logo

Inkontinenz bei Frauen: Ursachen, Behandlung, Volksheilmittel

Harninkontinenz bei Frauen wirkt sich auf fast alle Lebensbereiche negativ aus, erschwert berufliche Tätigkeiten erheblich, begrenzt soziale Kontakte und führt zu Disharmonien in familiären Beziehungen.

Dieses Problem wird von verschiedenen Zweigen der Medizin betrachtet - Urologie, Gynäkologie und Neurologie. Dies liegt an der Tatsache, dass Harninkontinenz keine unabhängige Krankheit ist, sondern nur eine Manifestation von verschiedenen Pathologien im Körper einer Frau.

Es ist ein Fehler anzunehmen, dass Harninkontinenz, wenn nicht der ältere Teil des schönen Geschlechts, dann Frauen nach 50 Jahren betrifft. Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten. Vor allem, wenn die Dame in dreißig Jahren die Marke überschritten hat oder 2-3 Babys geboren hat. Das Problem birgt keine Gefahr für den weiblichen Körper, jedoch unterdrückt es moralisch, stark verringert die Lebensqualität des Patienten.

In diesem Artikel werden wir untersuchen, warum Harninkontinenz bei Frauen auftritt, einschließlich derjenigen über 50 Jahre alt. Welche Gründe tragen zu diesem Phänomen bei und was damit zu Hause zu tun ist.

Klassifizierung

Es gibt verschiedene Arten von Harninkontinenz bei Frauen, nämlich:

  1. Imperativ. Weibliche Harninkontinenz kann das Ergebnis von Fehlfunktionen des zentralen und peripheren Nervensystems sowie Verletzungen der Innervation der Blase selbst sein. In diesem Fall macht sich die Frau Sorgen wegen des extrem starken Harndranges, manchmal ist es unmöglich, dem Urin Willenskraft zu widerstehen. Darüber hinaus kann der Patient während des Tages (öfter 8 mal) und nachts (häufiger 1 mal) häufiger unter Wasserlassen leiden. Diese Art von Störung wird Imperativ genannt und wird bei hyperaktivem Blasensyndrom beobachtet.
  2. Belastungsinkontinenz bei Frauen ist mit plötzlichen Erhöhungen des intraabdominalen Drucks verbunden, die aus dem Heben schwerer Gegenstände, Husten oder Lachen resultieren. Meistens müssen sich Ärzte mit Stressharninkontinenz bei Frauen auseinandersetzen. Muskelschwäche und Becken-Organ-Vorfall werden auch von Spezialisten mit der Menge an Kollagen in Frauen in der Menopause assoziiert. Laut medizinischen Statistiken erlebten 40% der Frauen mindestens einmal in ihrem Leben eine Belastungsinkontinenz.
  3. Mischform - in einigen Fällen können Frauen eine Kombination von imperativer und stressiger Inkontinenz haben. Ein solches Phänomen wird am häufigsten nach der Geburt beobachtet, wenn traumatische Verletzungen der Muskeln und Gewebe der Beckenorgane zu unwillkürlichem Urinieren führen. Diese Form der Harninkontinenz ist durch eine Kombination eines unwiderstehlichen Harndranges mit einem unkontrollierten Austritt von Flüssigkeit unter Stress gekennzeichnet. Eine solche Verletzung des Urinierens bei Frauen erfordert einen bilateralen Behandlungsansatz.
  4. Enuresis - eine Form, die durch unfreiwillige Freisetzung von Urin zu jeder Tageszeit gekennzeichnet ist. Wenn nächtliche Inkontinenz bei Frauen festgestellt wird, handelt es sich um eine nächtliche Enuresis.
  5. Dranginkontinenz ist auch durch unwillkürliches Urinieren gekennzeichnet, dem jedoch ein plötzlicher und unwiderstehlicher Harndrang vorausgeht. Wenn es einen ähnlichen Drang gibt, kann die Frau das Wasserlassen nicht stoppen, sie hat nicht einmal Zeit, die Toilette zu erreichen.
  6. Ständige Inkontinenz ist mit Pathologie des Harntraktes, anomaler Struktur des Ureters, Versagen des Schließmuskels usw. verbunden.
  7. Unterminieren - unmittelbar nach dem Urinieren kommt es zu einer leichten Unterminierung des Urins, der in der Harnröhre verbleibt und sich dort ansammelt.

Am häufigsten sind Stress- und Dranginkontinenz, alle anderen Formen sind selten.

Ursachen von Harninkontinenz bei Frauen

Bei der weiblichen Bevölkerung, auch nach 50 Jahren, können die Gründe für das Auftreten von Harninkontinenz sehr vielfältig sein. Diese Pathologie wird jedoch am häufigsten bei den gebärenden Frauen beobachtet. In diesem Fall wird ein großer Prozentsatz der Fälle bei Personen beobachtet, die eine langwierige oder schnelle Geburt hatten, wenn sie von Beckenbodenbrüchen oder anderen Geburtsverletzungen begleitet waren.

Im Allgemeinen tritt eine Harninkontinenz aufgrund einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und / oder eines kleinen Beckens auf, wobei die Funktion des Harnröhrensphinkters beeinträchtigt wird. Diese Probleme können durch folgende Krankheiten und Zustände hervorgerufen werden:

  • gebären und gebären;
  • Übergewicht, Fettleibigkeit;
  • fortgeschrittenes Alter (nach 70 Jahren);
  • Blasensteine;
  • abnorme Struktur des Urogenitalsystems;
  • chronische Blasenentzündungen;
  • chronischer Husten;
  • Diabetes mellitus;
  • Alzheimer, Parkinson;
  • Sklerose;
  • Blasenkrebs;
  • Schlaganfall;
  • Prolaps der Beckenorgane;
  • chronischer Husten.

Auch erhöhte Manifestationen der Harninkontinenz in jedem Alter und einigen Drogen sowie Essen: Rauchen, alkoholische Getränke, Soda, Tee, Kaffee, Drogen, die die Blase entspannen (Antidepressiva und Anticholinergika) oder erhöhen die Urinproduktion (Diuretika).

Diagnose

Um zu verstehen, wie Harninkontinenz bei Frauen zu behandeln, ist es notwendig, nicht nur ein Symptom zu diagnostizieren, sondern auch die Ursache seiner Entwicklung zu bestimmen. Besonders wenn es um Frauen nach 50 oder 70 Jahren geht.

Für die richtige Wahl der Behandlungstaktik (und zur Vermeidung von Fehlern) ist daher unbedingt folgendes spezielles Untersuchungsprotokoll durchzuführen:

  • Ausfüllen spezifischer Fragebögen (die beste Option ist ICIQ-SF, UDI-6),
  • Uriniertagebuch-Zusammenstellung,
  • täglicher oder stündlicher Test mit Dichtungen (Pad-Test),
  • vaginale Hustenuntersuchung,
  • Ultraschall der Beckenorgane und Nieren,
  • komplexe urodynamische Studie (KUDI).

Behandlung von Harninkontinenz bei Frauen

Die effektivste Behandlung hängt von der Ursache der Harninkontinenz bei einer Frau und sogar von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Die Therapie ist für jede Frau anders und hängt von der Art der Inkontinenz und deren Auswirkungen auf das Leben ab. Nachdem der Arzt die Ursache diagnostiziert hat, kann die Behandlung Training, Training der Blasenkontrolle, Medikamente oder eine Kombination dieser Methoden umfassen. Manche Frauen müssen operiert werden.

Allgemeine Empfehlungen zur Kontrolle des Urinierens:

  • eine koffeinfreie Diät (ohne Kaffee, starken Tee, Cola, Energydrinks, Schokolade);
  • Körpergewicht kontrollieren, Fettleibigkeit bekämpfen;
  • Nichtraucher-, alkoholische Getränke;
  • die Blase stundenweise entleeren.

Konservative Behandlungsmethoden sind vor allem bei jungen Frauen mit unausgedrückter Inkontinenz, die nach der Entbindung entstanden sind, sowie bei Patienten mit einem erhöhten Operationsrisiko bei älteren Patienten, die zuvor ohne positive Wirkung operiert wurden, indiziert. Dranginkontinenz wird nur konservativ behandelt. Die konservative Therapie beginnt meist mit speziellen Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur. Sie wirken auch stimulierend auf Bauchmuskeln und Beckenorgane.

Je nach Ursache der Enuresis bei Frauen werden verschiedene Medikamente, Tabletten verschrieben:

  • Sympathomimetika - Ephedrin - hilft, die Muskeln beim Wasserlassen zu reduzieren. Das Ergebnis - Enuresis stoppt.
  • Anticholinergika - Oxybutin, Driptan, Tolteradin. Sie bieten eine Möglichkeit, die Blase zu entspannen und ihr Volumen zu erhöhen. Diese Arzneimittel gegen Inkontinenz bei Frauen werden verschrieben, um die Kontrolle über den Drang wieder herzustellen.
  • Desmopressin - reduziert die Menge an Urin gebildet - wird mit vorübergehender Inkontinenz entladen.
  • Antidepressiva - Duloxitin, Imipramin - werden verschrieben, wenn Stress die Ursache für Inkontinenz ist.
  • Östrogene - Medikamente in Form der weiblichen Hormone Gestagen oder Östrogen - werden verschrieben, wenn aufgrund eines Mangels an weiblichen Hormonen Inkontinenz auftritt. Dies geschieht während der Menopause.

Inkontinenz bei Frauen kann mit Medikamenten behandelt werden. In vielen Fällen basiert die Behandlung jedoch auf einer Änderung der Verhaltensfaktoren und deshalb werden Kegel-Übungen oft vorgeschrieben. Diese Behandlungen in Kombination mit Medikamenten können vielen Frauen mit Harninkontinenz helfen.

Kegel-Übungen

Kegel-Übungen können bei jeder Art von Harninkontinenz bei Frauen helfen. Diese Übungen helfen, die Muskeln der Bauchhöhle und des Beckens zu stärken. Bei Übungen sollten die Patienten die Beckenmuskulatur drei Mal am Tag für drei Sekunden belasten. Die Wirksamkeit der Verwendung eines Pessars, spezieller intravaginaler Gummiartikel, hängt in hohem Maße von der Art der Inkontinenz und den individuellen Eigenschaften der anatomischen Struktur des Körpers ab.

Drücken Sie die Muskeln des Perineums zusammen und halten Sie den Druck für 3 Sekunden, dann entspannen Sie sie für die gleiche Zeit. Erhöhen Sie die Dauer der Kompressions-Relaxation schrittweise auf 20 s. Zur gleichen Zeit, entspannen Sie sich allmählich. Verwenden Sie auch die schnelle Kontraktion und Aktivierung der Muskeln im Stuhl und bei der Geburt.

Bedienung

Wenn Geräte und Medikamente gegen Inkontinenz bei Frauen nicht helfen, besteht Bedarf an einer chirurgischen Behandlung. Es gibt verschiedene Arten von Operationen, die zur Lösung dieses Problems beitragen können:

  1. Sling-Operationen (TVT und TVT-O). Diese minimal invasiven Eingriffe dauern etwa 30 Minuten und werden in örtlicher Betäubung durchgeführt. Das Wesen der Operation ist extrem einfach: die Einführung eines speziellen synthetischen Netzes in Form einer Schleife unter dem Blasenhals oder der Harnröhre. Diese Schleife hält die Urethra in einer physiologischen Position, wobei der Urin nicht mit einem Anstieg des intraabdominalen Drucks fließen kann.
  2. Burch laparoskopische Kolposuspension. Die Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt, oft mit laparoskopischem Zugang. Gewebe, die um die Urethra herum angeordnet sind, als ob sie an den Ligamenten der Leisten aufgehängt wären. Diese Bänder sind sehr stark, so dass die Langzeitergebnisse der Operation sehr überzeugend sind.
  3. Injektionsvolumen Vorbereitungen. Während des Eingriffs wird eine spezielle Substanz unter Kontrolle eines Zystoskops in die Submucosa der Urethra injiziert. Häufiger ist es ein synthetisches Material, das keine Allergien verursacht. Dadurch werden die fehlenden Weichteile ausgeglichen und die Harnröhre in der gewünschten Position fixiert.

