logo

Behandlung von Blasenentzündung während der Schwangerschaft

Zystitis ist eine Krankheit, die vor allem Frauen betrifft: die Inzidenz im reproduktiven Alter beträgt 25-35%. Bei schwangeren Frauen sind Episoden einer Blasenentzündung viel häufiger.

Ein Arzt, ein Gynäkologe, ein Allgemeinmediziner oder ein Urologe müssen unbedingt eine Untersuchung machen, eine Diagnose stellen und eine Behandlung für eine schwangere Blasenentzündung empfehlen. Am wahrscheinlichsten wird der Arzt Urinkultur auf die Empfindlichkeit der Mikroflora gegenüber Antibiotika vor und nach der Behandlung verschreiben. Zystitis ist eine Erkrankung, die während der Schwangerschaft unbedingt kompetente, professionelle Behandlung erfordert.

Die Therapie wird empirisch vorgeschrieben, dh auf der Grundlage von Standards, die als Ergebnis klinischer Studien entwickelt wurden. Bei der Ineffektivität wird der primäre Behandlungsverlauf entsprechend der individuellen Empfindlichkeit eingestellt. Orient in modernen Terminen wird diesem Artikel helfen.

Wie verhält man sich?

Modus empfohlen Bettruhe. Ein starkes Schmerzsyndrom kann eine Verringerung der glatten Muskulatur der Gebärmutter hervorrufen, was während der Schwangerschaft unerwünscht ist. Darüber hinaus wird sich die richtige Ruhe positiv auf den Zustand der Immunität auswirken, und zur Bekämpfung der eigenen Flora (in der Regel E. coli) ist der Zustand der Reaktivität des Organismus von größter Bedeutung. Nehmen Sie heiße Bäder ist kontraindiziert. Es ist möglich, die Wärme nur mit der Erlaubnis eines Arztes auf das Abdomen zu übertragen: Während der Schwangerschaft wird empfohlen, auf physiotherapeutische Maßnahmen zu verzichten.

Was zu trinken und zu essen?

Befolgen Sie die Ernährungsempfehlungen und das Trinken Regime wird auch helfen, mit der Infektion fertig zu werden. Viele Substanzen werden in gelöster Form im Urin ausgeschieden. Um die entzündete Blasenschleimhaut nicht zu reizen, sollten Sie auf Produkte verzichten, die Gewürze, Pfeffer, Essig, Gewürze, kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, Alkohol enthalten. Diät empfohlen milchig-Gemüse.

Um Mikroorganismen schneller aus der Blase zu spülen, ist es empfehlenswert, mehr zu trinken, mit einer leichten Ansäuerung des Urins, die zu ihrer frühen Beseitigung beiträgt. Cranberry und Preiselbeersaft werden die gewünschte Reaktion des Urins erzeugen. Kräuterpräparate wirken auch harntreibend und entzündungshemmend, sollten aber während der Schwangerschaft mit Vorsicht behandelt und nur nach Verschreibung durch einen Arzt angewendet werden.

Wie kann man die Ursache der Krankheit beeinflussen?

Das Hauptstadium der Behandlung ist eine Antibiotikatherapie.

Bei einer Zystitis in einer medizinischen Einrichtung ist es unbedingt notwendig, den Arzt vor einer Schwangerschaft zu warnen, da viele Medikamente während dieser Zeit nicht angewendet werden können.

Es ist erwähnenswert, dass schwangere Frauen für die Verwendung von Fluorchinolonen, Doxycyclinen, Nitrofuranen, Sulfonamide kontraindiziert sind.

Zystitis während der Schwangerschaft ist gleichbedeutend mit komplizierten Formen, daher wird die Behandlung mit Antibiotika für einen längeren Zeitraum durchgeführt: Einzeldosen und 3-Tages-Kurse während der Schwangerschaft sind nicht vorgeschrieben.

Nach den neuesten Standards der Therapie, bei akuten Zystitis bei Schwangeren, sind die wirksamsten Antibiotika Amixicillin Clavulanat, Cefixim oder Phosphomycin.

