logo

Microflora in einem Abstrich - die Norm bei Frauen

Vaginale Mikroflora (Vaginalflora) - Mikroorganismen, die die Vagina bevölkern. Sie sind Teil der gemeinsamen menschlichen Flora. Die Anzahl und der Typ bestimmen den Gesundheitszustand der Frau. Normalerweise sollten in einem Abstrich auf der Mikroflora Bakterien der Gattung Lactobacillus (Lactobacilli), die gegen pathogene Mikroorganismen schützen, überwiegen.

Lactobacilli produzieren Milchsäure, die die Entwicklung von pathogenen Bakterien (Staphylococcus aureus, Escherichia coli, etc.) verhindern soll, aber eine kleine Menge in den Analyseergebnissen ist akzeptabel. Sie produzieren auch Wasserstoffperoxid (H 2O 2), die ein breites antimikrobielles Wirkspektrum aufweist, und verschiedene Bakteriozine, die auch andere Bakterien abtöten, aber eine engere direktionale Wirkung haben.

Bei der Untersuchung der Frau entnimmt der Gynäkologe eine biologische Probe aus den Geschlechtsorganen, um die Mikroflora zu untersuchen und den Reinheitsgrad zu bestimmen. Der Zaun wird von den Wänden der Vagina, des Gebärmutterhalskanals und der Harnröhre durchgeführt. Ein diagnostisches Verfahren ist notwendig, um die Zusammensetzung der Mikroflora zu bestimmen, um den Entzündungsprozess zu eliminieren.

Biologisches Material wird während einer Routineuntersuchung entnommen, ebenso Beschwerden wie Schmerzen über dem Schambein, Juckreiz und Brennen der Genitalien sowie Sekrete, die auf einen Entzündungsprozess hindeuten.

Ein Abstrich über die Mikroflora: Was muss jede Frau wissen?

Das Verfahren zum Sammeln einer biologischen Probe ist schmerzlos. Der Arzt führt ein gynäkologisches Spekulum mit einem zentralen Fixiermittel ein, wodurch die Vagina erweitert werden kann, um die Oberfläche des Gebärmutterhalses zu untersuchen. Das Material von der Wand der Geschlechtsorgane wird mit einem speziellen Pinsel oder Wattestäbchen genommen.

Bevor Sie zur "Ärztin" gehen, müssen Sie bestimmte Regeln befolgen, die die Zuverlässigkeit und den Informationsgehalt der Analyse erhöhen:

  • für 2-3 Tage nicht in intime Beziehungen eingehen;
  • Spülungen sind verboten;
  • am Vorabend eines Arztbesuches ein Bad zu nehmen ist nicht zu empfehlen;
  • Bei hygienischen intimen Verfahren eine spezielle nicht trocknende Seife verwenden;
  • während der Menstruation wird ein Besuch beim Gynäkologen nicht empfohlen, es ist am besten, diesen Test unmittelbar nach seiner Beendigung zu bestehen;
  • Entleere deine Blase nicht für mindestens 2-3 Stunden.

Wenn eine Frau Medikamente einnimmt, sollte sie den behandelnden Arzt informieren. Die Durchführung einer Therapie mit bestimmten Medikamenten (zum Beispiel Antibiotika) kann das Ergebnis der Studie verfälschen.

Die Rate der vaginalen Mikroflora

Bei einer gesunden Frau werden etwa 95% der Laktobazillen in einem Abstrich nachgewiesen. Milchsäure, die von diesen Mikroorganismen synthetisiert wird, unterstützt die notwendige Umgebung der Vagina und schützt so vor dem Vorherrschen der pathogenen Flora.

Mit einer Abnahme der Immunität (zum Beispiel während der Schwangerschaft, Hormonausfall, nach Stress) verringert sich die Anzahl der Laktobazillen. Dies beinhaltet die Schwächung des weiblichen Körpers, der mit einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionskrankheiten der Genitalsphäre behaftet ist.

Abgesehen von Laktobazillen ist das Vorhandensein von Gardnerella und Kandidaten in kleinen Mengen normalerweise im Abstrich erlaubt. Mit abnehmender Immunität beginnen sich pathogene Mikroorganismen schnell zu vermehren und "Milch" -Bakterien zu unterdrücken. Dies führt zu einer Verletzung der Säure, die mit der Entwicklung von vaginaler Dysbakteriose sowie Gärtnerei und Candidiasis behaftet ist.

Analyseindikatoren - wie entziffern Sie sie?

Der Rohling mit dem Ergebnis der Analyse wird an den Arzt oder direkt an die Frau selbst ausgegeben. Zu Ihrer Aufmerksamkeit die allgemeinen Informationen, die helfen, die Laborforschung zu verstehen.

Tabelle Verwende Abstrich.

Zu Ihrer Aufmerksamkeit eine andere Tabelle - Decodierung des Ergebnisses der Studie (die Norm und die Abweichung).

(Norm)

(Norm)

Der Reinheitsgrad gynäkologischer Abstrich

In der Medizin hat der Allgemeinzustand der vaginalen Mikroflora eine bestimmte Formulierung. Es gibt vier Reinheitsgrade gynäkologischen Abstrich, die das Vorhandensein einer Entzündung bestimmen können.

Der erste Grad der Reinheit. Weiße Blutkörperchen - von 0 bis 4-5, der pH-Wert der Vagina ist sauer. Die Flora ist reichlich mit Laktobazillen besiedelt. Moderates Epithel und Schleim. Der anfängliche Reinheitsgrad tritt bei Mädchen auf, die nicht sexuell leben und bei gesunden Frauen ohne entzündliche Erkrankungen (einschließlich chronischer) Genitalien.

Der zweite Reinheitsgrad. Weiße Blutkörperchen - von 5 bis 10, der pH-Wert der Vagina - sauer. Eine Kokkeninfektion oder Hefe ist in der mikrobiologischen Flora vorhanden (das prozentuale Verhältnis von normalen und pathologischen Mikroorganismen ist ungefähr die gleiche oder eine unterschiedlich gemischte Flora). Flaches Epithel und Schleim in Maßen. Der zweite Reinheitsgrad ist nicht ideal, jedoch ist keine Behandlung erforderlich. Eine Frau wird verwundbar, deshalb sollte sie die lokale Immunität erhöhen, um die Entwicklung von Entzündungen zu verhindern.

Der dritte Reinheitsgrad ist alarmierend und besorgniserregend, da in einem Abstrich eine erhöhte Anzahl von Epithelzellen und pathogenen Mikroflora mit einer fast vollständigen Abwesenheit von Milchsäurebakterien vorhanden ist. Der pH-Wert der Vagina ist leicht sauer oder alkalisch.

Der vierte Reinheitsgrad. Doderlein-Stäbchen (oder Laktobazillen) werden nicht einmal in einzelnen Mengen nachgewiesen, daher wird die pH-Reaktion definitiv alkalisch sein. Die Flora besteht ausschließlich aus pathogenen Mikroorganismen, Leukozyten können nicht gezählt werden, da sie im gesamten Feld sichtbar sind. Dies ist ein extremes Signal der Gefahr. Neben der Behandlung muss sich eine Frau einer umfassenden Untersuchung unterziehen, um gefährliche Erkrankungen der Geschlechtsorgane auszuschließen (zum Beispiel "gibt die aktuelle Onkologie der Geschlechtsorgane oft ein schlechtes Analyseergebnis").

Tabelle Laboruntersuchung der Abstrichreinheit.

Lactobacilli im Abstrich was ist das?

Lactobacilli in einem Abstrich: Was ist das, die Norm

Die Vaginalflora ist ein Indikator für die Gesundheit von Frauen, während Laktobazillen in einem Ausstrich aus der Vagina in größerer Anzahl vorhanden sein müssen als andere Mikroorganismen.

Dieser Faktor wird durch die Eigenschaft von Laktobazillen erklärt, Milchsäure zu produzieren, die das Wachstum von opportunistischen Bakterien und das Eindringen von Virusinfektionen in den Penis ausschließt.

Zweck der Laktobazillen

Das Vorhandensein von Laktobazillen im Abstrich ist obligatorisch, ohne sie wird die Vaginalflora keine Schutzfunktionen ausüben können.

Lactobacilli säuern die Umgebung im Genitalorgan an und verhindern so die Entwicklung von gängigen Erregern wie E. coli und Staphylococcus aureus.

Wenn diese bedingt pathogenen Bakterien in einem Abstrich auf Laktobazillen gefunden werden, dann in der minimal zulässigen Menge.

Milchsäurebakterien produzieren neben Milchsäure auch Wasserstoffperoxid: Die Substanz kann Mikroben und Bakteriozine unterdrücken, die im Kampf gegen die pathogene Mikroflora eine bestimmte Richtung haben.

Bei gesunden Frauen im gebärfähigen Alter überwiegen Laktobazillen nicht nur in der vaginalen Umgebung, sondern auch in den distalen Teilen der Harnröhre.