Jede Inkontinenzoperation zielt darauf ab, die korrekte Position der Organe des Harnsystems wiederherzustellen. Inkontinenzoperationen führen zu Harnverlust, wenn weniger häufig Husten, Lachen oder Niesen auftritt. Die Entscheidung, eine Inkontinenzoperation bei Frauen durchzuführen, sollte auf der richtigen Diagnose basieren, da das Fehlen dieses Aspekts zu ernsthaften Problemen führen kann.

Folk Behandlung von Harninkontinenz bei Frauen

Gegner der traditionellen Behandlungsmethoden sind wahrscheinlich an der Frage interessiert, wie die Harninkontinenz mit Volksheilmitteln zu behandeln ist. In diesem Aspekt gibt es mehrere Rezepte:

  1. Tadellos helfen Sie den Samen des Dillgartens. 1 Esslöffel Samen wird mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und für 2-3 Stunden gut eingewickelt. Dann der resultierende Infusionsfilter. All das Glas bedeutet, dass Sie 1 Mal trinken müssen. Und das auch jeden Tag, um das Ergebnis zu bekommen. Volksheiler behaupten, dass diese Methode Inkontinenz bei Menschen jeden Alters heilen kann. Es gibt Fälle von vollständiger Wiederherstellung.
  2. Salbei Kräuteraufguss: Eine Tasse sollte dreimal am Tag konsumiert werden.
  3. Gedämpfter Aufguss von Schafgarbe sollte mindestens dreimal pro Tag mindestens ein halbes Glas getrunken werden.
  4. Yarrow ist ein Gras, das fast überall zu finden ist - es ist ein echtes Lagerhaus für traditionelle Heiler. Wenn Sie das unwillkürliche Urinieren loswerden müssen, nehmen Sie 10 Gramm Schafgarbe mit Blüten in 1 Tasse Wasser. Kochen Sie 10 Minuten bei schwacher Hitze. Dann lassen Sie es für 1 Stunde bestehen, vergessen Sie nicht, Ihre Abkochung einzuwickeln. Nehmen Sie eine halbe Tasse 3 mal am Tag.

Bei der Behandlung von Volksheilmitteln ist es wichtig, den Prozess der Harninkontinenz nicht zu starten und die Entwicklung von schwereren Krankheiten zu verhindern, die durch unwillkürliches Urinieren (z. B. Blasenentzündung, Pyelonephritis) verursacht werden können.

Inkontinenz bei Frauen: Ursachen, Symptome und Behandlung eines heiklen Problems

Inkontinenz oder Harninkontinenz ist die Pathologie, der Kinder und Erwachsene ausgesetzt sind. Die Krankheit verursacht nicht nur Unannehmlichkeiten, sondern verursacht auch eine Instabilität des psychoemotionalen Hintergrunds. Eine Person wird reizbar, zurückgezogen, Komplexe entstehen. Nach 40 Jahren ist Inkontinenz bei Frauen häufiger als bei Männern. Um die Pathologie loszuwerden, stellt sich die Ursache heraus, die zur Entstehung von Inkontinenz geführt hat. Erst danach verschreibt der Arzt die passende Therapie.

Was ist Harninkontinenz?

Harninkontinenz ist die unwillkürliche Harnabscheidung, die durch Willenskraft nicht verhindert werden kann. Beim Menschen verschwindet die Empfindlichkeit, so dass der Patient den Harndrang nicht mehr kontrollieren kann. Alle Aspekte des Lebens leiden darunter - sozial, geschäftlich und persönlich. Der Patient kann nicht voll arbeiten, Kontakt zu Verwandten aufnehmen und ein normales Familienleben führen.

Staatliche Klassifizierung

Inkontinenz Experten klassifizieren wie folgt.

  1. Stressinkontinenz. Plötzliches Wasserlassen tritt bei übermäßiger körperlicher Anstrengung oder starker Anspannung auf, die bei Reflexen wie Husten, Niesen und anderen auftritt.
  2. Imperative Inkontinenz oder Hyperaktivität der Blase - ein Problem beim Wasserlassen tritt aufgrund der Pathologie des Körpers selbst oder der Störung des Nervensystems auf. Die Ausscheidung im Urin erfolgt in Ruhe, ohne körperliche Anstrengung. Begleiterscheinungen sind häufig mehr als acht Mal am Tag und einmal in der Nacht zur Toilette zu drängen.
  3. Neurogene Blase. Unterbrechung der Blase aufgrund einer Fehlfunktion des Nervensystems.
  4. Infravesikale Obstruktion oder subvesikale Obstruktion der Harnwege. Unwillkürliches Urinieren durch Schwächung der Blasenwände während der Füllung.
  5. Extraurethrale Inkontinenz. Der Harnabsatz erfolgt aufgrund einer pathologischen Nachricht zwischen den Organen des Genital- und Harnsystems oder der kongenitalen Anomalie der Harnleiter. In diesem Fall hat eine Frau den Wunsch, die Toilette zu benutzen, aber sie kann das Wasserlassen nicht stoppen.
  6. Enuresis Bei Frauen wird dieser Zustand während der Nachtruhe beobachtet. Urin wird plötzlich ausgeschieden, ohne auf die Toilette zu drängen.
  7. Gemischtes Aussehen. Es kombiniert Stress und imperative Inkontinenz. Es tritt normalerweise bei Frauen nach der Geburt eines Babys auf, wenn während der Wehen mechanische Schäden an den Beckenorganen oder Muskeln aufgetreten sind. Symptome - Urin während des Dranges zur Toilette oder bei körperlicher Anstrengung.
  8. Podkapyvanie Nach dem Besuch der Toilette sammelt sich Urin in der Harnröhre und beim Verlassen des Badezimmers tritt Restentladung auf.

Ursachen der Verletzung und suggestive Faktoren

Unwillkürliches Urinieren bei Frauen tritt aus verschiedenen Gründen auf. Normalerweise ist das Auftreten von Inkontinenz auf Pathologien und altersbedingte Veränderungen im Körper zurückzuführen.

Höhepunkt

Wenn die Menopause auftritt, gibt es einen Mangel an weiblichen Hormonen - Östrogen. Dies führt zu atrophischen Veränderungen der im Becken gelegenen Membranen der Harn- und Geschlechtsorgane, Muskeln und Bänder.

Während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Schwangerschaft und Geburt provozieren dieses Problem. Während der Geburt wird eine erhöhte Belastung für die Beckenorgane erzeugt und wenn das Baby geboren wird, sind sie verletzt und es kommt zu Muskelschäden. Aus diesem Grund tritt Inkontinenz auf.

Fortgeschrittenes Alter

Das Auftreten von plötzlichem Urinieren wird durch das Alter beeinflusst. Dieses Problem tritt bei Frauen nach 60 Jahren auf. Die Beckenmuskeln verlieren ihre Elastizität und unterstützen die inneren Organe nicht mehr richtig. Mit dem Alter fehlen auch weibliche Hormone, was sich auch auf das Auftreten von Harninkontinenz auswirkt.

Krankheiten und Verletzungen

Inkontinenz Krankheiten und Verletzungen:

  • Harnblasenpathologie;
  • chronischer Husten;
  • Sklerose;
  • Pathologie des Gastrointestinaltraktes;
  • gynäkologische Pathologie;
  • abnorme Struktur der Harn- oder Geschlechtsorgane;
  • jede Art von Diabetes;
  • ständig in der Blase vorhandene Infektionen;
  • Parkinson oder Alzheimer-Pathologie;
  • Prolaps von Organen im Becken;
  • onkologische Pathologie der Blase.

Andere Gründe

Weitere Ursachen für Harninkontinenz bei Frauen:

  • Operation an den Beckenorganen;
  • instabiler emotionaler Hintergrund;
  • Strahlenbelastung;
  • große Körpermasse;
  • schädliche Sucht - Rauchen und Alkoholmissbrauch;
  • Einnahme bestimmter Medikamente;
  • übermäßiger Konsum von Kaffee, zuckerhaltigen kohlensäurehaltigen Getränken;
  • falsche Ernährung.

Inkontinenzsymptome

Inkontinenz manifestiert sich wie folgt:

  • Urinleckage;
  • unerwarteter Harndrang;
  • der Wunsch, die Toilette zu besuchen, findet während der Nachtruhe statt;
  • Es gibt keine Erleichterung nach dem Urinieren und ein Gefühl, dass die Blase voll ist;
  • das Gefühl, dass ein Fremdkörper in der Vagina vorhanden ist;
  • drängen oft auf die Toilette zu gehen.

Diagnose

Vor dem Termin der Harninkontinenzbehandlung wird eine Diagnose durchgeführt. Um die Ursache der Erkrankung festzustellen, verschreibt der Arzt:

  • Urinanalyse, um das Vorhandensein oder Fehlen von Infektionen im Urogenitalsystem zu bestimmen;
  • PAD-Test zur Bestimmung der plötzlich fließenden Urinmenge;
  • vaginale Untersuchung mit einem Husten-Test, um das Vorhandensein oder Fehlen von gynäkologischen Pathologien festzustellen;
  • WO.

Behandlung

Wie behandelt man Harninkontinenz bei Frauen? Es gibt mehrere wirksame therapeutische Techniken, die nur von einem Arzt nach einer Diagnose verschrieben werden können, vorausgesetzt, die Pathologie, die die Entwicklung der Krankheit ausgelöst hat. Wenn das unwillkürliche Urinieren auf eine Krankheit zurückzuführen ist, wird eine Therapie durchgeführt.

Bei richtiger Behandlung geht die Inkontinenz von selbst ab.

Medikamentöse Therapie

Der Gebrauch von Drogen ist möglich, wenn keine Anomalie der Struktur der Organe des Harnsystems vorliegt. Dies ist der Hauptweg, um Pathologie zu behandeln. Medikamente verschrieben je nach Ursache, die zum Auftreten von Inkontinenz geführt hat.

  1. Drogen, deren Hauptwirkstoff Östrogen ist. Der Arzt verschreibt solche Medikamente mit einem niedrigen Spiegel des weiblichen Hormons.
  2. Sympathomimetika. Verbessere die Kontraktion der Muskeln beim Wasserlassen. Das Medikament, das normalerweise verschrieben wird, ist Ephedrin.
  3. Antidepressiva. Der Arzt verschreibt sie, wenn sich aufgrund eines instabilen emotionalen Hintergrunds Inkontinenz entwickelt.
  4. Anticholinergika. Fördern Sie Entspannung und erhöhen Sie das Volumen der Blase. Der Arzt verschreibt normalerweise Tolteradin, Driptan, Oksibutin.
  5. Desmopressin. Der Arzt verschreibt ein solches Medikament zur vorübergehenden Inkontinenz. Das Gerät reduziert die Urinmenge.

Betriebsmethode

  1. Sling-Methode. Die Dauer der Operation beträgt eine halbe Stunde. Während des Eingriffs wird keine Vollnarkose durchgeführt. Genug lokale Betäubung. Das Wesen der Operation - die Einführung eines speziellen Netzes, das die Form einer Schleife hat, unter der Harnröhre oder dem Hals der Blase. Es verhindert ungewolltes Urinieren mit zunehmendem Druck in der Bauchhöhle.
  2. Injektionsvolumen bildende Mittel. Das Wesen des Verfahrens ist die Einführung einer speziellen Substanz in die Harnröhre mit einem Zystoskop. Nach dieser Manipulation wird die Harnröhre in die richtige Position gebracht.
  3. Laparoskopische kalposuspenziya. Vor der Operation ist der Patient eine Vollnarkose. Das Wesen des Verfahrens - die Gewebe, die die Harnröhre umgeben, sind an den Leistenbändern befestigt. Dies verhindert unfreiwilliges Urinieren.

