logo

Nicht-bakterielle Zystitis und Behandlungsmöglichkeiten

Eine der schmerzhaftesten Krankheiten für eine moderne Frau, die jeden dritten Bewohner unseres Planeten stört, ist eine nicht-bakterielle Zystitis. In der Tat, mit den Symptomen der Zystitis, gibt es auch Männer, aber viel weniger häufig als Frauen.

Symptome für nicht-bakterielle Zystitis bei Frauen sind identisch mit der Krankheit, die von Bakterien provoziert wird. In der Regel gibt es regelmäßigen Harndrang, eine Veränderung der organoleptischen Eigenschaften des Urins, dh seine Farbe, Geruch, Körpertemperatur steigt, Schwäche und Müdigkeit tritt auf. In der Regel erleben Menschen im Alter zwischen achtzehn und fünfundzwanzig Jahren mit einer schwachen Immunität oder dem Vorhandensein chronischer Krankheiten die Krankheit.

Diagnose der nicht-bakteriellen Zystitis bei Frauen

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, wird empfohlen, sofort zu untersuchen und die Ursache seiner Entwicklung zu bestimmen. Um ein wirksames Behandlungsschema zu bestimmen, ist es äußerst wichtig, die Ursache aller Probleme zu bestimmen. Antibiotika, die mit krankheitserregenden Bakterien gut zurechtkommen, können also nicht mit Viren oder Pilzen zurechtkommen. Gleichzeitig beeinflussen Antibiotika die Darmflora nicht am günstigsten, provozieren Schwäche und tragen zur weiteren Entwicklung der Infektion bei. Zur Identifizierung des Erregertyps werden folgende Untersuchungsschritte durchgeführt:

  • Vor allem werden Urin- und Bluttests durchgeführt. So zeigen Sie die Anwesenheit des entzündlichen Prozesses und seine charakteristischen Eigenschaften an. Der Erreger wird nach Untersuchung der Aussaat von Urin auf Petrischalen bestimmt;
  • Eine Studie der Harnwege und der Blase selbst wird oft durchgeführt. Verwenden Sie für diese Zwecke Ultraschall, Tomographie, Zystoskopie;
  • Einarbeitung in die Krankheitsgeschichte des Patienten. Der behandelnde Arzt sollte eine Vorstellung von den vergangenen Erkrankungen des Patienten und den Auswirkungen haben, denen sein Körper ausgesetzt war. Zum Beispiel kann eine Strahlentherapie eine Schädigung des Hauptorgans des Urogenitalsystems hervorrufen.

Nach der Diagnose kann der Spezialist leicht die Art des Erregers und die Ursachen für den Beginn der Entwicklung der Krankheit bestimmen. Entsprechend den erhaltenen Ergebnissen wird ein Behandlungsschema für eine nicht-bakterielle Zystitis entwickelt und eine spezielle Diät vorgeschrieben.

Sorten von nicht-bakteriellen Zystitis

Die nicht-bakterielle Variante der Blasenentzündung tritt hauptsächlich als Folge einer Infektion mit dem Blutfluss direkt zum Organ auf. Abhängig von der Art des Krankheitserregers gibt es solche Typen wie:

  • Chlamydien. Chlamydien beeinflussen das menschliche Fortpflanzungssystem und schaffen dadurch gute Bedingungen für die Reproduktion und das Funktionieren von bedingt pathogenen Bakterien. Diese Mikroorganismen schwächen das Immunsystem und tragen zum Ausbruch von Entzündungsprozessen bei. Kann bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr in den Körper gelangen;
  • viral. In der Regel wird diese Form bei Kindern beobachtet. Die besten Bedingungen für die Entwicklung der Krankheit sind eine starke Verletzung des körpereigenen Abwehrsystems, beispielsweise AIDS;
  • Pilz. Krankheitserreger werden im Körper gefunden, nachdem unbehandelte medizinische Instrumente verwendet wurden. Die Wahrscheinlichkeit, eine solche Infektion zu bekommen, ist groß, besonders bei schlechter Immunität oder nach Einnahme von Antibiotika. Es ist wichtig, Antibiotika mit Antibiotika zu nehmen. Pilze können auch Soor provozieren;
  • Tuberkulose. Tritt als Folge der Lungentuberkulose auf. Die Infektion verbreitet sich im ganzen Körper und provoziert eine Entzündung der Blase.

Wie man nicht-bakterielle Zystitis behandelt

Die Behandlung und Prävention von nicht-bakterieller Blasenentzündung bei Frauen ist ein verantwortungsvoller Prozess. Jede abnormale Handlung oder ein Mangel an Behandlung kann einen chronischen Überlauf der akuten Form hervorrufen. Um solche Folgen zu vermeiden, empfiehlt es sich, beim Aufspüren der ersten Krankheitssymptome Hilfe von erfahrenen Fachleuten zu suchen. Sie werden eine Umfrage durchführen und erklären, wie man nicht-bakterielle Zystitis behandelt. In der Regel verschreiben Ärzte einen Kurs von antibakteriellen und antimikrobiellen Medikamenten, es wird empfohlen, den Körper regelmäßigen körperlichen Anstrengungen auszusetzen und richtig zu essen.

Diät beinhaltet den Ausschluss von Produkten, die Irritationen der Blase verursachen können. Es wird empfohlen, regelmäßig Milchprodukte zu verwenden, nämlich Hüttenkäse mit geringem Fettgehalt, hausgemachten Naturjoghurts, Getreide, Obst und Gemüse mit Ausnahme von Zitrusfrüchten, Hülsenfrüchten und Tomaten. Die wichtige Rolle, die die Einhaltung des Trinkregimes spielt. Es ist notwendig, bis zu drei Liter Wasser pro Tag zu trinken, um die Infektion so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen. Perfekte Kompotte, Kräutertees, Fruchtgetränke. Cranberry-Saft mit regelmäßigen Gebrauch hat einen besonderen Vorteil.

Die akute Form der nicht-bakteriellen Zystitis ist grundsätzlich leichter zu heilen, und die Hauptaufgabe des Arztes besteht darin, die Chronifizierung des infektiösen Prozesses zu verhindern, bei der strukturelle und funktionelle Anomalien im gesamten Urogenitalsystem auftreten.

Wir bieten auch an, unser Forum über Zystitis zu besuchen, Bewertungen können Ihnen sehr helfen oder Ihre Kommentare hinterlassen. Denken Sie daran, dass Sie jemandem helfen können, indem Sie Ihre Erfahrung teilen.

Was ist der Unterschied zwischen nicht-bakterieller Zystitis und bakterieller Zystitis und wie behandelt man sie?

Es gibt verschiedene Arten von Blasenentzündungen. Sie hängen direkt von der Ursache der Krankheit ab.

In dem Artikel werden wir nicht-bakterielle Zystitis untersuchen: Symptome, Behandlung und Feedback von Ärzten.

Symptome

Oft wird die Blase aufgrund einer bakteriellen Infektion im Körper verwundbar. E. coli kann leicht in die Harnröhre eindringen und sich dann durch die Harnwege ausbreiten. Eine Person beginnt, an Urethritis leiden, akute oder chronische Zystitis kann sich entwickeln.

Ein abakterieller Erreger verursacht jedoch oft Schäden an inneren Organen. Dies zeigt sich in dem Fall, wenn die Diagnose bestanden ist, aber der Schmerz macht sich noch bemerkbar.

Symptome der Krankheit sind wie folgt:

  1. Jucken und Brennen von geringer Intensität in den Genitalien.
  2. Häufige Urinsekretion in kleinen Mengen (bis zu 30-40 Mal pro Tag). In der Blase sammelt sich viel Urin nicht an, aber es gibt ein falsches unangenehmes Gefühl seiner Fülle.
  3. Eintrübung des Ausflusses mit begleitenden Unterleibsschnitten durch Muskelkrämpfe.
  4. Blut und Schleimgerinnsel erscheinen im Urin.

