logo

Krebs-Antibiotika

Antibiotika werden häufig zur Behandlung von Brustkrankheiten verschrieben. Aber kürzlich las ich in einer medizinischen Zeitschrift, dass sie Schaden anrichten können. Ist das wahr?

Eine solche Theorie existiert wirklich.

Sie ist das Ergebnis ernsthafter Forschung. Ein völlig unerwarteter Zusammenhang wurde zwischen dem verlängerten Einsatz von Antibiotika und dem Auftreten bösartiger Brusttumoren gefunden.

Dies beweist die statistische Analyse von Informationen über Drogen, die für zwei Jahrzehnte 10 tausend Frauen unterschiedlichen Alters verwendet. Es gibt Ergebnisse von onkologischen Tests, die sie gemacht haben.

So wurde eine sehr interessante Sache entdeckt. Bei Frauen, die sich mit Antibiotika beschäftigten und diese mehr als 500 Tage lang nahmen - und das sind mindestens 25 Behandlungszyklen - war die Häufigkeit von Brustkrebs mindestens doppelt so hoch wie bei denjenigen, die überhaupt nicht mit Antibiotika behandelt wurden.

Frauen, die weniger als 25 Antibiotikabehandlungen durchgemacht hatten, erkrankten eineinhalb Mal häufiger an Krebs. Bei denjenigen, die diese Medikamente einnahmen, wurde Krebs oft nicht geheilt.

Was ist der Grund? Warum haben Antibiotika, bei denen wir eingesetzt werden, eine solche Wirkung?

Wie diese Medikamente solche Nebenwirkungen verursachen, ist unmöglich zu sagen. Die Haupthypothese ist, dass diese Medikamente die Bakterien im Verdauungstrakt beeinflussen. Sie stören die Passage von Nahrung und damit jene Komponenten, die den Körper vor Krebs schützen. Es ist auch möglich, dass Antibiotika das menschliche Immunsystem unterminieren.

Die Arbeit in dieser Richtung geht weiter, und jetzt geht es vor allem um zusätzliche Forschung.

Bedeutet dies, dass Antibiotika ganz aufgegeben werden sollten?

Auf keinen Fall. Wissenschaftler raten Frauen nicht, diese Arzneimittel nicht mehr zu nehmen. Schließlich brauchen alle Hypothesen Verfeinerung und Beweise. Dennoch besteht Gewissheit, dass der Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antibiotika und dem Auftreten von Brustkrebs offensichtlich ist.

Daher sollte auf solche Medikamente nur im Notfall zurückgegriffen werden, wenn es keine andere Behandlung gibt.

Verweigerung von Antibiotika sollte auch nicht sein, weil es eine der effektivsten Methoden ist. Aber Sie müssen alles sorgfältig abwägen - zusammen mit dem Arzt natürlich - wählen Sie die beste Option.

Wie für Erkrankungen der Brustdrüsen, welche Medikamente sind heute am effektivsten?

Es ist ziemlich schwierig, separate Präparate zu isolieren: In jedem spezifischen Fall ist ein individueller Ansatz erforderlich.

Aber hier ist ein interessantes Detail. Das traditionelle Doxycyclin ist allen gut bekannt. Vor kurzem wurde bewiesen, dass er ein guter Helfer bei der Behandlung von malignen Neoplasmen sein kann, die vorher niemand vermutet hatte.

Und Experimente, die an der Stanford University durchgeführt wurden, zeigten, dass es die Fortpflanzungsrate von bösartigen Zellen verringert und dadurch das Wachstum des Tumors verlangsamt.

Doxycyclin "heilt" sie tatsächlich und kontrolliert die Geschwindigkeit ihrer Teilung.

Dieses Phänomen ist äußerst interessant, weil es Ihnen erlaubt, mit einem Minimum an Nebenwirkungen auf die Entwicklung neuer Krebsmedikamente zu setzen.

Was die anderen Neuheiten angeht, ist es vor allem - Epirubicin - eines der wirksamsten Antitumor-Antibiotika, die für Brusterkrankungen empfohlen werden. Es kann in Pulvern für die Herstellung von Injektionslösungen sein - dann heißt es Pharmaorubicin oder Epile.

Aber ich wiederhole noch einmal: Die Wahl eines Chemotherapeutikums ist Sache eines Arztes, Selbstbehandlung ist hier nicht hinnehmbar.

In unserem medizinischen Zentrum "Euromedprestige" können Sie sich von einem qualifizierten Mammologen beraten lassen, von den Milchdrüsen untersucht werden, sich testen lassen und die optimale Behandlungsmethode auswählen.

Antibiotika für Brustkrebs

Antibiotika sind eines der Mittel, die nicht selten bei der Behandlung von Erkrankungen der Brust verschrieben werden. Einige Experten begannen jedoch zu argumentieren, dass ihre Verwendung bei Brustkrebs ohne Schaden unmöglich ist. Dank zahlreicher Studien von Ärzten wurde bekannt, dass es einen Zusammenhang zwischen der Langzeitanwendung von Antibiotika und dem Auftreten von Tumoren bei Frauen gibt. Aber um genau zu erklären, was das verursacht, ist bisher kein Arzt in der Lage. Viele haben vorgeschlagen, dass aufgrund der Auswirkungen auf die Bakterien der Speiseröhre und des Darms, Antibiotika die natürliche Passage von Lebensmitteln stören können, sowie Komponenten, die nicht benötigt werden, um Krebszellen zu bekämpfen. Es gibt auch eine Theorie, dass Antibiotika das Immunsystem des Körpers schwächen, was Krebszellen nutzen und beginnen, sich aktiver zu teilen.

Es ist erwähnenswert, dass die Abweisung einer Behandlung mit Antibiotika sich nicht lohnt, da Hypothesen und Theorien noch bewiesen werden müssen, während Antibiotika heutzutage eines der wirksamsten Mittel zur Bekämpfung von Brustkrebs sind. Eine andere Sache ist, dass es nicht notwendig ist, Antibiotika ohne Rezept zu verwenden oder ihren Konsum zu missbrauchen. Die Hauptsache in der Arztpraxis ist, die effektivste Behandlungsmethode unter Berücksichtigung der individuellen Eigenschaften des Körpers zu wählen, und dann wird es Hoffnung auf Heilung geben.

Wenn wir über bestimmte Medikamente sprechen, die im Kampf gegen Brustkrebs helfen, dann ist es auch wichtig zu verstehen, dass jeder Fall individuell betrachtet werden sollte. Ein Organismus mit einem geschwächten Immunsystem, zum Beispiel starke Antibiotika, kann sehr schädlich sein.

Die Medizin entwickelt sich ständig weiter, zum Beispiel wurde Doxycyclin bisher nicht als Mittel zur Behandlung von bösartigen Tumoren verwendet, und jetzt ist es wissenschaftlich bewiesen, dass es im Kampf gegen diese wirksam ist. Wie Studien an der Stanford University zeigen, können die Bestandteile von Doxycyclin die Teilung von Krebszellen reduzieren und so die Entstehung von Tumoren verhindern.

Ein anderes modernes Mittel ist Epirubicin (es ist nur in Injektionen, Pharmaorubicin oder Epilex). Dies ist auch ein Antibiotikum, das von allen modernen Medikamenten die besten Ergebnisse als Antitumormittel liefert.

In jedem Fall ist die Wahl des Chemotherapeutikums immer für den Arzt - Selbstbehandlung ist in diesem Fall nicht nur nicht angemessen, sondern kann tödlich sein. Der Einsatz von Antibiotika ist nur auf ärztliche Verschreibung und nur nach Untersuchungen und Datenanalysen möglich.


Ein moderner Blick auf Brustkrebs von den Spezialisten des Moskauer Forschungsinstituts für sie. Herzen

Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs: Antibiotika, Hormone, Immunmodulatoren und andere Medikamente

Trotz erheblicher Fortschritte bei der Untersuchung von Brustkrebs bleibt das Problem der Bekämpfung dieser Krankheit sehr relevant.

Eine frühzeitige Diagnose sowie eine rechtzeitige und rationale Therapie tragen zu einer Verringerung der Krebssterblichkeit bei.