Amoxicillin Clavulanat (Augmentin, Amoxiclav, Flemoklav Solyutab und andere) zeichnet sich durch gute Behandlungsergebnisse mit einer Anwendungsdauer von 5-7 Tagen aus, kann aber Reizungen des Darms und Durchfallerscheinungen verursachen. Das Medikament wird normalerweise in einer Dosierung von 500/125 mg 3-mal oder 875/125 mg 2-mal täglich verwendet. Sie können Nebenwirkungen reduzieren, indem Sie zu Beginn einer Mahlzeit Tabletten einnehmen.

Cefixim (Ceforal Solutab oder Supraks Solutab) gehört zu Cephalosporinen der 3. Generation und wird in einer Dosierung von 400 mg / Tag einmal täglich oder 200 mg 2-mal täglich angewendet. Die Dauer der Therapie sollte mindestens 5 Tage betragen.

Monural (Fosfomycintrometamol), hergestellt von der italienischen Firma "Zambon", gehört zu einer Reihe von Arzneimitteln, die nach den in der Schwangerschaft zulässigen Hinweisen mit Vorsicht zu genießen sind. Es sammelt sich in hohen Konzentrationen in den Harnwegen, wird in einer Dosis von 3 g einmal verwendet, nach 24 Stunden wird empfohlen, die Methode zu wiederholen.

Wie man mit Schmerz fertig wird?

Die Linderung des Schmerzsyndroms muss unbedingt durchgeführt werden: das Kind wird durch die Schmerzen, die die werdende Mutter erlebt, viel mehr geschädigt als die Präparate der krampflösenden Wirkung, zum Beispiel, No-Shpa. Nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (Ibuprofen, Diclofenac und andere) werden auch bei Zystitis verwendet, jedoch, gemäß den Anweisungen, Schwangerschaft ist eine Kontraindikation für ihre Verwendung. Der Arzt kann solche Medikamente in einigen Situationen verschreiben.

Wie vermeidet man Rückfälle?

Um das Auftreten von Exazerbationen der Blasenentzündung zu verhindern, können Sie Medikamente wie Uro-Vaksom und Kanefron N verwenden.

Uro-Vaksom - ein immunstimulierender Extrakt aus 18 Stämmen von Escherichia coli, die Zystitis verursachen können. Das Medikament verbessert humorale und zelluläre Immunität, wird ab dem ersten Tag der Einnahme von Antibiotika angewendet, eine Kapsel pro Tag, in der Regel für 3 Monate, nach denen eine Pause gemacht wird.

Canephron H ist ein pflanzliches Präparat mit harntreibender, krampflösender und entzündungshemmender Wirkung. Es verstärkt die Wirkung von Antibiotika und wird verwendet, um das Wiederauftreten der Blasenentzündung zu verhindern. Die empfohlene Dosierung beträgt in der Regel 2 Tabletten dreimal täglich.

Die Frage der Behandlung von Blasenentzündung während der Schwangerschaft erfordert eine obligatorische Behandlung des Arztes. Es ist nicht notwendig, die empfohlene Dosis von Antibiotika oder die Dauer der Behandlung zu reduzieren, um nicht "das Kind zu schädigen", dies führt nur zur Kultivierung neuer aggressiver Bakterienstämme. Die Wahl der richtigen Mittel zur Verhinderung von Infektionen hilft auch bei der Wahl eines Arztes.

Welchen Arzt kontaktieren?

Wenn eine schwangere Frau Symptome von Blasenentzündung hat, ist es am besten, zu einem Termin des Urologen zu gehen, weil während dieser Periode des Lebens, Entzündung der Blase besondere Aufmerksamkeit in der Behandlung erfordert. Der weibliche Therapeut kann jedoch der Frau helfen. Während der Behandlung ist es ratsam, Ihren Geburtshelfer und Gynäkologen zu besuchen und ihn über Ihre Krankheit zu informieren.

Symptome und rationale Behandlung von Blasenentzündung bei schwangeren Frauen in den frühen und späten Perioden

Harnwegsinfektionen bei Schwangeren, insbesondere Zystitis, sind ein komplexes und dringliches Problem, das mit ihrer hohen Prävalenz, begrenzten diagnostischen Möglichkeiten, Schwierigkeiten bei der Auswahl der Therapie sowie erhöhten Risiken für die Gesundheit von Mutter und Fetus verbunden ist.