Diese charakteristischen Zeichen signalisieren eine Erkrankung unabhängig von der Art der Pathologie.

Warum entsteht es?

Die Ursache der Blasenentzündung ist umstritten. Wenn Sie die Statistik glauben, betrifft es viel häufiger den weiblichen Körper. Beim schwächeren Geschlecht beträgt die Länge der Harnwege 5-7 cm, bei Männern sogar 15-20 cm, so dass der Erreger der Krankheit aufgrund der anatomischen Eigenschaften ihres Körpers der Frau mehr Schaden zufügt.

Ich habe nie auf meine Gesundheit geachtet. Ich behandelte alle Arten von kalten und hohen Temperaturen durch Erhitzen, Spülen usw. Jetzt verstehe ich, dass Selbstmedikation niemals zu etwas Gutem führen wird. Wie mir passiert ist, aber es hat mir geholfen. Weiter lesen "

Sie teilen unsichtbare Feinde in zwei Gruppen: nicht-bakterielle und bakterielle. Die ersten Erreger teilen sich in Tumore, Pilze, Würmer, Viren, Protozoen-Mikroorganismen. Die zweite ist für unspezifische und spezifische bakterielle Mittel. Dies ist der Hauptunterschied.

Faktoren, die das Erscheinungsbild der Krankheit beeinflussen:

  • Lebererkrankung.
  • Infektion mit Würmern (Kinder leiden oft; ihre Unruhe und Neugier sind mit ähnlichen Folgen behaftet).
  • Geschwächte Immunität. Solche Phänomene wie eine sitzende Lebensweise, ungesunde Ernährung, mangelnde körperliche Anstrengung, Vernachlässigung des Sports und Krankheiten, die Komplikationen verursachten, haben eine nachteilige Wirkung auf eine Person.
  • Vererbung.
  • Ungeschützter Sex.
  • Strahlungsstrahlung.
  • Versagen der Intimhygiene.
  • Akzeptanz verschiedener Medikamente mit einer Reihe von Nebenwirkungen.

Problemidentifikation

Bei Frauen und Männern ist eine nicht-bakterielle Zystitis trotz des hochentwickelten medizinischen Bereichs schwer zu erkennen und zu heilen. Antibiotika können nutzlos sein, weil sie einen Pilz- oder Virusschaden nicht zerstören können. Darüber hinaus werden ihre Auswirkungen das Immunsystem schwächen.

Es gibt mehrere Standardschritte zur Diagnose einer Blasenentzündung:

  1. Der Arzt sammelt die Krankengeschichte des Patienten, um festzustellen, ob Voraussetzungen für das Fortschreiten der Krankheit vorliegen. Dank einer Befragung des Patienten und der Untersuchung seiner Krankenakte werden auch individuelle Merkmale berücksichtigt.
  2. Experten versuchen, die Ursache und Art der Blasenentzündung durch Blut- und Urintests festzustellen. Damit lässt sich verfolgen, ob es pathogene Prozesse gibt und wie sie ablaufen. In den meisten Fällen wird der spezifische Erreger bestimmt.
  3. Zusätzliche Informationen werden durch eine Reihe von medizinischen Verfahren zur Verfügung gestellt, einschließlich Tomographie, Ultraschall, Zystoskopie, für Frauen - Abstrich für die Flora.

Details zu Sorten

Eine Diagnose bringt nichts. Nachdem die Art der Erkrankung festgestellt wurde, bilden Urologen einen Behandlungszyklus.

Jetzt im Detail über die Sorten der nicht-bakteriellen Zystitis:

Vor 4 Jahren begann ich mir Sorgen über Probleme mit dem Urogenitalsystem zu machen. Schmerzen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen.

  • Chemische Verletzung des Urogenitalsystems. Als Folge der übermäßigen Verwendung bestimmter Medikamente oder der Auswirkungen von Verätzungen wird die Schleimhaut ernsthaft geschädigt. Seine Oberflächen werden durch Urinsekrete gereizt, pathogene Mikroflora beginnt sich unter den geschaffenen Bedingungen zu vermehren.
  • Autoimmun Erkrankungen der Autoimmunität (rheumatoide Arthritis, Lupus, Morbus Crohn) verursachen eine gestörte Funktion der Blase.
  • Strahlung. Krebserkrankungen erfordern eine sorgfältige Behandlung mit starken Chemikalien und Strahlung. Verfahren schwächen die inneren Organe, entzündliche Prozesse können allmählich auftreten.
  • Tuberkulose der Blase. Dies ist eine übermäßige Infektion (selten), die durch Lungentuberkulose ausgelöst wird. Koch-Sticks werden durch zirkulierendes Blut transportiert und gelangen in das Fortpflanzungssystem und die Harnorgane, was zu Komplikationen führt.
  • Überempfindlich. Einige Substanzen, die irgendwie in den Körper gelangen, können die Schleimhaut reizen. Starkes Trinken von Alkohol und Koffein führt zu dieser Art von Krankheit.
  • Interstitial Seine Natur bleibt bis zum Ende unerklärt. Es wird normalerweise unter Ausschluss aller anderen Sorten anerkannt. Es ist durch die teilweise Zerstörung von Muskelfasern, das Auftreten von Geschwüren an der Blase, die Verschlechterung der Leistung des Körpers gekennzeichnet. In dieser Situation verbessert die Verwendung von Antiseptika, Muskelrelaxantien nicht den Zustand des Patienten. Die Krankheit kann sogar 9-10 Monate dauern. Ein akuter Fall beinhaltet die schnelle Entfernung der Blase.

Medizinische Intervention

Selbstheilung ist immer gefährlich, weil Mangel an Erfahrung und Wissen Ärger bringen kann. Wenn wir jedoch über die schnelle Entfernung von stechenden Schmerzen und hohen Temperaturen sprechen, die überrascht sind, dann müssen Sie auf eines der effektivsten Mittel zurückgreifen:

Um Unbehagen zu beseitigen, verschreibt der Arzt oft Medikamente mit harntreibender Wirkung:

Diät-Essen

Um Cystitis erfolgreich zu behandeln, um es zu verhindern und sogar nach einer endgültigen Genesung, ist es wichtig, eine ausgewogene Ernährung einzuhalten, um ein Wiederauftreten zu verhindern, ausgenommen vom Tagesmenü:

  1. Alkoholische Getränke in beliebiger Menge.
  2. Halbfabrikate, Würste und andere Produkte, die viele Fette und Schadstoffe enthalten.
  3. Würzige Gewürze, Salz, Zwiebel und Knoblauch.
  4. Konserven.
  5. Starker Tee und Kaffee.
  6. Zucker, süßes Gebäck.
  7. Allergene, die die Schleimhaut der Blase reizen. Dazu gehören Honig, Erdbeeren, Orangen, etc.

Es ist ratsam, Breie zu essen, Suppen zu mager zu machen, Nahrungsmittel durch Kochen oder Dünsten zu verarbeiten.

Physiotherapie

Wenn die Zeit der Bettruhe nach der Exazerbation der nicht-bakteriellen Zystitis vorbei ist, sollte man anfangen, aktiv an Physiotherapiesitzungen teilzunehmen. Solche Verfahren werden von Urologen vorgeschrieben:

  • Aufwärmen;
  • Magnetophorese;
  • EHF;
  • Elektrophorese;
  • Ultraschallbehandlung;
  • Induktometrie;
  • Laserbehandlung.

Der Behandlungs- und Rehabilitationsverlauf dauert in der Regel etwa zwei Wochen. Außerdem wird empfohlen, morgens leichte gymnastische Übungen durchzuführen.

Volksmedizin

Volksrezepte von Tees und Abkochungen erlauben, das Wasserlassen zu normalisieren, die Schleimhaut zu stärken und Schmerzen zu lindern. Wir empfehlen folgende Flüssigkeiten zu verwenden:

  1. Dill Seed Abkochung. Es ist ausreichend, den Inhalt eines Beutels in 100 ml Wasser zu legen, auf das Feuer zu legen und nach 10-minütigem Kochen abzukühlen, durch Gaze zu saugen und dreimal täglich 30 ml zu verwenden.
  2. Urologische Gebühren, die in jeder Apotheke gefunden werden können. Trockene Kräuter werden mit kochendem Wasser übergossen und ins Innere genommen.
  3. Kamillentee. Ein leicht zuzubereitendes und bekanntes Getränk lindert Schmerzen, lindert Entzündungen, lindert Nerven und sorgt für einen gesunden Schlaf.
  4. Cranberry-Saft. Erstens hat das Mittel eine diuretische Wirkung. Zweitens ist der Körper mit regelmäßiger Einnahme mit Vitaminen angereichert.

Vergessen Sie nicht, im Krankheitsfall mindestens drei Liter Flüssigkeit pro Tag zu trinken.

Prävention

Um das Risiko einer Infektion mit Zystitis jeglicher Form zu reduzieren, ist es möglich, die folgenden vorbeugenden Methoden anzuwenden:

  • Beachten Sie die Hygiene. Waschen Sie Ihre Hände vor dem Essen, machen Sie keine Wasserbehandlungen in schmutzigen Reservoirs und Pools mit einem zweifelhaften Ruf, nehmen Sie ein reinigendes Schaumbad.
  • Führen Sie keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr mit unbekannten Partnern durch. Es ist wünschenswert, intime Beziehungen zu zufälligen Personen zu vermeiden.
  • Essen Sie richtig, ersetzen Sie gebraten oder gedünstet oder gekocht, essen Sie Getreide und Nüsse, trinken Sie viel Flüssigkeit.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem durch Härten und Sport. Übertreibe es nicht, sonst besteht eine große Chance für andere, weniger gefährliche, aber unangenehme Krankheiten.

Video: Blasenentzündung bei Frauen - Ursachen und Symptome.

Ärzteberichte über die Krankheit

Sie können nicht-bakterielle Zystitis loswerden. Mit den richtigen Maßnahmen wird der Krankheitsverlauf einfach und die vollständige Genesung wird nicht lange auf sich warten lassen. Wir machen Sie auf einige Meinungen von Fachleuten aufmerksam, die über die Krankheit gesprochen haben.

Zinaida, Urologin:
"Ich arbeite seit über 25 Jahren als Urologe. Menschen wenden sich oft mit Unterleibsschmerzen an mich. 40% der Fälle - nicht-bakterielle Zystitis, in der Regel - interstitielle oder Autoimmunerkrankungen. Nach der Urin- und Blutanalyse verschreibe ich die notwendigen Medikamente. Die Leute werden es später los, aber eine solche Behandlung kann nicht als schnell und bequem bezeichnet werden. Deshalb möchte ich absolut jedem Rat geben, Kindern, Erwachsenen, Frauen, Männern: Pass auf dich auf! Meine Kollegen und ich werden Ihnen helfen, mit Entzündungen fertig zu werden, aber es wird besser für alle sein, wenn Sie anfangen, auf Ihre Gesundheit zu achten. Vergessen Sie nicht die Hygiene, vermeiden Sie lässigen Sex, essen Sie qualitativ hochwertiges Essen und trainieren Sie. Dann gehst du das Risiko von Zystitis mehrmals unter. "

Vasily, Urologe:
"Es ist nicht immer einfach, eine interstitielle Zystitis zu heilen. Selbst eine komplexe medikamentöse Behandlung führt nach Monaten des harten Kampfes zu positiven Ergebnissen. Besonders schwer für diejenigen, die sich selbst heilen. Daher rate ich Ihnen dringend, bei den ersten Anzeichen dieser Krankheit einen Arzt aufzusuchen. Es sollte keine Verzögerung geben. Selbst der kleinste Schmerz in der Leistengegend kann ein Vorbote eines Sturms sein, also achten Sie auf die Signale des Körpers und unterziehen Sie sich regelmäßig ärztlichen Untersuchungen. "

Arten von bakterieller Zystitis

WICHTIG! Das einzige Mittel gegen Zystitis und seine Vorbeugung, empfohlen von unseren Abonnenten! Weiter lesen.

Die häufigste Ursache für eine Entzündung in der Blase ist eine bakterielle Infektion. Cocci oder E. coli treten in die Harnröhre ein und bewegen sich im Harntrakt nach oben, was Urethritis und Blasenentzündung verursacht. Spezifischer Erreger, nachgewiesen durch Aussaat von Urin auf Nährmedium. Manchmal funktioniert diese Analyse jedoch nicht, pathogene Bakterien werden nicht im Urin nachgewiesen, aber die Symptome der Blasenerkrankung sind weiterhin beunruhigend. In diesem Fall wird eine nicht-bakterielle Zystitis diagnostiziert.

Symptome der Krankheit

Nonbakterielle (sterile) Zystitis sieht genauso aus wie normale bakterielle Zystitis.

  • Der Patient muss häufig urinieren, während der Prozess des Urinierens mit quälenden Schnittschmerzen einhergeht.
  • Das Urinvolumen ist klein (manchmal nur ein paar Tropfen), da es keine Zeit hat, sich in der Blase anzusammeln.
  • Urin mit der Krankheit ist trübe, es kann Schleim- oder Blutverunreinigungen geben.
  • Es gibt schmerzende Schmerzen über dem Schambein, die durch krampfartige Kontraktionen der Muskeln verursacht werden.
  • Oft ist die Entzündung der inneren Organe des Harnsystems begleitet von Juckreiz und Brennen in den äußeren Geschlechtsorganen.

Diese Symptome begleiten die Krankheit unabhängig von ihrer Ätiologie.

Nicht bakterielle Ursachen von Blasenentzündung

Die häufigste Ursache der Krankheit bleibt eine Infektion mit Bakterien, aber auch andere Krankheitserreger können eine Zystitis auslösen:

  • Hefe (Gattung Candida);
  • Viren;
  • Chlamydien;
  • Erreger der Tuberkulose (tuberkulöse Zystitis entwickelt sich als Folge von Lungentuberkulose und Niere).

Darüber hinaus werden mehrere nicht-infektiöse Zystitisarten isoliert, wenn eine Entzündung der Schleimhaut des Organs nicht durch die Wirkung von pathogenen Mikroorganismen verursacht wird:

  • Strahlung;
  • chemische;
  • überempfindlich;
  • Autoimmun

In den meisten Fällen werden nicht-infektiöse Blasenschäden zu einem günstigen Faktor für die Aktivierung von pathogenen Mikroorganismen, Entzündungen werden durch Infektionen erschwert.

Wenn Sie keine der oben genannten Gründe diagnostizieren können, und die Krankheit fortschreitet, die darunterliegende Schichten der Körperwand, die Diagnose von interstitiellen Zystitis.

Diagnose

Die Identifizierung der wahren Ursache der Krankheit ist äußerst wichtig, weil sie die Wahl einer adäquaten Behandlungsmethode bestimmt. Daher werden Antibiotika zur Bekämpfung von pathogenen Bakterien bei viralen oder Pilzinfektionen völlig unwirksam sein. Im Gegenteil, der Einsatz von Antibiotika in diesem Fall schwächt den Körper und schafft günstige Bedingungen für das Fortschreiten der Infektion.

  • Um festzustellen, was genau durch eine Blasenentzündung verursacht wird, führen Sie Urin- und Bluttests durch. Dies ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein des Entzündungsprozesses und Merkmale seines Verlaufs festzustellen. Es ist wichtig für die mikrobiologische Untersuchung von Kolonien, die auf Petrischalen nach der Urinkultur auf Nährmedien gezüchtet wurden. Auf diese Weise können Sie einen spezifischen Erreger installieren.
  • Auch eine Menge nützlicher Informationen können eine Untersuchung des Harnkanals und der Blase (Zystoskopie, Biopsie, Ultraschall, Tomographie) geben.
  • Eine Anamnese muss gesammelt werden, der Arzt muss alle Einflüsse kennen, denen der Patient ausgesetzt war. Daher ist die von Patienten durchgeführte Bestrahlung eine wahrscheinliche Ursache für die Entwicklung von Strahlungsschäden an der Blase. Es ist auch wichtig, Informationen über vergangene Krankheiten zu haben.

Als Ergebnis dieser Verfahren werden der Erreger und die ihn provozierenden Faktoren identifiziert (Immunitätsstörungen, Strahlenbelastung, Komorbiditäten).

Nach den Ergebnissen der Diagnose wird eine Behandlung verschrieben, um Entzündungen zu beseitigen und einen Rückfall zu verhindern. Nicht bakterielle Entzündungen sind schwieriger zu behandeln als bakterielle.

Chlamydienzystitis

Chlamydia ist ein Bakterium, das wie ein Virus aussieht. In der Tat ist das Epithel der Blase nicht der günstigste Ort für Chlamydien. Man kann nicht über Chlamydienzystitis reden, sondern über Zystitis, die durch Chlamydieninfektion des Fortpflanzungssystems hervorgerufen wird. Chlamydien verursachen eine Schwächung des Immunsystems und die Aktivierung von bedingt pathogenen Mikroorganismen im Urogenitaltrakt, was zur Entwicklung von Entzündungen führt.

Virale Zystitis

Virale Infektionen werden hauptsächlich bei Kindern diagnostiziert. Ein günstiger Faktor für die Entwicklung einer Viruszystitis bei Erwachsenen ist eine ernsthafte Beeinträchtigung der Immunität, beispielsweise AIDS. Die Erreger der Krankheit sind die Viren der Herpes-Gruppe, Adenovirus, Polyomavirus.

Pilzzystitis

Zystitis verursacht durch Pilzinfektion ist in den meisten Fällen eine "Krankenhauskrankheit". Der Pilz wird auf nichtsterilen medizinischen Instrumenten, Kathetern, in den Körper eingeführt. Darüber hinaus kann Pilzinfektion des Harnsystems mit Candidose der Geschlechtsorgane (Soor) assoziiert sein, die oft bei Frauen beobachtet wird. Die Wahrscheinlichkeit einer Pilzinfektion ist bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem sowie nach einer Antibiotikatherapie hoch. Daher ist es äußerst wichtig, die Verwendung von Antibiotika mit Antipilzmitteln zu ergänzen.

Zur Behandlung und Vorbeugung von Blasenentzündungen verwenden unsere Leser erfolgreich die bewährte Methode. Nachdem wir es sorgfältig studiert haben, bieten wir es Ihnen an. Lesen Sie mehr.

Blasentuberkulose

Tuberkulose-Infektion des Harnsystems ist eine Komplikation der Lungentuberkulose, tritt bei etwa 1/5 der Patienten. Kochs Mycobacterium wird im ganzen Körper durch den Blutkreislauf verbreitet, es dringt in die Organe des Harn- und Fortpflanzungssystems ein und verursacht deren Krankheiten.

Strahlenzystitis

Die Krankheit tritt bei Menschen auf, die sich einer Strahlentherapie gegen Krebs unterziehen. Der Bestrahlungsvorgang verursacht eine erhöhte Empfindlichkeit der Blase und anderer Organe des Urogenitalsystems und in ihnen beginnen entzündliche Prozesse. Die Infektion der gereizten Schleimhäute von den pathogenen Mikroorganismen verbindet sich fast immer mit der Strahlenverletzung.

Chemische Beschädigung

Einige Chemikalien (wie Medikamente) können Verbrennungen der Schleimhaut der Blase verursachen. Dies geschieht bei Überdosis Behandlung Drogen, medizinische Abtreibung, chemische Vergiftung. Die geschädigte Oberfläche wird durch salzigen Urin gereizt, günstige Bedingungen für die Reproduktion und Aktivierung der bedingt pathogenen Mikroflora entstehen, und Zystitis beginnt.

Überempfindlichkeitszystitis

Es ist eine allergische Reaktion auf bestimmte Stoffe, die in den Körper gelangen und die Schleimhaut der Harnwege reizen. Die wahrscheinlichste Entwicklung einer allergischen Reaktion in der Blase auf Alkohol, Koffein, Schokolade.

Autoimmunzystitis

Autoimmunschäden im Harnsystem werden als Komplikation schwerer Autoimmunerkrankungen (Morbus Crohn, systemischer Lupus, rheumatoide Arthritis) diagnostiziert. Aus irgendeinem Grund fängt der Körper an, seine eigenen Zellen einschließlich der Blase anzugreifen.

Interstitielle Zystitis

Bei einigen Patienten ist es nicht möglich, infektiöse Substanzen im Urin und Harntrakt nachzuweisen, und die gesammelte Anamnese schließt chemische oder Strahlenschäden aus. Trotzdem schreitet die Blasenentzündung fort, die Entzündung zerstört die Schleimhaut, bewegt sich in die submukösen und muskulären Schichten. In den schwersten Fällen bilden die Muskelfasern Narbengewebe, Geschwüre bilden sich an den Wänden der Blase, der Körper verliert seine Fähigkeit sich zu dehnen und zusammenzuziehen, er kann nicht normal funktionieren.

Diese schwere Erkrankung mit ungeklärter Natur wird als interstitielle Zystitis bezeichnet. Es wird diagnostiziert, indem andere mögliche pathogene Faktoren eliminiert werden.

Indikatoren, die die Diagnose der interstitiellen Zystitis bestätigen:

  • im Urin werden keine Infektionserreger nachgewiesen;
  • antibakterielle Medikamente, Antiseptika, Muskelrelaxantien verbessern nicht den Zustand des Patienten;
  • Zystometrie bestimmt das nützliche Volumen eines Organs weniger als 350 ml, der Drang, die Toilette häufiger 10 Mal pro Tag zu benutzen, wird nachts gestört;
  • das Alter des Patienten ist über 18, die Krankheit dauert länger als 9 Monate.

Es besteht die Möglichkeit, dass die interstitielle Zystitis durch eine Kombination von Symptomen verursacht wird, sie kann autoimmuner Natur sein. Einige Ärzte vermuten, dass die Ursache der Krankheit in schweren hormonellen Störungen liegt.

Behandlung von nicht-bakterieller Zystitis

Zystitis, aus welchem ​​Grund auch immer, muss ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes behandelt werden.
Die Hauptschwierigkeit liegt in der Definition der Ätiologie der Krankheit, ihrer ursprünglichen Ursache. Selbstdiagnose zu Hause ist unmöglich, daher ist es nicht realistisch, eine adäquate Behandlungssituation zu wählen; Fehler übersetzen den Prozess in ein chronisches Stadium.

Die Behandlung von Zystitis beinhaltet:

  • Beseitigung der wahren Ursache der Krankheit;
  • Heilung von Begleiterkrankungen der sexuellen Sphäre;
  • die Beseitigung von Schmerz;
  • Stärkung des Immunsystems, die allgemeine Verbesserung des Körpers.

Angesichts der Vielzahl möglicher Ursachen von Blasenerkrankungen sollten Sie die Diagnose einer Blasenentzündung mit besonderer Aufmerksamkeit angehen. Nur eine umfassende Studie der Krankheit wird dem Fachmann erlauben, die korrekte Behandlung zu verschreiben, die zu einem vollständigen Sieg über ihm führen wird.

Im Geheimen

  • Unglaublich... Sie können chronische Zystitis für immer heilen!
  • Diesmal.
  • Ohne Antibiotika zu nehmen!
  • Das sind zwei.
  • Für eine Woche!
  • Das sind drei.

Folge dem Link und finde heraus, wie unsere Abonnenten es tun!

Ursachen, Symptome und Behandlung von bakterieller und nicht-bakterieller Zystitis

Entzündung der Blase gilt als eine der häufigsten Erkrankungen des Urogenitalsystems, vor allem bei Frauen.

Es kann aufgrund einer Reihe von provozierenden Faktoren auftreten, sich in der Intensität der Symptome unterscheiden, und auch aufgrund bakterieller Infektion oder der Ausbreitung von nicht-bakteriellen Infektionen auftreten. Es ist wichtig, die Art der Zystitis im Stadium der Diagnose zu bestimmen, da das weitere Behandlungsregime davon abhängt.

Warum bakterielle Entzündung auftritt

Bakterielle Zystitis tritt am häufigsten auf, gekennzeichnet durch das Eindringen von verschiedenen Bakterien auf der Oberfläche des Harnstoffs. Die Infektion dringt durch die Harnröhre in das Gewebe ein und "sinkt" manchmal durch andere Organe wie die Nieren.

Bei Frauen ist eine Infektion durch die Harnröhre aufgrund der Beschaffenheit der Harnröhre ein häufiger Infektionsweg, sie ist mild und im Vergleich zum männlichen relativ breit.

Die Entwicklung von Bakterien zu provozieren kann viele provokative Faktoren haben. Von den Hauptursachen für bakterielle Entzündungen kann der Harnstoff identifiziert werden:

  1. Die Entwicklung von gynäkologischen, sexuell übertragbaren Erkrankungen der Geschlechtsorgane.
  2. Versagen der Intimhygiene, die auch zur Ausbreitung von Bakterien aus dem Rektum führt.
  3. Dysbakteriose, Verletzungen der vaginalen Mikroflora.
  4. Reduzierte Immunität. Dies spiegelt sich in den Schutzfunktionen der Schleimhaut wider, die ihre natürliche Abwehrfähigkeit gegenüber Bakterien verliert.
  5. Ungeschützter Geschlechtsverkehr. Es besteht die Gefahr, dass sowohl andere Flora als auch direkte Infektion nicht wahrgenommen werden.

Genauere Gründe, außerdem kann es mehrere von ihnen geben, kann von einem Spezialisten nach einer Diagnose, Untersuchung von Urin, Abstrich, Blut bestimmt werden.

Welche Bakterien verursachen eine Blasenentzündung?

Bei der Behandlung der Zystitis ist es wichtig zu bestimmen, welche Bakterien sich auf der Schleimhaut entwickeln, da jede Spezies ihre eigene Liste antibakterieller Mittel hat. Infektion kann in einer Vielzahl von Mikroorganismen und pathogenen Parasiten auftreten, hier sind einige von ihnen:

  • Ureaplasma;
  • Mykoplasmen;
  • E. coli;
  • Chlamydien;
  • Enterokokken;
  • Gonokokken;
  • Staphylokokken.

Die oben genannten Arten von Bakterien sind nicht die einzigen, aber laut Statistik eine der häufigsten.

Hauptmerkmale der bakteriellen Erkrankung

Bei akuten bakteriellen Entzündungen treten typische Symptome einer Zystitis auf. Sie sind besonders intensiv nach dem Geschlechtsverkehr, beim Wasserlassen. Die Hauptmerkmale umfassen:

  1. Schmerzen beim Wasserlassen, besonders am Anfang und am Ende des Prozesses.
  2. Juckreiz und Brennen. Diese Gewebereaktion ist charakteristisch für die Ausbreitung von Bakterien auf der Oberfläche der Genitalorgane, die nicht nur durch eine Entzündung des Harnstoffs, sondern auch durch aktuelle gynäkologische Erkrankungen, beispielsweise die Entwicklung von Ureplazma, irritiert werden.
  3. Blut, Schleimklumpen Eiter im Urin.
  4. Verfärbung des Urins, das Vorhandensein eines spezifischen unangenehmen Geruchs.
  5. Schmerzen im Unterbauch ziehen.

Wenn die Infektion durch den Magen-Darm-Trakt ausgelöst wurde, können Verstopfung und Durchfall auftreten. In akuten Stadien werden Fieber, Übelkeit, Schüttelfrost beobachtet.

Das klinische Bild der nicht-bakteriellen Entzündung

Der Unterschied zwischen nicht-bakterieller Zystitis liegt im Entzündungsfaktor. Dies sind keine Bakterien, sondern bereits die einfachsten Mikroorganismen, Pilze, Viren, Parasiten, Neoplasmen in Form von Tumoren.

Wenn wir die Symptome dieser beiden Arten von Blasenentzündung vergleichen, dann gibt es einen Unterschied. Für nicht-bakterielle Entzündung der Blase ist gekennzeichnet durch:

  • häufiges Wasserlassen, mehr als 10 Mal am Tag oder viel häufiger (bis zu 7 gilt als normal);
  • Ausscheidung einer kleinen Menge Urin, trotz des Drangs und der Anstrengung;
  • das Vorhandensein von Blut im Urin;
  • das Auftreten von unnatürlichen Sekreten, zum Beispiel in Form von Schleim.

In einigen Fällen gibt es ein nicht sehr ausgeprägtes Schmerzsyndrom.

Wie ist die Diagnose?

Diagnostische Maßnahmen zielen nicht nur darauf ab, die Krankheit selbst zu erkennen, sondern auch die Ursachen zu ermitteln. Ob es sich um bakterielle oder nicht-bakterielle Zystitis handelt, hängt vom weiteren Komplex der Behandlung ab. Die Diagnose umfasst die folgenden Verfahren:

  1. Urinanalyse Dies ist eine allgemeine Studie, sowie zusätzliche, einschließlich bakposev.
  2. Blut Analyse.
  3. Ultraschall. Nicht nur der Harnstoff, sondern auch andere Beckenorgane werden untersucht.
  4. Zystographie oder Röntgen mit einem Kontrastmittel.
  5. MRT und CT, wenn Verdacht auf eine neurogene Ursache der Erkrankung besteht.
  6. Bei Frauen kann ein Abstrich auf die Flora gegeben werden.

Eine umfassende Untersuchung gibt Aufschluss über das Stadium der Harnstoffläsionen, provozierende Faktoren, die die Grundlage für den weiteren Therapieverlauf bilden.

Wie werden Pathologien behandelt?

Trotz der ähnlichen Symptome können beide Arten von Zystitis mit einigen Unterschieden behandelt werden. Da die Maßnahmen darauf abzielen, die Ursache zu beseitigen, unterscheiden sich die verschriebenen Medikamente in ihrer Wirkung.

Merkmale der Behandlung der bakteriellen Art der Krankheit

Bei der bakteriellen Zystitis werden Breitspektrum-Antibiotika verschrieben, deren Wirkstoff die identifizierten Mikroorganismen eliminieren kann. Die Behandlung wird umfassend durchgeführt und umfasst folgende Aktivitäten:

  1. Antibiotika nehmen. Ein Antibiotikum muss verschrieben werden, in dem sich eine aktive Substanz befindet, die die erkannten Bakterien beseitigen kann. Im Falle von begleitenden Infektionskrankheiten kann ein Arzneimittel mit direktionaler Wirkung empfohlen werden, zum Beispiel getrennt für die Behandlung von Ureaplasmose oder anderen Pathologien, die sich parallel zur Zystitis entwickeln.
  2. Empfang von Spasmolytika. Um Schmerzen zu lindern, normalisieren Sie das Wasserlassen.
  3. Entzündungshemmende oder NSAIDs. Die Medikamente lindern nur die Entzündungssymptome, heilen aber nicht.
  4. Physiotherapie zur Linderung des akuten Stadiums.
  5. Phytopräparate. Sie können gebrauchsfertige urologische Gebühren und Medikamente einnehmen oder die Rezepte der traditionellen Medizin verwenden.

Therapie der nicht-bakteriellen Pathologie

Bei nicht bakterieller Zystitis ist die Therapie abhängig von den zugrunde liegenden Ursachen leicht unterschiedlich. Wenn das Virus eine Entzündung hervorgerufen hat, werden antivirale Mittel ausgewählt, im Falle des Nachweises von Parasiten - spezielle Mittel, die in der Lage sind, die Lokalisierung der Infektion zu zerstören.

Zystitis, die durch Pilze, wie Candida, hervorgerufen wird, kann ohne ein richtig ausgewähltes Antimykotikum nicht geheilt werden. In Neoplasmen an den Wänden der Blase wird eine Entscheidung getroffen, wie der Tumor entfernt und eine Infektion benachbarter Gewebe verhindert werden kann.

Antibiotika werden auch zur Behandlung verschrieben, aber gezielter als bakteriologisch. Darüber hinaus schreiben sie vor:

  • medikamentöse Behandlung der Hauptursache der Krankheit, antibakterielle Medikamente - zur Beseitigung von Entzündungen;
  • Schmerzmittel;
  • physiotherapeutische Maßnahmen, einschließlich der direkten Wirkung von antibakteriellen Lösungen auf die Harnschleimhaut;
  • Kräutertherapie in Absprache mit dem Arzt.

Für alle Arten von Cystitis empfohlene Diät. Es enthält eine ausreichende Menge an Flüssigkeit, den Ausschluss von stark gewürzten Lebensmitteln, Fertiggerichten, Gewürzen, Alkohol und anderen Lebensmitteln, Getränken, die die Blase weiter reizen können. Die Restriktion kann sich auch auf Produkte auswirken, die die Mikroflora beeinflussen, insbesondere Pilze vermehren sich schneller, wenn der Patient viel Mehl isst und backt.

Trotz der vielen populären Methoden der Behandlung von Zystitis, um den Rat eines Arztes zu ignorieren, ist eine professionelle Diagnose nicht notwendig. Infusionen, Abkochungen helfen in den meisten Fällen Symptome zu reduzieren, stärken diuretische Funktionen, sind aber nicht in der Lage, mit Bakterien oder anderen pathogenen Mikroorganismen fertig zu werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Wahrscheinlichkeit einer Zystitis hängt vor allem vom Lebensstil einer Person ab. Es ist unmöglich, das Auftreten von Harnstoff-Entzündungen vollständig zu verhindern, aber es gibt Regeln, die dazu beitragen, das Risiko von Funktionsstörungen des Harnsystems zu verringern:

  1. Hochwertige und regelmäßige Intimhygiene. Es ist notwendig, spezielle Mittel für die Hygiene von empfindlichen Zonen zu verwenden, da sie antibakterielle Bestandteile enthalten, die die Mikroflora normalisieren. Alle diese Indikatoren beeinflussen direkt den Zustand der Schleimhaut der Geschlechtsorgane, die Fähigkeit, Bakterien von außen zu verwerfen.
  2. Folgen Sie der regelmäßigen Entleerung der Blase, der Eingeweide. Harnstauung verursacht bakterielle Läsionen.
  3. Vermeiden Sie Unterkühlung der Beckenorgane, Behandlung von Erkältungen und Viruserkrankungen.
  4. Geschützter Sex mit nicht überprüftem Partner. Sexuell übertragbare Infektionen, auch nicht-venerische, können eine Entzündung der Blase hervorrufen.
  5. Regelmäßige Besuche bei einem Gynäkologen oder Urologen, besonders wenn Sie bereits eine Blasenentzündung oder häufiges Wasserlassen hatten.
  6. Ausgeglichene Ernährung, Bewegung, Minimierung von Alkohol, schädlichen Lebensmitteln.

Zystitis von nicht-bakteriellen und bakteriellen Arten ist zugänglich für eine wirksame Behandlung, die Hauptsache ist, es rechtzeitig zu diagnostizieren. Bei der frühen Entwicklung der Erkrankung wird eine schonende Therapie angewendet, ein Verlauf von nicht mehr als zwei Wochen, eine geringere Rezidivwahrscheinlichkeit. Etablierte Stadien bedrohen ernsthafte Komplikationen nicht nur im Harnsystem, sondern allgemein für den gesamten Organismus.

Nicht-infektiöse Zystitis

Nicht-infektiöse Zystitis (interstitielle Zystitis) ist eine Art von chronischer Entzündung der Blase.

Die Krankheit ist nicht mit bakteriellen oder viralen Prozessen assoziiert. Solche Zystitis wird oft bei Frauen diagnostiziert, aber Männer sind auch anfällig für diese Krankheit.

Verschiedene Faktoren provozieren eine Krankheit. Die interstitielle Zystitis hat je nach Ursache folgende Unterarten:

  • chemisch Als Folge der Verwendung von minderwertigen Frauenhygieneartikel, medizinische Abtreibung, chemische Vergiftung;
  • mechanisch. Es wird durch Verletzungen verursacht, die während chirurgischer Operationen erhalten werden, kleine Kristalle von Harnsäure, Oxalaten und Kalziumphosphat aus den Nieren;
  • medizinisch. Es tritt als Folge der Medikation als Folge der Chemotherapie auf;
  • allergisch. Zystitis ist mit einer allergischen Reaktion auf Alkohol, Koffein, Schokolade verbunden;
  • giftig;
  • Autoimmunzystitis. Es tritt als Reaktion des Körpers auf Morbus Crohn, systemisches Lupus Erythem, rheumatoide Arthritis auf. Der Organismus beginnt seine eigenen Zellen und Blasen zu zerstören.

Die Krankheit ist durch Exazerbationen und anhaltende Remissionen gekennzeichnet.

Symptome einer nicht infektiösen Zystitis

Die Symptome während der Exazerbation der nicht infektiösen Zystitis sind den Symptomen der akuten Form der Erkrankung ähnlich.

  • häufiges Urinieren zum Urinieren. Es gibt wenig Urin;
  • häufiges Wasserlassen in der Nacht;
  • Schmerzen im Unterbauch. Der Schmerz gibt in der Seite;
  • Schneide Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Urin bekommt einen scharfen unnatürlichen Geruch;
  • Urin wird trübe. Es kann blutige Einschlüsse erscheinen;
  • Schmerz begleitet Geschlechtsverkehr;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Schwellung in den Armen und Beinen;
  • Blutdruckabfall;
  • konstanter Durst

Diagnose von Blasenentzündung

Um die Diagnose zu stellen und das Behandlungsschema zu bestimmen, werden Studien durchgeführt, die dem Nachweis einer infektiösen Zystitis entsprechen:

  • Urinanalyse;
  • bakteriologische Analyse von Urin;
  • Ultraschall der Blase;
  • Zystoskopie;
  • Radiographie.

Die Ergebnisse der Tests bestätigen nicht-bakterielle Zystitis:

  • keine Infektionserreger im Urin;
  • antibakterielle Medikamente, Antiseptika, Muskelrelaxantien helfen nicht, den Zustand des Patienten zu verbessern;
  • nützliches Volumen des Körpers ist weniger als 350 ml;
  • Toilette ruft öfter 10 mal am Tag an, stört nachts;
  • Die Krankheit dauert mehr als 9 Monate.

Die Zystoskopie wird unter Anästhesie durchgeführt. Die Blase des Patienten wird durch Injektion einer speziellen Flüssigkeit gestreckt. Die Studie gibt eine Vorstellung vom Volumen der Blase. Während des Tests können Sie das Ulkus von Hanner - rosa-orange Ulzeration der Schleimhaut des Organs, Glomerulation - submuköse hämorrhagische Formationen einer abgerundeten Form erkennen.