Aufgrund einer breiten Palette von Krebsmedikamenten kann der Arzt für jeden Patienten eine individuelle Behandlungstaktik wählen, die die Eigenschaften seines Körpers und die Spezifität des Krankheitsverlaufs berücksichtigt.

Alkylierende Drogen

Die Verwendung von Arzneimitteln dieser Art verursacht Nebenwirkungen: Störung der normalen Funktion des Knochenmarks, Leukopenie, Thrombozytopenie. Am Ende der Behandlung verschwinden die Nebenwirkungen.

Alklelierende Medikamente umfassen:

  • Alkeran;
  • Laykaran;
  • Tiotepa-Thioplex;
  • Thiophosphamid;
  • Chlorbutyl;
  • Cyclophosphamid-Teva;
  • Cyclophosphamid;
  • Endoxan.

Antimetaboliten


Der Metabolismus von Krebszellen hat seine eigenen Eigenschaften, von denen eine Empfindlichkeit gegenüber Antimetaboliten ist.

Antimetabolite hemmen biochemische Prozesse, die für die Teilung von Krebszellen notwendig sind, was zum Absterben von Tumorgewebe und zur Schwächung oder vollständigen Heilung der Onkologie führt.

Fast alle therapeutischen Mittel dieser Gruppe werden in Form von Injektionen hergestellt. Antimetaboliten umfassen:

  • Gemzar;
  • Methotrexat;
  • Trexane;
  • Trixyl;
  • Ftorafur;
  • Fluorouracil Roche;
  • Flurox;
  • Fluorouracil.

Pflanzliche Alkaloide

Aufgrund der starken neurotoxischen Wirkung können solche Arzneimittel nur bei kurzfristigen Behandlungszyklen eingesetzt werden. Diese Gruppe hat die größte Auswahl an Arzneimitteln. Hier sind einige von ihnen:

Antibiotika zytotoxischen Ursprungs

Dank einer umfassenden Untersuchung der Produkte der lebenswichtigen Aktivität von Mikroorganismen wurden Wachstumsinhibitoren entdeckt, die sich als hervorragendes Mittel gegen Krebs erwiesen.

Durch die Integration in bestehende DNA blockieren zytotoxische Antibiotika die Bildung neuer Makromoleküle. Die in dieser Gruppe enthaltenen Präparate werden in Form von Lösungen zur internen Verabreichung hergestellt.

Beispiele für solche Drogen sind:

  • Adriamycin;
  • Blastocin;
  • Doxorubicin;
  • Rastocin;
  • Mitoxantron ABD;
  • Epil

Carboplatin Drogen

Diese Medikamente sind Platinverbindungen.

Die aktive Substanz in diesem Fall sind anorganische Verbindungen, die Metalle enthalten. Carboplatin wird verwendet, um die Wirkung anderer Krebsmedikamente zu verstärken.

Die Anzahl der Medikamente Carboplatin umfassen:

Hormone

Die Wissenschaft hat bewiesen, dass hormonelle Veränderungen zu Brustkrebs führen können.

Unterdrückung der Bildung von Tumoren durch Normalisierung der Hormonspiegel. Daher ist eine wichtige Richtung in der Entwicklung der Krebsbehandlung Hormontherapie, während der Sie anwenden können:

  • Microfollin Forte;
  • Ethinylestradiol;
  • Phosphestrol;
  • Hongwan;
  • Ethinylestradiol.

Hormonantagonisten

Diese Medikamente enthalten Medikamente, die die Wirkung von Hormonen, die die Bildung von Krebstumoren verursachen, schwächen.

Antagonisten von Hormonen werden hauptsächlich in Form von Tabletten präsentiert. Die Drogen in dieser Gruppe:

  • Zoladex;
  • Aminoglutethimid;
  • Mamomit;
  • Gen-Tamoxifen;
  • Tamoxifen (Tamoxifen-Analoga: Tamoxifencitrat, Tamoxifen-Ebeve);
  • Galle;
  • Fareston.

Immunstimulanzien

Die Wirkung von immunmodulierenden Arzneimitteln auf Krebs wurde noch nicht vollständig untersucht.

Der Zweck der Verwendung dieser Arzneimittel besteht darin, die Immunantwort auf die Krankheit zu verstärken. Die Freisetzung von Immunstimulanzien erfolgt in Form eines für Injektionszwecke vorgesehenen Pulvers.

Beispiele für diese Art von Medizin sind:

Kontrazeptive Hormone der systemischen Wirkung

Die Verwendung von Sexualhormonen ist einer der wichtigsten Wege zur Bekämpfung von Brustkrebs. Der Mechanismus der Wirkung von Sexualhormonen auf einen Tumor ist sehr komplex.

So können die Hormone der entgegengesetzten Wirkung das gleiche Ergebnis der Behandlung ergeben. Die meisten kontrazeptiven Hormone liegen in Form von Tabletten vor, können aber auch in Form von Suspensionen oder in Form einer öligen Lösung zur internen Verabreichung gefunden werden.

Folgende Verhütungshormone werden in der Onkologie eingesetzt:

  • Adriol;
  • Depot;
  • Depo Provera;
  • Megays;
  • MPA;
  • Nuvir;
  • Synestrol;
  • Testosteronpropionat;
  • Farlutal;
  • Cyclotal

Medikamente anabole Steroide

Bei der Behandlung von Brustkrebs, der während der Prämenopause gebildet wird, werden anabole Steroide in Kombination mit anderen Krebsmedikamenten verwendet.

Die Freisetzungsform dieser Mittel ist eine Öllösung, die für Injektionen verwendet wird. Diese Art von Drogen gehören:

Phytodrugs

Die Wirksamkeit der Behandlung mit Hilfe von pflanzlichen Heilmitteln hängt vollständig von dem darin enthaltenen Wirkstoff ab.

Der Wirkmechanismus von Phytotherapeutika beruht auf der immunstimulierenden Wirkung und erhöht die Aktivität unspezifischer Schutzreaktionen des Körpers.

Phytopräparate in Form von Tropfen oder Saft werden hergestellt. Auch Drogen in Pillen gefunden. Beispiele für Phytotherapeutika:

  • Chaga Birkenpilz;
  • Docetaxel;
  • Unmündig;
  • Endothelon;
  • Ehinabene;
  • Echinacea Hexal;
  • Herpesin.

Gezielte Drogen

Gezielte Therapie - eine neue Methode im Umgang mit bösartigen Tumoren.

Die Wirkung gezielter Medikamente zielt darauf ab, einen der Stadien des Tumorbildungsprozesses zu schädigen. Leider ist die Wirksamkeit dieser Therapie nicht hoch genug, da sie als Ergänzung zur Chemotherapie und Hormontherapie eingesetzt wird.

Gezielte Medikamente umfassen:

ASD-Technik

Diese Behandlungsmethode wurde von A. V. Dorogov entwickelt. ASD - das Produkt des Tierlebens, vergangene Wärmebehandlung.

Dieses Medikament ist ein antiseptisches Stimulans. Es normalisiert Hormone, stabilisiert das Nervensystem und stärkt das Immunsystem.

ASD kann in Kombination mit traditionellen und traditionellen Brustkrebsbehandlungen verwendet werden. Die offizielle Medizin ist skeptisch gegenüber der Droge, aber die Reaktionen der Patienten mit der Dorogov-Technik sind überwiegend positiv.

Im Falle einer allergischen Reaktion, Verschlechterung der Gesundheit oder anderer negativer Erscheinungen sollte das Medikament sofort abgebrochen werden und medizinische Hilfe suchen.

Vitamine und Krebs

Es gibt viele Debatten über die Notwendigkeit, Vitamine für Krebs zu nehmen.

Es geht nicht um Vitamine, die eine Person auf natürliche Weise mit Nahrung bekommt, sondern um Nahrungsergänzungsmittel. So zeigen die Ergebnisse einiger Studien, dass der ausreichende Verzehr von Vitamin C das Risiko für bösartige Tumore reduziert.

Andere Studien bestätigen, dass ein Übermaß an bestimmten Vitaminen, wie Folsäure, im Gegenteil das Krebsrisiko erhöht. Daher eine klare Antwort auf die Frage, ob Vitamine und Multivitamine für Brustkrebs im Moment nicht zu nehmen.

Was ist möglich und was ist mit Onkologie nicht möglich?

