logo

Phosphate im Urin (Phosphaturie)

Am häufigsten erscheinen Phosphate im Urin nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel und verschwinden schnell. Nur verdunkelter Urin kann über ihre Anwesenheit berichten. Es kommt aber auch vor, dass Phosphatsalze regelmäßig im Urin auftreten und sich im Harnleiter oder in den Nieren zu Steinen entwickeln.

Salz im Urin sollte nicht normal sein, aber Phosphaturie, dh das Vorhandensein von Phosphatsalzen im Urin, bedeutet nicht, dass Sie gesundheitliche Probleme haben. Wenn dieses Phänomen erkannt wird, müssen Tests mindestens eine Woche später bestanden werden. Wenn sich die Phosphate wieder bemerkbar machen, müssen bestimmte Maßnahmen ergriffen werden.

Phosphate im Urin sind:

  1. Amorph. Weisen Sie auf eine Änderung der Ernährung oder des Hormonversagens bei Schwangeren hin. Dies sind im Urin gelöste Salzkristalle. Auf der alkalischen Seite eine Veränderung des Harngehalts angeben.
  2. Triple Phosphat. Ihre Anwesenheit deutet darauf hin, dass die Entwicklung von Urolithiasis möglich ist. Sie sind ziemlich große Kristalle, die aus Ammonium, Phosphatsalzen und Magnesium selbst bestehen.

Gründe

Die Phosphatkonzentration im Urin kann aus folgenden Gründen ansteigen:

  • Eine scharfe Ernährungsumstellung (oft entsteht nach Umstellung auf ein vegetarisches Menü eine Phosphaturie).
  • Die Verwendung bestimmter Lebensmittel und Getränke. Sauermilchgetränke, Haferflocken, Graupen, Buchweizen und Meeresfrüchte sind sehr nützlich, aber sie erhöhen auch den Salzgehalt. Missbrauchen Sie auch keine Nahrungsmittel mit Vitamin D und Kalzium.
  • Bei den jüngsten Kindern kann eine Phosphaturie aufgrund eines nicht gebildeten Metabolismus auftreten.
  • Trinken einer großen Menge Flüssigkeit oder ihres schweren Mangels.
  • Wenn die Schwangerschaft wieder vorbei ist, ist Progesteron schuldig. Bei einer Erhöhung des Niveaus kann es sich um die Stagnation des Urins und den Verlust von Salzen im Sediment handeln.
  • Erbrechen, Fieber und eine kürzlich erfolgte Magenspülung können das Auftreten von Phosphorsalzen auslösen.

Diagnose

Um die Analyse so genau wie möglich zu machen, müssen Sie ein paar Regeln befolgen. Also, es wird empfohlen, ein paar Tage vor der Analyse salzig und scharf zu essen, sowie Süßigkeiten, Alkohol, geräuchertes Fleisch. Außerdem kann man nicht rauchen (dehydriert).

Weitere Analysen werden benötigt:

  • Urinkultur;
  • Röntgen
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Blut-Phosphat-Test.

Vor der Analyse muss man von der ernsten physischen Tätigkeit absehen. Sie beeinflussen auch die Zusammensetzung des Urins.

Mögliche Krankheiten

Sehr oft ist die Phosphaturie keine Krankheit, sondern ein Symptom einer schwereren Erkrankung. Dazu gehören:

  • Urolithiasis;
  • Fanconi-Syndrom. Eingeschränkte Nierenfunktion, die die Rückresorption von nützlichen Elementen kontrolliert;
  • Phosphatdiabetes. Die Krankheit ist erblich, begleitet von der Krümmung der Knochen und ihrer Zerbrechlichkeit sowie Deformitäten der Gelenke und ihrer Schwäche;
  • Hypophosphatämie, bei der die Absorption von Phosphaten beeinträchtigt ist;
  • Hyperphosphatämie. Überschüssiges Phosphat im ganzen Körper.

Behandlung

Da Phosphaturie oft von schwereren Erkrankungen begleitet wird:

  • Medikamente werden normalerweise für das Auftreten von Nierensteinen verschrieben, seltener für Triple-Phosphate.
  • Acetohydroxamsäure ist am effektivsten mit ihnen.
  • Antibiotika wie Ceftriaxon, Sulbactam oder Sparfloxacin.
  • Steinzerkleinerung kann auch helfen, aber nur wenn dreifaches Phosphat oder Steine ​​die Gesundheit bedrohen.
  • In allen anderen Fällen werden Phosphate durch Diät aufgelöst.

Diät

Die Aufgabe der Diät mit Phosphaten im Urin besteht darin, ihre Acidität zu ändern und ihre Umwandlung in Steine ​​zu verhindern.

Unter den verbotenen Produkten sollte folgendes beachtet werden:

  • Süßigkeiten (alle);
  • Lebensmittel mit hohem Fettanteil;
  • jedes Gebäck (sowohl süß als auch Brot);
  • Milchprodukte (insbesondere Hüttenkäse, Ryazhenka, saure Sahne und Kefir plus Sahne);
  • irgendein Alkohol;
  • Marinade und eingelegte Speisen;
  • Salz;
  • Kakao;
  • Schmalz;
  • fettes Fleisch und Fisch.

Aber Sie müssen darauf achten:

  • Getreide, außer den oben genannten;
  • magerer Fisch und Fleisch;
  • Nüsse;
  • Erbsen, Linsen, Bohnen und Bohnen;
  • Fruchtsaft;
  • dogrose Abkochung;
  • frische Säfte;
  • saure Früchte und Beeren (grüner Apfel, Preiselbeeren, Zitrusfrüchte, Preiselbeeren, Johannisbeeren;
  • Zucchini, Kartoffeln, Gurken, Kürbisse und in der Regel Melonen.

Diät mit Phosphat beinhaltet häufige Mahlzeiten für ein wenig und mindestens ein paar Liter Wasser pro Tag. Darüber hinaus werden Multivitamine benötigt.

Wenn Phosphat während der Schwangerschaft nicht empfohlen wird zu verwenden:

  • Tee und Kaffee;
  • reiche Brühe;
  • Grüns;
  • einfache Kohlenhydrate;
  • Gewürze;
  • Soda.

Bei Gemüse ist es besser, auf Spargel, Öle, Proteine, Rosenkohl, Johannisbeeren und Preiselbeeren zu achten.

Kinder sollten die Anzahl der Produkte mit hohem Salz- und Sodaanteil begrenzen. Milch ist notwendig, aber es ist besser, Milchprodukte zu begrenzen.

Sie können auch über den Salzgehalt im Urin und wie gefährlich sie sind.

Amorphe Kristalle im Urin

Hinterlasse einen Kommentar 17.429

Mit der normalen Funktion des Harnsystems sind Phosphate im Urin in großen Mengen, wie jedes andere Salz, nicht akzeptabel. Im Allgemeinen weist ihr Vorhandensein auf verschiedene Beeinträchtigungen der Nierenfunktion hin, gelegentlich können jedoch Phosphatsalze im Urin eine Konsequenz der Eigenschaften der Nahrung sein. Wenn das Menü des Patienten von alkalischem Getränk und pflanzlicher Nahrung dominiert wird, ist die Bildung von Tripelphosphaten im Urin unvermeidlich. Daher erfordert der Überschuss an Phosphaten die früheste Konsultation mit einem Spezialisten.

Sind Phosphate im Urin gefährlich oder nicht?

Wenn der Urintest einen erhöhten Phosphorgehalt im Urin aufwies, sollte der Patient gefragt werden: Ist es gesundheitsgefährdend? Phosphor im täglichen Urin bei einem Erwachsenen sollte im Bereich von 12,9-42 mmol liegen. Wenn diese Zahlen erhöht sind, entwickelt der Patient Phosphaturie. Neben dieser Pathologie führt ein Überschuss an Phosphaten im Urin zu Phosphatsteinen, in der Medizin zu Tripelphosphaten, die eine besondere Gefahr für den Körper darstellen. Es gibt Tripelphosphate im Urin einer Person als Folge einer Infektion der oberen Harnwege, die als der einzige Grund für ihre Bildung angesehen wird.

Der Austausch von Phosphorsäuresalzen ist eng mit Calcium verbunden, nämlich: wenn der Phosphatspiegel erhöht ist, nimmt die Calciumrate im Urin ab und führt als Folge zu Hypokaliämie. In der Analyse von Calcium sollten die Referenzwerte für Erwachsene - 2,5-7,5 mmol pro Tag und für ein Neugeborenes - bis zu 1,9 mmol pro Tag sein.

Phosphate im Urin während der Schwangerschaft sollten kein Grund zur Panik sein, sondern sind ein Warnsignal.

Meistens wird das Vorhandensein von Phosphaten im Urin bei Schwangeren diagnostiziert und oft ist eine große Anzahl von ihnen kein Grund zur Besorgnis. Erhöhte Konzentrationen von Phosphorsäuresalzen im Urin einer schwangeren Frau bedeuten Anzeichen einer Toxikose, wenn die werdende Mutter an Würgen und Übelkeit leidet. Darüber hinaus sind amorphe Phosphate im Urin während der Schwangerschaft das Ergebnis eines übermäßigen Verbrauchs von Soda und Produkten, in denen Phosphor vorherrscht. Schwangere Frauen sehen sich oft dem Phänomen der alkalischen Phosphatase gegenüber, deren höchste Konzentration in der Plazenta, der Darmschleimhaut und in den Milchdrüsen während der Laktationsperiode beobachtet wird.

Ursachen von Phosphat im Urin

Wenn aufgrund von Laboruntersuchungen des täglichen Urins viele Phosphate gefunden wurden, dann sollte der Patient zuerst auf seine Ernährung achten, da die Ursache der Anwesenheit von amorphen Kristallen im Urin eine signifikante Änderung der Ernährung darstellt. Diese Pathologie wird bei Menschen beobachtet - Vegetarier, die Fleisch ablehnten und auf pflanzliche Nahrungsmittel umstellten. Als Folge nimmt der Grad an sauren Substanzen im Körper ab, was zur Bildung von Phosphorsäuresalzen im Urin führt. Amorphe Kristalle können im Urin und bei Kindern gefunden werden. Der Grund dafür ist immer noch der gleiche - eine Verletzung der Ernährung. Wenn die Analyse von Phosphor im Urin bei Säuglingen durchgeführt wurde, dann sind die übertriebenen Zahlen wahrscheinlich das Ergebnis eines unvollständigen metabolischen Mechanismus. In einigen Fällen bedeutet eine erhöhte Rate von Phosphat Baby-Rachitis.

Diagnosemöglichkeiten

Um den Gehalt an Phosphorsäuresalzen im Urin zu bestimmen, wird eine tägliche Urinanalyse für Phosphor durchgeführt. Diese Analyse ermöglicht Ihnen auch, die Leistung der Organe des Harnsystems zu beurteilen. Damit die Ergebnisse von Laboruntersuchungen zuverlässig sind, wird empfohlen, 24-48 Stunden vor der beabsichtigten Analyse auf intensives Training, Alkohol, Rauchen sowie auf Speisen mit ausgeprägtem scharfen und salzigen Geschmack zu verzichten.

Phosphaturie als Symptom

Der Gehalt an Phosphat im Urin kann auf solche gefährlichen Krankheiten hinweisen:

Symptomatologie

Wenn Phosphatsalze in der Diurese, ändert sich die Art des Urins zuerst - es wird trüb. Wenn man lange Zeit keine Maßnahmen ergreift, nämlich nicht zu testen und keinen Arzt aufzusuchen, dann hat der Patient solche Anzeichen, die diese Pathologie kennzeichnen:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen in der Lendengegend;
  • Brechreiz;
  • Blähungen;
  • Übelkeit;
  • falscher Drang zu leeren;
  • Darmkolik.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung

Das Vorhandensein von Salzen im Urin weist nicht immer auf eine ernsthafte Pathologie hin, aber in jedem Fall ist es unmöglich, auf einen Spezialisten zu verzichten. Phosphate im Urin können mit einer speziellen Diät aufgelöst werden, die darauf abzielt, den Säuregehalt im Urin zu verändern. Eine medikamentöse Behandlung wird nur im Falle der Umwandlung von Salzen in Phosphatkalküle angewendet, und wenn sie nicht wirksam ist, wird auf einen chirurgischen Eingriff zurückgegriffen. Um das Niveau des Phosphors zu normalisieren, greifen häufig auf Behandlung mit Volksmedizin zurück, die Infusionen, Abkochungen der natürlichen Bestandteile einschließen.