Durch die Kolonisierung von Uroepithelzellen schützen Laktobazillen den unteren Harntrakt vor der Besiedelung durch uropathogene Mikroorganismen, die aufsteigende urogenitale Pathologien hervorrufen können.

Wenn sich viele Laktobazillen in einem Abstrich auf der Flora befinden, deutet dies auf eine starke Immunität der Frau und das Fehlen von Entzündungen hin.

Wenn der Lactobacillus-Abstrich zu klein ist oder vollständig fehlt, werden dem Patienten zusätzliche Untersuchungen vorgeschrieben, um die Ursache des pathologischen Zustands der vaginalen Mikroflora zu bestimmen.

Eine biologische Probe zur Bestimmung der Anzahl der Laktobazillen in einem Abstrich-Gynäkologen sammelt sich an den Wänden:

  • Vagina;
  • Zervix;
  • Harnröhre.

Das gesammelte Material wird auf ein spezielles Glas aufgetragen und zum Labor geschickt, wo das Geheimnis für die spätere Unterscheidung von Bakterien gefärbt wird.

Die Untersuchung eines Abstrichs ist die einfachste Methode, um den Zustand der Vaginalflora zu untersuchen und so den Verlauf des entzündlichen oder infektiösen Prozesses in den Genitalien schnell zu bestimmen.

Gesunde Vaginalflora unterscheidet sich in bestimmten ethnischen Gruppen in der Zusammensetzung von Bakterien.

Studien haben gezeigt, dass die meisten gesunden schwarzen Frauen sehr wenige Laktobazillen in der Vaginalflora haben, sie werden durch Milchsäuremikroorganismen anderer Gattungen ersetzt, die Milchsäure produzieren können.

Norm Lactobacillus in einem Abstrich bei Frauen

Die Aufgabe von Laktobazillen, die auf der Schleimhaut der äußeren weiblichen Genitalorgane leben, ist der Schutz der Vagina vor äußeren pathogenen Faktoren.

Vor ein paar Jahren war es in einem Vaginalabstrich, der auf den Grad der Sterilität der Geschlechtsorgane genommen wurde, üblich, nur das Gesamtvolumen von Milchsäurebakterien, die Dederleyns Bazillen genannt wurden, nachzuweisen.

Mit dem Aufkommen innovativer medizinischer Technologien wurde es möglich, jede Art von Mikroorganismen, die die Flora ausmachen, zu isolieren. So konnte festgestellt werden, dass ein signifikanter Teil der Mikroflora aus Lactobacillus spp. Besteht.

Frauen haben mehr Laktobazillen als in der Biozönose des Urogenitaltraktes bei Männern, weil sie auch die Wächter des weiblichen Fortpflanzungssystems sind. In diesem Fall sind die Normen für Laktobazillen bei Frauen unterschiedlichen Alters unterschiedlich.

Junge Mädchen, die noch nicht ins Sexualleben eingetreten sind, haben mehr Milchsäurebakterien als Frauen. Im ersten Fall beträgt die Rate 106 - 109 KBE / ml.

Wenn man im Abstrich der Flora, die aus dem Vestibulum der Vagina, der Vulva und der Urethra der Jungfrau entnommen wurde, diese Indikatoren erkennen konnte, dann braucht man sich keine Sorgen zu machen: es gibt keine Pathologie.

Lactobacillus Norm in einem Abstrich für Frauen, die regelmäßig Sexualleben haben, ist etwas weniger. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Indikator weniger als 106 CFU / ml betragen kann.

Es gibt mehr Laktobazillen in der Vagina als auf den Schleimhäuten anderer innerer Organe des Körpers, zum Beispiel im Verdauungstrakt.

Zur gleichen Zeit hat die Schleimhaut jeder Sektion des Gastrointestinaltraktes ihren eigenen Standard von Milchsäurebakterien und anderen Mikroorganismen.

Im Magensaft sollten Lactobacilli nicht mehr als 102-103 KBE / ml vorhanden sein, im Dünndarm beträgt diese Zahl 106-107 KBE / ml.

Änderungen in der Menge von Lactobacillus spp in einer der Abteilungen des Körpers ist ein Zeichen für die Entwicklung der Pathologie.

Wenn die Indikatoren von Laktobazillen die Norm überschreiten oder im Gegenteil nicht im Smear gefunden werden, wird der Grund für diesen Zustand durch zusätzliche Untersuchungen bestimmt.

Ursachen von Lactobacillus-Veränderungen

Bei einer Verletzung der vaginalen Mikroflora nimmt die Menge der Laktobazillen ab, und das Volumen der bedingt gefährlichen Mikroorganismen nimmt zu, danach werden die letzteren in vollständig pathogene Bakterien umgewandelt.

Eine häufige Ursache für die Senkung von Laktobazillen in einem Abstrich ist eine Soor - in dieser Pathologie überwiegt der Pilz der Gattung Candida in der vaginalen Mikroflora.

Versteckte sexuell übertragbare Infektionen verursachen eine Abnahme der Laktobazillen in einem Abstrich - solche Pathologien sind asymptomatisch und neigen dazu, sexuell übertragen zu werden.

Solche Abweichungen sind nicht sofort ersichtlich, da bei manchen infektiösen gynäkologischen Erkrankungen sogar pathologische Geheimnisse fehlen können.

Meistens sinkt jedoch der Laktobazillenspiegel aufgrund der Dysbakteriose, die sich vor dem Hintergrund des irrationalen Antibiotikaeinsatzes entwickeln kann.

Eine Art vaginaler Dysbiose ist Gardnerella, wenn Gardnerella in der vaginalen Mikroflora vorherrscht.

Die vaginale Dysbiose ist in den meisten Fällen asymptomatisch, aus diesem Grund kann sich eine Frau lange Zeit einer Verletzung der Mikroflora nicht bewusst sein.

Was den vaginalen Ausfluss betrifft, ändert sich ihr Charakter periodisch, aber nicht zu merklich. Normalerweise sollte das Geheimnis eine transparente Farbe haben und es sollte ein bisschen sein.

Dennoch lohnt es sich, einen Frauenarzt mit folgenden Symptomen zu besuchen:

  • Absonderungen machen sich regelmäßig und vermehrt bemerkbar;
  • Vaginalsekret hat einen unangenehmen Geruch und weiß-gelbe Farbe;
  • Beim Geschlechtsverkehr wird Trockenheit in den Genitalien beobachtet.

Oben sind die Hauptmerkmale von Dysbiose. Wenn sie von anderen Symptomen begleitet werden, zum Beispiel einem Temperaturanstieg von bis zu 37 Grad und unklaren Schmerzen im Unterbauch, dann spricht dies von der Komplikation der Dysbiose.

In der Mikroflora mit komplizierter Vaginaldysbiose herrschen bedingt gefährliche und pathogene Mikroorganismen vor.

Mangel an Behandlung führt zu einer Entzündung des Gebärmutterhalskanals und der Vaginalschleimhaut.

Als Zeichen einer Entzündung wird ein starkes Jucken und Brennen im Vaginalgang und in den äußeren Geschlechtsorganen angesehen.

Wenn diese Pathologie ohne Behandlung bleibt, kann sie sich zu einer Endometritis und dann zu einer Adnexitis entwickeln.

Wiederherstellung der vaginalen Mikroflora

Wenn in einem Abstrich auf Laktobazillen festgestellt wird, dass ihre Rate stark unterschätzt wird, beginnt die Behandlung des Mangels an nützlichen Mikroorganismen mit der Suche nach der Ursache, die einen solchen Zustand hervorgerufen hat.

Bei einer Genitalinfektion wird der Krankheitserreger vollständig aus dem Körper entfernt, in der Regel geschieht dies mit Hilfe von Antibiotika.

Der Arzt verschreibt die Art des antibakteriellen Medikaments und seine Dosierung unter Berücksichtigung der Eigenschaften des weiblichen Körpers.

Antibiotika werden in Extremfällen eingesetzt, da sie nicht nur pathogene, sondern auch gesunde Mikroflora abtöten.

Solche Medikamente sind nicht erforderlich, wenn Sie nur die Menge an Laktobazillen in der vaginalen Umgebung erhöhen müssen.

Zur Wiederherstellung der Mikroflora, zum Beispiel bei vaginaler Dysbiose, empfehlen die Ärzte lokale Verfahren, die die Verwendung von Vaginaltampons, Zäpfchen und Spülungen einschließen.

Diese Verfahren tragen zur Unterdrückung der pathogenen Mikroflora und zum Wachstum von Kolonien gesunder Bakterien bei.

Lokale Verfahren, die auf der Verwendung von Antiseptika basieren, sind im Allgemeinen wirksamer als eine antibiotische Therapie.

Dieser Faktor erklärt sich durch das breite Wirkungsspektrum von antimikrobiellen Wirkstoffen, zumal bei pathogenen Keimen selten nicht reagierende Mikroorganismen zu finden sind.

Die Menge der Laktobazillen in der Mikroflora der Vagina wird durch den Immunschutz ihrer Wände kontrolliert - dies bedeutet, dass bei ausreichender Immunität das Wachstum von pathogenen Mikroorganismen verhindert wird.