Menschen mit Krebs fragen sich oft, ob es möglich ist, bestimmte Nahrungsmittel und Getränke in der Onkologie zu verwenden, was möglich ist und was überhaupt nicht möglich ist.

Es gibt eine allgemeine Palette von Produkten, die Ärzte empfehlen, in Gegenwart einer bösartigen Formation zu verwenden. Dazu gehören:

  • frisches, tiefgekühltes, getrocknetes Obst und Gemüse ohne Sirup;
  • Vollkornprodukte (Brot, Getreide, Nudeln), sowie Weizenkeime, verschiedene Samen mit einem erhöhten Anteil an Ballaststoffen;
  • Protein-Lebensmittel wie Bohnen, Erbsen, Linsen, Tofu-Soja-Käse, Eier, fettarmes Fleisch, Meeresfrüchte;
  • gesunde Fette (Avocados, Nüsse, Samen, Nüsse oder Olivenöl, Oliven).

Was ist in der Onkologie strengstens verboten?

  1. Lebensmittel mit hohem Kohlenhydratanteil (Backwaren aus hochwertigem Mehl, Muffins, weißem Reis, raffiniertem Zucker in allen Formen), da sie die Tumorzellen nähren.
  2. Alkoholhaltige Getränke. Daher lautet die Frage "Ist Alkohol in der Onkologie möglich?" Hat nur eine negative Antwort. Je weniger Alkohol im Prinzip absorbiert wird, desto besser für seine Gesundheit. Regelmäßiger Alkoholkonsum trägt zur Entwicklung von onkologischen Erkrankungen der Mundhöhle, Rachenraum, Speiseröhre, Kehlkopf, Brust, Darm und Leber bei.
  3. Fett, chemisch verarbeitete und frittierte Lebensmittel (Schweine- und Rindfleisch, sowie Produkte daraus, Bratkartoffeln). Dies sind starke Karzinogene.
  4. Halbzeuge, Produkte mit verschiedenen Stabilisatoren, Konservierungsmittel usw.

Einige Punkte sind näher zu betrachten.

Kann ich mit Onkologie trinken?

Flüssigkeiten in der Onkologie zu trinken ist nicht nur möglich, sondern notwendig. Die richtige Hydratation des Körpers ist besonders wichtig für Patienten, die Chemotherapie oder Strahlentherapie erhalten. Die Nebenwirkungen dieser Behandlungen (Übelkeit nach Chemotherapie, Erbrechen, Durchfall) erhöhen das Risiko einer Dehydratation. Daher empfohlen:

  1. Trinken Sie täglich sechs bis acht Gläser Flüssigkeit. Um nicht zu vergessen, zu trinken, können Sie eine Flasche Wasser in Ihrer Nähe halten und in kleinen Schlucken verwenden, auch wenn Sie nicht das Gefühl haben, zu trinken.
  2. Alternative Nahrung und Wasseraufnahme. Stellen Sie sicher, dass Sie zwischen ihnen pausieren.

Solche Substanzen helfen auch, den Körper flüssig zu halten:

  • Abkochung von Obst und getrockneten Früchten;
  • frische Säfte (aber Sie sollten die Besonderheiten ihrer Handlung berücksichtigen);
  • grüner Tee, Nahrungsergänzungsmittel, Babyelektrolyte;
  • Suppen, Gelatineschalen.

Ist es möglich, Vitamine in der Onkologie?

Unser Körper braucht Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe, gesunde Fette und Aminosäuren. Daher ist es in einem malignen Prozess äußerst wichtig, sich an eine ausgewogene Ernährung zu halten. Aber das ist nicht immer machbar.

Alle Krebspatienten sollten das Niveau solcher Nährstoffe überwachen wie:

  • Vitamine A, C, D;
  • Mineralien, insbesondere Zink, Calcium, Selen und Magnesium;
  • essentielle Aminosäuren: Phenylalanin, Valin, Threonin, Toiptophan, Isoleucin, Methionin, Leucin und Lysin;
  • einige Pflanzenstoffe: Carotinoide, Flavonoide, Isoflavone.

In der modernen Medizin werden Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittel) in verschiedenen pharmazeutischen Formen häufig als zusätzliche oder sogar alternative Mittel zur Behandlung von Krebs verwendet.

Kann ich Honig in der Onkologie verwenden?

Honig hat eine starke antikarzinogene Wirkung, da er die natürlichen biologischen Bestandteile der Flavonoide enthält. Sie sind Antioxidantien bekannt für ihre Anti-Tumor-Effekte. Wenn sie eingenommen werden, reduzieren Antioxidantien die Durchlässigkeit und Zerbrechlichkeit von Kapillaren und hemmen auch die Zerstörung von Kollagen im Körper.

Die heilenden Eigenschaften von Honig sind in Kombination mit Zimt, Weihrauch, Kurkuma und Ingwer verbessert.

Mit der Verwendung von Honig müssen Sie jedoch sehr vorsichtig sein. Es ist verboten, Honig in kochendes Wasser zu geben. In diesem Fall wird es sehr giftig. Honig kann nur mit auf 42 ° C gekühlten Getränken konsumiert werden.

Ist es möglich, eine Milch-Onkologie zu haben?

Zu diesem Zeitpunkt gibt es noch keine eindeutigen Informationen über die Wirkung von Milchprodukten auf den Körper des Krebspatienten. Auf der einen Seite enthalten sie das notwendige Kalzium für den Menschen. Auf der anderen Seite enthalten Milchprodukte bestimmte Komponenten, die Krebs beeinträchtigen können.

Basierend auf dem World Data Review wurden solche Verbindungen von Milchprodukten und bestimmten Krebsarten identifiziert:

  • Verringerung des Risikos, Darmkrebs zu entwickeln und zu verbreiten;
  • erhöhtes Risiko für Prostatakrebs;
  • Der regelmäßige Verzehr von Milchprodukten kann das Risiko der Entwicklung und Metastasierung von Eierstockkrebs und Blasenkrebs verringern.

Aus Sicherheitsgründen empfehlen Onkologen jedem, nur fettarme Milchprodukte zu verwenden, um mögliche negative Folgen zu vermeiden.

Ist Kaffee für die Onkologie verfügbar?

In letzter Zeit haben sich Urteile über Kaffee stark verändert. Wenn früher geglaubt wurde, dass dieses Getränk einen negativen Einfluss auf die menschliche Gesundheit hat, dann deuten die meisten Studien in der heutigen Zeit auf die Antikrebseigenschaften von Kaffee hin. Und wir sprechen nicht über ein oder zwei Tassen, sondern über mehr als vier pro Tag.

Aufgrund der antioxidativen Eigenschaften von Kaffee reduziert es die Wahrscheinlichkeit des Auftretens und Wiederauftretens solcher maligner Erkrankungen:

  • 4 Tassen Kaffee reduzieren onkologische Erkrankungen des Kopfes und des Mundes (um 39%);
  • 6 Tassen Kaffee reduzieren Prostatakrebs um 60%;
  • 5 Tassen Kaffee um 40% verhindern Hirntumor;
  • 2 Tassen Kaffee reduzieren Darmkrebs um 25%. Menschen, die 4 oder mehr Tassen Kaffee pro Tag konsumieren, reduzieren das Risiko eines Wiederauftretens von onkologischen Darminformationen nach Operation und Behandlung um 42%;
  • 1-3 Tassen Kaffee reduzieren das Risiko, ein hepatozelluläres Karzinom zu entwickeln, um 29%.

Kann ich für die Onkologie massieren?

Massage ist eine der Formen der Einfluss auf die Lebensqualität von Krebspatienten, sowie die Verfahren zur Bestimmung der physikalischen Zustand des Patienten zu verbessern. Aber die meisten Schulen der Therapie sagen, dass Massage in bösartigen Tumoren kontraindiziert ist. Es besteht die Befürchtung, dass eine Massage aufgrund ihrer Auswirkung auf die Blutzirkulation die Ausbreitung der Krankheit auslösen könnte.

Forscher widerlegen diesen Verdacht. Es wird jedoch empfohlen, nur Hilfe von einem qualifizierten Onkologen Massagetherapeuten zu suchen. Sie werden in speziellen Techniken trainiert, die die Gesundheit einer Person mit einer bösartigen Ausbildung positiv beeinflussen können.

