logo

Warum helfen Antibiotika nicht bei Blasenentzündung?

Ich behandle seit zwei Wochen Blasenentzündung mit Antibiotika, aber ich sehe keine Besserung. Warum Medikamente nicht helfen?

Zystitis ist eine sehr häufige Erkrankung, bei der die Wände der Blase entzündet werden. In der Regel besteht die Behandlung darin, dass sich der Patient an die Diät gehalten hat und die Antibiotika übernommen hat. Aber es gibt Fälle, in denen das vorgeschriebene Schema nicht funktioniert. Die Gründe, warum Antibiotika Cystitis nicht heilen, können viele sein. Es kommt oft vor, dass der Patient, nachdem er diese Krankheit behandelt hat, nicht mehr zum Arzt geht, weil er glaubt, dass er bereits weiß, wie er behandelt werden soll. Er fängt an, die gleichen Drogen zu nehmen, nicht berücksichtigend, dass schädliche Mikroorganismen Resistenz gegen Antibiotika entwickeln können. Ein weiterer Grund, warum die Pillen nicht helfen, kann die Nichteinhaltung der Regeln der Ernährung, Hitze, konstanter Stress sein. Bei Frauen sind gynäkologische Erkrankungen auch ein Faktor bei der Entwicklung von Zystitis, für die Antibiotika gegen Zystitis nicht geeignet sein können.

Ärzte empfehlen, beide Partner für die Erkennung der Krankheit in einem von ihnen zu screenen. Immerhin gibt es Fälle, in denen Zystitis durch Escherichia coli hervorgerufen wird, die durch sexuellen Kontakt übertragen wird. Folglich können Antibiotika behandelt werden, aber während des Koitus infiziert der schädliche Mikroorganismus den bereits geheilten Patienten. Übrigens zeigen Studien, dass E. coli gegen viele Breitspektrum-Antibiotika resistent ist, daher müssen bei den ersten Anzeichen einer Blasenentzündung Tests zum Nachweis von Bakterien durchgeführt werden. Wenn die verschriebenen Medikamente nicht helfen, sollte eine allergische Zystitis ausgeschlossen werden. In diesem Fall ist die Hauptbedingung für die Behandlung die Entfernung des Erregers der Allergie, und der Patient beginnt sich zu erholen. Manchmal kommt es vor, dass Zystitis durch eine Nierenerkrankung hervorgerufen wird. Deshalb, wenn zusätzlich zu häufigem Drängen zur Toilette und Schmerzen beim Wasserlassen ein dumpfer Schmerz im unteren Rückenbereich auftritt, sollten Sie unbedingt einen Nephrologen konsultieren und eine Ultraschalluntersuchung Ihrer Nieren durchführen lassen. Nur geheilt Nieren, Sie werden Zystitis los.

Die Zystitis geht nach der Behandlung nicht durch - was tun?

Enttäuschende Statistiken zeigen, dass 80% der modernen Frauen Symptome einer Zystitis erleiden, und oft treten Manifestationen der Krankheit immer wieder auf, die Pläne ändern und Sie zwingt, die Frage zu entscheiden: kann die Blase für immer geheilt werden. Der Schlüssel zur Genesung ist ein umfassender Ansatz für das Problem und die strikte Umsetzung der Empfehlungen des Arztes.

Urologen sagen: Zystitis geht nicht von selbst, Sie müssen auf den Zustand Ihrer Gesundheit achten und die Therapie beginnen, wenn die ersten unangenehmen Symptome auftreten.

Jedes Wiederauftreten der Krankheit erfordert viel Materialkosten und erfordert mehr Zeit, und Versuche, die Manifestationen der Krankheit nicht zu beachten, können die Entwicklung von schweren Komplikationen provozieren.

Die richtige Identifizierung der Ursache der Blasenentzündung ist der halbe Erfolg in der Behandlung

Die Ursachen der Blasenentzündung bei Frauen betrachten:

  • Anatomische Merkmale des weiblichen Körpers - breite und kurze Urethra erleichtert das leichte Eindringen von Infektionserregern in die Höhle der Blase;
  • Schwankungen des hormonalen Hintergrunds, die dem schönen Geschlecht innewohnen, beeinflussen direkt den Zustand der Schleimhaut der Organe des Urogenitaltraktes;
  • Unzureichende Behandlung früherer Krankheitsereignisse - ungerechtfertigt früheres Absetzen des Antibiotikums, führt die Nichtbeachtung der Bettruhe während der Exazerbation zum Übergang von akuter Entzündung in chronische;
  • Das Vorhandensein von Foci der chronischen Infektion im Körper;
  • Krankheiten, die durch sexuellen Kontakt übertragen werden;
  • Vernachlässigung der persönlichen Hygiene;
  • Ungeschützter Sex - während sexueller Kontakte tauschen Sexualpartner die Mikroflora aus, und oft verursachen pathogene Keime, die im männlichen Körper inaktiv sind, Blasenentzündungen bei Frauen (lesen Sie: "Über die Regeln des Geschlechts während der Blasenentzündung");
  • Unaufmerksamkeit für den eigenen Körper - die Hemmung des Harndrangs schafft Voraussetzungen für die Entwicklung einer Infektion, denn Urin ist ein ideales Nährmedium für Mikroorganismen;
  • Unterkühlung des Körpers.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Die häufigsten Manifestationen der Blasenentzündung sind:

  • Häufiger Harndrang;
  • Schmerzen im suprapubischen Bereich, die durch einen Entleerungsversuch der Blase verstärkt werden;
  • Urinausscheidung in kleinen Portionen;
  • Beschwerden über das Gefühl des Überlaufens, das immer wieder einen Besuch auf der Toilette erfordert;
  • Anstieg der Körpertemperatur auf 37,5 - 37,7 ° C;
  • Trübung und unangenehmer Geruch von Urin, kann eine Beimischung von Blut erscheinen.
Diese Symptome können nicht ignoriert werden und hoffen, dass die Entzündung von alleine geht - eine späte Behandlung trägt zur Entwicklung der chronischen Form der Krankheit bei.

In einigen Fällen ist die Entwicklung einer interstitiellen Zystitis möglich - ein permanenter Herd der Entzündung der Blase verursacht die Bildung spezifischer Veränderungen in der Schleimhaut und der Wand des Organs, und sogar eine erfolgreiche Heilung einer mikrobiellen Infektion entlastet den Patienten nicht von den Symptomen der Krankheit.

Symptome der Erkrankung sind chronisches Beckenschmerzsyndrom, häufiges Wasserlassen in der Nacht, Schmerzen in der Blase oder Vagina, die mit der Füllung des Organs zunehmen und nach dem Wasserlassen abnehmen.

Welche Forschung wird benötigt?

Zystitis wird von Urologen behandelt, selten von Urogynäkologen. Bei der ersten Konsultation empfiehlt der Arzt dem Patienten eine Liste von Tests, deren Ergebnisse helfen, eine genaue Diagnose zu stellen und eine Reihe von wirksamen therapeutischen Maßnahmen auszuwählen.

Vor der Behandlung müssen Sie bestehen:

Allgemeiner Bluttest.

Vielleicht eine Erhöhung der ESR (Blutsenkungsgeschwindigkeit), eine Zunahme der Anzahl der Leukozyten.

Urinanalyse.

Der Nachweis von Proteinen, Leukozyten und Erythrozyten im Urinsediment ist möglich.

Urinanalyse nach Nechyporenko.

Die Studie hilft, das Vorhandensein von Entzündungen im gelöschten Krankheitsbild zu bestimmen.

Über die Sterilität und Empfindlichkeit der identifizierten Mikroorganismen gegenüber Antibiotika und anderen antimikrobiellen Wirkstoffen - ohne die Ergebnisse der Analyse ist es unmöglich zu bestimmen, welcher Mikroorganismus die Krankheit verursacht hat und welcher Erreger für welche Arzneistoffe empfindlich ist.

Der Hauptnachteil der Methode ist die Notwendigkeit, Ergebnisse bis zu 10 Tagen zu erwarten. Bevor die Ergebnisse der Analyse erhalten werden, werden in der ersten Episode der Zystitis Antibiotika für ein breites Wirkungsspektrum empfohlen, bei einem Rückfallkurs orientieren sie sich an den Ergebnissen früherer Studien und nach Erhalt der Antwort wird das Zuweisungslabor angepasst.

Das Material für die Studie wird aus der Harnröhre, der Vagina und dem Gebärmutterhals entnommen. Die Studie ist notwendig, wenn Sie das Vorhandensein von sexuell übertragbaren Infektionen vermuten.

