logo

Phosphate in der Niere

Hinterlasse einen Kommentar 2.702

Nierenkolik wird normalerweise durch die Bildung von Sand und Steinen in diesen Organen verursacht. Am gefährlichsten sind Phosphatsteine ​​in den Nieren, da sie schnell zunehmen können. Hauptsächlich als komorbide Pathologie bei Pyelonephritis gefunden. Das Aussehen der Steine ​​- glatte, helle Farben mit einer grauen Tönung. Aus Phosphorsäure und Calciumsalz gebildet.

Phosphate: Allgemeine Informationen

Das schnelle Wachstum von Phosphaten führt oft dazu, dass sie zu Korallen von großer Größe werden. Dies ist gefährlich für die Gesundheit, da das Risiko für ernsthafte Komplikationen besteht. Das Auftreten dieser Art von Steinen wird durch eine Entzündung der Nieren, direkt durch Pyelonephritis hervorgerufen. Die Zusammensetzung der Steine ​​umfasst Kaliumsalz und Phosphorsäure, so dass sie mit Ultraschall oder radiologischen Untersuchungen leicht zu diagnostizieren sind.

Äußerlich haben Phosphatsteine ​​eine glatte, helle Oberfläche mit einem grauen Farbton.

Phosphatformationen haben keine scharfen Kanten, so dass sie in den frühen Stadien der Entwicklung keine Urolithiasymptome verursachen. Dies führt dazu, dass Phosphatsteine ​​eine beeindruckende Größe erreichen können. Für 10 Tage kann das Phosphat von einer mikroskopischen Größe zu Korallenstein wachsen. Die rechtzeitige Diagnose ermöglicht Ihnen die Behandlung Lithotripsie (Brechsteine).

Ursachen

Die Hauptursachen für Phosphat-Nierensteine ​​sind:

  • Infektionskrankheiten - Erreger von Urogenitalinfektionen verursachen Alkalisierung der Harnflüssigkeit, und Phosphatsteine ​​entstehen als komorbide Pathologie für die Erkrankung der Pyelonephritis;
  • Phosphaturie - wenn eine alkalische Reaktion im Urin auftritt, kristallisieren Phosphatsubstanzen und bilden das Aussehen von Steinen (Phosphaturie tritt aufgrund von Unterernährung oder Nebenschilddrüsenerkrankung auf, die das Verhältnis zwischen der Menge an Phosphor- und Kalziumsubstanzen im Körper aus dem Gleichgewicht bringt);
  • alkalischer Urin - die Bildung von Phosphatsteinen in der Niere erfolgt aufgrund der alkalischen Umgebung (pH-Wert über 7 Einheiten);
  • Verletzung der Harnbildungsrate;
  • inaktiver Lebensstil;
  • hoher Gehalt an Salzstoffen im Urin;
  • falsche Ernährung, nämlich übermäßiger Verzehr von Nahrung, die die erhöhte Bildung von Kalzium beeinflusst;
  • Erkrankungen der urogenitalen und endokrinen Organe;
  • Mangel an Vitaminen im Körper.

Phosphatsteine ​​können aus internen Gründen gebildet werden: Die abnorme Struktur der Harnorgane erhöht das Risiko der Phosphatkristallisation. Der Grund kann ein angeborener - gestörter Stoffwechsel sein, der einen Überschuss an Kaliumsalzen und Phosphatsäure hervorruft, zu Nierenentzündungen und zur Bildung von Phosphatsteinen führt.

Wie erkennt man?

Phosphate in den Nieren sind gefährlich, da sie eine glatte Oberfläche ohne Schärfen und sich in einem schnellen Wachstum unterscheiden, ist es schwierig, sie in einem frühen Stadium der Entwicklung zu erkennen. Keine Symptome, kleine Steine ​​verursachen keine Unannehmlichkeiten. Aber schnell (in ein paar Wochen) ausdehnend, können sie zu Korallensteinen werden und schwere Komplikationen verursachen.

Hauptsymptome

Die wichtigsten Symptome, die nicht ignoriert werden sollten und ein Signal zum Arztbesuch sind:

  • Schmerzen, Schmerzen im unteren Rückenbereich;
  • Bauchschmerzen, vorübergehend in der Leistengegend oder den Hüften;
  • das Auftreten von Blutungen im Urin;
  • Abwesenheit, Zusammenbruch oder Harnverhalt;
  • Kolik in den Nieren;
  • erhöhte Temperatur.

Diese Symptome signalisieren eine Nierenfunktionsstörung. Eine Verlangsamung und Verzögerung des Arztbesuchs kann zu irreparablen Folgen führen. Deshalb, die ersten Signale des Vorhandenseins der Nierensteine ​​gefunden, muss man sich sofort den Prüfungen und der Diagnostik unterziehen. Phosphatformationen können leicht durch Röntgen oder Ultraschall nachgewiesen werden.

Diagnose von Phosphat-Nierensteinen

Die Diagnose von Nierensteinen basiert auf dem Vorhandensein von Symptomen, die die Bildung von Steinen signalisieren. Techniken umfassen:

  • allgemeine und biochemische Bluttests;
  • allgemeine und biochemische Analysen von Urin;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Röntgenuntersuchungsmethode.

Im Falle eines rechtzeitigen Nachweises (in einem frühen Stadium der Steinentwicklung) ist die Krankheit viel leichter zu heilen. Phosphatsteine ​​sind aufgrund ihres schnellen Wachstums bei Bedarf leicht zerbrechlich. Biochemische Analysen erlauben uns, die Art der gebildeten Steine ​​zu bestimmen und die optimale Behandlungsmethode zu verschreiben.

Phosphate in den Nieren, wachsen, können sich in Pyelonephritis, Nierenversagen, Sepsis entwickeln. Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind gefährliche Phosphate und wie werden sie behandelt?

Einige Eigenschaften von Phosphaten komplizieren den Verlauf der Pathologie. Schnelles Wachstum zu großen Größen provoziert die Bildung von Korallenphosphat und verschlimmert den Verlauf von Infektionskrankheiten. Bis Phosphat eine große Größe erreicht, dehnt es sich asymptomatisch aus, ohne Nierenkolik mit seiner glatten Oberfläche zu provozieren. Phosphate können zu Komplikationen wie Pyelonephritis, Sepsis, Nierenversagen führen. In einigen Fällen ist es notwendig, die Niere zu entfernen.

Konservative Therapie

Die Ernennung von speziellen Diäten und Medikamenten ist die wichtigste Methode der konservativen Therapie. Die Hauptziele sind die Entfernung von Muskelkrämpfen und Schmerzen. Gleichzeitig wird die Infektion durch Therapien unterdrückt, die darauf abzielen, die Keime zu bekämpfen, die die Infektion verursachen. Vielleicht die Verwendung von Kräutermedizin. In Gegenwart von kleinen Phosphaten besteht die Möglichkeit, sie auf natürliche Weise aus dem Körper mit Hilfe reichlich Trinkens zu befreien. Gebrauchte Medikamente, die zur Auflösung von Phosphaten beitragen.

Medikamentöse Behandlung

Zusammen mit der Diät vorgeschriebene medikamentöse Behandlung, die Entzündungen zu lindern und die alkalische Umgebung des Urins zu sauer werden soll. Zu diesem Zweck werden Antibiotika und Sulfonamide verwendet - "Ceftriaxon", "Biseptol", Diuretika wie "Urolesan", "Kanefron". Obligatorisch bei medikamentöser Behandlung verschriebene Spasmolytika - "No-shpa", "Papaverin". Alle Medikamente sollten von einem Arzt verschrieben werden, Selbstbehandlung kann die Situation nur verschlimmern.

Diät für Urolithiasis

Eine Diät mit Phosphatsteinen in den Nieren beinhaltet die Verwendung von nur solchen Nahrungsmitteln, die Urin ansäuern und keine erhöhte Calciumproduktion hervorrufen. Es ist verboten, geräucherte Produkte, Milchprodukte, Obst und scharfe Gerichte zu essen. Es ist erlaubt, Fisch zu essen, nicht scharfe Gerichte, Makkaroni, Kürbis, Wassermelone, Honig ist nützlich. Es wird empfohlen, Fisch und Fleisch, Brei aus verschiedenen Getreidearten zu essen.