Sobald die Immunität der Vaginalwände geschwächt ist, verändert sich auch die Zusammensetzung der Vaginalflora.

Bei der Planung, eine gesunde Umgebung in den Genitalien einer Frau wiederherzustellen, berücksichtigen Ärzte notwendigerweise diesen Faktor und verschreiben Immunokorrektionsdrogen, um sie zu erhalten.

Wenn die Pathologie nicht läuft, werden dem Patienten lokale Immunmodulatoren verschrieben.

In komplexeren Fällen wird die Immunität der Vaginalwände wiederhergestellt, indem auf eine lange Behandlung mit immunmodulierenden Mitteln zurückgegriffen wird.

Immunmodulatoren werden vor der Antibiotikatherapie eingesetzt. Für die vollständige Wiederherstellung der vaginalen Mikroflora mit Dysbakteriose dauert es 2 bis 4 Wochen, nach denen die Krankheit regelmäßig verhindert wird.

Laktobazillen im Abstrich - was ist das und was bedeutet eine Abweichung von der Norm?

Die Mehrheit der Frauen, die sich im fortpflanzungsfähigen Alter befinden, wenn sie mit einem bakteriologischen Abstrich aus einer Vagina forschen, enthüllt, dass ein wesentlicher Teil ihrer Flora aus Laktobazillen besteht.

Dieser Zauberstab, der viele Sorten hat, zeichnet sich durch verschiedene Eigenschaften aus.

Lactobazillen - was ist das?

Es gibt ein System von Kriterien, nach denen bakteriologische Abstriche nach dem Gehalt an Laktobazillen klassifiziert werden:

  • Klasse 0. Es zeichnet sich dadurch aus, dass Ärzte die Bakterien nicht identifizieren konnten. Als Ergebnis von Laboruntersuchungen wurde festgestellt, dass keine Bakterien nachgewiesen wurden. Wenn sich die Frau in einem normalen Zustand befindet, ist das einzige medizinische Kriterium für die Angemessenheit des Indikators die Behandlung mit Antibiotika. Wenn keine Medikamente genommen werden, ist die Abwesenheit von Bakterien ein alarmierendes Symptom. Üblicherweise wird in diesem Fall die Analyse erneut durchgeführt.
  • Klasse 1. Wenn dieser Wert in Labortests angegeben wird, bedeutet dies, dass Laktobazillen in Vaginalsekret dominieren. Dies ist eine klare Eigenschaft der normalen Mikroflora. Wenn Sie diese Ergebnisse der Umfrage erhalten, müssen Sie sich keine Sorgen machen.
  • Klasse 2. Es ist keine Abweichung von der Norm, sondern zeigt an, dass Laktobazillen in der Vagina in ungefähr gleichem Verhältnis zu anderen Bakterien koexistieren, die auch nicht krankheitserregend sind und die Frau nicht schädigen.
  • Klasse 3. Zeigt an, dass sich Bakterien in der Vagina befinden, aber keine Laktobazillen. Sie sind in der Minderheit, weshalb sie nicht ausgesprochen werden. In einigen Fällen können sie vollständig fehlen, was ein seltenes Kriterium ist. In vielen Fällen raten Ärzte Frauen, in diesem Fall gegen bakterielle Vaginose behandelt zu werden.
  • Klasse 4. Zeigt an, dass eine Frau krank ist. Eine gesunde Mikroflora ist praktisch nicht vorhanden. In allen Fällen raten die Ärzte der Frau in diesem Fall zu einer umfassenden Behandlung der aeroben Vaginitis, unabhängig davon, ob die Patientin schwanger ist oder nicht.

Bewerten Indikator

Wenn als Ergebnis von Laboruntersuchungen ergab, dass die Anzahl der Laktobazillen in der Vagina normal ist, dann ist die Frau Zeichen der Entzündung der Vaginalwände nicht gefunden.

In den meisten Fällen, wenn dieser Indikator die Norm erfüllt, kann man sicher sein, dass es keine Entzündung oder andere Störungen in den weiblichen Organen gibt.

Wenn Laktobazillen erhöht sind?

Erhöhte Laktobazillenspiegel führen nicht zu gesundheitlichen Problemen. Im Gegensatz dazu sind Frauen, deren Vaginalflora durch einen reduzierten Gehalt dieser Bakterien gekennzeichnet ist, anfälliger für Krankheiten.

Wenn Analysen ergeben haben, dass im inneren Milieu der Vagina eine überwiegende Anzahl von Laktobazillen vorhanden ist, die größer ist als die Durchschnittsnorm, bedeutet dies, dass die Flora hauptsächlich aus günstigen Bakterien besteht, Frauen nicht an bestimmten Störungen oder Pathologien leiden, die ernste Konsequenzen für das zukünftige Baby bedrohen oder Probleme in der Zukunft verursachen..

Wenn herabgestuft?

Wenn die Vagina eine geringe Menge an Laktobazillen enthält, die nach unten abweichen, ist dies ein ungünstiges Phänomen. Manchmal sind dies keine Symptome von Krankheiten oder schweren Anomalien, aber in einigen Fällen zeigt ein reduzierter Gehalt an Lactobacilli das Vorhandensein von einigen systemischen Pathologien oder Organstörungen an.

  • Bei einer reduzierten Menge von Laktobazillen sind Frauen folgenden Krankheiten ausgesetzt:
  • Ungewöhnliche Sekrete, die den negativen Zustand der inneren Wände der Vagina charakterisieren und auf bestimmte Pathologien hinweisen.
  • Frühgeburt, die nicht nur wegen chronischer Krankheiten beginnen kann, sondern auch von Faktoren, die Medizin nicht identifizieren kann.
  • Es besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Endometritis nach der Geburt oder im Falle eines Schwangerschaftsabbruchs.

Diagnose während der Schwangerschaft

Wenn die Frau schwanger ist, weisen Veränderungen in der Menge der Laktobazillen auf folgende Pathologien hin.

Die Anwesenheit oder Abwesenheit von bakterieller Vaginose. Diese Krankheit muss in der 20. Schwangerschaftswoche diagnostiziert werden. Seine rechtzeitige Erkennung ist von großer Bedeutung für Frauen, insbesondere für Frühgeborene. Wenn du sie nicht rechtzeitig heilst, hat sie viele Komplikationen und Schwierigkeiten während der Schwangerschaft oder nach der Geburt.

Das Vorhandensein von Streptokokken aus der Gruppe B. Mit Hilfe der Urinanalyse kann es nicht nur in den weiblichen Organen, sondern auch im Darm diagnostiziert werden. Wenn dieses Bakterium in der Vagina nachgewiesen wird, können Sie schnell mit der Behandlung beginnen und das Kind davor bewahren, sowohl während der pränatalen Phase als auch bei der Geburt eine Infektion zu entwickeln.

Die Anwesenheit oder Abwesenheit von Hefe. Viele Ärzte glauben, dass die rechtzeitige Erkennung und qualitative Behandlung dieser Mikroorganismen die Wahrscheinlichkeit von Windeldermatitis und Soor bei Neugeborenen verringern wird. Normalerweise betreffen diese negativen Ereignisse Babys bis zu einem Monat. Wenn die Diagnose und Behandlung rechtzeitig durchgeführt werden, dann werden die meisten Frauen nach modernen Statistiken die Krankheit und Infektion ihres Kindes los.

Die Analyse wird für die Diagnose von HPV durchgeführt. Bei Verdacht auf Anwesenheit muss die Vaginalflora untersucht werden.

Moderne Diagnostik kann nicht nur schnell mit der Behandlung beginnen, um den Säugling von gefährlichen Viren zu befreien, sondern auch das Risiko, Gebärmutterhalskrebs zu entwickeln, sowie andere Anomalien der inneren Organe verhindern.

Die Diagnose der Menge an Laktobazillen ist notwendig, wenn während der Schwangerschaft oder bei der Planung einer Frau bestimmte Anomalien sowie Symptome einer bakteriellen Vaginose vorliegen. Die Anwesenheit oder Abwesenheit vieler Krankheiten wird bestätigt oder widerlegt, indem ein Vaginalabstrich oder eine Analyse der Urinzusammensetzung verwendet wird. Besonders wichtig, um die Anzahl der Laktobazillen in den ersten Stadien der Schwangerschaft zu bestimmen. So ist es möglich, gefährliche Krankheiten rechtzeitig zu diagnostizieren, die nicht nur die Mutter, sondern auch das Baby schädigen können.

Lactobacillus spp: Norm bei Frauen. Was ist Lactobacillus spp

Bakterien sind mikroskopische lebende Organismen, die allgegenwärtig sind. Sie leben auf allen Haushaltsgegenständen, leben in Wasser und Luft und sind auch bei Menschen und Tieren anzutreffen. Bakterien können von drei Arten sein. Die Ersten leben permanent im Körper und bringen ihm keinen Schaden. Die zweiten - bedingt pathogenen Bakterien - leben auch die ganze Zeit in uns. Ihr Unterschied besteht darin, dass sie mit verschiedenen endogenen und exogenen Faktoren (zum Beispiel verminderte Immunität, Hypothermie, Vorhandensein von chronischen Infektionsherden) beginnen, sich zu vermehren und den Körper zu schädigen, was verschiedene Krankheiten verursacht. Die dritte Gruppe umfasst pathogene Bakterien, sie dringen von außen ein und bringen immer eine Art von Infektion mit sich.