Ultraschall der Blase.

Es hilft, die Diagnose zu klären (zeigen Sie die Verdickung der Wand des Organs) und beseitigen Sie andere Krankheiten mit ähnlichen Manifestationen (Moosdiathese, Neoplasmen).

Im Falle eines rezidivierenden Krankheitsverlaufs oder einer chronischen Zystitis kann der Urologe Studien zum Hormonsystem (Hormone des Reproduktionspanels) empfehlen.

Nach einer Antibiotikatherapie sind auch Labortests erforderlich - ihre Ergebnisse zeigen die Wirksamkeit der durchgeführten Therapie und tragen dazu bei, dass sich der Patient erholt.

Wichtig: Je nach den Behandlungsergebnissen wird empfohlen, dass die Urinkultur mindestens dreimal durchgeführt wird. Eine der Studien sollte nach der Menstruation empfohlen werden, was ein natürlicher Auslösefaktor für Zystitis ist.

Wenn die Zystitis nicht besteht, und die Ergebnisse der klinischen Tests zeigen nicht die Anzeichen eines entzündlichen Prozesses in der Blase und der Urin Saft des Urins zeigt nicht den Erreger der Krankheit, kann der Urologe die Diagnose von interstitiellen Zystitis stellen.

Um die Diagnose zu bestätigen, wird eine Blasenspiegelung empfohlen, bei der das Volumen der Blase bestimmt wird (aufgrund der ständigen Entzündung wird das Organ verkleinert) und die Schleimhaut untersucht (verdickte Stellen und Geschwüre auf der Oberfläche werden erkannt).

MRT der Beckenorgane, Urethrozystographie, eine umfassende Studie des Harnsystems helfen, die Diagnose zu bestätigen.

Merkmale der Behandlung von wiederkehrenden Blasenentzündung

Ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung der Zystitis ist die antimikrobielle Therapie - zu diesem Zweck werden Antibiotika oder andere antimikrobielle Mittel verschrieben, gegen die der Erreger empfindlich ist. Der Behandlungsverlauf beträgt in der Regel 6-10 Tage, in einigen Fällen kann es notwendig sein, sie zu verlängern.

Gleichzeitig wird dem Patienten empfohlen, dem Trinkregime zu folgen - Sie müssen während des Tages mindestens 2 Liter Flüssigkeit trinken (Sie können hier die Menge an Flüssigkeit berechnen, die Sie in Bezug auf Ihr Gewicht und Ihre körperliche Aktivität trinken).

Mineralwasser ohne Gas, Abkochungen von Heilkräutern mit antiseptischer Wirkung (Bärentrauben-Abkochung, Cranberrysaft, Abkochung von Schachtelhalm) werden empfohlen.

Die Ernennung von Antispasmodika und entzündungshemmende Medikamente, ermöglicht es, die unangenehmen Symptome der Blasenentzündung zu stoppen, aber die Verbesserung des Zustandes sollte nicht dazu führen, vorzeitiges Absetzen von Antibiotika.

Thermische Maßnahmen helfen Schmerzen zu lindern (Warmwasserbereiter, Bad für die Nacht), in einigen Fällen kann der Arzt Physiotherapie empfehlen.

Bei chronischer Zystitis unterscheidet sich der Maßnahmenkomplex praktisch nicht von der Behandlung der akuten Form der Erkrankung, aber der Verlauf der antibakteriellen Therapie ist erhöht, wobei die Behandlung unter ständiger Laborkontrolle erfolgt. Bei besonderen Exazerbationen der Erkrankung wird die Einführung von Antiseptika in die Blase empfohlen.

Bei Verdacht auf eine interstitielle Zystitis empfiehlt es sich, in der Urologie Diagnostik und Behandlung durchzuführen - Medikamente zu verschreiben, die die Schleimhautregeneration stimulieren, entzündungshemmend und antihistaminisch zu wirken, antiseptische Lösungen in die Blasenhöhle zu injizieren. Bei anhaltenden Beschwerden kann der Urologe eine chirurgische Behandlung empfehlen.

Die Antwort auf die Frage: Warum die Blasenentzündung nicht durchgeht - ist in jedem Fall individuell. Eine vom Urologen empfohlene Untersuchung hilft dabei, alle auslösenden Faktoren zu identifizieren. Die Ergebnisse von Analysen und instrumentellen Studien bieten eine Möglichkeit, die optimale Taktik für die Behandlung von Blasenentzündungen zu wählen.

Wenn Antibiotika nicht mit Blasenentzündung helfen

Was für Zystitis zu trinken: die besten Medikamente

Die Grundlage der Behandlung von Zystitis ist die Verabreichung von Antibiotika, Spasmolytika und entzündungshemmenden Medikamenten. Aber in einer großen Vielfalt von Drogen ist es sehr leicht, verwirrt zu werden, so ist es nicht überraschend, dass die Mehrheit der Patienten eine Frage hat, was man für Zystitis zu trinken hat.

Was ist Zystitis und warum erscheint sie?

Diese Krankheit ist nicht die seltenste, Zystitis ist der häufigste Grund für eine Frau, zum Urologen zu gehen. Männer gehen selten mit einer solchen Krankheit ins Krankenhaus, weil ihre lange und enge Harnröhre Bakterien nicht erlaubt, ungehindert in die Blase einzudringen, meistens verbleiben sie in der Harnröhre und verursachen Urethritis. Bei Frauen ist die Situation anders, ihre Harnröhre ist kurz und breit, so dass die Erreger ruhig in die Blase eindringen und dort eine aktive Lebenstätigkeit führen, was zu Entzündungen führt.

Daher ist die Hauptursache für Zystitis pathogene Mikroflora in der Blase, wo es normalerweise nicht sein sollte. Kann einen unangenehmen Entzündungsprozess verursachen:

  • Bakterien (Staphylokokken, Streptokokken usw.);
  • Viren (Herpes-Virus oder Grippe);
  • Pilze (Pilze der Gattung Candida);
  • Protozoen (Trichomonas).

Alle diese Mikroorganismen gelangen mit Blasenentzündung in die Schleimhaut der Blase, was zu Harndrang und Schmerzen führt.

Da es keine Droge gibt, die alle Krankheitserreger zerstören kann, ist es notwendig, vor der Entscheidung über Zystitis, was zu trinken, um festzustellen, welcher Mikroorganismus für die schlechte Gesundheit verantwortlich ist.

Faktoren, die Zystitis beschleunigen

Es ist nur, weil Bakterien nicht in die Harnröhre gelangen können, da es einen gewissen Schutz hat, der gebrochen werden muss, damit Zystitis auftreten kann. Diese Faktoren umfassen:

Unabhängig davon kann jeder dieser Faktoren nicht die Ursache einer Zystitis sein, aber wenn die Immunität einer Frau gefallen ist und sie überkühlt ist oder lange Zeit die falsche Unterwäsche getragen hat, kann sie sich mit Blasenentzündung bekannt machen.

Symptome von Blasenentzündung

Jede Frau, die bereits eine solche Krankheit erlebt und verzweifelt gesucht hat, die gegen Zystitis hilft, wird sagen, dass ihre Symptome nicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden können. Eine dringende Notwendigkeit, das Krankenhaus zu kontaktieren, wenn:

  • das Wasserlassen ist beeinträchtigt, starker Schmerz wird während des Prozesses empfunden;
  • die Zeit zwischen dem Urinieren wurde auf 10-20 Minuten reduziert, der Patient geht bis zu 30 Mal auf die Toilette;
  • fühlt sich quälend und schmerzend im suprapubischen Bereich;
  • Der allgemeine Gesundheitszustand verschlechtert sich, der Patient fühlt Lethargie und Müdigkeit.
  • Wenn sich die Entzündung verschlimmert, werden häufig Fieber und Fieber beobachtet.

Wenn die oben genannten Symptome der Krankheit aufgetreten sind, müssen Sie nicht darüber nachdenken, wie man Blasenentzündung zu Hause behandelt, aber schnell müssen Sie ins Krankenhaus gehen, da die laufende Zystitis mit Pyelonephritis und anderen unangenehmen Komplikationen droht.

Diagnose von Blasenentzündung

Beim Empfang beim Arzt erzählt der Patient zunächst von seinem Problem und versucht, nicht das geringste Detail zu übersehen. Anhand dieser Daten entscheidet der Arzt im Voraus, wie eine Blasenentzündung zu behandeln ist und was der Patient trinken kann. Um die Diagnose zu bestätigen, muss der Arzt den Patienten zu folgenden Diagnoseverfahren schicken:

  1. allgemeine Urinanalyse, bei der nicht nur auf die biochemische Zusammensetzung der Flüssigkeit geachtet wird, sondern auch auf ihre Farbe, Textur und Geruch;
  2. Urinanalyse nach Nechiporenko, mit der die endgültige Diagnose gestellt wird;
  3. bakteriologische Kultur, die das verursachende Agens bestimmt und was genau in Cystitis zu nehmen ist;
  4. Ein Bluttest ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein einer Entzündungsquelle im Körper festzustellen und Informationen über den Allgemeinzustand des Patienten zu liefern.
  5. Zytoskopie, bei der Sie die Blase von innen sehen können;
  6. Ultraschall ermöglicht es Ihnen, die Blase noch einmal sorgfältig zu untersuchen, vor allem bei Verdacht auf Steine;
  7. Eine Biopsie ist erforderlich, wenn der pathologische Prozess im Verdacht steht, bösartig zu sein.

Der Komplex dieser diagnostischen Verfahren ermöglicht es Ihnen, die beste Behandlung für Blasenentzündung bei Frauen zu wählen, die helfen wird, die Krankheit schnell zu heilen.

Zystitis Behandlung

Um die unangenehmen Symptome einer Zystitis zu beseitigen und die Blase in Ordnung zu bringen, müssen Sie folgende Medikamente einnehmen:

  • antibakterielle Mittel;
  • Kräuterpräparate;
  • Antispasmodika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmend;
  • Immunmodulatoren und Probiotika.

Da der erste Schritt die Zerstörung der pathogenen Bakterien ist, bilden Antibiotika und antivirale Medikamente die Grundlage der Behandlung, und alle anderen Medikamente sind erforderlich, um unangenehme Symptome zu beseitigen.

Antibiotische Therapie

Bevor die Ergebnisse der bakteriologischen Analyse vorliegen, wird der Arzt höchstwahrscheinlich sagen, dass es am besten ist, Breitspektrumantibiotika zu trinken, die in den meisten Fällen gut für Zystitis sind. Wenn sich der Gesundheitszustand nach einigen Tagen nicht verbessert, macht es Sinn, das Medikament auf ein anderes zu wechseln. Es gibt mehrere Antibiotika, die am aktivsten verwendet werden, um Zystitis und Pyelonephritis zu behandeln.

Monural

Dieses Medikament gilt als das effektivste und bequemste, da es in der Nacht nach der leeren Blase eingenommen werden muss. Das Medikament ist in Pulverform erhältlich, die in einem halben Glas Wasser verdünnt werden muss, dann trinken. Der Patient muss nicht raten, wie viel mit einer Monoralen Zystitis zu trinken ist, da Sie die Medizin nur einmal einnehmen müssen.

Der Hauptnachteil des Arzneimittels besteht nur darin, dass es nur in der akuten Form der Krankheit verwendet wird, da die Menge an aktivem Wirkstoff nicht ausreicht, um eine chronische Zystitis zu beeinflussen, und es strengstens verboten ist, Mehrfach hintereinander zu verwenden.

Nolitsin

Dieses Arzneimittel enthält Norfloxacin, das sehr wirksam gegen die Erreger der Blasenentzündung ist. Normalerweise werden Nolitsin und seine Analoga (Norbaktin, Normaks) in Fällen verschrieben, in denen andere Antibiotika nicht die gewünschte Wirkung auf Zystitis hatten. Der aktive Wirkstoff reichert sich nicht in anderen Organen an, sondern ist im Urin konzentriert, was ein Waschen der geschädigten Blasenschleimhaut ermöglicht.

Die wichtigsten Kontraindikationen sind das Alter des Patienten. Nolitsin sollte nicht bei Patienten unter 18 Jahren angewendet werden, da die Bestandteile des Arzneimittels das Knochengewebe schädigen. Nehmen Sie Pillen mit Vorsicht und Personen, die anfällig für Anfälle oder Epilepsie sind, sowie während der Stillzeit schwanger oder stillend.

Es ist notwendig, drei Tage lang dreimal täglich Medikamente gegen akute Zystitis einzunehmen, und im Falle eines chronischen Krankheitsverlaufs ist der Behandlungsverlauf signifikant erhöht. Sie sollten sich diesbezüglich mit Ihrem Arzt beraten.

Palin

Es gehört zu den Chinol-Antibiotika, es wirkt antiseptisch auf den Urin. Das Medikament zerstört die Erreger der Zystitis, die empfindlich auf die Komponenten des Arzneimittels sind. Trotz der Tatsache, dass das Medikament zehn Tage lang zweimal täglich eingenommen werden sollte, ist eine Erleichterung innerhalb weniger Stunden nach der Einnahme der ersten Tablette zu spüren.

Furagin

Dieses Medikament enthält Nitrofuran und wird für Entzündungen in den Organen des Ausscheidungssystems, z. B. bei Blasenentzündung und Pyelonephritis, verwendet. Um den Nutzen von Furagin so gut wie möglich zu nutzen, muss unbedingt festgestellt werden, ob die Bakterien gegenüber Nitrofuran empfindlich sind.

Das Antibiotikum wird zweimal wöchentlich oder dreimal am Tag eingenommen, abhängig von der Schwere der Blasenentzündung. Bei einer chronischen Krankheit nimmt die Anzahl der Furagin-Kapseln, die pro Tag getrunken werden, ab, aber der Verabreichungsverlauf selbst nimmt zu.

Nicht abgespielt

Enthält Nalidixinsäure, die sich gegen die Mehrzahl der möglichen Erreger der Zystitis als wirksam erwiesen hat. Die Medizin muss viermal täglich für eine Woche eingenommen werden. Der einzige Nachteil von Nevigramone ist der hohe Preis, Sie müssen etwa 3.000 Rubel pro Paket bezahlen.

Rulid

Das Medikament gehört zur Gruppe der Makrolide, sie werden mit Zystitis und anderen Entzündungen des Harnsystems behandelt. Unter keinen Umständen sollten Sie das Medikament selbst verwenden, da das Medikament ein sehr starkes Antibiotikum ist, das den Körper des Patienten, insbesondere den Darm, negativ beeinflussen kann. Es ist möglich, Rulid nur nach Rücksprache mit dem Arzt zu verwenden.

Kräuterpräparate

Die Verwendung von Arzneimitteln mit Heilpflanzen ist nicht weniger eine gute Möglichkeit, die unangenehmen Symptome der Krankheit zu lindern. Aber es ist wichtig, daran zu denken, dass Antibiotika immer noch die Basis der Behandlung sein sollten, während Kräuter- und andere Medikamente nur eine Zystitis-Therapie ergänzen können.

Cyston

Dieses Medikament enthält etwa 10 Heilpflanzen, die helfen, den Entzündungsprozess zu beruhigen, Muskelverspannungen der Blase zu lindern und die Menge an gebildetem Urin zu erhöhen. Der Hauptvorteil des Medikaments ist, dass es nicht gebrüht oder in irgendeiner Weise speziell behandelt werden muss, Sie müssen nur die Tabletten zweimal täglich vor dem Essen trinken.

Kanephron

Dies ist ein weiteres gutes Mittel zur Beseitigung der Symptome der Blasenentzündung, es enthält mehrere nützliche Heilpflanzen, die helfen werden, unangenehme Krämpfe zu beseitigen und die beschädigte Schleimhaut des Organs zu heilen.

Monurel

Monurel enthält Cranberry-Extrakt, mit dem Sie Harn- und Blasenschleimhaut dekontaminieren können. Aus dem gleichen Grund empfehlen viele Ärzte trinken mit Cystitis so viel Cranberry-Saft oder andere Getränke basierend auf dieser Beere wie möglich. Es ist notwendig, Monurel für eine lange Zeit zu nehmen, so dass es nicht nur helfen wird, die Krankheit zu überwinden, sondern auch das Risiko eines Rückfalls zu reduzieren.

Antispasmodika

Oft ist der Schmerz bei Blasenentzündung völlig unerträglich und ich möchte ihn so schnell wie möglich loswerden. Zu diesem Zweck verschreiben Ärzte Spasmolytika, die helfen, Spasmus der glatten Muskulatur der Blase zu beseitigen und die Gesundheit wiederherzustellen. Diese Arten von Drogen gehören No-Spa, Drotaverin und Baralgin, aber es ist wichtig zu erinnern, dass sie nicht für hämorrhagische Zystitis verwendet werden können, da dies zu einer erhöhten Blutung führt. Auch hoffen Sie nicht, dass Sie Drotaverine entzündliche Krankheit kurieren können, weil der Gebrauch von Spasmolytika nur die Symptome, aber nicht die Ursache beseitigen hilft.

Entzündungshemmende Medikamente

Oft ist der Schmerz bei Blasenentzündung so stark, dass Patienten fragen, welche Pillen eingenommen werden können, um ihr Wohlbefinden zu verbessern, wenn Antispasmodika nicht wirken. Ärzte empfehlen in solchen Fällen die Einnahme von nichtsteroidalen Entzündungshemmern, zum Beispiel Ibuprofen, das nicht nur den Schmerz beseitigt, sondern auch den entzündlichen Prozess positiv beeinflusst.

Immunmodulatoren und Probiotika

Diese Medikamente spielen keine besonders wichtige Rolle bei der Behandlung von Blasenentzündungen, aber sie erlauben Ihnen, sich schnell von einer antibiotischen Therapie zu erholen, die für den Körper nicht sehr vorteilhaft ist. Der Empfang von Immunmodulatoren hilft dem Körper, wirksamer mit Krankheitserregern umzugehen, und die Verwendung von Probiotika wird die nützliche Darmflora wiederherstellen.

Behandlungsmethoden für Zystitis bei Männern

Zystitis ist eine Krankheit, an der Frauen anfälliger sind. Trotz der Tatsache, dass bei Männern eine Blasenentzündung viel seltener vorkommt, ist die Krankheit für ihre Gesundheit nicht weniger gefährlich als für Frauen.

Eine Entzündung der Blase führt nicht nur zu Beschwerden, sondern droht auch ernsthafte Komplikationen für den männlichen Körper, wenn sie nicht behandelt werden.

Daher ist die Behandlung von Blasenentzündung bei Männern ein Muss. Wenn Sie den Entzündungsprozess nicht verzögern und rechtzeitig einen Arzt aufsuchen, können Sie die Krankheit schnell genug loswerden.

Männliche Blasenentzündung: Symptome

In der Medizin ist es üblich, 2 Formen der Blasenentzündung zu unterscheiden:

Die Symptome der Krankheit werden in beiden Fällen unterschiedlich sein. Anzeichen für eine Entzündung im chronischen Stadium sind:

  1. Erhöhtes Urinieren mehrmals innerhalb von 1 Stunde.
  2. Eine einzelne Portion Urin ist reduziert.
  3. Im Bereich des Schambeins und hinter ihm treten schmerzhafte Symptome auf.
  4. Beim Urinieren gibt es ein brennendes Gefühl.
  5. Urin kann Verunreinigungen von Schleim enthalten.

Dies sind die häufigsten Symptome, mit denen Sie eine Blasenentzündung diagnostizieren können. Wenn Sie keine Blasenentzündung behandeln, wird es schwer. In der akuten Form werden die Symptome verschlimmert und neue hinzugefügt:

  1. Eine starke Abnahme einer einzelnen Urinmenge, die 10 ml nicht überschreiten darf.
  2. Der Harndrang ist oft falsch, während der Mann starke Schmerzen empfindet, ein Ziehen in der Blase.
  3. Sehr starke Schmerzen am Anfang und Ende des Wasserlassens.
  4. Harninkontinenz.
  5. Um mit dem Urinieren zu beginnen, muss sich ein Mann anstrengen.

In schweren Fällen sind folgende Symptome möglich:

  • Allgemeiner Rausch des Körpers: Fieber, Schüttelfrost, Schwäche;
  • der Urin wird trübe, ändert sich die Farbe, Blutverunreinigungen, Schleim, Eiter treten auf, der Geruch wird faul.

In solchen Fällen wird die hämorrhagische Form der Blasenentzündung diagnostiziert. Der Patient muss dringend hospitalisiert werden.

Zystitis bei Männern: Ursachen

Männer leiden sehr selten an Blasenentzündung. Dies liegt an den Eigenschaften ihrer Physiologie, die sich grundlegend von der weiblichen unterscheidet. Eine der Quellen der Infektion, die den Ausbruch der Blasenentzündung provoziert, ist der Darm. Bei Frauen tritt eine Infektion aus dem Darm leicht in das Urogenitalsystem ein, im Gegensatz zu Männern, bei denen sich die Harnröhre in einer beträchtlichen Entfernung vom Darm befindet. Darüber hinaus ist die Harnröhre ziemlich eng und daher in der Lage, das Eindringen von Infektionen in die Blase zu verhindern. Es gibt jedoch viele Faktoren, die eine Entzündung der Blase auslösen können. Die häufigsten davon sind:

  1. Krankheiten des Urogenitalsystems. Dies ist der häufigste Grund. Typischerweise tritt eine Zystitis bei Männern nicht von selbst auf, sondern ist eine Folge einer anderen Krankheit. So kann eine Komplikation in Form von Zystitis Prostatitis, Urethritis, Pyelonephritis, Vesiculitis, Mikrotraumen während der urologischen Untersuchung oder Katheterisierung, sowie Urolithiasis geben.
  2. Infektiöse Pilzkrankheiten der Blase. In der Regel sind Krankheitserreger Bakterien (E. coli, Klebsiella, Staphylococcus aureus, Proteus), Viren (Influenza, Herpes, Papillome), Pilze (meist Candida).
  3. Sexuell übertragbare Krankheiten. Es ist bekannt, dass Erkrankungen dieser Gruppe eine Entzündung im Urogenitalsystem des Menschen verursachen. Dazu gehören Mycoplasmose, Chlamydien, Trichomonaden, Gonorrhoe.
  4. Zystitis Ätiologie der Tuberkulose. Im tuberkulösen Prozess des Urogenitalsystems werden Symptome beobachtet, auf die eine Person möglicherweise gar keinen Wert legt: Niedrige Temperatur, periodische Exazerbationen der Zystitis, die schnell vorübergehen, Schwäche, manchmal Symptome von Prostatitis, Urethritis usw. Ist ein Mann gestresst, unterernährt, hat schlechte Angewohnheiten, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Tuberkulose, die nicht nur die Lunge, sondern auch die männlichen Genitalorgane - Hoden, Prostata usw. - betrifft. Die Gefahr besteht in diesem Fall darin, dass sich bei der extrapulmonalen Form der Tuberkulose die Krankheit als häufige Infektion manifestiert, und selbst das Aussaat auf Kochsticks liefert manchmal kein verlässliches Bild.

Chronische Krankheiten als Ursache von Blasenentzündung

  1. Chronische Krankheiten. Chronische Krankheiten wie Sinusitis und Tonsillitis, andere Infektionskrankheiten (Influenza, etc.) sind in den Atemwegen lokalisiert, die sich außerhalb der Blase befinden. Aber das Problem ist, dass die Infektion im Blut ist, durch das Blut kann sich auf andere Organe ausbreiten. Daher führen solche Erkrankungen bei Männern oft zu Komplikationen in der Blase. Darüber hinaus sind Menschen mit Diabetes anfällig für die Krankheit.
  2. Tumore. Gutartige und bösartige Tumoren, Prostataadenom, Divertikel können auch einen entzündlichen Prozess verursachen.
  3. Chirurgischer Eingriff. Operationen an der Bauchhöhle, Blase, Prostata-Resektion oder Krebs der Prostata oder Urethra, Bauch- und Rückenmarksverletzungen sind Entzündungsursachen.
  4. Falsche Lebensweise. Schädliche Gewohnheiten, regelmäßige Unterkühlung, nervöse Anspannung, Stress, chronischer Schlafentzug allein verursachen keine Zystitis, sondern reduzieren die Immunität. Im Gegenzug ist ein geschwächtes Immunsystem schwieriger, Infektionen zu bekämpfen und den Körper zu schützen. Zystitis bei Männern kann sehr ernste Komplikationen geben, wenn sie nicht behandelt werden. Dies kann zu folgenden Konsequenzen führen:
  • Perforation der Blasenwand;
  • Rückfluss in die Nieren und Harnleiter;
  • Pyelonephritis.

Daher ist es sehr wichtig, die Behandlung in den frühen Stadien der Zystitis zu beginnen, wenn eine Entzündung ohne Leiden und schwerwiegende gesundheitliche Folgen schnell beseitigt werden kann. Schließlich ist die letzte Heilung viel schwieriger.

Effektive Behandlung von Blasenentzündung bei Männern

Es sollte beachtet werden, dass nur ein Arzt Zystitis behandeln sollte. Natürlich werden in Apotheken frei verfügbare Medikamente verkauft, aber Sie sollten sich nicht selbst behandeln. Erstens ist es sehr wichtig, die Ursache von Blasenentzündung zu bestimmen, denn wenn eine Entzündung eine Folge einer anderen Krankheit ist, dann ist die Notwendigkeit für ihre Behandlung einfach offensichtlich. Zweitens ist der Verlauf der Blasenentzündung und ihrer Behandlung bei Männern und Frauen grundlegend anders, so dass viele Faktoren bei der Verschreibung eines Kurses berücksichtigt werden müssen. Darüber hinaus wird nur eine gut gestaltete Behandlung zu einem schnelleren Ergebnis und einer besseren Wirkung führen. Also sammelt der Arzt zuerst eine Anamnese (dh ein allgemeines Bild der Krankheit, basierend auf den Beschwerden des Patienten usw.) und schickt den Patienten zur Diagnose. Letzteres beinhaltet die folgenden Verfahren:

  1. Bluttest (allgemein).
  2. Urinanalyse
  3. Sau für die Sterilität.
  4. Bakterielle Urinkultur.
  5. Ultraschalluntersuchung der Prostata, Niere.
  6. Urogenitalabstrich zur Erkennung von versteckten Infektionen.
  7. Zystoskopie (Untersuchung der Blase auf Fremdkörper, Steine ​​etc.).
  8. Zusätzliche Verfahren: In seltenen Fällen werden Uroflowmetrie und Zystourethrographie durchgeführt.

Aufgrund der erzielten Ergebnisse stellt der Arzt eine Diagnose und schreibt einen Behandlungsverlauf vor. Die effektivsten Methoden, die bei der Behandlung verwendet werden, umfassen die folgenden:

  1. Medikamentöse Therapie Die Behandlung der Blasenentzündung ist ohne antibiotische Therapie unmöglich. Sie werden verwendet, um die Ausbreitung von Infektionen und Bakterien zu stoppen. In diesem Fall werden Fluorchinolon-, Penicillin- und Makrolidpräparate verwendet, da diese Medikamente Bakterien bekämpfen. Uroantiseptika, harntreibende Diuretika auf pflanzlicher Basis und Mittel zur Verbesserung der Immunität haben sich bewährt. Arzneimittel sollten ausschließlich von einem Arzt verschrieben werden. Bei starken Schmerzen werden auch Schmerzmittel verschrieben. Wenn die Medikamente nicht helfen, wird die weitere Behandlung in einem Krankenhaus durchgeführt. Bei erhöhten Temperaturen werden Antipyretika verschrieben. Neben Medikamenten, die ausschließlich auf den Entzündungsprozess in der Blase wirken, wird auch eine Therapie verschrieben, um die Erkrankung zu heilen, die eine Zystitis verursacht. In jedem Fall sind die entsprechenden Medikamente zugeordnet.
  2. Physiotherapie Physiotherapie ist eine sehr wirksame Behandlung. Ohne sie ist die Behandlung der akuten Zystitis unmöglich. Prozeduren in der akuten Phase helfen, die Entzündung zu stoppen, in der chronischen - um die Symptome zu lindern. Die effektivste UHF-, Ultraschall- oder Lasertherapie, Elektrophorese.
  3. Lavage der Blase. Manchmal verschreiben Ärzte dieses Verfahren. Je nach dem Zustand des Patienten werden Novocain oder Antiseptika zu der Lösung hinzugefügt.

Wie Zystitis zu behandeln: Volksmethoden

Die Behandlung mit traditioneller Medizin beinhaltet die Einhaltung bestimmter Regeln:

  1. In der akuten Form der Blasenentzündung ist Bettruhe notwendig.
  2. Sie brauchen viel trinken (2 bis 2,5 Liter reines oder Mineralwasser, Fruchtgetränke, Säfte pro Tag).
  3. Wärmflasche auf dem Blasenbereich.
  4. Diät (insbesondere müssen Sie salzig, würzig, Pfeffer, säurehaltige Nahrungsmittel, Alkohol, Konserven usw. aufgeben).
  5. Die Verwendung von Kräutertee mit einer harntreibenden Wirkung. Zum Beispiel sind Bärentraube, Preiselbeere und Schachtelhalm perfekt. Es ist wichtig, dass der Patient keine allergischen Reaktionen auf pflanzliche Inhaltsstoffe hat.
  6. Eat Cranberries (in Form von Saft, Fruchtgetränk, Tee oder Tabletten mit Cranberry-Extrakt, zum Beispiel, Monurel).
  7. Schlammbehandlung, die üblicherweise in spezialisierten Sanatorien durchgeführt wird.

Es sollte verstanden werden, dass die Behandlung mit Kräuterpräparaten eine ziemlich lange Periode erfordert, so dass man kein sofortiges Ergebnis einer solchen Therapie erwarten sollte. Darüber hinaus ist die Behandlung mit traditionellen Methoden eine gute Ergänzung zu der Hauptbehandlung, die vom Urologen verschrieben wird. Der Arzt sollte darüber informiert werden.

Mit Blasenentzündung, Entzündung der Blase, fast jede der Frauen konfrontiert. Eine solche Frequenz der Entwicklung dieser Krankheit wird gerade durch die schöne Hälfte der Menschheit durch ein Merkmal der Struktur der Harnröhre verursacht. Sie haben es kurz und breit, was zum Eindringen des Erregers beiträgt. Es ist logisch, das Problem der Medikamente für die Behandlung von Krankheiten anzusprechen. Die Hauptwerkzeuge sind Antibiotika, aber es ist sehr schwierig, sie aufzunehmen. Der Artikel wird die effektivsten Antibiotika für Blasenentzündung bei Frauen betrachten.

Was ist das Arsenal von Antibiotika für die Behandlung von Blasenentzündung?

Die Liste der Heilmittel für die Behandlung von Blasenentzündung ist sehr vielfältig. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Arzt die Behandlung so behandeln sollte, dass die akute Zystitis nicht chronisch wird. Bei chronischer Blasenentzündung werden Blasenepithelzellen wiedergeboren, was zur Onkologie dieses Organs führen kann.

Die wichtigsten Antibiotika für Blasenentzündung bei Frauen:

Es gibt auch eine Liste von Produkten, die eine weniger ausgeprägte therapeutische Wirkung haben, aber immer noch gelten:

Monural - schnelle Hilfe bei Blasenentzündung

Monural - ein antibakterielles Medikament mit einem breiten Wirkungsspektrum, es wird nicht nur für Zystitis, sondern auch allgemein für entzündliche Prozesse der Harnwege verwendet. Die Grundlage dieses Medikaments ist die Substanz Fosfomycin. Monural löst sich sehr gut im Verdauungstrakt auf und nach 2-3 Stunden wirkt es in voller Stärke in der Blase. Dieses Mittel tötet die meisten grampositiven und gramnegativen Bakterien ab, sogar für jene Mikroorganismen, die Resistenz gegen andere Antibiotika entwickelt haben. Innerhalb von zwei Tagen nach Einnahme von Monural wird eine Erholung erreicht, weshalb dieses Medikament die Nummer eins bei der Behandlung von Blasenentzündungen bei Frauen ist.

Geben Sie dieses Arzneimittel in Form von Tabletten und Pulver frei. Es sollte vor den Mahlzeiten in der Regel in zwei Stunden getrunken werden. Die Rezeption ist auch zwei Stunden nach dem Essen möglich, weil in Gegenwart von Nahrung im Magen verlangsamt sich die Wirkung des Medikaments. Es ist am besten, Monural über Nacht zu trinken, nachdem die Blase geleert wurde. Der offensichtliche Vorteil ist, dass normalerweise ein Beutel oder eine Pille ausreicht, um zu heilen. Gutes monural und die Tatsache, dass es in schwangeren Frauen und in Kindern nach 5 Jahren verwendet werden kann. In der Schwangerschaft ist er nur aus gesundheitlichen Gründen ernannt, seine Wirkung auf das Kind wurde nicht untersucht. Im ersten Trimester, wenn alle Organe und Organsysteme verlegt werden, ist es besser, sie nicht zu benutzen. Beim Stillen zum Zeitpunkt der Einnahme sollte das Kind nicht auf die Brust aufgetragen werden.

Palin ist ein Chinolonvertreter

Palin ist ein antibakterielles Arzneimittel, das zur Chinolon-Gruppe gehört. Das Medikament hat je nach Menge ein Bakteriostatikum (hemmt die Vermehrung von Bakterien) oder eine bakterizide Wirkung (tötet Bakterien). Kleine Dosen von Palin sind bakteriostatisch, und große Dosen liefern eine bakterizide Wirkung. Das Medikament verträgt sich gut mit gramnegativen Bakterien. Palin wird in Form von Tabletten, Kerzen, Kapseln hergestellt. Es wird empfohlen, es zweimal täglich in einer Dosis von 200 mg zu trinken. Die Behandlung dauert durchschnittlich 6-10 Tage. Bei schwerer Zystitis werden den Frauen parallel zu den Pillen einmal täglich etwa eine Woche lang Vaginalzäpfchen verschrieben. Palin wird nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet.

Rulid ist ein Makrolid-Antibiotikum mit einem breiten Wirkungsspektrum. Das Beste von allem bekämpft Ureaplasma und Mycoplasma-Infektionen. Dosierung - 150 mg zweimal täglich, der Verlauf der Behandlung - eine Woche. Essen Rulid sollte 20 Minuten vor den Mahlzeiten sein. Krankenpflege und schwangere Frauen, ist es kontraindiziert.

Nitroxolin

Nitroxolin ist ein antimikrobielles Medikament aus der Gruppe der Oxychinolone, ein sehr erschwingliches Mittel. Zusätzlich zu seiner Hauptwirkung auf Bakterien tötet Nitroxoline auch Pilze, die häufige Begleiter der Zystitis sind, besonders ihre chronische Form. Behandlung mit Nitroxolin folgt dem Schema: 2 Tabletten viermal täglich. Bei schwerer Blasenentzündung ist es besser, die Dosis auf 20 Tabletten pro Tag zu erhöhen. Die Gebrauchsanweisung besagt eindeutig, dass dieses Arzneimittel nicht bei schwangeren und stillenden Frauen angewendet wird.

Nolitsin

Nolitsin - ein antimikrobieller Wirkstoff aus Fluorchinolonen, hat eine breite Palette von Wirkungen. Es hat eine bakterizide Wirkung, dh es tötet Mikroorganismen. Diese Pillen haben eine ziemlich schnelle Wirkung. Diese Tatsache erklärt sich durch die hohe Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber dem Wirkstoff des Arzneimittels. Dieses Antibiotikum wird gegen Cystitis in einer Dosis von 400 mg zweimal täglich, eine Stunde vor den Mahlzeiten oder zwei Stunden nach den Mahlzeiten eingenommen.

Der Verlauf der Behandlung ist von einer Woche (mit Verschlimmerung des chronischen Prozesses) zu zwei (mit akuten). Wenn der Arzt die Verhinderung des Wiederauftretens der Blasenentzündung vorschreibt, ist die Dosis 200 Milligramme einmal. Fluorchinolon-Medikamente gelten als Reservearzneimittel, wenn First-Line-Antibiotika versagen. Zu dieser Gruppe gehören auch Ciprofloxacin, Ofloxacin, Norfloxacin.

Nicht abgespielt

Neirammon hat als Hauptbestandteil Nolidoxinsäure, die das Wachstum von Bakterien verlangsamt und sie zerstört. Erhältlich in Kapselform. Um die Symptome der Blasenentzündung zu beseitigen, müssen Sie Nevigremon in einer Menge von zwei Kapseln viermal täglich eine Stunde vor den Mahlzeiten einnehmen.

Levomycetin

Chloramphenicol ist ein ziemlich starkes Mittel zur Behandlung von Zystitis. Sein offensichtlicher Vorteil besteht darin, dass es eine Resistenz gegen Bakterien langsam entwickelt, so dass es lange Zeit zu den effektivsten Medikamenten gehört. Bei Zystitis wird es in Form von Injektionen von 500 und 1000 mg verschrieben, abhängig von der Schwere des Prozesses.

Ceforal

Ein modernes Medikament, ein Antibiotikum der dritten Generation Cephalosporin-Gruppe, die in einer Form kommt, die in Bezug auf die Behandlung sehr vorteilhaft ist, Salyutab. Es ist ein konzentriertes Granulat, das leicht in Wasser löslich ist. Ihre Wirksamkeit hängt nicht von der Nahrungsaufnahme ab. Die Dosis des Medikaments ist eine Pille. Ein Kurs bei Frauen dauert je nach Schweregrad drei bis zwei Wochen. Cefarol bei der ersten Aufnahme lindert Schmerzen.

Furamag

Ein sehr wirksames Antiseptikum, obwohl es für Nitrofurane repräsentativ ist. Es ist eine lösliche Form des Medikaments Furagin. Es hat eine geringe Toxizität für den Körper und ein sehr umfangreiches Wirkungsspektrum für Mikroorganismen. Furamagine, Furazol, Furagin gelten als Analoga von Furamag auf der Grundsubstanz. Die Dosierung beträgt 300 mg, die in drei Dosen aufgeteilt werden muss.

Was verursachte die Ineffizienz einiger Drogen?

Es ist seit langem bekannt, dass je länger ein antibakterielles Medikament verwendet wird, desto weniger wirksam ist es. Bakterien entwickeln schließlich Resistenz gegen Drogen. Dies erklärt das niedrige Ergebnis von Biseptol, Furadonin, Furagin. Die Behandlung wird jedoch auf der Basis der Bakteriosensitivität bestimmt. Anhand der Urinkultur wird deutlich, was am besten zu verwenden ist und welche Medikamente geeignet sind. Was spezifisch Biseptol und Ampicillin betrifft, wirken sie nicht auf E. coli, nämlich in 80 Prozent von hundert ist der Erreger der Blasenentzündung.

Gibt es Unterschiede in der Behandlung von akuten und chronischen Blasenentzündungen?

Zweifellos gibt es Unterschiede. Vor allem bei einer akuten Zystitis ist eine Antibiotika-Empfindlichkeitsprüfung nicht unbedingt vorgeschrieben. Aber im Falle der chronischen Zystitis wird solche Forschung immer durchgeführt.

Ist es möglich, Zystitis ohne Antibiotika zu behandeln?

Zystitis ohne Antibiotika kann behandelt werden, aber das gilt nur für seine unkomplizierten Formen. Dafür gibt es viele pflanzliche Heilmittel. Die folgenden Medikamente sind besonders beliebt bei ihnen:

  • canephron hat eine Pflanzenzusammensetzung, deren Hauptbestandteil das Tausendgüldenkraut ist;
  • Monurel ist ein Cranberrysaftkonzentrat;
  • Urolesan besteht aus Hopfen, Minze;
  • Phytolysin besteht aus einer Mischung von organischen Ölen.

Wählen Sie das Beste von ihnen wird dem Arzt helfen.

Expertenmeinung
Tatyana Mironova, Urologin, Frauenärztin:
Die Verwendung von pflanzlichen Mitteln für Zystitis kann tatsächlich die Wirksamkeit der Antibiotika-Therapie erhöhen oder in einigen Fällen vermeiden. Von pflanzlichen Heilmitteln bevorzuge ich persönlich Urolesan.
Ich mag die Tatsache, dass das Medikament mehrere aktive Pflanzenextrakte und ätherische Öle gleichzeitig enthält - das sorgt für einen schnellen Wirkungseintritt. Urolesan wirkt sowohl antiseptisch als auch harntreibend und entzündungshemmend. So verursacht seine Verwendung ungünstige Bedingungen für die Vermehrung von Bakterien - die Hauptursache für Zystitis und hilft, die Symptome zu lindern.

Warum ist ein Wiederauftreten der Blasenentzündung auch nach der Einnahme von Antibiotika möglich?

Das Wiederauftreten der Blasenentzündung wird am häufigsten dadurch erklärt, dass das Medikament falsch verordnet wurde, und es wurde keine Analyse durchgeführt, um festzustellen, ob das Bakterium gegenüber dem Antibiotikum empfindlich ist. Oft ist der Schuldige der Rückfall die Frau selbst. Schließlich sind einige Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit nicht in der Lage, die Behandlung zu beenden, weil sie glauben, dass die Krankheit ohne Symptome vollständig geheilt ist.

Ein weiterer Grund für die Rückkehr des Entzündungsprozesses ist eine Abnahme der Immunität als Folge anderer Krankheiten. In diesem Fall kann die opportunistische Mikroflora der Harnwege zum Erreger der Blasenentzündung werden. Folgen Sie einfachen Regeln, um zu vermeiden, diesen Fehler zu wiederholen:

  • sich einer vollständigen Behandlung unterziehen;
  • rechtzeitig besuchen Sie die Toilette, vertragen nicht den Drang zu urinieren;
  • Tragen von Baumwollunterwäsche, ausgenommen Synthetik;
  • trinke genug Wasser (ungefähr zwei Liter pro Tag);
  • kleiden sich je nach Wetterlage;
  • Trinke keinen Kaffee, Alkohol oder Schokolade.

Fazit

Abschließend erinnern wir uns, dass antibakterielle Mittel unsicher sind. Die Einnahme selbst kann zu einer schwer zu korrigierenden Dysbakteriose führen. Denken Sie daran und sich nicht selbst behandeln.

Warum keine Blasenentzündung nach der Einnahme von Antibiotika

Zystitis ist die häufigste Erkrankung in der Gruppe der infektiösen Pathologien des Harnsystems, die in der klinischen Praxis auftritt. Die meisten Forschungen auf dem Gebiet der Urologie widmen sich dem Problem der optimalen Wahl (in Bezug auf Komplementarität und Wirksamkeit) von antimikrobiellen Medikamenten zur Beendigung von Entzündungsprozessen im MP. Ein solcher Ansatz für dieses Problem ist relevant und führt in den meisten Fällen zu einem schnellen Wiederherstellungsergebnis. Aber selbst die Wahl eines geeigneten Medikaments auf den ersten Blick gibt keine hundertprozentige Garantie für eine vollständige Heilung, und nach der Einnahme von Antibiotika geht die Zystitis nicht vorüber.

Die Gründe für das Scheitern der Behandlung von Blasenentzündung

Nach den Ergebnissen klinischer Studien (unter künstlichen Bedingungen) liegt die Häufigkeit des Versagens einer Antibiotikatherapie zwischen 5 und 25%, was bedeutet, dass in der Praxis die Zahl der Patienten, die auf eine Antibiotikatherapie "nicht ansprechen", 40-45% erreichen kann.

Trotz dieser "deprimierenden" Indikatoren ist die Anzahl der Tests, die darauf abzielen, die Unwirksamkeit der Behandlung von Zystitis durch vorhergehende Antibiotika-Therapie zu bewerten, begrenzt. Warum die Blasenentzündung nach der antibiotischen Behandlung nicht besteht, muss nur die Empfehlungen der ausländischen Kliniker annehmen und sich leiten lassen.

Die Entlastung der üblichen Klinik von akuten Entzündungsreaktionen in der Reservoirgewebestruktur des MP überschreitet nicht anderthalb Wochen. Aber manchmal, selbst nach mehreren Kurzeiten, findet keine Genesung statt. Dies kann verschiedene Gründe haben.

Das Phänomen der Antibiotikaresistenz des Stammes des infektiösen Erregers auf die Wirkung der verordneten antibakteriellen Mittel, verursacht durch:

  1. Die Fähigkeit einer Bakterienzelle, sich zu translozieren, ist ein Übergang von einem Zustand des Mutualismus (Symbiose) zu einem Zustand der Aggression.
  2. Eigenschaft, sich unter verschiedenen Bedingungen anzupassen und zu überleben.
  3. Mutierende Fähigkeit, verschiedenen Gruppen von Antibiotika zu widerstehen, weit verbreitet bei der Behandlung von Infektionskrankheiten.

Die falsche Herangehensweise an die Wahl der Therapie

Die Klinik der Erkrankung ist jeweils individuell. Die Entwicklung von Entzündungsreaktionen in der Gewebestruktur des MP ist auf die unterschiedliche Genese (Ursachen) zurückzuführen, nach der die Therapie gewählt wird.

Es gibt kein solches Antibiotikum, das in der Lage ist, die Resistenz vieler Pathogene zu unterdrücken, daher geht die Zystitis nach der Einnahme des Medikaments nicht vorüber, wenn ihre Wahl nicht berücksichtigt:

  • Pathogenresistenz gegen das Medikament;
  • korrekte Auswahl der Dosierung;
  • ein Medikationsprogramm, das für einen gegebenen Zustand geeignet ist;
  • notwendig langer Behandlungsverlauf.

Fehlschlagen medizinischer Empfehlungen durch den Patienten aufgrund von:

  1. Unzureichende Korrektur der vorgeschriebenen Behandlung mit der unbefugten Aufhebung der Droge.
  2. Ersetzen Sie das antibakterielle Mittel für ein billigeres Gegenstück.
  3. Unzumutbare Auslassungen bei der Einnahme von Medikamenten während der Kur.
  4. Nichtbeachtung der notwendigen Schutzmaßnahmen für die Intimität während der Behandlung.
  5. Unzureichende persönliche Hygiene.
  6. Unabhängige Unterbrechung oder vollständige Abweisung der verschriebenen Therapie ohne Benachrichtigung des Arztes.

Darüber hinaus sind Antibiotika nur in Bezug auf die Bakterienflora wirksam und können Zystitis nicht heilen, wenn ihre Entwicklung durch eine Pilz- oder Virusinfektion ausgelöst wird. Die Behandlung umfasst in diesem Fall die Ernennung von Antimykotika oder antiviralen Therapeutika.

Häufig entwickelt sich eine Entzündung im Harnblasenorgan vor dem Hintergrund von Komorbiditäten (Tuberkulose der weiblichen Organe, Tumorprozesse, urologische Pathologien, sexuell übertragbare Krankheiten, etc.), die die Klinik der Erkrankung erschwert. Weil seine Manifestation vollständig von der Art der damit verbundenen Krankheit abhängt. Keine Antibiotika können Zystitis stoppen, wenn die Ursache nicht beseitigt wird.

Die Analyse von Studien über die Wirksamkeit der Antibiotikatherapie bei einer großen Gruppe von Patienten mit akuten entzündlichen Prozessen in der Blase zeigte, dass die Unwirksamkeit einer antibiotischen Therapie bei mehr als 75% der Patienten mit Zystitis beobachtet wird, die durch begleitende Pathologien kompliziert sind.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass Patienten mit Urolithiasis, Diabetes mellitus oder anderen Pathologien eine Blasenentzündung nicht heilen können und gleichzeitig nichts hilft, selbst wenn Sie das Antibiotikum ersetzen. Die Taktik der Behandlung solcher Patienten ist völlig verschieden. Mit Selbstbehandlung und der Wahl des "zufälligen" Medikaments, um den Entzündungsprozess zu beseitigen, ist unrealistisch. Im besten Fall wird die Krankheit chronisch werden. Die schlechteste Option ist die Entwicklung irreversibler Effekte.

Merkmale von resistenten Formen der Krankheit

Es gibt bestimmte Formen der Zystitis, bei denen eine Antibiotikatherapie unwirksam ist. Dazu gehören:

Manifestationen von nicht-infektiösen Formen der Krankheit. Fokale entzündliche Prozesse entwickeln sich als Folge einer tiefen Schädigung der Gewebeauskleidung des vesikulären Reservoirs. Es ist durch akute Schmerzen, häufige Exazerbationen und anhaltende Remission gekennzeichnet.

Der verursachende Faktor wird durch ein aktives Sexualleben, eine provokative Diät, irritierende Harn- und Zystenwände und viele interne und externe nicht-bakterielle Faktoren verursacht. Eine solche Niederlage der MP zeigt sich oft bei Frauen, wenn die Immunphagozytose - in der Zeit des Tragens eines Kindes und nach seinem Erscheinen in der Welt, in Perioden von Menstruationszyklen und Menopause - merklich abnimmt.

Es ist diese Art von Zystitis, die nach der Einnahme von Medikamenten aus einer Gruppe von Antibiotika nicht besteht.

Die offensichtliche Leichtigkeit der Behandlung von entzündlichen Läsionen des Harnzystengewebes wird durch wissenschaftliche Studien der Pathologie widerlegt. Nach ihren Ergebnissen kann ein Viertel der Patienten, die mehr als das 3-fache ihrer Exazerbation der Krankheit erlebt haben, einen Krebs in der Gewebeauskleidung der Reservoirhöhle der Blase entwickeln, und jede fünfte Frau hat eine Läsion von interstitiellem Gewebe (Bindegewebe), welches die gefährlichste Form der Krankheit ist.

Die interstitielle Form der Erkrankung ist durch unterschiedliche klinische Schwere und Reaktion auf eine therapeutische Behandlung gekennzeichnet. Das Krankheitsbild kann sich in einzelnen Episoden akuter Entzündungsreaktionen manifestieren, die durch einen kurzen Therapieverlauf gestoppt werden und keine schwerwiegenden Folgen haben.

Es kann jedoch mit starken Schmerzen, anhaltenden (langfristigen, chronischen) Symptomen, fortschreitendem Volumenabfall der Blasenhöhle fortfahren, was aufgrund der Unfähigkeit zur Ausführung von Arbeiten zu Behinderungen führt. Diese Form der Cystitis geht nach einer Antibiotikabehandlung nicht durch, da die Genese auf der Inkonsistenz des Immunsystems der Patienten beruht und nicht auf dem mikrobiellen Krankheitserreger.

Hämorrhagische Variation des MP. Oft als Folge der Exposition gegenüber einer Virusinfektion manifestiert. Eine akute Klinik wird oft nach einer verschobenen Adenovirus-Infektion oder als Folge einer Antitumor- und Strahlentherapie entdeckt. Das Unterscheidungsmerkmal ist die hohe Temperatur und das Auftreten blutiger Gerinnsel im Urin, die ihm einen widerlichen Geruch und eine Farbe von leicht rosa bis dunkelviolett verleihen.

Günstige Bedingungen, die der Entstehung von Entzündungsprozessen förderlich sind, sind zurückzuführen auf:

  1. Faktoren (mechanisch oder anatomisch), die den freien Fluss von Urin behindern, sind die Verengung des Harnröhrenlumens aufgrund eines wachsenden Tumors oder Schwellung.
  2. Das Versagen der Funktionen des Retrusors (Muskelschicht) verursacht durch die Verletzung neurogener Funktionen.
  3. Verstopfung des Urethraltraktes mit "wandernden" Steinen - Steinen, die aus der MP oder aus den Nieren kommen.
  4. Vorzeitiges Entleeren der Zystenhöhle, was zur pathologischen Dehnung des Organs und zu Störungen seines Kreislaufsystems führt.
  5. Sekundärinfektion des Harnsystems mit Tumorneoplasmen.
  6. Verminderte Immunphagozytose durch Komorbiditäten - komplexe chronische Prozesse, endokrine Erkrankungen oder Diabetes.

Ob es möglich ist, Zystitis in dieser Form ohne Manifestation gefährlicher Komplikationen zu heilen, hängt von der Aktualität der medizinischen Hilfe ab. Andernfalls besteht die Gefahr der Entwicklung einer Anämie aufgrund eines großen Blutverlustes, einer Sepsis oder eines völligen Aussetzens des Harnabflusses aufgrund der Verstopfung der Harnwege durch blutige Blutgerinnsel.

In der Tat sind alle oben beschriebenen Pathologien das Ergebnis einer anhaltenden Wirkung von Entzündungsreaktionen auf die Gewebestruktur des Harnorgans aufgrund der protrahierten Form der akuten Zystitis und ihrer Chronizität, und es spielt keine Rolle, was im Herzen ihrer Entstehung liegt.

Wege, dieses Problem zu lösen

Zweifeln Sie nicht, ob eine Blasenentzündung zu behandeln ist, selbst wenn die Antibiotika machtlos sind. Es gibt eine Erklärung für alles, und mit sorgfältiger Detaillierung der diagnostischen Suche und der Beseitigung der Ursache der Entzündungsreaktionen in den Geweben der Blase, kann man immer eine Lösung finden, die Hauptsache ist, dass es nicht zu spät ist. Darüber hinaus suchen Wissenschaftler ständig nach einer wirksamen alternativen Behandlung von urologischen Erkrankungen.

Was ist neu in der Behandlung?

Die Taktik der medizinischen Therapie beruht auf dem verursachenden Faktor der Krankheit, den individuellen Eigenschaften des Körpers des Patienten und dem Vorhandensein von Hintergrundpathologien. Das Ziel der therapeutischen Behandlung umfasst mehrere Aufgaben:

  • Sicherstellung des schnellen Verschwindens der klinischen Symptome;
  • in kürzester Zeit Krankheitserreger loswerden;
  • hochwertige Rezidivprävention (Reinfektion).

Die Basis der Therapie sind Antibiotika. Denn wie verantwortungsvoll der Arzt sich der Frage seiner Wahl nähert, hängt von der Wirksamkeit der Therapie ab. Heute weiß der Arzt gut, was zu tun ist, wenn Antibiotika nicht mit Zystitis helfen.

Die Analyse der durchgeführten klinischen Studien zeigt, dass die Anzahl der Erreger, die resistent gegen weit verbreitete antibakterielle Medikamente sind, in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Bei der Wahl eines Therapieverlaufs sollte berücksichtigt werden, dass die Verschreibung eines Antibiotikums nicht angezeigt ist, wenn die Resistenz 20% der Erreger übersteigt.

Solch ein Medikament wird in den meisten Fällen nicht wirksam sein und wird nutzlos sein.

Zum Beispiel ist auf Empfehlung der Gesellschaft für Urologie die Verschreibung von Sulfamethoxazol / Trimethoprim als Hauptmedikament (erste Linie) bei der Behandlung akuter entzündlicher Prozesse bei MP nicht akzeptabel. Heute ist es bewiesen, dass eine dreitägige Behandlung mit "Nolitsinom" oder "Ziprinol" oder alternativ eine einmalige Verabredung von "Fosfomycin" 90% klinische Wirksamkeit hat, und eine lange Therapie ist im Gegenteil nutzlos.

Ganz im Gegenteil gilt das für die Medikamente der Nitrofuran-, Sulfanilamid- und Penicillin-Gruppe - die Ernennung kurzer Behandlungszyklen ist nicht wirksam. Signifikante Wirksamkeit tritt bei wöchentlicher Therapie auf. Bei der Behandlung von akuten Prozessen wird gemäß den Empfehlungen von EAU die Therapie nach einem der folgenden Schemata empfohlen:

  1. "Nolitsin" - ein dreitägiger Kurs zweimal täglich mit einer Dosierung von 400 mg.
  2. "Ziprinol" - ein dreitägiger Kurs zweimal täglich mit einer Dosierung von 250 mg.
  3. "Ofloxacin" - ein dreitägiger Kurs zweimal täglich mit einer Dosierung von 200 mg.
  4. Oder: - eine Einzeldosis "Fosfomycintrometamol" in der Dosierung - 3 g.

Als Ergänzung zur Antibiotikatherapie wird eine medikamentöse Therapie verschrieben, um die Schwere der vorliegenden Symptome zu reduzieren, immunmodulierende Komplexe - Polyoxidonium, Amiksin, Kipferon, Viferon und physiotherapeutische Behandlungsmethoden (Elektrophorese mit Medikamenten, Lasertherapie, Elektrostimulation und andere Verfahren)

Patienten mit chronischer Krankheitsklinik mit lang anhaltenden fokalen Entzündungsreaktionen im Zystenhohlraum, die einer konventionellen Therapie nicht zugänglich sind, sollten einen Standardkomplex der urologischen Diagnostik mit unentbehrlicher Leitungszytoskopie und intravesikaler Biopsie mit anschließender Biopsieforschung zur Immunhistochemie und -morphologie durchlaufen.

Dies erleichtert die Diagnose einer bestimmten Art von Zystitis durch die charakteristischen morphologischen Indikatoren von Veränderungen in der Gewebestruktur des Organs und ermöglicht es Ihnen, eine angemessene Behandlung zuzuordnen. Aggressive Entzündungsprozesse im MP können sich manifestieren:

  • ausgeprägte Veränderungen im Schleim- und Bindegewebe (Interstitium) der Blase;
  • die Entwicklung von granulomatösen Veränderungen;
  • diffus oberflächliche entzündliche Schädigung der Gewebestruktur des Organs;
  • atrophische Läsion der Schleimhaut.

In klinischen Studien wurde die Sicherheit und Wirksamkeit (85%) von Zinkhyaluronat in stabilisierenden interstitiellen Geweben auf der Grundlage einer evidenzbasierten Medizin für jede Form der Krankheit bestätigt. Wenn bei Frauen Anzeichen für interstitielle MP-Läsionen auftreten, unabhängig von nasologischen Anzeichen, Alter des Patienten und möglichen urologischen Infektionen, zeigten intravesikale Injektionen von Zinkhyaluronat eine hohe Wirksamkeit.

Die Behandlung umfasst die intravesikale Instillation gemäß dem folgenden Schema: 20 ml des Präparats in einem leeren Blasenreservoir alle zwei Tage. Behandlungsverlauf - zehn Instillationen.

Patienten nach dem Ende der Menstruation (in der Postmenopause), wenn es keine Kontraindikationen gibt, sollte Hormonersatztherapie mit Estriol ersetzt werden. Das Ergebnis der Behandlung wird nach den Ergebnissen der wiederholten Zystoskopie drei Wochen nach der Behandlung bestimmt.

Die Gründe, aus denen eine Antibiotikatherapie bei der Behandlung von entzündlichen Läsionen des Harnzystengewebes nicht vertretbar ist, sind ziemlich hoch. Aber das bedeutet nicht, dass die Korrektur der Behandlung unabhängig sein sollte. Selbstbehandlung verzögert und verschärft die Situation. Nur in der Kompetenz des Arztes, das Problem zu identifizieren und eine alternative Behandlung zu wählen.