Die Prävalenz von infektiös-entzündlichen Prozessen des Harnsystems während der Schwangerschaft ist höher als bei nicht schwangeren Frauen. Die Wahl der Medikamente zur Behandlung der Blasenentzündung während der Schwangerschaft ist jedoch durch die möglichen negativen Folgen, die Auswirkungen auf den sich entwickelnden Fötus, begrenzt.

Deshalb muss die Entwicklung einer Blasenentzündung bei einem schwangeren Geburtshelfer und Gynäkologen am "goldenen Mittelweg" festhalten: den Patienten richtig heilen und dem Baby nichts anhaben. Selbstmedikation während der Schwangerschaft ist nicht akzeptabel.

1. Grundlegende Konzepte

Akute Zystitis impliziert eine akut aufgetretene, infektiöse Entzündung der Schleimhaut der Blase (seltener als andere Wandschichten).

Die Haupterreger der Infektion, einschließlich bei Schwangeren, sind die Bakterienfamilie Enterobacteriaceae, insbesondere E. coli.

Informationen über die Struktur der Hauptverursacher von entzündlichen Erkrankungen des Harnsystems bei Schwangeren wurden im Rahmen einer umfangreichen Studie "DARMIS" in Russland (2010-2011) erhalten. Nach den Ergebnissen dieser Studie sind die Erreger der akuten Zystitis bei schwangeren Frauen (sowie bei Frauen in der Allgemeinbevölkerung) Vertreter der normalen Darmmikrobiota, die den Bereich in der Harnröhre besiedeln.

Tabelle 1 - Die Hauptursachen für Infektionen der IMP bei Schwangeren ("DARMIS", 2010-2011)

Der häufigste Erreger ist E. coli. Unter normalen Bedingungen ist es ein nicht-pathogener Mikroorganismus, der bequem auf Kosten der Person lebt, ohne ihm Schaden zuzufügen, und ist Teil der normalen Darmmikrobiota. Wenn es jedoch in das Harnsystem freigesetzt wird, verursacht es einen entzündlichen Prozess.

Warum erhöht eine Schwangerschaft das Risiko einer Penetration von Uropathogen in die Blase?

1.1. Faktoren, die für die Entwicklung einer akuten Zystitis während der Schwangerschaft prädisponieren

Zystitis ist eine häufige Erkrankung und ist am häufigsten bei Frauen. Während der Schwangerschaft steigt die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens mehrfach an.

Zu den prädisponierenden Faktoren für eine Infektion der Blase während der Schwangerschaft gehören:

  1. 1 Anatomische Merkmale des weiblichen Harnsystems: kurze und breite Harnröhre, ihre Nähe zu Vagina und Anus.
  2. 2 sich entwickelnde urodynamische Störungen, wie Dyskinesien, Hypokinesie und Hypotonie der Harnwege, entwickeln sich vor dem Hintergrund der hormonellen Anpassung bei der werdenden Mutter (Anstieg von Estradiol und Progesteron).
  3. 3 Kompression der Ureteren und der Harnblase durch einen vergrößerten Uterus, etwas Entspannung des äußeren Harnröhrensphinkters (in den späteren Stadien der Schwangerschaft).
  4. 4 Veränderungen der physikalischen oder chemischen Eigenschaften von Urin während der Schwangerschaft. Urin ist etwas alkalisiert aufgrund einer Erhöhung der Filtrationsrate des Urins in Glomeruli und einer erhöhten Ausscheidung von Bicarbonaten. Die Alkalisierung des Urins schafft ein günstiges Mikroklima für die Reproduktion von Uropathogenen.
  5. 5 Exazerbation verschiedener gynäkologischer Erkrankungen vor dem Hintergrund einer veränderten Immunität.
  6. 6 Veränderungen des Immunstatus des Körpers einer schwangeren Frau.

