logo

Was verursacht vermehrte weiße Blutkörperchen in einem Abstrich bei Frauen?

Leukozyten im weiblichen Körper haben eine Schutzfunktion. Ihre Anwesenheit zeigt an, dass die lokale Immunität normal ist.

Aber manchmal zeigen Analysen eine große Anzahl von Leukozyten in einem Abstrich. Dies zeigt deutlich das Vorhandensein bestimmter Krankheiten, die mit Hilfe einer gründlicheren Untersuchung identifiziert werden können.

In der Regel werden viele dieser Zellen gebildet, wenn ein entzündlicher Prozess im Körper auftritt. Sie eilen zum betroffenen Ort und beginnen dort mit gefährlichen Mikroben zu kämpfen. Je mehr Mikroben, desto mehr Leukozyten werden gebildet.

Die Gründe dafür, dass Leukozyten in einem Abstrich erhöht sind, können unterschiedlich sein. Es ist möglich, dass dies eine Infektion ist. Viele polymorphkernige Pathogene können eine schädliche Wirkung auf den Körper haben. Allergische Wirkungen sind ein weiterer Faktor.

Leukozytenrate im Abstrich

Leukozyten spielen eine große Rolle in der Gesundheit einer Frau:

  • zur Bekämpfung verschiedener viraler und infektiöser Pathogene beitragen;
  • tragen zur Entwicklung von gemeinsamen pathologischen Krankheiten bei.

Die Anzahl der Leukozyten in einem Abstrich sollte im Sichtfeld bis zu 15 Einheiten betragen. Dies gilt als normal. Die Anzahl der Leukozyten in der Harnröhre sollte 5 Einheiten nicht überschreiten, in der Vagina - 10 Einheiten und in der Zervix - 15 Einheiten.

Wenn der Spiegel von Leukozyten die Norm überschreitet und 20, 30, 40 oder 50 zeigt, dann weist dies darauf hin, dass die Harnröhre entzündliche und infektiöse Prozesse aufweist.

Warum Leukozyten in einem Abstrich erhöht sind: Ursachen

Bei Frauen können die Ursachen erhöhter Leukozyten in einem Abstrich auf verschiedene Arten von Erkrankungen hinweisen, sowohl auf innere Organe als auch auf Pathologien des Fortpflanzungssystems.

Bei entzündlichen Prozessen im weiblichen Körper nimmt die quantitative Zusammensetzung der Leukozyten ziemlich stark zu. Zum Beispiel provoziert eine Entzündung der Vagina genau eine starke Zunahme der Zusammensetzung von Leukozyten in einem Abstrich.

Es ist notwendig zu wissen, dass je mehr Leukozytenanalyse zeigte, desto akuter der Zustand der vorliegenden Krankheit. Wenn im Körper der Frau eine akute Entzündung vorhanden ist, kann die Leukozytenzahl bis zu hundert betragen.

Was bedeutet das? Die häufigste Situation, in der eine Frau Leukozyten in einem Abstrich erhöht hat, wird durch folgende Gründe verursacht:

  • Zervizitis - Entzündung des Hals- (Zervikal-) Kanals;
  • Adnexitis - das Vorhandensein von Entzündungen in den Anhängseln (Eileiter oder Eierstöcke);
  • Kolpitis - Entzündung der Schleimhaut der Vagina;
  • Endometritis - Entzündung der Gebärmutterschleimhaut;
  • Urethritis - ein entzündlicher Prozess in der Harnröhre;
  • Krebs Pathologie der sexuellen Sphäre;
  • vaginale Dysbakteriose;
  • intestinale Dysbiose;
  • genitale Infektionen (Syphilis, Chlamydien, Gonorrhoe).

Gewöhnlich zeigen sich erhöhte Leukozyten in einem Abstrich für eine lange Zeit in keiner Weise. Eine Frau kann nicht einmal vermuten, dass sich der entzündliche Prozess in ihrem Körper aktiv entwickelt, bis sie die Tests während einer Routineuntersuchung besteht.

Manchmal können Sie jedoch solche Symptome feststellen:

  • Probleme mit der Entleerung von Darm und Blase;
  • Schmerzen in den Anus- und Beckenorganen;
  • reichlich käsige Entladung mit einem unangenehmen Geruch;
  • Juckreiz im Genitalbereich;
  • Fehler im Menstruationszyklus;
  • vergebliche Versuche, schwanger zu werden.

Wenn sich im Abstrich viele Leukozyten befinden, wählt der Spezialist auf der Grundlage der Ergebnisse der Untersuchung des Patienten eine Behandlungsmethode aus. In einigen Fällen ist es nicht möglich, den Grund für die Erhöhung des Leukozytenspiegels zu bestimmen, und der Arzt greift auf Beobachtungstaktiken zurück - der Patientin wird empfohlen, regelmäßig zu den Untersuchungen zu gehen und ihre Gesundheit sorgfältig zu überwachen.

Methode der Analyse

Bei nicht schwangeren Frauen wird in den ersten Tagen nach Beendigung der Menstruation oder kurz vor dem Einsetzen ein Abstrich-Test empfohlen.

Ein Verstoß gegen die Technik des Abstrichs kann zu einem sogenannten führen. falsch positive Ergebnisse - erhöhte Leukozyten in einem Abstrich in Abwesenheit von objektiven Pathologie. Um dies zu vermeiden, muss die Frau die Regeln der Vorbereitung auf einen Abstrich befolgen.

Diese Regeln umfassen:

  • Medikamente stoppen - sowohl allgemeine als auch lokale Maßnahmen eine Woche vor dem Abstrich;
  • Ausschluss von intimen Kontakten 2-3 Tage vor der Analyse;
  • 2-3 Stunden bevor das Material gesammelt wird, nicht urinieren.

Eine Intim-Toilette wird am Vorabend nur mit warmem Wasser, ohne Spülungen und ohne Hygieneprodukte gehalten, die auch 2-3 Tage vor dem Abstrich ausgeschlossen sind.

Was ist die Gefahr, Leukozyten zu vermehren?

Der Mangel an adäquater Behandlung und verlängertem entzündlichem Prozess führt zu den folgenden Konsequenzen:

  1. Chronische Erkrankungen der Geschlechtsorgane.
  2. Läsionen des Harnsystems und der Nieren.
  3. Störung des Hormonhaushaltes.
  4. Gutartige und bösartige Tumoren der Geschlechtsorgane.
  5. Ovarielle Dysfunktion.
  6. Erosion des Gebärmutterhalses.
  7. Unfruchtbarkeit
  8. Fehlgeburten
  9. Frozen Schwangerschaft.
  10. Mastopathie, Fibroadenom.

Wenn die Anzahl der weißen Blutkörperchen im Abstrich unter dem Normalwert liegt, besteht kein Grund zur Besorgnis. Der angegebene Wert von 15 Einheiten ist der maximal zulässige Wert.

Wenn erhöhte Leukozyten im Gebärmutterhals, was zu tun ist, wie zu behandeln?

Der allgemeine Gesundheitszustand und die Menge an Leukozyten im Körper stehen in direkter Beziehung zueinander. Der Anstieg der Leukozyten wird sofort mit dem Auftreten von entzündlichen Prozessen beobachtet. Die Methoden der Diagnose, durch die Sie dieses Phänomen bestimmen können, sind von großer Wichtigkeit, weil mit ihrer Hilfe es möglich ist, den Anfang von entzündlichen Prozessen, einschließlich solcher, die im Gebärmutterhals stattfinden, zu bestimmen. Wenn Sie nur einen Abstrich aus dem Gebärmutterhals entnehmen, können Sie eine gründliche biochemische Analyse durchführen, durch die Sie alle notwendigen Informationen erhalten.

Inhalt des Artikels:

Symptome und Anzeichen von erhöhten Leukozyten im Gebärmutterhals

Für den Fall, dass eine Person eine Zunahme oder Abnahme der Anzahl von Leukozyten hat, wird ein solcher Zustand im ganzen Körper abgeschnitten sein. Wenn es eine große Anzahl von Leukozyten gibt, kann eine Frau die folgenden Symptome in ihrem urogenitalen System erfahren:

1 Schwierigkeiten beim Stuhlgang und beim Wasserlassen;

2 Jucken im Genitalbereich;

3 Austritt aus der Vagina mit einem unangenehmen Geruch;

4 Schmerzgefühle im Anus und im kleinen Becken.

Für den Fall, dass der Körper eine erhöhte Anzahl von weißen Blutkörperchen hat, dann bemerkt die Frau Probleme mit der Menstruation. Aus der Vagina in großen Mengen beobachtete Quarkausscheidung.