Können Antibiotika für die Onkologie eingesetzt werden?

Antibiotika für die Onkologie können verwendet werden. Und Studien des New York Institute of Oncology behaupten sogar, dass diese antimikrobiellen Mittel die Mitochondrien in Krebsstammzellen zerstören können.

Die Wirkung von Antibiotika wurde bei solchen onkologischen Erkrankungen wie Glioblastom (der aggressivste Gehirntumor), Neoplasmen der Lunge, Prostata, Eierstöcke, Milch- und Pankreas und Haut untersucht.

In der modernen Wissenschaft wurden viele innovative Forschungen über den Einfluss verschiedener Faktoren auf den malignen Prozess identifiziert. Daher ist es wichtig zu wissen, was möglich und was unmöglich ist, und ob es auch mit einer onkologischen oder anderen Mittel oder Aktion möglich ist.

Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs

Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs

Heute werden wir über die Besonderheiten onkologischer Erkrankungen und Krebsmedikamente bei Brustkrebs berichten. Brustkrebs ist ein bösartiger Tumor, der aus Drüsengewebe hervorgeht und durch aktive Metastasierung und die Fähigkeit, aggressiv zu wachsen, gekennzeichnet ist.

Ursachen und Symptome von Krebs

Die Hauptursache für Brustkrebs sind hormonelle Veränderungen im Körper, zum Beispiel der Beginn der Menopause. Während der Menopause wird die hormonelle Regulation des weiblichen Körpers umstrukturiert, die Aktivität der Eierstöcke nimmt ab und der Prozess der Östrogen- und Progesteronproduktion verschlechtert sich. Mit diesen Veränderungen erfolgt eine Resorption des Drüsengewebes der Milchdrüsen, gefolgt von deren Ersatz durch Fett.

Die Entstehung der ersten symptomatischen Manifestationen erfordert einen dringenden Arztbesuch. Diese Symptome können sein:

  • das Auftreten kleinerer Siegel im Brust- oder Achselbereich;
  • das Vorhandensein von blutigen Nippelausfluss;
  • das Auftreten von Brustödem, das zu einer Veränderung der Form der weiblichen Brust führen kann;
  • das Auftreten von Schmerzen im Brustbereich, das Auftreten von Falten, Peeling.

Es ist erwähnenswert, dass dies keine definitive Liste möglicher Symptome ist, da es andere geben kann. Ein schrecklicher Fehler der meisten Frauen ist, dass sie Veränderungen der Brust den Merkmalen des Menstruationszyklus zuschreiben. Auch bei kleinsten Verstößen ist die Beratung durch Spezialisten dringend erforderlich.

Stadien des Brustkrebses

Es gibt verschiedene Arten von ihnen. Jede nächste Stufe ist komplizierter als die vorherige:

  1. Stufe Null gilt nicht als Krebs. In diesem Stadium infizieren die anormalen Zellen andere nicht. Wenn es unbehandelt ist, kann es sich zu einem invasiven Krebsstadium entwickeln.
  2. Die erste Stufe ist das Anfangsstadium der Krebsentwicklung. Die Größe des Tumors ist klein, bis zu 2 cm im Durchmesser. Gilt nicht für angrenzendes Zellgewebe.
  3. Das zweite Stadium ist durch die Tatsache gekennzeichnet, dass die Größe des Tumors im Bereich zwischen 2 und 5 cm liegt, und es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Gewebe auf das Gewebe der Axillar-Zonen ausbreitet.
  4. Die dritte Phase ist durch das Vorhandensein von lokal ausbreitendem Krebs gekennzeichnet. Die Größe des Tumors nimmt zu, es kommt zur Infektion der Lymphknoten und zur Ausbreitung von Krebs in den Brustbereich.
  5. Vierte Phase. Wenn es Metastasen Krebs findet, die in der Lage sind, in verschiedene Organe, Gewebe und Knochenmark einzudringen.

Chemotherapie und ihre Arten

Es gibt eine große Anzahl von Werkzeugen, um Krebs zu bekämpfen. Die häufigsten davon sind Medikamente. Medikamente können in den frühen Stadien der Pathologie verwendet werden, und wenn es unmöglich ist, durch eine Operation zu behandeln.

Diese Mittel helfen oft, den Zustand der Patienten zu lindern, sowie die Möglichkeit der Bildung neuer Metastasen zu unterdrücken. Die medikamentöse Behandlung zielt darauf ab, die Entstehung von Krebserkrankungen zu unterdrücken und die körpereigenen Kräfte zu stärken, um der Krankheit entgegenzuwirken.

Chemotherapie für Brustkrebs ist die Verwendung von chemischen Krebsmedikamenten, um die Entwicklung von bösartigen Tumoren zu stoppen oder zu verlangsamen.

Der Vorteil der onkologischen Chemotherapie ist die Möglichkeit, Krebsmedikamente direkt in die Krebszellen einzubringen.

Es gibt drei Hauptarten der Chemotherapie:

  1. Therapeutische Art der Therapie. Hauptsächlich für die Behandlung von generalisiertem Krebs in Abwesenheit von chirurgischen Eingriffen verwendet. Dieses Schema erlaubt es, eine Abschwächung der Entwicklung von Neoplasmen und manifestierten Symptomen zu erreichen.
  2. Induktion. Das Hauptziel der Therapie ist es, die Größe des Tumors vor einem chirurgischen Eingriff zu reduzieren.
  3. Hilfsgerät. Betrachtet eine prophylaktische Art der Chemotherapie. Diese Art der Behandlung wird unmittelbar vor der Operation verordnet. Diese Behandlung wird auch als neoadjuvant bezeichnet.

Antitumormedikamente für Brustkrebs

In den europäischen Ländern gibt es etwa 200 verschiedene Medikamente, die eine Antitumorwirkung haben. Viele Medikamente sind je nach Handlungsprinzip in bestimmte Kategorien eingeteilt.

Die wichtigsten Krebsmedikamente:

  • Mittel mit alkylierenden Eigenschaften. Die Verwendung solcher Arzneimittel beinhaltet den aktiven Prozess der Alkylierung von DNA-Strängen, um die Reproduktion von Ribonukleinsätzen zu unterdrücken, was wiederum zum Tod von malignen Zellen beiträgt. Beispiele für solche Medikamente sind die Medikamente Melphalan und Cyclophosphamid.
  • Medikamente mit antimetabolischer Wirkung. Sie sind krebshemmende Chemikalien, die die vollständige Beendigung der Entwicklung von Krebszellen durch Unterdrückung bestimmter biochemischer Synthesemechanismen fördern. Beispiele für Medikamente: Tegafur, Methotrexat, Fluorouracil usw.
  • Natürliche alkaloide Substanzen. Sie sind stickstoffheterocyclische Verbindungen, deren Vorteil eine starke biologische Aktivität ist. Docetaxel, Vinblastin, Vindezin, Vincristin und andere gehören zu den Alkaloidpräparaten.
  • Mittel der zytotoxischen Wirkung verursachen die Ausbreitung der Nekrose von Strukturverbindungen und Verbindungen von Krebszellen. Ein charakteristisches Merkmal der Wirkung dieser Substanzen ist das Auftreten von Apoptose, dh der geregelte Tod geschädigter Zellen. Die häufigsten Medikamente in dieser Gruppe sind Epirubicin Doxorubicin

, Mitoxantron, Doxorubicin usw.

  • Phytotherapeutische Substanzen können die Arbeit der inneren Immunkräfte des menschlichen Körpers anregen. Die Phytome umfassen Immunal, Befungin, Chaga usw.
  • Androgene Substanzen haben eine hohe Hormonaktivität des männlichen Fortpflanzungssystems. Typischerweise sind diese Medikamente gegen Östrogen entwickelt. Beispiele für diese Substanzgruppe: Tetrasteron, Adriol und andere Testosteronpräparate.
  • Andere Arten von Krebsmedikamenten. Platinverbindungen können unterschieden werden, wobei der Hauptvertreter Carboplatin ist. Die aktive Wirkung des Arzneimittels verursacht einen vollständigen Zelltod aufgrund der Unterdrückung der Prozesse der Synthese von Nukleinsäuren.
  • Die Wirkung gezielter Medikamente gegen Brustkrebs

    Gezielte Medikamente sind Wirkstoffe, die den Prozess der Reproduktion und Entwicklung von atypischen, die in Krebszellen wachsen können, blockieren und hemmen können. Dies wird aufgrund ihrer Wirkung auf die Elemente solcher Zellen erreicht, die die Wahrscheinlichkeit eines Tumors bestimmen.

