logo

Urinanalyse für Pyelonephritis: Indikatoren

Wir werden verstehen, wie man die Pyelonephritis durch Urinanalyse bestimmen kann.

Es wird unter Fachleuten geglaubt, dass die Diagnose einer Krankheit einfacher ist als andere Krankheiten der Nieren, der Blase und der Harnleiter. Die meisten Manifestationen sind bei der Untersuchung bekannt und offensichtlich, bei der sich Patienten über Lumbalschmerzen beschweren.

Warum brauchen wir eine Analyse?

Der Zweck der Untersuchung des Urins ermöglicht es Ihnen, die unmittelbare Ursache der Entzündung, dh den Erreger, zu identifizieren. Es ist äußerst wichtig, den Behandlungsweg und die Auswahl der Medikamente zu bestimmen. In diesem Artikel werden wir darüber sprechen, was diese Krankheit ist und wie wichtig die allgemeine Urinanalyse für Pyelonephritis ist.

Beschreibung der Krankheit

Pyelonephritis ist ein infektiös-entzündlicher Prozess, der zuerst das Becken betrifft und dann direkt in das Nierengewebe übergeht. Dieser Prozess entwickelt sich oft vor dem Hintergrund bereits bestehender Nierenerkrankungen, zum Beispiel bei Urolithiasis oder Glomerulonephritis. Es kann akut, chronisch oder eitrig sein.

Die Indikatoren der Urinanalyse für Pyelonephritis betrachten unten.

Warum den Urin erforschen?

Diese Pathologie wird mit verschiedenen Techniken diagnostiziert (Ultraschall, Radiographie, Labordiagnostik, etc.), einschließlich eines kompletten Blutbildes und Urinanalyse, die helfen, die Dynamik von entzündlichen Prozessen und die Wirksamkeit der vorgeschriebenen Behandlung zu verfolgen. Die Analyse des Urins gilt in diesem Fall als die wichtigste für die Früherkennung der Pyelonephritis, da sie für den Arzt informativer ist. Basierend auf der Umfrage werden drei mögliche Formen des Flusses unterschieden: akut, chronisch und chronisch mit Exazerbation.

Leukozyturie

Bei der Entschlüsselung der Indikatoren der allgemeinen Analyse des Urins bei der Pyelonephritis sollte man die Leukozyturie beachten. Solche Symptome entwickeln sich in den ersten zwei bis vier Tagen der Krankheit. Der Entzündungsprozess ist in der kortikalen Schicht des Nierenparenchyms lokalisiert. Darüber hinaus manifestiert sich die Leukozyturie auch in den obstruktiven Prozessen im Harntrakt während der Entwicklung der Pyelonephritis. Die primären Symptome dieser Pathologie sind in der Regel schmerzhafte Manifestationen im Lendenbereich, das heißt, wo die Nieren lokalisiert sind, und Intoxikationen in Form von Schüttelfrost, Fieber, Appetitlosigkeit, allgemeine Schwäche, Erbrechen und häufige Übelkeit. Pädiatrische Patienten können Bauchschmerzen haben. Erythrozyturie ist auch ein Indikator für Nierenfunktionsstörungen. Es ist eine Folge von nekrotischer Papillitis, akuter Zystitis sowie Störungen im Fornicoideal.

Was ist der Urin-Test für Pyelonephritis vorgeschrieben?

Allgemeine Analyse in chronischer Form

Wie gesagt, Pyelonephritis hat einen entzündlich-infektiösen Ursprung, der das Nierengewebe selbst in den Prozess von Becken und Kelch mit einbezieht. In den meisten Fällen betrifft die Krankheit Frauen im Alter von fünfzig und älter. Denn die chronische Form der Krankheit ist durch den Wechsel von akuten Zuständen und Remissionen gekennzeichnet. Pyelonephritis ist primär (das heißt, die Krankheit ist nicht mit anderen urologischen Problemen verbunden) oder sekundär (verursacht durch urologische Erkrankungen, die durch Harnwegsinfektionen verursacht werden).

Was verursacht Krankheit?

Diese pathologischen Prozesse werden durch verschiedene Mikroorganismen verursacht: Viren, Pilze und E. coli. Ein vollständiges Blutbild wird in diesem Fall benötigt, um zu bestimmen, in welcher Höhe Hämoglobin, rote Blutkörperchen, Leukozyten, ESR und auch um die Verschiebung der Anzahl der Leukozyten zur linken Seite zu verfolgen. Ein wichtiger Indikator ist außerdem die Hyposturie (Zählung des geringen Harnanteils) sowie die Polyurie. Mit der Verschlimmerung der Krankheit wird eine Leukozyturie beobachtet, das heißt, die Zunahme der Anzahl der Leukozytenzellen auf einen Wert von 20 · 10³ und höher und der aktiven Leukozyten auf etwa 30%. Während der Remission können sich Leukozyten in keiner Weise in Analysen zeigen. Die latente Phase des Krankheitsverlaufs ist im Allgemeinen durch die Armut der Laborparameteränderungen gekennzeichnet. Manchmal haben Tests überhaupt keine pathologischen Veränderungen, aber die Krankheit ist nicht verschwunden.

Allgemeine Analyse für akute Pyelonephritis

Die akute Pyelonephritis wird als akuter Entzündungsprozess im Nierengewebe und im Becken bezeichnet, in dem die Funktionsfunktionen der Nieren deutlich beeinträchtigt sind. Die häufigste Ursache dieser Pathologie in akuten Formen ist gewöhnliches E. coli. Einige typische Veränderungen in der allgemeinen Analyse von Urin bei akuter Pyelonephritis sind wie folgt: Der Patient hat häufiges Wasserlassen, und der Anteil wird sehr niedrig sein, blasser Urin, trübe, mit etwas Sediment, mit einem niedrigen pH (deutlich weniger als 7,0), Manifestationen von Protein, erhöhte weiße Blutkörperchen, rote Blutkörperchen, Epithel und die Anwesenheit von Bakterien.

Unten sind die Hauptindikatoren der Urinanalyse für Pyelonephritis.

Indikatoren

Normalerweise hat eine gesunde Person die folgende Analyse: Urin kann jeden Farbton gelb, transparent, ohne Sediment, keinen starken spezifischen Geruch haben, der pH-Wert sollte etwa 7 sein, das spezifische Gewicht ist 1,018 oder mehr, es sollte kein Protein im Urin sein, Glucose, Ketonkörper, Hämoglobin und Bilirubin. Urin enthält eine bestimmte Anzahl von Erythrozyten, Leukozyten und Epithel, und die normative Zahl ist bei Männern und Frauen unterschiedlich. Die Anwesenheit von Salzen, Bakterien, Pilzen und Parasiten im Urin spricht von Pathologie. Änderungen der Eigenschaften von Urin und Blut treten unabhängig davon auf, wie ausgeprägt der pathologische Prozess klinisch ist. Natürlich ist es unmöglich, die Existenz direkter Abhängigkeit und den Grad der Veränderungen der Laborforschungsindikatoren zu leugnen.

Ein Urin-Test für Pyelonephritis bei Kindern wird ebenfalls durchgeführt.

Wenn die Krankheit jedoch asymptomatisch ist, ermöglicht eine allgemeine Urinuntersuchung eine korrekte Beurteilung der Situation im Körper des Patienten. Eine allgemeine Analyse des Urins per se kann nicht die Grundlage für die Aussage der Diagnose sein. Sie komplizieren das klinische Bild der Krankheit, Sepsis, subakute septische Endokarditis usw. Sie verursachen bestimmte Schwierigkeiten bei der Erkennung dieser Pathologie, folglich berücksichtigen Ärzte mehrere Indikatoren bei der Entschlüsselung der allgemeinen Urinanalyse und versuchen, das Gesamtbild zu untersuchen. Die erste Gruppe sind Daten, die das Vorhandensein oder Fehlen von Niederschlag in der Analyse anzeigen. Bei dieser Art von Krankheit, wie hämatogener Pyelonephritis, kann Niederschlag überhaupt nicht vorhanden sein. In der zweiten Gruppe sind Indikatoren direkt auf die Zusammensetzung des Urins, ob es pathogene Elemente gibt. Zu den Indikatoren, die die akute eitrige Natur der Krankheit charakterisieren, gehören Proteine ​​und Erythrozyten.

Ihre Anzahl bestätigt oder bestreitet, dass der Patient die Krankheit in verschiedenen Formen hat. Einige Zeichen weisen eine signifikante Ähnlichkeit mit den Symptomen anderer Pathologien auf, was die Interpretation der klinischen Manifestationen der Pyelonephritis stark erschwert. In Urintests können jedoch Unterschiede zu anderen chronischen Erkrankungen der inneren Organe auftreten. Wenn der Patient Pyelonephritis hat, dann wird der Urinanteil signifikant höher sein, wie die allgemeine Analyse bestätigt. Der Grund ist in diesem Fall der Katabolismus sowie die aktive Befreiung des Körpers von Flüssigkeit durch Haut und Lunge. Bei einer allgemeinen Urinanalyse auf Pyelonephritis sieht der Arzt das ganzheitliche Krankheitsbild nicht, dann kann dem Patienten eine Studie wie Leukozyturie nach der Kakowski - Addis - Methode verschrieben werden, die die Bestimmung der Menge der Urinleukozyten erlaubt.

Änderungen in der Leistung

Die Entwicklung dieser Krankheit verändert die üblichen Eigenschaften des Urins wesentlich: Es wird undurchsichtig, Sie können einen leicht rötlichen Farbton, einen unangenehmen Geruch, der beim schmerzhaften Urinieren gefühlt wird, erhalten.

Entzündliche Prozesse gehen nicht schmerzfrei für die Blase und die Harnleiter über: sie beginnen auch, Pathologien anderer Art zu entwickeln. Mit der Entwicklung von Pyelonephritis kann Urinanalyse eine bestimmte Menge an Protein enthalten. Dies bedeutet, dass die Filtermembran der Niere aufgrund des entzündlichen Prozesses ihre Aufgaben kaum bewältigt. Entzündliche und infektiöse Erkrankungen verändern nicht nur die Farbe des Urins, sondern auch das pH-Niveau. Wenn der Körper Harn-, Nieren-Infektion entwickelt, gibt der Urin eine saure Reaktion. Bei der Entschlüsselung der Tests wird der Arzt diese Tatsache unbedingt berücksichtigen, aber sie kann nur zusammen mit anderen Indikatoren in Betracht gezogen werden, da eine saure Reaktion während der Schwangerschaft, der Urämie und auch in der Milch-Gemüse-Diät des Patienten auftreten kann.

Vorbereitung

Das Sammeln von Urin zu verschiedenen Tageszeiten kann unterschiedliche Konzentrationen der enthaltenen Substanzen zeigen. Um die genauesten Ergebnisse zu erhalten, müssen Sie das Material ordnungsgemäß sammeln. Der Urin wird morgens vor den Mahlzeiten gesammelt. Zuvor muss die Verwendung alkoholischer Getränke ausgeschlossen werden. Wenn Sie Antibiotika einnehmen, sollten Sie einige Tage vor der Urinaufnahme aufhören, sie zu verwenden.

Es wird als optimal erachtet, Tests vor der Einnahme antibakterieller Medikamente durchzuführen. Bevor Sie Urin sammeln, müssen Sie die Toilette des Perineums und der Genitalien mit warmem Wasser ohne Seife halten. Der Urin sollte in einem speziellen sterilen Behälter gesammelt werden (er kann nicht mit Desinfektionsmitteln behandelt werden). Es muss innerhalb von zwei Stunden nach der Entnahme an das Labor geliefert werden. In dem Fall, in dem es nicht möglich ist, morgens nach dem Aufwachen einen Zaun zu bauen, kann dies vier Stunden nach dem letzten Urinieren unter Einhaltung aller oben aufgeführten Regeln geschehen.

Dann bekommst du sicher gute Urintests. Pyelonephritis ist eine ziemlich ernste Krankheit, mit der Sie nicht scherzen sollten.

Urinanalyse für Pyelonephritis

Das klinische Bild der Pyelonephritis oder Entzündung im Nierenparenchym und im Nierenbecken wird durch die Intensität der pathologischen Veränderungen im Organ bestimmt. Die Bildung von Foci der Infiltration, Nekrose und Verhärtung in der akuten oder chronischen Form der Pathologie tritt in unterschiedlichem Ausmaß auf und betrifft eine oder beide der Nieren sowie das sie umgebende Gewebe (Perinephritis). Daher hat der Komplex der pathologischen Zeichen, der Pyelonephritis aufweist, zwar im Wesentlichen dasselbe, aber bei verschiedenen Patienten seine eigenen Merkmale.

Darüber hinaus gibt es eine Tendenz, die Anzahl der klinischen Fälle zu erhöhen, wenn die Krankheit ausgelöscht wird, träge, mit minimalen Symptomen oder ohne sie. In diesen Situationen ist der fortgeschrittene Verlauf und die späte Erkennung von Pyelonephritis sehr gefährlich und sogar bedrohlich für die Gesundheit des Patienten. Schließlich findet der Prozess der Verhärtung oder Abszedierung (Bildung von eitrigen Foci) in den Nieren trotz des Fehlens offensichtlicher Symptome der Krankheit immer noch statt. Und das Versäumnis, medizinische Hilfe zu leisten, führt zu einem Funktionsverlust der Nieren und zu gefährlichen Komplikationen.

Pyelonephritis in solchen Fällen kann zufällig, während medizinischer Ereignisse oder während der Untersuchung einer Person für andere Krankheiten entdeckt werden. Die führende Rolle spielt dabei die Laboruntersuchung, insbesondere die Untersuchung von Blut- und Urinparametern. Die Untersuchung des Urins kann besonders wichtige Informationen liefern, so dass die Urinanalyse für die Pyelonephritis als die wichtigste Stufe der Diagnose bezeichnet werden kann.

Wie kann man die Laborleistung bei Pyelonephritis verändern?

Charakteristische Veränderungen in Urin und Blut treten unabhängig von der Intensität auf, mit der der pathologische Prozess klinisch exprimiert wird. Natürlich gibt es eine direkte Korrelation zwischen der Schwere der Pyelonephritis und dem Grad der Veränderung der Laborparameter. Aber in Fällen, in denen die Pathologie asymptomatisch ist, erlaubt das Studium biologischer Medien immer, unschätzbare Informationen zu gewinnen.

In der Regel reagiert menschliches Blut sehr schnell auf pathologische Prozesse im Körper, einschließlich und im Harnsystem. Um das Vorhandensein von Veränderungen festzustellen, werden klinische (oder vereinfachtere allgemeine) und biochemische Bluttests vorgeschrieben.

Der Entzündungsprozess bei Pyelonephritis, wie in allen anderen Organen, manifestiert unspezifische Veränderungen im Blut. Dies ist ein Anstieg in der Gesamtzahl der Leukozyten, das Auftreten von jungen Leukozyten Formen, erhöhte ESR. Solche Parameter können nicht eindeutig auf Pyelonephritis hinweisen, aber ihre Kombination mit einer Abnahme des Hämoglobins und einer Abnahme des Spiegels der roten Blutkörperchen (Anzeichen einer Anämie) wird immer noch helfen, diese Krankheit zu vermuten. Biochemische Bluttests können auch einige Informationen über das mögliche Vorhandensein von Entzündungen in den Nieren liefern. Dies ist ein Anstieg der Konzentration von Gammaglobulinen, Harnsäure und Alpha-Globulinen bei gleichzeitiger Reduzierung der Gesamtproteinmenge.

Die umfassendste Information kann jedoch eine Untersuchung von Urin liefern. Jeder pathologische Prozess in den Nieren, der Blase oder einem anderen Teil der Harnwege beeinflusst natürlich den Zustand des Urins und manifestiert sich in einer Veränderung seiner Parameter. Daher kann die Urinanalyse für Pyelonephritis, die rechtzeitig und unter Einhaltung aller Regeln für die Sammlung dieser biologischen Flüssigkeit durchgeführt wird, den Therapieverlauf direkt beeinflussen.

Welche Veränderungen treten bei akuter Pyelonephritis im Urin auf?

Pyelonephritis kann ein- oder zweiseitig sein, verschiedene Formen und Schweregrade des Verlaufs haben. Daher ist es unmöglich, klare Indikatoren oder eine Reihe von Parametern des Urins anzugeben, die die Pathologie mit 100% Genauigkeit bestätigen würden. Es ist leichter, auf einen allgemeinen Urintest aufzubauen, der bei akuter und chronischer Pyelonephritis nicht den allgemein anerkannten Standards entspricht.

Während der Labordiagnostik werden viele Parameter bewertet: Farbe, Transparenz, Dichte, Reaktion, Bestandteile des Urinsediments, Vorhandensein von Protein und Zucker. Wenn die Pathologie des Harnsystems nicht existiert, dann sind die Indikatoren der allgemeinen Analyse des Urins wie folgt:

Neben der allgemeinen Urinuntersuchung bei der Pyelonephritis, die auch bei der Diagnose des Harnwegsyndroms und anderer Nierenerkrankungen am häufigsten verschrieben wird, gelten die folgenden Methoden zur Untersuchung des Urins als recht informativ:

  • gemäß Zimnitsky;
  • nach Nechiporenko;
  • Probe Abluft;
  • nach Addis-Kakowski;
  • Gedholt-Methode;
  • Griss Nitrit Test.

Alle diese Methoden ergänzen und klären die Daten, die bei der allgemeinen Analyse des Urins mit der Pyelonephritis erhalten werden, ihre Kennziffern können in den Situationen besonders wertvoll sein, wenn die Krankheit latent oder asymptomatisch ist.

Bei akuter Pyelonephritis ist eine Zunahme der täglichen Urinausscheidung (Polyurie) charakteristisch. Dies ist auf ein Versagen im letzten Stadium der Urinbildung zurückzuführen, nämlich auf den Prozess der Reabsorption in den distalen Nierentubuli. Die Bildung von Ödemen und Zellinfiltrationsherden im Kanalsystem wiederum führt zu einer unzureichenden Reabsorption. Das Ergebnis ist eine schlechte Reabsorption von Wasser und infolgedessen Polyurie. Deshalb ist in den meisten Fällen die Farbe des Urins bei der Pyelonephritis heller oder farblos, und das spezifische Gewicht nimmt aufgrund einer Abnahme der Konzentration des Urins ab (ein Symptom der Hypostenurie).

Die Reaktion oder der pH-Wert im Urin nimmt ebenfalls ab, dh sie wird saurer. Dies liegt an der Anwesenheit von Bakterien, hauptsächlich E. coli, die eine saure Reaktion liefern.

Blut im Urin bei Pyelonephritis wird nachgewiesen, aber nicht in einer signifikanten Menge, daher wird Hämaturie nicht visuell festgestellt (Erythrozyten überschreiten das Maximum zweimal). Wenn viel Eiter im Urin ist, dann verliert er seine Durchsichtigkeit und wird trübe, und das Urinsediment wird eitrig. Zusätzlich wird Protein im Urin in einer Menge von nicht mehr als 1 g / l bestimmt.

Eine wichtige diagnostische Information liefert auch die Untersuchung des Urinsediments. Unabhängig von der Form der Pyelonephritis ist die Anzahl der Leukozyten erhöht, mit der Mikroskopie können sie das Sichtfeld vollständig abdecken und sich häufiger in Gruppen niederlassen. Wenn jedoch der Entzündungsprozess nur eine Niere betrifft, dann können auf der Höhe der Intoxikation Leukozyten klein sein. Umgekehrt wird bei abnehmender Intensität der Entzündung eine signifikante Pyurie diagnostiziert. Es stellt sich ein interessantes Phänomen heraus, das für die Analyse von Urin mit einseitiger Pyelonephritis charakteristisch ist: Der Patient fühlt sich besser, aber die Laborparameter verschlechtern sich.

Die Anzahl der Epithelien, hauptsächlich im Übergangs- und Nierenbereich, ändert sich ebenfalls in verschiedenen Stadien der Krankheit. Es wird definitiv mehr als 10 in Sicht sein, aber ein besonders starker Anstieg wird zu Beginn der Entzündung beobachtet. In der Mitte der Pyelonephritis, wenn Eiter den Kelch und das Becken füllt, werden weniger Epithelzellen gefunden. Neben dem Epithel gibt es in den Urinanalysen granulare und hyaline Zylinder, Salze der Harnsäure.

Urinanalyse bei chronischer Pyelonephritis

Die Exazerbation oder der Rückfall der chronischen Form der Nierenentzündung manifestiert sich morphologisch durch eine Kombination von Infiltration, Sklerose, Abszeßbildung und gesunden Parenchymherden. Im Gegensatz zur akuten Pyelonephritis führt der lang anhaltende Verlauf des Entzündungsprozesses zu einer Verhärtung der Nierenarteriolen, was einen zusätzlichen Faktor darstellt, der zur Organatrophie führt. Der allmähliche Anstieg pathologischer Veränderungen in den Nieren erklärt indessen die Tatsache, dass der Patient eine unveränderte Diurese mit normaler Urindichte lange Zeit persistieren kann. Nur bei signifikanten Schädigungen des Parenchyms und des glomerulären Canalicularsystems haben Urinanalysen bestimmte diagnostische Parameter.

Die typischsten Veränderungen im Urin während der Exazerbation der chronischen Pyelonephritis können wie folgt dargestellt werden:

  • Polyurie mit Hypostenurie (viel Urin mit einem geringen spezifischen Gewicht von 1,0 bis 1,012);
  • blasse Farbe;
  • pH-sauer (viel niedriger als 7,0);
  • trüber Urin, viel Schüttgut;
  • das Auftreten von Protein;
  • im Sediment viele Leukozyten, rote Blutkörperchen, Epithel, Bakterien.

Im allgemeinen führt die Harnuntersuchung bei chronischer Pyelonephritis im akuten Stadium zu den gleichen Ergebnissen wie bei der akuten Form der Krankheit. In der Zeit zwischen den Exazerbationen, dh in der latenten Phase, hat die chronische Pyelonephritis mehr spärliche Urin-Laborparameter, die bei der Diagnose helfen können. Leukozyten können die Norm nur geringfügig überschreiten, es gibt einzelne rote Blutkörperchen, Zylinder, Übergangsepithel. In einigen Fällen können die Tests gut sein, ohne irgendwelche pathologischen Veränderungen.

Um die Diagnose zu bestätigen, werden zusätzliche Studien von Urin vorgeschrieben. So bietet die Addis-Kakovsky-Methode Daten über den Gehalt an Leukozyten, Zylindern und roten Blutkörperchen im täglichen Urin, Nechyporenko in 1 ml Urin, Ambrurz in einer Minute Urinvolumen. Die Methode von Gedholt ermöglicht es Ihnen, versteckte Leukozyturie zu erkennen. Der Gryss-Test oder Nitrit-Test hilft nicht nur, die Anwesenheit von Bakterien nachzuweisen, sondern auch eine Vorstellung von deren Menge zu bekommen. Wenn der Test positiv ist, bedeutet dies, dass es 100 Tausend und mehr mikrobielle Körper in 1 ml Urin gibt.

Labordiagnostik der Pyelonephritis kann helfen, jede Form dieser Pathologie zu erkennen. Die erhaltenen Ergebnisse werden vom behandelnden Arzt in Kombination mit dem klinischen Bild, der Anamnese und den Daten anderer zusätzlicher Studien überprüft.

Änderungen in der Urinanalyse für Pyelonephritis

Bei Verdacht auf eine Niere oder Harnwege werden den Patienten bestimmte Tests verschrieben. Bei Pyelonephritis muss der Patient einen Urin zur Untersuchung abgeben. Falls notwendig, schreibt der Arzt zusätzlich Tests für Nechiporenko und Zimnitsky vor.

Merkmale und Definition von Pyelonephritis

Die Krankheit ist eine infektiöse Entzündung. Pathogene sind die Erreger pathologischer Prozesse. Sie stören den Harnfluss, tragen zur Entwicklung von Infektionen im Harnsystem bei.

Pathologie wird von charakteristischen Zeichen begleitet:

  • hohe Körpertemperatur;
  • Schüttelfrost und Fieber;
  • Rückenschmerzen auf Nierenebene;
  • Verletzung des Wasserlassens;
  • Blutdruck erhöhen.

Die genaue Diagnose stellen die Ärzte auf der Grundlage des Studiums des Urins fest. Für Tests wird Morgenurin benötigt. Im akuten Stadium bei Patienten mit schwerer Krankheit wird ein Katheter eingeführt, um Urin zu sammeln. Die Patienten müssen auch Blut zur Analyse spenden.

Bei Pyelonephritis ist die Nierenfunktion gestört. Entzündliche Prozesse beeinflussen die Charakterisierung des Urins. Seine Dichte, Farbe, Transparenz und Geruch ändern sich. Gleiches gilt für mikrobiologische Eigenschaften. Während der Forschung achten die Ärzte auf die Menge der freigesetzten Flüssigkeit. Ein Indikator, mit dem sich Nierenfunktionsstörungen leicht identifizieren lassen.

Fehlbildungen bei Nierenentzündungen

Bei einer gesunden Person beträgt die normale Konzentration von Leukozyten im Urin bis zu 2000 mg. Das Niveau der roten Blutkörperchen sollte 1000 Einheiten nicht überschreiten. Um die Entwicklung von pathologischen Prozessen zu bestimmen und die vorläufige Diagnose eines Arztes zu bestätigen, lassen Sie Laboruntersuchungen zu.

Akute Veränderungen

Pathologische Prozesse treten aufgrund einer Infektion der Harnwege auf. Nieren mit akuter Pyelonephritis können völlig gesund sein. Aber das Niveau von Bakterien und Leukozyten wird die Entwicklung von pathologischen Prozessen zeigen. Es gibt bestimmte Indikatoren, die die Dichte des Urins sowie den Proteingehalt bestimmen.

Der Entzündungsprozess betrifft eine oder zwei Nieren gleichzeitig. Es gibt zahlreiche Gründe für seine Entwicklung und den Grad der Progression. Angesichts der Merkmale des Auftretens und des Verlaufs der akuten Pyelonephritis ist es schwierig, klar zu sagen, welche Abweichungen bestehen. Ärzte achten auf die allgemeinen Ergebnisse von Urintests, die weit von der Norm entfernt sind.

Labortests bieten eine Möglichkeit für Spezialisten, viele Faktoren zu untersuchen:

  • Schattierung von Urin;
  • Trübung des Urins;
  • Inhalt des untersuchten Materials;
  • Dichte;
  • die Anwesenheit von Protein und Zucker.

Im Stadium der Exazerbation der Pyelonephritis weichen alle Parameter von der Norm ab. Urin bekommt einen leichten Schatten. Bei manchen Patienten ist es farblos. Die Konzentration von Urin wird geringer. Bakterien pH erhöht die Säure des Urins. Durch äußere Zeichen von Urin mit Pyelonephritis enthält Blutverunreinigungen. Wenn Eiter in den Nieren vorhanden ist, wird die Entladung trüb sein.

Die akute Form der Pyelonephritis ist durch eine hohe Konzentration von CRP gekennzeichnet. Dies ist ein Protein, das in der Leber gebildet wird und zur Gruppe der akuten Phase gehört. Wenn sich der Entzündungsprozess entwickelt und fortschreitet, erhöht sich die CRP-Konzentration.

Wenn eine bakterielle Infektion im Harnsystem auftritt, ist der Proteingehalt größer als 30 mg / l. Für eine Viruserkrankung liegen diese Parameter zwischen 6 und 30 mg / l.

Ärzte untersuchen auch Urinsediment für akute Pyelonephritis. Leukozytenzahl ist hoch. Ärzte bemerken eine interessante Tatsache, dass, wenn ein pathologischer Prozess einer Niere betroffen ist, dieser Indikator klein ist. Wenn der Entzündungsprozess reduziert wird, zeigen die Ergebnisse das Vorhandensein von Eiter im Urin.

Bei der Entwicklung einer akuten Pyelonephritis bei einem Patienten zeigt die Urinanalyse das Vorhandensein von Nieren- und Übergangsepithel. Die maximale Konzentration wird während der aktiven Entwicklung der Krankheit beobachtet. Auf dem Hintergrund der Füllung des Becher- und Beckenorgans mit Eiter ist die Anzahl der Epithelien reduziert. Auch Ärzte diagnostizieren Salz und Zylinder im Urin.

Schwankungen in chronischer Form

Pathologische Prozesse erstrecken sich auf das Becken, Kelch und Nierengewebe. Es ist notwendig, Tests zu bestehen und die Diagnose rechtzeitig zu klären, um Komplikationen zu vermeiden. Es geht um Sepsis, wenn die Infektion den gesamten menschlichen Körper betrifft. Nierenversagen zeigt sich auch dann, wenn das Organ vollständig mit der Urinproduktion aufhört. Ohne Behandlung besteht das Risiko einer Nierenatrophie.

Die Urinanalyse bei chronischer Pyelonephritis zeigt nicht immer Veränderungen im Organ. Die Indikatoren verschlechtern sich vor dem Hintergrund einer schweren Läsion des Parenchyms, der Glomeruli und der Tubuli.

  • die Niere sondert eine erhöhte Menge an Flüssigkeit ab, die ein geringes spezifisches Gewicht hat;
  • der Säuregehalt steigt;
  • Urin hat einen eigenartigen Geruch;
  • hohe Transparenz;
  • Leukozyten, Erythrozyten, Epithel und Bakterien sind im Urinsediment vorhanden.

Im Allgemeinen sind die Analysen der chronischen und akuten Formen der Pyelonephritis ähnlich. Während der Erholung des Patienten sind die Abweichungen gering, für den Arzt sind sie jedoch von großer Bedeutung. Es kommt vor, dass der Urin keine signifikanten Veränderungen in den Nieren zeigt. Und Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit sind vorhanden. Die Patienten klagen über hohe Körpertemperatur, einen unangenehmen Geruch nach Urin und Schmerzen in der Lendengegend.

In manchen Situationen werden Untersuchungen nach der Griss-Methode durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen die Anwesenheit von pathogenen Mikroorganismen im Urin und deren Anzahl. Eine positive Analyse zeigt mehr als 100 tausend schädliche Bakterien im Urin an.

Auf äußeren Zeichen nimmt Urin einen blassen Farbton an, der Proteinpegel ist erhöht. Urin ist trübe, eine große Menge Sediment wird gesammelt. Der pH-Wert sinkt. In der chronischen Form der Pyelonephritis zeigen die Ergebnisse von Urin einen erhöhten Gehalt an Erythrozyten, Mikroorganismen, Epithel und Leukozyten.

Material für die Laborforschung muss unbedingt Morgen sein. Den Patienten wird empfohlen, vor der Durchführung von Tests 10 Stunden lang zu fasten Um eine genaue Diagnose zu erstellen, untersuchen Ärzte den Urin in verschiedenen Richtungen. In vielen Situationen können die erhaltenen Daten indirekt sein und sich vor dem Hintergrund anderer pathologischer Veränderungen im Körper des Patienten manifestieren.

Patienten können zusätzlichen Studien zugeordnet werden, nur um die vorherige Diagnose zu bestätigen. So wird der Arzt in der Lage sein, die wirksamste Behandlung zu wählen, um ernsthafte Komplikationen und Folgen der Pathologie zu verhindern.

Erforderliche Tests für die Diagnose

Wenn die ersten Anzeichen der Krankheit auftreten, führt der Arzt eine ärztliche Untersuchung durch. Erstellt eine vorläufige Diagnose und weist zusätzliche Tests zu.

  1. Allgemeine Analyse von Urin und Blut.
  2. Bakteriologische Aussaat Eine effektive diagnostische Methode zur Bestimmung der Entwicklung von pathologischen Veränderungen.
  3. Harnanalyse nach Zimnitsky und Nechiporenko.
  4. Das Studienmaterial mit der Gram-Methode.

Diese Tests ermöglichen Ärzten, viele nützliche Informationen zu erhalten. Es geht um die Ausbreitung der pathogenen Mikroflora und den Erreger der Krankheit.

Vorbereitung für das Studium

Der Arzt wird in der Lage sein, eine genaue Diagnose zu stellen, wenn das erhaltene Material korrekt gesammelt wurde. Falsche Ergebnisse beseitigen können, ist es wichtig, für die Tests richtig vorzubereiten. Es ist notwendig, den einfachen Empfehlungen von Experten zu folgen:

  1. Vor dem Sammeln von Urin sollten Produkte, die die Farbe des Urins beeinflussen, verworfen werden. Wir sprechen über Karotten, Rüben, Säfte. Patienten sollten keine Kohlenhydrate zu sich nehmen.
  2. Spenden von Urin sollte am Morgen sein.
  3. Bevor Sie den Urin entnehmen, müssen Sie vorsichtig hygienische Verfahren durchführen.
  4. Mädchen und Frauen wird empfohlen, während der Menstruation keine Tests durchzuführen.
  5. Am Vorabend des Tests sollten Sie keine Diuretika verwenden.
  6. Sammeln Sie den Urin in einem sauberen, trockenen und gekochten Glasbehälter.

Beim Sammeln von Material während des Tages sollten die ersten Portionen an einem kalten Ort gelagert werden.

Pyelonephritis ist eine häufige Krankheit, die schwer zu bestimmen ist. Pathologie hat keine offensichtlichen Zeichen, gelegentlich bei Patienten steigt die Temperatur des Körpers. Die Patienten selbst sind nicht in der Lage, die Entwicklung der Krankheit zu bestimmen, sie brauchen qualifizierte Hilfe. Unsachgemäße Behandlung bringt ernsthafte Komplikationen und Konsequenzen mit sich.

Was sind die Indikatoren für Urin bei Pyelonephritis

Die Intensität der Entwicklung von Nierenerkrankungen beeinflußt die klinischen Manifestationen der Entzündung bei der Organpyelonephritis. Der Entzündungsprozess verursacht das Auftreten von Infiltrationsherden, Nekrosen, aber sie werden bei verschiedenen Patienten unterschiedlich schnell gebildet. Es gibt Fälle, in denen pathologische Prozesse keine ausgeprägten Symptome hervorrufen. Dies gefährdet die Gesundheit des Patienten, da eine vernachlässigte Krankheit zu irreversiblen Folgen führen kann, einschließlich des Funktionsverlustes einer oder beider Nieren. Unter solchen Bedingungen wird Pyelonephritis während einer allgemeinen körperlichen Untersuchung oder während der Behandlung anderer Krankheiten diagnostiziert. Zuallererst wird Pyelonephritis durch Veränderungen der Blut- und Urinindizes nachgewiesen.

Welche Tests werden durchgeführt, wenn Sie Pyelonephritis vermuten?

Pyelonephritis-Tests werden sofort verschrieben, um den Grad der pathologischen Veränderungen zu bestimmen und den geeigneten Behandlungsverlauf zu bestimmen. Arten der Forschung:

  1. Bluttest (biochemisch, allgemein). Bestimmen Sie den Grad der Entwicklung der Entzündung.
  2. Urinanalyse (allgemein). Die wichtigste Laborstudie zur Bestimmung der Anwesenheit von Leukozyten, pathogenen Bakterien, Sedimenten.
  3. Nechiporenko-Methode. Wird verwendet, um versteckte entzündliche Prozesse zu identifizieren.
  4. Gemäß Zimnitsky. Ermöglicht eine Differentialdiagnose von Nierenerkrankungen, Bestimmung der Dichte des Urins, des Tagesvolumens.
  5. Auf Sterilität. Es ist nötig die am meisten wirksamen medikamentösen Mittel auszuwählen, da sich zeigt, auf welche pathogene Flora reagiert wird.

Im Falle der Pyelonephritis kann die klinische Untersuchung der Krankheit teilweise in Bezug auf die Schwere bestimmt werden, da ein direkter Zusammenhang zwischen den Veränderungen der Indizes und der Intensität des Entzündungsprozesses besteht.

Blut zählt

Bei pathologischen Veränderungen im Körper ändert das Blut schnell seine Indices.

Der Bluttest für Pyelonephritis hat die folgenden Indikatoren, um die Krankheit zu vermuten:

  1. Die Anzahl der Leukozyten steigt, neue Leukozytenformen werden gebildet.
  2. Der allgemeine Proteingehalt nimmt ab.
  3. Das Hämoglobin und die Anzahl der roten Blutkörperchen nehmen ab.
  4. Der Harnsäurespiegel steigt.
  5. Das Niveau von Gammaglobulinen und Alpha-Globulinen nimmt zu.
  6. ESR erhöht sich.

Wichtig: Ein Bluttest für Pyelonephritis ist hilfreich und erlaubt keine genaue Diagnose, sondern kann auf einen entzündlichen Entzündungsprozess hinweisen.

Urin-Indikatoren

Urinanalyse für Pyelonephritis ist entscheidend und ermöglicht es Ihnen, ein klares klinisches Bild zu identifizieren. Jede Pathologie der Nieren wird sofort im Urin durch eine Veränderung ihrer Eigenschaften widergespiegelt.

Wichtig: Nur der Arzt kann Pyelonephritis durch Urinanalyse bestimmen, die Wirksamkeit der verschriebenen Behandlung analysieren, gegebenenfalls korrigieren und Komplikationen rechtzeitig vorbeugen.

Die Krankheit hat verschiedene Formen des Flusses (akut, chronisch, eine Niere oder beide können betroffen sein). Daher haben Urinindikatoren bei Pyelonephritis eine signifikante Schwankung, die keine eindeutigen Parameter zulässt. Die Ärzte achten zunächst auf die allgemeine Urinanalyse auf Pyelonephritis, die bei allen Krankheitsformen charakteristische Anomalien aufweist.

Aus einer Patientenurinanalyse für Pyelonephritis-Indikatoren, die das Vorhandensein der Krankheit anzeigen, sind Anomalien in diesen Bereichen:

  1. Erhöhte Anzahl von Leukozyten (15 in Sicht und mehr).
  2. Das Vorhandensein von hyalinen Zylindern (wenn die Zylinder körnig sind, ist der Zustand des Patienten schwer).
  3. Blut im Urin (Mikrohämaturie).
  4. Protein im Urin mit Pyelonephritis wird nicht immer beobachtet. Es kann Spuren von Protein geben - etwa 2 Prozent. Seine Anwesenheit hilft, die richtige Diagnose zu stellen (um Glomerulonephritis oder Pyelonephritis zu identifizieren).
  5. Der pH-Wert sinkt, was bedeutet, dass die Säure zunimmt. Dies weist auf das Vorhandensein von pathogenen Bakterien hin.
  6. Wenn Urin Eiter absondert, erscheint Trübung, Urinsediment ist eitrig.
  7. Epithelzellen (normalerweise renal) erhöhen ihre Anzahl, besonders wenn die Krankheit beginnt. Allmählich, mit der Entwicklung der Krankheit und Füllung des Nierenbeckens mit Eiter, nimmt ihre Anzahl ab.
  8. Reduzierter Urinanteil (Dichte).
  9. Die Farbe des Urins mit Pyelonephritis wird oft blass. Bei einer Zunahme der Eitermenge kann es sich verdunkeln.

Wichtig: Bei chronischem, trägem Krankheitsverlauf können Urinindikatoren in den Normalbereich passen, dann sind zusätzliche Studien vorgeschrieben.

Um die Diagnose zu bestätigen, können Tests durchgeführt werden:

  • die Addis-Kakovsky-Forschung ermöglicht es, die Anzahl der Zylinder, Leukozyten, Erythrozyten im täglichen Urin zu bestimmen;
  • Die Methode von Nechiporenko - dasselbe in einem Milliliter, die Methode von Amburge - in der Menge von Urin in einer Minute;
  • Der Griess-Test bestimmt das Vorhandensein von Bakterien und deren Anzahl;
  • Gedholts Forschung zeigt einen erhöhten Spiegel von Leukozyten im latenten Verlauf der Krankheit.

Durch verschiedene Methoden von Urin mit Pyelonephritis untersucht wird als Ergebnis helfen, die verschiedenen Formen der Krankheit zu bestimmen.

Wie man getestet wird

Der Fingerbluttest wird ohne Vorbedingungen durchgeführt. Eine biochemische Venenprobe wird verwendet, um erhöhte Konzentrationen von Globulinproteinen zu identifizieren. Um die Genauigkeit der Studie zu gewährleisten, sollte der Patient:

  1. Essen Sie nicht mindestens 10 Stunden bevor Sie Blut spenden, daher wird morgens Blut entnommen.
  2. Nehmen Sie keine alkoholischen Getränke am Vorabend des Verfahrens für 2-3 Tage.
  3. Versuchen Sie nicht, schwere körperliche Arbeit zu verrichten und nervösen Stress und Stress zu vermeiden.

Maßnahmen zur Sicherstellung der Richtigkeit des Ergebnisses beim Urinieren:

  1. Das Glas muss steril sein.
  2. Verwenden Sie keine Diuretika am Abend.
  3. Beseitigen Sie Alkoholkonsum, helles Gemüse, fettige Speisen, Gurken vor dem Servieren.
  4. Vergiss nicht die Hygiene beim Urinieren.

Anforderungen für verschiedene Arten von Forschung:

  • Zur allgemeinen Analyse wird der Urin am Morgen nach dem Aufwachen (bis zu 100 Milliliter) gesammelt.
  • Laut Nechyporenko. Die durchschnittliche morgendliche Portion Urin wird in einem Glas gemietet, welches die Zeit angibt.
  • Auf Sterilität. Der Zeitpunkt der Abgabe ist nicht wichtig, aber der Abstand zwischen dem letzten und vorherigen Urinieren sollte nicht mehr als 3 Stunden betragen Der Sammeltank wird im Labor verwendet.

Die erhaltenen Daten werden vom Arzt in enger Kombination mit der Anamnese, klinischen Manifestationen der Krankheit und anderen Untersuchungen analysiert.

Urinanalyse für Pyelonephritis: Indikatoren und wie die Krankheit zu bestimmen ist

Ambulant wird Pyelonephritis in der Regel auf der Grundlage einer Anamnese, Untersuchung, Umfrage platziert und wird durch Urinanalyse Ergebnisse unterstützt. Vor allem ist es eine mikroskopische Analyse von Urin.

Andere Labortests werden nur zur Identifizierung von Komplikationen und zur Bereitstellung von Notfallmedizin verwendet, um herauszufinden, ob eine Person in ein Krankenhaus eingeliefert werden sollte.

Leicht diagnostizierte Fälle treten am häufigsten bei Frauen auf. Besonders gefährlich ist jedoch die Manifestation dieser Krankheit in der folgenden Kategorie von Personen:

  • Männer
  • Ältere Menschen.
  • Patienten mit Begleiterkrankungen, einschließlich Nierenerkrankungen.
  • Kinder und Babys.

In allen Fällen ist die Hauptursache für die Diagnose der Erkrankung die Urinanalyse, aber für die oben genannte Kategorie wird häufiger Ultraschall verwendet, da die Manifestationen verborgen sein können.

Warum brauche ich einen Urin-Test für Pyelonephritis

Urinanalyse für Pyelonephritis ist die primäre Methode zur Erkennung einer Krankheit. Zu diesem Zweck wird eine Urinprobe in einem sterilen Behälter in Übereinstimmung mit allen Regeln gesammelt und dem Labor zur Diagnose vorgelegt. Experten untersuchen es unter dem Mikroskop, führen verschiedene Reaktionen durch und erkennen das Vorhandensein von pathogenen Bakterien, Viren oder Pilzen.

Da eine Entzündung in den Nieren eine Krankheit ist, die durch pathogene Bakterien verursacht wird, ist es als ein Ergebnis der Studie notwendig, herauszufinden, welche Art von Infektion es für die Ernennung der richtigen Behandlung war.

Normen

Pyelonephritis ist sofort aus einer allgemeinen Analyse sichtbar, da viele Indikatoren nicht normal sind. Norm ist, wie Indikatoren bei gesunden Menschen in Abwesenheit von Entzündungen und anderen Krankheiten aussehen sollten.

Betrachten Sie die Hauptindikatoren der Urinanalyse in Abwesenheit der Krankheit:

  • Reaktion oder pH von 4 bis 7.
  • Dichte - 1,012 g / l - 1,022 g / l.
  • Protein - bis zu 0,033 g / l.
  • Glucose - bis zu 0,8 mmol / l.
  • Bilirubin ist abwesend.
  • Urobilinogen - 5-10 mg / l.
  • Erythrozyten: Frauen - bis zu 3, Männer - bis zu 1.
  • Leukozyten: Frauen - bis zu 6, Männer - bis zu 3.
  • Epithelzellen - bis 10.
  • Zylinder sind abwesend, einzeln hyalin.
  • Salze sind abwesend.
  • Bakterien sind abwesend.

Man kann aus dieser Norm verstehen, wenn Änderungen in den Ergebnissen von diesen Indikatoren abweichen, ist dies der Grund, einen Arzt zu konsultieren.

Indikatoren

Uropatogene, die in den meisten Fällen akute Nierenentzündungen verursachen. Es kann eine Vielzahl von Bakterien, Pilzen oder Hefe sein. Sie können ruhig in einer Person existieren und keine Symptome verursachen, aber sie können auch ernste Entzündungen wie Pyelonephritis hervorrufen.

Bei Entzündung verändern sich fast alle Indikatoren unter dem Einfluss von schädlichen Bakterien oder Viren. Der Unterschied zur Norm kann bei einer leichten Entzündung so unbedeutend sein wie bei einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit. So variiert die Zusammensetzung des Harns bei Pyelonephritis:

  • Reaktion oder pH - mehr als 8.
  • Dichte - mehr als 1.030 g / l.
  • Protein - von 0,5 bis 1%.
  • Glukose - mehr als 0,8 mmol / l.
  • Bilirubin ist anwesend.
  • Urobilinogen - mehr als 10 mg / l.
  • Rote Blutkörperchen: Frauen - von 3, Männer - von 1
  • Leukozyten: Frauen - von 6, Männer - von 3.
  • Epithelzellen - mehr als 10.
  • Zylinder - Vorhandensein von Granulat, die Anwesenheit von Hyalin mehr als 20/1 ml
  • Salze - Oxalate sind anwesend.
  • Bakterien - verschiedene Arten sind vorhanden.

Es sind Bakterien, die den Hauptteil der Pyelonephritis verursachen, die verschiedene Komplikationen bis hin zur Sepsis verursachen kann. Die wichtigsten Bakterien, die eine Entzündung in den Nieren verursachen, sind:

  • E. coli - 70-95%
  • Staphylokokken - 5-10%
  • Andere - weniger als 1%.

Wie Pyelonephritis durch Urinanalyse zu bestimmen

Um herauszufinden, ob Pyelonephritis vorliegt oder nicht, ist es zunächst notwendig, Urin für die Analyse unter Einhaltung aller Lieferregeln zu verabreichen. Nachdem es von Experten untersucht wurde und das Ergebnis den Händen oder dem behandelnden Arzt gegeben wird. Wenn sich herausstellt, dass es sich um einen Arzt handelt, führt er eine Untersuchung durch und vergleicht die Beschwerden mit den Ergebnissen der Analyse. Wenn das Ergebnis an den Händen gegeben wird, ist es auch notwendig, es zum Arzt zu bringen.

Sie können es jedoch selbst herausfinden. Dazu müssen Sie die Indikatoren der Norm und die Ergebnisse vergleichen. Zum Beispiel, wenn eine gesunde Person keine Bakterien im Urin hat, dann ist der Patient anwesend, wie E. coli oder Staphylococcus. Die meisten Indikatoren werden die Norm überschreiten, da sich Entzündungen im ganzen Körper ausbreiten, Bilirubin und Salze können auch im Urin auftreten, die in einem gesunden Körper fehlen.

Urinfarbe bei Pyelonephritis

Normalerweise hat Urin eine strohgelbe Farbe, mit Transparenz und ohne einen starken Geruch. Im Fall von Pyelonephritis kann die Farbe rot-braun, matt und mit einem stechenden Geruch sein. Farbe ist in erster Linie mit den Zerfallsprodukten bestimmter Pigmente verbunden.

Erhöhtes Bilirubin im Urin verursacht die Farbe des Bieres und roter Farbton verursacht erhöhte rote Blutzellen. Trübung des Urins, am häufigsten durch die Anwesenheit von Salzen oder erhöhte Konzentrationen von weißen Blutkörperchen und Zylindern verursacht.

KLA für Pyelonephritis

Das vollständige Blutbild für die Diagnose Pyelonephritis ist weniger wichtig für den Nachweis der Krankheit als Urinanalyse. Aber es ist ein wichtiger Indikator für die Identifizierung von assoziierten Krankheiten und den allgemeinen Zustand des Patienten. Die UAC erlaubt es zuallererst herauszufinden, ob es eine Entzündung im Körper gibt, der Hauptindikator dafür ist ein erhöhter Spiegel an Leukozyten.

Indikatoren wie ESR, Harnsäure und der Gehalt an stickstoffhaltigen Produkten nehmen zu, und Erythrozyten, Gesamtprotein und Hämoglobin nehmen ab.

Welche Veränderungen treten bei der Pyelonephritis auf und wie wird sie durch Analyse berechnet?

Wenn Pyelonephritis mehrere Veränderungen im menschlichen Körper auftritt. Die Entzündung wird meistens von Fieber, Rückenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen begleitet. Zusätzlich zu den Hauptsymptomen manifestiert sich die Pyelonephritis durch Veränderungen in Urin und Blut.

Im Urin erscheint eine erhöhte Menge einiger Indikatoren, sowie das Vorhandensein von Substanzen, die normalerweise nicht sein sollten. Bei den Ergebnissen des Bluttests passiert etwa das Gleiche, manche Komponenten nehmen zu, manche nehmen ab. Es ist durch den Vergleich der Testergebnisse und allgemeinen Symptome, dass Pyelonephritis berechnet werden kann.

Urin-Tests für Pyelonephritis: Informationen aus dem pathologischen Fokus

Nierenerkrankung ist derzeit eine häufige Form der Pathologie bei Erwachsenen und Kindern gefunden. Akute und chronische Entzündung - Pyelonephritis - ein ernstes Problem, mit der späten Behandlung führt zu Behinderungen und Behinderungen. Eine wichtige Aufgabe für den Arzt in dieser Situation ist es, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Urin-Labortests in verschiedenen Modifikationen enthalten viele nützliche Informationen.

Was Sie über Pyelonephritis wissen müssen

Entzündung ist eigentlich ein universeller pathologischer Prozess im menschlichen Körper. Ziel sind häufig Gewebebecher und Nierenbecken, die den Beginn des Harntraktes darstellen. In den meisten Fällen ist diese Situation auf die Vermehrung von Krankheitserregern zurückzuführen.

Bei Pyelonephritis entzündet sich das Gewebe an Becken und Nierenbecken

Während der gesamten Erkrankung in den Nieren kommt es zu einem Kampf zwischen den Bakterien und dem Immunsystem des Körpers. Gleichzeitig sterben Mikroorganismen und spezielle Blutzellen, Leukozyten, in großer Zahl ab, wonach sie mit dem Urin ausgeschieden werden.

Darüber hinaus kleben Bakterien und weiße Blutkörperchen vor dem Hintergrund von Entzündungen zusammen und verstopfen das Lumen spezieller Röhrchen - die Nierentubuli. Infolgedessen wird die resultierende festsitzende Masse, die "Zylinder" genannt wird, in den Urin ausgeschieden. Wenn Pyelonephritis erhöht die Menge an kristallinen Substanzen - Salze von Harnsäure, Oxalsäure und Phosphorsäure. Sie werden zum Hauptbestandteil des Urinsediments.

Nierenentzündung - Video

Urinanalyse: eine Methode der Leitung

Urin ist eine zuverlässige Spiegelung aller Prozesse im Körper, einschließlich der Entzündung in den Nieren. Ihre Forschung ist der Hauptbestandteil der Diagnose von akuten und chronischen Formen der Pyelonephritis. Einfachheit und Informativität sind die Hauptvorteile von Analysen in dieser Situation.

Der Entzündungsprozess in den Nieren verändert die Eigenschaften des Urins erheblich.

Um Urin zu erhalten, ist es nicht notwendig, die Haut zu durchstechen, wie wenn Blut aus dem Blutstrom entnommen wird. Dieser Umstand ist äußerst praktisch, da der Patient selbständig Material für die Forschung sammeln und an das Labor liefern kann. Ein Kind, sogar ein Neugeborenes, wird diese Prozedur sehr gut tolerieren.

Vorbereitung für das Studium von Urin mit Pyelonephritis erfordert keine komplexen Manipulationen. Um korrekte Indikatoren zu erhalten, müssen Sie die folgenden Regeln beachten:

  • am Vorabend der Studie, färben Produkte (Rüben, Karotten, Getränke mit künstlichen Farben) aus der Ernährung;
  • Verwenden Sie keine Urin-färbenden Medikamente: Sulfonamide (Biseptol), Nitrofurantoine (Furadonin, Furazolidon); Das Präparat Furazolidon malt den Urin in der hellgelben Farbe.
  • Hygieneverfahren vor dem Sammeln von Urin;
  • bereiten Sie einen sauberen, trockenen Behälter mit einem Schraubverschluss vor (in Apotheken erhältlich); Behälter für die Urinaufnahme zur Analyse können in der Apotheke erworben werden
  • sammeln Sie im Tank nur den mittleren Teil des Morgenurins, der während der Nacht in der Blase angesammelt wurde;
  • so schnell wie möglich das gesammelte Material für die Forschung ins Labor zu bringen, da die Langzeitlagerung die Eigenschaften des Urins signifikant verändert;
  • während der Menstruation ist es besser, das geplante Studium aufzugeben.

Wenn aus irgendeinem Grund ein Patient aufgrund von Alter oder Gesundheitszustand nicht unabhängig Forschungsmaterial sammeln kann, kann das medizinische Personal dies mit einem dünnen Silikonschlauch (Katheter) tun, der durch die Harnröhre (Urethra) in die Blase eingeführt wird. Häufig wird diese Technik angewendet, wenn es notwendig ist, die Keimung auf Sterilität und Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika durchzuführen.

Ein Blasenkatheter wird verwendet, um Urin zur Analyse zu sammeln.

Methoden zur Beurteilung der Urinanalyse

Ein Labordiagnostiker, der gesammelten Urin für die Forschung gesammelt hat, bestimmt eine Reihe von Indikatoren, die von großem Wert für die Diagnose von akuten und chronischen Formen der Pyelonephritis sind.

Die Farbe des Urins wird zuerst ausgewertet. Eine Entzündung, die sich im Gewebe der Schalen und des Nierenbeckens entwickelt, hat einen signifikanten Effekt auf diesen Parameter. Wenn normaler Urin aufgrund des Gehalts an urochromem Farbstoff strohgelb ist, dann nimmt er mit einer durch Mikroben verursachten Krankheit eine satte gelbe Farbe an. Die Transparenz von Urin bei Pyelonephritis ist aufgrund des hohen Gehalts an Bakterien, Leukozyten und Salzen signifikant reduziert.

Das spezifische Gewicht des Urins ist ein extrem wichtiger Parameter. In der Analyse wird es in digitaler Form präsentiert. Unter normalen Bedingungen ist es nicht viel anders als die Einheit - die Dichte von reinem Wasser. In der Morgenportion liegt das spezifische Gewicht gewöhnlich zwischen 1020 und 1030 Einheiten. Bei Pyelonephritis kann diese Zahl aufgrund des hohen Gehalts an Bakterien, Leukozyten und Salzen 1040 oder mehr erreichen.

Der Anteil von Urin bei Pyelonephritis nimmt signifikant zu

Urin Säure ist eine wichtige Eigenschaft. Es wird ganz einfach bestimmt - indem man die Farbe eines speziellen Teststreifens ändert. Normalerweise ist die Reaktion des Urins leicht sauer, was sich in den pH-Werten von vier bis sieben widerspiegelt. Bei Pyelonephritis kann es schwach alkalisch oder alkalisch sein. Der Wasserstoffindikator überschreitet in diesem Fall sieben Einheiten.

Die Harnsäure wird mit einem Teststreifen bestimmt.

Protein ist ein weiterer Hauptbestandteil der gesamten Urinanalyse. Unter normalen Bedingungen ist seine Menge so gering, dass sie mit keiner Methode bestimmt werden kann. Der zulässige Proteingehalt im Urin beträgt jedoch nicht mehr als 0,33 Gramm pro Liter. Wenn der Proteingehalt der Pyelonephritis steigt, erreichen die Zahlen nicht sehr große Werte.

Die Bestimmung der Anzahl der Leukozyten im Urin ist eine der Hauptphasen der Analyse. Zu diesem Zweck wird der Urin unter einem Mikroskop untersucht. Unter normalen Bedingungen gibt es keine weißen Blutkörperchen im Urin, oder ihre Anzahl ist klein - etwa 1-2 in einem Gesichtsfeld. Wenn Pyelonephritis Leukozyten im Urin enthält viel. Mit der Mikroskopie können sie alle Blickfelder einnehmen und einer stückweisen Berechnung gar nicht nachgeben.

Die Zahl der Leukozyten im Urin mit Pyelonephritis nimmt zu

Bei der Untersuchung des Urins unter einem Mikroskop unter weißen Zellen kann ein Spezialist das Vorhandensein von rot - roten Blutkörperchen bemerken. Sie sind, wie Leukozyten, Blutbestandteile. Bei Pyelonephritis können sie in Gegenwart von Nierensteinen auftreten und die Schleimhaut der Harnwege zerkratzen. Die Entzündung der Schalen und des Nierenbeckens verursacht nicht das Auftreten von Blut im Urin.

Erythrozyten im Urin - ein charakteristisches Zeichen für das Vorhandensein von Nierensteinen

Das Vorhandensein von Zylindern im Urin ist ein weiterer wichtiger Indikator. In der Regel kann die Mikroskopie ihren Typ zuverlässig feststellen. Wenn Pyelonephritis-Experten das Vorhandensein von Zylindern aus Leukozyten und Bakterien im Urin feststellen. Letztere sind auch unter dem Mikroskop gut sichtbar, und der Arzt kann grob ihre Zahl angeben.

Wenn Pyelonephritis-Experten das Vorhandensein von Zylindern aus Leukozyten und Bakterien im Urin feststellen

Urinsediment mit Pyelonephritis enthält Salze - Substanzen, die unter einem Mikroskop Kristalle verschiedener Formen ähneln. Sie sind Stoffwechselprodukte - Proteine, Fette, Bilirubin. Letzteres bildet sich in der Leber aus zerstörten roten Blutkörperchen und gelangt teilweise in den Urin. Bei Entzündungen, insbesondere vor dem Hintergrund von Steinen im Harntrakt, steigt die Salzmenge deutlich an.

Bei Pyelonephritis nimmt die Menge der Salze im Urin signifikant zu.

Pyelonephritis und Urinanalyse

Pyelonephritis ist eine Erkrankung, die von einer Entzündung des Beckens und des Kelches und in einer akuten Form von Nierengewebe begleitet wird. Urinanalyse für Pyelonephritis ist eine der bedeutendsten. Die Krankheit ist für verschiedene Altersgruppen von Menschen unabhängig vom Geschlecht spezifisch.

Aber häufiger wird die Krankheit aufgezeichnet in:

  1. Kinder bis 7 Jahre (aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur des Harnsystems);
  2. Frauen von 18 bis 30 Jahren (verbunden mit dem Beginn des intimen Lebens, der Geburt oder der Schwangerschaft);
  3. Männer im Alter (mit Prostataadenom assoziiert).

Faktoren und Ursachen

Trägt zu Pyelonephritis Verstopfung der Harnwege, Kolik in den Nieren, Urolithiasis, Adenom und anderen Beschwerden.

Die Ursache der Pyelonephritis sind pathogene Bakterien. Es gibt zwei Arten der Infektion: aufsteigend oder urogen (von den Harnwegen zum Becken); und hämatogen (Infektion durch Blutfluss), lymphogen (von benachbarten Organen durch die Lymphe).

Symptome der Krankheit

Es gibt zwei Formen der Krankheit: akute und chronische. Sie unterscheiden sich in der Art des entzündlichen Prozesses. Die akute Form verursacht Veränderungen in den Nieren, was zu einer zellulären Infiltration führt. Die chronische Form hat schwere Folgen der Schädigung des Parenchyms.

Bei der akuten Pyelonephritis ist die Entwicklung plötzlich. Symptome und Beschwerden haben eine Eigenschaft:

  1. Hohes Fieber und Schüttelfrost;
  2. Häufige Besuche auf der Toilette (Harndrangsyndrom);
  3. Viel Schwitzen;
  4. Übelkeit oder Erbrechen;
  5. Schmerzen im unteren Rückenbereich;
  6. Gelenkschmerzen;
  7. Kopfschmerzen und Schwäche;
  8. Trockenheit und Blässe der Haut.

Im Urin kann die Anwesenheit von Eiter, die hohe Präsenz von roten Blutkörperchen, Bakterien und Protein gesehen werden. Die klinischen Daten und das Bild der Erkrankung im Kindesalter sind leicht verwischt, was die Diagnose der Erkrankung bei Kindern erschwert.

Chronische Pyelonephritis entwickelt sich als Folge der unwirksamen oder späten Behandlung der akuten Form der Krankheit. Eine Exazerbation kann sich nach dem Auftreten von Virus- oder Infektionskrankheiten entwickeln, wenn der Körper oft unterkühlt ist. Aufgrund der Besonderheiten der Struktur der Organe einer Frau neigen sie eher zu dieser Krankheit.

Chronische Krankheit hat zwei Erscheinungsformen: die ständige Manifestation von Symptomen oder eine variable Flaute und Exazerbation der Krankheit.

Die Entwicklung der Pathologie kann in mehrere Phasen unterteilt werden:

  1. Phase des aktiven Entzündungsprozesses;
  2. Latente Phase (latente Entzündung);
  3. Remissionsphase (keine Entzündung bis zur nachfolgenden Exazerbation).

Diagnose

Von großer Bedeutung sind Methoden, die in der Lage sind, genaue Ergebnisse der Qualität (Geruch, Zusammensetzung, Farbe, Dichte und Transparenz, der Menge an Protein und Zucker) der analysierten Flüssigkeit, Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika von Mikroorganismen, deren Vorhandensein zu geben. Die häufigsten Indikatoren sind eine allgemeine Analyse von Urin und Blut, Blut für Zucker und Ultraschall der Nieren.

Diese Urintests umfassen relative Dichte, Klarheit und Farbe sowie den pH-Wert. Wenn das Funktionieren der Nieren nicht beeinträchtigt wird, ist es üblich, dass der Patient einen gelben Urin hat, der näher an der Strohfarbe liegt. Und abhängig von den Begleiterkrankungen kann sich die Farbe verändern: bei Diabetes mellitus und chronischem Nierenversagen (chronische Nierenerkrankung) - hellgelbe Farbe mit starker Hämaturie - dunkel oder mittelrot, mit makroskopischer Hämaturie - mitteltrüb, mit kalkiger Pyelonephritis - geringe Transparenz.

Der normale pH-Wert für den Patienten sollte im Bereich von 6,2 bis 6,6 liegen. Die Fähigkeit der Nieren, sich zu konzentrieren, bestätigt ihren Dichte-Indikator von 1,016-1,026, was auf gelöste Salze von Natrium und Harnstoff hinweist. Die Abnahme der Dichte zeigt eine geringe Fähigkeit der Nierenkonzentration an, und eine erhöhte Dichte zeigt das Vorhandensein von Glykosurie an.

Protein und sein Niveau sollte die Menge von 1 g / l nicht überschreiten. Und auch die Anzahl der Leukozyten sollte zwischen 5-7 liegen. Eine große Anzahl von Leukozyten von 10 oder mehr weist auf Leukoceturie hin. Bei Patienten mit Nierenentzündung und einer Reihe anderer Erkrankungen ist eine Situation möglich, wenn Leukozyten anschwellen und sich zersetzen, was zu einer falschen Meinung über ihre Abwesenheit führt. Die Bestimmung der Krankheit ist nur bei einem einzigen gemeinsamen Urintest eine sehr schwierige Aufgabe.

Wenn die Indikatoren von den normativen Werten abweichen, kann dies auf eine bestimmte Krankheit hinweisen, und eine genaue Diagnose auf der Grundlage aller erforderlichen Studien kann nur von einem Spezialisten vorgenommen werden.

Wenn Pyelonephritis vermutet wird, sollten auch Antibiotikaempfindlichkeit und Urinkultur untersucht werden. Die Daten werden sowohl zu Beginn der Diagnose als auch während der Behandlungsperiode des Patienten untersucht. Sammeln Sie die Daten einige Tage nach dem Beginn der Behandlung sowie einen Zeitraum nach dem Ende der Behandlung. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, die Reaktion des Körpers auf Medikamente zu kontrollieren und mögliche Rückfälle der Krankheit zu verfolgen.

Calciumoxalat-Salzpartikel werden selten nachgewiesen. In Zukunft ist es notwendig, eine zweite Studie und eine detailliertere Analyse durchzuführen. Salzexalate weisen auf eine schwere Beeinträchtigung der Nierenfunktion hin.

Die Ergebnisse werden stark von der Umsetzung der Regeln für das Sammeln von Urin beeinflusst. In medizinischen Einrichtungen ist es üblich, es vom mittleren Strahl zu sammeln, nachdem man eine Toilette der externen urogenitalen Organe mit schwachen Antiseptika oder Seife durchgeführt hat. Für männliche Tests wird empfohlen, 2-3 Tassen durchzuführen, um die Quelle der Leukozyten zu bestimmen: Harnröhre, Blase, Prostata.

Für die Durchführung der Analysen bei der Frau ist die Anwendung des metallischen Katheters möglich.

Behandlung

In der Regel werden Antibiotika zur Behandlung verschrieben. Es ist notwendig, einen vollständigen Kurs zu absolvieren, um Bakterien loszuwerden. Selbst im Falle einer Verbesserung ist es unmöglich, die Behandlung zu unterbrechen. Schmerzmittel können helfen, starke Krämpfe und Beschwerden zu bekämpfen. Bei der häuslichen Behandlung wird bereits am 2. oder 3. Tag der Einnahme eine Besserung beobachtet, wenn keine Besserung festgestellt wird, muss der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Volksmethoden

Eine Vielzahl von Kräutern kann effektiv Spasmen (ortosiphon, Hafer) loswerden, Blutungen (Heckenrose, Brennnessel) reduzieren, Schwellungen (Bärentraube, Schachtelhalm) reduzieren, Depressionen verbannen, oft nach der Einnahme von Antibiotika (Wegerich, Kamille, Erdbeerblätter) erscheinen. Diuretika beeinflussen auch effektiv die Organe, die Stagnation und die Entwicklung von Entzündungen beseitigen.

Wenn die Behandlung mit Antibiotika keine vollständige Remission ergibt, wird ein Behandlungsschema über einen Zeitraum von einem halben Jahr angewendet. Jeden Monat für 10 Tage ist es notwendig, antibakterielle Medikamente zu nehmen, jeder Monat ist anders. Der Rest der Zeit sollte der Patient Diuretika nehmen.

In akuten Formen ist eine renale Drainage (Stent) etabliert. Der Stent ist eine Röhre mit einem Abstand von 1,3-1,5 cm von Gummi. Das Ende des Stents, das in das Becken eingeführt wird, hat die Form einer verdrehten Helix mit seitlichen Löchern. Die Wände werden zusammen mit dem Leiter in den Harnleiter eingeführt, der Leiter wird entfernt und das distale Ende wird in das Lumen der Blase geschnitten. Die Helix verhindert das Ausstoßen einer ähnlichen Drainage während der Kontraktion der Harnwege. Dieser Einsatz entlastet den Patienten beim Tragen des Urinals und verhindert, dass der Inhalt der Blase in den Harnleiter und das Becken eintritt.

Zur Prophylaxe sind ein normales Trinkregime, hochwertige Intimhygiene, gute Kleidung, eine vor Unterkühlung geschützte Nierenzone erforderlich. Die Behandlung von akuten Symptomen sollte zu Hause durchgeführt werden, unter der Aufsicht eines Arztes und der notwendigen Forschung.