logo

Protein im Urin 30 mg dl

Eine der Anomalien im allgemeinen Urintest ist die Anwesenheit eines erhöhten Proteinspiegels.

Eine genauere Bestimmung der Proteinzusammensetzung des Urins ermöglicht eine biochemische Untersuchung des Urins. Dieser Zustand wird als Proteinurie oder Albuminurie bezeichnet.

Bei gesunden Menschen sollte Protein im Urin fehlen oder in extrem kleinen Mengen gefunden werden. Wenn daher ein hoher Proteingehalt im Urin nachgewiesen wird, ist eine sofortige zusätzliche Diagnose erforderlich.

In den meisten Fällen tritt ein erhöhter Proteingehalt im Urin bei entzündlichen Prozessen im Harnsystem auf. Dies bedeutet meist, dass die renale Filtrationsfunktion durch partielle Zerstörung des Nierenbeckens beeinträchtigt ist.

Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Manchmal erscheint Proteinurie mit völlig gesunden Nieren. Dies kann verstärktes Schwitzen bei erhöhten Temperaturen, wenn eine Person an Influenza oder ARVI erkrankt ist, erhöhte körperliche Anstrengung und Essen von großen Mengen an Protein vor dem Test sein.

Die physiologische Proteinurie ist durch einen Anstieg des Proteingehalts im Morgenurin auf ein Niveau von höchstens 0,033 g / l gekennzeichnet.

Und warum kann Protein im Urin erscheinen? Dies wird durch folgende Faktoren erleichtert:

schwere Übung; übermäßige Sonneneinstrahlung; Hypothermie; erhöhte Spiegel von Noradrenalin und Adrenalin im Blut; übermäßiger Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln; stressige Zustände; lange Palpation Untersuchung der Nieren und des Abdomens.

Ein physiologischer Anstieg des Proteingehalts im Urin eines Kindes oder eines Erwachsenen ist kein Grund für Erregung und erfordert keine spezielle Behandlung.

Ein hoher Proteingehalt im Urin ist eines der unzweifelhaften Anzeichen für eine Störung der normalen Nierenfunktion, die durch eine Krankheit verursacht wird. Eine Erhöhung der Eiweißmenge im Urin kann von verschiedenen Krankheiten begleitet sein - sie gelten als Hauptgrund für den Proteinanstieg im Urin.

Zu diesen Krankheiten gehören:

polyzystische Nierenerkrankung; Pyelonephritis; Glomerulonephritis; Amyloidose und Nierentuberkulose.

Bei bestimmten Erkrankungen anderer Organe und Körpersysteme können die Nieren zum zweiten Mal betroffen sein. Meistens wird die Nierenfunktion beeinträchtigt durch:

Hypertonie; Diabetes; Gestose schwangerer Frauen (Nephropathie); Atherosklerose der Nierenarterien.

Eine weitere Gruppe von Gründen, die erklären, warum Protein im Urin auftrat, sind entzündliche Erkrankungen der unteren Harnwege und des Genitaltrakts:

Zystitis; Urethritis; Prostatitis bei Männern; Entzündung der Harnleiter; Adnexitis, Zervizitis, Vulvovaginitis bei Frauen.

Dies sind die häufigsten Ursachen für Protein im Urin. Nur durch eine tiefer gehende Diagnose können Sie feststellen, warum viel Eiweiß im Urin auftrat und was es in einem bestimmten Fall von Ihnen bedeutet.

Wenn ein Patient sich auf einen Proteintest vorbereitet, sollte er am Vortag kein Acetazolamid, Colistin, Aminoglycosid und andere Medikamente einnehmen. Sie beeinflussen direkt die Proteinkonzentration im Urin.

Gesunde Menschen sollten es nicht haben. Es kommt vor, dass nur eine kleine Menge erscheint. Wenn die Konzentration im Körper nicht mehr als 0,03 g / l beträgt, dann ist es nicht gruselig. Aber im Falle von Abweichungen von dieser Norm ist es wichtig, sich Sorgen zu machen.

Proteinurie ist der Nachweis von Protein im Urin bei Konzentrationen über 0,033 Gramm / Liter. Unter Berücksichtigung der täglichen Schwankungen in der Ausscheidung (Ausscheidung) von Protein im Urin (die maximale Menge tritt während des Tages auf), wird eine tägliche Urinanalyse durchgeführt, um das Ausmaß der Proteinurie zu bestimmen, die es ermöglicht, die tägliche Proteinurie zu bestimmen.

Basierend auf medizinischen Standards der Welt ist Proteinurie in verschiedene Formen unterteilt:

30-300 mg / Tag Protein - dieser Zustand wird Mikroalbuminurie genannt. 300 mg - 1 g / Tag - leichte Proteinurie. 1 g - 3 g / Tag - die durchschnittliche Form. Über 3000 mg / Tag ist ein schweres Stadium der Krankheit.

Damit die Tests korrekt und fehlerfrei sind, sollte man den Urin richtig zusammensetzen. In der Regel wird die Sammlung am Morgen, wenn Sie gerade aufgewacht sind, gemacht.

Ein vorübergehender Anstieg des Proteinspiegels im Urin ergibt kein klinisches Bild und verläuft sehr oft ohne Symptome.

Pathologische Proteinurie - eine Manifestation der Krankheit, die zur Bildung von Proteinmolekülen im Urin beigetragen hat. Bei einem verlängerten Verlauf einer solchen Erkrankung weisen Patienten unabhängig von ihrem Alter (bei Kindern und Jugendlichen, bei Frauen, Männern) folgende Symptome auf:

schmerzende und schmerzende Gelenke und Knochen; Schwellung, Hypertonie (Zeichen der Entwicklung von Nephropathie); Trübung des Urins, Nachweis von Flocken und weißer Plaque im Urin; Muskelkater, Krämpfe (vor allem Nacht); Blässe der Haut, Schwäche, Apathie (Symptome der Anämie); Schlafstörungen, Bewusstsein; Fieber, Appetitlosigkeit.

Wenn der Gesamturintest eine erhöhte Menge an Protein zeigte, ist es unerlässlich, dass Sie innerhalb von ein bis zwei Wochen erneut untersuchen.

Der Nachweis von Protein im Urin in der Frühschwangerschaft kann ein Zeichen für eine versteckte Pathologie der Nieren sein, die die Frau vor Beginn der Schwangerschaft hatte. In diesem Fall muss die gesamte Schwangerschaft mit Spezialisten beobachtet werden.

Protein im Urin in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft in kleinen Mengen kann aufgrund der mechanischen Kompression der Nieren durch die wachsende Gebärmutter auftreten. Es ist jedoch notwendig, Nierenerkrankungen und Präeklampsie von Schwangeren auszuschließen.

Eine Proteinurie kann sich durch den Verlust verschiedener Proteinarten manifestieren, so dass die Symptome eines Proteinmangels ebenfalls verschieden sind. Wenn Albumin verloren geht, nimmt der onkotische Druck des Plasmas ab. Dies manifestiert sich in Ödemen, dem Auftreten von orthostatischer Hypotonie und einer Erhöhung der Lipidkonzentration, die nur bei Korrektur der Proteinzusammensetzung im Körper reduziert werden kann.

Mit einem übermäßigen Verlust von Proteinen, die das Komplementsystem bilden, verschwindet die Resistenz gegen infektiöse Agenzien. Mit einer Abnahme der Konzentration von prokoagulierenden Proteinen wird die Koagulationsfähigkeit des Blutes gestört. Was bedeutet das? Dies erhöht das Risiko von spontanen Blutungen, die lebensbedrohlich sind. Besteht die Proteinurie im Verlust des Thyroxin-bindenden Globulins, so steigt der Gehalt an freiem Thyroxin und es entwickelt sich eine funktionelle Hypothyreose.