Was sind Laktobazillen?

Lactobacillen gehören zur natürlichen Mikroflora des Körpers. Sie sind notwendig, um einen normalen Stoffwechsel zu gewährleisten, also sind sie immer in uns. Der Lebensraum von Laktobazillen ist der gesamte Verdauungstrakt sowie die äußeren Genitalien bei Frauen. Diese Mikroorganismen können verschiedene Formen annehmen, meistens werden sie in Form von Stäbchen gefunden. Lactobacillen sind Gram (+) und anaerobe Bakterien, sie sind nicht in der Lage, Sporen zu bilden. Diese Mikroorganismen gehören aufgrund ihrer Fähigkeit, Laktose und andere Kohlenhydrate zu verarbeiten, zur Gruppe der Milchsäure-Sticks. Im Prozess ihres Metabolismus sezernieren sie Lysozym - ein Desinfektionsmittel, Wasserstoffperoxid und andere Stoffwechselprodukte, die antibiotische Aktivität haben. Ihre Haupteigenschaft ist die Bildung von Milchsäure, die die Entwicklung und Vermehrung von pathogenen Bakterien und Pilzen verhindert.

Lebensraum Lactobacillus spp

Lactobacillen leben in großer Anzahl auf der Schleimhaut der inneren Organe. Sie sind im gesamten Verdauungstrakt vom Mund ausgehend verteilt. Als nächstes bewegen sich Lactobacillus spp auf die Schleimhaut des Rachens, der Speiseröhre, des Magens und des Darms. Der Ort ihrer größten Ansammlung ist der letzte Abschnitt des Verdauungstraktes. Dies erklärt sich durch die Tatsache, dass es im Dickdarm spezielle Zellen - Enterozyten - gibt, deren Wechselwirkung die Reparatur der Schleimhäute, die Bildung von Körperabwehr durch die Bildung von Lysozym und spezielle immunkompetente Zellen (Zytokine) sicherstellt. Ein weiterer Lebensraum von Lactobacillus spp ist die Vulva und Vagina. Das Vorhandensein von Laktobazillen an den äußeren Genitalien bei Frauen ist notwendig, um die Schleimhaut vor pathogenen Faktoren zu schützen und ein Hindernis für die Aufnahme von Infektionen zu bilden.

Lactobacillus spp: normal bei Frauen

Im weiblichen Körper finden sich Laktobazillen im Vergleich zur Biozönose bei Männern in größerer Anzahl. Da die Genitalien der Mädchen offene Pforten für verschiedene infektiöse Agentien sind, können Lactobacillus spp. Die Norm bei Frauen ist 106-109 KBE / ml. Wenn diese Indikatoren in Ausstrichen von Vulva, Vagina und Urethra gefunden werden, ist dies kein Grund zur Besorgnis. Diese Bakterien sind bei Frauen jeden Alters vorhanden, aber die größte Anzahl wird bei jungen Mädchen beobachtet, die ihr Sexualleben noch nicht begonnen haben. Zuvor wurde im Abstrich aus der Vagina nur die Gesamtanzahl fermentierter Milchmikroorganismen für den Reinheitsgrad bestimmt und sie wurden als Deierklein-Essstäbchen bezeichnet. Mit der Entwicklung von modernen medizinischen Technologien ist es möglich geworden, jede Art von Bakterien zu isolieren, es stellte sich heraus, dass eine signifikante Anzahl von ihnen Lactobacillus spp. Die Rate für sexuell aktive Frauen ist etwas niedriger als für Mädchen. Es sollte jedoch nicht niedriger als 106 CFU / ml sein.

Die Veränderung der Anzahl der Laktobazillen

Lactobacillen haben wie andere Mikroorganismen eine bestimmte Menge, die als normal angesehen wird. An jeder Stelle der Schleimhaut des Verdauungstraktes ist dieser Wert unterschiedlich. Zum Beispiel beträgt der Gehalt an Laktobazillen im Magensaft nur 102-103 KBE / ml, während der Dickdarm 106-107 KBE / ml Lactobacillus spp. Enthält. Die Rate dieser Mikroorganismen in der Vagina ist die höchste, verglichen mit anderen Schleimhäuten. Daher ist es beim Nachweis von Laktobazillen im Körper notwendig, ihre quantitativen Indikatoren für jede Abteilung zu kennen. Die normale Flora von Lactobacillus spp ist die Norm für einen gesunden Menschen. Die Veränderung der Anzahl der Laktobazillen in irgendeinem Teil des Körpers weist auf einen pathologischen Zustand hin.

Warum verändert sich die Menge an Lactobacillus?

Wenn die Indikatoren von Lactobacillus spp außerhalb des normalen Bereichs liegen oder sie nicht erreichen, ist es notwendig, die Ursache für diesen Zustand herauszufinden. In der Regel ist eine Zunahme der Anzahl von Milchsäurebakterien auf der Vaginalschleimhaut mit Dysbakteriose verbunden, die sich mit dem irrationalen Einsatz von Antibiotika entwickelt. Darüber hinaus kann es mit der ständigen Verwendung in Lebensmitteln von Kefir, Zitrusfrüchten, Essig, etc. beobachtet werden. In diesem Fall wird sich ihre Zahl nach der Verringerung der Säuregehalt der Produkte erholen. Eine Abnahme der Laktobazillen im Darm ist auch mit Dysbakteriose assoziiert. Wenn Sie in der Scheide und der Harnröhre senken, sollten Sie über das Vorhandensein eines infektiösen Prozesses in den Genitalien nachdenken.

Methoden zur Diagnose von Laktobazillen

Wenn Sie eine Veränderung der Anzahl der Laktobazillen vermuten, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Moderne Diagnosemethoden erlauben es Ihnen, die qualitative und quantitative Zusammensetzung von Mikroorganismen schnell zu bestimmen. Das Untersuchungsmaterial in der Gynäkologie sind Abstriche aus der Schleimhaut von Urethra, Vulva und Vagina. Zuerst werden sie einer mikroskopischen Untersuchung unterzogen, und mit einer Änderung der Anzahl von Dederleyn-Stäben werden genauere diagnostische Verfahren durchgeführt. Eine Methode, mit der Sie die Anwesenheit von Bakterien schnell und genau bestimmen können, ist PCR. Es basiert auf der Isolierung seiner DNA von einem Mikroorganismus. Lactobacillus spp sowie andere Komponenten der Mikrobiozönose der Geschlechtsorgane werden mit 100% iger Genauigkeit bestimmt.

Verwendung von Lactobacillen

Lactobacillen werden in verschiedenen Industriezweigen sowie in der Medizin und Pharmazie verwendet. Wie Bifidobakterien enthalten diese Mikroorganismen spezielle Stämme - Probiotika - Substanzen, die verwendet werden, um die normale quantitative Zusammensetzung von Bakterien aufrechtzuerhalten. Sie werden bei langfristigem Gebrauch von antibakteriellen Arzneimitteln verwendet, sowie zur Zusammensetzung von Vitaminkomplexen hinzugefügt, um das Immunsystem zu stärken. Lactobacillus spp - was ist das? Da Laktobazillen natürliche Mikroorganismen sind, können sie sicher zur Behandlung und Vorbeugung von Erkrankungen des Verdauungstraktes sowie von entzündlichen Prozessen in den weiblichen Geschlechtsorganen verwendet werden.

Lactobacilli in der Lebensmittelindustrie

Aufgrund von Mangelernährung und weit verbreiteter Dysbakteriose leiden die meisten Menschen an Verdauungsproblemen. Aus diesem Grund wurden Laktobazillen bei der Herstellung von Milchprodukten verwendet, die nicht nur dem Körper gut tun, sondern auch dem Darm helfen, schneller zu arbeiten. Darüber hinaus werden sie in der Lebensmittelindustrie zum Salzen von Gemüse, zum Zubereiten von Salaten, eingelegten Produkten und Pickles verwendet. Einige verwenden Lactobacillus in der Landwirtschaft für Futter. In diesem Fall liegt ihr Vorteil in der Vergärung von Silage, die zur Langzeitlagerung und Schimmelfreiheit beiträgt. Laktobazillen sind in vielen Bereichen der menschlichen Tätigkeit notwendig, da sie unseren Körper vor pathogenen Wirkungen schützen.

Lactobacillus Lactobacillus spp: Warum bestimmt es, was ist der Normalwert?

Lactobacillus (Lactobacillus spp, Doderlein Bazillus) ist der Hauptbestandteil der gesunden Mikroflora der Vagina einer Frau im reproduktiven Alter. Aufgrund seiner Aktivität verhindert die Implementierung von Schutzmechanismen das Eindringen von Infektionserregern von außen und hemmt das Wachstum und die Vermehrung der bedingt pathogenen Mikroflora.