Therapeutische Diät

Heute ist eine Diät mit Phosphaten im Urin der effektivste Weg, um diese Pathologie zu bekämpfen. Sein Hauptzweck besteht darin, den Säuregehalt im Urin zu verändern, um die Umwandlung von Salzen in Konkremente zu verhindern. Dies bedeutet, dass der Patient eine vollständige ausgewogene Ernährung einhalten sollte, aus der die folgenden Produkte ausgeschlossen werden sollten:

  • Süßigkeiten, Kuchen, Schokolade;
  • Hüttenkäse, Milch, Sauerrahm, Kefir;
  • Salz;
  • Backwaren;
  • alkoholische Getränke;
  • fettes Fleisch und Fisch;
  • Gurken;
  • Fett

Um den Gehalt an Phosphatkristallen bei der Diurese zu regulieren, müssen folgende Lebensmittel in die tägliche Ernährung aufgenommen werden:

  • alle Arten von Getreide;
  • Nüsse;
  • mit Protein angereicherte Produkte (Fleisch und Fisch von fettreichen Arten);
  • Hülsenfrüchte;
  • freshes, Hagebutten-Abkochung, Beerenfruchtgetränke;
  • Früchte und Beeren saure Sorten (Johannisbeeren, Äpfel, Cranberries und andere);
  • Zucchini, Kürbis, Kartoffeln, Gurken.

Essen Essen sollte bis zu 5 mal pro Tag in kleinen Portionen sein. Ernährungswissenschaftler werden solche Lebensmittel als fraktioniert bezeichnet. Um den Phosphatgehalt im Urin zu normalisieren, sollte der Patient außerdem das Trinkregime beobachten, indem er 2 bis 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag trinkt. Obligatorische Diät Ergänzung der Einnahme von Multivitaminen.

Prävention

Um Phosphatsalze bei der Diurese zu verhindern, ist es notwendig, sich an die richtige Lebensweise zu halten. Um sich diesem Problem nicht zu stellen, sollten Sie nur natürliche Produkte essen, mindestens 2 Liter Wasser pro Tag trinken, sich gesund und ausgewogen ernähren und auch auf Alkohol verzichten. Für die Verhinderung von Phosphat im Urin ist es notwendig, Hypothermie zu vermeiden, den Urin rechtzeitig zur Analyse zu nehmen und nicht "Augen zu schließen" für Schmerzen im unteren Rückenbereich.

Wenn Phosphate im Urin nachgewiesen werden: Ursachen und Behandlung von Phosphaturie

Es gibt eine große Anzahl von Krankheiten, die sich vorerst nicht manifestieren.

Richtig, wenn Sie mehr auf Ihre Gesundheit achten, dann können einige Änderungen bemerkt werden.

Im Moment dreht sich das Gespräch um Urin. Es kann wolkig werden.

Beginne nicht sofort "das Herz zu ergreifen", dass das Leben vorbei ist. Immerhin gibt es viele Faktoren, die seine Transparenz beeinflussen. Einer von ihnen ist Phosphate im Urin (Phosphaturie).

Treffen Sie die Phosphate!

Phosphaturie bedeutet nicht immer, dass eine Person eine Pathologie hat. Das Auftreten von Phosphaten ist oft mit einer Ernährungsumstellung verbunden.

Darüber hinaus sollte das Vorhandensein von Phosphaten im Urin während der Schwangerschaft die werdende Mutter in der Regel nicht stören. Es ist kein Geheimnis, dass während dieser Periode die hormonellen Veränderungen einer Frau in ihrem Körper stattfinden. Deshalb ist es nicht wert, sich Sorgen über das Auftreten von Salzen im Urin zu machen.

Wenn jedoch das Vorhandensein solcher Substanzen im Urin regelmäßig beobachtet wird, sollten Sie sich bei anderen Veränderungen an einen Spezialisten wenden. In diesem Fall ist nur eine Diät unerlässlich.

Zur Klarheit bestehen wir die Tests

Analyse von Phosphaten im Urin - diese Art von Forschung ist sehr üblich, da sie einfach und informativ ist. Es wird die allgemeine Analyse von Urin für Salz genannt.

Es sieht aus wie Phosphat im Urin eines Kindes

Ein atypisches Sediment, das während der Studie nachgewiesen werden kann, sollte normalerweise nicht einschüchternd sein, sollte aber dennoch vorsichtig sein. Dies ist der erste Anruf, dass es Probleme mit den Nieren geben kann.

Wenn der Säuregehalt des Harns weniger als sieben Einheiten beträgt, sollte festgestellt werden, dass sich Phosphate im Sediment befinden.

Um vollständigere Ergebnisse des Harnsystems zu erhalten, wird eine tägliche Urinanalyse für Salz vorgeschrieben.

Damit das Material korrekt gesammelt werden kann, sind einige Tage vor diesem Vorgang folgende Regeln einzuhalten:

  • keine körperliche Aktivität;
  • Ablehnung von: scharf, salzig, geräuchert, süß;
  • Trinken Sie keinen Alkohol und hören Sie auf zu rauchen.

Für welche Gründe kann dies verantwortlich sein?

Der Hauptgrund für das Auftreten von Phosphat im Urin ist eine Veränderung der Ernährung. Dies gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder.

  • Meistens sind Menschen, die ihre Art zu essen grundlegend verändern, dafür anfällig: gehen Sie auf Diät oder werden Sie Vegetarier;
  • Essen großer Mengen an Phosphor reichem Essen;
  • gestörter Metabolismus anorganischer Elemente;
  • Schwangerschaft

Die unangenehmste Sache, wenn dieses Phänomen die Krankheit verursacht: Zystitis, Fanconi-Syndrom, Hyperparathyreoidismus und andere.

Begleiterkrankungen

Phosphate und andere Salze im Urin manifestieren sich bei solchen Krankheiten:

  1. Phosphatdiabetes ist eine genetische Erkrankung, die mit der Pathologie von Enzymen assoziiert ist, die für die Absorption von Phosphaten in den Nierentubuli verantwortlich sind. Aus diesem Grund steigt die Anzahl der Kristalle im Urin und nimmt im Blut ab. Krankheitssymptome treten in der Kindheit auf: Gliedmaßen sind verbogen, Gelenke sind deformiert.
  2. De Toni-Debre-Fanconi-Syndrom ist eine Erbkrankheit. Es ist ähnlich wie Rachitis, durch eine Abnahme der Menge an Phosphaten gekennzeichnet.
  3. Hypophosphatämie - Phosphatabsorption ist beeinträchtigt. Diese Situation wird beobachtet, wenn große Mengen Alkohol getrunken werden und den Darm stören.
  4. Hyperphosphatämie - gekennzeichnet durch einen Phosphatüberschuss.
  5. Urolithiasis - die Bildung von Nierensteinen aus Substanzen im Urin.

Wenn Sie schwanger sind

Der Nachweis von amorphen Phosphaten im Urin während der Schwangerschaft sollte keine Bedenken hervorrufen.

In diesem Fall ist die Hauptsache, nicht auf ihre Verfügbarkeit, sondern auf ihre Anzahl zu achten. Der Arzt muss den Grund für die Erhöhung ihrer Anzahl bestimmen. Nur eine umfassende Analyse wird in der Lage sein, eine genaue Diagnose zu stellen.

Das Auftreten von Phosphat im Urin einer schwangeren Frau kann auf die Verwendung einer kleinen Menge Flüssigkeit zurückzuführen sein.

Die Phosphaturie während dieser Periode kann als ein häufiges Ereignis angesehen werden.

Dieser Zustand wird durch eine Erhöhung des Spiegels des Hormons Progesteron im Blut verursacht, was zu einer Entspannung des Körpers führt. Dieses Phänomen verursacht wiederum eine Stagnation des Urins, was zu einer Ausfällung von Salzen führt. Phosphate sind keine Ausnahme.

Um den Harnfluss zu verbessern, sollten Sie Spaziergänge machen und mehr Flüssigkeit trinken.

Beobachten Sie die Ernährung Ihres Kindes

Phosphate im Urin eines Kindes treten relativ selten auf, dies deutet darauf hin, dass das Kind einen reduzierten Säuregehalt im Urin hat.

Meistens tritt diese Situation auf, wenn das Baby eine große Menge an phosphorreichen Produkten konsumiert:

  • Fisch;
  • Milch;
  • Spawn;
  • Buchweizen;
  • alkalisches Mineralwasser und andere.

Bei einem Kind erfolgt die Freisetzung von amorphen Phosphaten aufgrund einer Ernährungsumstellung. Der Mechanismus der Regulation des Stoffwechsels der anorganischen Elemente im Baby ist immer noch unvollkommen.

Aus diesem Grund tritt die Manifestation der Phosphaturie meistens bei Kindern unter fünf Jahren auf. Ein paar weitere Faktoren, die das Aussehen von Phosphaten beeinflussen: Erbrechen, Magenspülung, Fieber.

Progressive Symptome

Das Auftreten einer großen Menge von Phosphat im Urin kann eine Person nur im Urin bemerken. Es wird trüber. Andere Symptome können nicht bemerkt werden.

Aber wenn Sie die Tests nicht rechtzeitig bestehen und sich nicht an einen Spezialisten wenden, dann erscheint es:

  • häufiges Wasserlassen;
  • schmerzende Rückenschmerzen, verschlimmert durch körperliche Anstrengung;
  • Schmerzen können sich auf die unteren und seitlichen Abschnitte der Bauchhöhle ausbreiten;
  • Erbrechen, Übelkeit;
  • Blähungen;
  • Kolik;
  • betrügerisches Urinieren zum Urinieren.

Das Problem nicht ignorieren

Wie bereits mehrfach wiederholt wurde, spricht das Vorhandensein von Phosphaten in der Urinanalyse nicht unbedingt von einer Pathologie, dennoch lohnt es sich, einen Spezialisten zu konsultieren. Um zu verhindern, dass diese harmlosen Kristalle zu einem großen Problem werden, wird der Arzt Ihnen raten, die Diät zu ändern.

Für Kinder sollten Sie die Menge an Vitamin D erhöhen und nicht die ganze Zeit vergessen, nehmen Sie einen Urintest.

Schwangere leiden oft unter Toxikose. Aus diesem Grund bevorzugen sie Produkte tierischen Ursprungs. Die Phosphatmenge im Urin nimmt zu, wenn sie nicht rechtzeitig aufhört, können Phosphatsteine ​​in den Nieren auftreten.

Bei Phosphat muss sofort auf eine andere Diät umgestellt werden. Und nimm das ernst.

Wie man ernste Probleme verhindert?

Während der Behandlung wird ein Ziel verfolgt - um zu verhindern, dass Phosphate im Urin in Phosphatsteine ​​umgewandelt werden.

Um es anders auszudrücken, um ernsthaften Schaden für den menschlichen Körper zu verhindern.

Welche Methoden werden in Gegenwart von Salzen angewendet?

  • Medikamentöse Behandlung ist nicht immer gerechtfertigt. Es wird nur verwendet, wenn Steine ​​in den Nieren erscheinen. Sie werden mit Hilfe von Drogen gewonnen, aber wenn das nicht hilft, greifen sie auf chirurgische Eingriffe zurück. Es stimmt, letzteres passiert ziemlich selten.
  • Steine ​​zerkleinern.
  • Volksheilmittel.
  • Diät - das ist genau das, was helfen kann.

Wir sind was wir essen

Diätetisches Phosphat im Urin basiert auf Listen erlaubter und verbotener Nahrungsmittel.

Erlaubt und empfohlen:

  • Getreide, Hülsenfrüchte;
  • verschiedene Getreidearten;
  • mageres Fleisch;
  • Fisch;
  • Gemüse in begrenzten Mengen essen;
  • saure Beeren;
  • trinke viel Wasser;
  • Kaffee und Tee sollten schwach sein.
  • irgendein Alkohol;
  • alle Süßigkeiten;
  • Backwaren und feine Backwaren;
  • Salzen und Räucherfleisch;
  • Gurken;
  • mit hohem Fettgehalt;
  • Milch, Ryazhenka, Hüttenkäse, Kefir und so weiter;
  • Kakao

Flüssigkeiten pro Tag sollten mindestens zweieinhalb Liter verbraucht werden. Siebzig Gramm werden Proteinen gegeben, vierhundert - zu Kohlenhydraten, Fette nicht mehr als achtzig Gramm. Achten Sie darauf, die Diät mit Multivitaminen zu ergänzen.

Die Entsorgung der Krankheit erfolgt in Kombination: medikamentöse Behandlung, Ernährung und richtige Trinkregime.

Prävention ist einfach

Prävention ist wie folgt:

  • Nicht essen: würzig, geräuchert, sauer, salzig in großen Mengen, und wenn Phosphate im Urin gefunden werden, sollten diese Produkte verworfen werden;
  • trinken Sie mindestens zweieinhalb Liter Wasser pro Tag, in der Hitze kann sich diese Menge erhöhen;
  • in Gegenwart von Salzen im Urin, verwenden Sie Abkochungen von Diuretika und Gebühren;
  • versuche nicht zu überkühlen;
  • regelmäßig einen Urintest machen;
  • Wenn Sie Schmerzen im unteren Rückenbereich haben, gehen Sie zum Arzt.