Da Proteine ​​viele wichtige Funktionen erfüllen (protektive, strukturelle, hormonelle usw.), kann ihr Verlust an Proteinurie negative Auswirkungen auf jedes Organ oder System des Körpers haben und zu Störungen der Homöostase führen.

Warum ist Urinprotein erhöht?

Eine der Anomalien im allgemeinen Urintest ist das Vorhandensein eines erhöhten Proteinspiegels.

Eine genauere Bestimmung der Proteinzusammensetzung des Urins ermöglicht eine biochemische Untersuchung des Urins. Dieser Zustand wird als Proteinurie oder Albuminurie bezeichnet.

Bei gesunden Menschen sollte Protein im Urin fehlen oder in extrem kleinen Mengen gefunden werden. Wenn daher ein hoher Proteingehalt im Urin nachgewiesen wird, ist eine sofortige zusätzliche Diagnose erforderlich.

Protein im Urin - was bedeutet das?

In den meisten Fällen tritt ein erhöhter Proteingehalt im Urin bei entzündlichen Prozessen im Harnsystem auf. Dies bedeutet meist, dass die renale Filtrationsfunktion durch partielle Zerstörung des Nierenbeckens beeinträchtigt ist.

Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Manchmal erscheint Proteinurie mit völlig gesunden Nieren. Dies kann verstärktes Schwitzen bei erhöhten Temperaturen, wenn eine Person an Influenza oder ARVI erkrankt ist, erhöhte körperliche Anstrengung und Essen von großen Mengen an Protein vor dem Test sein.

Physiologische und funktionelle Proteinurie

Die physiologische Proteinurie ist durch einen Anstieg des Proteingehalts im Morgenurin auf ein Niveau von höchstens 0,033 g / l gekennzeichnet.

Und warum kann Protein im Urin erscheinen? Dies wird durch folgende Faktoren erleichtert:

  • schwere Übung;
  • übermäßige Sonneneinstrahlung;
  • Hypothermie;
  • erhöhte Spiegel von Noradrenalin und Adrenalin im Blut;
  • übermäßiger Verzehr von proteinhaltigen Lebensmitteln;
  • stressige Zustände;
  • lange Palpation Untersuchung der Nieren und des Abdomens.

Ein physiologischer Anstieg des Proteingehalts im Urin eines Kindes oder eines Erwachsenen ist kein Grund für Erregung und erfordert keine spezielle Behandlung.

Ursachen für erhöhte Protein im Urin

Ein hoher Proteingehalt im Urin ist eines der unzweifelhaften Anzeichen für eine Störung der normalen Nierenfunktion, die durch eine Krankheit verursacht wird. Eine Erhöhung der Eiweißmenge im Urin kann von verschiedenen Krankheiten begleitet sein - sie gelten als Hauptgrund für den Proteinanstieg im Urin.

Zu diesen Krankheiten gehören:

  • polyzystische Nierenerkrankung;
  • Pyelonephritis;
  • Glomerulonephritis;
  • Amyloidose und Nierentuberkulose.

Bei bestimmten Erkrankungen anderer Organe und Körpersysteme können die Nieren zum zweiten Mal betroffen sein. Meistens wird die Nierenfunktion beeinträchtigt durch:

Eine weitere Gruppe von Gründen, die erklären, warum Protein im Urin auftrat, sind entzündliche Erkrankungen der unteren Harnwege und des Genitaltrakts:

Dies sind die häufigsten Ursachen für Protein im Urin. Nur durch eine tiefer gehende Diagnose können Sie feststellen, warum viel Eiweiß im Urin auftrat und was es in einem bestimmten Fall von Ihnen bedeutet.

Protein im Urin

Wenn ein Patient sich auf einen Proteintest vorbereitet, sollte er am Vortag kein Acetazolamid, Colistin, Aminoglycosid und andere Medikamente einnehmen. Sie beeinflussen direkt die Proteinkonzentration im Urin.

Gesunde Menschen sollten es nicht haben. Es kommt vor, dass nur eine kleine Menge erscheint. Wenn die Konzentration im Körper nicht mehr als 0,03 g / l beträgt, dann ist es nicht gruselig. Aber im Falle von Abweichungen von dieser Norm ist es wichtig, sich Sorgen zu machen.

Proteinurie ist der Nachweis von Protein im Urin bei Konzentrationen über 0,033 Gramm / Liter. Unter Berücksichtigung der täglichen Schwankungen in der Ausscheidung (Ausscheidung) von Protein im Urin (die maximale Menge tritt während des Tages auf), wird eine tägliche Urinanalyse durchgeführt, um das Ausmaß der Proteinurie zu bestimmen, die es ermöglicht, die tägliche Proteinurie zu bestimmen.

Basierend auf medizinischen Standards der Welt ist Proteinurie in verschiedene Formen unterteilt:

  • 30-300 mg / Tag Protein - dieser Zustand wird Mikroalbuminurie genannt.
  • 300 mg - 1 g / Tag - leichte Proteinurie.
  • 1 g - 3 g / Tag - die durchschnittliche Form.
  • Über 3000 mg / Tag ist ein schweres Stadium der Krankheit.

Damit die Tests korrekt und fehlerfrei sind, sollte man den Urin richtig zusammensetzen. In der Regel wird die Sammlung am Morgen, wenn Sie gerade aufgewacht sind, gemacht.

Symptome

Ein vorübergehender Anstieg des Proteinspiegels im Urin ergibt kein klinisches Bild und verläuft sehr oft ohne Symptome.

Pathologische Proteinurie - eine Manifestation der Krankheit, die zur Bildung von Proteinmolekülen im Urin beigetragen hat. Bei einem verlängerten Verlauf einer solchen Erkrankung weisen Patienten unabhängig von ihrem Alter (bei Kindern und Jugendlichen, bei Frauen, Männern) folgende Symptome auf:

  • schmerzende und schmerzende Gelenke und Knochen;
  • Schwellung, Hypertonie (Zeichen der Entwicklung von Nephropathie);
  • Trübung des Urins, Nachweis von Flocken und weißer Plaque im Urin;
  • Muskelkater, Krämpfe (vor allem Nacht);
  • Blässe der Haut, Schwäche, Apathie (Symptome der Anämie);
  • Schlafstörungen, Bewusstsein;
  • Fieber, Appetitlosigkeit.

Wenn der Gesamturintest eine erhöhte Menge an Protein zeigte, ist es unerlässlich, dass Sie innerhalb von ein bis zwei Wochen erneut untersuchen.

Protein im Urin während der Schwangerschaft

Der Nachweis von Protein im Urin in der Frühschwangerschaft kann ein Zeichen für eine versteckte Pathologie der Nieren sein, die die Frau vor Beginn der Schwangerschaft hatte. In diesem Fall muss die gesamte Schwangerschaft mit Spezialisten beobachtet werden.

Protein im Urin in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft in kleinen Mengen kann aufgrund der mechanischen Kompression der Nieren durch die wachsende Gebärmutter auftreten. Es ist jedoch notwendig, Nierenerkrankungen und Präeklampsie von Schwangeren auszuschließen.

Was ist gefährlich viel Protein im Urin?

Eine Proteinurie kann sich durch den Verlust verschiedener Proteinarten manifestieren, so dass die Symptome eines Proteinmangels ebenfalls verschieden sind. Wenn Albumin verloren geht, nimmt der onkotische Druck des Plasmas ab. Dies manifestiert sich in Ödemen, dem Auftreten von orthostatischer Hypotonie und einer Erhöhung der Lipidkonzentration, die nur bei Korrektur der Proteinzusammensetzung im Körper reduziert werden kann.

Mit einem übermäßigen Verlust von Proteinen, die das Komplementsystem bilden, verschwindet die Resistenz gegen infektiöse Agenzien. Mit einer Abnahme der Konzentration von prokoagulierenden Proteinen wird die Koagulationsfähigkeit des Blutes gestört. Was bedeutet das? Dies erhöht das Risiko von spontanen Blutungen, die lebensbedrohlich sind. Besteht die Proteinurie im Verlust des Thyroxin-bindenden Globulins, so steigt der Gehalt an freiem Thyroxin und es entwickelt sich eine funktionelle Hypothyreose.

Da Proteine ​​viele wichtige Funktionen erfüllen (protektive, strukturelle, hormonelle usw.), kann ihr Verlust an Proteinurie negative Auswirkungen auf jedes Organ oder System des Körpers haben und zu Störungen der Homöostase führen.

Behandlung

So sind die möglichen Ursachen für Protein im Urin bereits aufgeklärt, und jetzt muss der Arzt die angemessene Behandlung der Krankheit vorschreiben. Zu sagen, dass es notwendig ist, Protein im Urin zu behandeln, ist falsch. Immerhin, Proteinurie - das ist nur ein Symptom der Krankheit, und der Arzt muss mit der Beseitigung der Ursache, die dieses Symptom verursacht.

Sobald die wirksame Behandlung der Krankheit beginnt, wird das Protein im Urin allmählich ganz verschwinden oder seine Menge wird stark abfallen. Physiologische und orthostatische Proteinurie erfordert keine Behandlung.

Krasnojarsk medizinisches Portal Krasgmu.net

Die Analyse von Protein im Urin ist in der Diagnose vieler Krankheiten gegeben. Protein im Urin oder Proteinurie ist ein Zustand, in dem Proteinmoleküle im Urin gefunden werden. Normalerweise sollten sie nicht da sein, oder sie können in Spuren vorhanden sein. Das Vorhandensein von Restprotein in der Urinanalyse ist eine Variante der Norm.

Normalerweise überschreitet die Proteinausscheidung im Urin bei einer gesunden Person nicht 8 mg / dl oder 0,033 g / l pro Tag.

Bei gesunden Menschen sollte Protein im Urin fehlen oder in extrem kleinen Mengen gefunden werden. Protein im Urin wird als Proteinurie diagnostiziert: Es ist ein pathologisches Phänomen, das erfordert, einen Arzt zu konsultieren und eine Reihe von zusätzlichen Untersuchungen durchzuführen. Protein im Urin kann aus verschiedenen Gründen auftreten.

Protein im Urin oder die sogenannte Proteinurie ist ein Zustand, bei dem Proteinmoleküle im Urin vorhanden sind, die im Urin fehlen oder in sehr geringen Mengen vorkommen. Proteine ​​sind die Bausteine ​​unseres gesamten Körpers, einschließlich Muskeln, Knochen, inneren Organen, Haaren und sogar Nägeln. Außerdem ist das Protein an einer großen Anzahl von Prozessen beteiligt, die auf zellulärer und molekularer Ebene in unserem Körper ablaufen. Eine wichtige Funktion von Proteinen ist es, den onkotischen Druck aufrecht zu erhalten und so die Homöostase im Körper zu gewährleisten. In den Nierenglomeruli eines gesunden Menschen wird eine relativ kleine Menge an Plasmaproteinen mit niedrigem Molekulargewicht ständig gefiltert. Es gibt normalerweise wenig oder sehr wenig Protein im Urin. So ist Protein im Urin ein unzweifelhaftes Zeichen dafür, dass die Funktion der Nierenfilter - der sogenannten vaskulären Glomeruli - beeinträchtigt ist.

Ein Urin-Protein-Test soll die Menge an Proteinen im Urin wie Albumin bestimmen.

Protein im Urin (Proteinurie) - Ausscheidung von Proteinen im Urin, die die normalen (30-50 mg / Tag) Werte überschreiten, normalerweise ein Zeichen von Nierenschäden.

Das normale Ergebnis eines Routineurintests ist ein Urinproteinspiegel von 0 bis 8 mg / dl. Der normale tägliche Urin-Protein-Test beträgt weniger als 150 mg pro 24 Stunden.

Die erlaubte Proteinmenge im Urin während der Schwangerschaft, bei der sich Ärzte nicht auf die Symptome jeglicher Bedrohung beziehen, ist ein Proteingehalt von bis zu 0,14 g / l.

Proteinarten im Urin (Proteinurie)

Abhängig von der Menge an Protein, die im Urin in Milligramm pro Tag ausgeschieden wird, gibt es einen Grad der Proteinurie-Klassifizierung.

  • Mikroalbuminurie (30-150 mg)
  • Leichte Proteinurie (150-500 mg)
  • Moderate Proteinurie (500-1000 mg)
  • Schwere Proteinurie (1000-3000 mg)
  • Nephrit (mehr als 3500 mg)

Tagsüber wird mehr Protein im Urin ausgeschieden als in der Nacht. Auch kann das Protein aufgrund von Vaginalsekret, Menstruationsblut, Sperma in den Urin gelangen.

Ursachen von Protein im Urin

Im Folgenden sind die häufigsten Ursachen für Protein im Urin. Protein im Urin kann folgende Krankheiten nachweisen:

  • Myelom verursacht das Auftreten eines bestimmten Proteins im Urin, das als M-Protein oder Myelomprotein bezeichnet wird.
  • Systemische Erkrankungen: systemischer Lupus erythematodes (SLE) - kann sich als Gromurulonephritis oder Lupus nephritis manifestieren, gutes Paschersyndrom usw.
  • Diabetes mellitus. Das im Urin bei Diabetes mellitus gefundene Protein ist Albumin.
  • Anhaltender Bluthochdruck (Vorhofhochdruck)
  • Infektionen. Entzündungsprozesse in den Nieren
  • Chemotherapie
  • Tumore des Urogenitalsystems
  • Vergiftung
  • Nierenverletzung
  • Lange Abkühlung
  • brennt

Die Bestimmung der Urinproteinkonzentration ist ein wesentliches und wichtiges Element der Urinuntersuchung.

Symptome von Protein im Urin

Proteinurie - das Auftreten von Protein im Urin, ist ein häufiges, fast obligatorisches Symptom von Nieren- oder Harnwegsschäden. Manchmal ist die Proteinurie begleitet von Ödemen, dem Vorhandensein von Eiter oder Blut im Urin, aber meistens tritt Proteinurie ohne Symptome auf.

In der Regel ist Mikroalbuminurie oder leichte Proteinurie nicht von einer klinischen Manifestation begleitet. Oft gibt es keine Symptome oder sie werden nicht ausgedrückt. Im Folgenden sind einige der Symptome, die häufiger bei langfristiger Proteinurie auftreten.

  • Knochenschmerzen durch Verlust von großen Mengen an Protein (häufiger mit multiplem Myelom)
  • Müdigkeit aufgrund von Anämie
  • Schwindel, Benommenheit als Folge erhöhter Kalziumspiegel im Blut
  • Nephropathie. Kann durch die Ablagerung von Protein in den Fingern und Zehen manifestieren
  • Veränderungen der Urinfarbe. Rötung oder Verdunkelung des Urins aufgrund der Anwesenheit von Blutzellen. Erwerb einer weißlichen Tönung aufgrund der Anwesenheit einer großen Menge an Albumin.
  • Schüttelfrost und Fieber mit Entzündung
  • Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit

Bestimmung von Urinprotein

Urin Protein und Mikroalbuminurie werden durch die Bestimmung des Proteins im täglichen Urin (innerhalb eines Zeitraums von 24 Stunden) diagnostiziert. Das Sammeln von Urin für 24 Stunden kann für den Patienten sehr unangenehm sein, besonders unter den Bedingungen des täglichen Lebens. Daher greifen Ärzte auf die Bestimmung von Protein in einer einzigen Portion Urin durch Elektrophorese zurück.

Insbesondere bei Menschen mit Niereninsuffizienz und Diabetes wird ein Labortest zur Bestimmung der Eiweiß- oder Albuminmenge im Urin empfohlen.

Wenn in einem Urintest eine erhöhte Proteinmenge nachgewiesen wird, sollte ein Wiederholungstest in 1-2 Wochen durchgeführt werden. Wenn der zweite Test die Anwesenheit von Protein im Urin bestätigt, bestätigt dies das Vorliegen einer permanenten Proteinurie und der nächste Schritt ist die Bestimmung der Nierenfunktion.

Ihr Arzt wird Ihnen empfehlen, einen biochemischen Bluttest durchzuführen, um das Niveau der stickstoffhaltigen Basen Harnstoff und Kreatinin zu bestimmen. Dies sind Abfallprodukte des Körpers, die normalerweise von den Nieren eliminiert werden, und wenn Harnstoff und Kreatinin im Blut erhöht sind, weist dies auf das Vorhandensein von funktionellen Störungen in diesem Organ hin.

Wie behandelt man Protein im Urin?

Wenn das Protein im Urin eine Folge von Diabetes mellitus oder Bluthochdruck ist, dann ist es sicherlich notwendig, die zugrunde liegende Ursache zu behandeln. Im Fall von Diabetes, wird Ihr Arzt empfehlen, dass Sie eine Diät einhalten, im Falle eines Scheiterns der Diät wird die notwendige medikamentöse Therapie auswählen. Bei Bluthochdruck ist es wichtig, den Blutdruck zu kontrollieren. Auf dem Pharmamarkt wird eine große Anzahl von Medikamenten für diese Krankheiten präsentiert. Zweifellos ist der Schlüssel zum Erfolg eine gut gewählte Behandlung. Es ist wichtig, den Blutdruck nicht höher als 140/80 zu kontrollieren.

Die Kontrolle des Verzehrs von Zucker, Salz, Proteinmenge ist ebenfalls notwendig.

Protein im Urin von Frauen

Kürzlich gab mir ein Freund einen Artikel darüber, wie Ärzte lange Zeit ein wirksames Medikament vor Nierenerkrankungen und dem Urogenitalsystem Renon Duo versteckt hatten.

Ich vertraue nicht auf Informationen aus dem Internet, sondern habe mich entschieden zu prüfen, dass es nicht schlimmer wird, weil die Zubereitung aus natürlichen Komponenten besteht: Lärche, Preiselbeere, Kamille und andere. Erleichterung kam nach einer Woche der Einnahme, Schmerzen in der Lendengegend verschwanden, auf die Toilette gehen begann, Freude zu bringen. Probieren Sie es und Sie, und wenn jemand interessiert ist, dann den Link zu dem Artikel unten.

Protein im Urin - was bedeutet das bei Frauen, Männern; Normen und Gründe für den Anstieg

Proteine ​​(Proteine) - ein notwendiger Bestandteil aller lebenden Strukturen. Sie liefern eine strukturelle Funktion, metabolische Prozesse, sind Katalysatoren für viele biochemische Reaktionen und realisieren auch den Transport anderer Moleküle. Die Bestimmung des Proteingehalts im Urin ist der erste Schritt bei der Diagnose von Nierenerkrankungen. Darüber hinaus ist die Analyse notwendig, um die Wirksamkeit der gewählten Behandlungsstrategie zu bestimmen.

Protein im Urin - was heißt das bei Frauen, Männern und Kindern?

Das Gesamtprotein im Urin ist eine Laboranalyse, die es ermöglicht, mit hoher Sicherheit frühzeitig Erkrankungen der Nieren zu erkennen und bei chronischen Erkrankungen sekundäre Läsionen des glomerulären Apparates zu diagnostizieren.

Bei einem gesunden Menschen wird eine geringe Menge an Proteinmolekülen aufgrund eines Filtrationsmechanismus in den Nierenglomeruli mit dem Urin ausgeschieden. Der Filter kann die Rückdiffusion großer geladener Moleküle in das Primärfiltrat verhindern. Es ist bekannt, dass kleine Moleküle von Peptiden (mit einer Molekularmasse von bis zu 20 kDa) in der Lage sind, frei durch den Filtrationsmechanismus zu dringen, während Albumin mit hohem Molekulargewicht (65 kDa) dadurch verzögert wird.

Das Vorhandensein von Protein im Urin - ein Signal für die Ernennung von zusätzlichen erweiterten Untersuchung des Patienten. Diese Tatsache ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass normalerweise die überwältigende Konzentration von Peptidmolekülen in den gewundenen Tubuli der Nieren in den Blutstrom resorbiert wird. Jedoch wird nur eine kleine Menge zusammen mit Urin zugeteilt. Etwa 20% der Gesamtzahl der sekretierten Peptide fallen auf Antikörper mit niedrigem Molekulargewicht (Immunglobuline), während Albumin und Mucoproteine ​​40% ausmachen.

Wonach ist die Analyse zugeordnet?

Eine Überweisung zur Analyse zur Bestimmung des Gesamtharnproteins kann von einem Allgemeinmediziner, Nephrologen, Endokrinologen oder Kardiologen verordnet werden. Es wird benutzt um:

  • frühe Diagnose von pathologischen Zuständen der Nieren (fokale sklerosierende Glomerulonephritis, membranöse Glomerulonephritis oder dystrophische Nierenschädigung);
  • Diagnostik von kardiovaskulären Erkrankungen;
  • Differentialdiagnose der Ödemursache;
  • identifizieren Verletzungen der normalen Funktion der Nieren auf dem Hintergrund von Diabetes mellitus, Liebman-Sachs-Krankheit, sowie Amyloid-Dystrophie;
  • bestimmen die Wahrscheinlichkeit der Bildung von chronischem Nierenversagen;
  • Beurteilung der Wirksamkeit der gewählten medizinischen Taktiken zur Behandlung und Vorbeugung der Entwicklung von rezidivierenden Pathologien.

Wer kann der Analyse zugeordnet werden?

Die Studie wird Patienten mit Diabetes mellitus sowie mit Symptomen eines Nierenversagens zugeordnet:

  • übermäßige Schwellung der unteren Extremitäten oder Gesicht;
  • Ansammlung von freier Flüssigkeit in der Peritonealhöhle;
  • ungeklärte Gewichtszunahme;
  • stabiler hoher Blutdruck für eine lange Zeit;
  • Blut beim Urinieren;
  • eine starke Abnahme der pro Tag freigesetzten Urinmenge;
  • erhöhte Schläfrigkeit und verminderte Leistung.

Darüber hinaus sollte die Proteinrate im Urin von Männern und Frauen während der geplanten jährlichen Inspektion bestimmt werden. Von besonderer Bedeutung ist die Analyse für Risikopatienten: Alter über 50 Jahre, Missbrauch von Tabak und Alkohol und das Vorhandensein von erschwerenden Faktoren in der Familiengeschichte.

Tabelle der Proteinnormen im Urin bei Frauen nach Alter

Wichtig: Die dargestellten Daten dienen nur zu Informationszwecken und reichen nicht aus, um eine endgültige Diagnose zu stellen.

Nur der behandelnde Arzt ist berechtigt, die Ergebnisse der Studie zu entziffern, der die Diagnose feststellt und die geeignete Behandlung aufgrund der allgemeinen Vorgeschichte des Patienten sowie Daten aus anderen Laboruntersuchungen und instrumentellen Studien vorschreibt.

Standardmaßeinheiten sind mg / Tag, jedoch verwenden einige Laboratorien g / Tag. Die Umrechnung der Einheiten erfolgt nach der Formel: g / Tag * 1000 = mg / Tag.

Es sollte beachtet werden, dass die Auswahl der Bezugswerte (Normalwerte) Geschlecht und Alter des Patienten berücksichtigen sollte.

Die Tabelle zeigt die zulässige Proteinkonzentration im Urin bei gesunden Frauen, altersentsprechend.

Es wurde festgestellt, dass nach intensivem Krafttraining ein erhöhter Urinproteingehalt aufgezeichnet wird, dessen Wert 250 mg / Tag erreicht. Die Konzentration des betrachteten Parameters sollte jedoch innerhalb von 1 Tag an die Grenzen der Referenzwerte zurückgeführt werden.

Das Protein im Urin eines Mannes

Normalerweise sollte Protein im Urin von Männern, wie Frauen, entweder vollständig fehlen oder in Spuren vorhanden sein. Die maximal zulässigen Werte sind 150 mg / Tag.

Proteinurie - Pathologie oder Norm?

Proteinurie ist ein Zustand, in dem bei einem Patienten ein erhöhtes Protein im Urin gefunden wird. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle bezieht sich dieser Zustand nicht auf Pathologien, sondern ist eine Variante der Norm oder das Ergebnis falscher Vorbereitung eines Patienten auf die Abgabe eines Biomaterials (körperliche oder emotionale Ermüdung, ein akutes Stadium des Infektionsprozesses oder Austrocknung).

Erhöhtes Protein wird in ungefähr 20% der gesunden Bevölkerung diagnostiziert, in welchem ​​Fall Proteinurie als eine Variante der Norm betrachtet wird. Nur in 2% dieser Bedingung ist die Ursache für schwere Pathologie. Bei benigner Proteinurie wird Protein im Urin von Männern und Frauen in einer Konzentration von 200 mg pro Tag oder weniger aufgezeichnet.

Orthostatische Proteinurie

Separat wird orthostatische Proteinurie isoliert, ein Zustand, der durch eine erhöhte Konzentration an Gesamtprotein nur nach einem langen Spaziergang oder in einer horizontalen statischen Position gekennzeichnet ist. Diese Tatsache erklärt die Diskrepanz in den Ergebnissen in Gegenwart von orthostatischer Proteinurie: positiv in der Studie des täglichen Urins und negativ in der Diagnose einer einzelnen Portion. Laut Statistik tritt dieser Zustand bei 5% der Bevölkerung unter 30 Jahren auf.

Erhöhtes Protein im Urin kann auch als Ergebnis seiner aktiven Synthese im menschlichen Körper nachgewiesen werden, was zu der Notwendigkeit führt, die Filtrationsvorgänge durch die Nieren zu verstärken. In diesem Fall besteht ein Überschuß der Möglichkeit der Rückresorption von Proteinmolekülen in den Nierentubuli und deren Diffusion in den Urin. Dieser Zustand ist auch eine Variante der Norm.

Ausnahmen sind Situationen, in denen spezifische Moleküle, beispielsweise das Bens-Jones-Protein, nicht durch niedermolekulare organische Peptide nachgewiesen werden. Es ist bekannt, dass die Empfindlichkeit der Methode nicht ausreicht, um die Konzentration dieses Proteins zu bestimmen. Besteht der Verdacht auf eine maligne Läsion des Epithels (Myelom), muss ein Urin-Screening-Test auf Bens-Jones-Protein durchgeführt werden.

Wann ist Proteinurie eine Pathologie?

Ein Zustand, der durch einen Anstieg des Proteingehalts im Urin über einen langen Zeitraum gekennzeichnet ist, begleitet verschiedene Pathologien der Harnorgane. Je nach dem Mechanismus des Beginns ist es üblich, die Proteinurie zu unterteilen in:

  • glomerulär, was vor dem Hintergrund der Integrität der Basalmembran der Nierenglomeruli auftritt. Es ist bekannt, dass die Basalmembran als eine natürliche Barriere wirkt, die die Diffusion von großen Molekülen mit einer Ladung verhindert, und wenn sie beschädigt ist, gibt es einen freien Fluss von Proteinen in den Urin. Dieser Zustand kann eine unabhängige Pathologie sein oder kann als Folge der Grunderkrankung auftreten, zum Beispiel Diabetes mellitus (von 30 bis 500 mg Protein pro Tag). Eine weitere Ursache für glomeruläre Proteinurie sind Medikamente;
  • tubulär - das Ergebnis einer Störung des Prozesses der Resorption von Substanzen in den Nierentubuli. Gleichzeitig wird in der Urinanalyse ein weniger hohes Protein nachgewiesen (nicht mehr als 200 mg pro Tag), verglichen mit dem glomerulären Typ. Die häufigste Ursache für diese Erkrankung ist eine Komplikation der Hypertonie.

Andere Gründe für die Überschreitung der Norm

Die Gründe für den Anstieg des Urinproteins bei Männern und Frauen sind auch:

  • Infektion des Harnsystems mit pathogenen Mikroorganismen, beispielsweise Zystitis oder Urethritis;
  • Onkologie der Blase;
  • Vulvitis, Vaginitis usw.
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • Entzündung der inneren Auskleidung des Herzens;
  • umfangreiche Verletzungen;
  • Darmverschluss.

Vorbereitung für die Analyse

Die Zuverlässigkeit der vom Patienten gewonnenen Ergebnisse hängt in erster Linie von seiner Vorbereitung auf die Analyse ab. Das Material für die Studie ist eine einzelne Portion Morgenurin oder der gesamte Urin, den der Patient tagsüber gesammelt hat.

Bevor Sie das Biomaterial für 24 Stunden sammeln, sollten Sie den Alkoholkonsum sowie fettiges und geräuchertes Geschirr ausschließen. In 48 Stunden muss man aufhören, die Diuretika zu verwenden. Und für Frauen Biomaterial zu sammeln - 2 Tage nach der Menstruation oder davor.

Wie kann man Protein im Urin reduzieren?

Damit das erhöhte Protein im Urin bei Männern, Frauen und Kindern wieder zu normalen Werten zurückkehrt, ist es notwendig, zunächst den Grund für seine Abweichung von der Norm zu ermitteln. Falsch positive Ergebnisse, die eine Proteinurie anzeigen, werden häufig in der Analyse des fraglichen Kriteriums im morgendlichen Teil des Biomaterials festgestellt. Aus diesem Grund wird der Nachweis von abnormalem Protein im Urin wiederholt analysiert.

Abhängig von der ursprünglichen Ursache wird eine angemessene Behandlung des Urinproteins vorgeschrieben. Im Falle einer Infektionskrankheit ist es notwendig, die Art des pathogenen Mikroorganismus zu bestimmen, der sie hervorgerufen hat. Dann wird ein Test durchgeführt, um die Empfindlichkeit der ausgewählten Bakterienspezies gegenüber verschiedenen Gruppen von Antibiotika zu bestimmen. Die wirksamsten antibakteriellen Medikamente werden dem Patienten verschrieben.

Bei arterieller Hypertonie werden blutdrucksenkende Medikamente gewählt und bei Krebserkrankungen wird eine Chemotherapie bestimmt.

Diät mit erhöhtem Protein im Urin

Einer der Schlüsselpunkte in der Behandlung ist die Verweigerung von Rauchen und Alkohol sowie die Einhaltung der Diät. Patienten empfohlen:

  • begrenzen Sie die verbrauchte Salzmenge auf 2 g pro Tag;
  • eliminiere Fleisch und Fisch, um die Proteinaufnahme zu reduzieren;
  • Trinken Sie nicht mehr als 1 l Flüssigkeit pro Tag (einschließlich Säfte, Suppen, Tee);
  • Reisgerichte und Milchprodukte mit einem geringen Fettanteil sowie rohes und gedünstetes Gemüse essen;
  • bevorzugen Sie Hagebuttentee und Johannisbeerfruchtgetränke.

Protein im Urin - Behandlung von Volksheilmitteln

Wichtig: Methoden der traditionellen Medizin können nicht als Haupttherapie für den erhöhten Proteingehalt im Urin dienen.

Die vorrangige Behandlung sollte diejenige sein, die vom behandelnden Arzt aus den Methoden der offiziellen Medizin verschrieben wurde. Diese Tatsache beruht auf der Tatsache, dass Kräutertee und Kräutertees nicht ausreichend wirksam sind, um die zugrunde liegende Krankheit vollständig zu heilen. Sie können nur einen Hilfseffekt haben und die Wirkung bestimmter Medikamente verstärken.

Es ist bekannt, dass Bienenprodukte aufgrund ausgeprägter antimikrobieller und entzündungshemmender Eigenschaften eine positive Wirkung auf die Immunität haben. Darüber hinaus sind sie in der Lage, die Blutgefäßwand zu stärken und dienen als Vitaminquelle. In Absprache mit dem Arzt ist die Verwendung von Alkohol und Wasser auf Propolis-Basis erlaubt. Nutzungsbeschränkung ist eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bienenschlacken. Sie sollten auch eine große Anzahl von frischen Beeren und Fruchtgetränken basierend auf ihnen essen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass bei der Behandlung mit Volksheilmitteln die Norm von Protein im Urin eines Mannes und einer Frau nicht sofort wiederhergestellt wird, die Mindestdauer des Kurses sollte 3-4 Wochen betragen.

Zusammenfassend müssen daher die wichtigen Punkte hervorgehoben werden:

  • Urin Protein bei Männern, Frauen und Kindern ist normalerweise völlig abwesend oder seine Konzentration übersteigt nicht 150 mg pro Tag;
  • das Vorhandensein von Proteinen in der Analyse ist nicht immer ein Signal der Pathologie, jedoch ist es notwendig, eine umfassende Untersuchung durchzuführen, um die Ursache zu ermitteln;
  • wenn Protein und Leukozyten im Urin nachgewiesen werden, werden zusätzliche Labor- und instrumentelle Diagnosemethoden vorgeschrieben, da die Ursache eine Infektionskrankheit oder Krebs sein kann;
  • Die Sensitivität der Methode ist nicht ausreichend für die Diagnose von Bens-Jones-Protein, das ein Marker für die Onkologie der Harnorgane ist.

Artikel vorbereitet
ein Mikrobiologe Martynovich Yu.I.

Vertrauen Sie Ihren Gesundheitsexperten! Vereinbaren Sie einen Termin, um den besten Arzt in Ihrer Stadt zu sehen!

Ein guter Arzt ist ein Facharzt für Allgemeinmedizin, der aufgrund Ihrer Symptome die richtige Diagnose stellt und eine wirksame Behandlung vorschreibt. Auf unserem Portal können Sie einen Arzt aus den besten Kliniken in Moskau, St. Petersburg, Kasan und anderen Städten Russlands auswählen und erhalten einen Rabatt von bis zu 65% an der Rezeption.

Protein im Urin: was mögliche Ursachen bedeutet

Die Urinanalyse kann eindeutig einer der häufigsten, notwendigsten, informativsten und kostengünstigsten Methoden zur Untersuchung des menschlichen Befindens zugeschrieben werden. Je nach den Veränderungen kann man wichtige Schlüsse über die Aktivität der Nieren, pathologische Prozesse in Herz, Leber, endokrinen Erkrankungen, Stoffwechselstörungen usw. ziehen. Eine der informativen Komponenten dieser Studie ist Protein. Bei einer gesunden Person werden manchmal nur geringfügige Spuren dieser Verbindung identifiziert. Meistens in Form von Albumin (bis zu 49%), Mucoproteinen, Globulinen (bis zu 20%), Glykoproteinen der Schleimhäute der Harnorgane.

Wenn die Anzahl der Proteinstrukturen dramatisch zunimmt, bestimmen die Techniker den Zustand, der Proteinurie genannt wird.

Der Proteingehalt im Urin (Norm und Pathologie)

Protein sollte nicht in den Urin gelangen. Ihr Verlust führt zur Entwicklung von Proteinmangel. Aber Proteinspuren können bei etwa 20% der Patienten nachgewiesen werden.

Physiologischer Proteinverlust ist bis zu einem Wert von 0,033 g / l in der Testportion zulässig (an einem Tag verliert eine Person normalerweise nicht mehr als 30-50 mg). Bei Kindern unter einem Jahr wird kein Protein nachgewiesen. Von 1 Jahr bis 14 Jahren von 120 bis 150 mg / Tag.

Bei Schwangeren gelten bis zu 30 mg als normal. Das Niveau von 30 bis zu 300 Milligrammen zeigt mikroalbuminurijej, ab 300 und höher - bis makroalbuminurija an. Bei zukünftigen Müttern zeigt der tägliche Indikator von 500 mg und mehr den Zustand der Präeklampsie an - eine gefährliche Komplikation.

Der Grad des Proteinverlusts pro Tag:

  1. Leicht (initial) bis zu 0,5 g;
  2. Moderat (mittel) - von 0,5 bis 2 g;
  3. Schwer (ausgeprägt) mehr als 2 g.

Arten und Ursachen

Nach Herkunft kann die Proteinurie in zwei große Gruppen unterteilt werden - renale und extrarenale.

Renal entwickelt sich mit:

  • akute Glomerulonephritis - entzündliche Immunschädigung des glomerulären Apparates der Nieren,
  • frühe Stadien der chronischen Glomerulonephritis - eine lang anhaltende Pathologie des glomerulären Apparates mit diffuser Proliferation,
  • nephrotisches Syndrom,
  • Gestose (Toxikose in der zweiten Schwangerschaftshälfte),
  • gestörte Durchblutung des Nierengewebes mit der Entstehung von Stauungen im systemischen Kreislauf (bei Herzproblemen),
  • Tumorprozesse
  • eine Arzneimittelkrankheit, die zu einer Beeinträchtigung der renalen physiologischen Funktionen führt,
  • erbliche Pathologien (Cystinose, Galaktosämie, Low-Syndrom, Fabry-Krankheit, etc.),
  • Komplikationen der Antibiotikatherapie,
  • Vergiftung mit Toxinen, Schwermetallsalzen,
  • Stoffwechselstörungen (Kalium),
  • Hypervitaminose D,
  • Missbrauch bestimmter Arten von Drogen
  • systemische Bindegewebserkrankungen (Lupus),
  • einige Infektionskrankheiten (Scharlach, Windpocken, Typhus und Typhus, infektiöse Mononukleose usw.)

Die renale Form der Proteinurie wird durch Schädigung der Hauptstruktureinheit der Niere - des Nephrons - verursacht, was zu einer Vergrößerung der Porengröße des Nierenfiltrationsapparats führt. Die nachfolgende Verlangsamung des Blutflusses in den Nephron-Glomeruli führt zu einer erhöhten Ausbeute an Proteinfraktionen.

Extrarenale Pathologie ist charakteristisch für:

  • die meisten Läsionen und Erkrankungen der Harnwege;
  • Prostata-Erkrankungen;
  • bestimmte Arten von Anämie;
  • Lebererkrankungen, unter Verletzung der antitoxischen und synthetischen Funktionen dieses Organs.

Der Anstieg der Werte des Indikators kann auf dem Hintergrund von schwerem Fieber, Stresszuständen, erhöhter körperlicher Überlastung, mit der Einführung von Dosen von Adrenalin sein. Diese Proteinurie ist nicht pathologisch.

Wie wird das Urinprotein bestimmt?

Es gibt eine Vielzahl von Methoden, mit denen Labore Indikatoren für das Vorhandensein von Proteinstrukturen im Urin bestimmen. Die Beschreibung ihrer komplexen Namen ist nicht notwendig. Lassen Sie uns nur auf das Wesen der Forschung eingehen.

Aus diagnostischer Sicht ist es wichtig, die Zusammensetzung der Proteinbestandteile qualitativ zu untersuchen.

Die wichtigsten Komponenten sind Plasmaproteine, die in der Lage sind, die beeinträchtigte Struktur des Nephron glomerulus zu durchdringen. Bei begrenzter Verletzung sprechen wir von kleinen Größen von Proteinstrukturen (Albumin). In diesem sollte man sich auf das Vorhandensein selektiver Proteinurie stützen.

Infolge der vollständigen Zerstörung des Nierenfilters (vor dem Hintergrund des Flusses schwerer Formen der Nephropathie) sind die Proteinmoleküle, die in den Urin gelangen, fast identisch mit den Plasmamolekülen. Dieser Zustand wird als globuläre Proteinurie bezeichnet, beobachtet bei schwerer Glomerulonephritis, Amyloidose, SLE.

Die qualitative Zusammensetzung wird durch Proben bestimmt: Ring, mit Sulfacylsäure, Kochen usw.

Quantitative Analysen zielen darauf ab, den Grad der Proteinurie zu bestimmen. Elektrophoretische, kolorimetrische, turbidimetrische und immunchemische Methoden bewältigen diese Aufgabe am erfolgreichsten.

Der Grad ermöglicht es Ihnen, die Schwere des Prozesses zu bestimmen.

Normalerweise werden die folgenden Prozentsätze in Proteinspuren beobachtet:

  • Albumin - 20%;
  • Alpha-1 Globuline - 12%;
  • Alpha-2-Globuline - 17%;
  • Beta-Globuline - 43%;
  • Gammaglobuline - 8%.

Wenn Sie die quantitative Zusammensetzung ändern, können Sie Rückschlüsse auf das Vorhandensein individueller Pathologien ziehen.

  1. Zum Beispiel zeigt die Prävalenz von Alpha-2 und Gamma Globulins Lupus erythematodes, Amyloidose.
  2. Der niedrige Wert dieser Indikatoren weist auf Anzeichen einer nephrotischen chronischen Nephritis hin.
  3. Beim Myelom dominieren Globuline Albumin und das spezifische Bens-Jones-Protein erscheint.
  4. Fibrin charakterisiert Blasentumoren.

Die korrekte Beurteilung der erkannten Änderungen ermöglicht eine Diagnose auf ziemlich genauem Niveau. Viel hängt in diesem Fall von den Qualifikationen und dem Wissen des Arztes ab.

Bei der Urinaufnahme für die Analyse müssen die Hygienevorschriften sorgfältig eingehalten werden, um eine Kontamination des Materials durch äußere Elemente auszuschließen.

Welche Beschwerden manifestieren das Auftreten von Protein im Urin

Niedrige Werte von Proteinelementen werden selten von pathologischen Zeichen begleitet.

Wenn die Dauer und Menge der Proteine ​​zunimmt, dann erscheinen die Patienten:

  • Starke Schwellung (über den Verlust von Proteinstrukturen sprechen).
  • Erhöhter Blutdruck, insbesondere diastolisch (niedriger) - ein Zeichen für eine beginnende Nephropathie.
  • Schwäche, Lethargie, Übelkeit, Appetitlosigkeit.
  • Ziehen von Schmerzen in Gelenken, Muskeln, periodischen konvulsiven Manifestationen.
  • Subfebrile Figuren der Körpertemperatur (37-37,3 С).

Bereits bei der Abgabe von Urin, können Sie auf das Vorhandensein von schaumigen, schlammigen weißen Sediment-Typ (Leukozyten), bräunliche Tönung unterschiedlicher Intensität achten. Besonders zieht ein ausgeprägter Ammoniakgeruch (mit Diabetes) an.

Das gleichzeitige Auftreten von Protein, Leukozyten und Erythrozyten im Urin weist auf schwerwiegende pathologische Veränderungen hin und erfordert das sofortige Auffinden der Ursache mit anschließender Notfallbehandlung.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Protein im Urin ist eine reduzierte Therapie der Grunderkrankung.

Die meisten Pathologien, die zum Auftreten von Proteinmolekülen im Urin führen, werden eliminiert:

  • Verwendung von Antibiotika;
  • Mittel, die zur Normalisierung des Blutdrucks beitragen;
  • Corticosteroidhormone;
  • die Verwendung von Entgiftungstherapie (Hemodez, Reosorbilakt, Reamberin);
  • Methoden der Hämosorption, Plasmaaustausch, andere Arten von Hardware-Reinigung.

Physiologische Proteinurie benötigt keine medizinische Korrektur.

Diät mit einem Anstieg des Urinproteins

Für einen Patienten, der Probleme mit Krankheiten hat, die zu Protein im Urin führen, müssen Sie eine Diät einhalten.

Essen sollte ausgeschlossen werden:

  • salzige und scharfe Gerichte (besonders Hering);
  • übermäßig süßes Essen;
  • scharfe, frittierte und geräucherte Produkte;
  • eingelegtes Geschirr, Essig;
  • alle Arten von alkoholischen Getränken.

Es ist notwendig, die Verwendung von übermäßigen Mengen von Mineralwasser, Eiweißprodukten (Fleisch, Eier, Milchprodukte) zu begrenzen. Vorsicht ist geboten bei der Einnahme von Vitamin C, das eine direkte Reizwirkung auf das Nierengewebe hat. Hagebuttenaufguss hat die gleiche Eigenschaft.

Das Auftreten von Protein im Urin ist ein klares Signal, das sofortige medizinische Aufmerksamkeit erfordert.

Lotin Alexander, Arzt, medizinischer Gutachter

3.120 Gesamtansichten, 3 Ansichten heute

Protein im Urin erhöht: mögliche Ursachen und Behandlung

Ein Protein tauchte im Urin auf - das ist ein ernstes Signal, das nicht ignoriert werden kann, da ein gesunder Mensch dies nicht haben sollte.

Die Anwesenheit von Protein im Urin Spezialisten namens Proteinurie, die mit einer einfachen Methode - Urin-Analyse nachgewiesen werden kann.

In Anbetracht der Bedeutung eines solchen Symptoms für die Diagnose vieler Erkrankungen der inneren Organe schlagen wir vor, herauszufinden, warum Protein im Urin erscheint, welcher Spezialist konsultiert werden muss und warum dieses Symptom gefährlich ist.

Protein im Urin: Was bedeutet es?

Wie wir bereits gesagt haben, wird das Auftreten von Protein im Urin als Proteinurie bezeichnet.

Meistens spricht Proteinurie von eingeschränkter Nierenfunktion, die eine übermäßige Menge an Protein in den Urin eindringen lässt.

Proteinurie wird normalerweise in pathologische und physiologische unterteilt. Die pathologische Proteinurie entwickelt sich vor dem Hintergrund verschiedener Erkrankungen. Physiologische Proteinurie kann bei einer völlig gesunden Person auftreten. Ausführlicher über die Ursachen der pathologischen und physiologischen Proteinurie werden wir später sprechen.

Protein im Urin verursacht?

Ursachen für physiologische Proteinurie können folgende Faktoren sein:

  • übermäßige körperliche Aktivität;
  • Verletzung der Diät;
  • systemische und lokale Hypothermie;
  • psycho-emotionaler Schock;
  • langer Aufenthalt in direktem Sonnenlicht;
  • drittes Trimester der Schwangerschaft;
  • langjährige Arbeit;
  • Physiotherapie, wie Charcot's Dusche und Kontrastdusche;
  • aktives Abtasten der Nieren durch die vordere Bauchwand mit objektiver Untersuchung durch einen Arzt;
  • falsches Sammeln von Urin zur Analyse (der Patient hat sich nicht gewaschen, bevor er Urin aufsammelte, Urin während der Menstruation sammelte usw.).

Folgendes kann zum Auftreten einer pathologischen Proteinurie führen:

  • Erkrankungen des Harnsystems: Glomerulonephritis, Urolithiasis, Nierenverletzung, Pyelonephritis, Entzündung der Prostata, spezifische Nierenschäden und andere;
  • Infektionskrankheiten, die mit Fieber auftreten: ARVI, Grippe, Lungenentzündung und andere;
  • schwere Übersensibilisierung des Körpers: Angioödem, anaphylaktischer Schock und andere;
  • Hypertonie des zweiten und dritten Stadiums, wenn ein Nierenschaden vorliegt;
  • endokrine Erkrankungen: Diabetes;
  • Fettleibigkeit dritten bis vierten Grades;
  • Rausch des Körpers;
  • akute Entzündung des Blinddarms;
  • systemische Einnahme bestimmter Drogengruppen: Zytostatika, Antibiotika und andere;
  • systemische Erkrankungen: systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie, rheumatoide Arthritis und andere;
  • bösartige Erkrankungen: Leukämie, Myelom, Blasenkrebs oder Nierenkrebs.

Protein im Urin von Männern erscheint am häufigsten in der Entzündung der Prostata oder der Harnröhre. In diesem Fall müssen Sie einen Termin mit einem Urologen vereinbaren.

Wie Sie sehen können, gibt es viele Gründe, warum Protein im Urin erscheint. Und da die Proteinurie nur ein Symptom einer Krankheit ist, wird die Behandlung für jeden Patienten individuell gewählt.

Daher ist es nach Erhalt eines Urintests, bei dem der Proteinstandard den zulässigen Wert überschreitet, notwendig, sich von einem Nephrologen beraten zu lassen. Wir empfehlen grundsätzlich keine Selbstmedikation, da die Behandlung mit Volksmedizin nicht immer effektiv und manchmal gesundheitsgefährdend ist.

Protein im Urin: normal

Bei Frauen sollte der Proteingehalt im Urin im Normalzustand 0,1 g / l nicht überschreiten, die einzige Ausnahme ist der Proteingehalt im Urin während der Schwangerschaft, dessen Norm bis zu 0,3 g / l in den ersten Reihen und 0,5 g / l in den späteren Reihen beträgt.

Protein im Urin von Männern in der normalen sollte nicht höher als 0,3 g / l sein. Diese Zahl ist etwas höher als die von Frauen, da das männliche Geschlecht häufiger körperlicher Anstrengung ausgesetzt ist als das weibliche Geschlecht.

Bei einem Kind wird der Proteingehalt im Urin als normal angesehen - 0,033 g / l.

Der tägliche Proteinverlust im Urin liegt im Bereich von 50 bis 140 mg.

Urinanalyse: Vorbereitung und Regeln für das Sammeln von Urin

Die richtige Vorbereitung für eine allgemeine Urinanalyse ermöglicht es Ihnen, fehlerhafte Ergebnisse der Studie zu vermeiden. Bevor Sie Urin verabreichen, müssen Sie die folgenden Regeln beachten:

  • 24 Stunden vor der Urinsammlung sind Produkte, die die Farbe des Urins verändern können, wie Rüben, Süßigkeiten, geräuchertes Fleisch, Gurken, von der täglichen Ration ausgeschlossen;
  • 24 Stunden vor der Urinsammlung ist es verboten, Alkohol und koffeinhaltige Getränke zu trinken;
  • 24 Stunden vor dem Urintest sollten Sie keine Vitamine, Diuretika und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Im Falle einer systemischen Medikation müssen Sie den Arzt informieren, der die Richtung für die Harnuntersuchung angegeben hat;
  • am Tag vor dem Urintest sollten Hypothermie, Überhitzung und übermäßige körperliche Anstrengung vermieden werden, da diese Faktoren eine funktionelle Proteinurie verursachen können;
  • Bei Menstruation oder Infektionen, die mit Fieber einhergehen, wird empfohlen, wenn möglich, die Urinabgabe zur Analyse zu übertragen.

Urinsammlungsregeln:

  • Urin wird am Morgen nach dem Schlaf gesammelt;
  • Sie müssen sich waschen oder duschen, bevor Sie Urin sammeln.
  • Um den Urin mit einem sterilen Behälter zu sammeln, der in der Apotheke gekauft werden kann. Bei Kindern wird Urin in Urinalen gesammelt, die in einer Apotheke verkauft werden. Es ist verboten, Urin aus einer Windel oder Windel zu quetschen;
  • für die Analyse müssen Sie den gesammelten Urin mit einer mittleren Portion verwenden;
  • Urin für die Analyse kann nicht mehr als zwei Stunden (bei einer Temperatur von 4-18 ° C) gelagert werden.

Das Ergebnis der Studie wird am nächsten Tag ausgegeben, aber in Notfällen - nach 2 Stunden.

Interpretation der Urinanalyse:

  • erhöhte Protein und Leukozyten im Urin - zeigen fast immer Pyelonephritis. In diesem Fall klagen Frauen über Rückenschmerzen, hohes Fieber, allgemeine Schwäche, Schüttelfrost, Übelkeit und manchmal Erbrechen;
  • erhöhte Protein und rote Blutkörperchen im Urin - meistens ein Zeichen der Glomerulonephritis. Aber wenn die roten Blutkörperchen im Urin frisch sind, dann können Sie über Urolithiasis nachdenken.

Tägliche Urin-Protein-Analyse: Wie sammle ich?

Eine der genauesten und einfachsten Methoden zur Bestimmung der täglichen Proteinurie ist eine tägliche Urinanalyse auf Proteinurie.

Tägliches Protein im Urin wird durchgeführt, um die Filtrationsfunktion der Nieren zu untersuchen.

Protein auf mehrere Arten im täglichen Urin identifizieren. Die einfachste und zugänglichste Methode ist chemisch, wenn Protein mit Hilfe spezieller Chemikalien nachgewiesen wird. Während der Studie wird eine Chemikalie in die Urinröhre gegeben, die mit dem Protein reagiert und es denaturiert und einen weißen Ring bildet.

In modernen Laboratorien werden spezielle elektronische Analysatoren verwendet, um die tägliche Proteinurie zu bestimmen, die empfindlicher und genauer als die oben beschriebene Methode sind.

Für die Studie verwendet täglich Urin, die während des Tages (24 Stunden) gesammelt wurde.

Urinsammlungsregeln:

  • Urin wird in einem sauberen Drei-Liter-Glas gesammelt;
  • die erste Portion Urin um sechs Uhr morgens wird nicht gesammelt und in den Abwasserkanal gegossen;
  • alle folgenden Teile des Urins werden bis sechs Uhr morgens des nächsten Tages gesammelt;
  • Am nächsten Tag sollte der gesamte gesammelte Urin leicht geschüttelt werden, dann in einen sterilen Behälter von 10-150 ml gegossen und an das Labor geliefert werden, das auf tägliche Proteinurie analysiert wird.

Das Ergebnis der Analyse wird am nächsten Tag ausgegeben.

Interpretation der täglichen Analyse von Urinprotein

Normalerweise sollten nicht mehr als 140 mg Proteinfraktionen im täglichen Urin nachgewiesen werden. Abhängig von der Proteinmenge wird die Proteinurie in drei Grade eingeteilt.

Tägliche Proteinurie-Klassifizierung, Tabelle