Physikalische Therapie

Ein effektiver Weg, Phosphatformationen zu entfernen, ist der Sportunterricht. Übungen in Form von Biegungen mit guter Durchbiegung im unteren Rücken, Springen. Übungsbeispiel: Sie müssen sich auf den Bauch legen, Oberkörper und Schultern heben, ohne den Unterkörper vom Boden zu lösen. Ablenkung, um so viel wie möglich zu machen. Dann sanft in die Ausgangsposition zurückkehren. Wenn die Auslenkung einen tiefen Atemzug nimmt, in der Ausgangsposition - ausatmen. Es ist nützlich, tägliche Spaziergänge und Jogging zu machen.

Chirurgische Behandlung

Heutzutage wird die klassische Operation zur Entfernung von Steinen oft durch Lithotripsie ersetzt - sie werden verwendet, um Steine ​​mit Ultraschall zu zerkleinern und dann werden sie natürlich aus dem Körper ausgeschieden. Das Zerkleinern erfolgt mit einem speziellen Gerät - Lithotripter, der von außen auf den Stein einwirkt. Diese Prozedur dauert von einer halben Stunde bis zu mehreren Stunden, abhängig von der Entwicklungsphase der Pathologie.

Klassische Chirurgie wird selten verwendet. Es wird durchgeführt, wenn der Stein eine große Größe erreicht hat. und es gibt keinen anderen Weg, es zu extrahieren. Je früher also die Diagnose gestellt und die Maßnahmen ergriffen werden, desto größer ist die Chance, Phosphate so schmerzfrei und effektiv wie möglich loszuwerden.

Bei Bedarf verschreibt der Arzt eine Nephrektomie - Entfernung des Steins durch laparoskopische oder konventionelle Operation. Die laparoskopische Nephrektomie gilt als eine der sichersten Operationen aufgrund minimaler Traumata während ihrer Ausführung. Im Falle einer radikalen Nephrektomie ist ein vollständiger Zugang zu den Nieren vorgesehen, der die effizienteste Entfernung aller Neoplasmen ermöglicht. Der große Nachteil einer solchen Operation ist eine lange Rehabilitationsphase.

Phytotherapie in Phosphatformationen

Kräutermedizin kann sowohl zur Behandlung der Pathologie als auch zur Prävention eingesetzt werden. Dazu gehört die Verwendung verschiedener Kräuter. Die Apotheke hat eine gebrauchsfertige Nierensammlung mit Minze, Knöterich, Schachtelhalm und Preiselbeerenblättern. Sie können Kräutertee selbst zubereiten, alle Zutaten können in der fertigen Apotheke gekauft werden:

  • 2 Esslöffel zerkleinertes trockenes Weizengras;
  • 1 Esslöffel der Wurzel des Krappers;
  • 4 Esslöffel Leinsamen;
  • 2 EL trockener Salbei.

Mische alles, nimm 4 Löffel der Sammlung und gieße kochendes Wasser (ca. 1 l). 15 Minuten köcheln lassen und die Brühe in eine Thermoskanne gießen. Nehmen Sie die Form von Wärme 1 Glas eine Stunde vor den Mahlzeiten. Diese Infusion beschleunigt die Auflösung von Steinen und trägt zu ihrer natürlichen Ausscheidung aus dem Körper bei. Frühe Urolithiasis spricht gut auf die Behandlung mit gut gewählten Kräutermedizin an.

Prävention

Zur Vorbeugung sollten Sie sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, Urin und Blutuntersuchungen durchführen lassen. Es ist notwendig, die Wassertrinklast des Körpers einzuhalten und mindestens 2 Liter Wasser pro Tag zu verwenden, ohne andere Flüssigkeiten zu berücksichtigen. Einen aktiven Lebensstil zu führen, Sport zu treiben und sich gesund zu ernähren, gibt auch sein Ergebnis und verhindert die Bildung von Urolithiasis.

Symptome von Phosphat-Nierensteinen: Ursachen, Behandlung und Prävention

Phosphatsteine ​​sind eine Folge der Entwicklung von Urolithiasis.

Sie sind sehr gefährlich für den Körper, denn sie wachsen schnell genug und verwandeln sich in Korallenformationen von beeindruckender Größe.

Zusammen mit dem Wachstum dieser Neoplasmen entwickelt sich auch Pyelonephritis.

Urolithiasis ist ziemlich häufig. Sie leidet fast die Hälfte der Bevölkerung.

Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist das Vorhandensein von Steinen und Sandpartikeln in den Nieren.

Grundlegende Bildungsinformationen

Phosphatsteine ​​sind glatt und verursachen daher keine starken Beschwerden.

Phosphate sind Steine, die aus Calciumsalzen der Phosphorsäure bestehen. Aufgrund dieser Zusammensetzung sind sie während der Röntgenuntersuchung leicht zu erkennen.

Glatte Steine ​​in ihrer Formation verursachen keine Symptome und schmerzhafte Empfindungen.

Phosphate haben eine weiß-graue Tönung. Während ihres Wachstums und ihrer Entwicklung können sie in der Größe beeindruckend sein, was die Hauptursache für eine Operation zur Entfernung des Organs wird.

Formationen erscheinen im alkalischen Urin und lösen sich recht leicht auf. Um sie zu beseitigen, verwenden Sie eine medikamentöse Therapie und spezielle Ernährung für ICD, die die Säure des Urins eines kranken Menschen verändert.

Ätiologie des Auftretens

Da Erkrankungen des Urogenitalsystems das Auftreten von Steinen und eine Verletzung der Funktionsfähigkeit von Organen hervorrufen, hängen die Ursachen für die Entwicklung von Steinen von einer Reihe von Faktoren ab.

Zum Beispiel führt eine modifizierte Zusammensetzung von Urin zur Bildung von Harnsäure bei einem pH-Wert von weniger als 5,5. Oxalate erscheinen in der neutralen Zusammensetzung und Phosphate bilden bei einem ph-Wert von mehr als 7,0.

Urologen nennen mehrere Hauptursachen für die Phosphatbildung:

  1. Reaktion von Urin auf Alkali. Die Reaktion wird mittels Indikatortests bestimmt. Sie werden 60 Minuten vor den Mahlzeiten am Morgen und am Abend in den Urin eingetaucht. Das Verfahren wird für eine Woche wiederholt. Durch eine solche Studie ist es möglich, den Säure-Basen-Gehalt im Urin genau zu bestimmen und die Wahrscheinlichkeit einer Phosphatbildung vorherzusagen.
  2. Begleitende Infektionskrankheit des Harnsystems, die durch das Eindringen von Krankheitserregern in den Körper entsteht, die eine Alkalisierung des Urins auslösen.
  3. Phosphaturie. Kristallisation der gebildeten Phosphate und deren weitere Versteinerung durch hohe alkalische Anteile im Urin. Dies wird durch die Besonderheiten der menschlichen Ernährung und Schilddrüsenerkrankungen beeinflusst, die das Gleichgewicht von Phosphor und Kalzium verändern können.

Die Ursachen für Phosphate sind außerdem:

  1. Krankheiten, die die Geschwindigkeit der Urinbildung und die Menge an Kalzium und Salz verändern. Myelom und Diabetes mellitus gelten als solche Pathologien.
  2. Übermäßiger Konsum von starkem Tee, Schokolade, Kaffee und Kakao. Diese Lebensmittel erhöhen die Menge an Calcium im Urin. Ein provozierender Faktor sind auch Lebensmittel mit einem geringen Gehalt an Vitaminen A, E, D.
  3. Sitzende Lebensweise. Eine geringe Beweglichkeit beeinträchtigt die Nierenarbeit und verlangsamt den Flüssigkeitsaustritt.

Symptome

Die Symptome von Phosphatsteinen sind den Symptomen der Urolithiasis sehr ähnlich:

  1. Manchmal gibt es nagging Schmerzen, die im unteren Rücken und Unterbauch mit einer Rückkehr in die Leistengegend lokalisiert sind.
  2. Harnprobleme - häufige Besuche auf der Toilette, Harnretention, unvollständige Entleerung der Blase.
  3. Niedriger Temperaturanstieg.
  4. Ein Patient bemerkt vielleicht die trübe Farbe seines Urins, eine Veränderung der Farbe zu einer dunkleren, das Vorhandensein von blutigen Verunreinigungen im Urin. Normalerweise zeigen diese Tatsachen die Bewegung des Steins zum Ureter an.
  5. Anfälle von Nierenkolik - plötzliche akute Schmerzen im Bauch. Manchmal geht der Schmerz in andere Bereiche.
  6. Große Phosphate können ein brennendes Gefühl im Harntrakt verursachen.

