logo

Arten der Strahlentherapie bei Brustkrebs, Nebenwirkungen

Strahlentherapie für Brustkrebs ist eine effektive Möglichkeit, Krebs in verschiedenen Stadien seiner Bildung zu bekämpfen. Diese Technik wird im Rahmen einer komplexen Therapie eingesetzt, die dazu beiträgt, die Wirksamkeit therapeutischer Maßnahmen signifikant zu erhöhen. Strahlentherapie für Brustkrebs nach der Operation hilft, die Zeit der Erholungsphase zu reduzieren, sowie das Risiko eines erneuten Auftretens des Krebs-Prozesses zu minimieren.

In einigen Fällen, wenn ein Patient mit einem Karzinom oder anderen Formen eines bösartigen Tumors diagnostiziert wird, der nicht operiert werden kann, wird diese Technik verwendet, um das Schmerzsyndrom zu lindern.

Allgemeine Ansichten

Die Grundlage der therapeutischen Methode ist die Zielwirkung auf den pathologischen Fokus durch Strahlung mit einer vorberechneten Strahlendosis. In diesem Fall wirkt sich die schädigende Wirkung während des Eingriffs nicht nur auf die atypischen Zellen aus, sondern auch auf das gesunde Gewebe, das sie umgibt. Experten betrachten die Folgen der Strahlentherapie bei Brustkrebs als Komplikationen, daher wird die Strahlentherapie nur von einem spezialisierten Arzt - einem Radiologen - durchgeführt.

Aufgrund der Entwicklung der radiologischen Medizin sind die Nebenwirkungen der Strahlentherapie jetzt minimiert. Schwere Komplikationen bei Patienten, die sich nach einer Behandlung mit Röntgenstrahlung zu Beginn des 21. Jahrhunderts manifestierten, fehlen heute.

Vorstellungen über die Folgen einer Strahlenexposition gegenüber einer malignen Neoplasie (wie anhaltende Übelkeit oder Haarausfall) sind stereotyp und entsprechen nicht der Realität. Die Verwendung von Chemotherapeutika beeinflusst den Allgemeinzustand des Körpers des Patienten viel mehr als die Strahlentherapie.

Das mangelnde Bewusstsein der Bevölkerung über die Vorteile dieser Behandlungstechnik führt zu einer psychologischen Übertreibung der Schwere der Nebenwirkungen und der Ablehnung von Strahlentherapien durch Frauen. Eine solche Entscheidung des Patienten ist äußerst unerwünscht und unbegründet. Strahlen, die in der modernen Radiologie angewendet werden, verursachen keine ernsthaften Komplikationen, die zu einer Verschlechterung der Lebensqualität des Patienten führen.

Sicherheitsprinzipien

Die Grundlage für die Durchführung der Strahlentherapie bei diagnostiziertem Brustkrebs ist die korrekte Summierung von Röntgenbildern einer gegebenen Dosis zu einer malignen Läsion. Der Radiologe steht vor der Aufgabe, so viel wie möglich vor den negativen Auswirkungen zu schützen und die Exposition gegenüber gesunden Organen und Geweben, die den Tumor umgeben, zu minimieren.

Die Verwendung von fluoroskopischen Untersuchungsmethoden des Patienten trägt dazu bei, dieses Ziel zu erreichen, wobei die Spezialisten ein individuelles Diagramm des Körperabschnitts des Patienten erstellen.

Durch die Durchleuchtung erhält der Radiologe eine genaue Vorstellung von Größe, Fläche und Volumen des malignen Neoplasmas sowie von den umgebenden Organen und anatomischen Strukturen. Auf der Grundlage der gewonnenen Daten entwickelt der Arzt individuelle Behandlungstaktiken für einen bestimmten Patienten - bestimmt die Art der Bestrahlung, entscheidet, wie viele Sitzungen für die Durchführung des Behandlungsverlaufs benötigt werden und berechnet die absorbierten Dosen.

In dem Fall, in dem der Patient mit Brustkrebs diagnostiziert wird, wählt der Radiologe zusammen mit dem behandelnden Onkologen den akzeptablen Modus aus, in dem die Strahlentherapie durchgeführt wird:

  • extern - Fernbestrahlung von bösartigen Tumoren mit Hilfe stationärer Röntgengeräte. Die Dauer des Behandlungskurses beträgt im Durchschnitt 30-40 Sitzungen;
  • intern (Brachytherapie) - in diesem Fall wird die Strahlentherapie durchgeführt, indem spezielle Katheter, die ein radioaktives Medikament enthalten, in den pathologischen Fokus eingeführt werden. Nach Beendigung des Behandlungsverfahrens wird das pharmazeutische Präparat aus dem Brustgewebe entfernt. Die durchschnittliche Dauer der radiologischen Behandlung beträgt in diesem Fall 5-7 Sitzungen.

Die Wahl des optimalen Modus der Strahlentherapie gewährleistet auch die maximale Verringerung der Schwere der Komplikationen bei einem Patienten.

Arten von Nebenwirkungen

Es ist unmöglich, die Reaktion des Patienten auf ionisierende Strahlung vollständig zu vermeiden, aber im gegenwärtigen Stadium der Entwicklung der Radiologie sind die Nebenwirkungen vorübergehend. Die strikte Einhaltung aller medizinischen Empfehlungen kann die Intensität der unerwünschten Wirkungen einer Behandlung reduzieren und sie so schnell wie möglich beseitigen.

Abhängig davon, wann die klinischen Anzeichen der Wirkungen der Strahlentherapie auftreten, werden sie herkömmlicherweise in früh und spät eingeteilt. Im ersten Fall manifestiert sich die Reaktion des Körpers im Laufe einer Behandlung oder 3 Monate nach seiner Beendigung, Spätfolgen entwickeln sich nach ein paar Jahren.

Die Folgen der Anwendung von Strahlentherapie-Techniken können sowohl lokal als auch allgemeiner Art sein. Ein rechtzeitiger medizinischer Eingriff hilft, den Zustand des Patienten zu lindern und die Intensität der pathologischen Manifestationen zu reduzieren.

Allgemeine Strahlungsantwort

Es zeigt sich in 2-3 Wochen nach Beginn der therapeutischen Maßnahmen und besteht in der Störung der Funktion fast aller Systeme der inneren Organe. Patienten klagen über folgende Symptome:

  • wachsende Schwäche;
  • Anfälle von Übelkeit, Erbrechen;
  • Atemversagen, die Entwicklung von Kurzatmigkeit;
  • Attacken von Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Schmerzen im Herzbereich, Senkung des Blutdrucks.

Ein Labor-Bluttest zeigt eine Veränderung der klinischen Parameter - eine Abnahme der Menge an weißen Blutkörperchen und Thrombozyten.

Solche Verletzungen sind vorübergehender Natur und verschwinden innerhalb der nächsten 4 Wochen nach Abschluss der Strahlentherapie von selbst. Bei Bedarf kann der Onkologe eine symptomatische Therapie verschreiben:

  • immunmodulatorische Arzneimittel;
  • Desensibilisierungsmittel;
  • antioxidative Therapie - Vitamine A, E und C;
  • Entgiftungstherapie;
  • Beruhigungsmittel.

Wenn der Körper des Patienten signifikant auf Strahlentherapie reagiert, kann der Arzt entscheiden, sie zu stoppen.

Integumente

Zu den frühen lokalen Strahlenschäden gehört das Auftreten von Schmerzen und Brennen in dem von ionisierender Strahlung betroffenen Bereich. Ihre Behandlung ist symptomatisch und zielt darauf ab, die Intensität der Beschwerden zu reduzieren. Der geschädigte Bereich der Haut wird mit Lokalanästhetika behandelt, zu denen Anästhesin oder Novocain gehören.

Um die Haut weich zu machen und den Prozess der Regeneration zu beschleunigen, verwenden sie die Salben Levosin, Levomekol, Iruksop, Olazol und andere. Wenn die entzündliche Reaktion intensiv ist, kann der Arzt über die Angemessenheit der Ernennung von Salben entscheiden, die Corticosteroidhormone einschließen.

Zu den frühen Strahlenschäden an der Haut gehört ihre vorübergehende Verdunkelung, das Auftreten einer Bronzetönung. Ihre Symptome verschwinden innerhalb von 1,5 bis 2 Monaten nach Abschluss der Behandlung. In einigen klinischen Fällen kann sich im Bereich der ionisierenden Strahlung ein Gewebeödem bilden, das für die nächsten 6-12 Monate bei dem Patienten bestehen bleibt und danach von selbst verschwindet.