Das Vorhandensein von Phosphat im Urin bedeutet nicht, dass Sie eine ernsthafte Krankheit haben. Trotzdem sollten Sie das Problem nicht ignorieren.

Der erste Schritt, den Sie machen sollten, wenn Sie sehen, dass sich der Urin verändert hat, ist eine Analyse. Jeder weiß, dass Gesundheit in "seinen Händen" ist.

Essen Sie richtig, missbrauchen Sie keinen Alkohol, bewegen Sie sich nicht mehr, machen Sie regelmäßige Untersuchungen - und alles wird gut.

Ursachen von Phosphat im Urin

Wenn die Nieren normal funktionieren, werden Phosphate im Urin und andere Salze nicht beobachtet. Wenn die Ergebnisse der Analyse das Vorhandensein von Phosphaten zeigten, dann wird dieser Zustand in der Medizin Phosphaturie genannt. Warum tauchen Phosphate im Urin auf und warum ist Phosphaturie für den Menschen gefährlich?

Ursachen von Phosphaturie

Phosphate im Urin, was bedeutet das? Wenn im Urinsediment Phosphate einmal gefunden wurden, gilt die durchgeführte Analyse nicht als indikativ. Wenn das Salzsediment jedoch beeindruckend ist und ständig im Urin erscheint, dann ist dies ein Symptom des pathologischen Prozesses. Der Grund kann eine Verletzung des Gastrointestinaltraktes oder eine Fehlfunktion der Nieren sein.

Amorphe Phosphate sind Salze von Phosphor. Sie erscheinen im Urin mit dem gleichen Typ oder einer einseitigen Ernährung. Daher finden Vegetarier in der Urinanalyse häufig Phosphate. Das gleiche Ergebnis wird bei Personen beobachtet, die häufig Coca-Cola trinken. Die Zusammensetzung dieses Getränks ist Orthophosphorsäure, die den Salzgehalt im Urin erhöht. Die Gründe für das Vorhandensein von Phosphat im Urin sind nicht nur mit der Ernährung verbunden, sondern auch mit solchen Momenten wie:

  • inaktiver Lebensstil;
  • Diabetes mellitus;
  • Lymphozytentumor;
  • häufige Verwendung von Gemüse und Milchprodukten;
  • Avitaminose.

Schwangere Frauen sind oft mit Phosphaturie konfrontiert. Amorphe Phosphate im Urin während der Schwangerschaft treten bei einer Toxikose auf, die von Erbrechen und Übelkeit begleitet wird. Wenn eine Phosphaturie durch eine Toxikose oder eine Ernährung desselben Typs verursacht wird, sollten Sie sich keine Sorgen machen. In einigen Fällen kann jedoch eine Phosphaturie bei einer schwangeren Frau bei Begleiterkrankungen des Harnsystems (Pyelonephritis) beobachtet werden. Schwangere Frauen sollten sich einer Ultraschalluntersuchung unterziehen und einen Neurologen konsultieren, da das Vorhandensein von Phosphaten im Urin eine Vorstufe der Nierenbildung sein kann.

Die Therapie während der Schwangerschaft hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. In Ermangelung von Krankheiten des Harnsystems wird einer Frau eine therapeutische Diät und Gehen vorgeschrieben, was den Harnfluss verbessern wird.

Amorphes Phosphat im Urin eines Kindes ist nicht ungewöhnlich. Bevor Sie den Alarm ertönen lassen, müssen Sie die Leistung des Babys anpassen. Es ist notwendig, Fische, pflanzliche Lebensmittel, Milch und kalziumreiche Lebensmittel auszuschließen. Phosphate im Urin eines Kindes können zur Bildung von Steinen in den Harnkanälen führen. In der Regel sind solche Formationen weich, so dass es ziemlich schwierig ist, sie aus dem Körper zu entfernen.

Der Inhalt des amorphen Sediments im Urin steigt nach dem Waschen des Magens, mit Blasenentzündung, Erbrechen, Fieber, Hyperparathyreoidismus, Rachitis, Diabetes.

Phosphatierung bei Kindern kann ein Symptom für Phosphatdiabetes sein. Dies ist eine genetische Erkrankung, die mit einem Mangel an Enzymen verbunden ist, die für die Absorption von Phosphaten in den Nierentubuli verantwortlich sind. Pathologie kann durch deformierte Gelenke und gekrümmte Gliedmaßen erkannt werden.

Symptome wie Übelkeit, Schlaflosigkeit, Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, ein Gefühl von Angst und Mundgeruch bleiben unbemerkt und viele führen sie zu Stress und Schlafmangel. Diese Symptome weisen jedoch auf eine Phosphaturie hin. Sie können nicht ignoriert werden, wenn die Krankheit fortschreitet und im nächsten Stadium ernstere Symptome auftreten.

Mit dem Auftreten von Steinen gibt es einen ziehenden Schmerz in der Lendengegend, häufigen Drang, die Blase zu entleeren, Schmerzen beim Wasserlassen. Der Urin wird trübe. Bei häufigerem Wasserlassen wird Kalzium aus dem Körper ausgeschieden. Bei einem Mangel an Kalzium können sich solche Komplikationen entwickeln wie:

  1. Osteoporose Knochen werden zerbrechlich. Ein versehentlicher Schlag kann zur Bildung von Rissen oder Knochenbrüchen führen.
  2. Karies Der Zustand der Zähne verschlechtert sich.
  3. Trockene Haut
  4. Langsame Entwicklung und Wachstum bei Kindern.

Was sind Tripelphosphate?

Unter allen Arten von Steinen in den Nieren - Tripelphosphate, nach Urologen, sind die gefährlichsten. Triplex-Phosphate oder Struvite - erscheinen als Folge mehrerer pathologischer Reaktionen, bei denen sich die natürliche Zusammensetzung des Blutes ändert, der Gehalt an Salzen zunimmt und das Flüssigkeitsvolumen abnimmt. Während der Kristallisation bilden sich Formationen, die sich durch eine "aggressive" Eigenschaft auszeichnen.

Der Anstoß zur Bildung von dreifachem Phosphat oder infektiösen Steinen wird zu einem starken Anstieg der Konzentration von Ammoniumsalzen. Solche Veränderungen werden in der Gegenwart im Körper der Entzündung beobachtet. Die dreifachen Phosphate sind üblicherweise in den Becken- und Nierenschalen lokalisiert. Kalküle haben eine glatte Oberfläche. Die dreifachen Phosphate wachsen schnell und können beeindruckende Größen erreichen. Sie verletzen die Harnwege Schleimhaut, die Hämaturie verursacht. Wenn Sie die Probleme der Bildung ignorieren, wachsen Sie und füllen Sie das gesamte intrarenale System.

Phosphate kristalline Verbindungen werden unter der Wirkung von Infektionen und Bakterien gebildet, so dass dieser Zustand von Schüttelfrost, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Fieber und Übelkeit begleitet wird. Mit diesen Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen und untersucht werden. Die Diagnose besteht aus Labor- und Instrumentalstudien. Der Patient muss sich einer allgemeinen Analyse von Blut und Urin, einer bakteriologischen Aussaat von Urin und einer Ultraschall- und Röntgenuntersuchung der Beckenorgane unterziehen.

Die medikamentöse Therapie besteht aus Antibiotika, antiviralen Medikamenten und Acetohydroxamsäure. Eine solche Therapie zielt auf die Bekämpfung von Viren ab. Da Tripelphosphate aufgrund der Entzündungsherde gebildet werden und wenn sie Harnwegsinfektionen ausgesetzt sind, um Formationen in den Nieren zu verhindern, wird empfohlen, eine Diät, Regeln der Körperhygiene zu befolgen, einen gesunden Lebensstil zu führen und mit Rauchen und Alkohol aufzuhören.

Arten der Behandlung

Die Behandlung mit Phosphaturie hat ein Ziel - die Bildung von Phosphatsteinen in den Nieren zu verhindern. Zu diesem Zweck verschreiben Ärzte eine umfassende Behandlung, die umfasst:

  • medikamentöse Therapie;
  • Steinzerkleinerung;
  • Volksmedizin;
  • Diät-Therapie.

Konservative Behandlung beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, die Muskelkrämpfe lindern, Schmerzen lindern und begleitende Infektionskrankheiten beseitigen. Wenn Phosphate im Urin einer Frau gefunden wurden, sollte sie sich einer zusätzlichen Untersuchung durch einen Gynäkologen und einen Urologen unterziehen. Basierend auf den erhaltenen Daten korrigieren Ärzte die Behandlung unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten.

Wenn die medikamentöse Therapie keine Ergebnisse bringt, greifen die Ärzte auf die radikalen Behandlungsmethoden zurück. Die chirurgische Behandlung ermöglicht Ihnen, Zahnstein zu entfernen. Weit verbreitete nicht-invasive Behandlungsmethode - Lithotripsie. Phosphoreszierende Steine ​​werden durch Ultraschall zerstört.

Sie können Behandlung mit Volksmedizin hinzufügen. In der Phosphaturie werden Abkochungen auf der Basis von Haferstroh, Minze, Preiselbeerenblättern und Vogelbeeren als nützlich erachtet. Sie sollten jedoch Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie sie verwenden, da einige Produkte eine allergische Reaktion hervorrufen können.

  • Körperübungen (bevorzugen Sie Springen, Laufen und Laufen);
  • regelmäßig einen Urintest machen;
  • nicht überkühlen;
  • Wenn Sie Schmerzen in der Lendengegend haben, suchen Sie einen Arzt auf;
  • trinke mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag.

Gesunde Ernährung

Mit Phosphat im Urin verschreiben Ärzte eine spezielle Diät. Das Ziel der Diät-Therapie ist:

  • Abnahme des pH-Wertes im Urin;
  • Abnahme der Salzsäureproduktion im Magen;
  • Normalisierung des Austauschs von Phosphor und Calcium;
  • Verringerung der Erregbarkeit des zentralen Nervensystems.

Diät für Phosphaturie zielt darauf ab, den Säuregehalt des Urins zu erhöhen, so dass Ärzte empfehlen, so viel Flüssigkeit wie möglich zu trinken. Die durchschnittliche tägliche Flüssigkeitsmenge beträgt 2-3 Liter. Cranberry- und Cranberrysaft, Trauben- und Apfelsaft wirken säuerend.

Mit einem hohen Phosphatgehalt verschreiben Ärzte eine Diät-Tabelle Nummer 14. Diese Diät wurde von Ernährungswissenschaftlern entwickelt. Es enthält Anforderungen für Lebensmittel, Kochmethoden und Häufigkeit der Aufnahme. Diet Nummer 14 ist ein Monodiet. Eine ausgewogene Ernährung verbessert den physischen und psycho-emotionalen Zustand einer Person.

Alkalische Produkte werden durch saure ersetzt. Zu den alkalischen Lebensmitteln gehören: Hüttenkäse, ungeschälter Reis, Butter, Äpfel, Wassermelonen, Zwiebeln, Kohl, Aprikosen. Auch verbotene geräucherte Fleisch, Spargel, Pilze, reiche Produkte, Konserven, würzige Gewürze und vor allem Fisch, der reich an Phosphor ist. Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke, Kwas, schwarzer Kaffee sind verboten. Um den Säuregehalt des Urins zu erhöhen, ist es empfehlenswert zu essen: Fleisch, Getreide, Nudeln, Spinat, Tomaten, Karotten, Gurken. Von Süßigkeiten können Sie Honig, Süßwaren, Fruchteis essen. Wie für Getränke, gilt es als vorteilhaft grüner Tee, Brühe Hüften.

Phosphate im Urin - was bedeutet das?

Phosphate im Urin, was bedeutet das? Phosphate sind spezifische Salze, die bei der Reaktion von Phosphorsäure und Basen synthetisiert werden. Phosphate gelangen in unseren Körper mit Nahrung und zerfallen in seine Bestandteile, von denen einer Phosphor ist - eines der wertvollsten Mineralelemente für das normale Funktionieren des Körpers.

Die Hauptzielorgane, deren normale Aktivität durch die optimale Konzentration von Phosphor gewährleistet ist, sind die Muskulatur, Herzmuskeln, Hirngewebe. Dieses Element ist auch der Hauptstrukturteil von Phospholipidzellen; Phosphor ist an allen mehrstufigen Stoffwechselprozessen des Körpers sowie an der Synthese enzymatischer Strukturen beteiligt.

Es sollte angemerkt werden, dass Phosphormangel ein eher seltenes Phänomen ist, da eine ausreichende und sogar eine übermäßige Menge eines Elements aus der Nahrung stammt; Die Hauptquellen für Phosphate sind moderne Fast Food (Sandwiches, Würstchen, Konserven, kohlensäurehaltige Getränke).

In dieser Hinsicht versucht der Körper, den Überschuss solcher Verbindungen loszuwerden, so dass es einen Anstieg des Phosphats im Urin gibt. Tritt ein solches Phänomen selten auf, sollte kein Grund zur Besorgnis bestehen.