Die meisten Frauen, die solche Probleme haben, berichten, dass sie selbst dann, wenn sie sexuell aktiv sind, kein Baby haben. In diesem Fall kann man in der Medizin zahlreiche Fälle finden, in denen sich das Vorhandensein einer großen Anzahl von Leukozyten nicht äußert. In der Tat ist dieser Zustand ziemlich gefährlich, da es nicht möglich ist, rechtzeitig das Vorhandensein von Infektionskrankheiten und entzündlichen Prozessen, die in der Zervix auftreten, sowie die benachbarten inneren Organe zu bestimmen.

Wenn während des Abstrichs aus dem Gebärmutterhals einer Frau eine große Anzahl von Leukozyten nachgewiesen werden konnte, kann dies auf das Vorhandensein einer Reihe von Krankheiten hinweisen, die auf Folgendes zurückzuführen sind:

1 Krebs der urogenitalen Organe;

2 Läsionen von Pilznatur;

6 Geschlechtskrankheiten;

Bei fast allen Erkrankungen des Urogenitalsystems kann eine erhöhte Anzahl von Leukozyten beobachtet werden, in diesem Fall wird die Zervizitis keine Ausnahme sein. In diesem Fall, wenn Sie nicht rechtzeitig mit dem Gebärmutterhalskanal in Behandlung sind, wird die Krankheit chronisch, es kann Gebärmutterhalskrebs Erosion verursachen, Dysplasie und die Unfähigkeit, Kinder zu bekommen.

Das Hauptmerkmal einer solchen Krankheit ist, dass sie sich oft nicht manifestiert, aber in manchen Situationen gibt es immer noch bestimmte Symptome von Zervizitis. Eine Frau im Genitalbereich und im Bauch kann Schmerzen, Brennen und Juckreiz, unangenehme Empfindungen beim Sex erfahren. Sie müssen verstehen, dass provozieren Entzündung des Gebärmutterhalskanals kann aus folgenden Faktoren ergeben:

1 zervikale Deformitäten aufgrund von Abort;

2 schwaches Immunsystem;

3 unregelmäßiger Menstruationszyklus;

4 Stressige Situationen.

Behandlung, was zu tun ist, wie man erhöhte Leukozyten im Gebärmutterhals behandelt?

Erst nach der Untersuchung und dem Abschluss aller notwendigen Untersuchungen können Sie genau herausfinden, was diese Veränderungen verursacht hat, und die Behandlung sollte nur von einem Arzt verordnet werden. Damit das Verfahrensschema korrekt erstellt werden kann, muss sich eine Frau folgenden Tests unterziehen:

1 Bakterienkultur;

2 Ultraschalluntersuchung der Beckenorgane;

3 Analyse von Urin und Blut.

Nur eine umfassende Analyse, die während der Forschung erhalten werden kann, ermöglicht Ihnen, eine genaue Diagnose zu stellen und die Ursachen der Veränderungen zu bestimmen. In diesem Fall sollten Sie wissen, dass nicht alle Fälle, der Arzt antibakterielle Medikamente verschreibt. Es gibt verschiedene Krankheiten, bei denen eine solche Behandlung den Zustand des Patienten nur verschlechtern kann, zum Beispiel wenn er eine Soor hat.

In diesem Fall sind es nicht antibakterielle Mittel, die den Zustand lindern, sondern antimykotische Mittel, sowie physiotherapeutische Verfahren, dank derer man die Widerstandskraft des Körpers erhöhen kann. Wenn Frauen einen erhöhten Leukozytenspiegel haben, dann wird für ihre Behandlung verwendet:

1 Mittel mit Lacto-und Bifidobakterien;

2 Antibiotika;

3 lokale Antiseptika.

Sanitizing-Verfahren sollten im vaginalen Bereich durchgeführt werden, sie beeinflussen auch den allgemeinen Zustand des Gebärmutterhalses. Der Arzt sollte eine Frau verschreiben, um einen Komplex von Vitaminen zu nehmen und Drogen zu stärken. Es ist auch sehr wichtig, Ihren Körper während dieser Zeit vor möglichen Giften zu schützen, die während der Einnahme von Medikamenten auftreten, die eine hohe Anzahl von weißen Blutkörperchen reduzieren. Um mit dieser Situation fertig zu werden, wird empfohlen, Hepaprotektive Mittel zu verwenden.

Wie auch immer, wenn während der Untersuchung eine große Anzahl von Leukozyten festgestellt werden konnte - es gibt mehr als 15 Einheiten in einem Abstrich, dann sollten dringende Maßnahmen ergriffen werden. Bei entzündlichen Prozessen im Urogenitalsystem kann eine Frau verschiedene Komplikationen erfahren, wie:

1 Diffusion der Eierstöcke;

3 Störungen des Hormonhaushaltes.

Gibt es solche Probleme, deutet dies auf einen hohen Leukozytenspiegel hin, der durch destruktive Veränderungen und Entzündungen bestätigt werden kann.

Was sollte der Nachweis von Leukozyten in einem Abstrich sein?

Um den Zustand der Fortpflanzungsorgane und des Fortpflanzungssystems als Ganzes zu bestimmen, müssen Sie in einigen Fällen nur einen Abstrich machen. Eine große Anzahl von Leukozyten ist ein alarmierendes Zeichen und ein Indikator für die Existenz eines pathologischen Prozesses im Körper. Wenn sich die Gesundheit des Patienten in einem guten Zustand befindet, spiegelt sich dies auch in den Analysen wider. Basierend auf den bestehenden Normen ist es notwendig, dass der Gehalt an Leukozyten in einem Abstrich in einer bestimmten Menge ist:

1 Im Gebärmutterhals - nicht mehr als 15, in seltenen Fällen 20;

2 In der Harnröhre - nicht mehr als 5;

3 In der Scheide - bis 10.

Die Zahl, die diese Zahlen überschreitet, weist auf ein Problem im Gebärmutterhals oder in einigen anderen Organen hin. Je mehr weiße Blutkörperchen im Abstrich gefunden werden, desto schwerwiegender ist die Krankheit und desto früher ist es notwendig, die Ursache ihres Auftretens zu finden und die Therapie zu beginnen. Laufende Fälle sind schwerer zu heilen. Sie können Vorboten schwerer Komplikationen sein.

Krankheiten, bei denen die Zahl der Leukozyten im Gebärmutterhals zunimmt

Erkrankungen der inneren Schleimhaut des Uterus; Infektionskrankheiten der Harnröhre; entzündlicher Zustand der Gonaden und Eileiter; Störung des mikrobiellen Gleichgewichts im Verdauungstrakt oder in der Vagina; Infektionen, hauptsächlich sexuell übertragbare Krankheiten; minderwertige Formationen in den für die Fortpflanzung verantwortlichen Organen; pathologische Reaktionen im Zervikalkanal.

Bei welchen Erkrankungen kann es zu einem Anstieg der Leukozyten im Gebärmutterhals kommen

Eine Veränderung der Sekretion gilt als eines der Signale für eine Erhöhung des Spiegels der weißen Blutkörperchen. Das Geheimnis der Schleimhäute der Geschlechtsorgane wird käsig und riecht nicht sehr angenehm. Auch Symptome sind: Schmerzen in der Beckenhöhle, Juckreiz und Brennen in den Genitalien, Versagen der Menstruationsfrequenz. Ein Anstieg des Gehalts an Leukozyten im Gebärmutterhals kann gut auf die Existenz von Störungen in den Organen des Urogenitalsystems hinweisen, wie z. B. eine Entzündung des Zervikalkanals (Zervizitis). Wenn Sie nicht beginnen, dieses Problem zu dieser Zeit loszuwerden, wird es Erosion des Gebärmutterhalses provozieren, die später Unfruchtbarkeit verursachen wird. Während einer Zervizitis mit einem hohen Anteil an weißen Blutkörperchen sind folgende Symptome charakteristisch: häufige Schmerzen in der unteren Bauchhöhle; Unbehagen während des Geschlechtsverkehrs; Juckreiz in den Organen des Urogenitalsystems.

Wenn es keine Infektion gibt, aber das Niveau der weißen Blutkörperchen im Abstrich erhöht ist, die Ursachen

Krankheiten des Urogenitalsystems bei Frauen gehen mit einer Vielzahl von Symptomen einher. Manchmal ist die Anzahl der Leukozyten hoch, es gibt jedoch keine Infektionen im Körper. Auch in solchen Fällen ist es notwendig, einen Gynäkologen für Untersuchungen und Laboruntersuchungen zu konsultieren. Dies sollte getan werden, da die Anzahl der Leukozyten nicht von alleine zunehmen kann und höchstwahrscheinlich die Existenz von Pathologien im Körper bedeutet. Eine leichte Zunahme ihres Gehalts ist gewöhnlich ein Zeichen von Unbehagen in der Vagina oder im unteren Uterussegment. Wenn der Überschuss gering ist, gibt es keine Gründe zur Besorgnis. Dies ist manchmal in der medizinischen Praxis zu finden. Wenn jedoch die Rate der weißen Blutkörperchen signifikant höher als normal ist, ist es notwendig, die Behandlung sofort zu beginnen. Vergessen Sie nicht, dass sehr oft bei der allgemeinen Analyse des Blutes die Zahl der weißen Blutkörperchen, und im Abstrich sie in den normalen Umfängen sind. Dies bedeutet, dass der Körper einen pathologischen Prozess durchläuft und sofort einen Arzt aufsuchen sollte.