So ist Lactobacillus der Hauptverteidiger der gesunden Mikroflora der Vagina. Schutzmechanismen werden dadurch ausgeführt, dass Lactobacillus spp im Laufe seines Lebens in der Lage ist, Wasserstoffperoxid zu produzieren, das von außen eingedrungene Zufallsbakterien zerstört.

Darüber hinaus behält Lactobacillus die schwach saure Umgebung der Vagina durch die Produktion von Milchsäure infolge der Verarbeitung des in der Vagina enthaltenen Glykogens bei. Der saure pH-Wert der Vagina ist eine weitere Barriere, die die Aktivität der konditionell pathogenen Mikroflora hemmt (ist Teil der normalen Mikroflora der Vagina) und verhindert auch die Einführung von Fremdbakterien aus der Umwelt.

Bei Frauen im senilen Alter sowie bei Erkrankungen des Fortpflanzungssystems und schweren somatischen (Volks-) Erkrankungen nimmt die Glykogenmenge in den Vaginalepithelzellen aufgrund der Störung der Eierstöcke ab. Das Ergebnis solcher Veränderungen ist eine Abnahme der Milchsäureproduktion und eine Verschiebung des pH-Wertes der Vagina zur alkalischen Seite, was zur aktiven Reproduktion der bedingt pathogenen und pathogenen Flora beiträgt.

Sauberkeitskontrolle

Durch die Anzahl der Lactobacillus spp (Lactobacillus) können Sie den Reinheitsgrad der Vagina diagnostizieren. Gynäkologen haben sich dafür entschieden, 4 Grade der Reinheit der Vagina zuzuteilen.

  1. Lactobacillus (Lactobacillus spp) und Epithelzellen sind die Hauptbestandteile des Vaginagehalts, die Reaktion ist sauer, vor allem bei jungen Frauen, die vor kurzem mit dem Sexualleben begonnen haben. Bei älteren und mittleren Frauen ist dieser Reinheitsgrad der Vagina selten.
  2. Die Reaktion des Inhaltes der Vagina ist immer noch sauer. Das Auftreten von einzelnen anaeroben gebogenen Stäbchen (Bakterien vom Typ Comma Variabile), einzelnen Leukozyten und einer großen Anzahl von Epithelzellen ist im Ausstrich vermerkt. Lactobacillus spp (Lactobacillus) kommt in geringeren Mengen als beim ersten Reinheitsgrad vor, gleichzeitig ist der Reinheitsgrad 2 wie 1 eine Variante der normalen (gesunden) Vaginalflora.
  3. Die Reaktion (pH) des Vaginalinhalts ist leicht alkalisiert und wird schwach alkalisch. Lactobacillus spp (Lactobacillus) wird fast vollständig durch andere Bakterienarten, hauptsächlich Kokken, verdrängt. Es wird eine große Anzahl von Leukozyten nachgewiesen, was auf die Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Vagina hinweist, wobei der Grad der Reinheit 3 ​​eine spezialisierte Korrektur erfordert, wie sie häufig bei verschiedenen pathologischen Zuständen auftritt.
  4. Lactobacillus wird vollständig durch pathogene Mikroflora (Cocci, Comma Variabile und andere) ersetzt. Es kann Erreger von sexuell übertragbaren Infektionen (Trichomonas, Gonokokken) geben. Der vaginale pH-Wert hat eine ausgeprägte alkalische Reaktion.

Die Auswirkungen von mikrobiellen Ungleichgewicht

Ursachen für vaginales Ungleichgewicht:

  • Hormonelle Anpassung. Sowohl altersbedingte Reorganisationen des hormonellen Hintergrunds (Pubertät, Menopause) als auch hormonelle Veränderungen aufgrund endokriner Erkrankungen können Störungen im mikrobiellen Verhältnis verursachen.
  • Akzeptanz von hormonellen Medikamenten.
  • Langer Verlauf der Behandlung mit antibakteriellen Medikamenten.
  • Protrahierte entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane.
  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner.
  • Die Verwendung von Gleitmitteln, Cremes beim Geschlechtsverkehr.

Infolge des Einflusses der oben genannten Faktoren kommt es zu einer Abnahme der Anzahl von Lactobacillus spp, einer Aktivierung von bedingt pathogener Flora und folglich zu einem Übergang des pH-Wertes der Vagina von sauer zu alkalisch.

Einer der häufigsten dysbiotischen Zustände der Vagina stellt die bakterielle Vaginose dar. Bakterielle Vaginose ist das Ergebnis der aktiven Vermehrung der Gardnerell-Bakterien. Dies liegt an der Tatsache, dass Lactobacillus nicht in der Lage ist, die Vagina vor Fremdstoffen zu schützen.

Ein auffälliges Symptom dieser Krankheit ist ein veränderter Vaginalausfluss. Vaginalsekret verliert den leicht sauren Geruch, der für gesunde Sekrete charakteristisch ist, und erleidet den unangenehmen Geruch von faulen Fischen. Darüber hinaus gibt reichlich ungesunde Entladung der Frau eine Menge Unannehmlichkeiten, das Vorhandensein eines anhaltenden Gefühls von Feuchtigkeit im Schrittbereich, sowie Reizung der Anogenitalzone.

Wenn diese Symptome nicht beachtet werden, kann sich später ein schmerzhaftes häufiges Wasserlassen anschließen.

Es sollte angemerkt werden, dass bakterielle Vaginose oft mit sexuell übertragbaren Krankheiten (Trichomoniasis, Chlamydien, Gonorrhoe und andere) Hand in Hand geht.

Die Diagnose dieser Krankheit ist ziemlich einfach. Es ist genug, um eine Untersuchung beim Gynäkologen zu bestehen und einen Abstrich auf der Mikroflora der Vagina zu führen. Die Ausstriche zeigen eine große Anzahl von Leukozyten, abgeschupptes Epithel sowie "Schlüsselzellen" (Epithelzellen, die mit vielen Kokkobazillen verputzt sind), die ein wichtiges diagnostisches Kriterium für die bakterielle Vaginose darstellen. Zur gleichen Zeit gibt es keinen Lactobacillus im Abstrich.

Zur Behandlung dieses Zustands werden antibakterielle Arzneimittel sowie biologische Produkte aus der probiotischen Gruppe verwendet, da der Zweck der vorgeschriebenen Therapie darin besteht, pathogene Mikroflora zu unterdrücken und die normale mikrobielle Zusammensetzung der Vagina wiederherzustellen.

In der ersten Stufe (Zerstörung der pathogenen Mikroflora) ist Metronidazol (Trichopolus) bevorzugt. Die Dauer dieses Medikaments beträgt nicht weniger als 7 Tage.

Ferner umfassen in dem Prozess der Behandlung probiotische Präparate, die Lactobacillen und Bifidobakterien enthalten, die so gestaltet sind, dass sie eine normale vaginale Mikroflora bilden.

Es ist erwähnenswert, dass die Sexualpartner einer Frau mit bakterieller Vaginose keine Behandlung und Untersuchung benötigen.

Scheidenausfluss und Tupfer normal

Alles, was in den Briefen der Frauen zu lesen ist, handelt vom Hobby der Ärzte zur Behandlung von Leukozyten in der Vagina, weil Leukozyten als Zeichen der Entzündung wahrgenommen werden. Ist es so? Weit davon entfernt! Leukozytose spielt eine große Rolle in der Fortpflanzungsfunktion von Frauen, auch während der Schwangerschaft. Wir werden später darüber reden.

Die Menge des Ausflusses
Die meisten Frauen wissen nicht, was und wie viel der normale Ausfluss sein sollte. Dies führt zu der Tatsache, dass sie oft versuchen, fast die Sterilität der Vagina zu erreichen, eine große Anzahl von Drogen, Douche absorbieren, mit verschiedenen chemischen Lösungen, Gele, "ionische" Pads. Beschwerden aufgrund von Sekreten werden oft künstlich erzeugt, als Folge der Verwendung zu vieler Medikamente im Kampf gegen weiße Blutkörperchen, Candida, Ureaplasma, Kokken und Stäbchen (lesen Sie über die Gefahren von Spülungen zu diesem Thema).
Normalerweise werden 1 bis 4 ml Vaginalflüssigkeit während des Tages ausgeschieden, was in den meisten Fällen weißlich, viskos und ohne einen unangenehmen Geruch ist. Normalerweise wird am Ende des Tages das Pad auf der Unterwäsche nass. Die Farbe der Entladung kann verschiedene Schattierungen von weiß, creme, gelb, pink sein.