Das Auftreten von Phosphaten im Urin in großen Mengen kann jedoch ein Anzeichen für die Entwicklung eines pathologischen Zustands sein.

Die Ursachen der Phosphaturie können sehr unterschiedlich sein:

  1. Ernährungsumstellung (Vegetarismus, Diät);
  2. Täglicher Konsum von Junk Food, reich an Konservierungsstoffen und verschiedenen synthetischen Lebensmittelzusatzstoffen;
  3. Schwangerschaft;
  4. Unterbrechung des Stoffwechsels von Spurenelementen anorganischer Art;
  5. Abnahme der Säure;
  6. De Tony-Debre-Fanconi-Krankheit (angeborene kongenitale rachitisähnliche Pathologie in Verbindung mit gestörter Funktion der proximalen Tubuli der Niere, die zur Verletzung der Reabsorptionsprozesse von Phosphaten, Glucose und Aminosäuren sowie von Bicarbonaten beiträgt, in Verbindung mit denen auch Glucose-Phosphat-Amin-Diabetes genannt wird) ;
  7. Renale tubuläre Azidose;
  8. Beeinträchtigung der renalen glomerulären Filtrationsrate (bei dieser Pathologie tritt ein langfristiger Kontakt von Phosphor mit anderen Mikroelementen und eine Erhöhung der Menge an Salzen im Urin auf);
  9. Hypophosphatämie und Hyperphosphatämie;
  10. Urolithiasis der Nieren;
  11. Zystitis;
  12. Häufiges Erbrechen bei Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes;
  13. Hyperparathyreoidismus.

Symptome

Das Vorhandensein erhöhter Phosphatspiegel kann durch folgende Anzeichen angezeigt werden:

  • Die Trübung des Urins, das Vorhandensein von weißen Einschlüssen in Form von Flocken;
  • Erhöhtes Wasserlassen;
  • Schmerzhafte Empfindungen eines jammernden Charakters in der Lendengegend, verstärkt während des Trainings;
  • Bestrahlung von Schmerzen in den unteren und seitlichen Bereichen der Bauchzone;
  • Häufige Übelkeit, Erbrechen;
  • Die Ansammlung von Gasen im Darm;
  • Falsches Urinieren zum Urinieren;
  • Spastische Bauchschmerzen.

Pathophysiologie

Die wichtigste Rolle bei der Regulierung des Phosphatspiegels im Blutkreislauf spielen die Nieren, die sie auch ausscheiden. Reabsorptionsprozesse finden im Röhrensystem der Niere statt, hauptsächlich im proximalen Teil. Normalerweise zeigt eine gesunde Person mit Urin 10-12% Phosphatverbindungen in den Glomeruli gefiltert.

Bei einer Erhöhung des Gehalts an Phosphaten im Blut erhöht sich die Intensität ihrer Ausscheidung aus dem Körper als Teil des Urins. Die Prozesse der Reabsorption und Ausscheidung von Phosphaten und Kalzium werden durch Hormone gesteuert. Kalziumabsorption erhöht Parathormon, Calcitriol, Thyrocalcitonin.

Bei einem Nierenversagen besteht eine Verletzung der Calcitriolausscheidung, und die mit Kalzium verbundenen Reabsorptionsprozesse sind signifikant reduziert, so dass eine Hypokalzämie auftritt. Wachstumshormon hilft, die Ausscheidung von Kalzium aus dem Körper zu erhöhen und stimuliert die Resorption von Phosphat in den Nierentubuli. Thyroxin und Cholecalciferol regulieren die Resorption von Phosphatverbindungen.

Phosphat-Urolithiasis

Ein signifikanter und länger anhaltender Phosphatanstieg im Urin kann Probleme wie die Phosphaturolithiasis (Synthese und Ablagerung von Phosphatsteinen in den Nieren) auslösen. Eine solche Pathologie kann vermutet werden, wenn bei der Untersuchung von Urin amorphe kristalline Phosphate gefunden werden, die ausfallen und eine hohe Konzentration aufweisen. Phosphatsteine ​​haben eine poröse Struktur und sind daher weich, was eine günstige Prognose während der Behandlung ergibt.

Sie können das Vorhandensein von Phosphatbildungen in den Nieren mit Ultraschall bestätigen. Die Behandlung besteht aus der Verschreibung einer speziellen Diät, die Fleischprodukte, Fisch und andere Meeresfrüchte, Milchprodukte, Gemüse und Obst umfasst. Alle Mahlzeiten müssen ausgewogen sein. Außerdem wird eine bestimmte Anzahl von Brechvorgängen zugewiesen (abhängig von der Größe und Anzahl der Steine).

Behandlung

Die Behandlung von Phosphat im Urin hängt von der Ursache ihres Auftretens ab. Da die häufigste Ursache eine Verletzung der Diät ist, hat eine signifikante therapeutische Wirkung die Ernennung einer speziellen Diät, die hilft, das Säure-Basen-Gleichgewicht und den normalen Stoffwechsel von Spurenelementen wiederherzustellen.

Die Diät sollte nicht zu lange und unter der Aufsicht eines Arztes-Urologen dauern. Periodisch ist es notwendig, einen Urintest für die Untersuchung des Phosphatgehalts darin zu bestehen.

Daher sind die folgenden Lebensmittel mit Phosphaturie erlaubt:

  1. Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen);
  2. Getreideprodukte, Getreide;
  3. Lebensmittel reich an Proteinen: mageres Fleisch (Pute, Huhn, Rindfleisch), Fisch, Meeresfrüchte;
  4. Erlaubt in begrenzten Mengen Gemüse (Kartoffeln, Gurken, Karotten, Zucchini, Paprika, Kürbis) zu verwenden;
  5. Früchte, Beeren, reich an Säuren: Äpfel, Pflaumen, Orangen, Erdbeeren, Preiselbeeren, Johannisbeeren, Trauben;
  6. Mineralwasser (Heilung, Erhöhung der Säure im Urin);
  7. Reichlich Flüssigkeitszufuhr (Säfte, nicht zu starker Tee, Kaffee);
  8. In begrenzten Mengen erlaubt die Verwendung von Eiern, Käse, Quark.

Während der Diät dürfen folgende Lebensmittel nicht verwendet werden:

  • Fetthaltige Produkte (Sonnenblumenöl, fettes Fleisch und Fisch, Schmalz, Butter);
  • Milchprodukte (Milch, Sauerrahm, Joghurt, Kefir, Sauerteig, Käse, Ryazhenka);
  • Backwaren (Weißbrot, Langbrot, Kekse, Brötchen und andere Backwaren);
  • Konditorwaren (Kuchen, Pasteten);
  • Süßigkeiten, Marmeladen, Schokolade, Kakao und andere Nahrungsmittel mit hohem Zuckergehalt;
  • Alkoholhaltige Getränke;
  • Dosen- und Sauerkonserven;
  • Wurstwaren, geräucherte und gesalzene Erzeugnisse;
  • Lebensmittel mit einer großen Anzahl von synthetischen Zusatzstoffen, Geschmacksstoffen, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen (Chips, Cracker).

Wenn ein Phosphatanstieg durch eine Krankheit verursacht wird, zielt die Behandlung darauf ab, die Ursache zu beseitigen. Wenn eine Störung des Phosphatstoffwechsels mit hormonellen Störungen einhergeht, wird eine Ersatztherapie durchgeführt (abhängig von der Art des Hormonmangels und dem Grund für sein Auftreten).

Bei akuten und chronischen Formen des Nierenversagens wird eine pathogenetische Therapie mit Korrektur des Wasser-Salz-Metabolismus sowie des Protein- und Kohlenhydratstoffwechsels durchgeführt. Ebenso wichtig ist die Ernennung von Vitamin- und Mineralstoffkomplexen.

Phosphate im Urin - was es bedeutet und welche Folgen

Es gibt eine große Anzahl von Krankheiten, die sich vorerst nicht manifestieren.

Richtig, wenn Sie mehr auf Ihre Gesundheit achten, dann können einige Änderungen bemerkt werden.

Im Moment dreht sich das Gespräch um Urin. Es kann wolkig werden.

Beginne nicht sofort "das Herz zu ergreifen", dass das Leben vorbei ist. Immerhin gibt es viele Faktoren, die seine Transparenz beeinflussen. Einer von ihnen ist Phosphate im Urin (Phosphaturie).

Treffen Sie die Phosphate!

Phosphaturie bedeutet nicht immer, dass eine Person eine Pathologie hat. Das Auftreten von Phosphaten ist oft mit einer Ernährungsumstellung verbunden.

Darüber hinaus sollte das Vorhandensein von Phosphaten im Urin während der Schwangerschaft die werdende Mutter in der Regel nicht stören. Es ist kein Geheimnis, dass während dieser Periode die hormonellen Veränderungen einer Frau in ihrem Körper stattfinden. Deshalb ist es nicht wert, sich Sorgen über das Auftreten von Salzen im Urin zu machen.

Wenn jedoch das Vorhandensein solcher Substanzen im Urin regelmäßig beobachtet wird, sollten Sie sich bei anderen Veränderungen an einen Spezialisten wenden. In diesem Fall ist nur eine Diät unerlässlich.

Zur Klarheit bestehen wir die Tests

Analyse von Phosphaten im Urin - diese Art von Forschung ist sehr üblich, da sie einfach und informativ ist. Es wird die allgemeine Analyse von Urin für Salz genannt.

Es sieht aus wie Phosphat im Urin eines Kindes

Ein atypisches Sediment, das während der Studie nachgewiesen werden kann, sollte normalerweise nicht einschüchternd sein, sollte aber dennoch vorsichtig sein. Dies ist der erste Anruf, dass es Probleme mit den Nieren geben kann.

Wenn der Säuregehalt des Harns weniger als sieben Einheiten beträgt, sollte festgestellt werden, dass sich Phosphate im Sediment befinden.

Um vollständigere Ergebnisse des Harnsystems zu erhalten, wird eine tägliche Urinanalyse für Salz vorgeschrieben.

Damit das Material korrekt gesammelt werden kann, sind einige Tage vor diesem Vorgang folgende Regeln einzuhalten:

  • keine körperliche Aktivität;
  • Ablehnung von: scharf, salzig, geräuchert, süß;
  • Trinken Sie keinen Alkohol und hören Sie auf zu rauchen.

Für welche Gründe kann dies verantwortlich sein?

Der Hauptgrund für das Auftreten von Phosphat im Urin ist eine Veränderung der Ernährung. Dies gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder.

  • Meistens sind Menschen, die ihre Art zu essen grundlegend verändern, dafür anfällig: gehen Sie auf Diät oder werden Sie Vegetarier;
  • Essen großer Mengen an Phosphor reichem Essen;
  • gestörter Metabolismus anorganischer Elemente;
  • Schwangerschaft

Die unangenehmste Sache, wenn dieses Phänomen die Krankheit verursacht: Zystitis, Fanconi-Syndrom, Hyperparathyreoidismus und andere.

Begleiterkrankungen

Phosphate und andere Salze im Urin manifestieren sich bei solchen Krankheiten:

  1. Phosphatdiabetes ist eine genetische Erkrankung, die mit der Pathologie von Enzymen assoziiert ist, die für die Absorption von Phosphaten in den Nierentubuli verantwortlich sind. Aus diesem Grund steigt die Anzahl der Kristalle im Urin und nimmt im Blut ab. Krankheitssymptome treten in der Kindheit auf: Gliedmaßen sind verbogen, Gelenke sind deformiert.
  2. De Toni-Debre-Fanconi-Syndrom ist eine Erbkrankheit. Es ist ähnlich wie Rachitis, durch eine Abnahme der Menge an Phosphaten gekennzeichnet.
  3. Hypophosphatämie - Phosphatabsorption ist beeinträchtigt. Diese Situation wird beobachtet, wenn große Mengen Alkohol getrunken werden und den Darm stören.
  4. Hyperphosphatämie - gekennzeichnet durch einen Phosphatüberschuss.
  5. Urolithiasis - die Bildung von Nierensteinen aus Substanzen im Urin.

Wenn Sie schwanger sind

Der Nachweis von amorphen Phosphaten im Urin während der Schwangerschaft sollte keine Bedenken hervorrufen.

In diesem Fall ist die Hauptsache, nicht auf ihre Verfügbarkeit, sondern auf ihre Anzahl zu achten. Der Arzt muss den Grund für die Erhöhung ihrer Anzahl bestimmen. Nur eine umfassende Analyse wird in der Lage sein, eine genaue Diagnose zu stellen.

Zur Behandlung von Nierenerkrankungen setzen unsere Leser erfolgreich die Methode Galina Savina ein.

Das Auftreten von Phosphat im Urin einer schwangeren Frau kann auf die Verwendung einer kleinen Menge Flüssigkeit zurückzuführen sein.