Physische Übungen

Spezialisten empfehlen Keel-Übungen für Frauen, unabhängig von der Art der Harninkontinenz. Der Unterricht zielt darauf ab, den Zustand der Muskeln im Becken zu verbessern.

Manipulationen werden morgens, nachmittags und abends durchgeführt. Die Dauer des Vorgangs beträgt 10 Sekunden. Nach der Muskelkontraktion sollte Entspannung folgen. Die Muskeln entspannen sich ebenfalls für 10 Sekunden und schrumpfen dann wieder. Nur unter dieser Bedingung können wir einen positiven Effekt von dem Verfahren erwarten. Einige Zeit nach dem Beginn der Gymnastik steigt die Zeit für Spannung und Muskelentspannung.

Die Gesamtdauer einer Sitzung sollte 20 Sekunden betragen.

Zusammen mit diesen Übungen ist es auch empfehlenswert, einen kleinen Ball während des Tages zu tragen, der zwischen den Beinen festgeklemmt wird. Je höher der Standort, desto besser der Effekt.

Volksheilmittel

Die Behandlung von Harninkontinenz bei Frauen kann mit Volksmethoden durchgeführt werden. Aber auch in diesem Fall ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Infusion auf die Samen von Dill

Um dieses effektive hausgemachte Rezept vorzubereiten, benötigen Sie:

  • Dillsamen - 1 großer Löffel mit einem Hügel;
  • Wasser - 1 Tasse.

Das Wasser wird zum Kochen gebracht, und Dillsamen werden darüber gegossen. Der Behälter, in dem die Zubereitung vorbereitet wird, wird isoliert und drei Stunden lang darauf bestehen gelassen. Wenn die Zeit abgelaufen ist, wird das Medium gefiltert. Trinken Sie konsumiert auf einmal.

Yarrow-basierte Abkochung

  • getrocknete Kraut Schafgarbe - 10 g;
  • Wasser - 1 Tasse.

Heilpflanze ist mit Wasser gefüllt. Der Behälter wird in Brand gesetzt und das Medium zum Kochen gebracht. Danach wird das Getränk für weitere 10 Minuten gebraut. Die Kapazität mit Brühe wird vom Ofen entfernt, isoliert und für 60 Minuten bestehen gelassen. Das Werkzeug wird gefiltert. Die Häufigkeit der Aufnahme - morgens, mittags und abends 0,5 Tassen.

Infusion basierend auf Mais-Narben

Für das Kochen werden Mittel benötigt:

  • Mais Seide - 1 großer Löffel;
  • Wasser - 1 Tasse.

Die Heilpflanze wird mit der angegebenen Menge kochendem Wasser gegossen. Kapazität ist isoliert und für eine halbe Stunde verlassen, um darauf zu bestehen. Das Werkzeug wird für eine halbe Tasse in den Morgen- und Abendstunden verwendet.

Therapeutische Mischung

  • Honig - 1 großer Löffel;
  • natürliches Apfelpüree - 1 Esslöffel;
  • zu einer breiigen Zwiebel gehackt - 1 großer Löffel.

Alle Produkte sind kombiniert und gemischt. Das empfangene Mittel wird am Morgen, am Nachmittag und am Abend verwendet.

Eine auf Salbei basierende Infusion wird ebenfalls zur Therapie verwendet.

Prävention

Um das Auftreten von Harninkontinenz zu verhindern, wird empfohlen, die folgenden Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • regelmäßige Besuche beim Therapeuten, Endokrinologen, Gynäkologen;
  • Kegel regelmäßige Übungen;
  • richtige Ernährung;
  • Vermeidung einer sitzenden Lebensweise;
  • Aufrechterhaltung des Gewichts in gutem Zustand;
  • nach dem Harndrang sofort zur Toilette gehen;
  • Ablehnung von Süchten.

Fazit

Wenn bei Frauen die ersten Symptome einer Erkrankung wie Harninkontinenz auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine rechtzeitige Therapie hilft, das Fortschreiten der Pathologie und die Entwicklung von Komplikationen zu vermeiden. Sie können sich nicht selbst behandeln, da dies zu unerwarteten Konsequenzen führen kann.

Ursachen und medikamentöse Behandlung von unfreiwilliger Bettnässen bei Frauen

Enuresis wird als eine Kinderkrankheit betrachtet, aber manchmal tritt Harninkontinenz bei erwachsenen Frauen auf. Es bedeutet spontanes Wasserlassen während des Schlafes. Meistens wird die Krankheit bei reifen Frauen diagnostiziert, aber sie kann auch bei jungen Mädchen auftreten.

Arten von Inkontinenz

Diese Pathologie kann aus verschiedenen Gründen auftreten und hat ihren eigenen Entwicklungsmechanismus. Daher gibt es in der Medizin mehrere Arten von spontanem Wasserlassen:

  1. Stress - entwickelt sich, wenn die Arbeit des Harnröhrenschließmuskels aus dem einen oder anderen Grund beeinträchtigt ist. Beim Heben schwerer Gegenstände, Husten oder Lachen steigt der Bauchdruck und geschwächte Muskeln können den Urin nicht halten. Die Entwicklung der Krankheit trägt zur Fettleibigkeit, einem erblichen Faktor, Harnwegsinfektionen bei.
  2. Imperativ - bei Störungen der Funktion des Nervensystems wird eine Hyperaktivität der Blase beobachtet. Aus diesem Grund gibt es plötzliche Dränge auf die Toilette, und Urinleck ist unkontrollierbar. Eine solche Inkontinenz tritt oft nach sechzig Jahren auf, mit Hormonstörungen, Tumoren, Nervenstörungen usw.
  3. Permanent - Anomalien in der Struktur der Harnorgane werden die Ursache. Gewöhnlich finden ältere Frauen spontane Miktion dieser Spezies.
  4. Nacht - unkontrollierte Sekretion von Urin während des Schlafes. Ein provozierender Faktor ist die Schwächung der Damm- und Beckenbodenmuskulatur nach mehreren Geburten.

Bei Frauen tritt altersbedingte Harninkontinenz, die obligatorisch behandelt werden muss, in der Regel in zwei Formen auf - imperativ und belastend.

Ursachen des unfreiwilligen Urinierens bei Frauen

Inkontinenz ist die primäre - in diesem Fall sagen sie über das Fehlen eines geformten Reflexes, der Erregung für die Entleerung der Blase bietet. Diese Form der Pathologie bei Erwachsenen wird selten diagnostiziert. Meistens ist die Pathologie sekundär, dh sie entwickelt sich unter dem Einfluss von provozierenden Faktoren. Vor der Behandlung von Bettnässen, die bei Frauen auftritt, ist es notwendig, ihre Ursachen zu bestimmen:

  1. Hereditärer Faktor - die Krankheit wird von der älteren Generation übertragen, infolgedessen hat der Patient im Erwachsenenalter Probleme mit der normalen Entleerung des Urins.
  2. Anomalien der Harnorgane - zu dicke oder unelastische Wände der Blase, deren kleines Volumen usw. Solche Defekte können entweder angeboren oder erworben sein.
  3. Beckenschwäche - entwickelt sich nach der Schwangerschaft und Geburt, vor dem Hintergrund der altersbedingten Veränderungen.
  4. Schwangerschaft und Geburt führen zu einer Schwächung und Verletzung der Beckenbodenmuskulatur. Bei komplizierter Geburt erhöht sich die Wahrscheinlichkeit von Problemen beim Wasserlassen erheblich.
  5. Hormonelle Veränderungen - eine der Ursachen für Harninkontinenz bei Frauen, die einer obligatorischen Behandlung bedürfen. Pathologie wird oft während der Schwangerschaft und Menopause diagnostiziert, wenn es einen Östrogenmangel im Körper gibt. Dieses Hormon ist für die Elastizität der Beckenbodenmuskulatur verantwortlich.
  6. Neoplasmen - maligne und benigne Tumoren der Blase und anderer Organe, die die Übertragung von Impulsen auf das Gehirn stören.
  7. Schwäche des Schließmuskels - im Normalzustand schließt es das Harnröhrenlumen und verhindert den spontanen Austritt von Urin. Mit zunehmendem Alter schwächt sich der Muskel und kann den Urin nicht halten.
  8. Operationen - sie können zur Verlagerung der Beckenorgane führen.
  9. Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems - Blasenentzündung, Urethritis, etc.
  10. Adipositas - trägt zu einem erhöhten intraabdominalen Druck bei, der während der Nacht zu einem spontanen Urinieren führt.

Die Ursache der Harninkontinenz, die bei Frauen nach 60 Jahren auftritt, kann Diabetes mellitus, ständige Neurose und Stress, erworbene Demenz sein.

Wie geht man mit Bettnässen bei Erwachsenen um?

Harninkontinenz (oder Nacht-Inkontinenz) wird oft bei kleinen Kindern gefunden, wenn dieses Problem nicht kritisch erscheint und von den Eltern des Babys mit Verständnis akzeptiert wird. Aber wenn nach dem Schlafen ein erwachsener Mann oder eine erwachsene Frau ein nasses Tuch entdeckt, versuchen einige, es vor ihren Lieben zu verstecken, und nur wenige gehen zu einem Arzt, um Hilfe zu holen.

Dieses Verhalten ist grundlegend falsch, weil die Mehrheit der Enuretiker, die versucht haben, ihre Beschwerden im Laufe der Jahre zu besiegen, bemerkenswerte Fortschritte in der Behandlung der nächtlichen Enuresis nur unter der Führung eines erfahrenen Arztes festgestellt haben. Heute gibt es viele Methoden und Medikamente, die helfen, die Ursache von Bettnässen zu beseitigen. Es ist notwendig zu verstehen, dass unter den Ursachen, die die Krankheit provozieren, gefährliche Krankheiten auftreten können, die einen chirurgischen Eingriff erfordern. Betrachten Sie die Hauptursachen von nächtlicher Inkontinenz bei erwachsenen Männern und Frauen, sowie lernen Sie effektive Methoden und Schemata der medikamentösen Therapie.

Ursachen und Arten von Bettnässen

Inkontinenz bei Erwachsenen kann von zwei Arten sein: primäre und sekundäre. Die erste wird in dem Fall gesprochen, wenn ein Mann oder eine Frau keinen Reflex bilden kann, aufgrund dessen eine Person aufwacht, um die gefüllte Blase zu entleeren. Diese Art von Krankheit bei Erwachsenen ist sehr selten.

