logo

Bakterien in der Urinanalyse bei Frauen

Seien wir ehrlich: Es ist schrecklich, eine Harnwegsinfektion zu bekommen. Es ist schwierig, mit brennenden Schmerzen, unerwarteten Drängen, stinkendem Geruch und Bakterien im Urin umzugehen. Es ist sicher zu sagen, dass jede fünfte Frau solche Folter in ihrem Leben erfahren hat.

Obwohl Männer in Bezug auf bakterielle Infektionen des Harnsystems nicht völlig sicher sind, ist es für sie viel schwieriger, sich zu infizieren. Die Bakterien, die eine Entzündung verursachen, müssen einen langen Weg die männliche Harnröhre entlang wandern, um Verwüstung im Harnsystem zu verursachen.

Wo die Beine wachsen

Harnwegsinfektionen sind Infektionen, die Organe umfassen, die Urin produzieren und ihn außerhalb des Körpers aufnehmen. In dieser Hinsicht ist es üblich, Infektionen der oberen und unteren Harnwege zu isolieren.

Erkrankungen der unteren Wege äußern sich in Entzündungen der Urethritis oder Blasenzystitis. Die häufigste Ursache ist das Eindringen der Darmflora vom Anus in die Harnröhre. Die Richtigkeit dieser Annahme wird durch die Tatsache bestätigt, dass Harnwegsinfektionen häufiger bei Frauen auftreten. Ihre Harnröhre ist viel kürzer und breiter als das Männchen. Dies bietet einen guten Zugang zu Mikroorganismen auf der Haut des Perineums. In einem Zustand vollständiger Gesundheit bekämpfen Antikörper, die spezifisch für die weibliche Mikroflora einer Frau sind, das Eindringen von Bakterien. Das Immunsystem verhindert das Eindringen von Bakterien in die Schleimhaut des Urogenitaltraktes. Unter ungünstigen Bedingungen reduzierter Immunität und erblicher Infektionsanfälligkeit ist die Oberfläche der Harnröhrenschleimhaut jedoch leicht von E. coli und Eternokokken besiedelt.

Infektionen der oberen Harnwege umfassen Schäden an Nieren und Harnleitern. Hier können Bakterien aus den unteren Teilen (aufsteigender Weg) erscheinen, sich aus dem Blut absetzen (hämatogen) oder in die Lymphgefäße eindringen (lymphogen).

So sind die Ursachen für Bakterien im Urin vielfältig:

  • Zystitis, Urethritis;
  • Pyelonephritis;
  • das Vorhandensein einer systemischen Infektionskrankheit;
  • anhaltende Verstopfung oder Darmerkrankung;
  • Schwangerschaft Der wachsende Uterus erschwert den Harnfluss aus der Blase, was zur Entwicklung einer Infektion beiträgt;
  • Einbringen von Bakterien während Manipulationen, beispielsweise mit einem Katheter;
  • nach dem Geschlechtsverkehr, wenn die Frau keine hygienischen Maßnahmen ergriffen hat;
  • Verstoß gegen die Regeln für das Sammeln von Urin zur Analyse (siehe falsche Bakteriurie).

Das Auftreten von Bakterien im Urin

Urin bei einer gesunden Person sollte zunächst steril sein. Das heißt, wenn Mikroorganismen nicht durch Standardmethoden der Laborforschung bestimmt werden. Obwohl in einem gesunden Menschen bis zu 10.000 Bakterien in 1 ml Urin vorhanden sind, die meist von den unteren Teilen der Harnröhre weggespült werden.

Um den Arzt zu drängen, Urintests zu verschreiben, vor allem die Beschwerden des Patienten über das Ziehen Rückenschmerzen oder Unterbauch, Stechen, Jucken und Brennen im suprapubischen Bereich und entlang der Harnröhre, spürbare Trübung des Urins und seine Farbänderung, das Auftreten von unangenehmen Geruch.

Wenn vor dem Hintergrund dieser Symptome Bakterien im Urin nachgewiesen werden, bedeutet dies, dass sich eine Infektion in einem Teil des Harnsystems abgesetzt hat.

Bakteriurie wird quantitativ durch die Bestimmung von mehr als 100 000 Mikroorganismen in 1 ml Urin und qualitativ durch das Auftreten von 1 Bakterienzelle im Sichtfeld unter Mikroskopie charakterisiert.

Zusammen mit Bakterien sind im Entzündungsprozess Leukozyten im Urin vermehrt, die normalerweise auch nicht vorhanden sein sollten. Diese Indikatoren sind die Grundlage für den Beginn der Antibiotikatherapie. Die Behandlung wird empirisch vorgeschrieben, basierend auf der Annahme des Pathogens. Oder verschreiben die Definition der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika, wenn es sich um eine wiederholte Episode der Krankheit handelt oder ihre Symptome nicht charakteristisch sind.

Die am häufigsten nachgewiesenen Bakterien im Urin von Frauen:

  • Escherichia coli - der traditionelle Bewohner des unteren Darms;
  • Enterococcus faecalis - bedingt pathogener Mikroorganismus, der Teil der normalen Darmflora ist, ist an der Verdauung von Nahrung beteiligt;
  • Klebsiella spp. Und Proteus sind auch Vertreter der bedingt pathogenen Flora der Klasse Enterobacteriaceae;
  • Lactobacillus ist ein häufiger Vertreter des Verdauungssystems und der Vagina.

Von den pathogenen Mikroorganismen sind Gonokokken, Staphylococcus, Streptococcus, Mycoplasma, Ureaplasma, Chlamydia, Trichomonas, Treponema, Klebsiella, Listeria am häufigsten.

Es ist klar, dass es dunkel ist

Wenn Bakterien, auch in Kombination mit erhöhten Leukozyten, im Urin nachgewiesen werden und keine anderen Symptome der Krankheit auftreten, sprechen sie von einer asymptomatischen Bakteriurie. Dieses Phänomen ist bei gesunden nichtschwangeren Frauen weit verbreitet. In jungen Jahren steht er 3% und nach 60 Jahren -10% der Frauen gegenüber.

Sie provozieren asymptomatische Bakteriurie Diabetes Mellitus, das Vorhandensein eines permanenten Katheters in der Blase. Dies erfordert nicht die Ernennung von Antibiotika, da eine Unterdrückung der normalen Flora und die Entwicklung von Krankheitserregern möglich ist.

Bei Frauen ist die Indikation zur Behandlung der asymptomatischen Bakteriurie:

  • Schwangerschaft Die anatomischen und physiologischen Aspekte dieses Zustandes einer Frau tragen zur Entwicklung der Bakteriurie zur Pyelonephritis bei, was zu vorzeitigen Wehen führt;
  • das Vorhandensein der Hemmung der Immunität;
  • organische Veränderungen im Harntrakt;
  • Vorbereitung auf die instrumentelle Untersuchung und Operation der Harnwege und danach;
  • nach Entfernung des urologischen Katheters.

Die Behandlung besteht aus der Einnahme eines antimikrobiellen Arzneimittels für 7 Tage (oder einmalig vor oder nach dem Eingriff). Daher ist es wichtig, die Art der Bakterien und ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu bestimmen. Um dies zu tun, führen Sie Urinkultur durch.

Bestimmung der Bakteriurie in Urintests

Urinanalyse

Die morgendliche Urinmenge, die unmittelbar nach dem Aufwachen gesammelt wird, ist für die Forschung geeignet. Bakterien werden durch Mikroskopie von Urinsediment bestimmt. Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Methode nur über das Vorhandensein von Bakterien im Urin Auskunft gibt, nicht aber über die Gründe für ihr Auftreten.

In der Zwischenzeit kann Bakteriurie falsch und wahr sein. Falsch - Bakterien gelangen in den Urin, gefiltert aus dem Blut. Sie passieren die Harnwege, ohne sich darin zu vermehren und ohne Entzündungen zu verursachen. Auch die falsche Bakteriurie wird durch die Aufnahme von Ausfluss aus der Vagina oder des Rektums, das Vorhandensein von Vulvovaginitis, beim Sammeln von Urinproben in einem kontaminierten Behälter festgestellt. Die Wahrscheinlichkeit, Bakterien im Urin nachzuweisen, steigt mit dem Alter des gesammelten Urins zur Analyse an. Der Behälter mit dem Material muss innerhalb von 2 Stunden ab dem Zeitpunkt der Abholung an das Labor geliefert werden.

Aussaat von Urin für Sterilität + Antibiogramm

Bakterielle Urinkultur auf einem Nährboden ist der "Goldstandard" bei der Bestimmung von Bakterien und deren Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika. Oft kann es bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen vermieden werden, besonders wenn eine gute Reaktion auf eine empirische Behandlung vorliegt.