Die Phosphaturie während dieser Periode kann als ein häufiges Ereignis angesehen werden.

Dieser Zustand wird durch eine Erhöhung des Spiegels des Hormons Progesteron im Blut verursacht, was zu einer Entspannung des Körpers führt. Dieses Phänomen verursacht wiederum eine Stagnation des Urins, was zu einer Ausfällung von Salzen führt. Phosphate sind keine Ausnahme.

Um den Harnfluss zu verbessern, sollten Sie Spaziergänge machen und mehr Flüssigkeit trinken.

Beobachten Sie die Ernährung Ihres Kindes

Phosphate im Urin eines Kindes treten relativ selten auf, dies deutet darauf hin, dass das Kind einen reduzierten Säuregehalt im Urin hat.

Meistens tritt diese Situation auf, wenn das Baby eine große Menge an phosphorreichen Produkten konsumiert:

  • Fisch;
  • Milch;
  • Spawn;
  • Buchweizen;
  • alkalisches Mineralwasser und andere.

Bei einem Kind erfolgt die Freisetzung von amorphen Phosphaten aufgrund einer Ernährungsumstellung. Der Mechanismus der Regulation des Stoffwechsels der anorganischen Elemente im Baby ist immer noch unvollkommen.

Aus diesem Grund tritt die Manifestation der Phosphaturie meistens bei Kindern unter fünf Jahren auf. Ein paar weitere Faktoren, die das Aussehen von Phosphaten beeinflussen: Erbrechen, Magenspülung, Fieber.

Wenn diese Salze ständig vorhanden sind, lohnt es sich Alarm zu schlagen - eine alkalische Reaktion tritt im Urin auf.

Das Auftreten einer großen Menge von Phosphat im Urin kann eine Person nur im Urin bemerken. Es wird trüber. Andere Symptome können nicht bemerkt werden.

Aber wenn Sie die Tests nicht rechtzeitig bestehen und sich nicht an einen Spezialisten wenden, dann erscheint es:

  • häufiges Wasserlassen;
  • schmerzende Rückenschmerzen, verschlimmert durch körperliche Anstrengung;
  • Schmerzen können sich auf die unteren und seitlichen Abschnitte der Bauchhöhle ausbreiten;
  • Erbrechen, Übelkeit;
  • Blähungen;
  • Kolik;
  • betrügerisches Urinieren zum Urinieren.

Das Problem nicht ignorieren

Wie bereits mehrfach wiederholt wurde, spricht das Vorhandensein von Phosphaten in der Urinanalyse nicht unbedingt von einer Pathologie, dennoch lohnt es sich, einen Spezialisten zu konsultieren. Damit diese harmlosen Kristalle kein großes Problem werden, wird der Arzt Ihnen raten, die Diät zu ändern.

Für Kinder sollten Sie die Menge an Vitamin D erhöhen und nicht die ganze Zeit vergessen, nehmen Sie einen Urintest.

Schwangere leiden oft unter Toxikose. Aus diesem Grund bevorzugen sie Produkte tierischen Ursprungs. Die Phosphatmenge im Urin nimmt zu, wenn sie nicht rechtzeitig aufhört, können Phosphatsteine ​​in den Nieren auftreten.

Phosphate im Urin gefunden: Was tun?

  • Datum: 17-02-2015
  • 322
  • Bewertung: 35
  • Ursachen von Phosphat im Urin
  • Diät mit Phosphaten
  • Bildung von Phosphatsteinen

Mit der normalen Funktion der Nieren Phosphat im Urin, sowie andere Salze, sollte nicht sein.

Wenn jedoch in der Analyse noch Phosphate im Urin gefunden werden, eilen Sie nicht, um Alarm zu schlagen und in Panik zu verfallen.

In den meisten Fällen deutet das Vorhandensein von Phosphaten auf eine Krankheit hin oder beeinträchtigt die ordnungsgemäße Funktion der Nieren. Aber auch der Nachweis von Salzen in der Analyse kann auf ein Merkmal Ihrer Ernährung hinweisen.

Mit einem einzigen Fall können wir nicht über die Pathologie der Krankheit sprechen. Wiederholen Sie die Analyse nach einer Weile, während Sie Ihre Diät anpassen. Wenn die Anwesenheit von Phosphaten regelmäßig ist, kann dies auf eine Verletzung der Nieren hindeuten, die mit der Zeit zu einer Urolithiasis führen kann.

Ursachen von Phosphat im Urin

Der Hauptgrund für das Vorhandensein von Phosphat ist eine scharfe Änderung in der Ernährung des Menschen. Zum Beispiel wird dieses Phänomen häufig bei Menschen beobachtet, die Vegetarier werden.

Mit einer scharfen Ablehnung von Fleisch und einem vollständigen Übergang zu pflanzlichen Nahrungsmitteln im Körper nimmt die Konzentration saurer Produkte ab, was zum Auftreten dieser Salze im Urin führt.

Ein weiterer Grund für den Anstieg des Phosphatgehalts ist der Verzehr von phosphorreichen Lebensmitteln.

Bei Kindern führt eine Ernährungsumstellung zur Freisetzung von amorphen Phosphaten. Dies liegt an dem unvollkommenen Mechanismus der Regulation des Stoffwechsels anorganischer Elemente.

Meistens wird dies bei einem Kind unter 5 Jahren beobachtet. Sehr selten sind Salze im Urin eines Kindes die ersten Symptome der Anwesenheit von Kinder-Rachitis.

Auch amorphe Phosphate präzipitieren und werden bei Menschen bestimmt, die einen vegetarischen Lebensstil führen.

Phosphate im Urin

Amorphe Phosphate im Urin treten nur dann auf, wenn im Körper eine Entzündung beginnt oder in den Nieren Pathologien entstehen. Für einen gesunden Körper sollten Phosphatsalze im Urin nicht wie andere Salze gebildet werden.

Ihre Anzahl ist normalerweise so unbedeutend, dass der Alarm nicht zu schlagen ist. Zur Bestätigung der Entzündung können Analysen, jedoch nur aufgrund mehrerer Untersuchungen die endgültige Diagnose stellen.

Wenn sekundäre Tests bestätigen, dass die Person Blutphosphate im Blut hat, dann wird der Arzt Medikamente und eine strenge Diät verschreiben.

Warum tauchen Phosphate im Urin auf?

Das Auftreten von Salzen in den Nieren ist mit der Verwendung des einen oder anderen Nahrungsmittels verbunden, wonach Phosphate auftreten. Sie finden sich sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern im Urin. Bei einem Kind passiert dies sehr selten, kann aber auf die Entwicklung einer solchen Krankheit wie Rachitis hinweisen.

Amorphes Phosphat im Urin - was bedeutet das? Dies bedeutet nicht immer, dass verschiedene Krankheiten entstehen. Die Anwesenheit von Salzen gefährdet die Gesundheit nicht, aber wenn sie zu Steinen werden, ist eine ernstere Behandlung erforderlich.

Oft werden Phosphate im Urin von Schwangeren gebildet, was häufig auf Veränderungen des Hormonhaushalts und der Ernährung zurückzuführen ist.

Eine große Menge Phosphat im Blut wird als Phosphaturie definiert, was sehr typisch für schwangere Frauen und für diejenigen ist, die viel Phosphor in Produkten konsumieren.

Amorphe Phosphate in ihrer Struktur sind Salz und verschiedene mit Phosphorsäure verwandte Ether.

Phosphor ist im Körper vorhanden und gelangt regelmäßig durch chemische Dünger und Waschmittel in den Körper. Aber das führt nicht zur Bildung von Salzen, obwohl zu wissen, was es ist und wie dieses wichtige chemische Element für den Körper notwendig ist, liegt in der Verantwortung jedes Menschen.

Um den Phosphatspiegel zu normalisieren, ist es üblich, Diät als den Hauptweg zu verwenden, um Anomalien in biochemischen Prozessen zu bekämpfen. Die Gründe, die eine Erhöhung der Menge an Phosphaten und die Bildung von amorphen Salzen verursachen, können verschiedene Faktoren sein. Die häufigsten unter ihnen sind die folgenden:

Ändern der Diät - sowohl scharf als auch geplant (zum Beispiel eine Diät, um Gewicht zu verlieren). Viele Leute hören auf, bestimmte Arten von Produkten zu benutzen, was in der modernen Welt sehr üblich ist. Dies gilt vor allem für Vegetarier und Befürworter einer gesunden Ernährung.

Diejenigen, die Fleisch ablehnen, die Konzentration von Salzen im Urin. Ein signifikanter Einfluss ist auch die Tatsache, dass Vegetarier sich weigern, saure Nahrungsmittel zu konsumieren, die aufhören, am Stoffwechsel teilzunehmen. Der Phosphatspiegel steigt, wenn Sie wieder Fleisch essen.

Abwechslungsreiche Ernährung. Wenn es viele pflanzliche Lebensmittel, Milch, Milch und Milchprodukte, Fisch enthält, erhöht sich der Gehalt an Salzen und Phosphaten. Aber es gibt keine Gründe für die Manifestation von Angst, wenn sie nicht die Norm überschreiten und nicht in der Urinanalyse mehrmals hintereinander diagnostiziert werden. Es ist am besten, kohlensäurehaltige Getränke aus der Nahrung auszuschließen, insbesondere die Süßwässer von Coca-Cola und Sprite.

In der Regel wird dieser Zustand durch Diät und medizinische Überwachung korrigiert.

Essen, die sehr reich an Phosphor sind, wie Joghurt und Milch.

Die Ärzte machen sich Sorgen um Tests, die zeigen, dass andere Salze im Urin sind. Wenn sie nicht da sind, aber es gibt nur Phosphate, dann ist eine strenge Diät einfach vorgeschrieben. Obwohl in einigen Fällen - mit dem Auftreten von Steinen - eine ernsthaftere Behandlung unter Verwendung spezieller Präparate erforderlich ist.

Was tun, wenn Phosphate im Urin auftreten?

Warum es im Urin Phosphate gibt, deren Ursachen und die damit verbundene Behandlung von Krankheiten - solche Fragen liegen in der Kompetenz des behandelnden Arztes, der angesprochen werden muss.

Diagnostische Ergebnisse können auf das Vorhandensein einer Krankheit wie Nierensteine ​​oder Phosphat-Urolithiasis hinweisen.

Es ist nicht notwendig, die Pathologie mit Hilfe einer Operation zu behandeln, nur Medikamente, die Steine ​​erweichen können, werden verschrieben. Aber für die Verhinderung solcher Mittel werden nicht empfohlen, weil sie die Steine ​​und das Salz nicht beeinflussen.

Amorphe Salzformationen erweichen allmählich unter der Einwirkung von Drogen, dann durch ein spezielles Verfahren, Lithotripsie genannt. Die Quintessenz ist, Steine ​​mit einer Welle zu zerquetschen.

Es fördert die Ausscheidung von Phosphaten auf natürliche Weise. Die Situation mit den sogenannten Oxalatsteinen, die viel härter, stärker und phosphathaltiger sind, ist etwas komplizierter. Sie sind sehr schwierig zu behandeln, weil sie scharfe Kanten haben und sehr dicht sind.

Wenn eine Behandlung notwendig ist

Die Behandlung von Phosphatsteinen ist in jedem Fall notwendig, weil sie die Entstehung solcher Krankheiten verursachen wie:

  • Nierenkolik;
  • Tumoren;
  • Sepsis;
  • renale Hydronephrose;
  • generalisierte Infektion.

Um dies zu tun, müssen Sie aus der täglichen Ernährung schädliche Produkte ausschließen: Milch und Kefir, Milchprodukte, Süßigkeiten, Fleisch und Fisch, insbesondere fettige Sorten, Backwaren, Alkohol, reduzieren Salzaufnahme.

Es wird empfohlen, verschiedene Säfte, Kräuter, Beerenbrühen, Tee und Kaffee zu trinken, aber kein starkes Mineralwasser ohne Gas. Es ist wichtig, Haferbrei, Hülsenfrüchte und Getreide, Protein-Lebensmittel, Kartoffeln, Kürbis, Gurken, Beeren und Früchte, Nüsse zu essen. Selbstmedikation mit einer Erhöhung der Phosphatmenge im Urin ist kontraindiziert, die Diät sollte nur unter strenger Aufsicht eines Arztes entwickelt werden.

Phosphate im Urin: die Ursachen für das Auftreten und die Möglichkeit der Behandlung

Phosphate sind Kristalle von saurem Calciumphosphat, Magnesium, Kalium, sie sind im Urin von leicht sauren oder neutralen pH-Wert gefunden. Bei einem gesunden Menschen fehlen diese Substanzen im Urin oder sind in unbedeutenden Mengen enthalten, ihre Konzentration hängt von der Ernährung ab.

Ein einmaliger Nachweis solcher Salze bestätigt das Vorliegen einer Pathologie nicht, die Analyse wird nach der Leistungskorrektur erneut durchgeführt. Phosphate im Urin finden sich bei Stoffwechselstörungen, Hormonstörungen, Nierenerkrankungen, Proteinmangel.