Um dies zu tun, wird der Arzt den Patienten für Urinanalyse, Ultraschall, Radiographie und Tomographie verweisen. Nachdem Sie die Diagnose bestätigt haben, bestimmen Sie die Ursache der Krankheit.

Diagnostische Methoden

Für eine genaue Diagnose verwenden Nephrologen und Urologen Standardverfahren - biochemische und allgemeine Analyse von Urin und Blut, Ultraschall und Röntgenuntersuchung.

Das Vorhandensein von Phosphatsteinen wird nach Erhalt solcher Ergebnisse bestätigt:

  • Die biochemische Analyse zeigt eine erhöhte Konzentration von Magnesium und Phosphor im Blut;
  • Labortests weisen auf einen übermäßigen Leukozytenspiegel im Urin hin, dieser Indikator weist auf eine bakterielle Infektion hin;
  • Aufgrund einer klinischen Urinuntersuchung wurde ein stetiger Anstieg des Säure-Basen-Spiegels um mehr als 7,0 festgestellt.

Die Hauptstudie zur Diagnose von Phosphaten ist eine Ultraschalluntersuchung oder eine Röntgenaufnahme eines Patienten. Ärzte nutzen Ultraschall in verstärktem Maße, da diese Art der Diagnose nicht nur das Vorhandensein von Phosphatformationen, sondern auch deren Größe und Menge bestimmen kann.

Arten und Methoden der Therapie

Die Behandlungsmethode von Phosphat-Nierensteinen wird vom behandelnden Arzt individuell für jeden Fall festgelegt.

Die Entscheidung des Arztes wird von der Schwere des Krankheitsverlaufs und den individuellen Eigenschaften des Patienten beeinflusst.

Die Art der Therapie kann sowohl konservativ als auch operativ sein. Traditionelle Behandlung zielt auf die Auflösung von Phosphaten ab, wenn diese ohne Operation entfernt werden können:

  • Behandlung bestehender Infektionen;
  • Einhaltung der Diät;
  • Verabreichung von Harnsäure-Medikationen;
  • Verwendung von Mineralwasser.

Um Phosphate aufzulösen und sie natürlich aus dem Körper auszuscheiden, verwenden Sie die folgenden Methoden:

  1. Die Wiederaufnahme eines aktiven Lebensstils und Bewegung. Dies kann auf der Straße laufen oder laufen.
  2. Verweigerung von Lebensmitteln, die Calcium in großen Mengen enthalten: Alkohol, salzige und scharfe Gerichte, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, geräuchertes Fleisch, Kakao, Schokolade und Gemüse. Sie sollten auch Eier, Obst und Gemüse, die das alkalische Niveau im Urin erhöhen aufgeben.
  3. Die Verwendung von Diuretika und Antispasmodika. Eine große Menge an Trinken trägt zur natürlichen Produktion von Steinen bei.

Phosphate können erfolgreich mit den folgenden Medikamenten aufgelöst werden:

  1. Trockenextrakt aus Krapp - Kräutermedizin lockert Steine, lindert Krämpfe und wirkt harntreibend. Sie müssen 2-3 Tabletten, gelöst in einem Glas Wasser, dreimal täglich einnehmen. Die durchschnittliche Behandlungsdauer beträgt etwa einen Monat.
  2. Marelin ist ein pharmazeutisches Präparat auf der Basis von Krapp und Schachtelhalm. Erweicht Phosphate, erleichtert die Freisetzung von kleinen Steinen und unterdrückt den Entzündungsprozess. Wenden Sie 2-4 Tabletten dreimal täglich für einen Monat an. Als nächstes müssen Sie für 1,5 Monate eine Pause machen und den Kurs wiederholen.
  3. Die gleichen therapeutischen Wirkungen haben Fitolizin, Blemaren, Canephron, Fitolit, Urolesan, Prolit.

Chirurgie für Phosphat in der Niere wird sehr selten verwendet. Gewöhnlich wird es durch Lithotrepsie - Ultraschallzerkleinerung ersetzt. Wenn der Stein sehr groß ist und es keine andere Möglichkeit gibt, ihn zu entfernen, wird auf eine Operation zurückgegriffen.

Wenn eine Operation angezeigt ist, verschreibt der Arzt eine Nephrektomie - Steinextraktion mit einem Laparoskop oder Standard-Operationstechnik. Die laparoskopische Nephrektomie gilt als die sicherste und weniger traumatische.

Während der normalen Operation erhält der Chirurg maximalen Zugang zum erkrankten Organ, so dass er alle Nierensteine ​​entfernen kann. Der einzige Nachteil dieses Verfahrens ist die langfristige Rehabilitation.

Volksmedizin

Als Ergänzung zur traditionellen Behandlung können Sie auf Volksheilmittel zurückgreifen. Aber zuerst brauchen Sie die Erlaubnis des behandelnden Arztes.

Heilbrühen helfen, mit Phosphaten fertig zu werden:

  1. Gießen Sie kochendes Wasser und kochen Sie für 15 Minuten in einem Wasserbad eine gleiche Menge Gryzhnika, Wacholderbeeren und Krapp. Essen Sie 3 Esslöffel 30 Tage vor den Mahlzeiten.
  2. 4 Löffel einer Mischung aus gleichen Teilen Salbei, Wegerich und Krapp, gießen Sie einen Liter kochendes Wasser, gießen Sie in eine Thermoskanne und bestehen Sie 10 Stunden. Bewerben 1 Tasse 1 Stunde vor den Mahlzeiten. Honig kann nach Geschmack hinzugefügt werden.

Mögliche Komplikationen

Aufgrund der Art der Entwicklung von Phosphatsteinen (schnelles Wachstum, beeindruckende Größe, begleitende Infektion) kann die Krankheit bestimmte Komplikationen hervorrufen.

Die Gerissenheit der Bildung besteht darin, dass in den frühen Stadien keine offensichtlichen Zeichen der Krankheit vorhanden sind, wenn der Kalkstein klein ist oder sich die Infektion nicht verbindet.

Komplikationen können wie folgt sein:

  • infektiöse Prozesse - Pyelonephritis, Pyonephrose, Sepsis;
  • die Notwendigkeit einer Nephrektomie;
  • akutes Nierenversagen;
  • Nierenkolik;
  • hydronephrotische Organveränderungen;
  • chronisches Nierenversagen;
  • kranke Niere knittern.

Jede Komplikation von Phosphaten führt zu einer ernsthafteren und länger andauernden Behandlung, die sowohl eine medikamentöse Therapie als auch eine Operation umfassen kann. Und als Ergebnis wird der Patient viel mehr Zeit brauchen, um sich zu erholen.

Vorbeugende Maßnahmen

Als vorbeugende Maßnahme sollten Sie regelmäßig von Ärzten mit einem anderen Profil untersucht werden, und Sie sollten Blut und Urin für Tests spenden.

Ein aktiver Lebensstil, richtige Ernährung, tägliche Bewegung und Sport werden auch helfen, Urolithiasis zu verhindern.

Wie man Phosphat Nierensteine ​​auflöst

Wenn ein Patient Phosphatsteine ​​in den Nieren hat, müssen Sie seltsamerweise mehr Fleisch essen - das wird helfen, die Bildung von Steinen zu reduzieren. Phosphate wachsen schnell und ohne Behandlung ergeben sich viele Komplikationen.

Phosphatsteine ​​sind eine Art von Stein, die im Harnsystem bei Nephrolithiasis (Urolithiasis) erscheint. Sie bestehen aus Calciumsalzen der Phosphorsäure, die mit den üblichen diagnostischen Methoden leicht nachgewiesen werden können. Oft sind in der Zusammensetzung von Phosphat Partikel von Oxalat oder Harnsäure.

Eigenschaften von Phosphatsteinen sind:

Die Oberfläche ist glatt; Farbe - weiß, gräulich; Größen - von einem Sandkorn bis hin zu signifikanten; Die Struktur ist porös; Features - wachsen schnell in der Größe.

Phosphate wandern häufiger als andere Steine ​​zu einem ernsteren Stadium - sie werden zu Korallensteinen, die ohne Operation kaum zu behandeln sind. Fast alle Fälle von langdauernden Urolithiasis mit Phosphaten werden von chronischer Pyelonephritis begleitet. Es gibt keine starken Schmerzen oder Blut im Urin. Dies liegt an ihrer Geschmeidigkeit, dem Mangel an scharfen Ecken. Bei Frauen sind Phosphate in der Niere häufiger. Alkalische Natur erlaubt ihre Auflösung, und Zerbrechlichkeit verhindert nicht das Zerquetschen.

Die Hauptgründe für die Entwicklung dieser Art von Steinen sind auf solche Verletzungen reduziert:

Phosphaturie. Eine Erhöhung des Phosphatgehalts im Urin führt zu einer schnellen Kristallisation von Salzen und verursacht die Ablagerung von Nierensteinen. Verstöße gegen den Calcium-Phosphor-Stoffwechsel. Dies geschieht bei vielen Knochenerkrankungen, dem endokrinen System. Alkalische Urinreaktion. Phosphate können nur in einem alkalischen Medium (pH über 7,0) wachsen, solche Bedingungen sind günstig für das schnelle Fortschreiten der Krankheit. Chronische Infektionen der Harnwege mit geringer Intensität. Die Verschwendung von Bakterien alkalisiert Urin und trägt zur Entwicklung der Krankheit bei. Daher werden Phosphate oft bei Menschen gefunden, die an chronischer Pyelonephritis leiden. Niedrige Rate der Urinbildung. Je langsamer der Urin produziert wird, desto größer ist das Risiko für jede Art von Urolithiasis.

Die folgenden Risikofaktoren tragen zur Entwicklung von Phosphat-Nephrolithiasis bei:

Hypodynamie; Rachitis-Krankheiten; Osteoporose, schwere Knochenverletzungen, Osteomyelitis; Krankheiten, die einen Anstieg der Blut-Kalziumwerte verursachen (Hyperparathyreoidismus, Nebenschilddrüsenadenom, Myelom); Milch-Gemüse-Diät oder eine scharfe Ablehnung von Fleisch; Missbrauch von starkem Tee, Kaffee, Schokolade; Mangel an fettlöslichen Vitaminen E, D, A; Verbrauch von minderwertigem Wasser; Stoffwechselerkrankungen.

Das Krankheitsbild ohne Exazerbation ist selten. Aber im fortgeschrittenen Stadium, wenn die Steine ​​groß sind, beginnt eine Person mit wiederkehrenden Schmerzen eines ziehenden Charakters im unteren Rücken, Unterbauch gequält zu werden, der von einer oder zwei Seiten in die Leiste eindringt.

Häufige Probleme beim Wasserlassen, einschließlich unvollständige Entleerung der Blase. Chronische Pyelonephritis wird von einem regelmäßigen Temperaturanstieg auf subfebrile Werte begleitet. Sie können auch Trübung des Urins aufgrund der Anwesenheit von Phosphaten darin bemerken. In der Exazerbation, wenn der Stein im Harnleiter steckengeblieben ist, treten Anzeichen von Nierenkolik auf - scharfe Schmerzen in der Leistengegend, Rücken, Bauch.

Der Arzt kann aufgrund der vom Patienten beschriebenen Symptome bereits eine Urolithiasis vermuten. Aber um die Art der Steine ​​zu klären, und verschreiben Behandlung erst nach einer gründlicheren Diagnose. Methoden zur Diagnose dieses Typs sind:

Allgemeine Analyse von Urin mit Sedimentmikroskopie (zeigt die Art der Salze im Urinsediment, das Vorhandensein von Entzündungen, die Ansprechrate von Urin). Ultraschall der Nieren oder Radiographie (ermöglicht es Ihnen, die Größe der Steine, ihre Form und Struktur, Art, Vorhandensein oder Fehlen von Einschlüssen von anderen Salzen zu beurteilen). Biochemische Analyse von Blut (notwendig für die Analyse des Kalzium-Phosphor-Stoffwechsels und der Nierenarbeit als Ganzes).

Typischerweise zeigt die Urinanalyse einen pH-Wert über 7,0. Der Spiegel von Leukozyten ist in Urin und Blut erhöht, und Phosphor ist in der biochemischen Analyse erhöht.

Diät ist die wichtigste Behandlung von Urolithiasis. Ohne eine Änderung der Ernährung ist es unmöglich, Phosphate loszuwerden. Für die Versauerung des Urins ist eine Ernährungskorrektur notwendig, die das Wachstum und die Auflösung von Steinen stoppen kann. Kalziumreiche Lebensmittel werden ebenfalls aus der Nahrung entfernt. Sollte Lebensmittel einschränken, was zu einer Verschiebung der Urinreaktion auf der alkalischen Seite führt:

süße Frucht; das meiste Gemüse; Grüns; Soßen, Ketchup; Käse, Milch; in Dosen, geräuchert; Milchgetreide; Eier; Gewürze; scharf, fettig; Schokolade; Hülsenfrüchte; Pilze

Erlaubtes Essen mit einer solchen Diät - Fleisch, Fisch, tierische und pflanzliche Fette (mäßig), Getreide, Teigwaren, Mehlprodukte, saure Beeren, Früchte. Von Gemüse kann man Spargel, Kürbis, Zwiebeln, Rosenkohl essen. Es ist nützlich, säuernde Mineralwässer zu trinken. Im Allgemeinen sollte Trinken reichlich vorhanden sein, und die Wasserqualität.

Ohne die Ursache der Pathologie zu beeinflussen, ist es unmöglich, Urolithiasis vollständig zu heilen. Es ist wichtig, endokrine Störungen, Hormonstörungen, Lebensstil und Stoffwechselerkrankungen zu beeinflussen. Zum Beispiel, in Fällen von Nebenschilddrüsenerkrankungen, wird nur eine angemessene Therapie dazu beitragen, den Kalzium-Phosphor-Stoffwechsel zu normalisieren.

Die Behandlung von Phosphat-Nierensteinen mit konservativen Methoden umfasst die folgenden Mittel:

Antibiotika, Uroanteptika, pflanzliche Heilmittel für den Entzündungsprozess (Canephron, Cystone). Antispasmodika für die Anästhesie und Beschleunigung der Steinräumung (Drotaverinum). Vaskuläre Präparate zur Verbesserung der Blutversorgung der Nieren (Phentolamin, Sermion). Diuretische Tabletten zur Beschleunigung des Urins (Eplerenon, Torasemid). Vorbereitungen für die Änderung der Säure des Urins (Avisan, Rovatineks).

Von Kräutern ist es nützlich, Bärentraube, Preiselbeerblatt, Klette, Wacholder, Stalnik, Birkenblätter, Mais Seide zu verwenden. Empfohlene moderate Übung. Häufig verwendete Lithotripsie (Laser oder Ultraschall) - Brechsteine, die durch ihre Struktur begünstigt wird. Für große Steine ​​werden endoskopische und chirurgische Techniken verwendet. Bei einer Neigung zur Urolithiasis ist es wichtig, einen gesunden Lebensstil beizubehalten, mehr zu bewegen und regelmäßig Urintests durchzuführen, dies wird die Gesundheit der Nieren erhalten und Probleme schnell beseitigen.

Schmerzhaftes Wasserlassen, akute Rückenschmerzen? All dies deutet auf das Auftreten von Nierensteinen hin. Das Ignorieren von Nieren- und Harnwegserkrankungen im Allgemeinen kann zu den schlimmsten Konsequenzen führen.

Aber vielleicht ist es richtiger, nicht den Effekt, sondern die Ursache zu behandeln? Wir empfehlen zu lesen, dass bei dieser Gelegenheit der DOKTOR-NEFROLOGIST, mit einer großen Erfahrung, seine Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit Nieren berät...

Die Urolithiasis ist ein pathologischer Zustand, der durch die Bildung von Steinen im Nierenbecken oder in den Nierenbecken gekennzeichnet ist. Steine ​​können verschiedene Arten bilden - Urat, Oxalat, Phosphat. Von diesen wird das Phosphat von den Ärzten am intensivsten beobachtet - es ist diese Art von Zahnstein, die durch schnelles Wachstum gekennzeichnet ist (sie nehmen schnell an Größe zu).

Phosphatgesteine ​​- Formationen von weißer oder grauer Farbe, die sich durch eine poröse Struktur auszeichnen, werden oft in korallenartige Formationen umgewandelt und stellen eine Gefahr für die Gesundheit (in einigen Fällen und das Leben) eines Menschen dar. Calciumsalze der Phosphorsäure sind Teil der Art von Nierensteinen - sie können leicht durch Ultraschall der Nieren nachgewiesen und von anderen Steinen unterschieden werden.