Obligatorische Hinweise für die bakterielle Aussaat sind: keine Reaktion auf die Behandlung für 3 Tage; Wiederauftreten der Krankheit; vermutete Pyelonephritis; Zustand der Depression des Immunsystems oder abnorme Entwicklung der Harnorgane.

Zur Analyse wird ein Teil des Urins vom "Medium Jet" in einen sterilen Behälter gesammelt. Zuvor muss eine Frau sich waschen und einen Tampon in die Vagina einführen, um zu verhindern, dass überschüssige Flora in den Urin gelangt.

Diese Forschungsmethode ermöglicht nicht nur die Identifizierung des Erregers, sondern auch die Bestimmung des Grades der Bakteriurie. Bei der Aussaat überwiegt meist eine Art von Bakterien. Wenn viele verschiedene Kolonien ausgesät wurden, war der Urin höchstwahrscheinlich während der Sammlung kontaminiert. Die Methode zur Bestimmung der Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika erlaubt uns, nicht nur die Resistenz oder Empfindlichkeit des Pathogens, sondern auch die minimale Hemmkonzentration des Arzneimittels zu identifizieren. Dies macht die Behandlung sicherer und rationaler, der Patient nimmt keine "extra" Medikamente.

Schneller Bakteriurietest

So ein Test mit Nitritstreifen. Bakterien verwandeln Nitrate in Nitrite. Je mehr Bakterien, desto heller reagiert die Reaktion auf Nitrite und desto aktiver ändert sich die Farbe des in den Urin getauchten Streifens. Die Methode eignet sich nur zur Feststellung des Vorhandenseins einer gramnegativen Flora, so dass Gram-positive Bakterien (Staphylokokken, Eterococcen) Nitrate nicht umwandeln. Auch ist die Methode bei Kindern nicht aussagekräftig, da im Urin kein Nitrat vorhanden ist. Die Empfindlichkeit der Methode beträgt bis zu 70%.

Ähnlich im Prinzip der Wirkung - Glukose-Test. Da Bakterien Glukose in ihrer vitalen Aktivität verwenden, zeigt eine Abnahme ihrer Konzentration unter ein festgelegtes Niveau das Vorhandensein von Mikroflora an, die es absorbiert hat.

Prinzipien der Bakteriurie Behandlung

Wenn festgestellt wurde, dass die Bakterien im Urin das Ergebnis einer Entzündung des Harnsystems sind, wird dem Patienten verschrieben:

  • Erhöhte Flüssigkeitsaufnahme zum Spülen der Harnwege. Es kann Cranberry oder Johannisbeersaft, Hagebutten-Dekokt, Kamille, Schachtelhalm sein.
  • Alkalisierung des Urins mit Sodalösung oder spezielle Präparate erhalten.
  • Breitband-Antibiotika mit einer überwiegenden Ansammlung in den Geweben der Nieren, die im Urin ausgeschieden werden. Dazu gehören Penicilline, Makrolide, Aminoglycoside, Fluorchinolone und Cephalosprine. Den größten Effekt erzielt die Antibiotikatherapie auf der Grundlage von Daten zur Empfindlichkeit von Bakterien.
  • Auch verschriebene Medikamente - pflanzliche, homöopathische.

Eine spezielle Gruppe wird von Schwangeren vertreten. Bakteriurie während der Schwangerschaft ist ein gefährlicher Indikator. Wenn Sie die Infektion des Urogenitalsystems nicht behandeln, besteht die Gefahr von fetalen Schäden, Frühgeburten, Toxikosen bei der Mutter. Im ersten Trimester sind die Medikamente der Wahl Amoxicillin, Ampicillin. In der zweiten - lassen Sie uns die Verwendung von Makroliden akzeptieren. Ab dem Ende des zweiten Semesters werden Cephalosporine verschrieben. Nitrofurane werden als Erhaltungstherapie verwendet.

Die Behandlung der Bakteriurie wird notwendigerweise durch wiederholte Bakterienkulturen kontrolliert. Bei einer richtig ausgewählten Behandlung werden Bakterien bereits nach 1-2 Tagen im Urin nicht mehr nachgewiesen. Dies ist jedoch kein Grund, die Einnahme des Medikaments abzubrechen, da sonst ein Rückfall der Krankheit möglich ist. In der Regel dauert die Behandlung bis zu 7 Tage.

Was sagen Bakterien in der Urinanalyse und wie ist Bakteriurie gefährlich?

Bakteriurie wird nicht als spezifische Krankheit bezeichnet, sondern als einer der Indikatoren für eine Vielzahl von Erkrankungen, die durch Bakterien im Harnsystem verursacht werden. Der Urin eines gesunden Menschen ist steril, enthält keine Bakterien, da gesunde Nieren sie einfach nicht durchlassen.

Bakteriurie erfordert eine obligatorische Behandlung, da der Entzündungsprozess zu verschiedenen Komplikationen und unangenehmen Folgen führen kann.

Ursachen von Bakteriurie

Normale Bakterien im Urin sollten nicht sein

Auf Bakteriurie wird hingewiesen, wenn eine große Anzahl von Bakterien in der Urinanalyse eines Patienten nachgewiesen wird. Dies können Staphylokokken, Streptokokken und andere Bakterien sein. Jede Art von pathogenen Mikroorganismen, die in die Blase oder andere Organe des Harnsystems eintreten, verursacht einen Entzündungsprozess.

Bakterien in der Urinanalyse werden nur mit einer spezifischen Analyse, einer Tankaussaat, nachgewiesen. Die Analyse wird immer zweimal für ein genaueres Ergebnis gegeben. Es ist bekannt, dass die Ursache für diesen Zustand Bakterien sind. Sie können auf verschiedene Arten in den menschlichen Körper eindringen.

Es gibt zwei Arten von Bakteriurie: aufsteigend und absteigend.

In der absteigenden Form treten Bakterien aus der Blase oder den Nieren in den Urin ein, wobei eine aufsteigende Ursache meistens in einer unzureichenden Hygiene oder Katheterisierung liegt.

Zu den Ursachen der Bakteriurie gehören:

  1. Pyelonephritis. Dies ist die häufigste Erkrankung des Harnsystems. Bei Nierenbeckenpyelonephritis ist das Nierengewebe betroffen. Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass sie in ihrer chronischen Form asymptomatisch ist und nur bei Tests nachgewiesen werden kann.
  2. Glomerulonephritis. Bei der Glomerulonephritis betrifft die Entzündung hauptsächlich die Glomeruli. Diese Krankheit tritt am häufigsten als sekundäre Erkrankung vor dem Hintergrund verschiedener systemischer Pathologien auf. Das Immunsystem des Körpers beginnt, sein eigenes Gewebe anzugreifen, was zu Nierenschäden führt.
  3. Zystitis Zystitis ist eine Entzündung einer der Wände der Blase. Frauen sind aufgrund der Besonderheiten der anatomischen Struktur anfälliger für Zystitis. Diese Krankheit hat ganz charakteristische Symptome: schmerzhaftes Wasserlassen, Fieber, Brennen.
  4. Urethritis. Entzündungen der Harnröhre können durch Geschlechtskrankheiten oder Zystitis verursacht werden. Bei Männern ist die Krankheit akuter und die Symptome sind ausgeprägter. Ziemlich oft ist die Pathologie bakterieller Natur.

Die Ursache von Bakterien im Urin können auch chronische Verstopfung, Hämorrhoiden, falsche Hygiene sowie die allgemeine Infektion des Blutes sein.

Hauptsymptome

Häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen mit einem unangenehmen Geruch kann ein Anzeichen von Bakteriurie sein.

Bakteriurie Symptome sind nicht immer vorhanden. Seit einiger Zeit kann die Krankheit asymptomatisch sein und kann nur während der Untersuchung festgestellt werden. Das klinische Bild hängt weitgehend von der Krankheit ab, die Bakteriurie verursacht hat.

Bei Männern und Frauen können sich die Symptome aufgrund anatomischer Merkmale unterscheiden. Nicht selten wird die Bakteriurie von einer Entzündung der Geschlechtsorgane begleitet.

