pillen, jedoch gibt es Hautflecken, vaginale Cremes oder Gele, die mit einer geringen Toleranz gegenüber Tabletten verwendet werden können. Ein Beispiel ist das transdermale System mit Estradiol Climar, Estrogel Hautgel.

Eines der beliebtesten Medikamente zur Behandlung der Menopause, einschließlich der frühen, ist Angelique. Es enthält Estradiol und Drospirenon, die eine gestagene Wirkung und andere positive Eigenschaften haben. Das Medikament wird kontinuierlich verschrieben, verursacht keine Blutung und beseitigt effektiv alle Anzeichen und Komplikationen der vorzeitigen und frühen Menopause.

Medikamente für die frühe Menopause verschrieben

Alternative Therapie

Die übrigen Behandlungsmethoden sind nur Hilfsmittel. Die Vitamine A, E, C werden verschrieben, um die Schädigung der Eierstöcke und der vaskulären Pathologie zu verlangsamen. Nach Rücksprache mit einem Spezialisten wird auch Homöopathie verwendet: Drogen Acidum sulfuricum, Glonoin, Remens, Klimadinon. Sie lindern die vegetativen Symptome der Menopause - Hitzewallungen, Schwäche.

Es sollte verstanden werden, dass keines dieser Arzneimittel sich als wirksam in der wissenschaftlichen Forschung erwiesen hat und nicht zur Verwendung beispielsweise durch ausländische Richtlinien empfohlen wird. Das bedeutet, dass eine Frau in den meisten Fällen das Geld ausgibt, aber nicht den gewünschten Effekt erzielt. Sie wird jedoch die Zeit für die richtige Behandlung verpassen.

Einige Kliniken bieten Plasmapherese-Behandlung, um die Symptome der frühen Menopause, insbesondere Hitzewallungen zu lindern. Das Verfahren besteht darin, einen Teil des Blutes durch ein venöses Gefäß zu extrahieren, es in Blutzellen und Serum zu teilen und einen Teil des Serums durch neutrale Lösungen zu ersetzen.

Die Plasmapherese hat sich bei Vergiftungen, chronischer Niereninsuffizienz, Verbrennungskrankheiten und anderen Vergiftungszuständen bewährt. Bei einem Höhepunkt besteht kein besonderer Bedarf für ein solches Verfahren. Es ist ziemlich teuer, seine Wirkung ist sehr kurzlebig, und der gesundheitliche Nutzen und die Auswirkung auf die Lebensqualität sind in diesem Fall fraglich.

Einige interessante Fragen zur Pathologie

Ist es möglich, monatlich mit früher Menopause wiederherzustellen?

Viele Frauen, die in jungen Jahren durch das Aussterben der Eierstockfunktion gelitten haben, sind an diesem Thema interessiert. In einigen Fällen ist dies möglich, jedoch nur nach einer vollständigen Untersuchung durch einen qualifizierten Frauenarzt. Und natürlich, ohne Hormontherapie, stimuliert die Arbeit der Geschlechtsdrüsen, ist nicht genug.

Kann ich mit einer frühen Menopause schwanger werden?

Ja, in den frühen Stadien der Krankheit, während die Menstruation anhält und die Chance auf einen Eisprung besteht, können Sie schwanger werden. Wenn dies nicht in den Plänen des Patienten enthalten ist, sollte sie sich mit einem Arzt über geeignete Schutzmaßnahmen beraten. Wenn eine Schwangerschaft gewünscht wird, sollte dies auch dem Frauenarzt gemeldet werden. Nachdem die Menstruation nicht mehr als ein Jahr dauert, tendiert die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft zu Null.

Es gibt einen ziemlich stabilen Mythos, dass verlängertes Stillen eine frühe Menopause während der Laktation verursacht. In der Tat ist es nicht. Ursache der frühen Menopause ist eine irreversible Schädigung des Ovarialgewebes, die nicht auftritt, wenn das Baby mit Milch gefüttert wird.

Die physiologische Abwesenheit des Eisprungs während des Stillens ist eine natürliche Reaktion des Körpers, die von der Natur als Schutz vor wiederholter Schwangerschaft gedeutet wird, bevor das vorherige Kind gefüttert wird (Laktations-Amenorrhoe). Diese Laktations-Amenorrhoe hat nichts mit der frühen Menopause zu tun.

Wie verhindert man die frühe Menopause?

Die Antwort auf diese Frage wird offensichtlich, wenn wir uns erneut an die Hauptursachen dieser Erkrankung erinnern. Eine Frau kann ihre Genetik nicht ändern, sie kann die Entwicklung von Erbkrankheiten nicht beeinflussen.

Daher ist Prävention wie folgt: von einem frühen Alter, ein Mädchen, und dann ein Mädchen und eine Frau, sollte unterrichtet werden, auf ihre Gesundheit zu achten, zu vermeiden, entzündliche Erkrankungen des Genitaltrakts, Gelegenheits-Sex und Abtreibung. Jede Frau sollte regelmäßig von einem Gynäkologen und einem Allgemeinmediziner überwacht werden, um einen Tumor oder eine andere schwere Krankheit zu erkennen, die in einem frühen Stadium ohne schwerwiegende Folgen für die Geschlechtsdrüsen geheilt werden kann.