Phosphatsteine ​​haben eine Besonderheit - sie enthalten absolut alle Salze, die Teil des Urins sind. Bei der Untersuchung solcher Steine ​​werden häufig Mikrolithen vom Harnsäure- und / oder Oxalat-Typ gefunden.

Wenn wir über einen bestimmten Grund sprechen, der die Bildung von Konkrementen in den Nieren hervorruft, ist dies eine Verletzung von Stoffwechselprozessen, die mit einem erhöhten Gehalt an Salzen im Urin, deren Ausfällung und anschließender Kristallisation einhergehen.

Aber es gibt viele provozierende Faktoren, die zur Bildung von Phosphatsteinen in den Nieren führen:

Übergewicht (Adipositas), zusammen mit Hypodynamie (sitzende Lebensweise); unzureichende Aufnahme von Vitamin A und D; chronische Infektion bakterieller Ätiologie, lokalisiert in den Nieren; Langzeitanwendung von hormonellen Medikamenten - zum Beispiel mit Verhütung; erzwungene Immobilisierung einer Person (Immobilisierung), die nach einer schweren Verletzung auftreten kann; Probleme in den Blutgefäßen der Nieren (beeinträchtigter Blutfluss); Pathologien des Magen-Darm-Traktes, begleitet von einer Verletzung des Calciumstoffwechsels; Pathologie der Nieren und des Harnsystems kongenital / erworbene Natur, begleitet von der Verletzung des Urinausflusses.

Meistens werden Phosphatsteine ​​nach einer Infektionskrankheit mit Lokalisation im Harnsystem gebildet.

Viele Bakterien (Erreger infektiöser Prozesse) tragen zur Zersetzung von Harnstoff bei, was zur Bildung von Ammonium und Bicarbonat führt. Dies geschieht oft unter dem Einfluss von Pseudomonas aeruginosa, Klebsiella und Escherichia coli. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist eine signifikante Erhöhung der Konzentration von Ammonium, Phosphat, Calcium und Magnesium im Urin, die sich ausscheiden und dann zu Kristallen formen.

Die betrachtete Art von Nierensteinen hat eine glatte Oberfläche. Einerseits ist das gut - bis die Phosphatsteine ​​in Korallenform umgewandelt sind, besteht keine Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der inneren Wände des Nierenbeckens und Kelchs. Auf der anderen Seite macht die glatte Oberfläche der Phosphatsteine ​​das Krankheitsbild der Urolithiasis unscharf, was eine rechtzeitige Diagnose erschwert.

Die Größen von Phosphatsteinen sind nicht genau zu bestimmen, da sie sich durch ihr schnelles Wachstum auszeichnen - innerhalb weniger Monate erreicht der millimetergroße Zahnstein Größen von ein bis eineinhalb Zentimetern.

Foto von Phosphat Nierensteinen

Das klinische Bild im betrachteten Zustand ist identisch mit dem, was als klassische Manifestation der Urolithiasis angesehen wird:

wiederkehrende nagende Schmerzen in der Lendengegend, Unterbauch mit Bestrahlung der Leistengegend; Harnstörung - Harnretention, unvollständige Entleerung der Blase, häufiger Drang zur Toilette; ein leichter Anstieg der Körpertemperatur.

Der Patient kann auf die Trübung des Urins, die Änderung seiner Farbe (es wird dunkler), das Vorhandensein von Blut "Fasern" im Urin achten - in der Regel deuten diese Zeichen darauf hin, dass der Stein begonnen hat, sich entlang des Harnleiters zu bewegen.

Standardverfahren werden zur Diagnose von Phosphatsteinen verwendet - ein allgemeiner Urin / Bluttest, ein biochemischer Blut- / Urintest, eine Ultraschall- und / oder Röntgenuntersuchung.

Die Diagnose der Urolithiasis mit Bildung von Phosphatsteinen erfolgt nach Erhalt der folgenden Ergebnisse:

Klinische Analyse von Urin zeigt einen stetigen Anstieg des pH - über 7,0; Labortests zeigen eine erhöhte Anzahl von Leukozyten im Urin - Anzeichen für eine bakterielle Infektion; Die biochemische Analyse zeigt eine Erhöhung der Konzentration von Phosphor und Magnesium im Blut.

Die Hauptstudie bei der Diagnose von Phosphatsteinen ist eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung des Patienten. Ärzte bevorzugen Ultraschall, denn auch in diesem Fall können Sie die Phosphatsteine ​​sehen, um ihre Anzahl und Größe zu bestimmen.

Die betrachtete Art von Nierensteinen ist perfekt für Auflösungsverfahren geeignet, so dass Ärzte bei der Diagnose des fraglichen Problems therapeutische Methoden bevorzugen. Patienten müssen eine antibakterielle Therapie verschrieben bekommen - das Vorhandensein von Phosphatsteinen ist fast immer von einem entzündlichen Prozess begleitet.

Ärzte verschreiben eine Antibiotikatherapie - Cephalosporin-Antibiotika lindern Entzündungen perfekt und stoppen das Fortschreiten des Entzündungsprozesses in den Nieren. Gleichzeitig sollte der Patient krampflösende Medikamente einnehmen, die zur Entspannung der glatten Muskulatur und zur Ausdehnung der Harnleiter beitragen - kleine Steine ​​werden leichter herauskommen.

Patienten mit einer diagnostizierten Urolithiasis sollten Vitamine erhalten - dies wird helfen, den Körper zu unterstützen, das Immunsystem zu stärken und den Entzündungsprozess schnell loszuwerden. In einigen Fällen (zum Beispiel, wenn ein Patient neben Phosphatsteinen andere somatische Erkrankungen hat), ist es ratsam, Immunmodulatoren zuzuordnen.

Dies ist ein sehr wichtiger Punkt - mit Hilfe einer gut gewählten Diät können Sie die Gesundheit des Patienten deutlich verbessern und die Freisetzung von Phosphatsteinen aus den Nieren sicherstellen. Im Prinzip wird die Diät nach dem klassischen Modell, das für die Behandlung aller Arten von Urolithiasis angenommen wird, zubereitet. Der Patient sollte die Speisekarte von Alkohol, starken Tee / Kaffee, würzigen / salzigen / eingelegten Lebensmitteln, Milchprodukten verlassen. Bei der Ernährung mit Phosphatsteinen in der Niere müssen Gemüse und Obst, Getreide und Roggenmehl gebacken werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Phosphatsteine ​​perfekt zugänglich Auflösung, so dass die Patienten mit einer solchen Diagnose oft ein spezielles Trinkregime verschrieben, um sie zu bringen. Der Patient sollte mindestens zwei Liter Mineralwasser „Narzan“, „NAFTA“ oder „Smirnoff“ trinken kann und das Gebräu verwenden soll.

Diät für Phosphat Nierensteine

Wenn Medikamente und Diät / Trinkregime nicht zu positiven Ergebnissen führten, können Ärzte eine Stosswellentherapie verordnen. Dank ihm ist es möglich, Phosphatsteine ​​zu zerkleinern und Spasmolytika zu injizieren, um die Entfernung von Stein- und Sandrückständen aus den Nieren zu beschleunigen.

Bitte beachten Sie: Wenn bei einer Person Phosphatsteine ​​diagnostiziert werden, die in korallenförmige umgewandelt werden, wird die Schockwellentherapie nicht vorgeschrieben, um sie aufzulösen. Dies ist auf das hohe Risiko einer Verletzung der Nierengewebe und der Wände der Harnleiter / Blase / Harnröhre während der Freisetzung von scharfen Bruchstücken zurückzuführen.

Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Phosphatsteinen ist äußerst selten. Indizien hierfür sind meist zu große Größen von Phosphatsteinen, ihre Korallenform, schwere Infektionsprozesse in den Nieren.

Die moderne Medizin bietet eine minimalinvasive Methode zur Zerstörung von Phosphatsteinen, was ein minimales Risiko postoperativer Komplikationen mit sich bringt.

Der Patient erholt sich schnell, aber er muss lange Zeit dem Ernährungs- und Trinkregime folgen, sich regelmäßig vorbeugend untersuchen lassen und eine vollwertige Behandlung infektiöser Pathologien durchmachen.

Vor den Rezepten aus der Kategorie "Traditionelle Medizin" sind Ärzte sehr vorsichtig. In jedem Fall sollte vor Beginn einer solchen Behandlung die Erlaubnis vom behandelnden Arzt eingeholt werden, um sich nicht selbst zu verletzen.

Die Behandlung von Volksheilmitteln beinhaltet die Verwendung von medizinischen Abkochungen von Phosphatsteinen in den Nieren, die ihre Auflösung sicherstellen:

Zu gleichen Teilen Wacholderbeeren, Gras, Krapp und Gryzhnik vermischen, 3 Esslöffel der resultierenden Sammlung nehmen, 300 ml kochendes Wasser aufgießen und 15 Minuten im Wasserbad kochen. Die abgekühlte Brühe wird vor jeder Mahlzeit für 3 Esslöffel pro Monat verzehrt. Sage Blätter, Kraut Kraut und Bananen werden in gleichen Mengen gemischt, dann 4 Esslöffel dieser Mischung wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und in einer Thermosflasche für 10 Stunden infundiert. Verbrauchen Sie 1 Glas eine Stunde vor den Mahlzeiten, Honig wird hinzugefügt, um den Geschmack der Abkochung zu verbessern.

Verhindern die Bildung von Phosphatsteinen nur auf Diät und Ernährung ausgesetzt sein kann, einen aktiven Lebensstil und rechtzeitige Behandlung von infektiösen / entzündlichen Erkrankungen des Harnwege zu halten.

Heute gibt es zwei Möglichkeiten, um Nierensteine ​​loszuwerden - es ist invasiv, das heißt, wenn eine Operation verordnet wird, und nicht invasiv, wenn Steine ​​durch Medikamente aufgelöst werden. Ich, als Urologe, empfehle in den meisten Fällen die Auflösung von Nierensteinen mit Drogen.

Die Auflösung von Nierensteinen ist nicht jedermanns Sache, lesen Sie alternativ den Artikel zum Laser- und Ultraschallbrechen.

Dies ist aufgrund der Tatsache, dass die meisten Patienten eine kleine Größe und eine sichere Art von Steinen haben, so dass es nicht notwendig ist, eine Operation zu verschreiben. Selbst wenn Sie einen Stein von mehr als 5 mm haben, können Sie versuchen, mit den Lösungsmittelpräparaten zu beginnen, aber alles hängt von der spezifischen Situation ab.

Lesen Sie auch den Artikel über die Arten von Nierensteinen, um Ihre eigenen zu unterscheiden. Es gibt Klassifizierungen nach Größe, Farbe und chemischer Zusammensetzung.

Es gibt keine universelle Antwort, daher ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren und keine Risiken einzugehen. Aber wenn Sie sicher sind, dass es absolut keinen Grund zum Zerquetschen gibt, dass Sie keine Steine ​​haben und Urolithiasis nicht mit einer Infektion verbunden ist, dann können Sie sicher weiterlesen.

Da wir bisher sehr viel Wert auf das Zerkleinern von Steinen gelegt haben, denken Sie über die Methode nach, Steine ​​in den Nieren, Harnleitern und in der Blase aufzulösen.

Das Auflösen von Steinen ist eine sehr effektive Methode, Konkremente loszuwerden, was oft zu ausgezeichneten Ergebnissen führt. Unter dem Einfluss spezieller Verbindungen nimmt der Zahnstein deutlich ab und verlässt den Körper für sich.

Mit Hilfe von Medikamenten können Harnsäure-, Cystin- und Phosphatsteine ​​aufgelöst werden. Cystinsteine ​​lösen sich während der Alkalisierung des Urins auf, was mit einer salzarmen Diät erreicht werden kann. Urin wird angesäuert, um Phosphate zu entfernen.

Der Urologe untersucht zunächst den Körper des Patienten, um die Position der Steine, ihre Größe und chemische Zusammensetzung zu bestimmen. Wenn Sie detaillierte Informationen über die Steine ​​erhalten, können Sie die richtige Behandlungstaktik wählen.

Die Steine ​​der Harnsäuregruppe erscheinen aufgrund der hohen Konzentration an Harnsäuresalzen im Urin, wenn der pH-Wert steigt

Kaliumcitrat ist ein Teil unterschiedlichen komplexen Zubereitungen, die zur Auflösung von Nierensteinen (magurlit, Ural blemaren, soluran, solimok, Oxalyl). Wirkung von Kaliumcitrat ist, dass es Calcium im Urin bindet, wodurch verhindert seine Kristallisation und die Bildung von Nierensteinen. Zusätzlich verhindert Kaliumcitrat ungebührliche Acidität des Urins Alkalisierungsmittel es. Dies verhindert die Bildung von Harnsäure- und Cystinsteinen.

Verwendung von Kaliumcitrat:

die Bildung von Kalziumsteinen bei Patienten mit einer kleinen Menge an Citrat in der moche.Dlya verhindert die Bildung von Harnsäure und Cystinsteine ​​bei Patienten mit einem zu sauren Urin zu verhindern.

Zusätzlich kann Kaliumcitrat verabreicht werden, um Kalium zu ersetzen, das bei Verwendung von Thiaziden erhalten wird, die zur Verhinderung der Steinbildung verwendet wurden.

Wie wirksam ist Kaliumcitrat

In einer Studie reduzierte die Verwendung von Kaliumcitrat die Bildung von Kalziumsteinen um 90%. Wie wirksam Citrat ist, um Harnsäure- und Cystinsteine ​​zu verhindern, ist noch nicht bekannt.

Flüssige Formen von Kaliumcitrat können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Aufstoßen verursachen.

Was Sie wissen müssen

Die Acidität des Urins kann auch herkömmlichen Empfang Soda eingestellt wird, die Natriumbicarbonat ist. Kaliumcitrat zeichnet sich jedoch durch weniger Komplikationen aus. Während des Empfangs Kaliumcitrat sollte die Säure (pH-Wert) von Urin zwischen 6,0 und 7,0 regelmäßig überwachen. Weicht der pH-Wert von diesen Grenzwerten ab, können sich Steine ​​bilden. Nebenwirkungen bei der Einnahme von Kaliumcitrat verbunden ist, wie Übelkeit und Erbrechen, es ist möglich, ihre Expression zu verhindern oder zu reduzieren, Wasser auf das Medikament hinzugefügt oder mit der Nahrung nehmen Droge. Es ist interessant festzustellen, dass die tägliche Einnahme von konzentrierter Soda auch die Menge an Kaliumcitrat im Urin erhöhen.

Natriumbicarbonat (Soda)

Ja, die gleiche Soda, die im Laden verkauft wird (und in den USA ist es besser bekannt als "Backpulver - Backpulver) und wird oft für hohen Säuregehalt im Magen und Sodbrennen verwendet, wenn es keine anderen Antazida zur Hand gibt, kann es als Prophylaktikum für die Nieren verwendet werden Steine. Die Wirkung von Natriumbicarbonat ist, dass es den Urin alkalisiert, dh seine Acidität reduziert (erhöht den pH-Wert). Dies hilft, die Bildung von Uratsteinen zu verhindern. Also, Natriumbicarbonat wird in dem Fall verwendet, wenn Sie Nierensteine ​​auf dem Hintergrund der sauren Reaktion des Urins hatten.

Wie effektiv ist Kaliumbicarbonat?

Kaliumbicarbonat hilft, die Entwicklung von Harnsäuresteinen zu verhindern und Harnsäuresteine ​​aufzulösen.

Erhöhtes Risiko der Bildung von Kalziumsteinen Erhöhtes Natrium im Blut (Hypernatriämie) Flüssigkeitsretention (Ödeme), insbesondere bei Menschen mit hohem Blutdruck, Herzinsuffizienz, Leberzirrhose oder bei älteren Menschen.

Was Sie wissen müssen

Während des Empfangs Kaliumcitrat sollte die Säure (pH-Wert) von Urin zwischen 6,0 und 7,0 regelmäßig überwachen. Weicht der pH-Wert von diesen Grenzwerten ab, können sich Steine ​​bilden. Kaliumbicarbonat hat eine große Anzahl von Nebenwirkungen, verglichen mit Kaliumcitrat.

Thiopronin wird verwendet, um Cystinsteine ​​aufzulösen. Seine Wirkung beruht auf der Tatsache, dass es die Sekretion von Cystin im Urin reduziert, was zu einem reduzierten Risiko von Cystinsteinen führt.

Nebenwirkungen: Gelbsucht, Nierenschäden, Hautausschlag, Unterdrückung der hämatopoetischen Funktion des Knochenmarks, Schmerzen in den Gelenken.

Was Sie wissen müssen

Thiopronin hat im Vergleich zu Pennicillin, das auch zur Vorbeugung von Cystinsteinen eingesetzt wird, weniger Nebenwirkungen. Üblicherweise werden vor der prophylaktischen Anwendung von Thiopronin andere Arzneimittel verwendet. Einige Patienten können Schwierigkeiten haben, während der Einnahme von Thiopronin genug Wasser zu trinken.

Penicillamin wird verwendet, um Cystinsteine ​​aufzulösen. Seine Wirkung beruht auf der Tatsache, dass es die Sekretion von Cystin im Urin reduziert, was zu einem reduzierten Risiko von Cystinsteinen führt.

Nebenwirkungen: Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, Hautausschlag, Nierenschäden, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, verminderte hämatopoetische Knochenmarksfunktion, Tinnitus.

Was Sie wissen müssen

Penicillamin hat eine große Anzahl von Nebenwirkungen im Vergleich zu Thiopronin. Üblicherweise werden vor der prophylaktischen Anwendung von Thiopronin andere Arzneimittel verwendet. Einige Patienten können Schwierigkeiten haben, während der Einnahme von Thiopronin genug Wasser zu trinken. Um die Nebenwirkungen von Penicillamin zu reduzieren, sollten Sie genug Wasser trinken.

Zu diesen Arzneimitteln gehört Acetohydroxamsäure (Lithostat). Sie dienen dazu, Struvit-Nierensteine ​​aufzulösen und die Neubildung von Steinen zu verhindern.

Wie wirksam sind Ureaseinhibitoren?

Es wurde gezeigt, dass Ureaseinhibitoren die Bildung von wiederholten Struvitsteinen verhindern können.

Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, Depressionen, Durchfall oder Verstopfung, Hautausschlag, Schwitzen, hämolytische Anämie, tiefe Venenthrombose.

Was Sie wissen müssen

Normalerweise werden Ureasehemmer nur verwendet, wenn der Stein nicht mit anderen Mitteln entfernt werden kann. Während der Einnahme von Ureasehemmern sollten Sie keine Eisenpräparate oder eisenhaltigen Vitamin-Mineral-Komplexe einnehmen. Ureasehemmer sollten während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.

Es sollte beachtet werden, dass Sie die beschriebenen oder andere Medikamente nicht ohne Rezept einnehmen können. Ein solches Ausschlagverhalten kann eine Bewegung des Steines, eine Verstopfung des Ureters verursachen. Dieser ernste Zustand ist gefährlich durch das Auftreten von Nierenkolik, die Entwicklung eines akuten entzündlichen Prozesses. Stellen Sie also Ihre Gesundheit nicht in Gefahr, suchen Sie Hilfe bei einem erfahrenen Arzt. Gesundheit!

Thiazide helfen, die Kalziummenge im Urin zu reduzieren und verhindern so die Bildung von Kalziumsteinen.

Wie wirksam sind Thiazide?

Thiazide reduzieren das Risiko für Nierensteine ​​um die Hälfte.

Nebenwirkungen: verminderte Kaliumspiegel im Blut, häufiges Wasserlassen (weil Thiazide Diuretika sind), Erektionsprobleme bei Männern, erhöhte Triglyceride, Verschlechterung der Symptome der Gicht, Verschlechterung der Symptome von Diabetes.

Was Sie wissen müssen

Um eine Abnahme des Kaliumspiegels bei der Einnahme von Thiaziden zu verhindern, ist es möglich, Kaliumcitrat gleichzeitig einzunehmen. Übermäßige Salzaufnahme reduziert die Wirksamkeit von Thiaziden. Die Verwendung von Thiaziden als prophylaktisches Mittel für Urolithiasis ist in der Beschreibung dieser Arzneimittel nicht angegeben. Ärzte haben jedoch herausgefunden, dass diese Medikamente sicher und effektiv verwendet werden können, um die Bildung von Nierensteinen zu verhindern.

Allopurinol hilft, die Bildung von Harnsäure im Körper zu reduzieren und dadurch das Risiko von Harnsäuresteinen zu reduzieren. Beachten Sie, dass dieses Medikament zur Behandlung von Gicht verwendet wird. Darüber hinaus kann es für Nierensteine ​​verwendet werden, wenn die Ursache für ihre Bildung nicht gefunden wird.

Wie wirksam ist Allopurinol?

Allopurinol verhindert die Bildung von Harnsteinen. Es kann auch verwendet werden, um kleine uratny Steine ​​zu lösen.

Nebenwirkungen: abnorme Leberfunktion, Abnahme der hämatopoetischen Funktion des Knochenmarks, Hautausschlag (als allergische Reaktion).

Allopurinol kann mit anderen Arzneimitteln, insbesondere mit Thiaziden, interagieren, was das Risiko allergischer Reaktionen erhöht.

Was Sie wissen müssen

Um den Harnsäurespiegel im Körper zu reduzieren, kann der Verzehr von Fleisch reduziert werden. In den ersten Monaten der Einnahme von Allopurinol kann eine regelmäßige Untersuchung der Funktion von Leber, Knochenmark und Nieren erforderlich sein.

Der Wirkmechanismus von Orthophosphaten besteht darin, dass sie die Menge an Calcium im Urin reduzieren. Die Verwendung von Orthophosphaten: mit Nierensteinen vor dem Hintergrund eines erhöhten Kalziumspiegels im Harn, mit Nierensteinen vor dem Hintergrund eines niedrigen Phosphatspiegels im Urin.

Wie wirksam sind Orthophosphate?

Einige Studien haben gezeigt, dass die Verwendung von Orthophosphaten die Bildung von Nierensteinen verhindert. Andere Studien zeigten keine Wirksamkeit von Orthophosphaten. Kontrollierte Studien von Orthophosphaten wurden noch nicht durchgeführt.

Mögliche Nebenwirkungen sind Blähungen und Durchfall.

Was Sie wissen müssen

Orthophosphate können nicht verwendet werden für: Nierenversagen, Harnwegsinfektionen, Harnabflussstörungen.

Anfangs wurde Captopril als Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck entwickelt. Zusätzlich zu den blutdrucksenkenden Eigenschaften trägt es zur Auflösung von Cystinsteinen bei. Sein Wirkmechanismus beruht auf der Tatsache, dass dieses Medikament Cystin im Urin bindet.

Nebenwirkungen: Schwindel, Geschmacksverlust, Hautausschlag, Gewichtsverlust.

Phosphat-Nierensteine ​​- Steine, die schnell an Größe zunehmen

Die Urolithiasis ist ein pathologischer Zustand, der durch die Bildung von Steinen im Nierenbecken oder in den Nierenbecken gekennzeichnet ist. Steine ​​können verschiedene Arten bilden - Urat, Oxalat, Phosphat. Von diesen wird das Phosphat von den Ärzten am intensivsten beobachtet - es ist diese Art von Zahnstein, die durch schnelles Wachstum gekennzeichnet ist (sie nehmen schnell an Größe zu).

Phosphatsteine ​​- was ist das?

Phosphatgesteine ​​- Formationen von weißer oder grauer Farbe, die sich durch eine poröse Struktur auszeichnen, werden oft in korallenartige Formationen umgewandelt und stellen eine Gefahr für die Gesundheit (in einigen Fällen und das Leben) eines Menschen dar. Calciumsalze der Phosphorsäure sind Teil der Art von Nierensteinen - sie können leicht durch Ultraschall der Nieren nachgewiesen und von anderen Steinen unterschieden werden.

Phosphatsteine ​​haben eine Besonderheit - sie enthalten absolut alle Salze, die Teil des Urins sind. Bei der Untersuchung solcher Steine ​​werden häufig Mikrolithen vom Harnsäure- und / oder Oxalat-Typ gefunden.

Gründe für die Ausbildung

Wenn wir über einen bestimmten Grund sprechen, der die Bildung von Konkrementen in den Nieren hervorruft, ist dies eine Verletzung von Stoffwechselprozessen, die mit einem erhöhten Gehalt an Salzen im Urin, deren Ausfällung und anschließender Kristallisation einhergehen.