Zu den charakteristischsten Merkmalen der Bakteriurie gehören:

  • Beschwerden beim Wasserlassen. Die Patienten fühlen gewöhnlich ein brennendes Gefühl, Schmerzen im Bereich der Harnröhre und Schmerzen im unteren Rücken oder unteren Bauchbereich können ebenfalls auftreten.
  • Dysurie. Wenn eine Entzündung des Nierengewebes die Urinmenge verringern kann. In diesem Fall wird der häufige Harndrang fortbestehen, aber das Urinvolumen wird bis zu seiner vollständigen Abwesenheit merklich abnehmen.
  • Übelkeit und Erbrechen. Da die Nieren ein Filter des Körpers sind, ermöglichen sie die Entfernung von toxischen Substanzen. Wenn die Filtrationsfunktion beeinträchtigt ist, sammeln sich Giftstoffe im Blut an. Dies ruft Vergiftung, Verschlechterung der Gesundheit, Übelkeit, Erbrechen hervor.
  • Reizung im Genitalbereich. Sowohl die Ursache als auch die Folge der Bakteriurie können ein Entzündungsprozess der Geschlechtsorgane sein. Dies wird Schmerzen und Schmerzen in der Leistengegend, Rötung der Haut, Kopf des Penis, Schamlippen usw. spüren.
  • Veränderung in Farbe und Geruch von Urin. Bei bakteriellen Entzündungen kann der Urin seine Farbe ändern, dunkel werden, mit Eiter- oder Blutstreifen. Der Geruch wird scharf und unangenehm.
  • Erhöhte Körpertemperatur. Ziemlich oft wird eine bakterielle Infektion von Hyperthermie begleitet. Die Temperatur kann auf 38-39 Grad steigen.

Der latente Verlauf der Krankheit ist viel gefährlicher, da der Patient keinen Arzt konsultiert und die Entzündung während dieser Zeit auf andere Organe und Gewebe übertragen werden kann. Bei Männern sind die Symptome in der Regel ausgeprägter, daher sind latente Formen der Bakteriurie seltener.

Sammeln von Urin für die Analyse und normale Bakterien im Urin

Die Urinanalyse sollte in einem speziellen sterilen Behälter gesammelt werden.

Eine der gebräuchlichsten Untersuchungsmethoden für eine vermutete Harnwegsinfektion bleibt ein Tank mit Urinkultur. Die Analyse wird in ein Nährmedium gelegt, in dem sich Bakterien aktiv zu vermehren beginnen. Nach einiger Zeit ist es möglich, genau zu bestimmen, welche Bakterien im Urin vorhanden sind und zu welchen Präparaten sie am empfindlichsten sind.

Es ist sehr wichtig, Urin richtig zu sammeln. Davon hängt weitgehend die Zuverlässigkeit der Ergebnisse ab. Bevor Sie das Material sammeln, wird Ihnen der Arzt die Grundregeln mitteilen:

  • Nur ein steriler Behälter wird verwendet, um Urin zu sammeln. Es kann in der Apotheke gekauft werden. Waschen und sterilisieren ist der Behälter nicht erforderlich. Sie haben einen Schraubverschluss und einen Aufkleber, auf den Sie Ihre Daten schreiben können.
  • Sie müssen die morgendliche Urinprobe sammeln. Es ist notwendig, mit dem Urinieren in die Toilette zu beginnen, dann Urin auf etwa die Hälfte des Behälters zu sammeln und erneut in die Toilette zu bringen.
  • Vor dem Sammeln muss das Material unterminiert werden. Dies ist für Männer und Frauen obligatorisch. Frauen sollten einen Tampon in ihre Vagina einführen. Wenn der vaginale Ausfluss in die Analyse eingeht, kann das Ergebnis falsch sein.
  • Das gesammelte Material muss so schnell wie möglich an das Labor geliefert werden. Es sollte nicht länger als 2 Stunden an einem kühlen Ort gelagert werden. In der Wärme beginnen sich Bakterien schneller zu vermehren, und das Ergebnis des Urins ist falsch.

Bakposev immer 2 Mal übergeben, da das zweite Mal mehr Bakterien gefunden werden können. Ein falsch positives Ergebnis ist auch möglich, wenn der Urin falsch gesammelt wurde.

Das Ergebnis der Analyse muss mindestens 3 Tage warten.

Normalerweise fehlen Bakterien im Urin vollständig. Aber nicht jede Bakteriurie erfordert eine Behandlung. Pathologie ist pathogene Flora in einer Menge von mehr als 105 KBE in 1 ml Urin. Je mehr Bakterien gefunden werden, desto stärker ist die Entzündung. Wenn die Bakterien vorhanden sind, aber in kleinen Mengen, kann dies darauf hindeuten, dass die Infektion vorlag.

Bakteriurie Behandlungsmethoden

Infektiöse Entzündung mit Antibiotika behandelt

Die Behandlungsmethode wird abhängig von der Diagnose bestimmt. Bakteriurie ist der gebräuchliche Name für das Vorhandensein von Bakterien im Urin. Bakterien können unterschiedlich sein, die Symptome sind intensiv oder fehlen, so dass Sie die Behandlung erst nach der Diagnose auswählen müssen.

In den meisten Fällen erfordert die Bakteriurie eine Antibiotikatherapie. Auf andere Weise ist eine bakterielle Infektion unmöglich zu besiegen. Die Behandlung ist jedoch nicht auf Antibiotika beschränkt, parallel können andere Medikamente verschrieben werden, ebenso wie Volksmedizin, um die Arbeit der Nieren und des gesamten Organismus zu erhalten.

In den meisten Fällen umfasst die Behandlung die folgenden Punkte:

  1. Antibiotika. Antibiotika werden individuell ausgewählt, wobei das Alter des Patienten und die Empfindlichkeit der Bakterien gegenüber einem bestimmten Arzneimittel berücksichtigt werden. Amoxicillin, Ciprofloxacin, Levofloks usw. werden am häufigsten verschrieben. Antibiotika werden bis zu 10-14 Tagen eingenommen. Es ist unmöglich, den Kurs selbst bei Auftreten der ersten Verbesserungen zu unterbrechen, da die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls hoch ist. Viele Frauen nach Antibiotika erscheinen Soor, so parallel kann der Arzt Medikamente verschreiben, um die Mikroflora zu erhalten.
  2. Homöopathische Arzneimittel. Dies sind pflanzliche Zubereitungen, die harntreibend und entzündungshemmend sind. Cystin und Cane- phron gelten als die wirksamsten. In Gegenwart einer bakteriellen Infektion werden sie parallel mit Antibiotika verschrieben.
  3. Analgetika. Zur Schmerzlinderung können Analgetika und Antispasmodika wie Spazmalin, Naise, Braal, No-shpy verschrieben werden.

Während der Behandlung wird Ihnen der Arzt empfehlen, sich an die Bettruhe zu halten, die körperliche Anstrengung zu reduzieren, Alkohol und fettige Speisen aufzugeben. Es ist auch wichtig, das Trinkregime zu beachten, aber nicht mit irgendeiner Krankheit, die Sie viel trinken müssen, da die Nierenarbeit schwierig ist, und sie nicht in der Lage sein werden, die Flüssigkeit vollständig zu entleeren.

Mögliche Komplikationen und Vorbeugung

Komplikationen können sowohl bei fehlender Therapie als auch bei falscher Behandlung auftreten.

Wie bereits erwähnt, kann die Bakteriurie nicht auf unabhängige Erkrankungen zurückgeführt werden, daher werden die Komplikationen in Abhängigkeit von der Diagnose bestimmt. Am gefährlichsten ist die chronische asymptomatische Bakteriurie, da die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen steigt.

Die häufigsten Folgen dieser Pathologie sind:

  • Unfruchtbarkeit Da das urogenitale System eins ist, breitet sich die Entzündung oft auf andere Organe aus. Dies kann bei Frauen und Männern zu Unfruchtbarkeit führen.
  • Nierenversagen Eine Infektion kann dazu führen, dass die Nieren ihre Funktion verlieren, Giftstoffe nicht mehr aus dem Körper ausgeschieden werden und Vergiftungssymptome beginnen. Akutes Nierenversagen ist jedoch reversibel, wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird. Nierenfunktion kann wiederhergestellt werden.
  • Abtreibung. Wenn die Infektion während der Schwangerschaft auftritt, kann es für die Mutter und den Fötus gefährlich sein. Infektion des Fötus kann zum Tod des Fötus oder vorzeitiger Geburt führen.
  • Eklampsie. Dies ist eine Pathologie, die bei schwangeren Frauen auftritt. Die Gefahr der Eklampsie besteht darin, dass der Blutdruck stark ansteigt, was nicht nur für das Kind, sondern auch für die Mutter gefährlich ist. Dieser Zustand kann tödlich sein und erfordert daher eine Notfalllieferung. Eine der Ursachen für Eklampsie in den späteren Stadien sind Nierenerkrankungen.
  • Anämie Wenn die Infektion stark genug ist, erscheint Blut im Urin, was auf Gefäßschäden hindeutet. Bei konstanter Blutung entwickelt sich Anämie.

Weitere Informationen zur bakteriologischen Urinuntersuchung finden Sie im Video:

Präventionsmaßnahmen dienen hauptsächlich der Aufrechterhaltung der Immunität. Es ist auch wichtig, die Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen, regelmäßig Handtücher wechseln, Schutzmittel beim Geschlechtsverkehr verwenden, da oft sexuell übertragbare Krankheiten, die Bakteriurie verursachen.

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Bakterien sind im Urin gefunden, was ist das?

In einer gesunden Person sollte nicht in der Analyse von Urinbakterien sein. Wenn die bakteriologische Untersuchung des Urins sie entdeckt, wird dieser Zustand Bakteriurie genannt und erfordert eine Behandlung durch einen Facharzt für Urologie.

Die häufigste in der Urinkultur ist Escherichia coli. Bakteriurie im Urin wird nur festgestellt, wenn die Organe des Harnsystems (Nieren, Blase, Harnleiter) infiziert sind und das Immunsystem mit den Bakterien nicht zurechtkommt.

Warum Bakterien in Menschen in der allgemeinen Analyse von Urin gefunden werden, und was dies bedeutet, werden wir in diesem Artikel berücksichtigen.

Wie gelangen Bakterien in den Urin?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie der Erreger in die Harnwege gelangt:

  1. Aufsteigend - ein infektiöser Wirkstoff gelangt über die Harnröhre in den Harntrakt. Diese Infektionsvariante ist aufgrund der anatomischen Merkmale (kurze und breite Harnröhre) eher typisch für Frauen. Darüber hinaus ist dieser Mechanismus der Bakterienpenetration in den Urin sehr wahrscheinlich mit solchen instrumentellen Manipulationen wie Blasenkatheterisierung, Urethroskopie, Zystoskopie, Harnröhrenbougierung, transurethraler Chirurgie.
  2. Absteigend - mit infektiösen Läsionen der Nieren.
  3. Lymphogene - Infektion tritt durch die Lymphbahnen von infektiösen Brennpunkten in der Nähe der Organe des Urogenitalsystems auf.
  4. Hämatogen - der Erreger wird mit Blut aus entfernten Infektionsherden in die Harnwege eingeführt.

In der Regel wird bei pathologischen Veränderungen im Harnsystem neben Bakterien eine Erhöhung der Konzentration anderer Entzündungsindikatoren - Leukozyten und Schleim - nachgewiesen.

Bakteriurie Formen

  • Wahre Bakteriurie sind Bakterien, die nicht nur in den Harntrakt gelangen, sondern sich dort auch vermehren und schwere Entzündungen hervorrufen.
  • Falsche Bakteriurie - Bakterien dringen in die Blase, die Harnwege ein, haben aber keine Zeit sich auszubreiten und zu vermehren aufgrund der Tatsache, dass eine Person entweder Immunität hat oder eine antibakterielle Therapie gegen eine entzündliche Erkrankung einnimmt.
  • Versteckte Bakteriurie wird meistens durch routinemäßige ärztliche Untersuchung bei Personen festgestellt, die sich weder um die Blase noch um die Nieren oder um eine gestörte Miktion kümmern. Besonders häufig im Sinne einer asymptomatischen Bakteriurie bei Schwangeren nachgewiesen.
  • Die Tatsache, dass der Patient eine asymptomatische Bakteriurie hat, wurde nach einer positiven zweistufigen Urinuntersuchung identifiziert. Die Sammlung des Materials sollte in Intervallen von einem Tag erfolgen, und der bakterielle Indikator sollte innerhalb der Grenzen von 100.000 pro Milliliter Urin zweimal bestätigt werden.

Ursachen von Bakterien in der Urinanalyse

Wenn große Mengen von Bakterien im Urin gefunden werden, wird dies als Bakteriurie bezeichnet und zeigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion im Harnsystem an. Bevor Sie jedoch irgendwelche Schritte unternehmen, müssen Sie sicherstellen, dass die Analyse korrekt übermittelt wurde. Möglicherweise haben Sie ein nicht steriles Glas verwendet, und wiederholte Diagnosen zeigen, dass alle Indikatoren normal sind. Manchmal ist es notwendig, Analysen 2-3 mal zu wiederholen.

Welche Krankheiten können sich in den Anfangsphasen nur durch Änderung des oben genannten Indikators manifestieren?

  1. Urethritis. Wenn sich bedingt pathogene Mikroorganismen im Harnkanal aktiv zu vermehren beginnen (infolge verschiedener Ursachen), kommt es zu einer Entzündung der Harnröhre.
  2. Pyelonephritis. Die zweithäufigste Ursache für Bakterien im Urin. Entzündungen der Nieren können auch primär oder sekundär sein.
  3. Zystitis Eine der beiden wahrscheinlichsten Pathologien, begleitet von einer erhöhten Freisetzung von Mikroorganismen.

Wenn Bakterien in der Urinanalyse nachgewiesen werden, ist es notwendig zu bestimmen, welche Bakterien genau sind, um die richtige Behandlung auszuwählen. Dazu wird eine bakteriologische Urinkultur durchgeführt - die Bakterien werden in ein Nährmedium gegeben und unter günstigen Bedingungen gezüchtet. Mit Hilfe dieser Studie wird die Art der Bakterien sowie ihre Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika bestimmt.

Decoding Ergebnisse

Das Ergebnis wird in koloniebildenden Einheiten, die in 1 ml der Testflüssigkeit enthalten sind, geschätzt. Wenn Indikatoren erhalten werden, die weniger als 1000 CFU / ml betragen, ist eine Behandlung in der Regel nicht notwendig. Wenn die Ergebnisse der Studie zeigen, dass die Anzahl der Mikroorganismen von 1000 bis 100 000 KBE / ml beträgt, kann diese Analyse Zweifel aufkommen lassen, ob ein Urintransfer notwendig ist.

Wenn die Anzahl der Mikroorganismen 100.000 CFU / ml beträgt oder übersteigt, können wir über die Verbindung der Entzündung mit der Infektion sprechen. Es ist notwendig, eine obligatorische Behandlung durchzuführen.

Erhöhte weiße Blutkörperchen und Bakterien im Urin

Leukozyten und pathogene Bakterien im Urin weisen auf die mögliche Entwicklung solcher Erkrankungen hin:

Epithelzellen sind manchmal in dem Untersuchungsmaterial vorhanden, jedoch in minimalen Mengen.

Schleim und Bakterien im Urin

Wenn der Urin Schleim und Bakterien in einer Konzentration oberhalb der Norm hat, sind die Gründe in der Regel wie folgt:

Auch Mikroben, Epithel und Leukozyten werden oft aufgrund einer falschen Sammlung von biologischer Flüssigkeit entdeckt. Es ist notwendig, die äußeren Genitalien unmittelbar vor dem Urinieren zu waschen, und es ist besser, einen Behälter zum Transportieren von Urin in einer Apotheke zu kaufen, die vollständig steril ist.

Escherichia coli

Diese Art von Bakterien lebt in den unteren Teilen des Verdauungssystems. Dies sind gramnegative Bakterien, die während eines Stuhlganges abgesondert werden. Zu den Genitalien kommend, vermehren sie sich in der Harnröhre und erreichen dann die Blase.

Die Vermehrung von Mikroorganismen erfolgt sehr schnell in jedem der Harnwege. Mit der Entwicklung dieser Bakterien in den Nieren tritt Pyelonephritis auf, in der Urethra - Urethritis, in der Blasen - Zystitis. Escherichia coli ist am häufigsten bei Harnwegsinfektionen.

Enterococcus faecalis

Der nächste häufigste E. coli ist Enterococcus faecalis. Als grampositives Bakterium ist es bei gesunden Menschen, die an der Verdauung teilnehmen, normalerweise im Magen-Darm-Trakt vorhanden. Das Eindringen in die Harnwege erfolgt durch den Stuhlgang. Danach tritt das unkontrollierte Wachstum dieses Bakteriums auf. Es ist auch eine Infektion des Blutes, der Wunden und der Bereiche des Beckens möglich.Die Infektion mit Enterococcus faecalis ist schwer zu behandeln. Dieses Bakterium ist sehr resistent gegen die meisten Antibiotika.

Ursachen von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft

Es gibt viele Gründe für ihr Aussehen, denn dies ist eine sehr schwierige Zeit für eine Frau, unterschiedliche Bedingungen entstehen, wenn Urin stagniert und sich Bakterien darin zu entwickeln beginnen. Auch während der Schwangerschaft wächst der Uterus ständig, was die Nieren unter Druck setzt und sie daran hindert, vollständig zu arbeiten.

Die Ursache der Bakteriurie ist oft eine hormonelle Veränderung. Es ist notwendig, die physiologischen Merkmale des Urogenitalsystems einer schwangeren Frau zu berücksichtigen, die Urethra liegt in der Nähe des Rektums, während die Urethra zu kurz ist. Zusätzlich kann die Blase nahe dem Rektum sein.

Veränderungen des Hormonspiegels können auch das Erscheinungsbild von Bakterien im Urin während der Schwangerschaft beeinflussen. Bakteriurie tritt bei Karies oder aufgrund verminderter Immunität auf. Frauen mit Diabetes können auch Bakterien im Urin haben.