    Der Erfolg solcher Medikamente in der Onkologie erklärt sich durch die minimale Wirkung ihrer Wirkstoffe auf das gesunde Gewebe, das das Problemgebiet umgibt.

    Gezielte Therapie funktioniert wie folgt:

    1. Zuallererst hört der Krebsvorgang auf und es tritt auch eine Hemmung seiner aktiven Verteilung ein.
    2. Die nächste Stufe der Aktion der Therapie ist die Verhinderung möglicher zukünftiger Rückfälle der Krankheit.

    Der Vorteil dieser Art der Behandlung ist eine geringe Intoxikation des Körpers. Betrachten Sie die am häufigsten verwendeten Medikamente:

    • Avastin ist ein Medikament, das die Entwicklung von Tumoren des Gefäßsystems blockieren kann. So hilft das Werkzeug, das aktive Wachstum des Tumors zu unterdrücken und in einem chronischen Zustand zu erhalten.
    • Olaparib hemmt das Funktionieren eines Enzyms, das Zellen aktiv regeneriert. Dies ist notwendig, um die Erholung von Krebszellen zu vermeiden. Herceptin Olaparib
    • Herceptin ist eine anti-proliferative Droge.
    • Panitumumab ist ein Mittel zur Hemmung der Entwicklung, des Wachstums und des Überlebens bestimmter zellulärer Verbindungen bei Krebserkrankungen.

    Es sollte angemerkt werden, dass die Verwendung dieser Medikamente das Leben von onkologisch erkrankten Brustkrebs verlängern kann, und hilft auch, das Auftreten von Rückfällen und die Ausbreitung von Tumoren und Metastasen zu verhindern.

    Nebenwirkungen und Komplikationen nach der Brust-Chemotherapie

    Eine Chemotherapie ist für junge Patienten ebenso wie für Frauen im Alter unerwünscht, da der gewünschte Effekt nicht erreicht werden kann. In solchen Fällen ist es notwendig, die Eierstöcke mit Operation zu entfernen und Medikamente zu nehmen, um die Aktivität von Sexualhormonen zu reduzieren.

    Diese Behandlung wird nicht bei Patienten mit einer hormonabhängigen Form der Erkrankung angewendet. In den Anfangsstadien der Entwicklung der Pathologie der Brustdrüse kann eine Chemotherapie eine Frau vollständig vor Krebs bewahren. Um dies zu tun, leiden und leiden mögliche Nebenwirkungen, die normalerweise wie folgt sind:

    • Plättchenspiegel im Blut senken;
    • reduzierte Fähigkeit von Blutpigmenten, ihre Funktionen zu erfüllen;
    • geringfügige Alopezie, das heißt, Haarausfall;
    • vermindertes Hämoglobin;
    • die Wahrscheinlichkeit von Menopause oder anderen Menstruationsstörungen;
    • erhöhte Schwäche, Schläfrigkeit, Müdigkeit.

    Komplikationen nach einer Chemotherapie können sich auch als Übelkeit, Erbrechen und Fehlfunktionen des Immunsystems äußern, die durch Infektionskrankheiten zu Schädigungen des Körpers oder einzelner Organe führen können.

    Überdosierung und ihre Folgen

    Eine Überdosis von Krebsmedikamenten bedroht das Auftreten von ausgeprägteren Nebenwirkungen. In solchen Situationen gibt es praktisch keine Antagonisten. Um den Körper von den Zeichen einer Überdosis mit chemischen Mitteln zu befreien, wird eine Anti-Entgiftungstherapie eingesetzt, die Behandlung von Einzelsymptomen mit vorgeschriebenen Bluttests wird angewendet.

    Das einzige Medikament, das einen Antagonisten hat, ist Methotrexat. Calciumfolinat, das in den gleichen Dosen wie Methotrexat verabreicht werden muss, wird verwendet, um diesem Medikament entgegenzuwirken, um seine schädlichen Wirkungen zu unterdrücken.

    Bei schwerer Überdosierung erfolgt eine Transfusion, also eine Bluttransfusion.

    Brustkrebs Symptome - Video

    Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs

    Der fünfte Teil aller Krebserkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems erklärt die Niederlage der Brust. In diesem Zusammenhang sind Pharmaunternehmen gezwungen, neue Krebsmedikamente gegen Brustkrebs zu entwickeln, da die Nachfrage nach wirksameren Medikamenten weiter steigt. Darüber hinaus führt das jüngere Alter der Patienten dazu, dass Ärzte für jeden weiblichen Körper ein individuelles Werkzeug wählen müssen.

    Es handelt sich um eine bösartige Tumoronkologie, die eine spezifische medizinische Therapie erfordert. Ein charakteristisches Merkmal von Brustkrebs ist, dass es deutlich jünger ist. Wenn früher Brustkrebs vor allem von Frauen über vierzig Jahren betroffen war, beginnt die Krankheit heute bei Mädchen im Alter von 25 Jahren, fast unmittelbar nach dem Ende der Periode der vollständigen Bildung der Brustdrüse.

    Schlechte Umweltbedingungen, schlechtes Essen, ständiger Stress, schlechte Angewohnheiten, frühe sexuelle Beziehungen führen dazu, dass immer mehr junge Frauen Onkologen werden.

    Dies gilt insbesondere für jene Mädchen, die noch nicht geboren haben. In solchen Situationen besteht die Hauptaufgabe des Arztes darin, die richtigen Medikamente zu finden, um die Krankheit zu bekämpfen und die weiblichen Hormone nicht zu stören.

    Wie ist der Prozess der Auswahl von Drogen

    Ein Brustkrebsmedikament ist kein einziges Heilmittel in Form einer Pille, die der Patient heilt und die onkologische Diagnose verschwindet. Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs haben ihre eigenen Besonderheiten, individuelle pharmakologische Eigenschaften, Wirkstoffe in ihrer Zusammensetzung und sind nach der Art der Wirkung auf die Malignität ernannt.

    Vor der Verschreibung eines Therapieverlaufs führt der behandelnde Arzt eine umfassende Untersuchung des Patienten durch, es werden Tests für eine bestimmte Gruppe geplant, und nachdem der Arzt maximale Informationen über den Tumor hat, werden Medikamente verschrieben.

    Ohne Tests und Untersuchungen des Körpers können nicht nur Krebsmedikamente verschrieben werden. Dies liegt daran, dass sich jede maligne Ausbildung als Reaktion auf diese oder jene medikamentöse Therapie anders verhält. All dies muss überwacht werden, und die richtige Dosierung sollte für das Medikament ausgewählt werden.

    Arten von Drogen im Kampf gegen Brustkrebs eingesetzt

    Im Allgemeinen sind Brustkrebsmedikamente in drei Haupttypen unterteilt:

    • Östrogen positiv. Dies sind hormonelle Medikamente, die im Kampf gegen eine bestimmte Kategorie von Brustkrebs verwendet werden. Medikamente in dieser Kategorie sollen die Produktion des weiblichen Geschlechtshormons Östrogen unterdrücken. Wird in Gegenwart eines Brusttumor-Subtyps eingesetzt, der auf seiner Oberfläche Hormonrezeptoren aufweist, die auf das Vorhandensein von Östrogen im Blut reagieren. Sie scheint sich von diesem Hormon zu ernähren. Ein bösartiger Tumor fängt an, aktiv zu wachsen und Krebszellen durch den Körper zu verbreiten. Die Aufgabe von Medikamenten in dieser Kategorie ist es, Östrogen zu blockieren und dementsprechend das Tumorwachstum aufzuhören.
    • Rezeptorblocker. Diese Medikamente sind in dem Fall verschrieben, wenn der Patient bei der Linderung der Östrogenproduktion kontraindiziert ist. Bei der Einnahme dieser Medikamente kommt es nicht zu den Auswirkungen auf die Eierstöcke, die das weibliche Geschlechtshormon produzieren, und direkt auf die Tumorrezeptoren. Sie blockieren sie, und der Tumor ist nicht in der Lage, die biologischen Substanzen zu unterscheiden, die zusammen mit dem Blutkreislauf zu ihm gelangen. Es verlangsamt auch sein Wachstum, was es Ärzten ermöglicht, mit komplexer Behandlung wertvolle Zeit zu gewinnen und das Neoplasma zu eliminieren. Herceptin oder Tamoxifen wird am häufigsten verschrieben. Diese Mittel haben sich bei der Behandlung von Brustkrebs als wirksam erwiesen.
    • Zytostatika. Dies ist eine separate Gruppe von Krebsmedikamenten. Sie können in jedem Stadium der Krebsentwicklung verschrieben werden. Ihre Hauptaktion ist die Unterdrückung des Teilungsprozesses von Krebszellen. Zytostatika sind nicht an die Wahrnehmung von Östrogen durch den Tumor gebunden, so dass ihre Verwendung fast immer gerechtfertigt ist, und sie beeinflussen das Wachstum der Tumorzellen in jedem Stadium der Erkrankung. Natürlich wird die beste medizinische Wirkung in den Stadien 1 und 2 von Brustkrebs erreicht, wenn die lebenswichtigen Ressourcen des Körpers nicht erschöpft sind und es keinen extensiven Metastasierungsprozess gibt. Selbst wenn Krebszellen bereits begonnen haben, in die Gewebe benachbarter Organe einzudringen, beeinträchtigen Cytostatika ihren Fortschritt. Kann pathogene Zellen in den Schlafzustand versetzen.

    Alle oben genannten Kategorien von Arzneimitteln existieren sowohl in Pillenform als auch von pharmakologischen Firmen in Form von Lösungen und Injektionen zur intravenösen Verabreichung. Jede Droge ist abhängig von der Art der Onkologie, und ihr Zweck wird ausschließlich von einem Arzt durchgeführt.

    Informatives Video

    Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs: neue Medikamente, Pillen und Vitamine für die Behandlung

    Die Brustkrebsbehandlung ist eine komplexe Aufgabe, die einen integrierten Ansatz, eine hohe Professionalität des Arztes und die Bereitschaft des Patienten erfordert, schwere Medikamente für eine schnelle Genesung zu nehmen. Die meisten Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs können das Tumorwachstum hemmen und / oder Krebszellen zerstören. Ein anderer Teil der Medikamente zielt darauf ab, das eigene Immunsystem des Patienten zu stimulieren und seinen Allgemeinzustand zu verbessern.

    Allgemeine Eigenschaften von Drogen

    Es gibt mehrere Dutzend Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs. Alle diese Antikrebsmittel können aufgrund ihrer Wirkung in mehrere Gruppen eingeteilt und entweder einzeln oder im Rahmen einer komplexen Therapie angewendet werden:

    • zytotoxische Arzneimittel;
    • Alkylierungsmittel;
    • Hormontherapie;
    • immunmodulatorische Mittel;
    • Antimetabolit Drogen;
    • Präparate, die Platin enthalten.

    Jede dieser Gruppen von Medikamenten zur Behandlung von Brustkrebs hat ihre eigenen Eigenschaften, so dass sie später ausführlicher besprochen werden.

    In einigen Fällen werden zusätzliche Vitamine vorgeschrieben, um den Körper der Frau zu stärken und ihre eigenen Abwehrkräfte zu mobilisieren.

    Hinweise für die Ernennung jeder Gruppe von Drogen

    Die Indikationen für die Verwendung der obigen Gruppen von Antikrebsmitteln lauten wie folgt:

    • Alkylierungsmittel. Grundsätzlich werden die Medikamente in dieser Gruppe als Teil eines kombinierten Brustkrebsbehandlungsregimes verwendet. Am häufigsten wird Cyclophosphamid verwendet, ein chemotherapeutisches Wirkstoff, der das Wachstum eines Tumors blockieren kann. Zusätzlich zu Brustkrebs wird es verwendet, um verschiedene Zustände von Leukämie, Eierstocktumoren, Retinoblastom, Lymphomen zu behandeln und die Immunität nach der Transplantation von inneren Organen zu unterdrücken;
    • Anti-Metaboliten werden hauptsächlich zur Behandlung von akuten Leukämie-, Brust-, Eierstock- und Gebärmutterhalstumoren eingesetzt. Diese Mittel sind in der Lage, den normalen Stoffwechsel von Krebszellen zu blockieren und zu ihrem Tod zu führen. Die am häufigsten verwendeten Medikamente in dieser Gruppe sind Azathioprin und Azacytidin;
    • Zytotoxische Arzneimittel. Antineoplastische Mittel, die gegen eine signifikante Anzahl von bekannten Tumoren wirksam sind. Es wird häufig zur Behandlung von Brust- und Lungenkarzinomen, Leukämien und Lymphomen eingesetzt. Doxorubicin wird am aktivsten verwendet;
    • Hormonale Drogen. Sie werden verwendet, um Brustkrebs und andere Arten von Tumoren zu behandeln, die von bestimmten Hormonen des menschlichen Körpers abhängen. Ein hervorragendes Beispiel für diese Gruppe ist Herceptin, ein Medikament, das das Wachstum von Tumorzellen hemmt. Unter Brusttumoren sind hormonabhängige Tumore sehr häufig;
    • Immunmodulatoren. Die Aktivierung des eigenen Immunsystems des Patienten ist die wichtigste Aufgabe bei der Behandlung von Krebs. In diesem Zusammenhang werden immunmodulatorische Medikamente, zum Beispiel Polyoxidonium, allen Patienten als Teil einer komplexen Therapie vor und nach chirurgischen Operationen bei der Entfernung von Tumoren und vor dem Hintergrund einer Strahlentherapie verschrieben;
    • Drogen mit Platin. Arzneimittel dieser Art, wie Carboplatin, werden am häufigsten bei der Behandlung von Brust- oder Eierstockkrebs verwendet.

    Formen der Freisetzung

    Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs haben verschiedene Formen der Freisetzung, die einen gewissen Einfluss auf den Prozess des Drogenkonsums haben:

    • Cyclophosphamid ist in Form einer pulverigen Substanz verfügbar, die zur Herstellung von Lösungen und zur weiteren parenteralen Verabreichung bestimmt ist;
    • Antimetaboliten, wie Methotrexat, sind Tabletten oder Lösungen für die intravenöse Verabreichung (Ampullen oder Vials);
    • Doskorubizin - die Medizin in Form vom speziellen Pulver (für die Herstellung der Lösungen) für die parenterale Anwendung;
    • Tamoxifen, aus der Gruppe der Hormonpräparate, ist in Form von Tabletten verschiedener Dosierungen zur oralen Verabreichung erhältlich;
    • Polyoxidonium und viele andere immunmodulatorische Arzneimittel - Lösungen oder Suspensionen für die orale Verabreichung;
    • Medikamente mit Platin (Carboplatin und andere) werden in Form von Injektionslösungen präsentiert.
    zum Inhalt ↑

    Die Verwendung von Krebsmedikamenten

    Die Verschreibung von Medikamenten zur Behandlung von Tumoren ist eine rein individuelle Frage, die vom behandelnden Onkologen gelöst wird. Es gibt jedoch grundlegende Schemata der chemotherapeutischen Behandlung, basierend auf jahrelanger Erfahrung in der Verwendung von Medikamenten:

    • Cyclophosphamid wird in Form von intravenösen oder intramuskulären Injektionen verwendet. Der Behandlungsverlauf beträgt 2-3 Wochen;
    • Methotrexat wird in Tablettenform zur oralen Verabreichung oder intramuskulären Injektion verwendet. Verlauf der Behandlung: 5 Tage aktive Verabreichung des Medikaments und dann eine siebentägige Pause;
    • Doxorubicin kann in Form von intravenösen oder intraarteriellen Injektionen verwendet werden. Die Dosierung des Medikaments berechnet sich nach dem Gewicht des Patienten. Das Medikament wird alle 2-3 Wochen verabreicht, abhängig von der Schwere der Erkrankung und der Aggressivität des Tumors;
    • Platinpräparate werden in einer Dosierung von 400 mg pro m2 verwendet und wiederholen den Verlauf in etwa einem Monat.