Wie man Zystitis behandelt

Nach den Forschungsergebnissen wird der Arzt das Behandlungsregime bestimmen. Es wird Medikamente enthalten, um Schmerzen zu lindern und ihr Auftreten zu verhindern. Nicht-infektiöse Zystitis wird umfassend behandelt.

  • Antispasmodika. Sie lindern schmerzhafte Symptome. Weisen Sie Injektionen mit Papaverin oder Drotaverin zu. Zu Hause entfernt Krämpfe gut no-shpa;
  • Wenn das Schmerzsyndrom stabil ist, werden intramuskuläre Injektionen mit dem nichtsteroidalen Antiphlogistikum Dicloberl verordnet. Nurofen und Nimesulide werden helfen;
  • Um die Struktur des Gewebes der Blase wiederherzustellen, ernennen Elmiron;
  • Um den Harndrang zu reduzieren, verschreiben Sie trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin. Behandlung bedeutet lang, dauert mindestens 4 Monate;
  • Biostimulanzien und Mittel zur Regulierung von Immunreaktionen wie Lavramax;
  • Behandlung umfasst Antihistaminika wie Peritol, Suprastin, Claritin;
  • von entzündungshemmenden Medikamenten passen Voltaren.

In seltenen Fällen kann eine Operation oder Blasenentspannung auftreten. Hydrodistusion wird verwendet, um nicht-infektiöse Zystitis zu diagnostizieren. Während des Verfahrens wird eine Salz- oder Glycinlösung unter hohem Druck in die Blase gepumpt. Diese Methode ermöglicht die Diagnose "nicht infektiöse Zystitis".

Komplikationen der Zystitis

Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen und abgeschlossen ist, kann der Patient die Krankheit vergessen. Wenn die Symptome nicht reagieren, werden die Folgen schwerwiegend sein und Tumore können in der Blase auftreten.

Mögliche Veränderungen im Schließmuskel, dadurch entspannt er sich spontan. Dies führt zu Inkontinenz.

Treten häufig Rezidive auf, werden die Blasenwände zerstört, eine Gewebsnekrose ist möglich.

Volksmedizin

Um nicht-bakterielle Zystitis zu heilen, werden Volksheilmittel nicht funktionieren, aber es ist nützlich, sie in einer komplexen Therapie zu verwenden. Cranberry-Saft, Abkochungen von Johanniskraut, Kamille oder Bärentraube helfen, die Symptome zu lindern.

Es ist notwendig, die Diät anzupassen. Scharfes, frittiertes und fettiges Essen ausschließen. Um den Gebrauch von Alkohol in irgendwelchen Arten und geräucherten Produkten zu verweigern. Außerdem sollte die Diät entfernt werden:

  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • eingelegtes und gesalzenes Gemüse;
  • Gewürze, Gewürze, Marinaden;
  • Koffeinhaltige Produkte: Bitterschokolade, Kaffee, Kakao, starker Tee und andere;
  • Lebensmittel mit Konservierungsstoffen.

Nützlich für Cystitis warme Bäder. Wenn jedoch der Patient an Bluthochdruck und Herzerkrankungen leidet, kann das Bad durch Erhitzen der Beckenorgane im Becken ersetzt werden.

Großer Nutzen bringt Kegelübungen. Während des Trainings werden die am Urinieren beteiligten Muskeln abwechselnd angespannt. Im angespannten Zustand sollten sie für 5 bis 10 Sekunden gehalten werden. Übung hilft, Triebe zu kontrollieren und das Wasserlassen zu bekämpfen.

Obligatorisch sollte täglich mindestens 30 Minuten an der frischen Luft gehen.

Hygiene

Hygienemaßnahmen sollten zur Norm werden, sie sollten in keiner Weise vernachlässigt werden. Für die Intimhygiene ist es besser, Produkte zu wählen, die auf natürlichen Produkten basieren, die keine allergischen Reaktionen hervorrufen.

Unterwäsche ist besser aus natürlichen Materialien zu wählen, die Feuchtigkeit gut absorbieren und Luft durchlassen. Frauen werden ermutigt, eher Pads als Tampons zu bevorzugen. Wählen Sie Körperpflegeprodukte nur von vertrauenswürdigen Herstellern.

Um eine Entzündung der Blase zu verhindern, sollte das Einfrieren rechtzeitig vermieden werden, um virale und bakterielle Infektionen zu behandeln, das Immunsystem zu stärken und intime Beziehungen zu schützen.

Nonbakterielle Zystitis - Symptome und Behandlung

Zystitis ist eine entzündliche Erkrankung, die die Blase betrifft. Je nach Ursache ist die Pathologie infektiös und nicht infektiös. Nicht-bakterielle Zystitis kann infektiös und nicht-infektiös sein, sie ist weniger häufig als die bakterielle Form und schwieriger zu behandeln.

Nicht-bakterielle Zystitis bei Frauen erfordert Diagnose und spezifische Behandlung. Wenn sich der Patient entscheidet, mit Hilfe von Antibiotika unabhängig behandelt zu werden, wird sich die Krankheit in eine chronische Form verwandeln, weil antibakterielle Mittel mit einer solchen Pathologie unwirksam sind.

Ursachen der nicht-bakteriellen Zystitis bei Frauen

Die Zystitis tritt am häufigsten in der weiblichen Hälfte der Bevölkerung auf, was auf die strukturellen Merkmale des Urogenitalsystems zurückzuführen ist. Es gibt mehrere Ursachen für nicht-bakterielle Blasenentzündung bei Frauen. Abhängig von ihrer Krankheit ist in verschiedene Arten unterteilt:

  • Infektiös, ausgelöst durch Viren und andere Mikroorganismen, aber nicht durch Bakterien.
  • Nicht ansteckend. Die Ursachen für eine solche Zystitis sind Strahlentherapie, die Wirkung von Chemikalien, die Autoimmunreaktion des Körpers und allergische Reaktionen.
  • Schmerzhaftes Blasensyndrom oder interstitielle Zystitis ist eine nicht-infektiöse Pathologie, deren genaue Ursache unbekannt ist.

Infektiöse nicht-bakterielle Zystitis über den Mechanismus der Entwicklung ist ähnlich der bakteriellen Form. Mikroorganismen dringen in die Blase ein, was später den Entzündungsprozess auslöst. Krankheitserreger können Chlamydien, Tuberkulose, verschiedene Viren und Pilze sein. Um die Behandlung in diesem Fall zu verschreiben, müssen Sie den Erreger genau bestimmen.

Nicht-infektiöse Zystitis tritt auf, wenn mehrere Faktoren betroffen sind:

  • Unkontrollierte Einnahme von Medikamenten, Exposition gegenüber Chemikalien.
  • Die Auswirkungen auf den Körper von Strahlung, Strahlentherapie in der Onkologie.
  • Schlechte Ernährung, Missbrauch von Süßigkeiten, ungesunde Lebensmittel.
  • Erbliche Veranlagung.
  • Passiver Lebensstil, schwache Immunität.
  • Infektion mit Würmern.
  • Lebererkrankung.

Nicht-infektiöse Zystitis bei einem Kind kann vor dem Hintergrund einer Infektion mit Würmern auftreten. Kinder lecken oft schmutzige Gegenstände, waschen sich nicht die Hände, baden in schmutzigem Wasser. All dies kann eine Infektion mit Parasiten verursachen.

Symptome

Aufgrund des Wohlbefindens des Patienten ist es unmöglich, die Art der Zystitis festzustellen, da die Symptome in der bakteriellen und nicht-bakteriellen Pathologie identisch sind:

  • Unterbauchschmerzen;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • häufige Triebe;
  • Trübung des Urins;
  • Blut im Urin;
  • Schmerzen können beim Geschlechtsverkehr auftreten.

Infektiöse Zystitis wird immer von Fieber begleitet, weil der Körper somit gegen Krankheitserreger kämpft. In der nicht-infektiösen Form der Pathologie kann die Temperatur auf einem normalen Niveau sein.

Wie man nicht-bakterielle Zystitis behandelt

Bevor Sie beginnen, nicht-bakterielle Zystitis zu behandeln, müssen Sie es bestätigen und die Ursache der Pathologie identifizieren. Dazu nimmt der Patient Blut- und Urintests, eine Ultraschalluntersuchung des Beckens, eine Zytoskopie und andere Studien vor.

Der Arzt Urologe diagnostiziert die Krankheit. Nur nach den Ergebnissen der Untersuchung und einer eingehenden Anamnese kann ein Arzt eine adäquate Behandlung verschreiben.

Die Therapie der nicht-bakteriellen Blasenentzündung bei Frauen wird direkt von der Ursache der Erkrankung abhängen, die folgenden Behandlungsmethoden sind vorgeschrieben:

  • Medikamentöse Therapie
  • Physiotherapie Behandlung.
  • Abnehmen und trinken.
  • Bettruhe
  • Chirurgische Behandlung mit der Unwirksamkeit des Konservativen.

Chirurgische Behandlung von nicht-bakteriellen Zystitis wird selten durchgeführt, vor allem die Indikation ist interstitielle Zystitis. Mit dieser Pathologie führt der Arzt Scraping durch und reinigt den Körper von totem Gewebe. Eine Blase kann auch entfernt werden, wenn eine langfristige konservative Therapie unwirksam war.

Medikamente

Medikamentöse Behandlung nimmt entzündungshemmende Medikamente, sie lindern Entzündungen und Schmerzen, reduzieren die Körpertemperatur. Die Liste der Drogen:

  • Ibuprofen;
  • Naproxek;
  • Dikloberl;
  • Indomethacin und andere.

Zur Schmerzlinderung werden auch Spasmolytika verschrieben:

Kräuterpräparate mit harntreibender Wirkung, die das Brennen beim Wasserlassen verhindern, normalisieren diesen Prozess. Beispiele für Drogen:

Wenn die nicht bakterielle Zystitis infektiös ist, werden die entsprechenden Medikamente gezeigt: antivirale, antimykotische und antiparasitäre Mittel. Solche Medikamente werden individuell ausgewählt. Der Arzt kann auch ein Antibiotikum zur Prophylaxe verschreiben, wenn das Risiko besteht, dass eine bakterielle Infektion auftritt.

Beim schmerzhaften Blasensyndrom wird Elmiron zur Wiederherstellung des Organs verschrieben. Antihistaminika sind indiziert, wenn eine allergische Reaktion die Ursache einer Blasenentzündung ist. Immunstimulanzien, Vitamine und Mineralstoffe werden zur Aktivierung der Immunität verschrieben.

Physiotherapie

Chronische nicht-bakterielle Zystitis und die Erholungsphase nach akuter Zystitis sind Gründe für eine Physiotherapie. In der Phase der Exazerbation wird eine medizinische Behandlung durchgeführt, der Patient beobachtet die Bettruhe.

Nach Entfernung der akuten Symptome können folgende Verfahren verschrieben werden:

  • Magnet-Behandlung;
  • Elektrophorese;
  • Induktion;
  • EHF;
  • Magnetophorese;
  • Laser-Behandlung;
  • Ultraschallbehandlung;
  • Phonophorese;
  • Aufwärmen

Physiotherapie für nicht-bakterielle Zystitis wird individuell vom Arzt verschrieben. Solche Methoden können Entzündungen eliminieren, die Blutzirkulation in den Geweben verbessern und die Genesung beschleunigen. Die Behandlung wird in der Regel für 10-14 Tage durchgeführt, sie kann auch ambulant in der Klinik durchgeführt werden.

Diät

Da eine nicht-bakterielle Zystitis das Organ des Ausscheidungssystems beeinflusst, ist es während der Behandlung sehr wichtig, einer Diät zu folgen, bei der die Blasenreizung minimiert wird. Dazu sind folgende Produkte ausgeschlossen:

  • Allergene: Orangen, Erdbeeren, Schokolade, Honig, Meeresfrüchte, etc.
  • Süßigkeiten, süße Getränke.
  • Starker Tee, Kaffee.
  • Würstchen, Fertiggerichte, Fast Food.
  • Konserven, salziges Essen.
  • Alle Gewürze, scharf gewürzte Speisen, einschließlich Zwiebeln und Knoblauch.
  • Alle alkoholischen Getränke in beliebiger Menge.

Es ist notwendig, frische und natürliche Produkte zu essen, es wird empfohlen, Gerichte selbst zuzubereiten, ohne Zugabe von Fett, Gewürzen. Die beste Art, mit Lebensmitteln umzugehen, ist das Kochen, Schmoren, Dämpfen oder Grillen ohne Öl.

Traditionelle Behandlungsmethoden

Bei nicht bakterieller Blasenentzündung können Sie nach Rücksprache mit einem Arzt Rezepte der traditionellen Medizin verwenden. Volksmedizin wirkt symptomatisch, lindert Schmerzen und normalisiert den Urinausscheidungsprozess.

Volksrezepte für nicht-bakterielle Zystitis:

  • Cranberry-Saft, hat eine milde harntreibende Wirkung und sättigt den Körper mit Vitaminen.
  • Urologische Gebühren von der Apotheke. Kräuter lindern Entzündungen und Schmerzen, wirken harntreibend.
  • Kamillentee. Beruhigt, lindert Entzündungen und Schmerzen, verbessert den Schlaf.
  • Eine Abkochung von Dillsamen reduziert Entzündungen und Schmerzen.

Die Behandlung mit volkstümlichen und traditionellen Mitteln beinhaltet ein sehr reichhaltiges Getränk, mindestens 3 Liter reines Wasser ohne Gas pro Tag.

Präventionsmethoden

Präzise verhindern das Auftreten von nicht-bakteriellen Zystitis ist ziemlich schwierig, weil es aus verschiedenen Gründen auftreten kann. Aber jeder Patient kann das Pathologierisiko reduzieren, indem er die folgenden Empfehlungen befolgt:

  • Es ist notwendig, das Immunsystem zu stärken, auszuhärten.
  • Es ist sehr wichtig, richtig zu essen.
  • Jeden Tag müssen Sie Übungen machen, einen aktiven Lebensstil pflegen.
  • Es ist nötig die Hygiene zu beachten, man kann in den schmutzigen Behältern nicht baden, man muss sich jeden Tag waschen.
  • Geschlechtsverkehr mit nicht überprüften Partnern sollte nur unter Verwendung eines Kondoms erfolgen. Und es ist besser, zufällige sexuelle Beziehungen im Prinzip zu vermeiden.
  • Sie können Drogen nicht unkontrolliert verwenden, alle Medikamente sollten von einem Arzt verschrieben werden.
  • Bei der Behandlung von Krebs mit Chemotherapie und Strahlentherapie muss die Dosierung strikt eingehalten werden und bei den ersten unangenehmen Symptomen einen Arzt aufsuchen.

Fazit

Nicht-bakterielle Zystitis ist eine sehr unangenehme Krankheit, deshalb, wenn Symptome erscheinen, sollten Sie nicht toleriert werden, ist es besser, sich an einen Urologen zu wenden. Nur eine umfassende Behandlung unter der Aufsicht eines Arztes wird in der Lage sein, die Pathologie ohne Konsequenzen loszuwerden. Es muss daran erinnert werden, dass je länger ein Patient ins Krankenhaus kommt, desto schwieriger wird es zu heilen.