Die späten Nebenwirkungen der Strahlentherapie bestehen in der Entwicklung verschiedener Arten von Dermatitiden vor dem Hintergrund der Bildung von Teleangiektasien (Besenreiser), deren Form streng dem Strahlungsfeld folgt und nicht über ihre Grenzen hinausgeht. Die Taktik der Behandlung solcher Komplikationen wird durch die klinische Form des Schadens bestimmt:

  • atrophische Dermatitis - die Verwendung von angereicherten Ölen sowie Salben mit Corticosteroidhormonen;
  • hypertrophe Dermatitis, Strahlenfibrose - Reduktion der Entzündungsreaktion und Reduktion des lokalen Gewebeödems durch Physiotherapie (Elektrophorese);
  • Bildung von Ulzerationsstellen - chirurgische Entfernung von geschädigtem Gewebe bei gleichzeitiger Durchführung eines hautplastischen Ersatzes des Defektes.

Schwerere Komplikationen, die eine spezielle Behandlung in einem Krankenhaus erfordern (z. B. Lymphodem, Strahlenpneumonitis, Schädigung des Bewegungsapparates usw.), sind äußerst selten. Die Gefahr ihrer Entstehung besteht nur in Fällen, in denen große Gewebebereiche der Strahlung ausgesetzt sind.

Die Durchführung von regelmäßigen Untersuchungen durch einen Onkologen nach Beendigung des Behandlungsablaufs gewährleistet die Früherkennung von Komplikationen der Strahlentherapie und den rechtzeitigen Beginn von Korrekturmaßnahmen.

Strahlentherapie in der Onkologie nach der Brustoperation

Merkmale der Behandlung von Brustkrebs Strahlentherapie

Hallo liebe Leser. Heute widmet sich unser Artikel einer der Methoden, Krebszellen nach der operativen Entfernung ihres Hauptkerns zu "erreichen". Also, was ist Strahlentherapie (RT), und zu welchen Ergebnissen führt es.

Bestrahlung nach der Operation

Die Strahlentherapie für Brustkrebs nach der Operation wird verwendet, um das Überleben des Patienten zu erhöhen, da die nach dem "groben" Eingriff des Skalpells verbliebenen Tumorfragmente den schädigenden Wirkungen von Korpuskular- oder Wellenstrahlung ausgesetzt sind.

Zu den korpuskularen Typen gehören:

  • α- und β-Teilchen;
  • Neutronen;
  • Kohlenstoffionen;
  • Proton,

Zu Wellen gehören γ- und Röntgenstrahlen.

Die Methode beinhaltet nicht die Zerstörung von Tumorzellen, wie viele Leute denken, das heißt, Nekrose, die für den Körper sehr traurig wäre und zu einer unvermeidlichen Vergiftung, aber zur Inaktivierung von Krebszellen führen würde.

Inaktivierung ist in diesem Fall die Beendigung der Teilung einer atypischen Zelle, die Zerstörung von Bindungen auf der Ebene des Moleküls aufgrund von:

  • Ionisierung von atomarer DNA-Strukur;
  • Radiolyse von Wasser im flüssigen Teil der pathologischen Zelle.

Radiolyse bedeutet, dass Wasser im Zytoplasma einer Zelle Peroxid und freie Radikale bildet, die die Struktur der DNA beeinflussen.

Verletzen gesunde Zellen eine solche Therapie? Natürlich Bestrahlung kann verwendet werden, da sie am effektivsten gegen sich schnell teilende und schnell wachsende Zellen ist. Diese Qualitäten haben:

  • Krebszellen;
  • normale rote Knochenmarkszellen.

Richtungsstrahlung schädigt Krebszellen aktiver, wenn sie wachsen. Umliegendes gesundes Gewebe wird auch leiden, aber weniger. Erstens leiden gesunde Gewebe aufgrund des "Zielens" der Bestrahlung in einem kleinen Volumen. Zweitens werden gesunde Gewebe (wenn es nicht Knochenmark ist) selbst bei Bestrahlung mit derselben Strahlendosis weniger geschädigt als Krebszellen. Sie werden jedoch einige Zeit der Wiederherstellung benötigen.

Arten der Therapie in der Onkologie

Strahlentherapie, abhängig von der Zeit ist es unterteilt in:

  • auf adjuvial (postoperativ);
  • nicht adjuvant (präoperativ) oder Induktion.

Adjuvialbehandlung zielt darauf ab, das Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern. Frauen nach Brust Erhaltung Chirurgie sind oft RT verschrieben, um einen Rückfall zu verhindern.

Nicht-adjuvante Therapie wird vor der Operation durchgeführt. Sein Zweck ist es, dem Arzt das Verfahren zu erleichtern, die Wachstumsrate des Tumors während der Vorbereitungsphase der Operation zu verringern und die Überlebensrate des Patienten zu erhöhen.

Bei der Behandlung von Krebspatienten Therapie verwenden:

  • Kontakt (Brahival);
  • Fernbedienung;
  • radionisch

Im ersten Fall wird der Tumor direkt bestrahlt. Das heißt, die Strahlungsquelle wird auf die Tumorgewebe aufgebracht:

  • intraoperativ;
  • auf oberflächlichen Tumor;
  • im interstitiellen (Gewebe-bedeckten) Tumor in Form von Nadeln, Bällen usw.

Die Methode ist schonend, wird aber in der Praxis selten angewendet. Remote-Exposition hat mehr Nebenwirkungen. Es wird durch gesundes Gewebe durchgeführt, um tief liegende Tumore zu zerstören. Diese Methode ist am häufigsten. Es ist universell und kann für verschiedene Tumore verwendet werden.

In diesem Rahmen wird eine viel versprechende Protonentherapie entwickelt, die eine gezielte und gezielte Zerstörung von Krebs in jeder Tiefe erlaubt. Die gesamte Dosis wird im "Körper" des Tumors auf dem letzten Millimeter "Ruck" des Partikelweges freigesetzt. Umliegende Gewebe leiden minimal. Der Nachteil dieser Methode ist ihre hohe Kosten (benötigen teure Zyklotron).

Die letztere Methode beinhaltet die Einführung eines Radionudlids oder eines zusammengesetzten Arzneimittels in ein Gefäß oder durch den Mund. Radionuklid baut sich in Tumorgewebe auf und zerstört es.

RT kann ein Element einer komplexen Behandlung sein und nach einer Chemotherapie oder in Verbindung damit verwendet werden. Manchmal reicht dieser Kurs, und Sie können eine Operation vermeiden.

Für die Behandlung von außerhalb der Brust lokalisierten Tumoren können andere RT-Methoden verwendet werden (RTMI, PTBC, stereotaktische Radiochirurgie).

Phasen der Behandlung

LT beinhaltet eine Vorbestrahlungsstufe (Dosisauswahl, Vorbereitung für die Bestrahlung), Strahlung und Nachbestrahlung. Die Bestrahlungsphase nach der Operation dauert 14-21 Tage, mit Selbstbestrahlung wird der Kurs auf 4-6 Wochen verlängert.

Üblicherweise werden die Sitzungen fünf Tage hintereinander in einem Intervall von zwei Tagen zum Zweck der Gewebereparatur abgehalten. Die Nachbestrahlungsphase beginnt unmittelbar nach dem Ende des Verfahrens. Diese Periode erfordert eine sparsame Ernährung, eine gute Ernährung und einen positiven emotionalen Zustand.

Die Behandlung von Brustkrebs beinhaltet normalerweise postoperative RT. Eine solche Behandlung sollte Neoplasie-Herde zerstören, die nach der Operation verbleiben. Wenn Sie Metastasen haben, ist das Ziel von RT, die Größe des Tumorfokus zu reduzieren und Schmerzen während der Entwicklung von Krebs zu reduzieren.

Verhaltensregeln in der Zeit von LT

Ernährung mit RT ist eigenartig:

  • Bruchteil;
  • voll;
  • kalorienreich;
  • befestigt;
  • mit genügend Mineralien.

Sie müssen während der Bestrahlung viel trinken, etwa 3 Liter, einschließlich Säfte, Vitamin Tee, Mineralwasser.

Wenn LT nicht rauchen oder Alkohol trinken darf. Schlechte Angewohnheiten bei Krebs sind im Allgemeinen kontraindiziert. Auch ist es notwendig, alle Arten von Süßigkeiten aus Ihrer Ernährung zu entfernen. Kosmetika und Parfums während der Behandlung können auf dem Regal liegen. Wenn Sie duschen, gießen Sie kein Wasser über den Bereich der Exposition oder verwenden Sie Seife. Es trocknet die Haut.

Wenn die Gewebe an der Stelle der Exposition jucken und röten, konsultieren Sie einen Arzt. Keine Notwendigkeit für unabhängige Maßnahmen (Anwendung von kalten Lotionen oder Schmierung mit Salben). Kleidung aus natürlichen Stoffen tragen, frei schneiden, Reibung der bestrahlten Stellen vermeiden. Bereiche, die Strahlung ausgesetzt sind, müssen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Vernachlässigen Sie während der Behandlung nicht die üblichen Empfehlungen für Rekonvaleszenten: Gehen Sie, schlafen Sie vollständig. Moderate körperliche Aktivität profitieren Sie nur.

Die Auswirkungen von RT

Die Auswirkungen der Behandlung eines Krebsfokus auf RT beziehen sich hauptsächlich auf die gleichzeitige Schädigung von gesundem Gewebe. Nebenwirkungen können sein:

Zu den lokalen Komplikationen gehören Phänomene, die mit der Tatsache zusammenhängen, dass nicht nur Krebs, sondern auch gesundes Gewebe unter den "Schlag" fällt. Die wichtigsten Manifestationen umfassen:

  • Juckreiz;
  • Peeling;
  • Hautrötung;
  • das Auftreten von Blasen in der Bestrahlungszone, dann ihre Ulzeration;
  • erhöhte Brüchigkeit der Blutgefäße, Blutung.

Systemische Komplikationen entwickeln sich, weil Tumorzellen unter dem Einfluss von Strahlung sterben, ihre Zerfallsprodukte in den systemischen Kreislauf gelangen, Strahlungsreaktionen entwickeln sich:

  • erhöhte Müdigkeit und Schwäche;
  • GI-Störung (Übelkeit, Erbrechen);
  • Verschlechterung der Qualität der Haut und ihrer Anhänge (brüchige Nägel und Haarausfall);
  • Unterdrückte Blutbildung und Verletzung des Blutsystems.

Zusätzlich zu der beschriebenen Trennung teilen Experten die Auswirkungen von LM auf die Strahlung:

Der erste entwickelt sich innerhalb der ersten 3 Monate nach der Behandlung, der zweite nach einem dreimonatigen Meilenstein.

Nach der Behandlung

Die Rehabilitation beginnt unmittelbar nach dem Ende der Therapie. Die erste Konsultation des Onkologen findet im Intervall von 1 bis 3 Monaten statt. Alle nachfolgenden Konsultationen finden alle sechs Monate statt. Der Zeitpunkt der Rehabilitation und spezifische Maßnahmen hängen vom Grad der Entwicklung von Komplikationen und Intoxikationen gesunder Gewebe ab.

Während dieser Zeit sind Ernährung (Vitamine, Mineralien und Proteine), gesunder Schlaf und moderate körperliche Aktivität wichtig. Obligatorische Überwachung des Gewebezustandes mittels Ultraschall- und MRT-Methoden. Manche Patienten haben nach RT keine ernsthaften Konsequenzen. Sie machen sich Sorgen wegen leichter Schwäche, die bei richtiger Diät und richtiger Ruhe schnell vorübergeht. Entwickelt selten eine vollständige Strahlenreaktion.

Damit verabschieden wir uns von dir. Hoffentlich hat unser Artikel Ihnen geholfen, die Essenz der Strahlenbehandlung bei Brustkrebs zu verstehen. Lesen Sie unsere neuen Texte und laden Sie Ihre Freunde durch soziale Netzwerke ein.

Strahlentherapie von Brustkrebs: Probleme und Ergebnisse

In der modernen Welt wird Brustkrebs bei Frauen zunehmend diagnostiziert. Und obwohl die Krankheit heute schon früh erkannt werden kann, ist die Strahlentherapie immer noch ein wirksames Mittel. Betrachten Sie ihre wichtigsten Vorteile sowie mögliche Risiken.

Was Sie über Brustkrebs wissen müssen

Bösartige Neubildungen der Brustdrüse sind heute die häufigsten Krebserkrankungen. Jedes Jahr werden mehr als eine Million neuer Krebsfälle auf der Welt registriert. Leider wächst diese Zahl ständig.

Das Risiko, krank zu werden, nimmt nach 40 Jahren dramatisch zu. Jede Frau sollte die charakteristischen Symptome von Brustkrebs kennen:

  1. das Auftreten von dichten Knötchen im Gewebe des Organs;
  2. Abgabe von anderem Inhalt aus den Brustwarzen;
  3. Verletzung der Integrität der Brusthaut;
  4. eine Veränderung des Aussehens der Brustdrüse (das Auftreten von Grübchen darauf, Bereiche mit geschrumpfter Haut, Rauheit und auch eine Veränderung in der Art und Form der Brustwarze);
  5. das Auftreten von Schmerz;
  6. das Auftreten von Schwellungen in der Achselhöhle.

Wenn diese Symptome auftreten, ist eine angemessene Behandlung erforderlich.

Was sind die chirurgischen Möglichkeiten für die Behandlung von Brustkrebs?

Erstens, Mastektomie ist eine ziemlich häufige Behandlung für eine Krankheit. Bei dieser Operation wird der Körper vollständig entfernt. Die axillären Lymphknoten sind ebenfalls vollständig entfernt. Üblicherweise bietet der Arzt nach einer solchen Operation dem Patienten die Plastizität der Drüse an. Für kosmetische Zwecke wird eine vollständige oder teilweise Wiederherstellung der Form eines Organs durchgeführt. Es muss daran erinnert werden, dass es die Funktionen der Brust nicht vollständig wiederherstellen wird.

Eine weitere Behandlungsoption für die Krankheit ist die Exzision des Tumors zusammen mit benachbarten Geweben. Mit dieser Operation bleibt der Körper erhalten. Nach der Teilresektion des Organs wird eine Strahlentherapie durchgeführt, um den Effekt zu konsolidieren und ein Wiederauftreten zu verhindern. Während dieser Operation wird eine chirurgische Exzision der Lymphknoten durchgeführt.

Die Bestrahlung eines Tumors mit Strahlen ermöglicht nicht nur die Abtötung von Krebszellen, sondern auch die Reduzierung von Rückfällen. Selbst nach der erfolgreichsten Operation gibt es keine absolute Garantie, dass der Chirurg alle Krebszellen vollständig entfernt hat. Anschließend können sie zur Entwicklung eines neuen Tumorprozesses führen. Und die Strahlentherapie reduziert effektiv das Risiko einer erneuten Erkrankung.

Bewies die Wirksamkeit der Verwendung von Strahlen in den frühen Stadien der Krankheit und später. Es wird nach vollständiger und teilweiser Entfernung der Brust verordnet. Es wird selten als eigenständige Behandlung verwendet. Vielleicht eine Kombination aus Strahlentherapie mit Chemotherapie.

Arten der verwendeten Strahlen

Moderne Strahlentherapie ist die Verwendung von vielen Arten von ionisierenden Strahlen. Sie alle unterscheiden sich in der Durchdringungskraft. Der Arzt bestimmt die Art dieser Strahlung, abhängig von der Tiefe des Tumorprozesses, der durchgeführten Operation, dem klinischen Stadium des Krebses und anderen Faktoren.

Der Arzt wird nie ionisierende Strahlung ohne das notwendige Training verwenden. Vor der Behandlung muss der Arzt einen Test verschreiben, um die Art der Strahlen, die Dauer der Exposition, die Dosis zu wählen. Achten Sie darauf, dass Sie vor der Strahlung anderer Organe schützen, die nicht von der Krankheit betroffen sind.

Kontraindikationen für die Strahlentherapie

Die Verwendung von ionisierender Strahlung bei der Behandlung von Tumoren ist unter folgenden Bedingungen kontraindiziert:

  • wenn der Patient diese Behandlung bereits an einem anderen Körperteil erhalten hat;
  • während der Schwangerschaft;
  • hohe Empfindlichkeit gesunder Organe gegenüber ionisierender Strahlung. In diesem Fall wird die Strahlentherapie durch Chemo- und Hormontherapie ersetzt;
  • systemische und Autoimmunerkrankungen;
  • Vaskulitis; wenn der Patient aus irgendeinem Grund nicht jeden Tag einer Krebsbehandlung unterzogen werden kann.

Kann es Nebenwirkungen bei der Behandlung mit Strahlen geben?

Während des Verfahrens und danach treten keine Beschwerden auf, das heißt, die Patienten erfahren keine Übelkeit, sie haben keine Glatze. Die meisten Patienten berichten jedoch über solche Wirkungen von Strahleneingriffen wie erhöhte Müdigkeit. Im Laufe der Behandlung wird es stärker, aber nach und nach verblasst es.

In einigen Fällen kann ein leichter Schmerz in der Brustdrüse stumpf sein, seltener - Schießcharakter. Die Behandlung dieses Zustandes wird nicht durchgeführt, da der Schmerz selbst innerhalb weniger Minuten verschwindet.