Aber es gibt viele provozierende Faktoren, die zur Bildung von Phosphatsteinen in den Nieren führen:

  • Übergewicht (Adipositas), zusammen mit Hypodynamie (sitzende Lebensweise);
  • unzureichende Aufnahme von Vitamin A und D;
  • chronische Infektion bakterieller Ätiologie, lokalisiert in den Nieren;
  • Langzeitanwendung von hormonellen Medikamenten - zum Beispiel mit Verhütung;
  • erzwungene Immobilisierung einer Person (Immobilisierung), die nach einer schweren Verletzung auftreten kann;
  • Probleme in den Blutgefäßen der Nieren (beeinträchtigter Blutfluss);
  • Pathologien des Magen-Darm-Traktes, begleitet von einer Verletzung des Calciumstoffwechsels;
  • Pathologie der Nieren und des Harnsystems kongenital / erworbene Natur, begleitet von der Verletzung des Urinausflusses.

Viele Bakterien (Erreger infektiöser Prozesse) tragen zur Zersetzung von Harnstoff bei, was zur Bildung von Ammonium und Bicarbonat führt. Dies geschieht oft unter dem Einfluss von Pseudomonas aeruginosa, Klebsiella und Escherichia coli. Das Ergebnis dieser Entwicklung ist eine signifikante Erhöhung der Konzentration von Ammonium, Phosphat, Calcium und Magnesium im Urin, die sich ausscheiden und dann zu Kristallen formen.

Besonderheiten

Die betrachtete Art von Nierensteinen hat eine glatte Oberfläche. Einerseits ist das gut - bis die Phosphatsteine ​​in Korallenform umgewandelt sind, besteht keine Wahrscheinlichkeit einer Verletzung der inneren Wände des Nierenbeckens und Kelchs. Auf der anderen Seite macht die glatte Oberfläche der Phosphatsteine ​​das Krankheitsbild der Urolithiasis unscharf, was eine rechtzeitige Diagnose erschwert.

Die Größen von Phosphatsteinen sind nicht genau zu bestimmen, da sie sich durch ihr schnelles Wachstum auszeichnen - innerhalb weniger Monate erreicht der millimetergroße Zahnstein Größen von ein bis eineinhalb Zentimetern.

Foto von Phosphat Nierensteinen

Symptome

Das klinische Bild im betrachteten Zustand ist identisch mit dem, was als klassische Manifestation der Urolithiasis angesehen wird:

  • wiederkehrende nagende Schmerzen in der Lendengegend, Unterbauch mit Bestrahlung der Leistengegend;
  • Harnstörung - Harnretention, unvollständige Entleerung der Blase, häufiger Drang zur Toilette;
  • ein leichter Anstieg der Körpertemperatur.

Der Patient kann auf die Trübung des Urins, die Änderung seiner Farbe (es wird dunkler), das Vorhandensein von Blut "Fasern" im Urin achten - in der Regel deuten diese Zeichen darauf hin, dass der Stein begonnen hat, sich entlang des Harnleiters zu bewegen.

Diagnose

Standardverfahren werden zur Diagnose von Phosphatsteinen verwendet - ein allgemeiner Urin / Bluttest, ein biochemischer Blut- / Urintest, eine Ultraschall- und / oder Röntgenuntersuchung.

Die Diagnose der Urolithiasis mit Bildung von Phosphatsteinen erfolgt nach Erhalt der folgenden Ergebnisse:

  • Klinische Analyse von Urin zeigt einen stetigen Anstieg des pH - über 7,0;
  • Labortests zeigen eine erhöhte Anzahl von Leukozyten im Urin - Anzeichen für eine bakterielle Infektion;
  • Die biochemische Analyse zeigt eine Erhöhung der Konzentration von Phosphor und Magnesium im Blut.

Die Hauptstudie bei der Diagnose von Phosphatsteinen ist eine Ultraschall- oder Röntgenuntersuchung des Patienten. Ärzte bevorzugen Ultraschall, denn auch in diesem Fall können Sie die Phosphatsteine ​​sehen, um ihre Anzahl und Größe zu bestimmen.

Behandlung

Die betrachtete Art von Nierensteinen ist perfekt für Auflösungsverfahren geeignet, so dass Ärzte bei der Diagnose des fraglichen Problems therapeutische Methoden bevorzugen. Patienten müssen eine antibakterielle Therapie verschrieben bekommen - das Vorhandensein von Phosphatsteinen ist fast immer von einem entzündlichen Prozess begleitet.

Medikamentöse Therapie

Ärzte verschreiben eine Antibiotikatherapie - Cephalosporin-Antibiotika lindern Entzündungen perfekt und stoppen das Fortschreiten des Entzündungsprozesses in den Nieren. Gleichzeitig sollte der Patient krampflösende Medikamente einnehmen, die zur Entspannung der glatten Muskulatur und zur Ausdehnung der Harnleiter beitragen - kleine Steine ​​werden leichter herauskommen.

Diät

Dies ist ein sehr wichtiger Punkt - mit Hilfe einer gut gewählten Diät können Sie die Gesundheit des Patienten deutlich verbessern und die Freisetzung von Phosphatsteinen aus den Nieren sicherstellen. Im Prinzip wird die Diät nach dem klassischen Modell, das für die Behandlung aller Arten von Urolithiasis angenommen wird, zubereitet. Der Patient sollte die Speisekarte von Alkohol, starken Tee / Kaffee, würzigen / salzigen / eingelegten Lebensmitteln, Milchprodukten verlassen. Bei der Ernährung mit Phosphatsteinen in der Niere müssen Gemüse und Obst, Getreide und Roggenmehl gebacken werden.

Ein weiterer wichtiger Punkt: Phosphatsteine ​​perfekt zugänglich Auflösung, so dass die Patienten mit einer solchen Diagnose oft ein spezielles Trinkregime verschrieben, um sie zu bringen. Der Patient sollte mindestens zwei Liter Mineralwasser „Narzan“, „NAFTA“ oder „Smirnoff“ trinken kann und das Gebräu verwenden soll.

Diät für Phosphat Nierensteine

Stoßwellentherapie

Wenn Medikamente und Diät / Trinkregime nicht zu positiven Ergebnissen führten, können Ärzte eine Stosswellentherapie verordnen. Dank ihm ist es möglich, Phosphatsteine ​​zu zerkleinern und Spasmolytika zu injizieren, um die Entfernung von Stein- und Sandrückständen aus den Nieren zu beschleunigen.

Bitte beachten Sie: Wenn bei einer Person Phosphatsteine ​​diagnostiziert werden, die in korallenförmige umgewandelt werden, wird die Schockwellentherapie nicht vorgeschrieben, um sie aufzulösen. Dies ist auf das hohe Risiko einer Verletzung der Nierengewebe und der Wände der Harnleiter / Blase / Harnröhre während der Freisetzung von scharfen Bruchstücken zurückzuführen.

Chirurgischer Eingriff

Ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Phosphatsteinen ist äußerst selten. Indizien hierfür sind meist zu große Größen von Phosphatsteinen, ihre Korallenform, schwere Infektionsprozesse in den Nieren.

Die moderne Medizin bietet eine minimalinvasive Methode zur Zerstörung von Phosphatsteinen, was ein minimales Risiko postoperativer Komplikationen mit sich bringt.

Volksmedizin

Vor den Rezepten aus der Kategorie "Traditionelle Medizin" sind Ärzte sehr vorsichtig. In jedem Fall sollte vor Beginn einer solchen Behandlung die Erlaubnis vom behandelnden Arzt eingeholt werden, um sich nicht selbst zu verletzen.

Die Behandlung von Volksheilmitteln beinhaltet die Verwendung von medizinischen Abkochungen von Phosphatsteinen in den Nieren, die ihre Auflösung sicherstellen:

  1. Zu gleichen Teilen Wacholderbeeren, Gras, Krapp und Gryzhnik vermischen, 3 Esslöffel der resultierenden Sammlung nehmen, 300 ml kochendes Wasser aufgießen und 15 Minuten im Wasserbad kochen. Die abgekühlte Brühe wird vor jeder Mahlzeit für 3 Esslöffel pro Monat verzehrt.
  2. Sage Blätter, Kraut Kraut und Bananen werden in gleichen Mengen gemischt, dann 4 Esslöffel dieser Mischung wird mit einem Liter kochendem Wasser gegossen und in einer Thermosflasche für 10 Stunden infundiert. Verbrauchen Sie 1 Glas eine Stunde vor den Mahlzeiten, Honig wird hinzugefügt, um den Geschmack der Abkochung zu verbessern.

Verhinderung der Bildung von Phosphatsteinen

Verhindern die Bildung von Phosphatsteinen nur auf Diät und Ernährung ausgesetzt sein kann, einen aktiven Lebensstil und rechtzeitige Behandlung von infektiösen / entzündlichen Erkrankungen des Harnwege zu halten.