    In Fällen einer Kombinationstherapie werden Standard-Behandlungsschemata für Brustkrebs verwendet, einschließlich einer oder mehrerer Arten von Arzneimitteln. Darüber hinaus ist es möglich, diese Medikamente in Verbindung mit einer chirurgischen oder radiotherapeutischen Behandlung zuzuordnen.

    Gezielte Therapie

    Gezielte Medikamente sind eine neue Gruppe von Medikamenten zur Behandlung von Brusttumoren. Einer der klassischen Vertreter dieser Werkzeuge ist Herceptin.

    Gezielte Medikamente beeinflussen bestimmte Strukturen von Tumorzellen, so dass vor ihrer Ernennung festgestellt werden muss, ob der Tumor diese Strukturen aufweist. Zum Beispiel ist das obige Herceptin in der Lage, den HER2-Zellrezeptor zu blockieren, der bei einigen Arten von Brustkrebs reichlich vorhanden ist. Die Blockierung dieses Rezeptors führt zum Aufhören des Wachstums und des Todes von Tumorzellen.

    Zusätzliche Drogen

    Neben der Verwendung dieser Mittel zur Behandlung von Brusttumoren sollte die Behandlung solcher Erkrankungen mit der Verwendung von Vitaminen und festigenden Medikamenten einhergehen.

    Vitamine der Gruppen B, C und E ermöglichen es Ihnen, Ihre eigenen Körperkräfte zu mobilisieren, die Intensität von Nebenwirkungen zu reduzieren und das Immunsystem zu aktivieren. Der am häufigsten zugewiesene Komplex ist Triovit.

    Die Verwendung von Adaptogenen, wie Johanniskraut, Koffein und anderen, verbessert das allgemeine Wohlbefinden der Patienten und reduziert das Niveau der Stimmungsstörungen.

    Sehr oft werden Patienten mit Brustkrebs mit nachgewiesener Depression Antidepressiva (Fluoxetin, Amitriptylin usw.) verschrieben, die mit dieser Komplikation zurechtkommen.

    Allgemeine Kontraindikationen für die Ernennung von Krebsmedikamenten sind:

    • Erkrankungen des roten Knochenmarks, die sich in einer Abnahme der Anzahl der Blutzellen manifestieren;
    • schwere Schäden an Nieren und Leber, da der Stoffwechsel dieser Mittel mit diesen Organen in Verbindung steht;
    • Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe und Komponenten von Arzneimitteln.

    Bei schweren somatischen Erkrankungen der Lunge, des Herzens und des Gastrointestinaltraktes entscheidet der behandelnde Arzt nach gründlicher Untersuchung des Patienten über die Frage der Anwendung dieser Medikamente.

    Vitamine werden aufgrund ihrer milden Wirkung ohne Kontraindikationen verschrieben. In Fällen von Hypervitaminose, die extrem selten ist, gelten Vitamine jedoch nicht.

    Verschreibungspflichtige Medikamente während der Schwangerschaft

    Tumorerkrankungen der Milchdrüse können sich bei Frauen und während der Schwangerschaft entwickeln, in diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, die Möglichkeit der Verwendung von Antitumormitteln bei schwangeren und stillenden Müttern in Frage zu stellen:

    • Cyclophosphamid ist während der Schwangerschaft oder Stillzeit kontraindiziert;
    • Methotrexat ist eine noch toxischere Droge, die eine vorläufige Untersuchung einer Frau für Schwangerschaft erfordert, bevor sie das Rauschgift vorschreibt;
    • hormonelle Mittel sind für schwangere und stillende Frauen verboten;
    • Immunmodulatoren wurden hinsichtlich der Wirkung auf den sich entwickelnden Fötus und auf den Inhalt des Arzneimittels in Milch nicht untersucht;
    • Platinpräparate haben eine toxische Wirkung auf den Fötus und das Baby, das sich von der Muttermilch ernährt, was es unmöglich macht, sie während der Schwangerschaft und Stillzeit einzunehmen.
    zum Inhalt ↑

    Nebenwirkungen

    Präparate zur Behandlung von Brustkrebs haben eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die mit ihren toxischen Wirkungen auf verschiedene Organe und Körpersysteme verbunden sind:

    • Knochenmark: hämatopoetische Depression beobachtet, klinisch manifestiert sich durch Anämie, eine Abnahme der Anzahl der Leukozyten und Thrombozyten. Einige dieser Arzneimittel (Doxorubicin) können zur Entwicklung von Leukämie führen;
    • Magen-Darm-Trakt: Dyspepsie in Form von Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall oder Verstopfung. Ulzeration der Schleimhäute mit der Entwicklung von inneren Blutungen;
    • Haut: Behandlung von Brusttumoren verursacht oft Haarausfall und Hautausschläge anderer Art;
    • Zentralnervensystem und Herz-Kreislauf-Systeme: chronische Herzinsuffizienz, verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen, Veränderungen des Blutdrucks, Kopfschmerzen und Depressionen.

    Eine Reihe von Medikamenten reduziert die Fruchtbarkeit. Die meisten dieser Nebenwirkungen verschwinden jedoch nach dem Absetzen der Behandlung für einen bestimmten Zeitraum. Langzeit-Vitamine können zur Entwicklung einer geeigneten Hypervitaminose führen.

    Eine Überdosis von Krebsmedikamenten

    Übermäßige Verwendung dieser Mittel verursacht das Auftreten von Nebenwirkungen oder deren Verbesserung. Es gibt keine spezifischen Antidote, daher wird eine symptomatische und Entgiftungstherapie mit ständiger Überwachung des Zustandes des Patienten verwendet.

    Im Falle einer Vergiftung mit Methotrexat wird Calciumfolinat verwendet, um das Medikament im Blut zu blockieren. Vitamine führen sehr selten zu einer Überdosierung.

    Es ist wichtig anzumerken, dass die Behandlung von Brustkrebs notwendigerweise unter der Aufsicht des behandelnden Arztes stattfinden muss, da die Schwere der Krankheit, die Unzugänglichkeit der Medikamente für den einfachen Mann und das Risiko schwerer Komplikationen schwerwiegende negative Faktoren der Therapie sind.

    Hat dir der Artikel geholfen?

    Lassen Sie es uns wissen - bewerten Sie es.

    (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5) Wird geladen.

    Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs: Antibiotika, Hormone, Immunmodulatoren und andere Medikamente

    Home> Andere Krankheiten> Brustkrebs> Behandlung> Antineoplastische Medikamente für Brustkrebs: Antibiotika, Hormone, Immunmodulatoren und andere Medikamente

    Trotz erheblicher Fortschritte bei der Untersuchung von Brustkrebs bleibt das Problem der Bekämpfung dieser Krankheit sehr relevant.

    Eine frühzeitige Diagnose sowie eine rechtzeitige und rationale Therapie tragen zu einer Verringerung der Krebssterblichkeit bei.

    Aufgrund einer breiten Palette von Krebsmedikamenten kann der Arzt für jeden Patienten eine individuelle Behandlungstaktik wählen, die die Eigenschaften seines Körpers und die Spezifität des Krankheitsverlaufs berücksichtigt.

    • Alkylierende Drogen
    • Antimetaboliten
    • Pflanzliche Alkaloide
    • Antibiotika zytotoxischen Ursprungs
    • Carboplatin Drogen
    • Hormone
    • Hormonantagonisten
    • Immunstimulanzien
    • Kontrazeptive Hormone der systemischen Wirkung
    • Medikamente anabole Steroide
    • Phytodrugs
    • Gezielte Drogen
    • ASD-Technik
    • Vitamine und Krebs

    Alkylierende Drogen

    Diese Art von Medikamenten wird in Kombination mit einer Chemotherapie eingesetzt. Als Ergebnis der Wirkung von alkylierenden Arzneimitteln auf DNA beginnen Krebszellen zu sterben.

    Die Verwendung von Arzneimitteln dieser Art verursacht Nebenwirkungen: Störung der normalen Funktion des Knochenmarks, Leukopenie, Thrombozytopenie. Am Ende der Behandlung verschwinden die Nebenwirkungen.

    Alklelierende Medikamente umfassen:

    • Alkeran;
    • Laykaran;
    • Tiotepa-Thioplex;
    • Thiophosphamid;
    • Chlorbutyl;
    • Cyclophosphamid-Teva;
    • Cyclophosphamid;
    • Endoxan.