Häufiger hat das Problem einen sekundären Charakter, d. H. Eine Urinierungsstörung wurde durch einen provozierenden Faktor verursacht. Betrachten Sie die Gründe für die Entwicklung von Nacht-Inkontinenz:

  • genetische Veranlagung, wenn Nacht-Inkontinenz von Eltern auf Kinder übertragen wird, die sogar Kinderprobleme mit dem Urinieren haben können, sogar im Erwachsenenalter. Einige Wissenschaftler neigen dazu zu glauben, dass die Elastizität des Bindegewebes vererbt wird, was wiederum den Prozess des Urinierens beeinflusst;
  • Anomalien des Harnsystems. Dazu gehören unelastische oder dicke Wände der Blase, deren kleines Volumen mit häufigem Wasserlassen verbunden ist, einschließlich unfreiwilliger während der Nacht. Solche Defekte können angeboren oder erworben sein aufgrund früherer Krankheiten oder anderer Faktoren;
  • schwache Beckenmuskeln. Bei einem ähnlichen Problem treten Frauen häufiger nach Schwangerschaft, Entbindung auf, oft verlieren die Beckenmuskeln aufgrund altersbedingter Veränderungen ihre Elastizität. Für Männer ist dieses Problem weniger relevant, tritt aber immer noch bei Menschen mit körperlicher Inaktivität und dem Auftreten einer sitzenden Lebensweise auf;
  • Neoplasmen. Dazu gehören bösartige und benigne Tumoren in der Blase, Prostata bei Männern sowie Neoplasien mit anderer Lokalisation, die die Übertragung von Nervenimpulsen von der Blase zum Gehirn behindern;
  • Schwächung des Schließmuskels der Blase - die Muskeln in Form eines Ringes, der den spontanen Harnfluss verhindert, indem das Lumen des Austritts aus der Blase geschlossen wird. Wenn jemand seine Blase entleeren möchte, entspannt er bewusst den Schließmuskel. Aber mit dem Alter wird es schwächer, und wenn die Blase in der Nacht voll ist, kann es nicht den ganzen Urin halten, und deshalb tritt seine Inkontinenz auf;
  • Schwangerschaft und Geburt bei einer Frau, wodurch sich die Funktion des Detrusors verändern kann, der Harnröhrensphinkter oder die Stützstrukturen des kleinen Beckens schwächen, die Beziehung zwischen Harnblase und Harnröhre gestört ist. Eine natürliche Geburt in seltenen Fällen führt zu einer Schädigung der Beckenbodenmuskulatur und einer gestörten Innervation der Harnröhrenschließmuskeln. Wenn es eine pathologische Geburt gegeben hat, erhöhen sich die Risiken von Problemen beim Wasserlassen;
  • Hormonelle Veränderungen im Körper einer Frau. Bettnässen ist bei Schwangeren und während der Menopause häufig. Während dieser Perioden können Vasopressin und Östrogene im weiblichen Körper fehlen. Das erste Hormon ist verantwortlich für die Retention von Flüssigkeit im Körper, produziert während des Schlafes, es reduziert die Menge an gebildetem Urin. Östrogenmangel wirkt sich auf die Abnahme der Elastizität der Beckenbodenmuskulatur aus, wodurch Probleme beim Wasserlassen auftreten;
  • Chirurgie der Beckenorgane bei Frauen: vaginale Operation, Entfernung von Rektum oder Uterus. Solche Eingriffe können die anatomische Lage von Organen im Becken stören und die Innervation der Schließmuskeln der Blase beeinträchtigen;
  • Verengung der Harnröhre bei Männern ist eine häufige Ursache für nächtliche Inkontinenz;
  • Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems: Urethritis, Zystitis, Adnexitis und andere;
  • natürliche Alterung von Spinalzellen und Großhirnrinde. Mit zunehmendem Alter schwächt sich die Verbindung zwischen Nervenzellen, der Impuls aus der Blase wird unvollkommen auf das Gehirnzentrum übertragen, das für das Erwachen einer Person verantwortlich ist, wenn die Blase voll Urin ist;
  • Fettleibigkeit verursacht einen Anstieg des intravesikalen und intraabdominalen Drucks, was zu Bettnässen führen kann;
  • neurologische Erkrankungen: Multiple Sklerose, Schlaganfall, Parkinson-Krankheit, Schlaganfall.

Dies sind nicht alle Faktoren, die Nacht-Inkontinenz hervorrufen können. Das Problem kann durch häufige Neurosen und Stress, Diabetes mellitus, chronische Verstopfung, erworbene Demenz und sogar chronische Bronchitis verursacht werden. Um eine adäquate Therapie vorzuschreiben, ist es offensichtlich notwendig, eine umfassende Diagnostik durchzuführen, um die Ursache der Bettnässen zu identifizieren.

Diagnose von Nacht-Inkontinenz

Das Finden der wahren Ursache des Bettnässens ist ein langer Prozess, der maximale Patientenoffenheit und gut koordinierte Arbeit von engstirnigen Ärzten erfordert. Diagnostische Maßnahmen beginnen immer mit der Anamneseerhebung, dem Auffinden der Inkontinenz (in welcher Zeit der Nacht Urin austritt, in welcher Menge), der Bestimmung der Flüssigkeitsmenge pro Tag. Bei der Erstaufnahme führt der Arzt eine Palpation des Abdomens durch, untersucht die Genitalien auf sichtbare Pathologien, Männer führen eine rektale Untersuchung der Prostata durch.

Die nachfolgende Diagnostik zielt darauf ab, die abnormale Entwicklung von Organen und Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems, Zucker und Diabetes insipidus, Tumoren im Becken und andere Krankheiten zu eliminieren. Führen Sie dazu folgende Studien durch:

  1. Ultraschall der Blase und Bauchorgane.
  2. Männern mit Verdacht auf eine Prostataerkrankung kann eine Ultraschalluntersuchung der Prostata zugewiesen werden.
  3. Nephroszintigraphie - Radioisotop-Scan der Nieren.
  4. Zystographie, Urographie, Zystoskopie und Urofluenzie.
  5. Das Studium des Volumens und Rhythmus des Urinierens pro Tag.

Darüber hinaus können Sie eine Konsultation mit einem Neurologen, HNO-Arzt oder einem anderen Spezialisten vereinbaren, um chronische Krankheiten auszuschließen, die zu Bettnässen führen können.

Behandlung von Bettnässen

Die Therapie der Nacht-Inkontinenz bei Erwachsenen wird immer umfassend durchgeführt: Männern und Frauen werden Medikamente, Physiotherapie, Bewegungstherapie, Psychotherapie verschrieben. Darüber hinaus wird empfohlen, einige Regime-Aktivitäten durchzuführen und die Mittel der traditionellen Medizin nicht zu vernachlässigen.

Die medikamentöse Therapie kann aus folgenden Medikamenten bestehen, die verschiedene Probleme lösen sollen:

  1. Antibiotika werden für den Entzündungsprozess im Urogenitalsystem - Norfloxacin, Monural - verschrieben. Wenn die Entzündung die Nieren traf, Furadonin oder Furamag verschreiben.
  2. M-Anticholinergika lindern den Blasenspasmus und entspannen die verspannten Muskeln. Es hilft, das Wasserlassen länger zu halten, indem es seine Gesamtkapazität erhöht. Beliebte Medikamente dieser Gruppe sind Driptan, Sibutin.
  3. Desmopressin - ein künstliches Hormon, ein Analogon von Vasopressin, ermöglicht es Ihnen, die von den Nieren produzierte Urinmenge zu reduzieren. Das Medikament ist auch in einer bequemeren Form erhältlich - Adiuretin-SD Tropfen in der Nase.
  4. Um die Funktion des Nervensystems zu verbessern und einen konditionierten Reflex zu entwickeln, werden nootropische Medikamente verschrieben - Piracetam, Glycin, Picamilon.
  5. Wenn das Problem durch Neurosen ausgelöst wurde, ist die Verschreibung von Medikamenten zur Verbesserung des Stoffwechsels im Gehirn erforderlich - Persen, Nootropil, Picamilon.
  6. Bei Hormonstörungen bei Frauen verschriebene Hormonpräparate, die den Östrogenspiegel einstellen können.
  7. Wenn nächtliche Inkontinenz durch starke Gefühle ausgelöst wurde, wird das Antidepressivum Amitriptylin verschrieben.
  8. In einigen Fällen sind Tranquilizer erforderlich, um den Schlaf zu normalisieren - Eunookin oder Radeorm.
  9. Vitamin-Therapie ist hilfreich für Patienten mit nächtlicher Inkontinenz.

Jedes Medikament wird nur von einem Arzt verordnet, für eine erfolgreiche Behandlung muss der Patient die Medikation genau befolgen. Für die beste Wirkung wird die Therapie durch Physiotherapie ergänzt. Ihre Aktion zielt darauf ab, die Arbeit des Nervensystems und die Durchblutung im Beckenbereich zu verbessern. Die folgende Physiotherapie hat sich gut empfohlen:

  • Magnettherapie - ihre Wirkung zielt darauf ab, die Wände der Blase zu entspannen, wodurch der Harn länger in der Blase gehalten werden kann;
  • Darsonval (im Bereich der Blase) - seine gepulsten Wechselströme stimulieren den Schließmuskel der Blase, stärken ihn und verhindern den unwillkürlichen Harnfluss;
  • elektrisch - für nervöse Störungen verschrieben, beruhigt das Nervensystem und normalisiert Schlafmuster;
  • Die Elektrophorese ist ein wirksames Verfahren zur Verbesserung der Funktion des Nervensystems.

Ein effektiver Weg zur Normalisierung des Urinierens ist die Physiotherapie. Übungen zielen darauf ab, den Schließmuskel der Blase und alle Muskeln des Beckenbodens zu stärken. Die Heilgymnastik kann mit speziellen Simulatoren oder nach Absprache mit Ihrem Arzt zu Hause durchgeführt werden.

Kegel-Übungen helfen, den Harnröhrenschließmuskel zu stärken. Sie sind einfach durchzuführen - wiederholen Sie die gleichen Schritte wie beim Unterbrechen des Wasserlassens. Universelle Übung für die Muskeln des Beckenbodens - "Gehen" auf dem Gesäß. Führen Sie solche Bewegungen täglich 2 Meter hin und zurück.

Psychotherapie, insbesondere hypnotische Techniken, hilft vielen Menschen mit Bettnässen. Dem Patienten wird während der Sitzung gesagt, dass er den Harndrang während des Schlafes spüren und rechtzeitig aufwachen kann, um zur Toilette zu gehen. Das Ergebnis dieser Therapie ist die Bildung eines "Wachhundreflexes", aufgrund dessen die Inkontinenz für immer fortschreitet.

Urologen raten Patienten, ihren Alltag zu ändern:

  • Trinken Sie die Grunddosis der Flüssigkeit vor dem Abendessen und beschränken Sie dann den Konsum von Getränken, Suppen und Früchten auf ein Minimum;
  • 4 Stunden vor dem Schlafengehen nicht trinken;
  • beschränken Sie Speisen und Getränke, die eine harntreibende Wirkung haben: Cranberrysaft, starker Tee, Kaffee, Kräuterextrakte (Birkenknospen), Bier, Erdbeeren, Himbeeren, Wassermelonen;
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, auf einer harten Matratze zu schlafen. So erhält die Wirbelsäule zusätzliche Unterstützung und Nervenimpulse werden schneller in die Großhirnrinde übertragen;
  • Die Matratze, auf der Sie schlafen, sollte im Bereich der Füße leicht angehoben sein. Legen Sie dazu ein gerolltes Handtuch oder Kissen darunter. Dies wird den Druck auf den Schließmuskel der Blase reduzieren, aufgrund dessen der Urin nicht spontan austritt.

Die Hauptsache - versuchen Sie, sich wegen Ihrer Krankheit nicht zu sorgen, stimmen Sie auf ein positives Ergebnis ab. Eine ruhige und ausgeglichene Person ist viel einfacher, Ihren Körper zu kontrollieren und zu lernen, mit neu auftretenden Problemen umzugehen.

Traditionelle Medizin im Kampf gegen nächtliche Enuresis

In den Menschen wurde Bettnässen nie als eine ernsthafte Krankheit angesehen, sondern galt als vorübergehende Krankheit, gut behandelbar. Um dieses Problem zu beheben, wurden die folgenden Methoden und Rezepte verwendet:

  1. In der Nacht müssen Sie einen Löffel Honig essen, mit 1-2 Schlucken Wasser gewaschen. Honig behält Flüssigkeit im Körper und beruhigt das Nervensystem.
  2. Gut hilft, mit der Nacht Enuresis Abkochung des Grases der Tausendgüldenkraut und Johanniskraut fertig zu werden. Ernten Sie die Stiele mit Blumen, getrocknet und zerkleinert. 2 EL. l Kräuter werden in Behältern gemischt und ½ Liter kochendes Wasser gegossen. Kapazität schließen, wickeln und bestehen Sie 3 Stunden. Es wird empfohlen, zweimal täglich frische Brühe zu machen, um 0,5 Tassen vor jeder Mahlzeit zu trinken (3-4 mal). Der Kurs dauert 14 Tage.
  3. Sie können Tee aus den Blättern und Beeren von Preiselbeeren machen, Mais-Stigmen sind für diese Zwecke gut geeignet. Ein Teelöffel jedes Krauts wird in einem Glas kochendem Wasser gebrüht, etwa 20 Minuten lang infundiert und wie üblich viermal täglich getrunken. Das Rezept kann zur Behandlung und Vorbeugung von nächtlichen Enuresis verwendet werden.

Grundlagen der Diagnose und Behandlung der weiblichen Enuresis

Weibliche Enuresis ist eine Form der Dysurie (Harnwegserkrankung) bei Frauen, die zu jeder Tageszeit durch Harninkontinenz gekennzeichnet ist. Harninkontinenz beeinträchtigt sowohl den physischen als auch den psychischen Zustand: Eine Frau kann keinen Sport treiben, sich an öffentlichen Orten aufhalten und mit Menschen auf entspannte Weise kommunizieren. Dieses Problem ist keine eigenständige Krankheit, sondern nur ihre Manifestation. Daher wird Enuresis von verschiedenen Spezialisten behandelt: Urologen, Gynäkologen und Neurologen.

Enuresis wird oft im schwächeren Geschlecht entdeckt

Heute leidet mehr als die Hälfte des schönen Geschlechts an Inkontinenz. Diese Harnstörung betrifft sowohl ältere Menschen als auch das mittlere Alter. Frauen nach 60 Jahren leiden unter Enuresis aufgrund von Krankheiten oder altersbedingten Veränderungen im Harnsystem und bei jungen Mädchen oft nach mehreren Geburten.

Arten von Enuresis

Je nach Pathogenese (Entwicklungsmechanismus) werden folgende Formen der Harninkontinenz bei Erwachsenen unterschieden:

  • Stressiges Aussehen. Die Ursache dieser Form ist die Störung der normalen Aktivität des Harnröhrensphinkters. Die Pathogenese soll den intraabdominalen Druck erhöhen, der durch Lachen, Husten und Gewichtheben hervorgerufen wird. Die geschwächten Sphinktermuskeln sind dabei nicht in der Lage, Urin zu halten. Risikofaktoren für die Entwicklung von Stressinkontinenz sind genetische Veranlagung, Fettleibigkeit; Infektionskrankheiten des Urogenitaltraktes, litten Frauen in der Vergangenheit.
  • Imperative oder dringende Sicht. Der Mechanismus der Entwicklung dieser Form der weiblichen Enuresis ist eine Verletzung der Aktivität des zentralen Nervensystems (zentrales Nervensystem). Der Grund dafür kann als Hyperaktivität der Blase angesehen werden, die sich infolge einer Verletzung ihrer Innervation entwickelt. Während solcher Prozesse ist eine Frau durch plötzlichen Harndrang bis zu 10 Mal am Tag gestört. Ihr Aussehen wird durch ein helles Licht, den Klang von sprudelndem Wasser usw. erleichtert. Auslaufen von Urin ist in diesem Fall unmöglich zu kontrollieren. Risikofaktoren für die Entwicklung von imperativer Inkontinenz sind: Alter über 60 Jahre, mehrere Geburten, Hormonstörungen, Blasentumor, neurologische Pathologie.

Es kommt vor, dass eine Frau keine Zeit hat, auf die Toilette zu rennen

  • Permanente Inkontinenz. Die Ursachen dieser Art von Enuresis sind Abnormalitäten der Struktur der Harnorgane, Funktionsstörungen des Harnröhrenschließmuskels. Ständige Inkontinenz ist am häufigsten bei älteren Menschen.
  • Bettnässen (Schlafinkontinenz). Erwachsene nächtliche Enuresis ist unkontrollierte Urinausscheidung während des Schlafes. Die Ursachen dieser Form sind Hypotonie der Damm- und Beckenbodenmuskulatur durch mehrere Gattungen, Episiotomie (perineale Dissektion während der Geburt).

Unter Erwachsenen sind Stress und Imperativ am häufigsten. Zusätzlich zu den oben genannten, gibt es iatrogene (Dysurie Störung aufgrund der Einnahme von Diuretikum und anderen Drogen) und unbewusste Harninkontinenz.

Ursachen der Enuresis

Im Allgemeinen ist diese Harnwegsstörung bei Frauen eine Folge von Hypotonie der Muskeln des kleinen Beckens, seiner Unterseite, sowie eine Funktionsstörung des Harnröhrenschließmuskels. Die folgenden Krankheiten können zu diesen Pathologien führen:

  • Urolithiasis;
  • Diabetes mellitus;
  • Schlaganfall;
  • Rückenmarksverletzung;
  • Multiple Sklerose;
  • Parkinson und Alzheimer;
  • chronische Infektionskrankheiten der weiblichen Urogenitalsphäre;
  • gutartige und bösartige Tumoren in den Beckenorganen;
  • Prolaps der Beckenorgane.

Andere Bedingungen, die zu Enuresis führen, sind:

  • Zeitraum der Schwangerschaft, Lieferung (langwierige oder schnelle Lieferung);
  • Übergewicht oder Fettleibigkeit;
  • hohes Alter;
  • chronischer Husten aufgrund von Rauchen;
  • Alkoholkonsum;
  • Diuretika einnehmen.

Diagnose von Enuresis

Die differentielle (vergleichende) Diagnose wird hauptsächlich zwischen dem belastenden und imperativen Typ dieser Harnstörung durchgeführt. Vergleichen Sie dazu die Häufigkeit von Symptomen bei einem Patienten:

Inkontinenz bei Frauen in der Nacht verursacht

Harninkontinenz nennt man spontan, dh durch willkürliche Anstrengungen, die Freisetzung von Urin. In den meisten Fällen handelt es sich um eine erworbene Natur, dh sie entwickelt sich aufgrund früherer Krankheiten und Bedingungen.

Inkontinenz bei Frauen ist 10 Mal häufiger als bei der männlichen Bevölkerung; und die Ursache ist Geburt, gynäkologische Erkrankungen und Anfälligkeit für Erkrankungen des Harnsystems, insbesondere Zystitis. Was sind die Arten von Inkontinenz, warum es notwendig ist, die durchschnittliche Frau zu verstehen, beachten Sie unten.

Warum leiden Frauen an dieser Pathologie?

Es gibt solche Ursachen für Harninkontinenz bei Frauen:

  1. Klimakterium. Als Folge eines Östrogenmangels werden der Tonus der Vagina und die umliegenden Strukturen reduziert, was in einem jungen Alter zusätzliche Unterstützung für die Blase bei der Aufrechterhaltung ihres Volumens bot.
  2. Älteres Alter: Die Nackenmuskeln der Blase verlieren ihren Tonus und "verkraften" sich nicht mehr mit der Harnretention.
  3. Geburt auf den natürlichen Pfaden, besonders bei einem klinisch schmalen Becken - ein Zustand, bei dem die Größe des Kopfes des Babys größer ist als die Auslässe aus dem Becken.
  4. Verletzungen am Perineum, wodurch die Nerven der Beckenbodenmuskulatur, die für die Kontrolle des Wasserlassens verantwortlich sind, geschädigt wurden.
  5. Beckenoperation mit Schädigung der Nervenstränge, die zur Blase oder zum Beckenboden führen.
  6. Entfernung der Gebärmutter.
  7. Entzündungen, Traumata und Tumore des Rückenmarks, wenn der "zentrale Befehl" der Blase und der Beckenmuskulatur gestört ist.
  8. Harte körperliche Arbeit oder Sport, die zum Uterusprolaps und Beckenbodenprolaps führen.
  9. Fettleibigkeit.
  10. Chronischer Husten durch berufsbedingte Gefahren, Bronchialasthma oder Rauchen. Beim Husten steigt der Druck in der Bauchhöhle an, was zum Abquetschen von Urin aus der Blase führt.
  11. Diabetes mellitus: Durch diese Pathologie wird die Durchblutung und Innervation urinhaltender Strukturen gestört.
  12. Verstopfung, wenn beim Versuch, deutlich erhöhten Druck im Bauch und kleinen Becken defäkieren.
  13. Erkrankungen des Nervensystems: Alzheimer-Krankheit, Multiple Sklerose, Parkinsonismus, Schlaganfall.
  14. Chronische Blasenentzündung.
  15. Fistel (Schlaganfall) zwischen der Blase und dem Darm oder der Vagina.
  16. Steine ​​in der Blase lokalisiert.

In einigen Fällen ist Harninkontinenz bei Frauen auf angeborene Anomalien des Urogenitalsystems zurückzuführen:

  • Ektopie des Ureters, wenn der Ureter (eine, beide oder doppelt so viele) nicht in die Blase, sondern in sein Divertikel, seinen Hals, die Harnröhre, die Vagina oder das Septum zwischen Blase oder Scheide fließt;
  • Blasenexstrophie, bei der sich die Schleimhaut "herausdreht".

Stärkung der Gefahr der unfreiwilligen Harnabscheidung:

  • Diuretika;
  • Alkohol;
  • kohlensäurehaltige Getränke mit CO2;
  • Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke;
  • Mittel zur Behandlung von Pankreatitis oder Magengeschwüren, deren Nebenwirkung die Entspannung der Blasenmuskulatur ist;
  • Rauchen: Es führt zu Sauerstoffmangel aller Gewebe, einschließlich der Blase und der Muskeln des Perineums.

Krankheitsklassifizierung

Die Krankheit wird wie folgt klassifiziert:

  1. Belastungsinkontinenz, die sich mit einem Anstieg des intraabdominalen Drucks beim Husten, Lachen, Niesen, Anstrengung, Training entwickelt. Es entwickelt sich aufgrund der Schwächung der Bänder, Schließmuskeln im Urin oder Beckenbodenmuskulatur.
  2. Imperative Inkontinenz (es wird auch die überaktive Blase genannt): unkontrollierbarer Drang, aus dem Geräusch von Wasser, dem Übergang von Wärme zu Kälte oder anderen Reizen zu entstehen; Für ein paar Sekunden kann eine Frau ihn nicht kontrollieren.
  3. Mischtyp entwickelt sich als Folge einer Kombination von imperativer und Belastungsinkontinenz. Es ist die häufigste Art von Krankheit.
  4. Reflexinkontinenz (neurogene Blase): Urin wird unfreiwillig durch "unsachgemäße" Stimulation der Blase durch das Rückenmark freigesetzt.
  5. Inkontinenz durch Überlaufen, wenn der Ausfluss aus der Blase schwierig ist (der Ausgang der Urethra wird durch Tumor, Stein, entzündliches Ödem nicht vollständig blockiert), sind die Wände überdehnt. Dadurch kann der Urin jederzeit auffallen.
  6. Extraurethrale Inkontinenz: in der Ektopie des Ureters oder der Fistel zwischen der Blase und den Genitalien.

Es gibt auch solche Inkontinenzarten wie:

  • Bettnässen bei Frauen (Enuresis). Es entwickelt sich am häufigsten nach 45 Jahren als Folge einer Abnahme der Elastizität der Blasenwände und des Verlustes des Tonus des Schließmuskels, der "am Ausgang" von diesem Organ ist;
  • permanente Inkontinenz;
  • andere Arten: zum Beispiel während Orgasmus oder Geschlechtsverkehr.