Mehr Aufmerksamkeit braucht Hautpflege. In der Tat kann es nach ionisierender Strahlung erröten, jucken und reißen. Eine solche Reaktion tritt nicht sofort auf, sondern nach ein paar Wochen. Dazu ist es wichtig, solche Empfehlungen zu geben:

  1. tägliche Reinigung mit warmem Seifenwasser;
  2. Vermeiden Sie es, im Badezimmer zu baden oder im Bad oder in der Sauna zu bleiben.
  3. sorgfältiger Schutz der Haut vor der Einwirkung von ultravioletter Strahlung;
  4. Brustschutz gegen Parfüms, Deodorants und Antitranspirantien.

Einige Patienten bemerken Blasenbildung während der Strahlentherapie. Bei ausgeprägten Blasen ist die Behandlung ausgesetzt. Nach Abschluss dieser Phänomene übergeben.

Was ist das Ergebnis von Krebs Exposition

Strahlung als Alternative zur Operation in den frühen Stadien der Krankheit zeigt ihre hohe Effizienz. Nach einer Operation in den späteren Stadien ist das Rezidivrisiko reduziert: So haben beispielsweise nur fünf Prozent aller Patienten nach Erstbehandlung Metastasen. Fünf-Jahres-Überleben nach einem Rückfall von Brustkrebs ist etwa 75 Prozent.

Komplikationen der Strahlentherapie

Einige Frauen erleben nach etwa einem Jahr nach der Strahlentherapie bei Brustkrebs dumpfe Schmerzen. Denken Sie daran, dass dies keineswegs ein Anzeichen für ein Wiederauftreten von Krebs ist.

In seltenen Fällen sind solche schwerwiegenden Folgen möglich:

  1. Schwellung der Lymphknoten. In diesem Fall besteht eine Notwendigkeit für eine Operation mit ihrer Entfernung;
  2. Taubheitsgefühl im Arm bis hin zum Verlust der Muskelkraft;
  3. Kurzatmigkeit;
  4. Temperaturanstieg;
  5. Herzmuskelerkrankung (in sehr seltenen Fällen); Verletzung der Integrität der Haut.

Eine nützliche Information

Denken Sie daran, dass Eisen während der Strahlentherapie nicht radioaktiv wird. Sie können Ihren gewohnten Lebensrhythmus führen. In seltenen Fällen kann sich der Drüsenbereich verdunkeln. Der gesamte Verlauf der Krebsbehandlung kann bis zu sieben Wochen dauern.

Während der Behandlung von Brustkrebs wird der ganze Körper niemals bestrahlt. nur der Bereich, der direkt von dem Tumor betroffen ist, wird bestrahlt. Dies reduziert die Anzahl der Nebenwirkungen.

(Stimmen: 3, Bewertung: 4.33 von 5)

Analyse der Verwendung von Strahlentherapie bei Brustkrebs

Jedes Jahr erkranken laut Statistik etwa 1 Million Menschen an diesem Krebs. Und jeder 12 Bewohner Russlands kann dieser Krankheit ausgesetzt sein. Im Moment - das ist die häufigste Onkologie unter der weiblichen Bevölkerung.

Häufiger leiden Frauen über 45 Jahren an diesem Krebs. Besonders das Risiko ist groß mit Beginn der Menopause. Wenn Sie denken, dass dies eine rein weibliche Krankheit ist, dann liegen Sie falsch, und bei Männern tritt es auch auf. Die Wahrheit tritt in der starken Hälfte dieser Krankheit auf, viel aggressiver.

Strahlentherapie

Strahlentherapie bei Brustkrebs ist eine sehr effektive Methode. Studien haben gezeigt, dass Krebszellen sehr empfindlich auf ionisierte Strahlung reagieren. Der Aufprall selbst tritt lokal und nur auf einer bösartigen Neubildung auf.

Krebszellen sind in der Regel unterentwickelt und haben eine geringere Differenzierung als normales gesundes Gewebe. Aufgrund dessen sind sie empfindlicher gegenüber Strahlung. Wenn sie der DNA-Ebene ausgesetzt werden, tritt eine wiederholte Mutation auf, und die Krebszellen sterben ab.

Die Therapie selbst ist nicht die Haupttherapie und wird in Kombination mit einer Chemotherapie und nach operativer Entfernung des Tumors verwendet, um restliches Krebsgewebe und Zellen zu zerstören. Vor dem Eingriff berechnet der Radiologe die Strahlendosis für eine maximale Schädigung von Krebszellen und minimale Auswirkungen auf gesundes Gewebe.

Nach der Bühne

Außerdem gibt es zwei Haupttypen:

  1. Externe - Exposition gegenüber Ionenbestrahlung erfolgt in einem Abstand von der Brust.
  2. Intern: Mit einem Katheter wird ein radioaktives Körnchen in den Tumor injiziert, der lange Zeit auf den Tumor einwirkt und ihn nach und nach zerstört.

Umfassende Behandlung

  1. Axillare, klavikuläre und andere befallene Lymphknoten.
  2. Betroffener Bereich mit einem Tumor.
  3. Regionale Lymphknoten.

Der Behandlungsplan ist abhängig von:

  1. Aggression, Wachstumsrate, Tumordifferenzierung.
  2. Stadium des Tumors.
  3. Lymphknotenbefall und Keimung im nächsten Gewebe, Muskel oder Organ.
  4. Metastasen zu entfernten Körperteilen.
  5. Der Zustand der Patientin und ihr Alter.

In den Stadien 1 und 2, wenn der Tumor nicht metastasiert und nur der Tumor entfernt werden kann, wird eine organerhaltende Operation durchgeführt. Danach wird bereits eine Strahlentherapie verschrieben, um die verbleibenden Herde zu beenden. Der Prozentsatz der Verwertung ist sehr hoch - 90% in Stufe 1 und 70% in Stufe 2.

Strahlentherapie nach Mastektomie ist ein guter Weg, um die verbleibenden Metastasen zu beenden. Nur für den Fall, fast alle der nächsten Lymphknoten entfernt werden und die restlichen regionalen sind bestrahlt. Chemotherapie wird auch zusammen verwendet.

Im Stadium 3, wenn eine ausgedehnte Tumorschädigung am nächsten Gewebe vorliegt und Metastasen fast alle Lymphknoten betreffen, werden sowohl der Tumor als auch die Lymphknoten bestrahlt, bevor das Organ entfernt wird. Darüber hinaus wird gezielte und Hormontherapie für Hormon-abhängigen Brustkrebs eingesetzt.

Systeme

  1. Hormontherapie - Entfernung - Strahlentherapie - Hormontherapie.
  2. Chemie - gezielte Behandlung - Operation - Strahlung.
  3. Entfernung - Chemie - Bestrahlung - Hormontherapie.

Die Bestrahlung kann in einem oder mehreren Gängen erfolgen. Es hängt alles vom Zustand des Patienten während der Bestrahlung ab.

Intraoperative Therapie

Wenn ein Tumor direkt während der Operation entfernt wird, werden einige Bereiche bestrahlt, um das Metastasierungsrisiko zu reduzieren. Die Überreste von Krebszellen unter einer hohen Strahlungsdosis brennen einfach aus. Laut Statistik ist diese Methode viel effektiver als die postoperative Strahlentherapie.

Natürlich verweigern Ärzte die Exposition nach der Operation nicht, aber die Dauer des Kurses ist deutlich reduziert, was sich positiv auf die Gesundheit von Patienten im höheren Alter auswirkt.

Strahlentherapie nach der Operation

Reduziert das Risiko eines Wiederauftretens von Krebs erheblich. Beendet die Reste des Tumors selbst nach der Entfernung. Wird oft verwendet, wenn es aufgrund der starken Invasion der nächsten Gewebe und Organe nicht möglich ist, den Tumor vollständig zu entfernen. In einigen Fällen wird bestrahlt, um die Empfindlichkeit von malignen Zellen auf Chemotherapie zu erhöhen.

Hinweise

Unter welchen Bedingungen ist eine Strahlentherapie vorgeschrieben?

  1. Mehrere Läsionen.
  2. Mehr als 5 betroffene Lymphknoten.
  3. Zerstörung des Rests des Tumors.
  4. Reduzierte Bildung.
  5. Verringern Sie die Wachstumsrate und die Aggressivität des Krebses.
  6. Ödeme, Eiterung, Klebrigkeit und starke Schmerzen in der Brust.
  7. Sparen Chirurgie mit Organerhalt.

Kontraindikationen

  1. Nierenversagen
  2. Sklerodermie.
  3. Lungenprobleme.
  4. Systemischer Lupus erythematodes.
  5. Schwangerschaft
  6. Dermatomyositis.
  7. Ein neuer Herzinfarkt.
  8. Tuberkulose in der aktiven Phase.
  9. Cachyxia für Brustkrebs.
  10. Schweres kardiovaskuläres Versagen.

Nebenwirkungen

Die Folgen nach Strahlentherapie sind nicht so schwer wie bei einer Chemotherapie, aber Sie sollten sich dessen bewusst sein.

  • Müdigkeit, Müdigkeit.
  • Schmerzen im Bereich der Exposition.
  • Strahlungsdermatitis.
  • Trockenheit und Rötung auf der Haut.
  • Verdauungsstörung.
  • Durchfall, Verstopfung.
  • Haarausfall und Übelkeit treten nur bei sehr hohen Strahlendosen auf.
  • Verdunkelung, Rötung und Schwellung im betroffenen Bereich.
  • Strahlenkrankheit

HINWEIS! Nicht alle Nebenwirkungen treten auf, da sie bei älteren Frauen in der Regel ausgeprägter sind.

Komplikationen

  1. Lymphodema - Schwellung der rechten oder linken Hand.
  2. Verlust der Aktivität und Empfindlichkeit der Hand.
  3. Lungenentzündung oder Bestrahlungspneumonitis.
  4. Geschwüre, Verbrennungen durch Strahlung.
  5. Komplikationen nach der Behandlung mit Tumorentfernung.

HINWEIS! Bei irgendwelchen Komplikationen sollten Sie sofort Ihren Arzt für eine zusätzliche Therapie kontaktieren.

Wiederherstellung

Der Grad der Komplikationen und Nebenwirkungen hängt von der Anzahl der Kurse, der Stärke des Alters des Patienten und der allgemeinen Gesundheit ab. In der Onkologie nach Strahlentherapie ist ein Genesungsverlauf erforderlich. Für die Rehabilitation nach der Strahlentherapie der Brust wird häufig Phytotherapie verschrieben, um die Wiederherstellung von Geweben und Zellen des Körpers zu beschleunigen.

  1. Ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Spurenelementen.
  2. Gehe mehr.
  3. Eine Reihe von Übungen, Bewegungstherapie.
  4. Es ist verboten zu rauchen und Alkohol zu trinken.
  5. Reiben Sie nicht, erhitzen Sie, verletzen Sie nicht, behandeln Sie mit Alkohol Tinkturen und Jod, den betroffenen Platz.
  6. Verwenden Sie viele Vitamine in seiner reinen Form.

Macht

Im Falle eines Organkarzinoms ist die Intoxikation des Körpers erhöht. Bei der Behandlung eines Patienten werden eine Reihe von Medikamenten verschrieben, die auch die Organe, Leber, Nieren usw. belasten. Nach der Strahlentherapie und Operation ist es notwendig, schnell das Gleichgewicht der Substanzen im Körper wiederherzustellen, Immunität zu erhöhen und regenerative Fähigkeiten zu verbessern.

  1. Stellen Sie das Gleichgewicht des Blutes wieder her.
  2. Rückkehr Hämoglobin auf normal.
  3. Entfernen Sie Giftstoffe und reduzieren Sie Intoxikation.
  4. Verbessere den Stoffwechsel.
  5. Geben Sie den Zellen alle notwendigen Mikroelemente für Teilung und Regeneration.
  6. Erhöhen Sie die Immunität gegen Krebs von Brustkrebs und Rückständen von Krebszellen.
  7. Wiederherstellen des Magen-Darm-Traktes
  1. Beeren: Erdbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Kirschen, Preiselbeeren, Blaubeeren, Brombeeren.
  2. Walnüsse.
  3. Reis, Buchweizen, Haferflocken, Weizen und Haferflocken.
  4. Früchte: Äpfel, Bananen, Orangen.
  5. Kürbis, fettarmer Käse, Kekse.
  6. Grüne, Zwiebel, Knoblauch, Dill, Petersilie.
  7. Tomaten.
  8. Kohl, Rüben.
  9. Grüner Tee, Kompotte, frische Säfte.
  1. Erhöhen Sie die Flüssigkeitsaufnahme.
  2. Essen Sie kleine Mahlzeiten 5-6 mal am Tag.
  3. Versuchen Sie, mehr flüssige Nahrung zu essen, wenn Sie Probleme mit dem Verdauungstrakt haben.
  1. Alkohol
  2. Stark gesalzen, geräuchertes Essen.
  3. Fettes Fleisch.
  4. Salzen.
  5. Süß, Mehl.
  6. Produkte, die enthalten: Farbstoffe, Konservierungsmittel, Karzinogene usw.
  7. Süßes, kohlensäurehaltiges gekauftes Wasser.
  8. Verpackte Säfte.
  9. Konserven.

Untersuchung nach der Therapie

Nach der Behandlung verschreibt der Arzt eine umfassende Diagnose, um die Behandlung und ihre Wirksamkeit zu überwachen.

  1. Zunächst nimmt der Patient eine ganze Reihe von Tests vor: ein biochemisches und vollständiges Blutbild, Kot, Urin und ein Test auf Tumormarker (CA 15-3, CEA, CA 125, CA 19-9).
  2. Ultraschall, MRT, CT - um das Vorhandensein wiederholter Herde und die Berücksichtigung des betroffenen Bereichs zu bestimmen.
  3. Mammographie wird alle 2-3 Monate vorgeschrieben.

Wenn die Krankheit zurückkehrt und der Beginn der Ausbildung beginnt, wird eine wiederholte vollständige Palette von diagnostischen Studien ernannt.

Analyse der Anwendung der Strahlentherapie bei Brustkrebs Link zur Hauptveröffentlichung

Strahlentherapie von Brustkrebs nach der Operation

Brustkrebs ist eine ernste Krankheit, und für den erfolgreichen Ausgang seiner Behandlung ist es notwendig, moderne Ausrüstung und den Gebrauch von optimalen Behandlungsmethoden zu verwenden. Eine wichtige Rolle spielen auch die Qualifikationen der Mitarbeiter der medizinischen Einrichtung.

Die Mitarbeiter der Docrates Clinic beschäftigen führende finnische Spezialisten mit langjähriger Erfahrung und einem tadellosen Ruf, die in der Lage sind, das Vorhandensein von Krebs in kürzester Zeit festzustellen und das Problem unter Berücksichtigung der körperlichen und psychischen Verfassung des Patienten zu lösen.

In den Anfangsphasen ist die Krankheit traditionell asymptomatisch. Daher, bei verdächtigen Empfindungen, Veränderungen im Brustbereich, empfiehlt es sich, einen Arzt aufzusuchen. Die wichtigsten alarmierenden Symptome von Krebs sind Schmerzen, Verhärtungen in der Brust, Ausfluss aus der Brustwarze, ihre Verformung oder Größenänderung.

Daher beginnt eine kompetente Behandlung immer mit einer genauen Diagnose. Dann wird ein individueller Behandlungsplan erstellt und in den meisten Fällen wird eine Operation durchgeführt, um den Nidus der Krankheit zu entfernen, wonach eine Strahlentherapie für Brustkrebs vorgeschrieben wird, um die Eliminierung der betroffenen Zellen sicherzustellen, da dies eine Krankheit ist, bei der dieses Verfahren tatsächlich eine notwendige Maßnahme ist.

Heute ist die Strahlentherapie für Brustkrebs nach der Operation eine der effektivsten, vielversprechendsten und zuverlässigsten Behandlungen für die Onkologie. Auch in vielen Fällen wird ein optimales Ergebnis erzielt, wenn der Bestrahlungsprozess in Kombination mit einer Chemotherapie durchgeführt wird.

Normalerweise dauert ein Kurs der externen Strahlentherapie für Brustkrebs 5-6 Wochen. Eine Woche lang wird der Patient 5 Sitzungen unterzogen. Die Dauer einer Sitzung beträgt 5 bis 20 Minuten. Bei einem Kurs der hypofraktionalen stereotaktischen Strahlentherapie - SBRT dauert der gesamte Kurs nur 3-4 Wochen. Diese Option der Strahlentherapie könnte für Patienten, die nicht in Helsinki leben, bequemer sein. Werden Krebszellen in den Lymphknoten gefunden, können gleichzeitig mehrere Stellen im Bereich der supraklavikulären und axillären Lymphknoten bestrahlt werden.

In jedem Fall ist die Strahlentherapie bei Brustkrebs nach der Operation eine wirksame Methode, um das Risiko einer möglichen Proliferation von Tumorzellen zu verhindern und die Wahrscheinlichkeit eines möglichen Wiederauftretens der Onkologie zu eliminieren.

In der Docrates-Klinik wird die Strahlentherapie nach einer Brustoperation unter Verwendung der neuesten Strahlentherapie-Geräte und -Technologien unter Aufsicht eines auf Strahlentherapie und Medizinphysiker spezialisierten Onkologen durchgeführt Die Strahlentherapie in der Klinik wird an 2 Linearbeschleunigern der Firma Varian Clinac iX durchgeführt erlauben Brust-Strahlentherapie: VMAT RapidArc, IMRT, hypofraktionale stereotaktische Strahlentherapie.

Bestrahlung bei Brustkrebs erfordert besondere Aufmerksamkeit und Erfahrung von Spezialisten, weil in der Brust lebenswichtige Organe wie Herz und Lunge sind. Experten der Docrates Klinik haben Erfahrung mit der Bestrahlung verschiedener Fälle von Brustkrebs: postoperative Bestrahlung, Bestrahlung mit etablierten Brustimplantaten, Strahlentherapie für beide Brustdrüsen entfernt usw. Die Klinik wird von Kollegen aus verschiedenen Ländern für die Strahlentherapie an ihre Patienten kontaktiert.

Die neuesten Technologien der Strahlentherapie können Krebszellen effektiv bestrahlen, ohne die umliegenden gesunden Gewebe und Organe zu schädigen. Während der Strahlentherapie erfordert das Stadium der dosimetrischen Planung der Therapie besondere Aufmerksamkeit. Wichtig ist hier: die Qualifikation eines Spezialisten, Software zur Planung der Strahlentherapie und die Kommunikation eines Medizinphysikers mit einem Onkologen. Nach der Strahlentherapie beginnt der Strahlentherapieverlauf.

In der Klinik bedeutet der gesamte Prozess der Diagnose und Behandlung, einschließlich der Strahlentherapie bei Brustkrebs nach der Operation, immer eine wohlwollende und respektvolle Behandlung des Patienten. Das hohe Ansehen der Klinik wird durch die positiven Bewertungen vieler onkologisch erkrankter Patienten mit Hilfe von Ärzten der Docrates-Klinik bestätigt. Sie können einen Termin mit dem Onkologen der Klinik ohne eine Überweisung innerhalb von 1-2 Tagen bekommen.

Merkmale der Strahlentherapie bei Brustkrebs nach der Operation: Behandlungsschema, mögliche Nebenwirkungen

Die Wirkung der optimalen Strahlendosis auf das Brustgewebe vor und nach der Operation hilft, solche gefährlichen Krankheiten wie Brustkrebs erfolgreich zu bekämpfen. Die Strahlentherapie ist ein wichtiger Bestandteil der komplexen Behandlung von Brustkrebs. Der Einfluss von ionisierender Strahlung auf Problemzonen, Metastasen stoppt oder verlangsamt das Wachstum von Tumoren, verhindert Rückfälle.

In welchen Fällen ist eine Strahlentherapie nach einer Brustkrebsoperation indiziert? Welche Arten und Behandlungsregime werden von Onkologen verwendet? Wie effektiv ist die Methode für die ersten, mittleren und späten Stadien von Brustkrebs? Nützliche Informationen sind in dem Artikel beschrieben.

Strahlentherapie: Was ist das?

Grundlage der Methode ist die Wirkung ionisierender Strahlung auf die vom Malignom betroffenen Bereiche. Während jeder Sitzung werden der Bereich, in dem sich der Tumor zuvor befand, der wachsende Tumor oder die Metastasenherde von Partikeln beeinflusst, unter deren Einfluss atypische Zellen absterben. In Abhängigkeit von der Ausbreitung des malignen Prozesses wird nicht nur die betroffene Drüse, sondern auch die Lymphknoten, Teile des Skeletts und der Brustmuskulatur bestrahlt.

Wenn Brustkrebs in den frühen Stadien erkannt wird, erhöht die Durchführung eines optimal ausgewählten Strahlentherapie-Regimes die Chancen auf eine vollständige Heilung. Bei Patienten mit dem dritten und vierten Stadium reduziert die Bestrahlung die Stärke der negativen Symptome, verringert die Ausbreitungsgeschwindigkeit der atypischen Zellen.

Die radikale Form der Bestrahlung nach der Operation bei Brustkrebs erhöht das Vertrauen, dass der Körper keine Krebszellen hat, der pathologische Prozess schreitet nicht voran. Erst nach einer umfassenden Exposition können Sie das Risiko eines Rückfalls reduzieren.

Bestrahlung wird mit allen Arten von Brustkrebs, Lokalisierung von atypischen Zellen in der Brustwarze, Haut, Weichteile, in der Nähe von Lymphknoten durchgeführt. Die Durchführung organschonender Operationen ergänzt oft die Wirkung minimaler Strahlendosen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome der Entzündung der Nebenhoden bei Männern und wie man Pathologie behandelt.

Wie wird eine Ovarialzyste mittels Laparaskopie entfernt und wie bereitet man sich auf eine Operation vor? Lesen Sie die Antwort auf diese Adresse.

Indikationen für die Strahlentherapie

Strahlentherapie bei Brustkrebs ist vorgeschrieben:

  • in Kombination mit organerhaltender Operation;
  • mit ausgedehntem bösartigem Prozess, der Entwicklung von Metastasen;
  • mit der Niederlage der Lymphknoten, einschließlich Achsel- und Schlüsselbein;
  • gegen das Eindringen von Metastasen im Skelettgewebe.

Kontraindikationen

Die Frau erhält keine Strahlentherapie:

  • während der Schwangerschaft;
  • bei der Identifizierung chronischer Krankheiten: Diabetes mellitus, schwere Schädigung der Blutgefäße und des Herzmuskels, beeinträchtigte Blutzusammensetzung;
  • in Gegenwart von Bindegewebserkrankungen;
  • der Patient hatte zuvor eine Bestrahlung (unabhängig von der Dauer der Behandlung und dem Bereich der Exposition) durchlaufen.

Vorteile

Die moderne Methodik hat viele positive Aspekte:

  • Strahlentherapie ist in jedem Stadium von Brustkrebs erlaubt;
  • hat wenige Einschränkungen für das Halten;
  • in schweren Stadien von Krebs, verlängert das Leben des Patienten, verlangsamt die Ausbreitung des bösartigen Prozesses, reduziert Schmerzen;
  • hat mehrere Varianten: der Onkologe kann die optimale Expositionsmethode wählen;
  • hohe Wirksamkeit der Therapie;
  • der Zustand des Patienten verbessert sich, die Lebenserwartung steigt;
  • nach Bestrahlung der Brust ist das Risiko eines Wiederauftretens des malignen Prozesses reduziert
  • in Kombination mit organerhaltenden Operationen in den Anfangsstadien der Krankheit bietet einen hohen Prozentsatz der vollständigen Heilung.

Nachteile und mögliche Komplikationen

Strahlenexposition führt oft zu Nebenwirkungen, aber moderne Methoden und die Auswahl der optimalen Dosis reduzieren die Häufigkeit und Stärke negativer Reaktionen. Wegen der Angst vor Komplikationen und Unannehmlichkeiten während des Kurses verzichten Sie nicht auf die Strahlentherapie: Ohne Bestrahlung der Problemzone nach der Operation ist es unmöglich, auf die vollständige Zerstörung atypischer Zellen zu hoffen.

Der Arzt sollte den Patienten vor möglichen Komplikationen und vorübergehenden Nebenwirkungen warnen:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Übelkeit;
  • Haarausfall an Kopf und Augenbrauen (seltener);
  • Strahlungsdermatitis (entwickelt sich oft auf dem Hintergrund der Exposition gegenüber Röntgenstrahlen);
  • Strahlungsverbrennung.

Andere Arten von Nebenwirkungen:

  • Verdunkelung des Areola von der Seite der Exposition gegenüber ionisierender Strahlung. Die Behandlung wird nicht durchgeführt, der Hautton wird wiederhergestellt, aber nicht bei allen Patienten;
  • leichte Schwellung der Brustdrüse oder des Strahlenbereichs. Allmählich nimmt die Schwellung der Gewebe ab. Die vollständige Wiederherstellung der Brustgröße dauert 6 bis 12 Monate;
  • Unbehagen in der Brust und im Bereich der Exposition. Ziehen und scharfe Schmerzen stören nicht alle Frauen. Um die Beschwerden zu beseitigen, verschreibt der Onkologe Analgetika.

Selten schwere Komplikationen entwickeln, deren Identifizierung medizinische Hilfe benötigt. Negativsymptome treten sowohl während der Therapiezeit als auch nach einer anderen Zeit nach Beendigung des gesamten Zyklus auf.

Mögliche Komplikationen:

  • nicht heilende Geschwüre;
  • Pneumonie der Strahlengenese;
  • chronisches Schmerzsyndrom, Verlust der Empfindlichkeit, Schwäche der Muskeln der oberen Gliedmaßen;
  • Schwellung des Armes durch ionisierende Strahlung. Lymphodem entsteht nach Exzision oder Bestrahlung der Lymphknoten in den Achselhöhlen.