Schwangere Frauen, die ein ungeordnetes Sexualleben führen, das heißt oft wechselnde Sexualpartner, sind besonders gefährdet, Bakterien zu bekommen. Die gleiche Gefahr lauert Frauen, die die Regeln der Körperhygiene nicht richtig einhalten. Bestimmte Erkrankungen des Urogenitalsystems, wie Zystitis und Pyelonephritis, haben eine gewisse Schwangerschaftsgefahr.

Bakterien im Urin eines Kindes

Abhängig von der Anzahl der im Urin des Babys nachgewiesenen Bakterien können folgende Krankheiten auftreten:

  1. Bei Zystitis und Urethritis sind häufiger dysurische Störungen (verspätet oder inkontinent, vermehrtes Urinieren in der Nacht, Urinieren in kleinen Portionen), Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen, Schwäche, Lethargie, Fieber bis zu 37-38 Grad, Unterleibsschmerzen bei perioraler Bestrahlung und / oder unteren Rücken.
  2. Pyelonephritis, in der es Schmerzen in der Lenden- und Bauchgegend, Durchfall, Schüttelfrost, Fieber, Erbrechen gibt. Bei Neugeborenen und Säuglingen mit der Krankheit gibt es eine vollständige Ablehnung der Nahrungsaufnahme und allgemeine Angstzustände.
  3. Asymptomatische Bakteriurie ist ein Zustand, in dem keine Anzeichen einer Krankheit vorliegen. Dieses Phänomen ist gutartig und erfordert keine Behandlung, da das Nierengewebe nicht geschädigt wird.
  4. Bakterien im Urin eines Kindes können bei infektiös-entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems nachgewiesen werden, die sich vor dem Hintergrund angeborener Nieren-, Ureteren- und Blasenstörungen, des Genitalbereichs (Vas deferens, Hoden) oder komplexer kongenitaler Leistenhernien entwickeln.

Dementsprechend erfolgt die Behandlung von Bakterien im Urin eines Kindes auf der Grundlage von Daten aus einer Analyse- und Verschreibungsstudie eines Arztes, individuell in jedem speziellen Fall. Es ist notwendig, die Ursache zu behandeln, dh die Krankheit, die es den Bakterien erlaubte, in den Urin zu gelangen.

Symptome

In der Regel ist die Bakteriurie von klinischen Manifestationen begleitet, aber in einigen Fällen ist dieses Phänomen asymptomatisch.

Die charakteristischsten Anzeichen von Bakteriurie sind:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen;
  • Rötung der Vulva, begleitet von Juckreiz;
  • Harninkontinenz;
  • Unterbauchschmerzen;
  • Urin kommt mit einem scharfen, unangenehmen Geruch, es kann eine Beimischung von Blut oder Schleim geben;
  • Die Farbe des Urins ist sehr trüb oder weißlich.

Wenn die Infektion die Blase oder die Harnröhre betrifft, steigt die Körpertemperatur nicht an, aber wenn die Infektion auf die Nieren übertragen wird, können Fieber, dumpfer Schmerz in der Lendengegend, Übelkeit und Erbrechen auftreten.

Wie behandelt man Bakterien im Urin?

Vor allem ist es notwendig, sich einer gründlichen Untersuchung zu unterziehen, um Art und Ursache der Bakteriurie festzustellen. Auch experimentell zeigte Resistenz von Bakterien gegen ein bestimmtes Antibiotikum.

Die Behandlung zielt darauf ab, den Nidus der Krankheit zu beseitigen und den Prozess des Urinierens zu verbessern. Antibiotika, Nitrofurane und Sulfonamide werden normalerweise verschrieben.

Um das Auftreten von Bakteriurie zu verhindern, ist es notwendig, die persönliche Hygiene streng zu beachten. Wenn Sie etwas vermuten, wenden Sie sich sofort an einen Spezialisten. Testen ist nicht nur eine Laune der Ärzte, sondern eine Möglichkeit, Sie vor gefährlichen Krankheiten zu schützen. Wenn während der Untersuchung fragwürdige Mikroorganismen gefunden wurden, wiederholen Sie die Analyse.

Bakterien im Urin von Männern: Ursachen, mögliche Krankheiten und Behandlungsmethoden

Normalerweise ist Urin steril, so dass jede Konzentration von Bakterien darin einen pathologischen Prozess anzeigt. In dem gesammelten Biomaterial werden pathogene Mikroorganismen nicht nur für Krankheiten, sondern auch für die Nichteinhaltung der Regeln für das Sammeln von Urin gesät. In diesem Fall gelangen die Bakterien von der Hautoberfläche in den Urin. Infektiöse Pathogene führen zu entzündlichen Pathologien, die nicht immer mit ausgeprägten klinischen Manifestationen einhergehen. Ein Mann kann die Anwesenheit von Störungen nicht fühlen, deshalb ist eine komplexe Diagnostik notwendig, wenn Bakterien im Urin nachgewiesen werden.

Der Zustand, in dem Krankheitserreger im Urin nachgewiesen werden, nennt man Bakteriurie.

Die Diagnose wird mittels Mikroskopie durchgeführt. Ein kleiner Teil des Urins wird auf einen Glasobjektträger gegeben, die Probe wird vorbereitet, danach identifiziert der Laborant die Mikroben durch ein Mikroskop. Normalerweise sind sie nicht bestimmt, da der Urin völlig steril ist.

Nach dem Nachweis von Bakterien im Urin von Männern wird eine umfassende Untersuchung und detaillierte Untersuchung durchgeführt. Oft haben Patienten keine Krankheitssymptome, so dass wiederholte Analysen notwendig sind. Urin zur Wiederholungsprüfung sollte korrekt gesammelt werden, da bei wiederholtem positiven Ergebnis eine antimikrobielle Therapie vorgeschrieben ist, die unter vollständigen gesundheitlichen Bedingungen den Körper schädigen kann.

Saatsterilität bedeutet die Einhaltung einiger Regeln:

  1. 1. Der Behälter zum Sammeln von Material muss steril sein.
  2. 2. Bevor Sie eine Studie durchführen, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt über alle Nuancen und zusätzlichen Anforderungen beraten, da viele Labors Konservierungsstoffe und ihr eigenes Geschirr verwenden.
  3. 3. Bevor Sie den Test ablegen, sollten Sie nicht für 5-6 Stunden urinieren, es wird empfohlen, die erste morgendliche Portion Urin zu verwenden.
  4. 4. Zuerst ist es notwendig, eine gründliche Hygiene der äußeren Geschlechtsorgane durchzuführen, es ist wünschenswert, Haushalts- oder antibakterielle Seife zu verwenden.
  5. 5. Sie müssen auf der Toilette urinieren und dann, ohne den Strahl zu unterbrechen, das Biomaterial in einem speziellen Behälter sammeln, fest verschließen und an das Labor liefern.

Ein Behälter zum Sammeln von Urin wird normalerweise in einer medizinischen Einrichtung vorgemeldet und kann auch in einer Apotheke gekauft werden. Im letzteren Fall wird empfohlen, vor dem Sammeln der Analyse kochendes Wasser über die Innenwände zu gießen.

Wenn eine wiederholte Urinanalyse die Anwesenheit von Bakterien bestätigt, deutet dies auf einen pathologischen Prozess im Urogenitalsystem hin.

Es gibt nach oben und nach unten Wege der Infektion:

  1. 1. Im ersten Fall gelangen die Bakterien aus dem Dickdarm in den Urin. Dieser Zustand ist oft bei Verstopfung, Hämorrhoiden, wenn ein Mann rechtzeitig vorbeugende Maßnahmen zu treffen, und opportunistischen Mikroorganismen aus der Rektalampulle durch das Perineum in die Harnröhre passieren.
  2. 2. Im zweiten Fall beginnt die Infektion auf der Ebene der Nieren, was von Erkrankungen dieser Organe und des gesamten Urogenitalsystems spricht. Bakterien treten durch hämatogene (durch das Blut) und lymphogene (durch die Lymphe) Wege in die Nieren ein. Dies tritt auf, wenn es chronische Infektionsherde im Körper gibt, die durch unbehandelte Zähne oder chronische Pharyngitis, Tonsillitis dargestellt werden können. Der absteigende Infektionsweg ist charakteristisch für Säuglinge, die von der Mutter Krankheitserreger erhalten haben.