Warnung! Abhängig von den oben genannten Inkontinenztypen wählt der Urologe eine Diagnose- und Behandlungstaktik für diese Krankheit.

Enuresis

Harninkontinenz bei Frauen ist der Verlust der Fähigkeit, den Harndrang während einer Nacht zu fühlen. Es ist bewiesen, dass es nicht mit der Tiefe des Schlafes verbunden ist, sondern sich aus folgenden Gründen entwickelt:

  • perineale Verletzung;
  • Blasentumoren;
  • Wirbelsäulenverletzungen;
  • schwere Geburt;
  • gynäkologische Operationen;
  • Erkrankungen der Beckenorgane.

Sehr selten kann die Pathologie eine Fortsetzung der Enuresis in der Kindheit sein, die nicht ausreichend geheilt wurde.

Warnung! Frauen mit einem Risiko für Enuresis sind übergewichtig und diejenigen, die an Diabetes leiden.

Nach der Hysterektomie

Harninkontinenz nach Entfernung des Uterus entwickelt sich, weil der der Blase gemeinsame Bandapparat geschädigt ist (er wurde vorher von der Gebärmutter gehalten). Außerdem werden die Beckenbodenmuskeln, die ebenfalls mit dem Uterus verbunden waren, schlaff und der für das Schließen der Blase verantwortliche Schließmuskel schwächt sich ab.

Inkontinenz und Blasenentzündung

Harninkontinenz bei Blasenentzündung ist zwingend erforderlich: Eine Frau leidet an häufigem und ausgeprägtem Wasserlassen, das bei einer minimalen Füllung der entzündeten Blase auftritt. Es gibt andere Symptome, die auf diese bestimmte Krankheit hinweisen:

  • Veränderung der Farbe und des Geruchs des Urins;
  • Schmerz in der suprapubischen Region und in Abwesenheit des Dranges zu urinieren;
  • wenn eine Frau uriniert, wird der Schmerz über dem Schambein, im Bereich der Harnröhre oder des Dammes unerträglich.

Sowohl eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes als auch eine Temperaturerhöhung können sich vereinigen, dies deutet jedoch darauf hin, dass sich die Infektion aus der Blase auf die Harnleiter und Nieren ausbreitet.

Wie sich die Pathologie manifestiert

Die Symptome der Harninkontinenz bei Frauen hängen von der Art der Erkrankung ab:

  1. Unter stressigen Typ, Lachen, Husten, Gewichtheben, Niesen und sogar Laufen verursachen eine Freisetzung einer bestimmten Menge an Urin.
  2. Der imperative (dringende) Typ wird durch das Geräusch von Wasser, einen plötzlichen Übergang zu Kälte oder den Wechsel der Kleidung während der kalten Jahreszeit ausgelöst. In diesem Fall verspürt die Frau einen so starken Harndrang, dass sie dringend eine Toilette suchen muss. Bei manchen Frauen wird eine bestimmte Menge Urin freigesetzt, während andere es halten können. Dranginkontinenz hängt nicht davon ab, wie viel Urin sich zum Zeitpunkt des "An" -Reflexes in der Blase befand.
  3. Wenn die Art der Inkontinenz gemischt wird, dann wird mit einem starken Harndrang ein unfreiwilliger Urinverlust festgestellt.
  4. Bei Verletzungen oder Erkrankungen des zentralen Nervensystems (Rückenmark oder Gehirn) kommt es nicht immer zum Harndrang. Meistens fühlt eine Frau, dass ihre Unterwäsche nass geworden ist.

Diagnose

Tipp! Ohne die genaue Ursache der Pathologie zu bestimmen, ist eine adäquate Behandlung der Harninkontinenz bei Frauen nicht möglich.

Die erste Diagnose der Inkontinenz ist der Urologe. Er verschreibt Ultraschall der Nieren- und Beckenorgane, Urinanalyse, Zystographie (Röntgenmethode) und Zystoskopie (endoskopische Methode). Solche Methoden können Infektionen und Anomalien in der Entwicklung der Harnwege aufdecken.

Wenn die Inkontinenz durch Entfernung des Uterus, perineales Trauma oder als Folge der Menopause verursacht wurde, schreitet der Gynäkologe nach Ausschluß einer Zystitis zur Behandlung fort.

Wenn die Frau jung ist, wurde die Inkontinenz nicht durch eine infektiöse Läsion der Fortpflanzungs- oder Harnorgane verursacht, sie wird zur Konsultation an einen Neurologen überwiesen, der eine Untersuchung durchführt. Wenn er Erkrankungen des Nervensystems vermutet, kann er zusätzliche Studien anordnen: MRT des Gehirns oder des Rückenmarks, Doppler-Sonographie der Gefäße des Kopfes und Halses, Elektromyographie.

Ein besonderer Fall ist Harninkontinenz bei Schwangeren. Alles über diese Pathologie, ihre Ursachen, Typen und Behandlung finden Sie in dem Artikel: Warum entwickelt sich und wie man mit Harninkontinenz während der Schwangerschaft fertig wird?

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht den Effekt, sondern die Ursache zu behandeln?

Wir empfehlen, die Geschichte von Olga Kirovtseva zu lesen, wie sie den Magen geheilt hat... Artikel lesen >>

Häufige Arten von Harninkontinenz und ihre Ursachen

Harninkontinenz ist eine Pathologie, die durch einen unkontrollierbaren Urinausscheidungsprozess gekennzeichnet ist. Diese Krankheit betrifft Millionen von Frauen weltweit. Was ist Inkontinenz? Verschiedene Faktoren können die Entwicklung dieses pathologischen Zustands auslösen. Harninkontinenz tritt aufgrund der Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und / oder des kleinen Beckens, Störungen des Harnröhrensphinkters auf. Diese Probleme können durch folgende Krankheiten und Zustände hervorgerufen werden:

  • gebären und gebären;
  • Übergewicht, Fettleibigkeit;
  • fortgeschrittenes Alter;
  • Blasensteine;
  • abnorme Struktur des Urogenitalsystems;
  • chronische Blasenentzündungen;
  • chronischer Husten;
  • Diabetes mellitus;
  • Alzheimer, Parkinson;
  • Sklerose;
  • Blasenkrebs;
  • Schlaganfall;
  • Prolaps der Beckenorgane;
  • chronischer Husten.

Einige Medikamente und Nahrungsmittel können die Inkontinenz erhöhen. Zum Beispiel können Medikamente mit einer harntreibenden Wirkung oder einer entspannenden Wirkung auf die Blase (Antidepressiva) die Harninkontinenz bei Frauen erhöhen. Die Verwendung von Alkohol, Tabak, Tee, Kaffee, Soda, einer Diät, die auf Produkten basiert, die die Blase reizen, erhöht die Manifestation von Inkontinenz. Abhängig von den Eigenschaften, Umständen, Auftreten von Harninkontinenz, teilen Experten diese Krankheit in die folgenden Arten:

  • Imperativ;
  • stressig;
  • gemischt
  • iatrogen;
  • Reflex;
  • Enuresis;
  • unfreiwilliges Auslaufen von Urin;
  • Urinleck nach dem Entleeren der Blase.

Stressinkontinenz

Die Ursache für diese Art von Störung des Urogenitalsystems ist eine Fehlfunktion des Harnröhrensphinkters. Bei intraabdominalem Druck sind die geschwächten Muskeln dieses Organs nicht in der Lage, das Auslaufen von Urin oder die vollständige Entleerung der Blase zu verhindern. Symptome der Stressharninkontinenz sind: Urinausscheidung beim Laufen, Lachen, körperliche Anstrengung, Husten, Sex und mangelnder Toilettenzwang.

Es gibt Faktoren, die den Boden für die Entwicklung von Inkontinenzstressarten schaffen. Dazu gehören: Vererbung, Adipositas, neurologische Erkrankungen, Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems, medikamentöse Behandlung einer bestimmten Handlung. Aber die Hauptgründe, die die Entwicklung dieser Art von Störung des Urogenitalsystems provozieren, sind die folgenden Bedingungen:

  • Schwangerschaft Während des Tragens eines Kindes wird Harninkontinenz durch eine Veränderung des hormonellen Hintergrunds im Körper und den Druck des wachsenden Uterus auf das Urogenitalsystem verursacht. Bei Schwangeren tritt diese Harnstörung in der Hälfte der Fälle auf.
  • Geburt. Probleme mit unkontrolliertem Urinieren können nach der Entbindung auftreten, wenn die Frau ein großes Kind zur Welt bringt und sich die Ärzte gleichzeitig einer perinealen Schnittführung oder anderen Manipulationen unterziehen müssen. Aufgrund dieser Faktoren werden die Bänder und Muskeln des Beckenbodens beschädigt, es kommt zu einer ungleichmäßigen Druckverteilung im Peritoneum, die dann zu einer Störung des Schließmuskels führt.
  • Vorübergehende Operation an den Beckenorganen. Chirurgische Manipulationen mit der Blase, dem Uterus führen häufig zur Bildung von Adhäsionen, Fisteln, Druckveränderungen im Beckenbereich, was zu Harninkontinenzproblemen führt.
  • Alter ändert sich. Höhepunkt, verminderte Elastizität der Bänder, Muskeltonus - die Ursachen, die Harninkontinenz bei Frauen verursachen.

Imperative Inkontinenz

Bei der normalen Blasenfunktion tritt nach der Füllung Harndrang auf. Zur gleichen Zeit hält die Person ihn ruhig bis zum nächsten Besuch auf der Toilette fest. Wenn eine Frau an einer Zwangsinkontinenz leidet, selbst bei einer kleinen Füllung der Blase mit Urin, kann ein unüberwindlicher Harndrang entstehen, der nicht eingeschränkt werden kann. In diesem Fall können externe Reize Inkontinenz hervorrufen: fließendes Wasser, helles Licht oder anderes. Was ist die Ursache für diese Störung?

Der Hauptgrund dafür ist die überaktive Blase, die aufgrund der ungewöhnlichen Geschwindigkeit der Sphinkternervenimpulse sofort auf leichte Reizungen reagiert. Die Faktoren, die zur Entstehung von imperativer Inkontinenz führen, sind höheres Alter, Geburt, hormonelle Veränderungen, Verletzungen, Infektionskrankheiten, Entzündungen und Schwellungen. Diese Pathologie ist fast immer durch einen plötzlichen Harndrang gekennzeichnet, der 8 bis 10 mal täglich auftritt.

Bettnässen

Unwillkürliches Urinieren im Schlaf wird als Bettnässen bezeichnet. Ältere Frauen leiden häufig an hormonellen Veränderungen ihres Körpers, die zu einer Verringerung des Östrogens und einer Schwächung der Dammmuskeln, des Zustandes der Harnröhrenschleimhaut und des Urogenitalgewebes führen. In jungen Jahren erscheint Inkontinenz in der Nacht als Folge der Dehnung der Muskeln der Beckenorgane, die durch Geburt mit Tränen oder Dissektion des Dammes ausgelöst wird. Entzündliche Prozesse in der Blase führen zu einer Verschlimmerung.

Permanent

Bei unfreiwilliger Harnentleerung während des Tages kommt es zu permanenter Inkontinenz. Ursache sind häufig altersbedingte Veränderungen im Körper, Nervenstörungen und Störungen der Harnwege. Bei älteren Frauen wird eine spontane Reduktion des Detrusors, körperliche Belastung (zum Beispiel beim Husten) eine häufige Ursache für dieses Phänomen. Um die Situation bei Inkontinenz in einem milden oder moderaten Grad der Erkrankung zu korrigieren, werden spezielle Übungen zum Training des Beckenbodens hilfreich sein.

Andere Arten

Eine medikamentöse Behandlung mit Diuretika, Sedativa oder Östrogen führt häufig zur Entwicklung einer iatrogenen Inkontinenz. In der Regel hören in diesem Fall nach der medikamentösen Behandlung die Miktionsprobleme auf. Mehr als 1/3 der Frauen zwischen 30 und 70 Jahren leiden an gemischter Inkontinenz, bei der eine Kombination von Symptomen eines stressigen und imperativen Krankheitsverlaufs vorliegt.

Symptome und Anzeichen von Harninkontinenz

Frauen sind häufiger als Männer mit dem Problem der Harninkontinenz konfrontiert. Dies liegt an den strukturellen Merkmalen ihres Urogenitalsystems. Bei Frauen äußert sich die Inkontinenz durch folgende Symptome: Urinleck, plötzlicher unkontrollierbarer Drang, zur Toilette zu gehen, das Gefühl einer unvollständig entleerten Blase, das Gefühl des Vorhandenseins eines Fremdkörpers in der Vagina.

Was zu tun ist und wie Inkontinenz zu behandeln ist

Wie behebt man Inkontinenzprobleme? Wenn Sie einen qualifizierten Urologen finden, wird er in der Lage sein, der Frau zu helfen, alles zu tun, um die Probleme mit dem Urinieren loszuwerden. Im Gespräch mit dem Arzt muss der Patient offen über seine Symptome der Harninkontinenz sprechen. Falls nötig, wird der Arzt einer Frau verschreiben, dass sie sich weiteren Untersuchungen unterzieht, um die genaue Diagnose zu bestimmen. Oft verweisen Ärzte diese Patienten auf folgende Untersuchungen:

  • Urinanalyse, um das Vorhandensein einer Infektion im Urogenitalsystem zu identifizieren / eliminieren;
  • vaginale Untersuchung zur Klärung der Anwesenheit / Abwesenheit von gynäkologischen Erkrankungen;
  • PAD-Test, der Informationen über die verpasste Urinmenge gibt;

Nach der Untersuchung wird der Arzt Empfehlungen geben, welche Methoden und Vorbereitungen verwendet werden, um Probleme beim Wasserlassen zu beseitigen. Es gibt zwei Arten der Behandlung von Harninkontinenz: konservativ und chirurgisch. Das erste von ihnen beinhaltet die Durchführung spezieller Übungen, das Training der kleinen Beckenmuskulatur mit speziellen Geräten, Physiotherapie und Medikamenten. Die konservative Behandlung wird das ganze Jahr über fortgesetzt.

Medikamentöse Behandlung

Wie behandelt man unkontrolliertes Wasserlassen? Die Verwendung von Tabletten und anderen Arzneimitteln, um Harninkontinenz loszuwerden, ist bei dem Streßtyp der Krankheit nur wirksam, wenn die Anatomie der Harnorgane nicht gestört ist. Manchmal zur medikamentösen Behandlung verwendet Adrenomimetika und Anticholinesterase-Medikamente zur Verbesserung der Tonus des Schließmuskels, Duloxetin. Bei inkontinenter Inkontinenz geben mehrere Medikamente ein positives Ergebnis (Driptan, Spazmeks, Vesicard, Detruzitol, Hormonpräparate, Antibiotika gegen Entzündungen).

Kegel-Übungen

Training der Beckenmuskulatur führt zur Beseitigung des Problems der Harninkontinenz. Spannung und Entspannung der periurethralen und perivaginalen Muskeln werden helfen, die Kontrolle über den Prozess des Urinierens zu erlangen. Wie macht man Kegel-Übungen für Frauen mit Inkontinenz? Stellen Sie sich dazu im Sitzen den möglichen Drang vor, auf die Toilette zu gehen und einen imaginären Urinstrahl zu behalten.

Diejenigen Muskeln, die in diesem Fall beteiligt sind, müssen Sie regelmäßig 3 Mal pro Tag trainieren, um Inkontinenz zu beseitigen. Es ist einfach, unmerklich nicht nur zu Hause, sondern auch im Auto, bei der Arbeit und an einem anderen Ort zu tun. In diesem Fall muss der Zeitpunkt der Muskelkontraktion von ein paar Sekunden auf 3 Minuten erhöht werden. Die Wirksamkeit der Kegel-Übungen erhöht sich mit der Verwendung eines Biofeedback-Geräts, das hilft zu sehen, ob diese Muskeln während des Trainings beteiligt sind und die Korrektheit der Kontraktionen. Kegel-Übungen können in diesem Stil durchgeführt werden:

  • schnell Kontraktmuskeln;
  • verlangsamen, um die Muskeln zu drücken;
  • Führen Sie Pushing, ähnlich wie während der Geburt versucht;
  • den Wasserstrahl beim Urinieren halten.

Medizinische Geräte

Wirksam hilft, unwillkürliches Urinieren Pessar zu verhindern. Es ist ein Gummi-Gerät, das in die Vagina am Gebärmutterhals eingeführt wird, um die Harnröhre in der geschlossenen Position zu unterstützen und den Urin in der Blase zu halten. Dieses Gerät ist gut geeignet für bequemes Joggen und andere körperliche Aktivitäten. Viele Arten von Pessaren sind für den dauerhaften Gebrauch gedacht, aber es besteht die Möglichkeit von Harnwegsinfektionen.

Behandlung von Volksmedizin

Es gibt viele Rezepte für die Behandlung von Harninkontinenz Volksmedizin. Sie helfen Entzündungen im Urogenitalsystem zu beseitigen und die Blase zu normalisieren. Die Grundlage dieser Rezepte sind pflanzliche Inhaltsstoffe, die bei richtiger Anwendung keine Nebenwirkungen verursachen. Oft werden diese Methoden zur Behandlung von Harninkontinenz bei älteren Frauen eingesetzt. Um Probleme mit dem Wasserlassen zu vermeiden, müssen Sie folgende Volksmedizin anwenden:

  • Bei nächtlichem unkontrolliertem Wasserlassen hilft die wöchentliche Einnahme einer Mischung aus Honig (1 Esslöffel), geriebenem Apfel (1 Esslöffel), geriebenen Zwiebeln (1 Esslöffel) 3 Mal am Tag.
  • trinke Bananen-Saft (1. l.) 3 mal am Tag;
  • Trinke Tinktur (1 Esslöffel der Blätter der Pflanze pro 1 Esslöffel kochendes Wasser) 4 mal am Tag für ein Glas;
  • Verwenden Sie 2 mal am Tag für ein Glas Tinktur von 1 EL. l Mais-Seide, mit 1 Tasse kochendem Wasser gefüllt und für 30 Minuten infundiert.

Chirurgische Behandlung von Harninkontinenz

Wenn eine konservative Behandlungsmethode kein positives Ergebnis ergab, wird der Arzt eine Operation empfehlen, um das Problem des Wasserlassens zu beseitigen. Es kann nicht für Menschen mit Krebs, Diabetes, mit Verschlimmerung von entzündlichen Prozessen verwendet werden. Es gibt verschiedene Arten von chirurgischen Methoden, um Inkontinenz loszuwerden:

  • Loopback- oder Sling-Operationen. Während der Operation wird ein Netz in Form einer Schleife unter der Harnröhre eingeführt.
  • Injektion in die Schleimhaut der Urethra-bildenden Drogen. Dadurch werden fehlende Gewebe kompensiert und die Harnröhre in der richtigen Position fixiert.
  • Burch laparoskopische Kolposuspension.
  • Colporrhaphy (Vaginalverschluss).

Video: Gymnastik für Frauen

Obwohl die Vorstellung, dass Harninkontinenz unheilbar ist, häufig ist, gibt es wirksame Möglichkeiten, dieses urinäre Problem zu behandeln. Eine davon sind körperliche Übungen zur Stärkung der kleinen Beckenmuskulatur. Wie man diese Turnhalle durchführt, sieh dir das Video an. Regelmäßiger Unterricht wird dazu beitragen, das Problem des unkontrollierten Austretens von Urin zu vergessen und das Leben wieder zu genießen, souverän mit Menschen zu kommunizieren.

Elena, 36 Jahre alt, Omsk: Nach der Geburt meines zweiten Kindes bemerkte ich, dass wenn ich huste, niesse, mein Urin abgesondert wird. Es ist besonders unbequem, wenn solche Verwirrungen während körperlicher Anstrengung außerhalb des Hauses auftreten. Zuerst wurde ich mit einer Eierschale behandelt, die sich aufwärmte, aber ohne Erfolg. Der Arzt sagte nach der Untersuchung, dass eine Operation notwendig sei, um die Harninkontinenz zu stoppen. Ich hatte Angst, entschied mich aber dafür. Nach der Operation verschwand das Problem.

Tatiana, 50 Jahre alt, Moskau: Seit mehr als 10 Jahren hat sie niemandem von ihrer Krankheit erzählt, sondern schmerzhafte Erfahrungen gemacht. Aber einmal müde von ständigem Tragen von Pads bei Harninkontinenz, und entschieden, dass etwas getan werden muss. Ich ging zum Arzt, er empfahl eine Operation. Nach der Operation fühlte ich mich wieder wie eine vollwertige Person.

Zinaida, 30 Jahre alt, Woronesch: Nach der Geburt meines ersten Kindes wurde ich nach sechs Monaten schwanger. Nach einer Erkältung im 6. Schwangerschaftsmonat bemerkte ich, dass ich beim Husten Harninkontinenz hatte. Als ich dem Gynäkologen davon erzählte, empfahl er Kegelübungen. Nach 2 Wochen dieser Ladung verschwand dieses Problem.

Ursachen und Arten von Bettnässen

Inkontinenz bei Erwachsenen kann von zwei Arten sein: primäre und sekundäre. Die erste wird in dem Fall gesprochen, wenn ein Mann oder eine Frau keinen Reflex bilden kann, aufgrund dessen eine Person aufwacht, um die gefüllte Blase zu entleeren. Diese Art von Krankheit bei Erwachsenen ist sehr selten.

Häufiger hat das Problem einen sekundären Charakter, d. H. Eine Urinierungsstörung wurde durch einen provozierenden Faktor verursacht. Betrachten Sie die Gründe für die Entwicklung von Nacht-Inkontinenz:

  • genetische Veranlagung, wenn Nacht-Inkontinenz von Eltern auf Kinder übertragen wird, die sogar Kinderprobleme mit dem Urinieren haben können, sogar im Erwachsenenalter. Einige Wissenschaftler neigen dazu zu glauben, dass die Elastizität des Bindegewebes vererbt wird, was wiederum den Prozess des Urinierens beeinflusst;
  • Anomalien des Harnsystems. Dazu gehören unelastische oder dicke Wände der Blase, deren kleines Volumen mit häufigem Wasserlassen verbunden ist, einschließlich unfreiwilliger während der Nacht. Solche Defekte können angeboren oder erworben sein aufgrund früherer Krankheiten oder anderer Faktoren;
  • schwache Beckenmuskeln. Bei einem ähnlichen Problem treten Frauen häufiger nach Schwangerschaft, Entbindung auf, oft verlieren die Beckenmuskeln aufgrund altersbedingter Veränderungen ihre Elastizität. Für Männer ist dieses Problem weniger relevant, tritt aber immer noch bei Menschen mit körperlicher Inaktivität und dem Auftreten einer sitzenden Lebensweise auf;
  • Neoplasmen. Dazu gehören bösartige und benigne Tumoren in der Blase, Prostata bei Männern sowie Neoplasien mit anderer Lokalisation, die die Übertragung von Nervenimpulsen von der Blase zum Gehirn behindern;
  • Schwächung des Schließmuskels der Blase - die Muskeln in Form eines Ringes, der den spontanen Harnfluss verhindert, indem das Lumen des Austritts aus der Blase geschlossen wird. Wenn jemand seine Blase entleeren möchte, entspannt er bewusst den Schließmuskel. Aber mit dem Alter wird es schwächer, und wenn die Blase in der Nacht voll ist, kann es nicht den ganzen Urin halten, und deshalb tritt seine Inkontinenz auf;
  • Schwangerschaft und Geburt bei einer Frau, wodurch sich die Funktion des Detrusors verändern kann, der Harnröhrensphinkter oder die Stützstrukturen des kleinen Beckens schwächen, die Beziehung zwischen Harnblase und Harnröhre gestört ist. Eine natürliche Geburt in seltenen Fällen führt zu einer Schädigung der Beckenbodenmuskulatur und einer gestörten Innervation der Harnröhrenschließmuskeln. Wenn es eine pathologische Geburt gegeben hat, erhöhen sich die Risiken von Problemen beim Wasserlassen;
  • Hormonelle Veränderungen im Körper einer Frau. Bettnässen ist bei Schwangeren und während der Menopause häufig. Während dieser Perioden können Vasopressin und Östrogene im weiblichen Körper fehlen. Das erste Hormon ist verantwortlich für die Retention von Flüssigkeit im Körper, produziert während des Schlafes, es reduziert die Menge an gebildetem Urin. Östrogenmangel wirkt sich auf die Abnahme der Elastizität der Beckenbodenmuskulatur aus, wodurch Probleme beim Wasserlassen auftreten;
  • Chirurgie der Beckenorgane bei Frauen: vaginale Operation, Entfernung von Rektum oder Uterus. Solche Eingriffe können die anatomische Lage von Organen im Becken stören und die Innervation der Schließmuskeln der Blase beeinträchtigen;
  • Verengung der Harnröhre bei Männern ist eine häufige Ursache für nächtliche Inkontinenz;
  • Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems: Urethritis, Zystitis, Adnexitis und andere;
  • natürliche Alterung von Spinalzellen und Großhirnrinde. Mit zunehmendem Alter schwächt sich die Verbindung zwischen Nervenzellen, der Impuls aus der Blase wird unvollkommen auf das Gehirnzentrum übertragen, das für das Erwachen einer Person verantwortlich ist, wenn die Blase voll Urin ist;
  • Fettleibigkeit verursacht einen Anstieg des intravesikalen und intraabdominalen Drucks, was zu Bettnässen führen kann;
  • neurologische Erkrankungen: Multiple Sklerose, Schlaganfall, Parkinson-Krankheit, Schlaganfall.

Dies sind nicht alle Faktoren, die Nacht-Inkontinenz hervorrufen können. Das Problem kann durch häufige Neurosen und Stress, Diabetes mellitus, chronische Verstopfung, erworbene Demenz und sogar chronische Bronchitis verursacht werden. Um eine adäquate Therapie vorzuschreiben, ist es offensichtlich notwendig, eine umfassende Diagnostik durchzuführen, um die Ursache der Bettnässen zu identifizieren.

Diagnose von Nacht-Inkontinenz

Das Finden der wahren Ursache des Bettnässens ist ein langer Prozess, der maximale Patientenoffenheit und gut koordinierte Arbeit von engstirnigen Ärzten erfordert. Diagnostische Maßnahmen beginnen immer mit der Anamneseerhebung, dem Auffinden der Inkontinenz (in welcher Zeit der Nacht Urin austritt, in welcher Menge), der Bestimmung der Flüssigkeitsmenge pro Tag. Bei der Erstaufnahme führt der Arzt eine Palpation des Abdomens durch, untersucht die Genitalien auf sichtbare Pathologien, Männer führen eine rektale Untersuchung der Prostata durch.

Die nachfolgende Diagnostik zielt darauf ab, die abnormale Entwicklung von Organen und Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems, Zucker und Diabetes insipidus, Tumoren im Becken und andere Krankheiten zu eliminieren. Führen Sie dazu folgende Studien durch:

  1. Ultraschall der Blase und Bauchorgane.
  2. Männern mit Verdacht auf eine Prostataerkrankung kann eine Ultraschalluntersuchung der Prostata zugewiesen werden.
  3. Nephroszintigraphie - Radioisotop-Scan der Nieren.
  4. Zystographie, Urographie, Zystoskopie und Urofluenzie.
  5. Das Studium des Volumens und Rhythmus des Urinierens pro Tag.

Darüber hinaus können Sie eine Konsultation mit einem Neurologen, HNO-Arzt oder einem anderen Spezialisten vereinbaren, um chronische Krankheiten auszuschließen, die zu Bettnässen führen können.

Behandlung von Bettnässen

Die Therapie der Nacht-Inkontinenz bei Erwachsenen wird immer umfassend durchgeführt: Männern und Frauen werden Medikamente, Physiotherapie, Bewegungstherapie, Psychotherapie verschrieben. Darüber hinaus wird empfohlen, einige Regime-Aktivitäten durchzuführen und die Mittel der traditionellen Medizin nicht zu vernachlässigen.

Die medikamentöse Therapie kann aus folgenden Medikamenten bestehen, die verschiedene Probleme lösen sollen:

  1. Antibiotika werden für den Entzündungsprozess im Urogenitalsystem - Norfloxacin, Monural - verschrieben. Wenn die Entzündung die Nieren traf, Furadonin oder Furamag verschreiben.
  2. M-Anticholinergika lindern den Blasenspasmus und entspannen die verspannten Muskeln. Es hilft, das Wasserlassen länger zu halten, indem es seine Gesamtkapazität erhöht. Beliebte Medikamente dieser Gruppe sind Driptan, Sibutin.
  3. Desmopressin - ein künstliches Hormon, ein Analogon von Vasopressin, ermöglicht es Ihnen, die von den Nieren produzierte Urinmenge zu reduzieren. Das Medikament ist auch in einer bequemeren Form erhältlich - Adiuretin-SD Tropfen in der Nase.
  4. Um die Funktion des Nervensystems zu verbessern und einen konditionierten Reflex zu entwickeln, werden nootropische Medikamente verschrieben - Piracetam, Glycin, Picamilon.
  5. Wenn das Problem durch Neurosen ausgelöst wurde, ist die Verschreibung von Medikamenten zur Verbesserung des Stoffwechsels im Gehirn erforderlich - Persen, Nootropil, Picamilon.
  6. Bei Hormonstörungen bei Frauen verschriebene Hormonpräparate, die den Östrogenspiegel einstellen können.
  7. Wenn nächtliche Inkontinenz durch starke Gefühle ausgelöst wurde, wird das Antidepressivum Amitriptylin verschrieben.
  8. In einigen Fällen sind Tranquilizer erforderlich, um den Schlaf zu normalisieren - Eunookin oder Radeorm.
  9. Vitamin-Therapie ist hilfreich für Patienten mit nächtlicher Inkontinenz.

Jedes Medikament wird nur von einem Arzt verordnet, für eine erfolgreiche Behandlung muss der Patient die Medikation genau befolgen. Für die beste Wirkung wird die Therapie durch Physiotherapie ergänzt. Ihre Aktion zielt darauf ab, die Arbeit des Nervensystems und die Durchblutung im Beckenbereich zu verbessern. Die folgende Physiotherapie hat sich gut empfohlen:

  • Magnettherapie - ihre Wirkung zielt darauf ab, die Wände der Blase zu entspannen, wodurch der Harn länger in der Blase gehalten werden kann;
  • Darsonval (im Bereich der Blase) - seine gepulsten Wechselströme stimulieren den Schließmuskel der Blase, stärken ihn und verhindern den unwillkürlichen Harnfluss;
  • elektrisch - für nervöse Störungen verschrieben, beruhigt das Nervensystem und normalisiert Schlafmuster;
  • Die Elektrophorese ist ein wirksames Verfahren zur Verbesserung der Funktion des Nervensystems.

Ein effektiver Weg zur Normalisierung des Urinierens ist die Physiotherapie. Übungen zielen darauf ab, den Schließmuskel der Blase und alle Muskeln des Beckenbodens zu stärken. Die Heilgymnastik kann mit speziellen Simulatoren oder nach Absprache mit Ihrem Arzt zu Hause durchgeführt werden.

Kegel-Übungen helfen, den Harnröhrenschließmuskel zu stärken. Sie sind einfach durchzuführen - wiederholen Sie die gleichen Schritte wie beim Unterbrechen des Wasserlassens. Universelle Übung für die Muskeln des Beckenbodens - "Gehen" auf dem Gesäß. Führen Sie solche Bewegungen täglich 2 Meter hin und zurück.

Psychotherapie, insbesondere hypnotische Techniken, hilft vielen Menschen mit Bettnässen. Dem Patienten wird während der Sitzung gesagt, dass er den Harndrang während des Schlafes spüren und rechtzeitig aufwachen kann, um zur Toilette zu gehen. Das Ergebnis dieser Therapie ist die Bildung eines "Wachhundreflexes", aufgrund dessen die Inkontinenz für immer fortschreitet.

Urologen raten Patienten, ihren Alltag zu ändern:

  • Trinken Sie die Grunddosis der Flüssigkeit vor dem Abendessen und beschränken Sie dann den Konsum von Getränken, Suppen und Früchten auf ein Minimum;
  • 4 Stunden vor dem Schlafengehen nicht trinken;
  • beschränken Sie Speisen und Getränke, die eine harntreibende Wirkung haben: Cranberrysaft, starker Tee, Kaffee, Kräuterextrakte (Birkenknospen), Bier, Erdbeeren, Himbeeren, Wassermelonen;
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, auf einer harten Matratze zu schlafen. So erhält die Wirbelsäule zusätzliche Unterstützung und Nervenimpulse werden schneller in die Großhirnrinde übertragen;
  • Die Matratze, auf der Sie schlafen, sollte im Bereich der Füße leicht angehoben sein. Legen Sie dazu ein gerolltes Handtuch oder Kissen darunter. Dies wird den Druck auf den Schließmuskel der Blase reduzieren, aufgrund dessen der Urin nicht spontan austritt.

Die Hauptsache - versuchen Sie, sich wegen Ihrer Krankheit nicht zu sorgen, stimmen Sie auf ein positives Ergebnis ab. Eine ruhige und ausgeglichene Person ist viel einfacher, Ihren Körper zu kontrollieren und zu lernen, mit neu auftretenden Problemen umzugehen.

Traditionelle Medizin im Kampf gegen nächtliche Enuresis

In den Menschen wurde Bettnässen nie als eine ernsthafte Krankheit angesehen, sondern galt als vorübergehende Krankheit, gut behandelbar. Um dieses Problem zu beheben, wurden die folgenden Methoden und Rezepte verwendet:

  1. In der Nacht müssen Sie einen Löffel Honig essen, mit 1-2 Schlucken Wasser gewaschen. Honig behält Flüssigkeit im Körper und beruhigt das Nervensystem.
  2. Gut hilft, mit der Nacht Enuresis Abkochung des Grases der Tausendgüldenkraut und Johanniskraut fertig zu werden. Ernten Sie die Stiele mit Blumen, getrocknet und zerkleinert. 2 EL. l Kräuter werden in Behältern gemischt und ½ Liter kochendes Wasser gegossen. Kapazität schließen, wickeln und bestehen Sie 3 Stunden. Es wird empfohlen, zweimal täglich frische Brühe zu machen, um 0,5 Tassen vor jeder Mahlzeit zu trinken (3-4 mal). Der Kurs dauert 14 Tage.
  3. Sie können Tee aus den Blättern und Beeren von Preiselbeeren machen, Mais-Stigmen sind für diese Zwecke gut geeignet. Ein Teelöffel jedes Krauts wird in einem Glas kochendem Wasser gebrüht, etwa 20 Minuten lang infundiert und wie üblich viermal täglich getrunken. Das Rezept kann zur Behandlung und Vorbeugung von nächtlichen Enuresis verwendet werden.