Klassifizierung der Strahlentherapie

Onkologen verwenden zwei Arten einer hochwirksamen Therapie, um das Gebiet der problematischen Brustdrüse zu beeinflussen:

  • externe Belichtung. Die Behandlung erfolgt unter stationären Bedingungen mit Hilfe eines speziellen Röntgengerätes. Die Häufigkeit der Sitzungen ist bis zu fünf Mal pro Woche, die durchschnittliche Dauer des Kurses beträgt ein bis eineinhalb Monate (30-40 Sitzungen). In den meisten Fällen wird äußerer Einfluss auf das Problemdrüsengewebe genommen;
  • interne Belichtung. Der zweite Name der Methode ist Brachytherapie. Der Onkologe implantiert den Patienten vorübergehend (für 3-5 Minuten) mit radioaktiven Isotopen in der Brust unter Verwendung von Kathetern. Nach der Sitzung wird die Substanz, die das Brustgewebe bestrahlt, entfernt. Die Technik ist effektiver (wirkt sich direkt auf das Problemgebiet aus), aber nach dem Behandlungsverlauf treten mehr unerwünschte Reaktionen auf.

Schema der Bestrahlung in Abhängigkeit vom Stadium des Brustkrebses

Bei der Auswahl der optimalen Strahlentherapie ist es wichtig zu beachten:

  • Stadium des Krebses;
  • Tumoraktivität;
  • die Ausbreitung von atypischen Zellen in den Geweben der Drüse und darüber hinaus, das Vorhandensein von Metastasen;
  • histologische Art des Neoplasmas, Tumorreaktion auf hormonelle Medikamente.

Viele Frauen fragen, warum die Strahlentherapie so lange dauert. Es ist unmöglich, einen starken Strahlenstrom in einem Moment auf eine Problemdrüse zu richten: gesundes Gewebe wird darunter leiden. Bei dieser Art der Exposition entwickelt sich eine Strahlenkrankheit. Aus diesem Grund werden die Sitzungen ein- bis zweimal täglich für vier bis sechs Wochen abgehalten. Die Bestrahlung von Metastasen ist kürzer: von 14 bis 20 Tagen. Minimale Dosen über einen langen Zeitraum reduzieren die negativen Auswirkungen der Strahlung auf gesunde Zellen.

Wichtige Nuancen:

  • Bei Krebserkrankungen 0 und 1 empfehlen Onkologen, eine bösartige Neoplasie so schnell wie möglich zu entfernen, um das betroffene Gebiet zu reduzieren. Radikale Methoden in Kombination mit richtig durchgeführten Strahlentherapie können den gefährlichen Prozess in 96-97% der Fälle vollständig unterdrücken. Präoperative Bestrahlung ist für radikale Mastektomie und Operation vorgeschrieben, bei denen der Arzt einige Bereiche der Brustmuskulatur spart. Bei der sektoralen Resektion der MF-Strahlentherapie wird der Patient nach Exzision des Tumors verschrieben (eine organerhaltende Operation wurde durchgeführt). Intensive Bestrahlung ist in einem schnell wachsenden Neoplasma vor Mastektomie indiziert.
  • Vor dem Hintergrund eines ausgedehnten malignen Prozesses (Krebsstadium 2B, drittes und viertes) wird die Strahlenexposition für medizinische Zwecke während der Vorbereitungsphase für die Operation und nach allen Arten der chirurgischen Behandlung verschrieben. Achten Sie darauf, nicht nur Problembereiche der Brust, sondern auch entfernte Herde (Metastasen) zu beeinflussen.
  • Sanitation Strahlentherapie ist die optimale Methode der Exposition gegenüber den Brustdrüsen und Metastasen für die schwersten - 4 Stadien der Onkopathologie.

Wie pankreatischen muzinösen Zystadenom zu behandeln? Sehen Sie sich eine Auswahl an effektiven Behandlungsoptionen an.

Endokrinologe - Gynäkologe: Wer ist das und was behandelt der Profilspezialist? Lesen Sie die Antwort auf diese Adresse.

Auf der Seite http://vse-o-gormonah.com/zabolevaniya/diabet/dozirovka-insulina.html können Sie lernen, wie Sie die Insulindosis bei Diabetes richtig berechnen.

Nach Terminvereinbarung ist die Strahlentherapie in folgende Kategorien unterteilt:

  • radikal Die Bestrahlung wird als Element einer nichtoperativen Behandlung oder vor einer organerhaltenden Operation durchgeführt;
  • symptomatisch. Die Bestrahlung wird in schweren Stadien der Onkopathologie durchgeführt, wenn nicht-narkotische Anästhetika keine merkliche Wirkung zeigen;
  • palliativ. Es wird gezeigt, dass die Technik den Zustand von Patienten mit Brustkrebs im Stadium 3 und 4 lindert und die Rate des Tumorwachstums verringert.

Strahlentherapie unter Berücksichtigung des Schemas und Zeitpunkts von:

  • postoperativ;
  • präoperativ;
  • intraoperativ.

Arten der Strahlentherapie in Abhängigkeit vom Expositionsbereich:

  • Muskelgewebe;
  • problematische Brustkrebsentwicklung;
  • Lymphknoten.

Kontrolluntersuchungen

Eine Frau muss mehrere Studien durchlaufen, um den Grad der Wirksamkeit der Strahlenexposition zu bestimmen. Besuche beim Mammologen des Onkologen werden zu bestimmten Zeiten verschrieben. Es ist wichtig, einen Spezialisten zu besuchen, um rechtzeitig eine Rückfalltendenz zu planen.

Obligatorische diagnostische Maßnahmen:

  • Skelettszintigraphie (in Gegenwart von Metastasen);
  • MRT (vor Operation und nach Exzision des Tumors);
  • Kontrolle der Dynamik von Metastasen (mit Brustkrebs II - Stadium IV);
  • Mammographie nach vollständiger Genesung - 1 Mal in 12 Monaten;
  • Besuche beim Mammologen: das erste Jahr nach dem Therapieverlauf - alle drei Monate, das zweite und dritte Jahr - dann alle sechs Monate - jährlich.

Die Strahlentherapie ist einer der wichtigsten Aspekte der Brustkrebsbehandlung. Eine Strahlentherapie wird ungefähr 4-6 Wochen nach der Operation oder Chemotherapie durchgeführt. Finden Sie weitere nützliche Informationen heraus, nachdem Sie das folgende Video angeschaut haben:

Analyse der Verwendung von Strahlentherapie bei Brustkrebs

Jedes Jahr erkranken laut Statistik etwa 1 Million Menschen an diesem Krebs. Und jeder 12 Bewohner Russlands kann dieser Krankheit ausgesetzt sein. Im Moment - das ist die häufigste Onkologie unter der weiblichen Bevölkerung.

Häufiger leiden Frauen über 45 Jahren an diesem Krebs. Besonders das Risiko ist groß mit Beginn der Menopause. Wenn Sie denken, dass dies eine rein weibliche Krankheit ist, dann liegen Sie falsch, und bei Männern tritt es auch auf. Die Wahrheit tritt in der starken Hälfte dieser Krankheit auf, viel aggressiver.

Strahlentherapie

Strahlentherapie bei Brustkrebs ist eine sehr effektive Methode. Studien haben gezeigt, dass Krebszellen sehr empfindlich auf ionisierte Strahlung reagieren. Der Aufprall selbst tritt lokal und nur auf einer bösartigen Neubildung auf.

Krebszellen sind in der Regel unterentwickelt und haben eine geringere Differenzierung als normales gesundes Gewebe. Aufgrund dessen sind sie empfindlicher gegenüber Strahlung. Wenn sie der DNA-Ebene ausgesetzt werden, tritt eine wiederholte Mutation auf, und die Krebszellen sterben ab.

Die Therapie selbst ist nicht die Haupttherapie und wird in Kombination mit einer Chemotherapie und nach operativer Entfernung des Tumors verwendet, um restliches Krebsgewebe und Zellen zu zerstören. Vor dem Eingriff berechnet der Radiologe die Strahlendosis für eine maximale Schädigung von Krebszellen und minimale Auswirkungen auf gesundes Gewebe.

Durch Lokalisierung

Nach der Bühne

Außerdem gibt es zwei Haupttypen:

  1. Externe - Exposition gegenüber Ionenbestrahlung erfolgt in einem Abstand von der Brust.
  2. Intern: Mit einem Katheter wird ein radioaktives Körnchen in den Tumor injiziert, der lange Zeit auf den Tumor einwirkt und ihn nach und nach zerstört.

Umfassende Behandlung

Bereiche der Exposition

  1. Axillare, klavikuläre und andere befallene Lymphknoten.
  2. Betroffener Bereich mit einem Tumor.
  3. Regionale Lymphknoten.

Der Behandlungsplan ist abhängig von:

  1. Aggression, Wachstumsrate, Tumordifferenzierung.
  2. Stadium des Tumors.
  3. Lymphknotenbefall und Keimung im nächsten Gewebe, Muskel oder Organ.
  4. Metastasen zu entfernten Körperteilen.
  5. Der Zustand der Patientin und ihr Alter.