    Antimetaboliten

    Der Metabolismus von Krebszellen hat seine eigenen Eigenschaften, von denen eine Empfindlichkeit gegenüber Antimetaboliten ist.

    Antimetabolite hemmen biochemische Prozesse, die für die Teilung von Krebszellen notwendig sind, was zum Absterben von Tumorgewebe und zur Schwächung oder vollständigen Heilung der Onkologie führt.

    Fast alle therapeutischen Mittel dieser Gruppe werden in Form von Injektionen hergestellt. Antimetaboliten umfassen:

    • Gemzar;
    • Methotrexat;
    • Trexane;
    • Trixyl;
    • Ftorafur;
    • Fluorouracil Roche;
    • Flurox;
    • Fluorouracil.

    Pflanzliche Alkaloide

    Diese Antitumormittel sowie die Arzneimittel der vorhergehenden Gruppe initiieren eine vollständige Einstellung des Metabolismus von Krebszellen und folglich deren Tod.

    Aufgrund der starken neurotoxischen Wirkung können solche Arzneimittel nur bei kurzfristigen Behandlungszyklen eingesetzt werden. Diese Gruppe hat die größte Auswahl an Arzneimitteln. Hier sind einige von ihnen:

    Gut zu wissen: Die Wirksamkeit der Behandlung ist durch das "Fünf-Jahres-Überleben" gekennzeichnet - das ist die Anzahl der Patienten, die seit dem Zeitpunkt der Erkrankung fünf Jahre lang überlebt haben.

    Antibiotika zytotoxischen Ursprungs

    Dank einer umfassenden Untersuchung der Produkte der lebenswichtigen Aktivität von Mikroorganismen wurden Wachstumsinhibitoren entdeckt, die sich als hervorragendes Mittel gegen Krebs erwiesen.

    Durch die Integration in bestehende DNA blockieren zytotoxische Antibiotika die Bildung neuer Makromoleküle. Die in dieser Gruppe enthaltenen Präparate werden in Form von Lösungen zur internen Verabreichung hergestellt.

    Beispiele für solche Drogen sind:

    • Adriamycin;
    • Blastocin;
    • Doxorubicin;
    • Rastocin;
    • Mitoxantron ABD;
    • Epil

    Carboplatin Drogen

    Diese Medikamente sind Platinverbindungen.

    Die aktive Substanz in diesem Fall sind anorganische Verbindungen, die Metalle enthalten. Carboplatin wird verwendet, um die Wirkung anderer Krebsmedikamente zu verstärken.

    Die Anzahl der Medikamente Carboplatin umfassen:

    Hormone

    Die Wissenschaft hat bewiesen, dass hormonelle Veränderungen zu Brustkrebs führen können.

    Unterdrückung der Bildung von Tumoren durch Normalisierung der Hormonspiegel. Daher ist eine wichtige Richtung in der Entwicklung der Krebsbehandlung Hormontherapie, während der Sie anwenden können:

    • Microfollin Forte;
    • Ethinylestradiol;
    • Phosphestrol;
    • Hongwan;
    • Ethinylestradiol.

    Hormonantagonisten

    Diese Medikamente enthalten Medikamente, die die Wirkung von Hormonen, die die Bildung von Krebstumoren verursachen, schwächen.

    Antagonisten von Hormonen werden hauptsächlich in Form von Tabletten präsentiert. Die Drogen in dieser Gruppe:

    • Zoladex;
    • Aminoglutethimid;
    • Mamomit;
    • Gen-Tamoxifen;
    • Tamoxifen (Tamoxifen-Analoga: Tamoxifencitrat, Tamoxifen-Ebeve);
    • Galle;
    • Fareston.

    Immunstimulanzien

    Die Wirkung von immunmodulierenden Arzneimitteln auf Krebs wurde noch nicht vollständig untersucht.

    Der Zweck der Verwendung dieser Arzneimittel besteht darin, die Immunantwort auf die Krankheit zu verstärken. Die Freisetzung von Immunstimulanzien erfolgt in Form eines für Injektionszwecke vorgesehenen Pulvers.

    Beispiele für diese Art von Medizin sind:

    Kontrazeptive Hormone der systemischen Wirkung

    Die Verwendung von Sexualhormonen ist einer der wichtigsten Wege zur Bekämpfung von Brustkrebs. Der Mechanismus der Wirkung von Sexualhormonen auf einen Tumor ist sehr komplex.

    So können die Hormone der entgegengesetzten Wirkung das gleiche Ergebnis der Behandlung ergeben. Die meisten kontrazeptiven Hormone liegen in Form von Tabletten vor, können aber auch in Form von Suspensionen oder in Form einer öligen Lösung zur internen Verabreichung gefunden werden.

    Folgende Verhütungshormone werden in der Onkologie eingesetzt:

    • Adriol;
    • Depot;
    • Depo Provera;
    • Megays;
    • MPA;
    • Nuvir;
    • Synestrol;
    • Testosteronpropionat;
    • Farlutal;
    • Cyclotal

    Medikamente anabole Steroide

    Bei der Behandlung von Brustkrebs, der während der Prämenopause gebildet wird, werden anabole Steroide in Kombination mit anderen Krebsmedikamenten verwendet.

    Die Freisetzungsform dieser Mittel ist eine Öllösung, die für Injektionen verwendet wird. Diese Art von Drogen gehören:

    Phytodrugs

    Die Wirksamkeit der Behandlung mit Hilfe von pflanzlichen Heilmitteln hängt vollständig von dem darin enthaltenen Wirkstoff ab.

    Der Wirkmechanismus von Phytotherapeutika beruht auf der immunstimulierenden Wirkung und erhöht die Aktivität unspezifischer Schutzreaktionen des Körpers.

    Phytopräparate in Form von Tropfen oder Saft werden hergestellt. Auch Drogen in Pillen gefunden. Beispiele für Phytotherapeutika:

    • Chaga Birkenpilz;
    • Docetaxel;
    • Unmündig;
    • Endothelon;
    • Ehinabene;
    • Echinacea Hexal;
    • Herpesin.

    Gezielte Drogen

    Gezielte Therapie - eine neue Methode im Umgang mit bösartigen Tumoren.

    Die Wirkung gezielter Medikamente zielt darauf ab, einen der Stadien des Tumorbildungsprozesses zu schädigen. Leider ist die Wirksamkeit dieser Therapie nicht hoch genug, da sie als Ergänzung zur Chemotherapie und Hormontherapie eingesetzt wird.

    Gezielte Medikamente umfassen:

    ASD-Technik

    Diese Behandlungsmethode wurde von A. V. Dorogov entwickelt. ASD - das Produkt des Tierlebens, vergangene Wärmebehandlung.

    Dieses Medikament ist ein antiseptisches Stimulans. Es normalisiert Hormone, stabilisiert das Nervensystem und stärkt das Immunsystem.

    ASD kann in Kombination mit traditionellen und traditionellen Brustkrebsbehandlungen verwendet werden. Die offizielle Medizin ist skeptisch gegenüber der Droge, aber die Reaktionen der Patienten mit der Dorogov-Technik sind überwiegend positiv.

    Es ist wichtig zu wissen: Nehmen Sie das Medikament ASD, sollten Sie sorgfältig Ihren Körper überwachen.

    Im Falle einer allergischen Reaktion, Verschlechterung der Gesundheit oder anderer negativer Erscheinungen sollte das Medikament sofort abgebrochen werden und medizinische Hilfe suchen.

    Vitamine und Krebs

    Es gibt viele Debatten über die Notwendigkeit, Vitamine für Krebs zu nehmen.

    Es geht nicht um Vitamine, die eine Person auf natürliche Weise mit Nahrung bekommt, sondern um Nahrungsergänzungsmittel. So zeigen die Ergebnisse einiger Studien, dass der ausreichende Verzehr von Vitamin C das Risiko für bösartige Tumore reduziert.

    Andere Studien bestätigen, dass ein Übermaß an bestimmten Vitaminen, wie Folsäure, im Gegenteil das Krebsrisiko erhöht. Daher eine klare Antwort auf die Frage, ob Vitamine und Multivitamine für Brustkrebs im Moment nicht zu nehmen.

    Was Sie bei Brustkrebs essen können, finden Sie in folgendem Video: