logo

Bakterielle Prostatitis: Prinzipien der urologischen Taktik

Das Auftreten des entzündlichen Prozesses in der Prostata kann aus einer Anzahl von Gründen auftreten. In der Regel dauert die Inkubationszeit einer Infektion der Prostata etwa eine Woche, nach der Anzeichen eines akuten Prozesses auftreten. Bakterielle Prostatitis ist eine häufige Form der Prostata-Krankheit, aufgrund der Häufigkeit von infektiösen Prozessen im Körper eines Mannes. Fast 65% aller klinischen Fälle von Prostataerkrankungen in der Urologie sind bakterielle Prostatitis. Was ist bakterielle Prostatitis und welche Komplikationen können sie verursachen?

Inhalt des Artikels

Merkmale der Entwicklung und Übertragungswege

Entzündung der Prostata ist eine Krankheit, die durch infektiöse Mittel verursacht wird. Anzeichen von bakterieller Prostatitis erscheinen ziemlich schnell. Bereits nach 7-10 Tagen nach Exposition der pathogenen Mikroflora auf das Gewebe der Prostatadrüse spürt der Patient die ersten Anzeichen einer akuten Prostatitis. Unter den Hauptformen gibt es einen akuten (primären, sich schnell entwickelnden entzündlichen Prozess) und eine chronische Form (mit Perioden von Exazerbationen in Form einer Zunahme der Intensität der Symptome).

Eine Hospitalisierung vor dem Hintergrund einer akuten bakteriellen Prostatitis ist notwendig, da der Verlauf der Erkrankung rasch verläuft, die Risiken des Auftretens von eitrigem Exsudat und einer Operation hoch sind. Die chronische Form ist sekundär und tritt häufig auf, wenn der akute Prozess vernachlässigt wird. Selbst mit rechtzeitiger und genauer Diagnose ist die Bestimmung der Infektionsquelle nicht möglich. Übertragungswege können wie folgt ausgeführt werden:

  • aufsteigender Weg (Infektion dringt durch den Urethralkanal in die Prostata);
  • Harnrückfluss (Urin zurück in die Blase mit pathogenen Mikroflora werfen);
  • Migration von bakteriellen Infektionen entlang der Blutbahn aus dem Rektum;
  • hämatogene Route (Infektion durch das Blut).

Bakterielle Prostatitis, deren Symptome sind Schmerzen und Schwierigkeiten beim Wasserlassen, betrifft am häufigsten immungeschwächten Männern, sowie die Hygienestandards zu vernachlässigen. Nach Angaben amerikanischer Ärzte ist das Auftreten einer Prostatitis dieser Art äußerst selten, obwohl pathogene Bakterien zum häufigen Erreger der Prostatitis werden.

Ätiologische Faktoren

Die Krankheit tritt aufgrund des Eindringens von pathogenen Umgebung in der Prostata auf. Zu den Hauptpathogenen zählen Staphylokokken in der Prostata, Enterobacter, Enterokokken, Pseudomonas bacillus oder E. coli. Klebsiella ist aufgrund der Spezifität der Behandlung von Infektionen besonders gefährlich. Folgende Ursachen für bakterielle Prostatitis werden unterschieden:

  • Prostata-Phimose;
  • Infektion des Nierengewebes und der Harnwege;
  • erzwungene Installation eines permanenten Katheters;
  • transurethrale Chirurgie ohne vorherige antiseptische Therapie;
  • akute Epidimitis;
  • Abnormalitäten der Struktur der Blase, die das Zurückhalten des Urins in seiner Höhle provozieren;
  • Krankheiten, die eine Abnahme der Immunität verursachen (AIDS, Erkrankungen der Nieren, Leber, Diabetes mellitus).

Mehrere Faktoren können die Entwicklung von bakterieller Prostatitis provozieren, daher ist es bei den ersten Anzeichen von Unwohlsein besser, medizinische Hilfe zu suchen. Verschiedene Methoden der Differentialdiagnose werden erlauben, bakterielle Prostatitis von anderen pathologischen Zuständen der Geschlechtsorgane oder der Harnwege zu unterscheiden.

Symptomatischer Komplex

Symptome und Behandlung von Prostata-Erkrankungen sind eng miteinander verbunden. Die Exazerbation der chronischen bakteriellen Prostatitis oder akuten bakteriellen Prostatitis variiert in ihrem Verlauf, klinische Zeichen. Symptome der bakteriellen Prostatitis können in verschiedenen Kategorien von Patienten unterschiedlich ausgedrückt werden. Oft bestimmen Ärzte die Art der Krankheit anhand der Intensität und Art ihrer Symptome.

Anzeichen einer akuten bakteriellen Prostatitis

  • Symptome einer allgemeinen Intoxikation (Schüttelfrost mit Fieber, allgemeine Schwäche);
  • Schmerzen im Perineum;
  • Schmerzen in der Leistengegend;
  • erhöhter Harndrang, und die Handlung ist schmerzhaft;
  • Ausfluss aus dem Urethralkanal (Eiter, farblose Schleimflüssigkeit).

Häufiges Wasserlassen wird nachts in horizontaler Position verstärkt. Während der Intimität sind Schmerzen, Erektionsstörungen und Ejakulation möglich. Akute bakterielle Prostatitis kann bei verschiedenen Patienten mit unterschiedlicher Intensität auftreten. Die Behandlung eines akuten bakteriellen Prozesses ist wichtig, um sofort durchzuführen.

Zeichen der chronischen bakteriellen Prostatitis:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen im Schambereich, Leiste und Hodensack;
  • Abnahme der Sexualfunktion (bis zur absoluten Ohnmacht).

Die Dauer von Exazerbationen kann bei adäquater Behandlung und Einhaltung von Präventionsmaßnahmen reduziert werden. Die chronische bakterielle Prostatitis hat eher leichte Anzeichen, daher sind die Symptome oft nicht besonders störend und die Behandlung des akuten Zustands bei langwieriger Pathologie wird verschoben.

Symptome für verschiedene Entwicklungsstadien

  • Katarrhalische Bühne. Entzündung der Prostata nur Ductus. Schmerzen im Damm, beim Wasserlassen, geben zum Kreuzbein.
  • Follikuläres Stadium. Die Läppchen der Prostata sind betroffen, der Schmerz breitet sich in die perianale Region aus. Wasserlassen schwierig, selbstbewusst erhöhte Temperatur (ca. 37,5 Grad).
  • Parenchym-Stadium. Der pathologische Prozess umfasst alle Teile des Organs, begleitet von Fieber, Verstopfung und Pulsation im perinealen Bereich.

Symptome der Prostatitis helfen, eine vorläufige Diagnose zu stellen. Differentialdiagnostische Methoden erlauben es, bakterielle Prostatitis von anderen pathologischen Zuständen zu unterscheiden.

Diagnostische Methoden

Diagnostische Maßnahmen ermöglichen es Ihnen, die Diagnose zu bestimmen und die erste Behandlung zu beginnen. Es ist sehr wichtig, die bakterielle Natur der Prostatitis von einer Entzündung der Prostata jeglicher anderer Ätiologie zu unterscheiden. Die bekanntesten Methoden umfassen die folgenden Aktivitäten:

  • Untersuchung der klinischen Anamnese des Patienten;
  • Patientenbeschwerden;
  • Untersuchung und Palpation (rektale Untersuchung der Prostata);
  • Blut- und Urintests;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • MRI-Diagnose.

Führen Sie bei Bedarf zusätzliche Methoden in Form einer extrakorporalen Urographie mit Kontrastmittel, Zystographie, CT-Untersuchung durch. Nehmen Sie auch eine Schmierdrüsensekretion für bakterielle Kultur. Bevor Sie bakterielle Prostatitis behandeln, sollten Sie sich für die Symptome entscheiden, da einige leichte Manifestationen ohne direkte Lokalisierung haben können.

Behandlungstaktiken

So, wie man chronische bakterielle Prostatitis behandelt? Die Behandlung von Prostatitis solcher Ätiologie erfordert die obligatorische Einnahme von antibakteriellen Medikamenten. Die Behandlung von Prostatitis mit Antibiotika ist notwendig für die vollständige Beseitigung von Entzündungsherden in der Drüse. Sowohl akute als auch chronische pathologische Prozesse erfordern die Verschreibung von Antibiotika verschiedener Gruppen. Zu den wichtigsten empfehlen, die folgenden Medikamente zur Behandlung von bakterieller Prostatitis hervorzuheben:

  • Fluorchinolgruppe. Es ist mit absoluter Sicherheit vorgeschrieben, dass es keine Tuberkulose-Infektion im Körper gibt. Die Medikamente haben eine neurotoxische Wirkung, eine Reihe anderer Nebenwirkungen. In Apothekenketten sind die bekanntesten Medikamente Eleflox, Tavanic, Ziprinol, Tsifran, Ofloksin oder Zanotsin.
  • Tetracycline (z. B. Doxycyclin). Tetracyclin-Antibiotika werden in der therapeutischen Praxis aufgrund ihrer hohen Verträglichkeit äußerst selten eingesetzt. Kontraindiziert in der belasteten Geschichte des Patienten.
  • Penicilline (zum Beispiel Augumentin, Flemoklav, Amoxiclav). Die Medikamente sind für eine langfristige antibakterielle Behandlung gedacht, haben eine verlängerte Wirkung und wenige Nebenwirkungen.
  • Cephalosporine. Präparate der Cephalosporin-Gruppe werden häufig sowohl in der ambulanten als auch in der klinischen Praxis verwendet. Unter den bekannten emittieren Ceftriaxon, Cefotaxim, Supraks. Die wichtigsten Nebenwirkungen sind Darmerkrankungen und allergische Reaktionen in Form eines Ausschlags.
  • Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin). Selten verwendet wegen des Mangels an klinischen Daten über die relative Wirksamkeit der Bakterienflora der Prostata. Chronische bakterielle Prostatitis erfordert Sicherheit und eine ausreichende Menge an klinischen Daten.

Spezielle Taktiken bei der Ernennung von Antibiotika gibt es nicht. Urologen üben immer eine eigene, einzigartige und effektive Behandlungsmethode. Ärzte verlassen sich nur auf ihre eigene Erfahrung, die Krankengeschichte des Patienten, die Art der Krankheit. Die Behandlung der Prostatitis dauert 4 bis 8 Wochen. Zusätzlich zu Antibiotika sollte die Therapie die Einnahme von immunstimulierenden Medikamenten, Vitaminen und Enzymen, Antidepressiva oder Sedativa beinhalten (viele entwickeln Psychosen, Depressionen und depressive Verstimmungen). Bei leichter Krankheit können Patienten einen chronischen bakteriellen Prozess zu Hause heilen. Wenn es möglich ist, einen akuten eitrigen Prozess zu entwickeln, empfehlen Ärzte, in einem Krankenhaus zu bleiben, bis sich der Staat stabilisiert. Die Behandlung von bakterieller Prostatitis bei Männern schließt eine Prostatamassage, eine physikalische Therapie mit auf Wärmeexposition basierenden Verfahren aus.

Die Prognose für die Krankheit ist günstig, wenn alle Bedingungen erfüllt sind (rechtzeitiger Besuch beim Arzt, Kursmedikation). Häufig verletzen Patienten die elementaren Anweisungen des Arztes, und der pathologische Prozess wird in eine chronische Krankheit umgewandelt.

Komplikationen und Vorbeugung

Die Behandlung von bakterieller Prostatitis zu Hause, insbesondere mit traditionellen medizinischen Rezepten, ist unmöglich. Selbstmedikation kann schlecht enden.

Die Behandlung von Volksheilmitteln kann nur als Prävention von Exazerbationen im chronischen Verlauf der Krankheit durchgeführt werden.

Selbst rechtzeitige Behandlung und richtig ausgewählte Medikamente können nicht die Abwesenheit von Komplikationen garantieren. Manchmal werden Rezidive der Krankheit zu einer Folge der Eigenschaften des Organismus und die bakterielle Mikroflora erreicht wieder die Prostata. Chronische bakterielle Prostatitis ist bereits eine ernsthafte Komplikation des primären akuten Prozesses. Unter den wichtigsten kann identifiziert werden:

  • Entwicklung von Sepsis;
  • Probleme mit der Erektion (bis zur Impotenz);
  • männliche Infertilität;
  • Prostata-Fistelbildung;
  • nervöse Störungen aufgrund männlicher Gesundheitsprobleme;
  • Prostataadenom.

Die Krankheit kann viele andere Komplikationen hervorrufen, die nicht nur mit der Prostata, sondern auch mit anderen benachbarten Organen des Beckenbereichs verbunden sind. Bei den Vorsorgemaßnahmen ist es wichtig, aktive körperliche Aktivität, regelmäßige sexuelle Beziehungen (mit bewährten Partnern), Gymnastik für die muskuläre Struktur des Anus, Kontrastduschen, die Abwesenheit von schlechten Gewohnheiten, eine absolut gesunde Lebensweise, richtige Ernährung und persönliche Hygiene zu beachten. Prophylaxe der Prostatitis Volksheilmittel ist möglich bei richtiger Einhaltung der Rezeptproportionen, sowie klare Kenntnisse über den Prozess der Zubereitung verschiedener Rezepte.

Bakterielle Entzündung der Prostata ist eine unangenehme Erkrankung, die als Auslöser für die Entwicklung von schweren Erkrankungen dienen kann. Eine angemessene Behandlung und eine vertrauensvolle Beziehung zu Ihrem Arzt reduzieren das Risiko eines erneuten Auftretens und helfen Ihnen, sich in kurzer Zeit zu erholen.

Bakterielle Prostatitis: was es ist und warum es auftritt

Prostatitis ist ein entzündlicher Prozess, der in einem männlichen Organ namens Prostata auftritt. Dies ist die häufigste urologische Diagnose bei Männern über 50 Jahren.

Normalerweise wird die Krankheit von Symptomen begleitet, die mit Urinieren (irritierend oder obstruktiv) und Schmerzen (Harn-, Becken- oder Mastdarm) verbunden sind. Manchmal ist es mit sexueller Dysfunktion (z. B. Ejakulationsbeschwerden und Hämospermie) verbunden.

Prostatitis ist neben Unbehagen für erhebliche körperliche und seelische Belastung sowie erhebliche finanzielle Kosten für die Behandlung verantwortlich.

Die charakteristischen Merkmale der Prostatitis umfassen eine Verschlechterung der Lebensqualität sowie häufige Rückfälle.

Obwohl in einigen Fällen die Krankheit eindeutig infektiös ist, haben die meisten Männer, die eine Prostatitisdiagnose erhalten, keine Anzeichen einer bakteriellen Harnwegsinfektion, und die Ursache bleibt unbekannt.

Klassifikation der Prostatitis:

  1. Akute bakterielle Prostatitis - akute Symptome der Infektion der Harnwege.
  2. Chronische bakterielle Prostatitis - wiederholte Harnwegsinfektionen.
  3. Chronische Prostatitis (chronisches Beckenschmerzsyndrom) - Schmerzen in der Prostata, beim Wasserlassen und sexueller Dysfunktion.
    • entzündlich;
    • nicht entzündlich.
  4. Asymptomatische entzündliche Prostatitis - wird zufällig während der urologischen Untersuchung (z. B. Prostatabiopsie, Samenanalyse) oder anderen Arten der Diagnostik festgestellt.

Bakterielle Prostatitis ist an sich nicht ansteckend. Aber wenn Prostatitis durch Bakterien wie Staphylokokken und Chlamydien verursacht wird, können sie (und nicht die Entzündung der Prostata selbst) beim Geschlechtsverkehr ohne Kondom zum Partner oder Partner des Patienten gehen.

Aerobe gramnegative Bazillen sind die vorherrschenden Erreger bakterieller Prostatitis:

  • E. coli macht 50% -80% der Fälle aus;
  • andere Erreger sind Enterobacter-Bakterien, die 10% -30% der Fälle ausmachen;
  • Enterokokken machen 5% -10% der Fälle von bakterieller Prostatitis aus;
  • nicht-fermentative gramnegative Bazillen machen weniger als 5% der Fälle aus.

Einige Fälle von Prostatitis werden durch atypische Pathogene verursacht. Eine große, prospektive Studie von Männern mit chronischer Prostatitis zeigte, dass 74% der Fälle von Prostatitis eine infektiöse Ätiologie hatten, die häufigsten Erreger waren Chlamydien (37% der Fälle) und Trichomonas (11%), während 5% der Patienten eine Infektion durch Mikroorganismen Ureaplasma Urealisticum hatten.

  • Klassische bakterielle Uropathogene wurden bei 20% der Patienten gefunden.
  • Andere mögliche Erreger der Prostatitis sind Mycoplasmen der Genitalien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis, verschiedene Pilze sowie mehrere Viren.

Die Prostata hat mehrere natürliche Mittel zum Schutz vor Infektionen, einschließlich der Herstellung von antibakteriellen Substanzen. Eine schlechte Drainage von Sekreten aus den peripheren Kanälen oder ein Harnrückfluss im Prostatagewebe kann jedoch zu Entzündung, Fibrose oder der Bildung von Prostatasteinen führen.

Chronische bakterielle Prostatitis und akute bakterielle Prostatitis: Symptome, Diagnose und Behandlung

Symptome und Anzeichen einer chronischen bakteriellen Prostatitis sind in der Regel milder als bei akuter Prostatitis.

Diese können beinhalten:

  • Wiederholte Harnwegsinfektionen durch dieselben Bakterien.
  • Starker Harndrang sofort.
  • Schmerzhaftes Wasserlassen.
  • Brennen beim Wasserlassen.
  • Blut im Urin.
  • Dringende Notwendigkeit, häufig zu urinieren.
  • Rückenschmerzen und (oder) Perineum - der Bereich zwischen Anus und Hodensack.
  • Schmerzhafte Ejakulation.
  • Grippeähnliche Symptome wie Schüttelfrost und Fieber.
  • Schmerzen in den Hoden oder Penis oder anderen Teilen der Genitalien und / oder Beckenregion.
  • Ein langer und unangenehmer Beginn des Wasserlassens.
  • Schwacher Harnfluss und Urintropfen nach dem Wasserlassen.
  • Nykturie

Die Diagnose der chronischen Prostatitis beinhaltet einen Massagetest: Der Arzt führt einen behandschuhten Finger in das Rektum des Patienten ein und drückt auf die Prostata und sammelt dann Urin oder Prostatasekretion. Diese Flüssigkeit wird auf Bakterien oder Zellen untersucht, die eine Entzündung anzeigen (Leukozyten).

Die meisten Fälle von chronischer bakterieller Prostatitis werden von Harnwegsinfektionen (UTI) begleitet.

Akute bakterielle Prostatitis manifestiert sich in der Regel scharf, mit unangenehmen Symptomen verbunden mit dem Urinieren und schmerzhaften, aber schlecht lokalisierten Schmerzen. Oft wird die Krankheit von allgemeinem Unwohlsein und Fieber begleitet.

Eine körperliche Untersuchung für diese Art von Prostatitis sollte eine Untersuchung des Unterbauchs, Genitalien und Rektum umfassen. Palpation der Prostata bei akuter bakterieller Prostatitis kann Unbehagen verursachen und möglicherweise Bakteriämie verursachen, so dass es sorgfältig durchgeführt werden sollte.

Die Prostata ist geschwollen, heiß und extrem empfindlich, während bei chronischer bakterieller Prostatitis Schmerzen, Verhärtung oder Knotenbildung auftreten können.

Nicht-bakterielle Prostatitis verursacht keine Symptome und wird bei der Untersuchung anderer Erkrankungen der Prostata durch das Vorhandensein von Leukozyten im Urin zufällig diagnostiziert. Aufgeteilt in zwei Kategorien:

Patienten aus der Subkategorie mit entzündlichen Zellen in der Prostatasekretion können eine kurze medikamentöse Behandlung mit Antibiotika erhalten, während Patienten aus der Subkategorie ohne Entzündungszellen eine nicht-antimikrobielle Therapie erhalten.

Behandlung von chronischer und akuter Prostatitis, die durch Bakterien verursacht wird.

  1. Chronische bakterielle Prostatitis sollte für 4 bis 6 Wochen mit antibakteriellen Arzneimitteln und Physiotherapie behandelt werden. Der Arzt bestimmt das Behandlungsschema für jeden Patienten individuell, wenn eine chronische Infektion durch Steine ​​in der Prostata oder andere Arten von urogenitalen Erkrankungen verursacht wird, kann dem Patienten eine längere Antibiotikatherapie verschrieben werden. Im Gegensatz zur akuten Form kann die Behandlung der chronischen Prostatitis in der Regel verzögert werden, wenn die Bakterien nicht medikamentenempfindlich sind. Fluorchinolone sind die bevorzugten Arzneimittel, außer wenn eine Resistenz gegen diese Mittel bestätigt oder stark vermutet wird.
  2. Bei Patienten mit akuter bakterieller Prostatitis ist eine parenterale Behandlung mit Antibiotika (unter Umgehung des Gastrointestinaltrakts) zumindest im Anfangsstadium vorzuziehen. Im Verlauf der Behandlung werden entweder Arzneimittel aus der Penicillin-Gruppe (zum Beispiel Piperacillin + Tazobactam) oder Cephalosporine (zum Beispiel Cefotaxime oder Ceftazidim) verwendet. Vielleicht in Kombination mit Aminoglykosiden für Patienten, die ernsthaft erkrankt sind oder kürzlich eine Antibiotikatherapie erhalten haben.

Sowohl bei akuter als auch bei chronischer bakterieller Prostatitis werden Venotonik und Diäten verschrieben, die eine Reizung der Prostata ausschließen, die Durchblutung verbessern und den Verdauungstrakt normalisieren.

  • Zur richtigen Ernährung gehören Nahrungsmittel, die der Körper leicht aufnimmt - Fische, nicht säurehaltige Früchte, mageres Fleisch und mehr Gemüse.
  • Würzige und salzige Speisen, scharfe Gerichte, kohlensäurehaltige und alkoholische Getränke, Kaffee und starker Tee sind von der Diät ausgeschlossen.

Die Möglichkeit der Verwendung von Methoden zur Behandlung von bakterieller Prostatitis in den Foren, einschließlich Volksheilmittel, sollte mit dem Urologen diskutiert werden.

Bakterielle Prostatitis: Ursachen, Symptome und Behandlung

Bakterielle Prostatitis ist eine Infektionskrankheit der Prostata mit einem akuten oder chronischen Verlauf. Eine akute Entzündungsreaktion äußert sich in starken Schmerzen im Perineum, einem Anstieg der Körpertemperatur auf hohe Werte, Vergiftung des Körpers und anderen Symptomen. Dieser Zustand des Patienten erfordert einen Notfallaufenthalt, da er eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben des Patienten darstellen kann.

Nach Angaben der National Institutes of Health tritt bakterielle Prostatitis selten auf und beträgt durchschnittlich 5% aller Prostatitisfälle. Die Krankheit betrifft Männer im Alter zwischen 25 und 50 zu einer Zeit, wenn ihre sexuelle Aktivität hoch ist.

Das National American Institute of Health klassifiziert akute bakterielle Prostatitis in der ersten Kategorie von vier verfügbaren Prostatitis.

Ursachen für bakterielle Prostatitis

Die Ursachen der bakteriellen Prostatitis liegen in der Penetration von Krankheitserregern in die männliche Prostata, da ein gesundes Organ frei von Mikroorganismen ist.

Ansteckende Mittel, die eine akute Entzündung verursachen, sind die folgenden Mikroorganismen:

E. coli, die in 65-80% der Fälle die Entwicklung einer akuten bakteriellen Prostatitis verursacht;

Die überwiegende Mehrheit dieser Mikroorganismen ist für den Menschen bedingt pathogen und kann nur bei prädisponierenden Faktoren zur Prostatitis führen.

Dazu gehören:

Anal-Genitalverkehr ohne Kondom.

Harnwegsinfektion.

Fortlaufende Katheterisierung der Harnröhre.

Transurethrale Operationen ohne vorherige Antibiotikatherapie durchgeführt.

Störung des Wasserlassens durch anatomische Anomalien des Blasenhalses.

Urethropostatischen und intraprostatischen Reflux mit der Einführung von Bakterienflora in die Prostata-Kanäle. Die folgenden drei Faktoren müssen vorhanden sein: das Vorhandensein von pathogenen Bakterien direkt in der Harnröhre oder im Harntrakt, organische oder funktionelle Verstopfung der Harnwege, das Vorhandensein jeglicher Form von duktalem Reflux.

Immunsuppressive Zustände (Diabetes mellitus, AIDS, Hämodialyse etc.).

Schwierigkeiten beim Urinieren vor dem Hintergrund eines Prostataadenoms.

Andere bakterielle Infektionen des Körpers, bei denen Krankheitserreger durch lymphatische und hämatogene Mittel in die Prostata eindringen.

Nachdem die Bakterien in die Prostata eingedrungen sind, bildet sich ein entzündliches Infiltrat im Organ, wobei das Stroma und das Epithel, das für die Erzeugung der Prostatasekretion verantwortlich ist, in den Prozess involviert sind. Dadurch wird das Exsudat zähflüssiger, verweilt länger im Lumen der Drüsen. Die vorhandene Bakterienflora beginnt sich aktiv zu vermehren, was das Fortschreiten des Entzündungsprozesses verursacht.

Symptome einer bakteriellen Prostatitis

Die Symptome der bakteriellen Prostatitis beginnen häufig akut, so dass es unmöglich ist, die Manifestation der Krankheit nicht zu bemerken.

Das folgende Krankheitsbild ist typisch:

Fieber mit Schüttelfrost.

Erhöhte Körpertemperatur. In diesem Fall kann die in der Achselhöhle gemessene Temperatur niedrige Höhen erreichen und die Körpertemperatur, gemessen im Anus, wird viel höher sein. Der Unterschied kann 0,5 Grad erreichen.

Schmerzen im unteren Rücken, im Unterbauch, im Perineum. Mögliche Bestrahlung von Schmerzen im Becken, in der Leiste, im Hodensack, im Anus.

Wasserlassen wird häufig, schmerzhaft. Dies ist besonders besorgt über den Patienten in der Nacht. Während der Entleerung der Blase erscheinen Krämpfe, ein brennendes Gefühl entlang der Harnröhre.

Manchmal wird das Urinieren im Gegenteil schwierig. Möglicher vollständiger Harnverhalt.

Durch das Zusammendrücken der vergrößerten Prostata des Anus kann sich Verstopfung entwickeln, sowie das Auftreten von starken Schmerzen beim Stuhlgang.

Der allgemeine Rausch des Körpers, Kopfschmerzen, ein Gefühl der unwiderstehlichen Schwäche und Schwäche nehmen zu. Es kann zu Schmerzen in Muskeln, Knochen und Gelenken kommen.

Es ist möglich, die Entladung der Harnröhre von verschiedenen Farben, von farblos bis gelblich-grün. Darüber hinaus kann es zu Blutverunreinigungen im Samen kommen.

Sie sollten auch die Symptome der bakteriellen Prostatitis berücksichtigen, abhängig vom Stadium der Krankheit:

Für die erste Stufe, die catarral genannt wird, sind nur die Gänge der Prostata am Entzündungsprozess beteiligt. Der Patient erlebt schmerzhafte Empfindungen im Perineum, die zum Kreuzbein ausstrahlen. Vielleicht schmerzhaftes Wasserlassen, das etwas häufiger wird.

Für die zweite Stufe, die follikulär (die Lappen der Prostata sind betroffen) genannt wird, ist sie durch erhöhte Schmerzen bei ihrer Bestrahlung in den Anus gekennzeichnet. Wasserlassen ist schwierig, der Urin ist ein dünner Strom, bis zur vollständigen Zurückhaltung der biologischen Flüssigkeit. Die Temperatur wird auf subfebrilen Markierungen gehalten.

Für das dritte Stadium, das Parenchym genannt wird, ist die Beteiligung am pathologischen Prozess beider Lappen des Körpers mit Entzündung des Drüsengewebes charakteristisch. In diesem Fall leidet der Mann an schweren Vergiftungen des Körpers mit Fieber bis zu 40 Grad. Es gibt eine akute Harnretention, scharfe pochende Schmerzen im Perineum, schwere Verstopfung.

Komplikationen der bakteriellen Prostatitis

Komplikationen der bakteriellen Prostatitis mit verzögerter medizinischer Versorgung können sehr ernst sein und das Leben des Patienten bedrohen. Sepsis gilt als die gefährlichste Komplikation, wenn eine Person oft vor dem Hintergrund einer Blutinfektion stirbt.

Es ist möglich, dass die Infektion über die Prostata aufsteigt und die Entwicklung von Pyelonephritis und Zystitis verursacht.

Es ist möglich, dass bakterielle Prostatitis chronisch wird, die schwierig zu behandeln ist und viele Gesundheitsprobleme verursacht, einschließlich Unfruchtbarkeit, Prostataadenom, Impotenz usw.

Der Mangel an Therapie bedroht auch die Entwicklung eines Abszesses der Prostata. Wenn ein eitriger Fokus gebildet wird, erhöht dies die Temperatur des Körpers zu hektischen Markierungen. Selten, aber spontane Eröffnung eines Abszesses tritt mit der Freisetzung von eitrigen Massen im Rektum oder der Harnröhre. In diesem Fall bekommt der Urin einen scharfen unangenehmen Geruch, Eiter und Schleim sind in den Fäkalien vorhanden.

Da die Komplikationen der bakteriellen Prostatitis lebensbedrohlich sind, mit dem Risiko, dass sie sich verbinden, muss der Patient unbedingt hospitalisiert werden.

Diagnose von bakterieller Prostatitis

Die Diagnose der bakteriellen Prostatitis ist in der Regel nicht kompliziert, da die Patientinnen die charakteristischen Beschwerden präsentieren. Die rektale Untersuchung der Prostata wird durchgeführt, wenn die bakterielle Prostatitis nicht akut ist. In diesem Fall untersucht der Arzt sanft die Prostata und nimmt das Geheimnis der Prostata. Anschließend wird das gesammelte Material zur bakteriellen Aussaat geschickt. Darüber hinaus ist bakterielle Urinkultur erforderlich. Dies ermöglicht es, das bakterielle Agens zu identifizieren, das zu einer Entzündung führte, und seine Empfindlichkeit gegenüber Drogen zu bestimmen.

Kontraindikationen für die digitale rektale Untersuchung sind akute bakterielle Prostatitis mit hoher Körpertemperatur und allgemeiner Intoxikation des Körpers, da das Risiko einer Ausbreitung der Infektion durch das Blut und der Entwicklung einer Sepsis besteht. Darüber hinaus ist es oft einfach physikalisch unmöglich, da der Patient starke Schmerzen hat.

In diesem Fall helfen Sie, die Diagnose solcher Forschungsmethoden wie folgt zu stellen:

Ein Bluttest;

Kratzen des Epithels der Urethra, das an das Labor geschickt wird, um die Studie mittels PCR durchzuführen;

Blut-PSA, zur Differenzierung von bakterieller Prostatitis von Prostatakrebs.

Ultraschalluntersuchung der Prostata ist notwendig für eine detailliertere Untersuchung der strukturellen Veränderungen in der Prostata. Es wird nach der Beseitigung der akuten Entzündung durchgeführt.

Behandlung von bakterieller Prostatitis

Die Behandlung der bakteriellen Prostatitis erfordert eine antibakterielle Therapie, die unbedingt durchgeführt werden muss. Antibiotika werden für akute und chronische bakterielle Prostatitis verschrieben, da andere Wege, die Krankheit loszuwerden, nicht gelingen werden.

Es gibt kein universelles antibakterielles Mittel zur Behandlung von bakterieller Prostatitis. Das Medikament wird basierend auf der Empfindlichkeit eines bestimmten Mikroorganismus ausgewählt, der eine Entzündung hervorruft. Nur ein Urologe oder ein Androloge kann ein Medikament kompetent auswählen, seine Dosierung bestimmen, spezifische Behandlungsbedingungen festlegen. Die Selbsttherapie ist inakzeptabel.

Der durchschnittliche Behandlungsverlauf beträgt 4-8 Wochen. Zur gleichen Zeit sollte die Therapie umfassend sein, es beinhaltet die Einnahme von Antibiotika, NSAIDs, immunstimulierende Medikamente, Vitamin-Therapie. Es ist möglich, dass ein Mann Antidepressiva und Beruhigungsmittel benötigt.

Wenn die akute bakterielle Prostatitis mild ist und keine Komplikationen drohen, ist eine ambulante Behandlung möglich. Bei schwerer Intoxikation sowie bei Verdacht auf einen eitrigen Prozess ist ein Krankenhausaufenthalt zwingend erforderlich. In diesem Fall die Frage der intravenösen Verabreichung von antibakteriellen Arzneimitteln.

Im Hinblick auf die Wahl eines bestimmten Antibiotikums können folgende Medikamente verwendet werden:

Fluorchinolone, zu denen die meisten Bakterien empfindlich sind. Diese Medikamente haben jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen, die für Antibiotika charakteristisch sind, sowie Phototoxizität und Neurotoxizität. Sie können nur verschrieben werden, wenn der Arzt 100% sicher ist, dass sich kein Tuberkelbazillus im Körper des Patienten befindet. Von Fluorchinolonen Gebrauch: Levofloxacin (Tavanic, Elefoks), Ciprofloxacin (Tsiprobay, Tsiprinol, Tsifran), Ofloksatsin (Ofloksin, Zanotsin).

Tetracycline wurden in den letzten Jahren ziemlich selten verwendet, da sie schwer zu tragen sind. Das Medikament, das die wenigsten Nebenwirkungen hat, ist Doxycyclin.

Penicilline. Die wirksamsten Medikamente in dieser Gruppe sind geschützte Penicilline. Diese können sein: Augmentin, Flemoklav Solyutab, Amoxiclav.

In der akuten Phase der bakteriellen Prostatitis werden häufig Präparate zur intramuskulären Verabreichung verschrieben - dies sind Cephalosporine. Solche Mittel können Ceftriaxon, Supraks, Cefotaxim usw. sein.

Makrolide zur Behandlung von bakterieller Prostatitis werden selten verschrieben, da keine Daten über den Einsatz von Medikamenten in dieser Gruppe zur Behandlung dieser Krankheit vorliegen. Gleichzeitig sind diese Fonds sehr aktiv in der Beziehung vieler Bakterien, so dass ihr Zweck nicht ausgeschlossen ist. Es kann solche Mittel wie Clarithromycin, Azithromycin sein.

Oft verwenden Ärzte mehrere antibiotische Präparate, um akute bakterielle Prostatitis auf einmal zu behandeln, was eine Optimierung des Behandlungsregimes und eine schnellere Entziehung der Entzündung durch den Patienten ermöglicht. Neben der Einstellung der konservativen Therapie wird der Patient mit der Bettruhe vollständig zur Ruhe gebracht. Abhängig von den Symptomen der Krankheit werden Analgetika und Antipyretika verschrieben.

Der Patient muss sich an das Trinkregime halten, denn häufiges Wasserlassen ist eine vorbeugende Maßnahme im Hinblick auf die Entwicklung einer aufsteigenden Infektion. Es ermöglicht Ihnen auch, Intoxikation schnell zu beseitigen. Patienten mit akutem Harnverhalt zeigen eine Blasenkatheterisierung. Zur Entspannung der Beckenbodenmuskulatur werden Medikamente wie Diazepam, Baclofen, Gabapentin, Pregabalin verwendet.

Massage ist strengstens verboten, jede thermische Behandlung der Prostata, Androgen-Aufnahme bei akuter bakterieller Prostatitis. Dies erhöht das Sepsisrisiko erheblich.

Die Prognose für eine Genesung ohne gesundheitliche Folgen ist sehr günstig. In einigen Fällen ist eine Chronifizierung des Prozesses möglich, die am häufigsten bei falscher oder unzureichender Behandlung auftritt. Gleiches gilt für alle möglichen Komplikationen der Erkrankung.

Symptome und Methoden zur Behandlung von bakterieller Prostatitis bei Männern

Prostatitis - Entzündung der Prostata, wenn nicht zu versuchen, sie zu behandeln, führt zu schwerwiegenden Folgen - Prostata-Adenom (Onkologie), Impotenz, Unfruchtbarkeit.

Infolgedessen - niedriges Selbstwertgefühl, Versagen, depressiver Zustand eines Mannes. Es ist nötig zwischen den Typen der Prostatitis zu unterscheiden.

Was ist das?

Bakterielle Prostatitis ist eine durch Mikroorganismen verursachte Entzündung des Prostatagewebes (meistens E. coli, manchmal verschiedene Pilze, die eine Entzündung verursachen).

Typischerweise beginnen sich die Mikroben, die die innere Mikroflora des Körpers bilden, bei jeder Krankheit oder einer allgemeinen Abnahme des Immunsystems aktiv zu teilen, was zu einem Angriff auf die inneren Organe, in diesem Fall die Prostata, führt. Sie dringen durch das Rektum, das Kreislaufsystem und die Harnwege in die Prostatabakterien ein.

Klassifizierung und Symptome

Die Krankheit bakterizide Prostatitis unterscheidet sich durch die Art des Erregers:

  • virale (Herpes, Grippe, HPV-Pathogene);
  • Gonorrhoe (Gonokokken);
  • Chlamydien (Chlamydien);
  • Tuberkulose (Kochs Zauberstab);
  • Pilz (verschiedene Arten von Pilzen);
  • gemischt (Mehrfachinfektionen).
  • Der Erreger kann nur im Labor nachgewiesen werden, die Symptome der Krankheit sind gleich.

    Nach dem Grad der Strömung der bakteriellen Prostatitis ist von zwei Arten - akute und chronische.

    Akute bakterielle Prostatitis - die rasche Entwicklung der Krankheit. Wie folgt bezeichnet:

    • ein starker Rückgang der Effizienz, Fieber, Schüttelfrost;
    • häufiger Harndrang und gestörtes Wasserlassen, Stuhlgang, gleichzeitig Schmerzen;
    • verschiedene Verunreinigungen im Blut, Urin;
    • Blut im Urin, Kot, Samen;
    • Uringeruch ändern;
    • Gefühl des ständigen Dranges zu urinieren;
    • starker Schmerz im unteren Rücken, Perineum, Unterbauch;
    • Probleme mit der Potenz, vorzeitige Ejakulation.

    Akute bakterielle Prostatitis ist in mehrere Typen unterteilt: kompliziert, unkompliziert, diffus, fokal.

    Chronische bakterielle Prostatitis ist kein ausgeprägter Krankheitsverlauf, sie kann Folge einer unterbehandelten akuten Subspezies sein.

    Symptome der bakteriellen Prostatitis bei Männern:

    • Schwierigkeiten beim Wasserlassen;
    • Nervosität, leichte Depression;
    • gelegentlicher leichter Schmerz des Penis, Unbehagen;
    • geringe Libido.

    Ursachen

    Es gibt viele Gründe, aber die Ursache ist Bakterien für Prostatitis:

    • Viruserkrankungen, Infektionen des Fortpflanzungssystems;
    • hormonelles Versagen;
    • Hypothermie;
    • reduzierte Immunität;
    • übertragene Operationen;
    • ständige Stresssituationen;
    • ungesunde Ernährung;
    • Verletzung des Stuhls;
    • sitzender Lebensstil;
    • perineale Verletzung;
    • Schlechte Gewohnheiten.

    Merkmale der Krankheit

    Die Besonderheit ist bei Erkältungskrankheiten - Fieber, Muskelschmerzen.

    Der chronische Typ der Krankheit dauert mehr als 8 Wochen, mit fast keinen besonderen Anzeichen.

    Häufiger sind die Symptome ähnlich wie bei Blaseninfektionen - häufiger Harndrang.

    Wie entferne ich den Angriff zu Hause?

    Die Behandlung muss einen Arzt ernennen. Bei Schmerzattacken kann man mit Hilfe einer Infusion von Espenrinde (200g pro 0,5 l Wodka, etwa 2 Wochen lang) kämpfen, trinken Sie eine viertel Tasse Wasser + Wasser.

    Kerzen mit Propolis lindern Schmerzen (sie können unabhängig voneinander hergestellt werden. Mehr dazu hier). Honig und Sanddornöl wird auch als entzündungshemmendes Mittel verwendet.

    Diagnose

    Die Diagnose kann gestellt werden, wenn die gesamte Untersuchung bestanden wird, alle Tests bestanden werden, weil einzelne Symptome und Beschwerden falsch diagnostiziert werden können (verschiedene Krankheiten).

    Für eine korrekte Identifizierung benötigen Sie:

    • Bluttests für Hormone und Infektionen;
    • Urin, Kot;
    • Spermagram;
    • Ultraschall des Beckens, der Prostata, der Blase, der Niere;
    • Untersuchung der Prostata selbst (Rektalmassage);
    • Analyse des Geheimnisses der Prostata.

    Es ist wichtig, alles klar und deutlich zu erklären, was einem Facharzt (Urologen) passiert. Der Urologe wird eine Konsultation an einen Physiotherapeuten, einen Endokrinologen und einen Immunologen schicken, um ein vollständiges Bild des Krankheitsverlaufs zu erhalten. Es ist auch notwendig, einen Psychologen (Psychotherapeut) zu konsultieren. Manchmal brauchen Sie einen Chirurgen (in schweren Fällen von Karies).

    Nach dem Sammeln werden die Tests normalerweise vorgeschrieben:

    Bakterielle Prostatitis: Behandlung

    Medicamentous

    Ohne Antibiotika kann bakterielle Prostatitis nicht geheilt werden. In der Regel mit dem bakteriellen Typ der Krankheit vorgeschrieben ist:

  • entzündungshemmende Arzneimittel (Nurofen, Ibuprofen);
  • antibakterielle Medikamente (Tetracyclin);
  • Alphablocker (blockierende Krämpfe);
  • Medikamente, die den Harnsäurespiegel senken (Allopurinol);
  • Bioflavonoide (Antioxidantien);
  • Inhibitoren von Cytokinen (Stoppt die Wirkung von Prostatitis-Bakterien);
  • Medikamente, die das Immunsystem wiederherstellen (Cyclosporin A);
  • Antidepressiva;
  • Vitamine (Zink).
  • Verwenden Sie auch die kombinierten pflanzlichen Heilmittel ("Prostanol", "Galavit"). Rektalsuppositorien sind wirksam gegen Schmerzen.

    Sie können Medikamente erhalten, die die Muskeln des Harnsystems entspannen. Es erfordert die Verwendung von großen Mengen an Wasser, sorgfältige Hygiene.

    Volksheilmittel

    Einfache Petersilie hilft viel - hacken Sie die Wurzel, gießen Sie einen Esslöffel kochendes Wasser (100 ml), lassen Sie für etwa 12 Stunden, nehmen Sie einen Löffel für eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten.

    Frische Kürbiskerne zerdrücken, mit Honig mischen, abkühlen, in Scheiben schneiden, morgens vor den Mahlzeiten auflösen.

    Wintergrün Blätter gießen kochendes Wasser, bestehen Sie 3 Stunden. Nehmen Sie 3 - 4 mal am Tag, 50 ml. Die zerkleinerte Rinde des mit Kastanien infundierten Tages auf kochendem Wasser wird weit verbreitet verwendet. Wenden Sie ein sitzendes Bad mit Kräutern oder ätherischen Ölen an.

    Sie werden hier mehr über Volksheilmittel und Behandlungsmethoden der Prostatitis erfahren.

    Physiotherapie

    Physiotherapie mit dieser Art von Krankheit ist sehr produktiv:

    • Elektrostimulation (Strom verringert die Entzündung, stimuliert die Prostata);

  • Lasertherapie (Laser beseitigt Entzündung);
  • Ultraschalltherapie (Radiowellen haben eine günstige Wirkung auf den Zustand der Prostata);
  • Magnetfeldtherapie (niederfrequentes Magnetfeld beeinflusst die Durchblutung, die die Arbeit der inneren Organe anregt.
  • Lasertherapie und Elektrostimulation werden am häufigsten verwendet.

    Der effektivste Weg

    Die Behandlung der bakteriellen Prostatitis mit Antibiotika ist der effektivste Weg. Stellen Sie sicher, dass Sie den gesamten Kurs abgeschlossen haben. Außerdem sollte ein qualifizierter Spezialist einen Kurs aus verschiedenen Methoden zuweisen.

    Effektive rektale Massage der Prostata, bei der Prostatitis Prävention wird auch verwendet.

    Diät

    Die Wahl der richtigen Ernährung ist auch wichtig für die Behandlung von Prostatitis.

    Der Druck muss auf Produkte pflanzlichen Ursprungs ausgeübt werden.

    Es ist notwendig, alle würzigen, fettigen, salzigen Gerichte auszuschließen, keine koffeinhaltigen Getränke, Alkohol, Milch, Hülsenfrüchte, Kohl zu konsumieren.

    Stark verbotene Zwiebeln, Knoblauch, Zitrusfrüchte.

    Trinken Sie viel Wasser oder Kräutersud mit einer harntreibenden Wirkung.

    Physikalische Therapie

    Normale Morgenübungen helfen, den ganzen Körper zu stimulieren.

    Erfolgreich behandelt Entzündungen der Prostata Kegel-Übungen - Kontraktion der Muskeln des Anus. Beim Urinieren ist es notwendig, den Urinfluss für ein paar Sekunden zu stoppen und dann loszulassen.

    Spezialisten haben viele Übungen zur Behandlung von Prostatitis entwickelt:

    • auf dem Rücken liegend einatmen und ausatmen unter dem Druck der Hände (die Position der Hände - auf der Brust und Bauch);
    • Ausgangslage - auf dem Rücken liegend, die Arme erhebend. Es ist notwendig, sich scharf hinzusetzen und nach den Socken zu greifen;
    • auf dem Rücken liegen, Knie beugen, nach dem Einatmen, heben Sie Ihr Becken, senken Sie auf die Ausatmung;
    • Stehen Sie beim Einatmen auf, stehen Sie auf Ihre Zehen, sitzen Sie auf, wenn Sie ausatmen.

    Übungen etwa 6 mal durchzuführen.

    Konsequenzen und Prävention

    Die Folgen sind Komplikationen in Form von: Prostata-Adenom, Prostata-Abszess (fokale Prostatitis mit Anhäufung von Eiter), Ödem mit überlappender Urethra, Hodenentzündung, Nierenentzündung, Impotenz, Unfruchtbarkeit.

    Vorbeugende Maßnahmen:

    • Abschluss der Behandlung von Infektionskrankheiten;
    • Unterkühlung nicht erlauben;
    • Verstopfung nicht ignorieren;
    • benutze Übung;
    • vernachlässige die Massage nicht;
    • Führen Sie ein regelmäßiges Sexualleben mit einem regelmäßigen Partner;
    • Vorsichtsmaßnahmen beim Geschlechtsverkehr treffen;
    • sich alle sechs Monate einer obligatorischen Untersuchung des Urologen unterziehen.

    Fazit

    Bakterielle Prostatitis ist eine komplexe Krankheit, es ist notwendig, die Behandlung schnell und richtig zu beginnen. Führen Sie die Krankheit nicht aus, um Komplikationen zu vermeiden. Vernachlässigen Sie nicht den Rat der Ärzte, nutzen Sie alle Möglichkeiten der Behandlung - Medikamente, Physiotherapie, Kräutermedizin, Volksrat, Physiotherapie, Sitzungen mit einem Psychotherapeuten.

    Bakterielle Prostatitis

    Mikroorganismen, die in jedem von uns leben, können zur Entstehung verschiedener Krankheiten führen, zu denen die bakterielle Prostatitis gehört - die Ursache des stillen Leidens der Menschen.

    Bakterielle Prostatitis ist eine Erkrankung der Prostata verursacht durch Mikroorganismen in einer Person leben.

    In 15-20% der Fälle wird der Bakterientyp diagnostiziert.

    Die Krankheit betrifft in den meisten Fällen Vertreter des stärkeren Geschlechts im Alter von 35 - 55 Jahren.

    Ursachen von Krankheit

    Ursache bakterielle Prostatitis pathogene Mikroben:

    • Gonokokken;
    • E. coli;
    • Chlamydien;
    • Trichomonas;
    • Streptokokken;
    • Klebsiella;
    • Knochenpseudomonas und andere.

    Die meisten pathogenen Bakterien leben in Menschen. In die Prostata eindringen, provozieren sie einen Prozess. In der Regel verursachen 2-3 Erreger die Erkrankung sofort. Sie werden vor dem Hintergrund solcher externer Faktoren aktiviert:

    • Pyelonephritis, Blasenentzündung;
    • Sitzende Arbeit;
    • Verstopfung;
    • Beeinträchtigung der Immunität;
    • Unordentliches Sexualleben, mehrfacher Partnerwechsel;
    • Hormonelle Störungen;
    • Die Verwendung von großen Mengen Alkohol;
    • Tabakrauchen;
    • Lange Pausen beim Sex;
    • Häufige Unterkühlung;
    • Stress;
    • Das Vorhandensein anderer Infektionsquellen.

    Sorten der Krankheit

    • Akute Prostatitis;
    • Chronisch.

    Akute Prostatitis ist sehr oft unsichtbar aufgrund der bevorstehenden Umwandlung in eine chronische Form.
    Es manifestiert sich in drei Formen:

    • Catarrhal;
    • Follikulär;
    • Parenchym.

    Die Form wird durch die Prävalenz des Prozesses bestimmt. Der Patient bemerkt solche Manifestationen:

    • Die Temperatur steigt auf 37,5 ° C, manchmal auf 40 ° C;
    • Unwohlsein;
    • Verringerter Appetit;
    • Schwindel;
    • Schmerzen in der Leistengegend und beim Wasserlassen (Schmerzen beim Wasserlassen, spärliches Urinieren);
    • Langsames Wasserlassen. Das Urintrinken wird durch das Zupfen der Harnröhre mit einer vergrößerten Prostatadrüse dünn. Es gibt Schmerzen.

    Im Urin erscheinen weißliche eitrige Flecken. Nacht und Morgen Erektionen können viel schwächer werden oder ganz verschwinden.

    Chronische Prostatitis ist durch unausgesprochene Symptome gekennzeichnet. In 95% aller Fälle tritt jedoch eine Prostataentzündung in chronischer Form auf.

    Männer klagen über sexuelle Probleme, Schmerzen beim Wasserlassen, im Beckenbereich, in der Leistengegend.

    Die Gefahr einer chronischen Prostatitis besteht in ihrer symptomlosen Manifestation. Bei unzureichender oder fehlender Behandlung führt die Krankheit zu erektilen Problemen, Obstruktionen, Adenomen.

    Beziehungen zum anderen Geschlecht sind unterschiedliche Verstöße:

    • Schlechte Erektion;
    • Schmerzempfindungen beim Geschlechtsverkehr;
    • Verringerung der Dauer und Verringerung der Qualität der Handlung;
    • Schmerzen beim Ejakulieren.

    Diagnose der Krankheit

    Die Diagnose einer bakteriellen Prostatitis umfasst eine Untersuchung durch einen Urologen und Labortests. Bei der Untersuchung werden Beschwerden und die Dauer ihres Auftretens geklärt und anschließend eine digitale Untersuchung der Prostata durch das Rektum durchgeführt.

    1. Vollblutbild: Eine Erhöhung der Leukozytenzahl, eine Verschiebung der Leukozytenformel nach links, eine Erhöhung der ESR (Blutsenkungsgeschwindigkeit) deutet auf einen entzündlichen Prozess hin.
    2. Urinanalyse: eine Erhöhung des Epithels und der Leukozyten im Gesichtsfeld, das Auftreten von roten Blutkörperchen im Gesichtsfeld.
    3. Spermogramm: eingeschränkte Mobilität und eine Abnahme der Anzahl der Spermatozoen, die Anwesenheit von Blut.
    4. Analyse der Prostata-Sekretion: ein Anstieg der Leukozyten und Epithel, das Auftreten spezifischer Proteinfragmente - Amyloid Körper, die in der Analyse während der Entzündungsreaktion in der Prostata erscheinen.
    5. Dreifach-Urinprobe: Die für den allgemeinen Urintest beschriebenen entzündlichen Veränderungen werden nur im dritten Urinbereich diagnostiziert.
    6. Uroflowmetrie - Überwachung (Beobachtung) der täglichen Urinmenge.

    Behandlung von bakterieller Prostatitis

    Verschreiben Sie medizinische Verfahren, einschließlich medikamentöser Therapie, Physiotherapie, Diät, kann Folk-Methoden empfohlen werden.

    Wenn die Krankheit nicht mit Intoxikationen einhergeht, kann die Behandlung in einem Tagesklinikum, in der Klinik oder zu Hause durchgeführt werden. In allen anderen Fällen ist ein Krankenhausaufenthalt indiziert.

    Antibiotika-Therapie ist indiziert, um den Erreger der Infektion zu zerstören. Der erwartete Effekt tritt nicht immer auf, da die Prostata sehr schlecht antibakterielle Medikamente aus der Gruppe der geschützten Penicilline (Augmentin, Amoxiclav), Makrolide (Erythromycin, Clarithromycin) oder Fluorchinolone (Ciprofloxacin, Ofloxacin, Levofloxacin) absorbiert. Zutat Vitamine, Immunpräparate zur Stärkung der Schutzkräfte. Es ist wichtig, sich einem vollständigen Behandlungszyklus zu unterziehen (oft dauert die Einnahme der Medikamente 10-14 Tage), da sich die "unterbehandelte" Prostatitis wieder bei der ersten Schwächung des Körpers manifestiert.

    Prostata-Diät

    Es wird von einem Arzt ausgewählt, abhängig vom Zustand des Körpers und der Art der Erkrankung. Prinzipien einer ausgewogenen Ernährung bei bakterieller Prostatitis

    • Beseitigen Sie den Gebrauch von Alkohol, hören Sie auf zu rauchen. Alkohol reizt die Drüse und Tabak beeinträchtigt die normale Blutzirkulation.
    • Energie und synthetische Getränke (süßes kohlensäurehaltiges Wasser, Nektare usw.) sind verboten.
    • Zeigt den Verbrauch einer großen Flüssigkeitsmenge (kein Mineralwasser, Kräutertees, Fruchtgetränke, Brühe).
    • Salz, Pfeffer und die Verwendung von Gewürzen werden minimiert oder komplett entfernt.
    • Gebanntes scharfes, geräuchertes Essen.
    • Gekochtes, gedünstetes oder gedünstetes Gemüse, Fleisch (fettarme Sorten) und Fisch werden gezeigt.
    • Die Menge an tierischen Fetten ist minimiert. Erlaubtes Kaninchenfleisch, Geflügel, Rindfleisch, mageres Lamm, magerer Fisch.
    • Verbotene Fischbrühe und Fleisch.
    • Grüne, Früchte, Gemüse und Beeren werden in beliebigen Mengen gezeigt. Natürliche Vitamine, Spurenelemente aus Produkten helfen, der Krankheit zu widerstehen.

    Traditionelle Methoden der Behandlung von Prostatitis

    • Kürbiskerne. 500 Gramm (roh) werden geschält, zerkleinert, 0,2 kg Honig werden hinzugefügt, aus der Mischung werden die Kugeln in Form einer Walnuss gerollt. Am Tag, essen Sie zwei solche Bälle vor dem Essen in 30 Minuten.
    • Trockene Rinde von Hasel oder Laub. 1 Tisch Löffel gebrüht mit einem Glas kochendem Wasser, Stamm. Für 4 Empfänge trinke ein Glas solcher Flüssigkeit während des Tages.
    • Aspen Rinde. Es wird im April gesammelt (während dieser Zeit gibt es einen aktiven Saftfluss), getrocknet, zerkleinert. 100 Gramm Rinde gießen 200 Gramm Wodka. Kapazität schließen, für 2 Wochen verlassen. Filtere und konsumiere 15 Mal am Tag dreimal, sie können mit jeder Flüssigkeit verdünnt werden. Die Behandlung dauert etwa einen Monat vor Ende der Infusion.
    • Petersiliensaft 3 EL trinken. vor den Mahlzeiten in 30 Minuten.
    • Zwiebelsamen. Mit Honig in gleichen Anteilen mischen. Verwenden Sie dreimal einen Teelöffel pro Tag.

    Physiotherapie für bakterielle Prostatitis

    Wenn bakterielle Prostatitis Physiotherapie zeigt:

    • Elektrophorese. Das Medikament wird zusammen mit Gleichstromen in das Gewebe des Körpers injiziert.
    • Ultraschall. Hochfrequente Schwingung aktiviert die Regeneration des Gewebes, entfernt Entzündungen, Narben, stellt Stoffwechselvorgänge im Körper wieder her.
    • Magnetotherapie. Unter magnetischem Einfluss werden die betroffenen Gewebe regeneriert, Entzündungen verschwinden, der Blutkreislauf wird aktiviert.
    • Elektrostimulation. Positive Wirkung auf die glatte Muskelschicht der Prostata. Stagnanten werden entfernt, die Bewegung des Geheimnisses wird verbessert.
    • Lasertherapie. Stellt die Arbeit der Prostata wieder her, merkt der Patient den Kraftfluss. Bei der Verschreibung betont der Arzt die Bedeutung der Lasertherapie am Morgen.
    • Prostata-Massage. Finger Exposition gegenüber der Prostata. Die Anzahl der Massagesitzungen wird vom behandelnden Arzt vorgeschrieben.

    Mögliche Komplikationen

    Die Krankheit ist eine gefährliche Manifestation solcher Probleme:

    • Obstruktive Blasenveränderungen mit Komplikationen im Urin;
    • Wiederkehrende Blasenentzündung;
    • Prostataadenom;
    • Die Entwicklung von eitrigen Prozessen;
    • Unfruchtbarkeit;
    • Prostatakrebs;
    • Männliche Schwäche;
    • Die Bildung von steinartigen Prostatitis.

    Prävention von bakterieller Prostatitis

    Fünf einfache Regeln helfen, die Gesundheit von Männern lange zu bewahren:

    • Besetzung von mobilen Sportarten;
    • Versagen von Tabak und Alkohol;
    • Ausgewogene Ernährung;
    • Regelmäßige sexuelle Beziehungen mit einem bewährten Partner;
    • Regelmäßige Besuche bei einem Urologen mit prophylaktischer Untersuchung der Prostata nach deren Empfehlungen.

    Die Krankheit ist heimtückisch durch ihre schnelle Umwandlung in ein chronisches Stadium mit niedrigen Symptomen. Unbehandelte Prostatitis führt zu körperlicher Schwäche und beeinträchtigt auch die Qualität des intimen Lebens, was die Beziehungen zu Frauen negativ beeinflusst und allmählich zu einer Abnahme des Selbstwertgefühls führt.