In den Stadien 1 und 2, wenn der Tumor nicht metastasiert und nur der Tumor entfernt werden kann, wird eine organerhaltende Operation durchgeführt. Danach wird bereits eine Strahlentherapie verschrieben, um die verbleibenden Herde zu beenden. Der Prozentsatz der Verwertung ist sehr hoch - 90% in Stufe 1 und 70% in Stufe 2.

Strahlentherapie nach Mastektomie ist ein guter Weg, um die verbleibenden Metastasen zu beenden. Nur für den Fall, fast alle der nächsten Lymphknoten entfernt werden und die restlichen regionalen sind bestrahlt. Chemotherapie wird auch zusammen verwendet.

Im Stadium 3, wenn eine ausgedehnte Tumorschädigung am nächsten Gewebe vorliegt und Metastasen fast alle Lymphknoten betreffen, werden sowohl der Tumor als auch die Lymphknoten bestrahlt, bevor das Organ entfernt wird. Darüber hinaus wird gezielte und Hormontherapie für Hormon-abhängigen Brustkrebs eingesetzt.

Systeme

  1. Hormontherapie - Entfernung - Strahlentherapie - Hormontherapie.
  2. Chemie - gezielte Behandlung - Operation - Strahlung.
  3. Entfernung - Chemie - Bestrahlung - Hormontherapie.

Die Bestrahlung kann in einem oder mehreren Gängen erfolgen. Es hängt alles vom Zustand des Patienten während der Bestrahlung ab.

Intraoperative Therapie

Wenn ein Tumor direkt während der Operation entfernt wird, werden einige Bereiche bestrahlt, um das Metastasierungsrisiko zu reduzieren. Die Überreste von Krebszellen unter einer hohen Strahlungsdosis brennen einfach aus. Laut Statistik ist diese Methode viel effektiver als die postoperative Strahlentherapie.

Natürlich verweigern Ärzte die Exposition nach der Operation nicht, aber die Dauer des Kurses ist deutlich reduziert, was sich positiv auf die Gesundheit von Patienten im höheren Alter auswirkt.

Strahlentherapie nach der Operation

Reduziert das Risiko eines Wiederauftretens von Krebs erheblich. Beendet die Reste des Tumors selbst nach der Entfernung. Wird oft verwendet, wenn es aufgrund der starken Invasion der nächsten Gewebe und Organe nicht möglich ist, den Tumor vollständig zu entfernen. In einigen Fällen wird bestrahlt, um die Empfindlichkeit von malignen Zellen auf Chemotherapie zu erhöhen.

Hinweise

Unter welchen Bedingungen ist eine Strahlentherapie vorgeschrieben?

  1. Mehrere Läsionen.
  2. Mehr als 5 betroffene Lymphknoten.
  3. Zerstörung des Rests des Tumors.
  4. Reduzierte Bildung.
  5. Verringern Sie die Wachstumsrate und die Aggressivität des Krebses.
  6. Ödeme, Eiterung, Klebrigkeit und starke Schmerzen in der Brust.
  7. Sparen Chirurgie mit Organerhalt.

Kontraindikationen

  1. Nierenversagen
  2. Sklerodermie.
  3. Lungenprobleme.
  4. Systemischer Lupus erythematodes.
  5. Schwangerschaft
  6. Dermatomyositis.
  7. Ein neuer Herzinfarkt.
  8. Tuberkulose in der aktiven Phase.
  9. Cachyxia für Brustkrebs.
  10. Schweres kardiovaskuläres Versagen.

Nebenwirkungen

Die Folgen nach Strahlentherapie sind nicht so schwer wie bei einer Chemotherapie, aber Sie sollten sich dessen bewusst sein.

  • Müdigkeit, Müdigkeit.
  • Schmerzen im Bereich der Exposition.
  • Strahlungsdermatitis.
  • Trockenheit und Rötung auf der Haut.
  • Verdauungsstörung.
  • Durchfall, Verstopfung.
  • Haarausfall und Übelkeit treten nur bei sehr hohen Strahlendosen auf.
  • Verdunkelung, Rötung und Schwellung im betroffenen Bereich.
  • Strahlenkrankheit

HINWEIS! Nicht alle Nebenwirkungen treten auf, da sie bei älteren Frauen in der Regel ausgeprägter sind.

Komplikationen

  1. Lymphodema - Schwellung der rechten oder linken Hand.
  2. Verlust der Aktivität und Empfindlichkeit der Hand.
  3. Lungenentzündung oder Bestrahlungspneumonitis.
  4. Geschwüre, Verbrennungen durch Strahlung.
  5. Komplikationen nach der Behandlung mit Tumorentfernung.

HINWEIS! Bei irgendwelchen Komplikationen sollten Sie sofort Ihren Arzt für eine zusätzliche Therapie kontaktieren.

Wiederherstellung

Der Grad der Komplikationen und Nebenwirkungen hängt von der Anzahl der Kurse, der Stärke des Alters des Patienten und der allgemeinen Gesundheit ab. In der Onkologie nach Strahlentherapie ist ein Genesungsverlauf erforderlich. Für die Rehabilitation nach der Strahlentherapie der Brust wird häufig Phytotherapie verschrieben, um die Wiederherstellung von Geweben und Zellen des Körpers zu beschleunigen.

Tipps

  1. Ausgewogene Ernährung mit Vitaminen und Spurenelementen.
  2. Gehe mehr.
  3. Eine Reihe von Übungen, Bewegungstherapie.
  4. Es ist verboten zu rauchen und Alkohol zu trinken.
  5. Reiben Sie nicht, erhitzen Sie, verletzen Sie nicht, behandeln Sie mit Alkohol Tinkturen und Jod, den betroffenen Platz.
  6. Verwenden Sie viele Vitamine in seiner reinen Form.

Macht

Im Falle eines Organkarzinoms ist die Intoxikation des Körpers erhöht. Bei der Behandlung eines Patienten werden eine Reihe von Medikamenten verschrieben, die auch die Organe, Leber, Nieren usw. belasten. Nach der Strahlentherapie und Operation ist es notwendig, schnell das Gleichgewicht der Substanzen im Körper wiederherzustellen, Immunität zu erhöhen und regenerative Fähigkeiten zu verbessern.

Aufgabe

  1. Stellen Sie das Gleichgewicht des Blutes wieder her.
  2. Rückkehr Hämoglobin auf normal.
  3. Entfernen Sie Giftstoffe und reduzieren Sie Intoxikation.
  4. Verbessere den Stoffwechsel.
  5. Geben Sie den Zellen alle notwendigen Mikroelemente für Teilung und Regeneration.
  6. Erhöhen Sie die Immunität gegen Krebs von Brustkrebs und Rückständen von Krebszellen.
  7. Wiederherstellen des Magen-Darm-Traktes

Gesundes Essen

  1. Beeren: Erdbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Kirschen, Preiselbeeren, Blaubeeren, Brombeeren.
  2. Walnüsse.
  3. Reis, Buchweizen, Haferflocken, Weizen und Haferflocken.
  4. Früchte: Äpfel, Bananen, Orangen.
  5. Kürbis, fettarmer Käse, Kekse.
  6. Grüne, Zwiebel, Knoblauch, Dill, Petersilie.
  7. Tomaten.
  8. Kohl, Rüben.
  9. Grüner Tee, Kompotte, frische Säfte.

Tipps

  1. Erhöhen Sie die Flüssigkeitsaufnahme.
  2. Essen Sie kleine Mahlzeiten 5-6 mal am Tag.
  3. Versuchen Sie, mehr flüssige Nahrung zu essen, wenn Sie Probleme mit dem Verdauungstrakt haben.

Verbotene Produkte

  1. Alkohol
  2. Stark gesalzen, geräuchertes Essen.
  3. Fettes Fleisch.
  4. Salzen.
  5. Süß, Mehl.
  6. Produkte, die enthalten: Farbstoffe, Konservierungsmittel, Karzinogene usw.
  7. Süßes, kohlensäurehaltiges gekauftes Wasser.
  8. Verpackte Säfte.
  9. Konserven.

Untersuchung nach der Therapie

Nach der Behandlung verschreibt der Arzt eine umfassende Diagnose, um die Behandlung und ihre Wirksamkeit zu überwachen.

  1. Zunächst nimmt der Patient eine ganze Reihe von Tests vor: ein biochemisches und vollständiges Blutbild, Kot, Urin und ein Test auf Tumormarker (CA 15-3, CEA, CA 125, CA 19-9).
  2. Ultraschall, MRT, CT - um das Vorhandensein wiederholter Herde und die Berücksichtigung des betroffenen Bereichs zu bestimmen.
  3. Mammographie wird alle 2-3 Monate vorgeschrieben.

Wenn die Krankheit zurückkehrt und der Beginn der Ausbildung beginnt, wird eine wiederholte vollständige Palette von diagnostischen Studien ernannt.