Leukozyten in einem Abstrich bei Schwangeren

Bei Frauen, die auf ein Kind warten, wird das Niveau der weißen Blutkörperchen mehrmals gemessen. Der erste Abstrich erfolgt bei der Registrierung für die Schwangerschaft. Die Anzahl der weißen Blutkörperchen beim Tragen eines Babys beträgt 15 bis 20 Einheiten. Für den Fall, dass die Anzahl der Leukozyten nicht im Standardbereich liegt, treten Entzündungsreaktionen im Körper der zukünftigen Mutter auf. Dies kann sowohl für die Gesundheit der Frau als auch für das Kind eine Bedrohung darstellen.

Zur korrekten Diagnose werden verschiedene Forschungsmethoden verwendet, wie zum Beispiel: bakteriologische, immunologische und auch Analyse der Polymerase-Kettenreaktion. Das Auftreten einer Krankheit ist kein Hinweis auf eine Infektion in den frühen Stadien. Hormonelle Veränderungen und eine Verschlechterung der Immunität des Körpers, die während der Schwangerschaft auftreten, können die Entwicklung einer latenten Infektion verursachen.

Normalerweise bedeutet Entzündung in den urogenitalen Organen das Vorhandensein von infektiösen oder sexuell übertragbaren Krankheiten. Außerdem, neben den aufgezählten Stimulanzien des Anstiegs der Leukozyten im Schmierstoff, ist die Ursache des Wachstums ihrer Zahl auch die pilzartige Erkrankung - die Candidose. Die Schwächung der Schutzfunktionen im Körper verursacht das Auftreten von Pilzinfektionen, die vor allem bei Schwangeren in den späteren Perioden auftreten.

Warum Leukozyten in gynäkologischen Abstrichen und was als normal angesehen wird

Das Niveau der Leukozyten, das von den Spezialisten unter dem Mikroskop leicht bestimmt wird, wird nach dem existierenden entzündlichen Prozess beurteilt. Wie in der Gynäkologie werden in den folgenden Studien die weißen Blutkörperchen bestimmt und gezählt: Abstriche für:

  • Flora (Mikroskopie);
  • Zytologie;
  • Reinheitsgrad.

Analyse der Zusammensetzung der Mikroflora

Urogenitalabstrich auf der Mikroflora wird von drei Punkten genommen: der Vagina, dem Gebärmutterhals und der Harnröhre. Wenn ein entzündlicher Prozess festgestellt wird, spricht man von Kolpitis (wenn die Vagina betroffen ist), Zervizitis (wenn die Leukozytose im Zervikalkanal fixiert ist) und Urethritis (es gibt ein Problem in der Harnröhre).

Neben Leukozyten interessieren sich Ärzte für die Menge an Epithel und Schleim. Dies spricht zusätzlich von Gesundheit oder Pathologie.

Also, in normalen Leukozyten in einem Abstrich für Frauen sollte hier wie viel sein.

Wie Sie sehen können, enthält die Tabelle auch 0, was bedeutet, dass die Abwesenheit von Leukozyten auch eine gültige Option ist. Nicht unter Normal.

Reinheitsanalyse

Ein Abstrich auf den Reinheitsgrad ist ähnlich wie bei der Mikroskopie. Und oft in den Ergebnissen der Analyse für die Flora sehen Sie eine numerische Anzeige der "Reinheit" des Genitaltraktes. Wenn einzelne Leukozyten gefunden werden - 1-3-5 in Sichtweite, dann sprechen sie über den ersten Grad. Darüber hinaus findet sich in der Vagina der Frau eine Menge nützlicher Mikroflora - Milchsäure-Sticks.

Bei Leukozyten zweiten Grades gibt es immer noch nicht zu viele, vielleicht etwas mehr als die Norm, z. B. 10-15, aber in der Vagina werden zusätzlich zu den Dederlein-Stäbchen bedingt pathogene Mikroorganismen - Klebsiella, Candida, Gardnerella, fäkale Enterokokken usw. - bestimmt.

Mit dem dritten Grad in der Vagina Kokkenflora - das heißt, viele opportunistische Bakterien. Leukozyten werden in großen Mengen in Clustern gefunden. Ihr ungefähres Niveau ist 25-30 oder sogar 40-50.

Beim vierten Grad in einem Abstrich von 60 weißen Blutkörperchen. Manchmal decken sie das gesamte Sehfeld vollständig ab, dh ihre Zahl liegt über 100. Sehr hohe Leukozyten werden vor dem Hintergrund anderer Anzeichen des Entzündungsprozesses diagnostiziert - der Kokkobakterienflora und der fast vollständigen Abwesenheit von Laktobazillen.

Analyse atypischer Zervixzellen (Onkozytologie)

In einem zytologischen Abstrich ist die Information über die Anzahl der Leukozyten wichtig, wenn eine Frau atypische Zervixzellen hat oder von ihnen vermutet wird. Tatsache ist, dass die Zervizitis, die nur durch Leukozytose charakterisiert ist, reaktive Prozesse in Zellen verursacht, die denen ähnlich sind, die bei präkanzerösen Erkrankungen auftreten.

Wenn die weißen Blutkörperchen hoch sind, müssen Sie zuerst behandelt werden, und dann, wenn ihr Niveau nach 2-3 Monaten klein wird, wiederholen Sie die Analyse. Erinnern Sie sich daran, wie hoch die Norm der weißen Blutkörperchen im Gebärmutterhalskanal bis zu 30 Einheiten ist.

Ursachen von erhöhten Leukozyten in einem Abstrich bei Frauen, Symptome und Behandlung

Der Schuldige davon - der entzündliche Prozess. Und es wird von verschiedenen Bakterien, Pilzen und Viren provoziert.

Urogenitale Infektion. Chronische oder akute Zystitis

Bei Mädchen kommt es oft gleichzeitig mit Vulvovaginitis vor, dh die Schleimhaut der Schamlippen und der Vagina rötet sich und wird ödematös. Zystitis ist eine sehr häufige Erkrankung bei Frauen aufgrund ihrer anatomischen Merkmale - ein kleiner Abstand trennt die Vagina, das Rektum von der Harnröhre und eine sehr kurze und breite Harnröhre, die wiederum die Infektion leicht in die Blase gelangt.
Hypothermie oder die sogenannte Erkältung spielt eine negative Rolle und führt zum schnellen Fortschreiten der Entzündung.

Gleichzeitig werden bei der Aussaat oder beim Abstrich mit der PCR-Methode folgende Erreger diagnostiziert:

  • Chlamydia trachomatis (Chlamydia);
  • Mycoplasma genitalium (Genitalmycoplasma);
  • Ureaplasma urealyticum (Ureaplasma);
  • Mycoplasma hominis (Mycoplasma hominis);
  • E. coli (E. coli);
  • Staphylococcus saprophyticus (saprophytischer Staphylococcus);
  • Enterococcus faecalis (fäkale Enterokokken);
  • Klebsiella (Klebsiella);
  • Proteus mirabilis (Proteus myribilis).

Soor (vaginale Candidose)

Erreger - hefeartige Pilze der Gattung Candida. Hefe wird nicht sexuell übertragen. Dies ist ein bedingt pathogener Mikroorganismus, der bei fast jeder Frau in der vaginalen Mikroflora vorhanden ist, aber die Krankheit verursacht nur bei einer Abnahme der Anzahl von Lactobacillen, im Falle einer Zunahme ihrer Anzahl.

Beitrag zur Entwicklung von Candidiasis:

  • Diabetes mellitus;
  • Schwangerschaft;
  • Antibiotika;
  • HIV-Infektion.
  • Juckreiz und Brennen in der Region der Schamlippen;
  • weiße käsige oder cremige Ausscheidung, vor der Menstruation verstärkt;
  • Schmerzen beim Sex;
  • schmerzhaftes Wasserlassen, wenn die Harnröhre auch Pilze befällt.

Die Diagnose der Candidiasis wird mit bakposeva durchgeführt. In der Mikroskopie gibt es nicht immer eindeutige Krankheitsanzeichen.

Taktische Behandlung hängt davon ab, ob die Krankheit chronisch ist, oft wiederkehrt und wie hell und schmerzhaft die Symptome sind.

Die folgenden Medikamente werden für die lokale Behandlung (intravaginal) verwendet:

  • Clotrimazol-Tabletten (100 mg einmal täglich für 7 Tage oder 200 mg einmal täglich für 3 Tage);
  • Creme Clotrimazol (bei betroffenen Schamlippen) für 1-2 Wochen;
  • Natamycin (100 mg für 6 Tage);
  • Butoconazol 2% Creme einmal;
  • Itraconazol (200 mg für 10 Tage).

Zur oralen Verabreichung (oral):

  • Fluconazol (150 mg einmal);
  • Itraconazol (200 mg 3 Tage).

Während der Schwangerschaft werden Medikamente zur lokalen Anwendung mit den Wirkstoffen Clotrimazol (ab dem zweiten Trimenon der Schwangerschaft) und Natamycin (ab dem ersten Trimester) verschrieben.

Vaginale Candidose wird nicht sexuell übertragen, aber es gibt Bedingungen, die zur Vermehrung von Pilzen beitragen, sie sollten vermieden werden:

  • unkontrollierter Einsatz von Antibiotika und Hormonpräparaten;
  • Tragen schwerer synthetischer Unterwäsche;
  • endokrine, gastrointestinale, gynäkologische Erkrankungen;
  • häufige Verwendung von Damenbinden;
    Spülungen;
  • ein Sexualpartner ("süchtig machend" zu seiner Mikroflora kommt vor).

Komplikationen von Soor gehören:

  • entzündliche Erkrankungen der Beckenorgane;
    Urethrozystitis;
  • während der Schwangerschaft - Infektion des Fötus, intrauteriner Tod, Frühgeburt;
  • postpartale Candida-Endometritis.

Allergische Vulvitis oder Vulvovaginitis

Die Ursache sind Binden, Tampons, Intimpflegeprodukte. Der sexuelle Ruin wird geschwollen, juckt. Passt von selbst. Die Hauptsache ist nicht das Allergen zu verwenden.

Trichomoniasis (Trichomonas Vaginitis)

Der Erreger der Krankheit ist Trichomonas vaginalis (Trichomonas vaginalis). Sexuell übertragen, sehr selten Haushalt (durch Bettwäsche, Handtücher, etc.). Es wird in einem allgemeinen Abstrich oder Bakposeve nachgewiesen und ist eine der häufigsten Ursachen für Leukozytose in einem Abstrich.

Von der Infektion bis zu den ersten Symptomen dauert es zwischen 7 und 28 Tagen:

  • schaumiger Ausfluss aus der Vagina gelb, grau;
  • Rötung der Genitalschleimhaut;
  • Juckreiz;
  • Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Unterbauchschmerzen.

Es verursacht Paraurethritis, Salpingitis.

  • Metronidazol - 2 g oral einmal oder 500 mg oral 2 mal täglich für eine Woche;
  • Tinidazol - 500 Milligramme 2 Male pro Tag für 5 Tage oder 2 g einmal;
  • Ornidazol - 500 mg 2 mal täglich für 5 Tage oder 1,5 g einmal.

Bei einem komplizierten und rezidivierenden Verlauf der Erkrankung werden Änderungen der indizierten Behandlungsregime vorgenommen - höhere Dosierungen von Medikamenten und längere Verabreichungszeiten werden empfohlen. Antimikrobielle Medikamente werden auch intravaginal verschrieben: Metronidazol in Form von 500 mg Tabletten pro Tag für 6 Tage oder die gleichnamige Vaginalcreme für 5 Tage.
Während der Schwangerschaft wird mit den gleichen Medikamenten behandelt, jedoch nicht früher als im zweiten Trimester der Schwangerschaft (13-14 Wochen).

Versteckte sexuell übertragbare Infektionen (Ureaplasmose, Mycoplasmose, Chlamydien)

Es gibt drei infektiöse Pathogene, aufgrund derer es einen entzündlichen Abstrichtyp mit einem Anstieg der Leukozyten geben kann, aber sie werden nicht in einem normalen Abstrich auf der Flora nachgewiesen. Nur durch spezielle PCR-Methode. Dies sind Chlamydien, Ureaplasmose und Mycoplasmose. Sie werden durch folgende Mikroorganismen hervorgerufen: Chlamydia trachomatis, Mycoplasma genitalium, Mycoplasma hominis, Ureaplasma urealyticum, Ureaplasma parvum.

In mehr als der Hälfte der Fälle sind latente Infektionen asymptomatisch. Wenn die Symptome der Krankheit auftreten, sind sie:

  • mukopurulenter Ausfluss;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Jucken und Brennen;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Schmerzen in der Gebärmutter.

Chlamydien verursacht auch intermenstruelle Blutungen und die Bildung von Erosion an der Zervix.

Wenn sich die Infektion auf den Uterus, Eileiter, Eierstöcke, dann Sapingoophoritis und Endometritis diagnostiziert.

Mögliche Behandlungsregime (oral verschriebenes Medikament):

  • Doxycyclin-Monohydrat - 100 mg 2-mal täglich während der Woche;
  • Azithromycin - 1,0 g, einmal genommen;
  • Josamycin - 500 mg 3 mal pro Tag für eine Woche;
  • Ofloxazin - 400 Milligramme 2 Male pro Tag unter der Woche.

In einigen Fällen ist eine längere Therapie erforderlich - 2-3 Wochen. Schwangere Frauen werden mit den gleichen antibakteriellen Mitteln behandelt.

Wenn Mikroorganismen von M. Hominis und / oder Ureaplasma spp. Nachgewiesen werden und hohe Leukozyten Symptome der Krankheit sind, dann sollte der Arzt nach offensichtlichen Erregern suchen: Trichomonaden, Gonokokken, Mycoplasmen genitalium.

Die Behandlung wird nicht in Abwesenheit von Symptomen der Krankheit durchgeführt, das heißt, die zufällige Entdeckung von Ureaplasma in einer Menge von sogar mehr als 10 bis 4 Grad. Ausnahmen sind zukünftige Mütter. Wenn sie eine Geschichte von gefrorenen, sich nicht entwickelnden Schwangerschaften, vorzeitigen Ausfluss von Fruchtwasser, intrauterine Infektion des Fötus haben - es ist notwendig, behandelt zu werden.

Verletzung der vaginalen Mikroflora oder unspezifische Vaginitis

Neben Kokken (Staphylokokken, Streptokokken etc.) sind auch andere opportunistische Vertreter der Flora für unspezifische Vaginitis verantwortlich: Escherichia (Darmmikroorganismen), Pilze und Trichomonaden.

  • Jucken und Brennen;
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und kleine Blutungen;
  • Schwellung der Vaginalschleimhaut;
  • seröser eitriger Ausfluss.

Diagnose Die Mikroskopie zeigt stark überschätzte Leukozyten, viele grampositive und gramnegative Mikroorganismen und schuppiges Epithel.
Bakposev für die genaue Diagnose von Krankheitserregern und bestimmen ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika.

Stufe 1 - topische Antibiotika und antibakterielle Mittel:

  • Terschinan;
  • Polygynax;
  • Neo-Penotran;
  • Nifuratel;
  • Ginalgin;
  • Betadine;
  • Metronidazol;
  • Clindamycin;
  • Ornidazol.

Stufe 2 - Wiederherstellung der Mikroflora:

  • Vagilak;
  • Bifidumbacterin;
  • Lactobacterin;
  • Biovestin.

Gonorrhoe

Der Erreger der Erkrankung ist Gonococcus (Neisseria gonorrhea - gramnegative Diplokokken). Eine häufige Ursache für weibliche und männliche Unfruchtbarkeit.

  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
  • Juckreiz in der Vagina;
  • eitriger Ausfluss aus dem Gebärmutterhals.

Wenn die Krankheit Harnröhre und Blase nicht befällt, kann sie nur durch eine Analyse - einen Abstrich auf Flora oder Bakterienkultur - nachgewiesen werden, da bei Frauen keine vaginalen Krankheitszeichen vorliegen. Leukozyten im Abstrich für Gn sind erhöht und Pathogene sind vorhandene Mikroorganismen.

Wenn die Krankheit über die Fortpflanzungsorgane hinausgeht, sind folgende Symptome möglich:

  • Temperatur bis 39 Grad und darüber;
  • Übelkeit, Erbrechen - Intoxikation;
  • Menstruationsstörungen.

Sie provozieren eine aufsteigende Infektion:

  • Abtreibungen;
  • diagnostische und therapeutische Heilung;
  • Sondieren der Gebärmutter;
  • Nackenbiopsie;
  • Intrauterinpessar.

Normalerweise der entzündliche Prozess nach der Menstruation, Geburt.

Gonorrhoe ist gefährlich mit folgenden Komplikationen:

  • Adhäsionen im Becken;
  • Unfruchtbarkeit;
  • Eileiterschwangerschaft;
  • Fehlgeburten und vorzeitige Wehen;
  • Beckenschmerzen;
  • Endometritis.

Die Behandlung ist schnell und einfach, eines der folgenden Medikamente:

  • Ceftriaxon (500 mg) intramuskulär einmal;
  • Cefixim (400 mg) oral einmal;
  • Spectinomycin (2 g) intramuskulär einmal.

Diese Medikamente werden verwendet, um schwangere Frauen und zu jeder Zeit zu behandeln.

Erosion

Dies ist eine Wunde am Gebärmutterhals. Es kann als Folge von Geschlechtsverkehr, Untersuchung durch einen Gynäkologen, Durchführung von Tests, ungenauer Einführung eines Zäpfchens (Kerzen) in die Vagina usw. erscheinen. Heilt innerhalb von 10 Tagen von allein.

Bei Betrachtung mit einem gynäkologischen Spekulum oder mit Kolposkopie diagnostiziert. Manchmal für ihre Behandlung vorgeschriebene Kerzen "Depantol", Sanddorn, Methyluracil, Spülungsringelblume. Verschiedene Volksheilmittel und Heiler werden verwendet.

Aber wie die medizinische Praxis zeigt, geht es innerhalb von 10 Tagen selbständig - auch ohne Behandlung.

Herpes-Simplex-Virus

Wenn es keine Infektionen gibt, der Erreger im Abstrich nicht sichtbar ist, keine latenten Infektionen festgestellt wurden, sollte nach Viren mit der Kulturmethode gesucht werden (HSV-1, 2-Analyse). Dies muss auch dann geschehen, wenn eine Frau mit einer antibakteriellen Droge oder einem Breitbandantibiotikum behandelt wurde, aber ihre Leukozyten nur noch höher oder nicht erniedrigt wurden. Antibiotika wirken nicht auf Viren.
Auch Leukozytose in einem Abstrich wird durch eine HIV-Infektion bestimmt.

Onkologie - Gebärmutterhalskrebs (CC)

Direkt bösartiger Tumor provoziert selten eine Erhöhung des Leukozytenspiegels. Deshalb setzen wir diesen Grund auf den allerletzten Platz.

Das Wachstum von Leukozyten, abhängig von der Phase des Menstruationszyklus und während der Schwangerschaft

Leukozyten sind im Zervikalkanal immer größer als in der Vagina. Und diese Menge wächst in der Mitte des Zyklus (beim Eisprung) und vor den Menstruationsperioden. Oft nehmen Ärzte einen Abstrich falsch auf - zu viel Material oder zu intensiv über ein Stück Glas, was zur Zerstörung von Epithelzellen führt. Aber das Verhältnis von Leukozyten zu Plattenepithelzellen ist das wichtigste Zeichen einer Entzündung oder ihres Fehlens. Normalerweise sind dies etwa 10 polymorphkernige Leukozyten (PMNs, und es gibt andere Arten) pro Epithelzelle.

Aus unbekannten Gründen haben einige Frauen für einige Zeit hohe Leukozyten. Und dies liegt in der klaren Abwesenheit von Entzündungen und anderen guten Analysen. Versuchen, die Anzahl der weißen Blutkörperchen zu reduzieren oder sogar loszuwerden, sollte nicht sein. Es ist nicht das Ergebnis der Analyse, die geheilt wird, sondern die Krankheit, wenn sie existiert.

Noch mehr Leukozyten werden während der Schwangerschaft. Der physiologische Prozess. Und nicht zuletzt können Sie beobachtet werden. Ärzte sind jedoch rückversichert und verschreiben häufig ein lokales Antiseptikum mit einem "schlechten" Abstrich - "Hexicon" -Kerzen (der Wirkstoff ist Chlorhexidin). Sie können in jedem Trimester der Schwangerschaft verwendet werden. Und am Ende, vor der Geburt, wird die Vagina auf diese Weise reorganisiert.

Fragen unserer Leser zum Thema

Beeinträchtigen Leukozyten die Schwangerschaft? Wenn eine Frau keine gynäkologische Erkrankung hat, die sie daran hindern würde, zum Beispiel Endometritis zu bekommen, wird es aus diesem Grund keine Unfruchtbarkeit geben. Es ist jedoch notwendig, Tests für Infektionen zu bestehen und sie zu behandeln. Schließlich sind sie am häufigsten für Leukozytose verantwortlich.

Ist es in IVF mit Mikroskopie Pathologie erlaubt? Wenn das Problem nur in der Anzahl der weißen Blutkörperchen liegt, kann es sich lohnen, den Abstrich etwas später in einer anderen Phase des Menstruationszyklus zu wiederholen. Vielleicht gibt es einen medizinischen Fehler in der Sammlung von Material oder Labor. Aber wenn das Ergebnis bestätigt wird, während es keine anderen Probleme gibt, kann der Arzt eine kleine antiseptische Behandlung verschreiben. Es ist nicht gefährlich.

Trifft die Marine einen Pinselstrich dritten oder vierten Grades? Nein, weil es zur Ausbreitung von Mikroben in der Gebärmutter und Endometritis, Adnexitis, Salpingoophoritis führen wird.

Hysteroskopie mit unvollständigem Abstrich? Wenn eine geplante Prozedur zugewiesen wird, muss sie möglicherweise verschoben werden.

Können Leukozyten aufgrund von Endometriose erhöht sein? Ja kann es sein.

Wenn nach einer Fehlgeburt ein schlechter Abstrich - was zu tun ist? Machen Sie einen Test für versteckte Infektionen und Herpes-Virus. Denken Sie daran, dass die Infektion es schwierig macht, das Kind zu tragen, führt zu seiner frühen Unterbrechung.

Bei der Vorbereitung des Materials wurden die klinischen Empfehlungen des Gesundheitsministeriums Russlands verwendet.

Warum werden die weißen Blutkörperchen im Abstrich erhoben und was bedeutet das?

Ein Urogenitalabstrich auf der Flora ist der erste Labortest, der verwendet wird, um das Vorhandensein von entzündlichen Prozessen in den Geschlechtsorganen von Frauen zu bestimmen - der Vulva, der Vagina und dem Gebärmutterhals.

Diese Studie ist ein Verfahren, bei dem der Gynäkologe mit einem speziellen Einwegspatel aus den Schleimhäuten der Vaginalwände (V), aus dem Gebärmutterhalskanal des Gebärmutterhalses (C) drei leichte Abschabungen macht und in die Urethra (U) eindringt. Die Entschlüsselung der Analyseergebnisse erfolgt nach Untersuchung der getrockneten Schleimproben unter dem Mikroskop.

Dieser Test ermöglicht es Ihnen jedoch, die Ursache für eine Entzündung nicht in allen Fällen zu bestimmen. Daher, wenn Abnormitäten im Abstrich für die Flora gefunden wurden, um andere Viren, Chlamydien, Mycoplasmen und Ureaplasmen zu bestimmen, ist es notwendig, einen separaten Abstrich aus dem Gebärmutterhalskanal mit nachfolgenden bakteriologischen Kulturen und PCR-Diagnosen zu machen.

Was bedeuten weiße Blutkörperchen in einem Abstrich auf der Mikroflora bei Frauen?

Wenn bei der Entschlüsselung die Anzahl der Leukozyten in einem Abstrich über der Norm liegt, dann kommt es in nahegelegenen Geweben oder Organen zu einem Entzündungsprozess. Warum?

Nach der Reifung im Knochenmark und dem Austritt in den Blutkreislauf befinden sich die Leukozyten kurzzeitig im Blut und dringen in die Körpergewebe ein. Im Falle von Entzündungsherden, traumatischen Störungen der Gewebsintegrität, wenn pathogene Mikroorganismen oder ihre eigenen mutierten Zellen nachgewiesen werden, fangen benachbarte Leukozyten sofort an, pathologische Bakterien, Viren oder Fremdpartikel zu ergreifen und zu absorbieren.

Eine der Arten von weißen Blutkörperchen - Makrophagen, die Bedrohung zu bewerten, gibt den notwendigen Arten von weißen Blutkörperchen den Befehl, sich aus dem Blut direkt an den Ort der Lokalisation der Entzündung zu bewegen. Gleichzeitig erhält das Knochenmark ein Signal für die verstärkte Vermehrung einer zusätzlichen Anzahl von weißen Blutkörperchen. Dadurch steigt der Gehalt an weißen Blutkörperchen nicht nur im Blut, sondern auch direkt in den Geweben, in denen der Entzündungsprozess vor sich geht. Dies ist genau der Grund für den Anstieg der Leukozyten in den Inhalten von gynäkologischen Abstrichen auf der Mikroflora.

Die Rate der Leukozyten im Urogenitalabstrich bei Frauen

Die Anzahl der Leukozytenausstriche ist einer der Hauptparameter dieser Analyse. Die Scratings werden abwechselnd in der folgenden Reihenfolge durchgeführt und ihre Rate in jedem "Unterabschnitt" ist unterschiedlich:

  1. U (am Eingang zur Harnröhre) - single, nicht mehr als 5.
  2. V (von den Wänden der Vagina) - nicht mehr als 10.
  3. C (aus dem Gebärmutterhalskanal) - nicht mehr als 15 Einheiten im Sichtfeld.

Leicht erhöhte Leukozyten in einem Abstrich von Schwangeren im zweiten und dritten Trimester sollten keine Panik auslösen. Dies ist auf eine generelle Zunahme der Produktion von weißen Blutkörperchen zurückzuführen, die Mutter und Fötus zusätzlich vor Infektionen schützen.

Die Interpretation der Leukozyten im allgemeinen Abstrich während der Schwangerschaft, ihre Bezugswerte:

  • U ist 0-5;
  • V, 0-15;
  • C - 0-30.

Abstrich über Flora, Indikationen und Präparationsregeln

Vor jedem Besuch beim Frauenarzt sollte sich die Frau entsprechend vorbereiten. Warum?

Dies liegt vor allem daran, dass ein solcher Besuch in 99% der Fälle mit einem allgemeinen Abstrich endet.

Hier sind die Hinweise, für die ein solches Muster benötigt wird:

  • das Vorhandensein von Symptomen und indirekten Entzündungszeichen in den Organen der Harn- und Geschlechtsorgane;
  • Schwangerschaft;
  • Überwachung des Zustands der Vaginalflora und Überwachung der Wirksamkeit der Behandlung, einschließlich Antibiotika, Hormonpräparate, Immunsuppressiva;
  • Routineinspektion.

Andererseits sollte jede Frau daran interessiert sein, zuverlässige Kratzergebnisse zu dekodieren und daher nicht nur "saubere Wäsche anzuziehen", sondern die folgenden Anforderungen und 1-2 Tage vor einem Schlaganfall zu erfüllen:

  1. Stoppen Sie Sex;
  2. Douche nicht!
  3. Verwenden Sie keine Gleitmittel, Vaginalzäpfchen und Cremes.
  4. Entsorgen Sie Bäder. Benutze den Pool nicht;
  5. Nehmen Sie keine Analgetika und Barbiturate ein. Den Arzt über die Behandlung mit zytotoxischen und / oder hormonellen Medikamenten warnen;
  6. Am Tag des Arztbesuchs dürfen keine hygienischen Mittel (außer gewöhnlicher Seife) zum Waschen der Schamlippen und des Dammes verwendet werden, und auch die körperliche Anstrengung, insbesondere an den Bauchmuskeln und am Gesäß, sollte deutlich reduziert werden.
  7. Wenn möglich, 3 Stunden vor dem geplanten Besuch beim Gynäkologen, nicht urinieren und 2 Stunden vor Beendigung der Nahrungsaufnahme;
  8. Wenn der Arzt an der Rezeption vergisst, nach einem bestimmten Tag des aktuellen Menstruationszyklus zu fragen, sollten diese Informationen unabhängig voneinander gemeldet werden.

Ursachen von erhöhten Leukozyten in einem Abstrich

Der wichtigste physiologische Faktor, der einen leichten Anstieg der Leukozyten in einem Abstrich verursachen kann, ist die Menstruation. In der Regel tritt eine solche Abweichung vor dem Einsetzen der Menstruationsblutung auf und endet am Ende von selbst. Die gleiche natürliche physiologische Kategorie umfasst den natürlichen Anstieg der weißen Blutkörperchen in einem Abstrich in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft.

Darüber hinaus kann das Vorhandensein einer großen Anzahl von Leukozyten in einem Abstrich verursacht werden durch:

  • Schwächung der allgemeinen und "vaginalen" Immunität;
  • Entfernung der Eierstöcke;
  • Menopause;
  • mechanische, chemische oder thermische Reizung der Geschlechtsorgane;
  • Erkrankungen der Blase, der Nieren und der Leber (Hepatitis, Diabetes);
  • akute Darmentzündung im Becken;
  • allergische Reaktionen auf Vaginalduschen, Suppositorien und Gleitmittel;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner;
  • Allergie gegen das Sperma einiger Männer;
  • Verletzung der Hygiene der Genitalien;
  • Einnahme bestimmter Medikamente;
  • allergische Reaktionen auf synthetische enge Unterwäsche;
  • Nichteinhaltung der Regeln für die Lieferung dieser Analyse;
  • Auswirkungen auf die Vaginalwände von 9-Nonoxynol in Kontrazeptiva enthalten - Kondome, Zäpfchen, Vaginaltabletten.

Erhöhte Leukozyten in einem Abstrich bei Frauen helfen, die folgenden Infektionen schnell zu entdecken: Soor, bakterielle Vaginose, Trichomoniasis, Gonorrhoe. Die Dekodierungsanalyse ermöglicht Ihnen auch, das Vorhandensein oder Fehlen eines lokalen Entzündungsprozesses zu beurteilen.

Krankheiten, die sexuell übertragen werden und einen Überschuss der Anzahl der weißen Blutkörperchen in einem Abstrich verursachen, sind in der folgenden Tabelle dargestellt.

Leukozyten im Gebärmutterhals: Rate und Abweichung

Um einige gynäkologische Erkrankungen zu diagnostizieren, nimmt der Arzt einen Abstrich aus der Vagina und dem Gebärmutterhals. Mit dem Test können Sie den Zustand der Organe des weiblichen Fortpflanzungssystems bestimmen.

Wenn ein Zervixabstrich einen erhöhten Leukozytenspiegel aufweist, hat der Patient höchstwahrscheinlich eine entzündliche oder infektiöse Erkrankung in diesem Bereich.

Was sind Neutrophile?

Neutrophile sind eine Gruppe von Blutzellen (Leukozyten). Ihre Hauptfunktion ist die Zerstörung von pathogenen Mikroorganismen in den Geweben des Körpers. Neutrophile absorbieren pathogene Bakterien, nach denen sie absterben.

Es sind die weißen Blutbestandteile, die in den Bereich des Entzündungsherds gelangen, an welchem ​​Ort es nicht lokalisiert wäre. Und wenn er in der Scheide ist, werden die weißen Blutkörperchen genau hier geschickt. In einem Abstrich aus dem Gebärmutterhals sind weiße Blutzellen jedoch immer in einer geringen Menge vorhanden, aber ihr Spiegel muss der Norm entsprechen.

In der Analyse ist es notwendig, die Anzahl der zerstörten Zellen - Neutrophile zu berücksichtigen. Je mehr von ihnen, desto ausgeprägter ist der Entzündungsprozess. Außerdem nehmen weiße Blutkörperchen in einem Abstrich vor der Menstruation zu, was mit hormonellen Veränderungen im Körper einhergeht. Daher ist eine Abweichung von der Norm nicht immer ein Anzeichen für eine Pathologie.

Normale Anzahl weißer Blutkörperchen

Ein Abstrich zur Analyse wird nicht nur vom Gebärmutterhals, sondern auch von der Harnröhre und Vagina genommen. Die Ergebnisse der Analyse sollten unterschiedlich sein. Tatsächlich ist der Leukozytenspiegel in verschiedenen Teilen des Fortpflanzungssystems unterschiedlich: Die meisten Leukozyten befinden sich im Gebärmutterhals und am allerwenigsten in der Harnröhre. Die Rate der Leukozyten in der Zervix sowie anderer Partikel wird in der folgenden Tabelle diskutiert.

Ein zervikaler Abstrich ist selten vollständig mit allen Indikatoren konsistent. Es ist wichtig, dass das Organ vollständig steril ist, da es in diesem Bereich keine Mikroflora geben darf (weder positiv noch negativ). Aber in der Vagina sind Abweichungen von den normalen Werten erlaubt, aber sie sollten nicht signifikant sein (zum Beispiel können weiße Blutzellen leicht erhöht sein, die Menge an Schleim erhöht sich).

Es gibt 4 Reinheitsgrade:

  1. Der erste Grad, bei dem ein Abstrich ideal ist.
  2. Der zweite Grad, der bei Frauen häufiger ist. In diesem Fall ist der Spiegel von Leukozyten in der Zervix erhöht - mehr als 30 Stücke werden gefunden, eine kleine Anzahl von Epithelzellen wird beobachtet. Dieser Zustand wird jedoch nicht als pathologisch angesehen.
  3. Der dritte Grad der Reinheit, wenn die Entladung aus der Vagina pathogene Mikroorganismen enthält. Darüber hinaus gibt es eine erhöhte Menge an weißen Blutkörperchen und viel Schleim. In diesem Fall kann der Arzt eine Reihe von diagnostischen Tests verschreiben, um die Pathologie zu bestimmen.
  4. Der vierte Grad, in dem die normale Mikroflora in der Vagina praktisch nicht vorhanden ist, sind Leukozyten im Gebärmutterhals, der Harnröhre und der Vagina erhöht, enthalten eine große Menge an Schleim. Darüber hinaus ist das Ausmaß der pathogenen Mikroflora übermäßig erhöht.

Bei schwerwiegenden Abweichungen von der Norm ist eine sofortige Behandlung angezeigt, ansonsten können Komplikationen auftreten. Insbesondere kann sich der Entzündungsprozess auf andere Organe der Bauchhöhle ausbreiten.

Leukozyten in einem Abstrich während der Schwangerschaft

Nach der Befruchtung im Körper der Frau treten einige Veränderungen auf. Stimulierte die Produktion von weiblichen Hormonen - Östrogen und Progesteron. Sie fördern die Bildung von Epithelzellen, in die Glykogen synthetisiert wird. Aus diesem Grund vermehren sich Milchsäurebakterien in der Scheide einer schwangeren Frau, und die Umgebung wird noch saurer, was das Auftreten verschiedener Arten von Infektionen und Entzündungen verhindert.

Allerdings ist die Immunität oft reduziert, daher treten Soor und andere Krankheiten aufgrund von Hormonstörungen auf. Als Folge werden erhöhte Leukozyten im Gebärmutterhals beobachtet. Normalerweise gibt es eine Erhöhung ihres Levels um 10 Teile. Sie dürfen auch um 15-20 zunehmen, wenn keine anderen Anzeichen des pathologischen Prozesses im Körper vorhanden sind. Aber eine erhöhte Anzahl von Leukozyten in der Harnröhre ist inakzeptabel - dieser Zustand ist eine Manifestation des pathologischen Prozesses.

Ursachen für erhöhte Leukozyten

Leukozyten in der Zervix können aus mehreren Gründen erhöht sein. Insbesondere kann es sein:

  1. Entzündungsprozesse im Körper. Je mehr Leukozyten im Abstrich gefunden werden, desto ausgeprägter ist die Entzündung.
  2. Infektionskrankheiten. In diesem Fall wird zusätzlich zu erhöhten Leukozyten eine Zunahme der Schleimkonzentration festgestellt. Das Wachstum von Epithelzellen ist ebenfalls möglich.
  3. Bakterielle Vaginose. Begleitet von dem Auftreten einer großen Anzahl von Epithelzellen, auf denen es Bakterien-Gardnerella gibt.
  4. Dysbakteriose. Es gibt einen leichten Anstieg der Leukozyten. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der Laktobazillen in der Vagina ab, was zu einer Verletzung der Mikroflora führt. Für therapeutische Zwecke ist der Einsatz von Probiotika und Präbiotika indiziert.
  5. Soor (Candidiasis). Gleichzeitig wird zusätzlich zu einer Zunahme der Anzahl von Leukozyten eine erhöhte Anzahl von Kandidaten beobachtet.

Wenn Gonokokken und Trichomonaden in einem Abstrich beobachtet werden, ist dies ein Zeichen für sexuell übertragbare Krankheiten (Gonorrhoe oder Chlamydien). Es ist nötig sofort mit der Behandlung zu beginnen.

Ursachen für niedrige weiße Blutkörperchen

Wenn zu wenig Leukozyten vorhanden sind, wird dies ebenfalls als Abweichung angesehen. Dieser Zustand kann mit einer Dysfunktion des endokrinen Systems verbunden sein. Als Ergebnis produziert es eine unzureichende Menge an Hormonen, die an der Bildung von weißen Blutkörperchen beteiligt sind.

Darüber hinaus kann der Gebärmutterhals anfälliger für verschiedene Krankheiten werden. Das heißt, aufgrund einer Abnahme des Leukozytenspiegels schwächt sich die lokale Immunität ab.

Richtige Vorbereitung für den Abstrich

Bevor Sie einen Abstrich bestehen, muss eine Frau vorbereitet sein. Um dies zu tun, muss es eine Reihe von Empfehlungen einhalten:

  • Innerhalb von 2 Tagen vor dem Verfahren ist es verboten, Sex zu haben.
  • Es wird nicht empfohlen, Vaginalzäpfchen, Tabletten und Cremes 48 Stunden vor der Lieferung von biologischem Material zu verwenden.
  • Am Abend vor der Studie kann nicht mit der Verwendung von Hygieneprodukten gewaschen werden. Zu diesem Zweck ist es besser, gewöhnliches Wasser oder Abkochung von Kamille zu verwenden.
  • Es ist unmöglich, die Analyse unmittelbar nach der Antibiotikatherapie zu bestehen. Es ist notwendig, dass mindestens 10 Tage nach der Einnahme der letzten Pille vergangen sind.
  • Es wird nicht empfohlen, die Blase vor dem Gynäkologen zu leeren. Dadurch können zelluläre Elemente und verschiedene Mikroorganismen, die für die Zuverlässigkeit des Ergebnisses wichtig sind, abgewaschen werden.
  • Leukozyten in einem Abstrich vor der Menstruation können erniedrigt oder erhöht sein. Wenn die Menstruation bald beginnen sollte, ist es daher besser, den Eingriff für mehrere Tage zu verschieben, bis die monatliche Periode endet.

Darüber hinaus kann der Arzt zusätzliche Empfehlungen zur Vorbereitung der Analyse geben. Alle von ihnen müssen respektiert werden.

Wann muss ich einen Abstrich bestehen?

Ein Ausstrich auf der Mikroflora ist ein sehr wichtiger Vorgang, den eine Frau jährlich nach Entzug der Jungfräulichkeit durchmachen sollte, um verschiedene Krankheiten zu verhindern. Eine Frau muss sich während der Schwangerschaft einer Prozedur unterziehen. Wenn es keine Abweichungen gibt, ist es für die gesamte Dauer der Schwangerschaft zweimal genug.

Die Symptome eines Abstrichs können durch folgende Symptome verursacht sein:

  1. Schmerzen, Brennen beim Wasserlassen;
  2. Juckreiz in der Vagina, während der Menstruation verstärkt;
  3. Änderung der Farbe und des Geruchs der Entladung;
  4. starke Schmerzen im Unterbauch, insbesondere beim Geschlechtsverkehr.

Achten Sie darauf, einen Abstrich auf die Flora am Ende der Antibiotika-Therapie zu nehmen. Antibakterielle Medikamente führen zum Absterben von positiven Bakterien, was zu einer Störung der Mikroflora führt.

Daher ist eine Zunahme von Leukozyten in einem Abstrich nicht immer ein Anzeichen für eine Pathologie. Aber oft ist dieser Zustand sehr gefährlich und erfordert eine dringende Behandlung.

Was ist Leukozyteninfiltration des Gebärmutterhalses

Um die Gesundheit zu erhalten, wird einer Frau empfohlen, bei regelmäßigen Besuchen beim Gynäkologen rechtzeitig eine präventive Diagnostik und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen durchzuführen. In Ermangelung von Beschwerden und chronischen Erkrankungen werden prophylaktische Arztbesuche jährlich empfohlen.

Die gynäkologische Untersuchung ist die Grundlage für die Bestimmung der normalen Mikroflora der Vagina und der zellulären Zusammensetzung des Gebärmutterhalses.

Eine der gynäkologischen Standardverfahren ist die Untersuchung des Inhalts der Vagina und der Harnröhre auf Flora und Onkozytologie. Aus jeder Frau werden Abstriche gemacht.

Leukozyten und Zervix

Leukozyten gelten als eine der Hauptkomponenten des menschlichen Körpers, die mit dem weißen Blutkeim verwandt sind. Die Hauptfunktion von Leukozyten besteht darin, vor schädlichen Pathogenen zu schützen, die von außen in den Körper gelangen.

Die schützende Funktion von Leukozyten ist:

  • spezifisch - von bestimmten Krankheitserregern;
  • unspezifisch oder üblich.

Wenn Entzündungsstoffe in den Körper gelangen, entwickelt sich eine Entzündungsreaktion, die normalerweise durch eine Erhöhung der Konzentration von Leukozyten gekennzeichnet ist.

Leukozyten produzieren die Verdauung von Fremdstoffen. Normalerweise beginnen Leukozyten mit einer hohen Konzentration von Krankheitserregern abzubauen, was mit einer entzündlichen Reaktion einhergeht, die charakteristische Veränderungen in Form von

  • Hyperämie oder Rötung;
  • Schwellung;
  • lokaler Temperaturanstieg.

Ein Abstrich auf die Flora ist eine mikroskopische Untersuchung von Ablagerungen aus Harnröhre, Gebärmutterhals und Vagina mittels Bakterioskopie. Zur Analyse mit einem Einwegspatel, der ein abgerundetes Ende hat.

Die Folie hat 3 Pinselstriche:

  • U - aus der Harnröhre;
  • V - aus der Scheide;
  • C - vom Gebärmutterhals oder Gebärmutterhals.

Im Labor wird der getrocknete Abstrich mikroskopisch untersucht, danach wird auf die Zusammensetzung der Mikroflora geschlossen. Die Schlussfolgerung hat Bezeichnungen Sichtbarkeit:

  • L ist die Anzahl der Leukozyten;
  • EP - die Zahl des flachen Epithels;
  • Gn - das Vorhandensein oder die Abwesenheit im Abstrich der Gonokokken, die Erreger der Gonorrhoe;
  • Trich - die Anwesenheit oder Abwesenheit im Abstrich von Trichomonas, die die Erreger der Trichomoniasis sind.

Hinweise für den Abstrich

In Ermangelung von Beschwerden von einer Frau, unter den Indikationen für die Analyse sind:

  • jährliche Routinekontrolle;
  • Registrierung bei Schwangerschaft;
  • 18, 30, 36, 40 Wochen Gestationsalter;
  • zervikale Erosion;
  • zervikale Ektopie;
  • zervikales Ektropium;
  • zervikale Dysplasie;
  • Gebärmutterhalsstumpf nach der Operation.

Wenn es Beschwerden gibt, wird der Abstrich für die Studie genommen, wenn:

  • Veränderung der Farbe oder Konsistenz des vaginalen Ausflusses;
  • unangenehmer Geruch;
  • Verletzung des Urinierens in Form von Unbehagen, Schmerz;
  • Juckreiz im Genitalbereich;
  • brennendes Gefühl;
  • schmerzhafte Empfindungen im Unterbauch;
  • Unbehagen oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr;
  • Veränderungen in der Art der Entladung oder Beschwerden während der Einnahme von Medikamenten.

Ein Abstrich auf der Flora ist normal, wenn eine Frau Beschwerden beim ersten Auftreten in der Geburtsklinik hat. Während der Schwangerschaft werden vaginale Untersuchung und Abstrich durchgeführt, wenn es häufiger Anzeichen gibt.

Vorbereitung und Durchführung

Um ein zuverlässiges Ergebnis eines Abstrich-Tests zu erhalten, ist es notwendig, sich auf den Besuch beim Gynäkologen vorzubereiten. Spezielles Training ist erforderlich. Sie sollten jedoch einfachen Regeln folgen.

  1. Vermeiden Sie Geschlechtsverkehr für 48 Stunden vor dem Abstrich.
  2. Verwenden Sie keine Gleitgele, Vaginalzäpfchen oder Cremes 24 Stunden vor dem Test.
  3. Es ist verboten, 24 Stunden vor dem Arzt zu duschen.
  4. Verwenden Sie am Tag des Abstrichs keine Mittel zur Intimpflege, während Sie die Genitalien waschen.
  5. Nach dem letzten Tag der Einnahme von antibakteriellen Medikamenten sollte von 10 bis 14 Tage dauern.
  6. Es wird nicht empfohlen, eine Studie während der Menstruation zu machen. Besondere Aufmerksamkeit wird auf reichlich Blutungen gelegt.
  7. Der letzte Harndrang vor dem Besuch beim Frauenarzt sollte 2 Stunden vor der Aufnahme durchgeführt werden.

Sexualleben, Mittel zur lokalen Anwendung, Spülungen können die Genauigkeit des Ergebnisses durch Veränderung der Mikrobiozönose verfälschen.

In Gegenwart von blutigen Entladung im Sichtfeld des Mikroskops werden rote Blutkörperchen sein. Mit reichlich Sekreten können andere Elemente und Krankheitserreger nicht nachgewiesen werden.

Während des Urinierens können die zellulären Elemente und Mikroorganismen mit Urin abgewaschen werden.

Die Studie wird wie folgt durchgeführt.

  1. Die Frau ist auf dem gynäkologischen Stuhl.
  2. Der Arzt führt gynäkologische Spiegel in die Vagina ein und exponiert den Gebärmutterhals.
  3. Ein Abstrich wird von der Zervix, Harnröhre, Vagina auf der Flora genommen.
  4. Eine dünne Materialschicht wird unter den Symbolen: C, V, U auf einen Objektträger aufgebracht.
  5. Das Material wird in das Labor gebracht, wo es mit speziellen Farbstoffen eingefärbt und mikroskopiert wird.

Leukozytenzahlen sind normal

Die Leukozytenzahlen hängen normalerweise von der Lokalisierung des Materials ab und werden im Sichtfeld des Mikroskops bestimmt.

  1. Vagina oder V. Leukozyten - 0 - 15, Epithelzellen - 5 - 10, schleim - mäßig. Gram-positive Flora kann in Form von Bifidobakterien und Laktobazillen nachgewiesen werden.
  2. Der Gebärmutterhals oder C. Leukozyten - 0 - 30, Epithelzellen - 5 - 10, Schleim in moderaten Mengen.
  3. Urethra oder U. Leukozyten - 0 - 5.

Normalerweise ist die Anzahl der Leukozyten nicht mehr als 15 in Sicht. Mit steigender Anzahl kann man die Art der Entzündung beurteilen: Je höher die Leukozytenkonzentration ist, desto ausgeprägter ist die Entzündungsreaktion.

Das Plattenepithel ist die Oberflächenschicht der Zellen, die sich am Eingang zum Gebärmutterhals befindet und die Vagina auskleidet. Normalerweise wird es immer im gebärfähigen Alter bestimmt. Mit einer Abnahme des Östrogenspiegels nimmt ihre Anzahl ab.

Schleim ist in dem Material aus der Vagina bestimmt. Wenn es in dem Material aus der Harnröhre gefunden wird, sollten Erkrankungen des Urogenitalsystems differenziert werden.

Doderlein-Sticks sind Milchsäurebakterien, die eine normale Säureflora in der Vagina erzeugen. Mit einer ausreichenden Anzahl von ihnen sprechen über die Rate der Mikroflora.

Normalerweise gibt es in einem Abstrich keine pathogene Mikroflora in Form von Gonokokken, Trichomonaden, Chlamydien, Gardnerellen, Hefepilzen, Kokken.

Während der Schwangerschaft und abhängig von der Phase des Zyklus

Die Anzahl der Leukozyten in einem Abstrich variiert in Abhängigkeit von der Phase des Menstruationszyklus und während der Schwangerschaft aufgrund von Schwankungen im Hormonspiegel.

Normalerweise ist die Zahl der Leukozyten im Zervikalkanal größer als in der Vagina.

Die Leukozytenkonzentration erhöht sich in der Mitte des Menstruationszyklus und steigt vor Beginn der Menstruation an. Um das erhaltene Ergebnis richtig zu interpretieren, ist es notwendig, das Verhältnis von Leukozyten zu flachem Epithel zu vergleichen. Normalerweise gibt es 10 polymorphkernige Leukozyten pro 1 Zelle des Plattenepithels.

Bei hohen Werten von Leukozyten während der Schwangerschaft kann dies auf ein Risiko für Schwangerschaftskomplikationen hindeuten:

  • IUI oder fetale intrauterine Infektion;
  • vorzeitige Lieferung;
  • spontane Fehlgeburt;
  • Schwäche der Arbeit.

Gründe für die Erhöhung

Zu den Hauptgründen, die zu einem Anstieg von Leukozyten in einem Abstrich führen, gehören:

  • Kolpitis oder entzündliche Läsion der Vagina;
  • Zervizitis oder entzündliche Erkrankung im Gebärmutterhals;
  • Endometritis oder Endometriumschaden am Uterus;
  • Salpingo-Oophoritis oder Entzündung der Gebärmutter;
  • Urethritis oder Entzündung der Harnröhre;
  • maligne Prozesse der Fortpflanzungsorgane;
  • STI;
  • bakterielle Vaginose;
  • hormonelles Ungleichgewicht;
  • Immunstörungen;
  • schwere stressige Situationen;
  • häufige Spülungen;
  • anatomische Merkmale der Vulva;
  • Darmdysbiose.

Es sollte angemerkt werden, dass der Anstieg der Leukozyten und der entzündliche Prozess in der Vagina, Zervix, asymptomatisch sein kann. Regelmäßige gynäkologische Untersuchung erlaubt Zeit, den infektiös-entzündlichen Prozess zu beseitigen.