Jedes Alter hat seine eigenen Gründe, Bakterien in das Harnsystem einzubringen. Tabelle der wichtigsten Faktoren nach Alter:

  • Intrauterine Infektion.
  • Katheterisierung mit nichtsterilen Instrumenten bei angeborenen Erkrankungen des Urogenitalsystems.
  • Unzureichende Einhaltung der Hygienevorschriften seitens der Eltern, ungenügende Schonung und vorzeitige Wäsche der Genitalien des Kindes
  • Infektion durch die schmutzigen Hände des Kindes.
  • Unzureichende oder falsche persönliche Hygiene.
  • Inländische Kontakte, Verwendung von Haushaltsgegenständen mit infizierten
  • Häufiger Wechsel der Sexualpartner, ungeschützter Sex.
  • Unangemessene Unterwäsche tragen, synthetische Materialien verwenden
  • Promiscuous Sex.
  • Das Vorhandensein von chronischen Erkrankungen des Urogenitalsystems

Die aufgeführten Gründe sind für ein bestimmtes Alter am charakteristischsten, können sich jedoch in allen Zeiträumen entwickeln.

Bakteriurie selbst ist keine eigenständige Krankheit, sondern nur eines der Symptome einer Krankheit. Unter den Erkrankungen, die zur Entwicklung der Bakteriurie bei Männern führen, werden unterschieden:

  • Pyelonephritis ist eine Pathologie, die durch eine infektiöse Läsion des Nierenbeckensystems gekennzeichnet ist;
  • Urethritis - ein entzündlicher Prozess in der Urethra verschiedener Ätiologien;
  • Zystitis - Entzündung der Blasenschleimhaut;
  • Adenom - ein Tumor der Prostata;
  • Prostatitis - Entzündung der Prostata;
  • Diabetes mellitus und bakterielle Sepsis sind Erkrankungen, die die Immunität des Körpers beeinträchtigen und zu Urethritis und Bakteriurie führen.

Bei Männern ist die häufigste Ursache für Bakterien im Urin Urethritis, die mit den strukturellen Merkmalen der Harnröhre verbunden ist. Es ist lang, gekräuselt, so dass die Bakterien darin stecken bleiben und dann in den Urin fallen. Die Ursachen für Urethritis bei Männern sind auch ungeschützter Sex und die Nichteinhaltung der Regeln der Körperpflege. An sich kann Urethritis eine Manifestation von Krankheiten sein, die hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen werden.

Eine weitere häufige Erkrankung ist die chronische Prostatitis, die sich aufgrund von Organfunktionsstörungen entwickelt. Diese Krankheit ist nicht vollständig heilbar, daher können Bakterien ungehindert durch die Harnröhre, Harnleiter und in die Nieren gelangen. Prostatitis ist eine häufige Erkrankung bei Männern, die älter als 40 Jahre sind.

Die Prostata ist normal und mit Entzündung

Chronische Pyelonephritis bei Männern ist etwas seltener als bei Frauen, aber es ist ausgeprägter. Prädisponierender Faktor für das Wachstum, die Entwicklung und die Vermehrung von pathogenen Bakterien ist die Urolithiasis. In den Nieren wird Urin aus dem Blutplasma gefiltert. Wenn sie Mikroorganismen enthalten, gelangen sie in den Urin. Mit Verschlimmerung der Pathologie wachsen Vergiftungserscheinungen des Körpers: Fieber, Schüttelfrost, Schwäche, Schwitzen und andere. Im Lendenbereich bemerkt der Mann ein ausgeprägtes Schmerzsyndrom.

Nieren sind normal und mit der Entwicklung von Pyelonephritis

Am häufigsten ist die Bakteriurie asymptomatisch, was Schwierigkeiten bei der Diagnose dieser Pathologie verursacht. Die Krankheit wird zufällig entdeckt, da der Patient nicht mit Beschwerden zum Arzt geht. In einigen Fällen kann der Patient durch Schmerzen gestört werden, wenn er auf die Toilette mit unterschiedlichem Grad der Intensität geht: von leichten, fast nicht wahrnehmbaren bis zu starken Krämpfen und der Unfähigkeit, den Urinierungsvorgang selbst durchzuführen. Einige bemerken den häufigen Drang oder umgekehrt eine Abnahme der Häufigkeit des Urinierens. Die quantitativen (Zunahme oder Abnahme des Volumens) oder qualitativen (Geruch, Farbe) Eigenschaften des Urins können sich ändern.

Bei Vorliegen einer ausgeprägten Klinik sollte der Patient sofort einen Arzt aufsuchen. Dies wird bei vollständiger Blockade des Harnröhrenlumens beobachtet und ist ein Signal für die Notfallhilfe.

Nach Bestimmung der pathogenen Flora im Urin werden weitere Tests durchgeführt:

  • Eine allgemeine Analyse wird wiederholt, wobei Leukozyten erhöht und Protein bestimmt werden können. Diese Indikatoren zeigen das Vorhandensein einer Entzündung an. Pathologische Verunreinigungen in Form von Schleim, Blut, Eiter werden nachgewiesen.
  • Spezifische Methoden sind die Analyse nach Zimnitsky und die Probe nach Nechyporenko. Letzteres zeigt die Konzentration von Blutzellen an. Schlussfolgerung ohne Leukozyten oder wenn sie innerhalb des normalen Bereichs liegen, weisen normalerweise auf eine falsche Sammlung von Biomaterial hin. Ihre mäßige Menge weist auf einen chronischen Remissionsprozess hin.

Der Therapeut oder Urologe muss zusätzliche instrumentelle Untersuchungsmethoden verschreiben: Ultraschall der Nieren, der Blase, Röntgenkontrastuntersuchungen - Renographie, Zystographie, etc. Basierend auf den oben genannten Methoden wird eine entsprechende Diagnose gestellt.

Nach einer Untersuchung wird der Arzt die Ursache und das Ausmaß der Bakteriurie bestimmen und die notwendige Therapie verschreiben.

Wenn die Krankheit akut ist, werden antibakterielle Breitspektrumdrogen verschrieben, da das Ernten von Krankheitserregern sehr lange dauert. Bei der chronischen Form der Krankheit werden zuerst Urin-Feldfrüchte hergestellt, eine Population eines bestimmten Mikroorganismus erhalten und ein Antibiotika- Empfindlichkeitstest durchgeführt. In Übereinstimmung mit den erhaltenen Ergebnissen wird ein spezifisches Medikament verschrieben und seine Dosis.

Die Gründe für die Entwicklung dieser Erkrankung bei Kindern sind die gleichen wie bei Erwachsenen. Der erste Platz ist von Pyelonephritis und Zystitis besetzt. Die Behandlung dieser Beschwerden erfolgt mit Antibiotika und verursacht in der Regel keine Komplikationen. Es ist wichtig, die Therapie auf komplexe Weise durchzuführen, um die pathogene Mikroflora vollständig loszuwerden. Eltern müssen die Hygiene der Genitalien des Kindes beachten, da dies ein wichtiger Bestandteil der Prävention von Erkrankungen des Urogenitalsystems ist.

Dr. Komarovsky empfiehlt, dass er bei Jungen im Vorschulalter auf das Harnsystem aufmerksamer reagiert. Sie müssen Ihr Baby fragen, ob er auf die Toilette gehen möchte, da Kinder sich während des Spiels davonmachen und es vergessen können, und Bakterien im Fall von Urinstagnation beginnen sich schnell zu vermehren. Jede Veränderung des Biomaterials muss rechtzeitig diagnostiziert werden.

Um die Mikrozirkulation von Blut in den Nierentubuli zu verbessern, werden Phytopräparate auf Kräuterbasis verschrieben. Sie sind sicher, haben keine Kontraindikationen und sind auch für den systematischen Gebrauch akzeptabel. Also, Kanefron nehmen Kurse für 1-2 Monate mehrmals im Jahr. Es ist in Tabletten und Tropfen erhältlich. Wenden Sie 2 Tabletten / 50 Tropfen 3 Mal pro Tag an (Dosierung wird für einen Erwachsenen berechnet).

Kräutermedizin nimmt bei der Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen eine führende Stellung ein. Die Verwendung von Volksmedizin kann Symptome lindern und das Risiko von Komplikationen minimieren. Sie können Abkochungen von verschiedenen Kräutern, wie Ringelblume, Wegerich oder Preiselbeere nehmen. Wirksam ist auch die Verwendung von Petersiliensaft, Wacholderbeeren. In der Apotheke können Sie gebrauchsfertige urologische Gebühren kaufen, die einfach zu machen sind, und sie nach den vorgeschlagenen Schemata verwenden:

  • wenn die Krankheit akut ist: 1/3 Tasse Brühe 3-4 mal täglich vor den Mahlzeiten;
  • wenn chronisch: 1/4 Tasse 2 mal täglich vor den Mahlzeiten.

Vorbeugung von Erkrankungen des Urogenitalsystems sind die sorgfältige Beachtung der Regeln der persönlichen Hygiene, geschütztes Geschlecht und die Durchführung von jährlichen Vorsorgeuntersuchungen.

Was tun, wenn Bakterien im Urin gefunden werden?

Der Urin eines gesunden Menschen ist steril und enthält keine Mikroorganismen. Bakterien, die bei der Urinanalyse identifiziert wurden, weisen in den meisten Fällen auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses im Urogenitalsystem hin. Das Vorhandensein von pathogenen Mikroflora im Urin wird Bakteriurie genannt. Dieses Symptom ist ein guter Grund für eine gründlichere Diagnose des Organismus, die Suche nach Lokalisation von Entzündungen und die Auswahl von wirksamen Therapiemethoden.

Penetrationsmethoden

Die Hauptorgane, die Urin produzieren und filtern, sind die Nieren. Unter dem Einfluss einiger negativer Faktoren sinkt die Fähigkeit der Nieren, Urin zu filtern, was zu pathogenen Mikroflora im Urin führt.

Bakterien können auf verschiedene Arten in eine biologische Flüssigkeit eindringen:

  1. Aufsteigend - pathogene Mikroorganismen werden über den Harnkanal (Urethra) in das Urogenitalsystem einer Person eingeführt. Grundsätzlich wird dieser Weg der Bakterienpenetration in der weiblichen Hälfte der Menschheit beobachtet. Die Harnröhre der Frau ist viel kürzer und breiter als die männliche Harnröhre, so dass es leichter für Krankheitserreger ist, in sie einzudringen. Aufgrund der Tatsache, dass sich die schöne Geschlechtsharnröhre in der Nähe der Vagina und des Anus befindet, steigt das Risiko für infektiöse Prozesse im Urogenitalsystem signifikant an.
  2. Absteigende - pathogene Bakterien sind in den Nieren oder in der Blase vorhanden. Der entzündliche Prozess, wie es von den infizierten oberen Organen des Urogenitalsystems absteigt.
  3. Lymphogen - wenn es eine Infektion im menschlichen Körper gibt, treten Mikroben zusammen mit Lymphflüssigkeit in das Harnsystem ein.
  4. Hämatogene - pathogene Mikroflora kann sich durch die Blutbahn aus entfernten Brennpunkten des Entzündungsprozesses in jedem Organ oder System des Körpers (Halsschmerzen, Bronchitis, Schnupfen usw.) ausbreiten.

Ärzte unterteilen Bakteriurie in 3 Arten:

  • Richtig - durch das Eindringen von Bakterien in das Urogenitalsystem kommt es zu einem Entzündungsprozess, der durch eine Reihe charakteristischer Symptome bestimmt wird.
  • Falsch - Mikroflora im Urin wird nachgewiesen, aber eine Entzündung als solche wird nicht beobachtet. Diese Art von Bakteriurie kann mit einer guten Schutzreaktion des menschlichen Körpers, der Verwendung verschiedener antimikrobieller Medikamente, der Nichteinhaltung der Sammlung von Urinproben verbunden sein.
  • Asymptomatisch - am häufigsten leiden schwangere Frauen an diesem Typ. Versteckte Bakteriurie ist gefährlich, weil ein entzündlicher Prozess in jedem Organ des Harnsystems auftreten kann (einschließlich Pyelonephritis, die für die zukünftige Mutter gefährlich ist), aber die charakteristischen Symptome sind völlig abwesend.

In den meisten Fällen suchen schwangere Frauen bei asymptomatischer Bakteriurie Hilfe, wenn die Entzündung bereits eine akute (schwere) Form angenommen hat. Versteckte Bakteriurie gilt als sehr gefährlicher Zustand und kann die Gesundheit der Mutter und das Leben des ungeborenen Kindes bedrohen.

Ursachen von Bakteriurie

Jede Person muss ihre Gesundheit sorgfältig überwachen und regelmäßig eine allgemeine Urinanalyse bestehen. Bei vollkommen gesunden Menschen werden Bakterien im Urin in der Regel nicht nachgewiesen. Aber manchmal bestimmt ein Labortest des Urins das Vorhandensein einer kleinen Menge von Mikroflora in einer biologischen Flüssigkeit. In diesem Fall muss die Analyse erneut durchgeführt werden, um Bakteriurie zu bestätigen oder auszuschließen.

Wenn der Gehalt an Mikroorganismen in 1 ml Urin 100.000 KBE übersteigt (koloniebildende Einheiten), können wir sicher sagen, dass es einen entzündlichen Prozess in den Organen des Urogenitalsystems gibt.

Als Ursachen der Bakteriurie gelten:

  • Harn- und Genitalinfektionen (Zystitis, Urethritis, Pyelonephritis, Vesikulitis, Prostatitis);
  • Krankheiten, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden (Chlamydien, Trichomoniasis, Ureaplasmose);
  • reduzierte Immunität;
  • Mangel an Hygiene der Genitalien;
  • endokrine Erkrankungen (Diabetes).

Falsche Bakteriurie, bei der die Mikroflora keine Besonderheiten für die Fortpflanzung aufweist, wird diagnostiziert, wenn die Anzahl der Mikroorganismen 50 000 KBE / ml Urin nicht übersteigt. Dieser Zustand bedeutet, dass Bakterien von außen in den menschlichen Körper eingedrungen sind (z. B. schlechte Sammlung von Material für die Analyse). Falsche Bakteriurie erfordert keine weitere Untersuchung und Behandlung einer Person, aber es ist zwingend erforderlich, einen Urintest erneut einzureichen.

Während der Schwangerschaft besucht die Frau ständig ihren führenden Gynäkologen und wiederholt wiederholt einen Urintest. Sie können herausfinden, was zu tun ist, wenn eine schwangere Frau Bakterien im Urin fand?

Bei richtiger Bakteriurie finden sich folgende Mikroorganismen im Urin:

  • E. coli - sind Gram-negative Bakterien, die im menschlichen Darm leben. Wird die persönliche Hygiene nicht beachtet, kann E. coli in die Harnwege eindringen und zu infektiösen Prozessen in Harnröhre, Blase oder Nieren führen.
  • Proteus - Bakterien, die im Verdauungstrakt leben. In den Harntrakt eingeführt, provozieren Mikroorganismen die Entwicklung des Entzündungsprozesses. Urin bekommt einen scharfen unangenehmen Geruch und einen dunklen Schatten.
  • Klebsiella - pathogene Mikroorganismen, die in den betroffenen Organen (Bronchien, Kehlkopf, Lunge) leben und sich schnell vermehren, wenn das Immunsystem einer Person stark geschwächt ist. Klebsiella kann mit dem Fluss von Lymphe oder Blut in das Urogenitalsystem eindringen.
  • Enterococcus fecal - ist im Darm jeder Person vorhanden. Sobald sie sich im Harnsystem befinden, beginnen sich Mikroorganismen aktiv zu vermehren, was zur Entwicklung einer Infektionskrankheit führt.

Wenn bei einem gesunden Menschen eine falsche Bakteriurie gefunden wird, wird keine Therapie verschrieben, mit Ausnahme von nur älteren Menschen, Schwangeren, Kleinkindern und Personen mit geschwächter Immunität. In diesem Fall eine gründliche Untersuchung und erneute Wiederholung der Analyse.

Symptome

In den meisten Fällen hängen die Anzeichen einer Bakteriurie direkt von der im Urogenitalsystem auftretenden Krankheit ab, aber es gibt allgemeine Symptome der Anwesenheit von Bakterien im Urin:

  • spontane Ausscheidung von Urin;
  • häufiges Wasserlassen, begleitet von starken Schmerzen;
  • ein scharfer stinkender Geruch von Urin;
  • Wundsein im Unterbauch;
  • das Auftreten von Schleim oder Blut im Urin;
  • Gefühl der leeren Blase;
  • Brennen und Jucken beim Wasserlassen;
  • Schmerzen im Perineum;
  • Verfärbung des Urins (das Auftreten eines schlammigen Sediments, ein dunkler Schatten des Urins).

Mit der Entwicklung von Urethritis leidet der Patient an Schmerzen:

  1. im Schambereich auftreten;
  2. Juckreiz im Schrittbereich;
  3. brennende Schmerzen beim Wasserlassen;
  4. das Vorhandensein von Urin im Urin, Blut;
  5. Harnröhren Gefühl der Harnröhre (besonders am Morgen).

Die Anwesenheit von Zystitis wird begleitet von:

  1. häufige Nachtfahrten zur Toilette;
  2. schmerzhafte und ziehende Empfindungen zu Beginn der Entleerung der Blase und am Ende des Urinausscheidungsprozesses;
  3. der Patient hat eine Trübung der biologischen Flüssigkeit;
  4. Gefühl nicht leer von der Blase;
  5. Schwäche und Fieber.

Pyelonephritis zeigt an:

  1. starke Rückenschmerzen;
  2. hohe Körpertemperatur und Schüttelfrost;
  3. Anfälle von Übelkeit, Erbrechen;
  4. häufiges Wasserlassen;
  5. Schwäche des Körpers.

Bakteriologische Untersuchung von Urin

Die bakteriologische Analyse des Urins erfolgt auf verschiedene Arten - durch Express-Diagnostik und gründlichere und langfristige Methoden.

TTX-Test

Für diese diagnostische Methode werden spezielle Salze verwendet - Triphenyltetrazoliumchloride. Wenn Bakterien im Urin vorhanden sind, werden die farblosen Salze blau. Der Test hat eine ziemlich hohe Genauigkeit - mehr als 70-85%.

Griss-Test

Ein anderer Name für die Methode ist der Nitrit-Test. In Urinen vorhandene Nitrate werden unter Einwirkung der pathogenen Mikroflora in Nitrite umgewandelt. Der Test hat die Form von Streifen, die mit einem speziellen Reagenz imprägniert sind, und eine Farbskala wird an das Verfahren angebracht, das die Nitritkonzentration bestimmt. Die Express-Diagnostik hat eine geringe Genauigkeit (etwa 50-60%), daher wird sie in seltenen Fällen und nur für schnelle Analysen verwendet.

GDT-Test

Der Glukose-Reduktionstest basiert auf dem Nachweis des Glukosegehalts, den pathologische Mikroorganismen reduzieren können. Für die Diagnose wurden spezielle Teststreifen verwendet. In einer Portion Morgenurin den Teststreifen absenken und auf die Menge der im Urin enthaltenen Glukose achten. Wenn der Zuckerspiegel im Urin unter dem normalen Wert liegt, absorbieren die in den Harnorganen vorhandenen Bakterien Glukose. Die Zuverlässigkeit des Ergebnisses beträgt etwa 90%. Jedoch ist diese Methode der Diagnose nicht für Menschen mit Diabetes geeignet, in dem Urin, der immer eine große Menge an Glukose enthält.

Urin-Mikroskopie

Unter dem Mikroskop (mit einem 400-fachen Anstieg) untersucht der Urin des Patienten. Wenn ein oder mehrere Mikroorganismen in Sichtweite sind, bestätigt der Labortechniker das Vorhandensein von Bakteriurie.

Urinanalyse

Diese Methode bestimmt das Vorhandensein von Bakterien im Urin und den Gehalt an Leukozyten darin. Eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen ist ein Beweis dafür, dass ein infektiöser Prozess im menschlichen Körper auftritt.

Bakteriologische Aussaat von Urin

Die zuverlässigste Methode zur Bestimmung der Bakteriurie. Der Urin wird auf einem Nährboden ausgesät, wonach die Kolonien der darin gezüchteten Mikroorganismen gezählt werden. Die Diagnose selbst ist ziemlich lang und dauert mindestens 2 Tage, aber es gibt schnelle Analysen der bakteriologischen Aussaat:

  1. Die Gould-Methode - eine Petrischale mit einem Nährmedium wird in 4 Sektoren unterteilt, dann wird eine Urinkultur durchgeführt. Die Petrischale wird 24 Stunden in einem Thermostaten entfernt, wobei die Temperatur nicht mehr als 37 ° C beträgt. Nachdem die Kolonien von Mikroorganismen auf dem Nährmedium erschienen sind, wird ihre Anzahl gemäß einer speziellen Tabelle berechnet.
  2. Eine weitere schnelle Methode wird mit Hilfe einer Platte mit einem darauf aufgebrachten Nährmedium durchgeführt. Die Platte wird in Urin eingetaucht, dann herausgezogen und in einem speziellen Behälter gereinigt. Stellen Sie die Platte etwa 16 Stunden lang auf, ziehen Sie sie heraus und vergleichen Sie das Ergebnis mit der Tabelle.

Mit Hilfe der bakteriologischen Kultur wird nicht nur das Vorhandensein pathogener Mikroflora im Urin bestimmt, sondern auch die Art der Bakterien und ihre Resistenz gegenüber einem bestimmten antimikrobiellen Wirkstoff.

Decoding Ergebnisse

Nach den Ergebnissen der Studien von Urin in der Analyse wird nicht nur CFU / ml Bakterien berechnet, sondern auch auf andere Indikatoren geachtet:

  • Leukozyten und Bakterien, die im Urin nachgewiesen werden, weisen auf das Auftreten von Krankheiten wie Pyelonephritis, Vesikulitis, Zystitis, Nierenarterienatheroemie, Urethritis und Nephrosklerose hin.
  • Im Verlauf der Untersuchung im Urin kann neben Mikroorganismen auch Schleim vorhanden sein. Wenn die Analyse Schleim und Bakterien im Urin zeigt, was bedeutet das? Das gleichzeitige Auftreten von Mikroflora und Schleim im Urin weist auf entzündliche Erkrankungen der Nieren, die Entwicklung von Urolithiasis, Erkrankungen der Harnblase und Harnleiter hin. Aber Schleim kann auch dann in den Urin gelangen, wenn die Proben nicht richtig für die Analyse vorbereitet sind, wenn Epithelzellen aus der Schleimhaut der äußeren Geschlechtsorgane in den Urin gelangen.
  • Das Protein und die Bakterien, die im Urin gefunden werden, weisen auf eine Verletzung der Urinfiltration durch die Nieren hin. Die Ursache dieser Pathologie können Krankheiten wie Nierentuberkulose, Pyelonephritis, Organkrebs, Glomerulonephritis sein.
  • Nitrite und Bakterien, die im Urin gefunden werden, weisen auch auf Bakteriurie und die Entwicklung eines infektiösen Prozesses in den Beckenorganen hin. Beim Verzehr von pflanzlichen Nahrungsmitteln im menschlichen Körper bilden sich Nitrate, die dann im Harn ausgeschieden werden. Bei einer aktiven Vermehrung der pathogenen Mikroflora in den urogenitalen Organen verarbeiten die Bakterien die Nitrate zu Nitriten. Daher werden Nitrite aus Urin gewonnen.
  • Einzelne im Urin diagnostizierte Bakterien weisen auf eine falsche Form der Bakteriurie hin. Dieser Indikator wird beobachtet, wenn eine Person eine starke Schutzreaktion des Körpers hat.

Behandlung

Die Therapie der Bakteriurie wird nur durchgeführt, nachdem die Entzündungslokalisation bestimmt wurde und die Art der Mikroorganismen bestimmt wurde, die die spezifische Krankheit verursacht haben. Nachdem der Erreger identifiziert wurde, wird seine Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten Antibiotikum bestimmt. Nur so können Sie eine vollständige Genesung des Patienten erreichen und wiederkehrende Rückfälle ausschließen. Zur Behandlung von Bakteriurie verwendete Antibiotika verschiedener Gruppen:

  • Sulfonamide;
  • Nitrofurane;
  • Fluorchinolone;
  • Cephalosporine.

Darüber hinaus ist es während der Behandlung notwendig, die Diät genau einzuhalten, ausgenommen:

Trinke mehr reines Wasser. Für den besten Abfluss von Urin pflanzlichen Zubereitungen und Tees werden pflanzliche Heilmittel verschrieben. Um die normale Säure des Urins zu erhalten, müssen Sie so oft wie möglich Fruchtsaft aus Cranberry-Beeren trinken. Wenn eine Person unter starken Schmerzen beim Wasserlassen leidet, verschreibt der Arzt Schmerzmittel. Es wird auch empfohlen, Mittel zu nehmen, die zur Stärkung des Immunsystems, der Vitamin- und Mineralstoffkomplexe beitragen.

Die Antibiotikatherapie wird nur nach einem vom behandelnden Arzt festgelegten strengen Schema durchgeführt:

  1. Die Dauer des Kurses beträgt 3 bis 10 Tage, abhängig von der Schwere der Erkrankung.
  2. Nach Beendigung der Therapie leitet der Arzt den Patienten zur Urinanalyse um, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bestimmen.
  3. Wenn Bakterien nach einer Antibiotikakur im Urin vorhanden sind, wählt der Arzt ein anderes antimikrobielles Mittel.

Bakterien im Urin zeigen nicht immer die Entwicklung des Entzündungsprozesses an. Nur eine qualitative Analyse des Urins ist in der Lage, die pathologische Anzahl von Mikroorganismen im Urin zu identifizieren, die Art des infektiösen Agens zu bestimmen und ein wirksames Behandlungsprogramm zu erstellen. Bei Vorhandensein von Mikroflora in einer biologischen Flüssigkeit ist daher eine gründlichere Untersuchung des Patienten erforderlich, nur auf diese Weise kann eine ernsthafte Harnorgankrankheit rechtzeitig erkannt werden.

Sie können auch herausfinden, indem Sie dieses Video, wo sie Ihnen über die beliebteste Analyse - Urinanalyse, sowie wie man richtig Urin zu sammeln.