Qualität des vaginalen Ausflusses
Vaginalsekrete bestehen aus Schleimsekretion (1), die von den Drüsen des Zervikalkanals produziert wird, abgeschuppten Zellen des Darmepithels der Vaginalwände und der Zervix (2), Mikroorganismen (3), die in der Vagina leben, und vaginalem Transsudat oder Erguss (4) aus dem benachbarten Blutgefäß. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Vagina keine eigenen Drüsen hat, die das Geheimnis produzieren.
Während des Menstruationszyklus ändert sich die Quantität und Qualität der Entladung (die Überwachung der Entladung wird als integraler Bestandteil der Empfängnisverhütung oder im Gegenteil bei der Planung einer Schwangerschaft verwendet). In der ersten Hälfte des Zyklus, besonders näher am Eisprung, herrscht die Schleimhautkomponente - eine Ableitung des Gebärmutterhalses. Vor der Menstruation kann die Menge der Entladung minimal sein, obwohl einige Frauen über das Aufdecken klagen, das eine Manifestation der Norm oder der Pathologie sein kann.
Zervixschleim enthält auch eine große Anzahl von weißen Blutkörperchen, insbesondere während des Eisprungs, in der zweiten Hälfte der Lutealphase des Menstruationszyklus, aber vor allem während der Schwangerschaft.
Junge Frauen klagen häufig über reichlich Schleimabsonderungen - dies kann auf eine physiologische Pseudoerosion (Ektopie) zurückzuführen sein. Dieser Zustand der Behandlung erfordert nicht, aber in seltenen Fällen, mit starken Beschwerden, wird eine chirurgische Behandlung des Gebärmutterhalses durchgeführt, obwohl dies bei nicht lieferbaren Frauen nicht erwünscht ist.

Was bestimmt die Menge der Entladung
Was bestimmt die Menge der Entladung? Nicht nur ab dem Tag des Menstruationszyklus, sondern auch von vielen anderen Faktoren. Vor allem aus dem Körper einer Frau. Dünne Frauen, die nicht genügend Fettgewebe haben, haben mehr Sekrete, besonders während des Geschlechtsverkehrs, und sie sind wässriger. Um zu verstehen, warum dünne Frauen dieses Phänomen erfahren, ist es wichtig, an die Bedeutung von Fettgewebe im menschlichen Körper zu erinnern.
Fettgewebe ist am Stoffwechsel beteiligt, einschließlich Sexualhormone (daher haben dünne Frauen oft lange Menstruationszyklen von bis zu 40 Tagen oder mehr sowie eine Anovulation). Es ist wichtig als ein Depot von vielen Nährstoffen, die der Körper in einer stressigen Situation anhäuft. Fettgewebe ist eine ausgezeichnete Schutzschicht zwischen Organen und anderen strukturellen Teilen des Körpers. Es führt viele andere Funktionen aus.

Die Fortpflanzungsorgane der Frauen sind reich mit Blutgefäßen versorgt, weil es für die Natur wichtig ist, den Fortpflanzungs- und Fortpflanzungsprozeß der Nachkommen sicherzustellen. Wenn wir uns an die anatomische Anordnung der Vagina und des Uterus erinnern, dann sind sie vorne in Kontakt mit der hinteren Wand der Blase und hinten mit der vorderen Wand des Rektums. Alle diese Organe sind durch Blutversorgung und Nervenfasern (Innervation) wie Augen, Nase und Rachen eng miteinander verbunden. Ein scharfer Geruch kann Reißen und Beschwerden im Hals verursachen. Weinen wird oft von einer verstopften Nase und dem Auftreten von schweren Entladungen begleitet (nicht nur die Augen, sondern auch die Nase wird rot).
Zwischen Vagina, Blase und Rektum besteht die gleiche enge Beziehung. So nah, dass ein Problem in einem Körper zu einem Problem in einem anderen führen kann. Viele Frauen wissen, dass bei einer Blasenentzündung (Zystitis) der vaginale Ausfluss zunimmt; Darmflora Dysbakteriose (die meistens durch übermäßige Verwendung von Antibiotika verursacht wird) wird fast immer von vaginaler Dysbakteriose begleitet; Genitalinfektionen betreffen nicht nur die Vagina und den Gebärmutterhals, sondern auch die Harnröhre und den Anus, hauptsächlich wegen der strukturellen Merkmale der Schleimhaut dieser Organe. Intensiver Geschlechtsverkehr kann zum Auftreten einer Zystitis führen. Das Sexualleben mit Verstopfung wird oft von Schmerzen im Becken begleitet.
Damit sich diese Organe aber nicht zu sehr berühren, hat sich die Natur um den Schutz vor Reibung, den schnellen Austausch von Extrazellularflüssigkeit und die Ausbreitung von Infektionen sowie um den Schutz der Blutgefäße und Nerven, mit denen dieser Körperbereich reichlich vorhanden ist, gekümmert »Fettpolster.

Dünne Frauen, besonders große und dünne (Modell-Typ) Fettpolster sind extrem dünn. Dies führt dazu, dass eine größere Menge an Blutplasma durch die Wand der Blutgefäße sickert und in die Vagina eintritt, wodurch ein flüssiger (fast wässriger) Ausfluss entsteht. Während des Geschlechtsverkehrs, wenn die Erregung und Reibung des Penis gegen die Wände der Vagina auftritt, nimmt der Blutfluss in den Gefäßen der äußeren und inneren Geschlechtsorgane zu, und daher sickert mehr flüssiger Teil des Blutes in die Vagina aus. Solche Frauen beschweren sich oft, dass sie während des Geschlechtsverkehrs so viel "Schmierung" produzieren, dass sie einfach "zerquetscht" und eine Frau in einen Zustand von Scham und Unbehagen versetzt. Frauen bei der Verschreibung von Medikamenten zu helfen, ist nicht einfach.
Bei übergewichtigen Frauen kann es auch zu einer erhöhten Ausflussmenge kommen, hauptsächlich aufgrund einer Stagnation des Blutes in den Beckenorganen. Verstopfung wird auch von einer Verletzung der vaginalen Mikroflora begleitet - Entladung wird gelblich-grün, oft mit einem unangenehmen Geruch.
Erhöhte körperliche Aktivität und im Gegenteil Inaktivität werden von erhöhten Sekreten begleitet. Die Menge des Ausflusses wird auch durch die Hygiene der äußeren Geschlechtsorgane, die Verwendung chemischer Lösungen für die Intimhygiene (nicht alle intimen Gele sind natürlich), synthetische Binden (fast alle Pads erhöhen die Sekretion), synthetische Waschpulver und Flüssigkeiten, synthetische Unterwäsche und Strumpfhosen, dicht Jeans und Hosen.

Methoden der Untersuchung des vaginalen Ausflusses
Vaginalinhalte können mit verschiedenen Methoden untersucht werden. Die häufigsten sind:
• Mikroskopische Untersuchung eines Abstrichs (frisch, nativ, unbemalt, gefärbt) - meistens wird eine solche Untersuchung wegen der Überlagerung von zu viel Entladung auf dem Glas schlecht durchgeführt.
• Zytologischer Abstrich (Untersuchung von Epithelzellen) - wird als Screening für Präkanzerose und Krebs des Gebärmutterhalses verwendet.
• Bestimmung des Säure-Basen-Gleichgewichts (pH) - diese Art von Forschung ist einfach und informativ, aber fast vergessen von vielen Ärzten.
• Die Kulturisolierung (Bakterienkulturen mit unterschiedlichen Medien) wird meist falsch durchgeführt, wobei der Samen mit Mikroorganismen des Perineums und des Vestibulums kontaminiert wird.
• Immunologische Forschung (PCR, etc.) - solche Methoden werden auf kommerzieller Basis durchgeführt, so dass sie missbraucht wurden und billigere Untersuchungsmethoden ignorierten.

Vaginale Mikroflora
Die vaginale Mikroflora besteht aus bestimmten Arten von Mikroorganismen (Bakterien, Viren, Pilze usw.), die in der Vagina leben oder auf unterschiedliche Weise dorthin gebracht wurden (Trauma, Fremdkörper, Operationen, Geschlechtsverkehr usw.).
Es ist wichtig zu verstehen, dass der Schrittbereich der schmutzigste Teil der Haut des menschlichen Körpers ist. Mit einer Defäkation, zusammen mit Kot, werden Milliarden von Mikroorganismen freigesetzt. Die Haut rund um den After ist immer von einer Vielzahl von Bakterien, der sogenannten Darmgruppe, kontaminiert. Dies ist die Norm des Lebens, auch wenn es von einem unangenehmen Geruch begleitet und am Ende des Tages zwischen den Beinen angesammelt wird.