Erhöhter Salzgehalt verursacht die Bildung von Steinen in den Nieren.

Phosphatbildungsmechanismus

In einer Laboruntersuchung in der Urinzusammensetzung können Salze nachgewiesen werden, die ausfallen und die Form von Kristallen haben. Der Säure-Base-Gehalt des Urins spielt eine wichtige Rolle: Im sauren Milieu wird die Bildung von Harnsäure beobachtet, in alkalischer Form Salze von Ammoniumurat, Calciumcarbonat, amorphe Phosphate und Dreifachphosphate.

Eine verzögerte Ausscheidung von Phosphorverbindungen tritt in den Nierentubuli auf. Zusammen mit dem Urin werden etwa 10% der Salze ausgeschieden - wenn ihre Konzentration erhöht wird, tritt die Ausscheidung in größeren Mengen auf. Die Ansammlung von Kalzium und seine Ausscheidung im Urin wird durch ein Ungleichgewicht von Schilddrüsenhormonen, Hypophyse, Gehirnpeptiden, Vitamin D & sub3; ausgelöst.

Häufige Ursachen der Phosphatbildung: alkalischer Urin bei akuter Zystitis, Fieber, unkontrollierbares Erbrechen, Durchfall, Nebenschilddrüsenfunktionsstörungen, Fanconi-Syndrom, Phosphat-Urolithiasis, angeborene Erkrankungen der Nierenentwicklung.

Die Einschränkung von Fleischprodukten im Tagesmenü, die Einhaltung strenger Ernährungsgewohnheiten, Vegetarismus trägt zum Auftreten von Phosphaten im Urinsediment bei. Ein ähnlicher Zustand wird oft bei schwangeren Frauen beobachtet - dies liegt an hormonellen Veränderungen im Körper, Änderungen in den Geschmackspräferenzen.

Was ist amorphes Phosphat?

Bei Kindern unter 5 Jahren werden Kristalle von Salzen, die keine klare Form haben, im Urin nachgewiesen - das sind amorphe Phosphate. Solche Symptome deuten auf gestörte Stoffwechselprozesse, Mangel an tierischem Protein, unausgewogene Ernährung hin. Die Anwesenheit von Phosphaten kann durch übermäßigen Konsum von Mineralwasser, zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken, Fast Food, Salzgehalt und Konservierungsstoffen verursacht werden.

Amorphe Phosphate im Urin von Kleinkindern können ein Symptom für Rachitis, Salzdiabetes, bakterielle Infektionen, Anämie und Nierenerkrankungen sein. Um die Diagnose und die Hauptursache für die Pathologie zu bestimmen, verschreibt der Kinderarzt zusätzliche Tests und Studien und wählt dann ein Behandlungsschema.

Hohe Konzentrationen an amorphem Phosphat können darauf hindeuten, dass sich Steine ​​(Urolithiasis) in den Nieren oder der Blase gebildet haben. Dieser Zustand geht den Nierensteinen voraus. Bestätigte Diagnose nach Ultraschall.

Symptome der Phosphaturie

Nur die Labor-Urinanalyse kann hohe Phosphatspiegel nachweisen. Indirekte Zeichen sind die folgenden Phänomene:

  • Trübung des Urins;
  • Flockenbildung;
  • schmerzhaftes Wasserlassen, häufiges Drängen auf die Toilette;
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase;
  • Schmerzen in der Leistengegend, Lendengegend;
  • Unbehagen nach einem langen Spaziergang, körperlicher Anstrengung;
  • Blähungen;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Blutdruck springt.

Meistens ist die Anwesenheit von Phosphat in der Zusammensetzung des Urins nicht von klinischen Symptomen oder allgemeinem Unwohlsein begleitet. Veränderungen können durch das Auftreten des Urins und die Ergebnisse von Labortests festgestellt werden.

Diagnose

Bestimmen Sie während der Analyse den pH-Wert des Urins - Phosphate werden im alkalischen Medium gebildet. Salz präzipitiert, mikroskopische Untersuchung hat die Form von gräulichen Körnern, Tripelphosphat wie Schneeflocken oder Flügel von Schmetterlingen.

Phosphatgehalt:

  • bei einer gesunden Person 0,8-1,3 g / kg;
  • bei einem Kind - 2-4 g / kg;
  • Der pH-Wert des Urins ist 5,0-7,0.

Bei einem signifikanten Überschuss an zulässigen Indikatoren ist eine Korrektur der Diät und eine erneute Abgabe der Analyse erforderlich.

Von der Speisekarte ausgeschlossen werden alkoholische, kohlensäurehaltige Getränke, Mineralwasser, reduzieren den Einsatz von Salz, Fleischgerichten, Wurstwaren, Süßigkeiten. Diät muss 2-14 Tage folgen.

Wenn danach der Phosphatspiegel hoch bleibt, ist es notwendig, eine Ultraschalluntersuchung der Nieren, der Blase, der Schilddrüse, des Glukosespiegels und der Hormone durchzuführen.

Für den Fall, dass eine Ernährungsumstellung zu einer Normalisierung der Analysenindikatoren führt, ist es notwendig, in Zukunft das kompilierte Menü einzuhalten.

Phosphaturie-Therapie

Um den neutralen pH-Wert des Urins wiederherzustellen, ist es notwendig, richtig zu essen, um entzündliche Erkrankungen der Nieren und der Blase rechtzeitig zu behandeln.

Bei schwerwiegenden Erkrankungen des Harnsystems muss der Patient bei einem Nephrologen registriert sein und Medikamente einnehmen.

Der Endokrinologe überwacht den Zustand von Patienten mit Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen und hormonellen Störungen. Kinder mit Rachitis benötigen Vitamin-D-Ergänzungen und knochenstärkende Medikamente.

Reichhaltiges Getränk bietet Auflösung und Entfernung von Phosphaten aus einem Organismus. Der Patient sollte einen Tag mindestens 2,5 Liter reines kohlensäurefreies Wasser trinken.

Methoden der Behandlung von Urolithiasis

Phosphatsteine ​​in den Nieren werden aus Salzen der Phosphorsäure gebildet, sie können durch Röntgen- und Ultraschalluntersuchung des Harnsystems nachgewiesen werden. Konkremente lagern sich nur unter alkalischen Bedingungen ab, mit begleitenden bakteriellen Infektionen (Pyelonephritis), ausgeprägter Phosphaturie.

Die Gründe für die Bildung von Phosphatsteinen sind wie folgt:

  • Verletzung des Wasser-Salz-Stoffwechsels;
  • übermäßiger Konsum von Kaffee, Schokolade, starkem Tee;
  • sitzender Lebensstil;
  • Mangel an Vitaminen A, D, E;
  • endokrine Erkrankungen.

Nierensteine, selbst mit großen Größen, verursachen selten Schmerzen und Hämaturie, da sie eine glatte Oberfläche haben. Die Behandlung von Urolithiasis beginnt mit Antibiotika - dies ist notwendig, um eine bakterielle Infektion zu beseitigen, da pathogene Mikroorganismen in der Lage sind, Urin zu alkalisieren.

Patienten sollten eine Diät einhalten, eine große Menge von nicht-kohlensäurehaltigem Wasser, Diuretika trinken. Bei kleinen Steinen hilft dieser Ansatz, sie herauszuholen.

Wenn Phosphatsteine ​​nicht aufgelöst werden, wird die Urolithiasis (Urolithiasis) nicht rechtzeitig behandelt, Hydronephrose, Nierentumore, akute Koliken während der Obstruktion (Verstopfung) des Harnwegs können sich entwickeln.

Phosphaturia Patienten Diät

Diät für Phosphatsteine ​​in der Niere erfordert den Ausschluss von Milchprodukten, außer Butter. Es ist verboten, geräuchertes Fleisch, Fisch, Eier, Pilze, Hülsenfrüchte zu essen. Salz kann nicht mehr als 2 g pro Tag gegessen werden.

Es ist erlaubt, diätetisches Fleisch, Früchte, Beeren, Walnüsse, Zucchini, Gurken, gekochte Kartoffeln, Vollkorngetreide zu essen. Es wird empfohlen, Kräutertees mit Hagebutte, Kamille, frischen Säften zu trinken.

Der Patient braucht eine ausgewogene Ernährung, die den Bedürfnissen des Körpers an Vitaminen und Mineralien entspricht.

Erlaubt, 2 mal während der Woche in einer kleinen Menge von fettarmer Hüttenkäse, Joghurt, Fisch, gedünstet zu essen. Die tägliche Proteindosis muss auf der Grundlage der Norm - 1 g pro Kilogramm Körpergewicht - berechnet werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Die wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung der Phosphatbildung im Urin umfassen folgende Aspekte:

  • ausgewogene Ernährung;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • die Verwendung von sauberem Wasser;
  • rechtzeitige Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • aktiver Lebensstil;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten;
  • es ist unmöglich, übermäßiges Essen, längere Hypothermie zuzulassen;

Die Bildung von Phosphaten im Urin weist nicht immer auf die Symptome einer schweren Erkrankung hin, meistens bedeutet dies, dass eine Korrektur der Ernährung, der Verzehr von gesunden Nahrungsmitteln und die Einhaltung der Regeln einer gesunden Lebensweise erforderlich sind.

Phosphate im Urin: Ursachen, Tests, Behandlung, Prävention

Wenn die Nieren normal funktionieren, werden Phosphate im Urin und andere Salze nicht beobachtet. Wenn die Ergebnisse der Analyse das Vorhandensein von Phosphaten zeigten, dann wird dieser Zustand in der Medizin Phosphaturie genannt. Warum tauchen Phosphate im Urin auf und warum ist Phosphaturie für den Menschen gefährlich?

Ursachen von Phosphaturie

Phosphate im Urin, was bedeutet das? Wenn im Urinsediment Phosphate einmal gefunden wurden, gilt die durchgeführte Analyse nicht als indikativ. Wenn das Salzsediment jedoch beeindruckend ist und ständig im Urin erscheint, dann ist dies ein Symptom des pathologischen Prozesses. Der Grund kann eine Verletzung des Gastrointestinaltraktes oder eine Fehlfunktion der Nieren sein.

Amorphe Phosphate sind Salze von Phosphor. Sie erscheinen im Urin mit dem gleichen Typ oder einer einseitigen Ernährung. Daher finden Vegetarier in der Urinanalyse häufig Phosphate.

Das gleiche Ergebnis wird bei Personen beobachtet, die häufig Coca-Cola trinken. Die Zusammensetzung dieses Getränks ist Orthophosphorsäure, die den Salzgehalt im Urin erhöht.

Die Gründe für das Vorhandensein von Phosphat im Urin sind nicht nur mit der Ernährung verbunden, sondern auch mit solchen Momenten wie:

  • inaktiver Lebensstil;
  • Diabetes mellitus;
  • Lymphozytentumor;
  • häufige Verwendung von Gemüse und Milchprodukten;
  • Avitaminose.

Schwangere Frauen sind oft mit Phosphaturie konfrontiert. Amorphe Phosphate im Urin während der Schwangerschaft treten bei einer Toxikose auf, die von Erbrechen und Übelkeit begleitet wird. Wenn eine Phosphaturie durch eine Toxikose oder eine Ernährung desselben Typs verursacht wird, sollten Sie sich keine Sorgen machen.

In einigen Fällen kann jedoch eine Phosphaturie bei einer schwangeren Frau bei Begleiterkrankungen des Harnsystems (Pyelonephritis) beobachtet werden.

Schwangere Frauen sollten sich einer Ultraschalluntersuchung unterziehen und einen Neurologen konsultieren, da das Vorhandensein von Phosphaten im Urin eine Vorstufe der Nierenbildung sein kann.

Die Therapie während der Schwangerschaft hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab. In Ermangelung von Krankheiten des Harnsystems wird einer Frau eine therapeutische Diät und Gehen vorgeschrieben, was den Harnfluss verbessern wird.

Amorphes Phosphat im Urin eines Kindes ist nicht ungewöhnlich. Bevor Sie den Alarm ertönen lassen, müssen Sie die Leistung des Babys anpassen. Es ist notwendig, Fische, pflanzliche Lebensmittel, Milch und kalziumreiche Lebensmittel auszuschließen. Phosphate im Urin eines Kindes können zur Bildung von Steinen in den Harnkanälen führen. In der Regel sind solche Formationen weich, so dass es ziemlich schwierig ist, sie aus dem Körper zu entfernen.

Phosphatierung bei Kindern kann ein Symptom für Phosphatdiabetes sein. Dies ist eine genetische Erkrankung, die mit einem Mangel an Enzymen verbunden ist, die für die Absorption von Phosphaten in den Nierentubuli verantwortlich sind. Pathologie kann durch deformierte Gelenke und gekrümmte Gliedmaßen erkannt werden.

Symptome wie Übelkeit, Schlaflosigkeit, Schwäche, Müdigkeit, Appetitlosigkeit, ein Gefühl von Angst und Mundgeruch bleiben unbemerkt und viele führen sie zu Stress und Schlafmangel. Diese Symptome weisen jedoch auf eine Phosphaturie hin. Sie können nicht ignoriert werden, wenn die Krankheit fortschreitet und im nächsten Stadium ernstere Symptome auftreten.

Mit dem Auftreten von Steinen gibt es einen ziehenden Schmerz in der Lendengegend, häufigen Drang, die Blase zu entleeren, Schmerzen beim Wasserlassen. Der Urin wird trübe. Bei häufigerem Wasserlassen wird Kalzium aus dem Körper ausgeschieden. Bei einem Mangel an Kalzium können sich solche Komplikationen entwickeln wie:

  1. Osteoporose Knochen werden zerbrechlich. Ein versehentlicher Schlag kann zur Bildung von Rissen oder Knochenbrüchen führen.
  2. Karies Der Zustand der Zähne verschlechtert sich.
  3. Trockene Haut
  4. Langsame Entwicklung und Wachstum bei Kindern.

Was sind Tripelphosphate?

Unter allen Arten von Steinen in den Nieren - Tripelphosphate, nach Urologen, sind die gefährlichsten.

Triplex-Phosphate oder Struvite - erscheinen als Folge mehrerer pathologischer Reaktionen, bei denen sich die natürliche Zusammensetzung des Blutes ändert, der Gehalt an Salzen zunimmt und das Flüssigkeitsvolumen abnimmt.

Während der Kristallisation bilden sich Formationen, die sich durch eine "aggressive" Eigenschaft auszeichnen.

Der Anstoß zur Bildung von dreifachem Phosphat oder infektiösen Steinen wird zu einem starken Anstieg der Konzentration von Ammoniumsalzen. Solche Veränderungen werden in der Gegenwart im Körper der Entzündung beobachtet. Die dreifachen Phosphate sind üblicherweise in den Becken- und Nierenschalen lokalisiert.

Kalküle haben eine glatte Oberfläche. Die dreifachen Phosphate wachsen schnell und können beeindruckende Größen erreichen. Sie verletzen die Harnwege Schleimhaut, die Hämaturie verursacht.

Wenn Sie die Probleme der Bildung ignorieren, wachsen Sie und füllen Sie das gesamte intrarenale System.

Phosphate kristalline Verbindungen werden unter der Wirkung von Infektionen und Bakterien gebildet, so dass dieser Zustand von Schüttelfrost, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Fieber und Übelkeit begleitet wird.

Mit diesen Symptomen müssen Sie einen Arzt aufsuchen und untersucht werden. Die Diagnose besteht aus Labor- und Instrumentalstudien.

Der Patient muss sich einer allgemeinen Analyse von Blut und Urin, einer bakteriologischen Aussaat von Urin und einer Ultraschall- und Röntgenuntersuchung der Beckenorgane unterziehen.

Die medikamentöse Therapie besteht aus Antibiotika, antiviralen Medikamenten und Acetohydroxamsäure. Eine solche Therapie zielt auf die Bekämpfung von Viren ab.

Da Tripelphosphate aufgrund der Entzündungsherde gebildet werden und wenn sie Harnwegsinfektionen ausgesetzt sind, um Formationen in den Nieren zu verhindern, wird empfohlen, eine Diät, Regeln der Körperhygiene zu befolgen, einen gesunden Lebensstil zu führen und mit Rauchen und Alkohol aufzuhören.

Arten der Behandlung

Die Behandlung mit Phosphaturie hat ein Ziel - die Bildung von Phosphatsteinen in den Nieren zu verhindern. Zu diesem Zweck verschreiben Ärzte eine umfassende Behandlung, die umfasst:

  • medikamentöse Therapie;
  • Steinzerkleinerung;
  • Volksmedizin;
  • Diät-Therapie.

Konservative Behandlung beinhaltet die Einnahme von Medikamenten, die Muskelkrämpfe lindern, Schmerzen lindern und begleitende Infektionskrankheiten beseitigen. Wenn Phosphate im Urin einer Frau gefunden wurden, sollte sie sich einer zusätzlichen Untersuchung durch einen Gynäkologen und einen Urologen unterziehen. Basierend auf den erhaltenen Daten korrigieren Ärzte die Behandlung unter Berücksichtigung des Zustands des Patienten.

Wenn die medikamentöse Therapie keine Ergebnisse bringt, greifen die Ärzte auf die radikalen Behandlungsmethoden zurück. Die chirurgische Behandlung ermöglicht Ihnen, Zahnstein zu entfernen. Weit verbreitete nicht-invasive Behandlungsmethode - Lithotripsie. Phosphoreszierende Steine ​​werden durch Ultraschall zerstört.

Sie können Behandlung mit Volksmedizin hinzufügen. In der Phosphaturie werden Abkochungen auf der Basis von Haferstroh, Minze, Preiselbeerenblättern und Vogelbeeren als nützlich erachtet. Sie sollten jedoch Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie sie verwenden, da einige Produkte eine allergische Reaktion hervorrufen können.

  • Körperübungen (bevorzugen Sie Springen, Laufen und Laufen);
  • regelmäßig einen Urintest machen;
  • nicht überkühlen;
  • Wenn Sie Schmerzen in der Lendengegend haben, suchen Sie einen Arzt auf;
  • trinke mindestens 2,5 Liter Flüssigkeit pro Tag.

Gesunde Ernährung

Mit Phosphat im Urin verschreiben Ärzte eine spezielle Diät. Das Ziel der Diät-Therapie ist:

  • Abnahme des pH-Wertes im Urin;
  • Abnahme der Salzsäureproduktion im Magen;
  • Normalisierung des Austauschs von Phosphor und Calcium;
  • Verringerung der Erregbarkeit des zentralen Nervensystems.

Diät für Phosphaturie zielt darauf ab, den Säuregehalt des Urins zu erhöhen, so dass Ärzte empfehlen, so viel Flüssigkeit wie möglich zu trinken. Die durchschnittliche tägliche Flüssigkeitsmenge beträgt 2-3 Liter. Cranberry- und Cranberrysaft, Trauben- und Apfelsaft wirken säuerend.

Mit einem hohen Phosphatgehalt verschreiben Ärzte eine Diät-Tabelle Nummer 14. Diese Diät wurde von Ernährungswissenschaftlern entwickelt. Es enthält Anforderungen für Lebensmittel, Kochmethoden und Häufigkeit der Aufnahme. Diet Nummer 14 ist ein Monodiet. Eine ausgewogene Ernährung verbessert den physischen und psycho-emotionalen Zustand einer Person.

Alkalische Produkte werden durch saure ersetzt. Zu den alkalischen Lebensmitteln gehören: Hüttenkäse, ungeschälter Reis, Butter, Äpfel, Wassermelonen, Zwiebeln, Kohl, Aprikosen. Auch verbotene geräucherte Fleisch, Spargel, Pilze, reiche Produkte, Konserven, würzige Gewürze und vor allem Fisch, der reich an Phosphor ist.

Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke, Kwas, schwarzer Kaffee sind verboten. Um den Säuregehalt des Urins zu erhöhen, ist es empfehlenswert zu essen: Fleisch, Getreide, Nudeln, Spinat, Tomaten, Karotten, Gurken. Von Süßigkeiten können Sie Honig, Süßwaren, Fruchteis essen.

Wie für Getränke, gilt es als vorteilhaft grüner Tee, Brühe Hüften.

Amorphe Phosphate im Urin in großen Mengen - was bedeutet das?

Der Hauptindikator für Stoffwechselvorgänge im Körper ist Urin. Es ist Urin, der alle Endprodukte entfernt, die für den menschlichen Körper keinen Wert mehr haben. Anhand der Eigenschaften der Hauptindikatoren der Urinanalyse kann somit davon ausgegangen werden, wie gesund der Körper ist und welche Abweichungen in seiner Arbeit bestehen.

Einer dieser Indikatoren ist amorphes Phosphat im Urin. Bei erhöhten Phosphatspiegeln sprechen wir vom falschen Phosphor-Kalzium-Stoffwechsel. Eine übermäßige Menge an Phosphat, die im Urin gebildet wird, präzipitiert, was die Trübung des Urins hervorruft und in der Urinanalyse angezeigt wird.

Gründe für die Ausbildung

Wenn wir über die Hauptursache für das Auftreten von Phosphaten im Urin sprechen, stellen wir fest, dass Ernährungsveränderungen meistens ihre Bildung beeinflussen. Dieser Faktor provoziert Phosphaturie sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Zielpathologie sind Menschen, die sich entschieden haben, ihre Ernährung radikal zu ändern. Zum Beispiel kann Phosphaturie beitragen zu:

  • strenge Diät;
  • Essen, angereichert mit Phosphor;
  • Vegetarismus;
  • verlängerte Urinbildung;
  • Schwangerschaft;
  • Überessen von Süßigkeiten;
  • Alkalisierung von Urin;
  • hohe Kalziumspiegel;
  • Diabetes mellitus;
  • Mangel an Vitaminen;
  • Stoffwechselstörungen;
  • inaktiver Lebensstil;
  • längeres Wasserlassen.

Zusätzlich zu diesen Gründen können Salze von amorphen Phosphaten auch durch Faktoren wie Zystitis, Hyperparathyreoidismus, Fanconi-Syndrom hervorgerufen werden.

Beachten Sie, dass das Auftreten von Phosphat im Urin mit anderen Krankheiten wie Phosphatdiabetes assoziiert sein kann. Prinzipiell ist diese Pathologie dem Diabetes mellitus ähnlich, nur wird in diesem Fall eine schlechte Verdaubarkeit bei Phosphaten beobachtet, die nicht von den Nierentubuli aufgenommen werden. Als Ergebnis wird die Menge an Phosphat in der Urinanalyse zunehmen, aber die Indikatoren in der Blutanalyse werden abnehmen.

Das Hauptindikator für Verdauungsstörungen von Phosphaten ist Rachitis. Es ist durch Deformationen der Knochen, Krümmung der Gliedmaßen gekennzeichnet.

Eine andere Pathologie, die Wahrheit ist schon erblich, ist das Tony-Debre-Fanconi-Syndrom, das in seinen Manifestationen Rachitis sehr ähnlich ist.

Die Phosphaturie ist auch ein Zeichen von Hypophosphatämie, bei der amorphe Phosphate noch von den Nierentubuli aufgenommen werden, jedoch nicht vollständig. Alkoholkonsum, Fehlfunktionen des Magen-Darm-Traktes können diese Störungen beeinflussen.

Symptome der Krankheit

Gewöhnlich mit einer kleinen Menge amorpher Phosphate im Urin, beeinträchtigt dieser Zustand nicht die Gesundheit des Patienten. Die meisten Patienten werden von diesem Problem überhaupt erfahren und sich aus einem ganz anderen Grund an einen Arzt wenden.

Bei einer lang anhaltenden Erkrankung macht sich jedoch Phosphaturie bemerkbar. Äußerlich ist es schwierig, das Vorhandensein von Phosphaten zu bestimmen, aber aufmerksame Patienten bemerken, dass die Farbe ihres Urins undurchsichtig und weniger gesättigt wird. Dies ist das Hauptsymptom, das im Stadium der Exazerbation der Krankheit auftritt.

Aber nicht jeder kann eine Veränderung der Urinfarbe ohne Analyse und das Auftreten von Fremdsedimenten feststellen. In diesem Fall gibt der Körper erste Signale in Form von zu häufigem Harndrang, Schmerzen im Lendenwirbelbereich, die beim Drehen oder Beugen zunehmen.

In schweren Fällen leiden die Patienten an Erbrechen, Koliken, Übelkeit, Blähungen und falschem Drängen.

Wenn solche Zeichen erscheinen, schließe deine Augen nicht vor ihnen. Und selbst wenn man bei der Phosphaturie von ziemlich harmlosen Krankheitsursachen ausgehen kann, sollte der Patient dennoch einen Spezialisten aufsuchen, um eine schwerere Pathologie auszuschließen.

Diagnostische Methoden

Zur Bestimmung des Phosphatspiegels kann eine Urinanalyse durchgeführt werden. Wenn es einen Überschuss von ihnen im Urin gibt, dann wird die Analyse es definitiv zeigen. Um die Normen zu verstehen, stellen wir fest, dass der menschliche Körper jeden Tag 1200 mg Phosphate erhalten muss. Zur gleichen Zeit werden 2/3 (800 mg) dieser Menge im Urin und 1/3 (400 mg) - mit dem Kot ausgeschieden.

Behandlung

Bei Tests mit Zahlen über der Norm muss der Arzt die Diagnose bestätigen. In diesem Fall wurde auf Ultraschall der Nieren zur Ablagerung von Calciumsalzen zurückgegriffen.

Sofort stellen wir fest, dass die Behandlung der Krankheit konservativ ist und auf die Zerkleinerung und Ausscheidung von vorhandenen Phosphatsteinen und Sedimenten abzielt.

Im Gegensatz zu anderen Steinen sind Phosphatsteine ​​gut behandelbar, lösen sich schnell auf und verlassen den Körper ungehindert, weil sie keine spitzen Winkel haben und meist klein sind.

Diät mit Phosphaten

Wie bereits erwähnt, ist die Hauptursache der Krankheit die falsche Ernährung, und daher sollte die Entscheidung über die Behandlung auf einer Änderung der Ernährung des Patienten beruhen. Vor allem geben wir ein Beispiel von Produkten, die zum Zeitpunkt der Behandlung der Krankheit aus dem Menü ausgeschlossen werden müssen. Also, Patienten sind kontraindiziert:

  • alle Milchprodukte;
  • süß
  • sehr fetthaltige Lebensmittel;
  • frisches Brot und Gebäck;
  • Kochsalz;
  • Alkohol

Um den Phosphatspiegel im Urin zu normalisieren, sollte man auf jene Produkte achten, die helfen, die Geschwindigkeit dieses Elements im menschlichen Körper wiederherzustellen. Dazu gehören:

  • Getreide (verschiedene Arten);
  • Getreide und Hülsenfrüchte;
  • Lebensmittel, die viel Protein enthalten;
  • einzelnes Gemüse, wie Kartoffeln, Kürbisse, Gurken, Erbsen, Zucchini;
  • Beeren und Früchte mit Säure;
  • Nüsse.

Wenn man über die Behandlung von Phosphaturie spricht, stellen Ärzte fest, dass eine Vorbedingung für eine solche Diät darin besteht, viel Multivitamine zu trinken und zu trinken. Die Ernährung des Patienten wird von einem Arzt überwacht - von Zeit zu Zeit wird ein Urintest verschrieben, damit ein Spezialist die Wirksamkeit der Behandlung beurteilen kann.

Amorphe Phosphate während der Schwangerschaft

In vielen Fällen zeigt sich die Diagnose einer Phosphaturie in Kombination mit einer Schwangerschaft. Gewöhnlich machen Ärzte diesbezüglich keine Alarm, da dieses Phänomen häufig bei Frauen in "Position" zu finden ist.

Dies ist besonders mit einer Ernährungsumstellung verbunden, da Frauen aufgrund von Toxikose nicht alles essen können, was sie vorher gegessen haben.

Zum Beispiel, wenn Fleischgerichte vor der Schwangerschaft vorherrschten, dann während der späten Gestose, erleichtern Frauen ihre Diät mit Pflanzenprodukten. Die Änderung der Ernährung und verursacht eine ähnliche Reaktion.

Während der Schwangerschaft bevorzugen sie mit Phosphatsteinen nicht zu kämpfen - der Arzt untersucht nur die Beschaffenheit der Formationen auf dem Ultraschallgerät, ihre Anzahl und verschiebt dann die Behandlung für die Zeit nach der Geburt.

Phosphaturie bei Babys

Bei Kleinkindern kann es seltsamerweise auch Phosphate in großen Mengen geben. Ärzte merken an, dass der Höhepunkt der Pathologie auf das "Kindergartenalter" fällt, wenn das Baby ein neues Kollektiv und Leben eingeht.

Die häusliche Ernährung unterscheidet sich bereits sehr vom Kindergarten, und daher gibt es eine solche Reaktion auf Veränderungen. Dies ist aufgrund der Tatsache, dass im Körper des Babys Umstrukturierung, Anpassung an neue Produkte.

Behandlung in diesem Fall ist nicht erforderlich, es ist nur notwendig, die Ernährung des Kindes zu ändern, fügen Sie Vitamine hinzu.

Der Nachweis von amorphen Phosphaten im Urin sollte den Patienten dazu ermutigen, seine Ernährung zu überdenken. Danach wird empfohlen, dass die Patienten entsprechend der Diät einige Zeit lang gefüttert werden. Es ist jedoch sehr wichtig, die Ursachen der Krankheit zu verstehen, um die richtige Behandlung zu wählen.

Phosphaturie oder amorphe Phosphate im Urin: Ursachen der Bildung und Methoden zur Korrektur von Indikatoren strukturloser Salze im Urin

Die Hauptindikatoren für den Stoffwechsel im Körper sind Urinanalysen. Es zeigt jene Tauschprodukte an, die nicht mehr den Nutzen des Menschen tragen. Sie können verfolgen, welche Stoffe und in welcher Menge im Körper angezeigt oder zurückgehalten werden. Und wenn im Urin Abweichungen von der Norm bestimmter Indikatoren beobachtet werden, kann davon ausgegangen werden, dass es pathologische Prozesse im Körper gibt.

Einer der Indikatoren für Abweichungen ist das Vorhandensein von amorphen Phosphaten im Urin. Dies sind strukturlose Salze, die sich nicht in Kristalle umwandeln und als Schlamm in den Urin gelangen.

Trotz der Tatsache, dass die Formationen keine typische Struktur haben, können sie manchmal Kalksteine ​​bilden, was eine Voraussetzung für die Urolithiasis ist. Wenn amorphe Phosphate im Urin vorübergehend sind, kann ihr Aussehen mit Ernährungsmustern in Verbindung gebracht werden.

Aber manchmal kann dieses Phänomen auf das Vorhandensein einer Krankheit hinweisen. Wenn also Phosphate im Urin gefunden werden, müssen Sie die Gründe für ihr Aussehen herausfinden.

Der Prozess der Salzbildung im Urin

Phosphor ist in der Zusammensetzung der Gewebe unseres Körpers vorhanden. Die meisten (etwa 85%) davon sind in den Knochen und Zähnen. Phosphate - Salze, die durch die Reaktion von Phosphorsäure mit Alkalien entstehen. Sie kommen mit Nahrung in unseren Körper.

Um seine Funktion im Körper zu erfüllen, benötigt Phosphor das Vorhandensein von Kalzium. In Symbiose liefern sie Protein- und Enzymsynthese, regulieren den Prozess der Muskelkontraktion. Der Phosphorgehalt im Körper ist normal sollte der halbe Kalziumgehalt sein. Wenn die Phosphatkonzentration ansteigt, führt dies zur Auslaugung von Calcium aus den Knochen.

Die Konzentration seiner Salze im Urin hängt von der Menge an Phosphor ab. Phosphatverbindungen werden im proximalen Nierentubulus zurückgehalten. Etwa 12% des Phosphats werden durch Filter geleitet und im Urin ausgeschieden.

Die Gründe für die Leistungssteigerung

Der Überschuss an amorphen Phosphaten im Urin eines gesunden Menschen ist mit einer Alkalisierung des Körpers verbunden, die durch Essgewohnheiten verursacht sein kann:

  • Abnahme der Nahrung von tierischen Proteinen;
  • Missbrauch von Milchprodukten, Fisch, Meeresfrüchten, Konserven;
  • häufige Verwendung von kohlensäurehaltigen Getränken, Kaffee, alkalischen Mineralwässern.

Neben der Mangelernährung können die Ursachen für amorphe Phosphate im Urin pathologische Zustände sein:

Symptomatologie

Wenn die Menge der amorphen Phosphorsalze leicht im Urin vorhanden ist, kann dies den Allgemeinzustand der Person nicht beeinträchtigen. Vor allem, wenn der Grund für ihr Aussehen eine falsche Ernährung war.

Aber wenn die Phosphate im Urin auf dem Hintergrund von Krankheiten erscheinen, dann werden sie früher oder später mit anderen Symptomen erscheinen. Wenn die Phosphaturie für lange Zeit vorhanden ist, dann wird die Trübung des Urins, das Erscheinen des fremden Sedimentes bemerkt.

Das Vorhandensein von Salzen im Körper kann bedeuten:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerz in der Lendengegend, der beim Biegen, Drehen intensiver wird;
  • manchmal kann es Bauchkrämpfe, Übelkeit, Blähungen geben.

Phosphaturie während der Schwangerschaft

Für Frauen in dieser Zeit ist ein häufiges Vorkommen. Salze im Urin sind häufiger mit Toxikose in der frühen Schwangerschaft und am Ende des letzten Trimesters gefunden. Bei häufigem Erbrechen und Übelkeit muss eine Frau ihre Ernährung revidieren. Oft wird die Nahrung zum gleichen Typ, was Bedingungen für die Ausfällung von Phosphatsalzen in das Sediment schafft.

Phosphaturie bei Schwangeren kann bei Erkrankungen des Harnsystems auftreten. Der Patient muss einen Nephrologen konsultieren, um einen Ultraschall der Nieren und der Blase zu machen. Es ist wichtig, den Entzündungsprozess rechtzeitig zu beseitigen, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu verhindern und die Entwicklung des Fötus nicht zu beeinträchtigen.

Hinweis! Die Schwangerschaft wird von einem Anstieg der Progesteronspiegel begleitet. Das Hormon entspannt das Muskelgewebe, wodurch der Urin in der Blase länger stagniert, eine Erhöhung der Salzkonzentration auftritt. Frauen werden ermutigt, sich mehr zu bewegen, die Beckenmuskulatur durch spezielle Übungen zu stärken.

Amorphes Phosphat im Urin eines Kindes

Bei Kindern werden Phosphate nur in amorpher Form nachgewiesen. Eine unbedeutende Anzahl von ihnen wird bis zum Alter von fünf Jahren gefunden. Einige Funktionen des Körpers sind noch nicht vollständig ausgebildet. Wenn sich die Ernährung ändert, kann der Körper auf besondere Weise reagieren.

Beim ersten Nachweis von amorphen Phosphaten im Urin sollte die Ernährung des Babys geändert und nach einigen Tagen eine erneute Urinanalyse durchgeführt werden. Dies wird es möglich machen zu bestimmen, ob das Auftreten von Salzen mit der Ernährung verbunden ist oder ob die Ursache bei pathologischen Veränderungen gesucht werden muß. Essen in Kindern sollte ausgewogen sein, enthalten eine ausreichende Menge von nicht nur pflanzlichen sondern auch tierischen Proteinen, Kohlenhydraten.

Wenn Phosphate gewonnen werden, kann es ein Signal für eine Krankheit sein. Meistens handelt es sich um Rachitis, bei der ein Mangel an Vitamin D im Körper vorliegt (Tagesrate für ein Kind beträgt 300-600 IE). In der Regel tritt Rachitis bei Säuglingen und Kindern im jüngeren Vorschulalter auf. Zusätzlich zu Phosphaten im Urin kann eine hohe Konzentration von Calcium und Phosphor im Bluttest vorhanden sein.

Bei Rachitis bei Kindern werden Gliedmaßen verbogen, das Knochenskelett deformiert. Muskelgewebe ist schlaffe, blasse Haut.

Diagnostische Füllstandsanzeigen

Diagnostizieren Phosphaturie auf die allgemeine Analyse von Urin. Normalerweise sollte ein Erwachsener etwa 1200 mg Phosphat pro Tag erhalten. Etwa 800 mg sollten mit dem Urin ausgeschieden werden. In der Urinanalyse wird der Salzgehalt durch das Zeichen "+" in der Menge von 1-4 angezeigt. Indikator + oder ++ in der Stichprobe ist die Norm. Wenn es mehr Vorteile gibt, deutet dies auf eine Verletzung des Salzstoffwechsels hin.

Um zuverlässigere und detaillierte Informationen über das Vorhandensein von amorphen Phosphaten, die Dynamik ihrer Konzentration, zu erhalten, wird empfohlen, täglich Urin zu sammeln (Zimnitsky-Analyse).

Urinsammlungsregeln für die Analyse

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, wird empfohlen:

  • 7 Tage vor der Analyse sind Produkte auszuschließen, die die Alkalisierung des Urins (geräucherte Lebensmittel, Süßigkeiten, Alkohol) aus der Nahrung fördern.
  • Kaufen Sie in einer Apotheke spezielle Behälter für die Sammlung von Material.
  • Wenn Sie eine allgemeine Analyse des Urins durchführen müssen, nehmen Sie eine morgendliche Urinprobe auf leeren Magen und geben Sie sie innerhalb von 2 Stunden an das Labor.
  • Wenn Sie täglich Urin sammeln wollen, müssen Sie die erste Portion um 6 Uhr morgens entnehmen und alle 3 Stunden einen neuen Behälter füllen.
  • Vor dem Urinieren muss unbedingt ohne Seife gewaschen werden, damit keine Verunreinigungen in das Material gelangen.
  • Lagern Sie gesammelten Urin an einem dunklen kühlen Ort (nicht im Kühlschrank), der Behälter ist sorgfältig verschlossen.
  • Auf jedem Behälter müssen Sie die Uhrzeit der gesammelten Urinanteile, die Initialen des Patienten angeben.