Faktoren, die die vaginale Mikroflora beeinflussen
Die bakterielle Flora der Vagina der Frau hängt von den folgenden Faktoren ab:
• Schwangerschaft (Candidiasis ist die physiologische Norm der Schwangerschaft)
• Alter
• Hormonspiegel
• Säure-Basen-Gleichgewicht der Vaginalumgebung (pH)
• Anzahl der Sexualpartner
• Rauchen
• Menstruationszyklus
• Verhütungsmethode
• Das Vorhandensein von Infektionskrankheiten
• Das Vorhandensein einiger häufiger Krankheiten (zB Diabetes)
• Medikamentenaufnahme
• Spülungen
• Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs

Bakterien leben in der Vagina
Traditionell wurde vor vielen Jahren angenommen, dass die Hauptbewohner der Vagina nur Dederlein-Stöcke aus der Gruppe der Laktobazillen sein sollten. Aber mit der Entwicklung der Mikrobiologie haben Wissenschaftler festgestellt, dass bis zu 100 Arten von Mikroorganismen in der Vagina einer Frau leben können (meistens bis zu 5 bei einer Frau), am häufigsten aus einer bedingt pathogenen Gruppe.
Bedingt pathogene Mikroorganismen sind Bakterien, Viren, Pilze und Protozoen, die unbeschädigt im menschlichen Körper leben, aber unter bestimmten Bedingungen (Abnahme der Schutzkräfte, chronische Erkrankungen, Antikrebsbehandlung etc.) zu einem Entzündungsprozess führen können. Die Rolle der meisten Mikroorganismen, die an der Oberfläche und im menschlichen Körper leben, ist noch nicht vollständig erforscht und nicht vollständig geklärt.
So wird bei mehr als 50% der gesunden Frauen eine solche Vaginalflora als normal angesehen.

Die häufigsten Mikroorganismen des Vaginalinhalts sind die folgenden Bakterien:
• Atopobium vaginae
• Bacteroides sp.
• Candida
• Corynebakterien
• Enterococcus faecalis
• Escherichia coli
• Lactobacillus
• Leptotrichia
• Megasphaera
• Mycoplasma
• Neisseria Meningitis
• Neisseria sp.
• Proteus spp.
• Staphylococcus aureus
• Staphylococcus epidermidis
• Streptococcus mitis
• Streptococcus pneumoniae
• Streptococcus pyogenes
• Ureaplasma

Die meisten dieser Mikroorganismen sind Vertreter der normalen Darmflora und Haut des Perineums. Es gibt immer noch Streit zwischen Ärzten darüber, ob alle diese Arten von Bakterien und anderen Mikroorganismen als normale oder bedingt pathogene Vaginalflora zu betrachten sind. Schließlich können sie lange Zeit in der Scheide leben, ohne Krankheiten zu verursachen.
Jede Frau kann ihre eigene individuelle Gruppe von Mikroorganismen haben, so dass die alten "Normen" der vaginalen Inhalte von Ärzten in den meisten Ländern der Welt lange nicht verwendet wurden. Die Definition der "Normalität" der Flora berücksichtigt das Vorhandensein von Beschwerden und das Fehlen von Anzeichen von Infektionskrankheiten.

Dynamik von Veränderungen in der Vaginalflora
Bei der Geburt eines Kindes führt sein Kontakt mit der Außenwelt (Luft, Wasser, Gegenstände, Menschen) dazu, dass der Körper des Kindes schnell von verschiedenen Bakterien, Viren, Pilzen und Protozoen besiedelt wird, die hauptsächlich auf der Haut des Perineums, des Gesäßes, des Schambeins leben die meisten Fälle sind vollkommen sicher für das Kind. Meistens handelt es sich um Corinobakterien, Staphylococcus, nicht eitrige Streptokokken, Escherichia coli und zum Teil mit Dederlein-Stäbchen (Laktobazillen). Es ist ein Fehler, in Bakterienkulturen Ausscheidungen und mikroskopische Ausstriche von Lactobacillus nach einem Mädchen zu suchen und beim Nachweis von Bakterien der Darmgruppe entsetzt zu sein. Lactobacillen erscheinen in der Vagina des Mädchens mit dem Auftreten von Menstruation.
Mit der Wachstums- und Reifeperiode sowie unter dem Einfluss verschiedener Faktoren werden einige Arten von Bakterien durch andere Arten von Bakterien ersetzt (ersetzt). Auch unter strikter Einhaltung der Körperhygiene treten unter bestimmten Bedingungen (Defäkation, Geschlechtsverkehr, Antibiotika) ständig verschiedene Mikroorganismen in die Vagina der Frau ein. Die Vaginalflora normalisiert sich schnell ohne zusätzliche Intervention, normalerweise innerhalb eines Tages.

Lactobacillus Vagina
Lange Zeit glaubte man, dass Laktobazillen die einzigen "gesunden", dh nützlichen Bakterien sind, die in der Vagina leben und die vaginale Umgebung normalisieren. Spätere Wissenschaftler fanden jedoch heraus, dass 10-42% der gesunden Frauen keine Laktobazillen haben oder dass ihre Anzahl gering ist. So wurde das Konzept des "vaginalen Ökosystems" geschaffen, das viele Faktoren, einschließlich opportunistischer Mikroorganismen, einschließt, um sein Gleichgewicht zu halten.
Es gibt etwa 135 Arten von Laktobazillen, die die Vagina einer Frau bewohnen können. Der Name "Lactobacillus" leitet sich von der Fähigkeit dieser Arten von Mikroorganismen ab, Laktose (Zucker) in Milchsäure umzuwandeln. Normalerweise leben ein bis mehrere Arten von Milchsäurebakterien in der Scheide.
Alle Laktobazillen werden entsprechend der dominanten Funktion in drei Gruppen eingeteilt (einige Arten können mehrere Funktionen erfüllen): (1) Spezies, die Wasserstoffperoxid produzieren - L. acidophilus, L. crispatus, L. gasseri, L. johnsonii, L. vaginalis; (2) Spezies, die Milchsäure produzieren - L. salivarius, L. johnsonii, L. acidophilus, L. jensenii; (3) Spezies, die an Bakterienzellen anhaften, Vaginalepithel - L. agilis, L. jensenii, L. Johnsonii, L. ruminus.
Wasserstoffperoxid wirkt direkt auf pathogene Bakterien und Vaginalpilze als destruierender Faktor, Milchsäure erzeugt eine säurehaltige Umgebung, die sich auch nachteilig auf Bakterien auswirkt, und die Anhaftung von Laktobazillen an pathogene Mikroorganismen (E. coli und andere Bakterien der Darmgruppe) begrenzt die Ausbreitung der Infektion in die Vagina und darüber hinaus.

Lactobacillen hemmen das Wachstum von Hefe nicht. Sie stimulieren das Immunsystem des Körpers und sorgen für ein normales Verhältnis der Vaginalflora, wodurch ein übermäßiges Wachstum von anderen 20-30 Arten von opportunistischen Bakterien verhindert wird, die normalerweise in kleinen Mengen in der Vagina leben.
In den meisten Lehrbüchern und Artikeln über die Gesundheit von Frauen wird argumentiert, dass die dominanten Laktobazillen der Vagina Lactobacillus acidophilus - acidophile Laktobazillen sind. Dies ist jedoch eine falsche Aussage, da zahlreiche klinische Studien gezeigt haben, dass die folgenden Arten von Lactobakterien am häufigsten in der Vagina vorkommen: L. fermentum, L. crispatus, L. jensenii und L. johnsonii. Dies erklärt die Unwirksamkeit der Verwendung von handelsüblichen Präparaten von Laktobazillen für die Behandlung einer Anzahl von Vaginalinfektionen und die Wiederherstellung der normalen Flora - alle diese Präparate enthalten acidophile Laktobazillen.

Leukozyten und Fortpflanzungssystem
Unter Ärzten gibt es viele falsche Vorstellungen darüber, wie viele weiße Blutkörperchen (Leukozyten) im vaginalen Inhalt sein sollten. Fehler beginnen mit der falschen Probenahme des untersuchten Materials. Meistens führen die Ärzte eine große Menge von Entladungen auf das Glas aus, schmieren diese Entladung auf die Oberfläche des Glases, aber die Ergebnisse solcher Studien sind äußerst wenig informativ. Vaginalabstriche sollten in der Konsistenz nicht reichlich vorhanden sein, und das Verschmieren des Inhalts auf dem Glas mit mehreren Bewegungen wird streng nicht empfohlen, weil diese Epithelzellen zerstört werden. Jeder Schlaganfall von verschiedenen Punkten der Vagina und des Gebärmutterhalses sollte getrennte Instrumente genommen werden.

Die weißen Blutkörperchen und das Fortpflanzungssystem der Frau sind untrennbar miteinander verbunden. Dies ist kein Zeichen des entzündlichen Prozesses, sondern ein dynamischer Prozess, der im Körper von Frauen beobachtet wird, und dieser Prozess ist vollständig abhängig von Hormonspiegeln. Die Anzahl, wie die Art der Leukozyten, variiert je nach dem Tag des Menstruationszyklus. Physiologische Leukozytose wird vor dem Eisprung und in der zweiten Hälfte des Zyklus, vor allem vor der Menstruation beobachtet. Während der Schwangerschaft ist die Leukozytose eine wesentliche und notwendige Bedingung, ohne die die Schwangerschaft nicht normal verläuft.
Leukozyten befinden sich in den Vaginalsekreten, da sie aus dem flüssigen Teil des Blutes und wandernden weißen Blutkörperchen gebildet werden, die durch die Vaginalwand und angrenzende Gefäße austreten. Ausnahmslos können alle Arten von Leukozyten durch die Wand der Kapillaren dringen.
Zervixschleim ist auch ein Depot von Leukozyten, deren Anzahl von den Hormonspiegeln abhängt. Während der Schwangerschaft bildet sich aus den Leukozyten und dem Schleim des Gebärmutterhalskanals ein dichter zervikaler Stopper (so dass er weiß aussieht). In den meisten Fällen wird die Mikroskopie von zervikalen Kanalsekreten nicht empfohlen.

Endometrium enthält auch verschiedene Leukozyten: T-und B-Lymphozyten, Makrophagen, Neutrophile und eine Reihe anderer. Es hat eine einzigartige Art von Leukozyten - Uterusmörder (UNK), die am Ende der Lutealphase und zu Beginn der Schwangerschaft auftritt. Ohne ausreichende Anzahl dieser Leukozyten sind Implantation, Plazentation und Schwangerschaftsverlauf nicht möglich. Im Gegensatz zu anderen natürlichen Killerzellen unterscheiden sich Uterus-NK in einer bestimmten Struktur, sie sind empfindlich gegenüber hormonellen Schwankungen, daher hängt ihre Anzahl vollständig von der Höhe der Sexualhormone und Progesteron ab.
Da es vor dem Beginn der Menstruation zu einem Anstieg der Leukozyten im Endometrium kommt, nimmt die Menge an humanem Leukozytenantigen der Klasse 1 (CLA oder HLA 1) zu, was insbesondere an der Oberfläche der Endometriumstromazellen normal ist. Dieses Antigen spielt eine sehr wichtige Rolle. Leukozyten der MNC sind am Prozess des Absterbens und der Abstoßung des Endometriums beteiligt und helfen bei der Spaltung (Lyse) von abgeblätterten Stichlöchern - ohne diese ist eine Menstruation unmöglich. Sie können aber auch zur Lyse der Basalschicht des Endometriums und Stroma führen. Dies tritt jedoch in der Natur nicht auf, da das menschliche Leukozytenantigen an diesen Typ von weißen Blutzellen bindet und das Stroma und das basale Endometrium vor einer Schädigung schützt.
Uterines Prolaktin stimuliert die Produktion von Lymphozyten.

Neutrophile sind in den endometrialen Geweben in einer kleinen Menge fast des gesamten Menstruationszyklus vorhanden, aber einige Tage vor dem Beginn der Menstruation nimmt ihre Anzahl signifikant zu und sie dominieren die gesamte Periode der Menstruationsblutung.
Es wird angenommen, dass die rasche Abnahme des Progesteronspiegels aus der zweiten Hälfte der Lutealphase das Startsignal für das Auftreten einer großen Anzahl von Leukozyten in den Fortpflanzungsorganen ist.
Die wichtigsten Neutrophilen des Uterus sind polymorphkernige Leukozyten (PML). In allen Lehrbüchern und Publikationen kann festgestellt werden, dass diese Art von weißen Blutkörperchen im Fokus der Entzündung erscheint. In der Tat kann durch die Anzahl dieser Arten von Leukozyten und ihr Verhältnis zu den Zellen des Plattenepithels in den Vaginalsekreten der Entzündungsprozeß vermutet werden. Die Zählung der Leukozyten sollte im Verhältnis zur Anzahl der nachgewiesenen Epithelzellen erfolgen. Normalerweise beträgt das Verhältnis bis zu 10 Leukozyten pro Epithelzelle. In Wirklichkeit wird dieser Indikator jedoch von den meisten postsowjetischen Laboratorien nicht bestimmt und nicht berücksichtigt, und die Ergebnisse geben die Gesamtzahl der Leukozyten im Sichtfeld an, und die Berechnung ist grob und ungenau (z. B. 50-100 Leukozyten im Sichtfeld).
Welche Rolle spielen PMNs in Vagina, Uterus und Endometrium, wenn es wirklich keine Entzündung gibt? Diese Art von weißen Blutkörperchen ist nicht nur im Kampf gegen Entzündungen beteiligt, absorbiert (phagozytische) Mikroorganismen, sondern auch tote Zellen und Gewebefetzen. Während der Menstruation stirbt eine große Anzahl von Endometriumzellen, es vermischt sich auch mit Blut, wodurch ein ausgezeichneter Boden für die Reproduktion von Mikroorganismen geschaffen wird, die aus der Vagina in die Gebärmutterhöhle eintreten können. Neutrophile werden zu Krankenschwestern, reinigen die Oberfläche der Stelle, wo das alte Endometrium von seinen Resten zurückgewiesen wurde und verhindert, dass Bakterien, Viren und Pilze in das Endometriumgewebe und die Gebärmutter eindringen.

Eine andere Art von weißen Blutkörperchen - Makrophagen spielen auch eine wichtige Rolle in der Funktion des Endometriums. Sie machen bis zum Ende der Lutealphase bis zu 20% aller Leukozyten aus, die in der Gebärmutter vorkommen, einschließlich Vaginalsekret. Obwohl Makrophagen keine Progesteron- und Östrogenrezeptoren haben, hängt ihre Anzahl im Endometrium und anderen Geweben des Genitaltraktes vom Hormonspiegel und vom Tag des Menstruationszyklus ab. Makrophagen enthalten Enzyme, die tote Endometriumzellen abbauen, sie produzieren auch eine Anzahl von organischen Substanzen, die bei den Regenerationsprozessen von Geweben wichtig sind.

Bei 10% der Frauen gibt es über einen langen Lebensabschnitt eine große Anzahl von Leukozyten im Vaginalsekret. Die Behandlung mit Antibiotika, antimikrobiellen Mitteln, Spülungen verändert normalerweise nicht das Abstrichmuster, daher empfehlen die meisten Ärzte, diese Frauen ohne Behandlung zu beobachten.
Somit ist Leukozytose in jeder Form ein sehr wichtiges Stadium in der physiologischen Norm des Menstruationszyklus einer Frau.

Rote Blutkörperchen in der Vagina
Bei einem normalen Ausfluss von Ausfluss können einzelne rote Blutkörperchen vorhanden sein. Vor der Menstruation und danach kann die Anzahl der roten Blutkörperchen erhöht werden, so dass die Untersuchung von Vaginalsekret nach dem vollständigen Einstellen der Menstruationsblutung empfohlen wird. Wenn ein rauher Abstrich mit einem Werkzeug mit scharfen Kanten durchgeführt wird, werden die Mikrogefäße des Gebärmutterhalses und der Vagina beschädigt, was die Qualität des Abstrichs beeinträchtigt und eine große Anzahl von roten Blutkörperchen in dem Testmaterial verursachen kann.

Epithelzellen der Vagina
Die Wände der Vagina sind mit flachem Epithel bedeckt, das ständig aktualisiert wird. Daher müssen im vaginalen Inhalt Zellen des Plattenepithels vorhanden sein. Bei Frauen mit niedrigen Östrogenspiegeln und hohen Androgenspiegeln ist die Anzahl der Epithelzellen reduziert. Bei einer großen Anzahl von Zellen des Plattenepithels ist immer eine zusätzliche Untersuchung notwendig, um den Entzündungsprozess auszuschließen.

pH-Wert des vaginalen Inhalts
Normalerweise ist der pH-Wert für die meisten Frauen 4,0-4,5. Der Säure-Basen-Haushalt kann je nach Tag des Menstruationszyklus sowie unter dem Einfluss anderer Faktoren variieren. Die Bestimmung des Säure-Basen-Gleichgewichts von Vaginalsekret ist eine wichtige diagnostische Methode bei der Differenzierung von vaginaler Dysbiose, Candidiasis, Trichomoniasis und normalen Sekreten.

Hygiene der äußeren Geschlechtsorgane
Körperhygiene ist eine Garantie für Gesundheit, einschließlich der Vagina und vaginalen Ausfluss. Irgendwann in der jüngsten Vergangenheit war die Hygiene der äußeren Geschlechtsorgane fast nicht mehr vorhanden. Nur die Aristokratie konnte sich in den Toiletten für Frauen besondere Einrichtungen leisten - ein Bidet. Es gab kein Toilettenpapier (da es übrigens lange keine Unterwäsche gab), so dass die Frauen nach jedem Urinieren und dem Stuhlgang ausgewaschen und mit Handtüchern abgewischt wurden. Moderne Frauen bevorzugen Toilettenpapier, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Handbewegungen nach einem Stuhlgang immer von der Vagina in Richtung Anus und zwischen den Kragenfalten erfolgen sollten und nicht umgekehrt. Nach dem Wasserlassen muss die Bewegung jedoch von der Vagina zum Schambein erfolgen.
Vor dem Geschlechtsverkehr und nachdem es notwendig ist, sich mit warmem Wasser und Seife zu waschen - das ist die Verhinderung von vielen entzündlichen Prozessen des Fortpflanzungssystems und der Beckenorgane.
Ein separater Artikel wird dem Thema der Hygiene der äußeren Geschlechtsorgane gewidmet sein.