2. Klinisches Bild

Zystitis während der Schwangerschaft wird von typischen Symptomen begleitet, die es Ihnen ermöglichen, diese Pathologie schnell zu diagnostizieren. Die häufigsten Symptome sind:

  1. 1 Häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen. Patienten empfinden ein starkes brennendes Gefühl und Schmerzen, insbesondere bei kurzem Urinieren.
  2. 2 Schmerzen und Beschwerden im Unterbauch, im suprapubischen Bereich.
  3. 3 Drängen Sie in Intervallen von weniger als 30 Minuten zu urinieren (imperative Triebe).
  4. 4 Gefühl von unvollständigem Urinieren und konstanter Blasenfülle.
  5. 5 Das Vorhandensein von Vergiftungssymptomen: Fieber, Schwitzen, Schwäche oder Unwohlsein. Bei unkomplizierter Zystitis bei Schwangeren werden diese Symptome selten beobachtet.

Laboratory, bei der Durchführung von OAM und Nechiporenko Tests, wird festgestellt:

  1. 1 Erhöhung in der klinischen Analyse des Urins der Anzahl der Leukozyten mehr als 10 Zellen in 1 μl Urin.
  2. 2 Nachweis von Bakteriurie (Bakterien im Urin in einem Titer von mehr als 10 × 3 KBE / ml (für Colibakterien und Uropathogene) und 10 × 5 KBE / ml für andere Arten von Mikroorganismen));
  3. 3 Terminal Hämaturie (das Auftreten von Blut in der letzten Urinanteil) ist kein obligatorisches Zeichen.

3. Grundlegende Diagnose

Die Diagnose der akuten Zystitis bei Schwangeren wird anhand typischer Symptome in Kombination mit Leukozyturie und Bakteriurie in der allgemeinen Harnanalyse gestellt.

Es ist wichtig zu bedenken, dass das Vorhandensein von Leukozyturie bei Schwangeren (Anstieg der Leukozytenzahl im Urinsediment) für eine Diagnose nicht ausreichend ist ("MONIKI" 2016).

Wenn ein isolierter Anstieg des Leukozytenspiegels im Urin einer schwangeren Frau festgestellt wird, ist es wichtig, ihre Quelle zu klären, da entzündliche Erkrankungen des Fortpflanzungssystems auch zu Leukozyturie führen können.

Zu diesem Zweck sind die folgenden Untersuchungen notwendigerweise in den diagnostischen Maßnahmen für diese Beschwerden enthalten:

  1. 1 OAM mit einer quantitativen Berechnung der Elemente des Urinsediments.
  2. 2 Bakterien Urin.
  3. 3 Urinanalyse nach Nechyporenko.
  4. 4 Probenahme der Vagina und des Zervikalkanals, um den Entzündungsprozess zu beseitigen.
  5. 5 Ultraschall der Nieren und Blase.

Bei Schwangeren kann Leukozyturie ohne Bakteriurie auch in folgenden Fällen auftreten:

  1. 1 Unabhängige Verwendung von antibakteriellen Arzneimitteln vor dem Urinieren auf Bacposa oder klinische Analyse.
  2. 2 Urinprobe mit Desinfektionsmitteln (Desinfektionsmittel für Behandlungsgläser) in Kontakt bringen.
  3. 3 Das Vorhandensein von vaginaler Dysbiose und Vaginitis.
  4. 4 Tumorprozesse im Harntrakt.
  5. 5 Infektion mit sexuell übertragbaren Infektionen (Urethritis durch STI).

Wenn die oben genannten Situationen vermutet werden, sollte ein Urintest erneut durchgeführt werden, um der schwangeren Frau die Regeln der Vor-Toilette zu erklären und Material für die Studie zu sammeln.

Die Hauptfehler bei der Diagnose und Behandlung von Schwangeren:

  1. 1 Die Diagnose einer akuten Zystitis erfolgt nur durch Symptome.
  2. 2 Sammeln Sie Urin für die Forschung nach Beginn der Antibiotika-Therapie.
  3. 3 Mangelnde Ernennung von Bacposev mit wiederkehrender Zystitis.

4. Wie wird Urin für die Forschung gesammelt?

Die Sammlung von Urin für OAM und bakteriologische Untersuchung bei schwangeren Frauen erfolgt mit unabhängigen Urinieren. Bevorzugtes Einsammeln der ersten Portion Urin, wenn dies nicht durchführbar ist, dann sollte das letzte Urinieren mehr als 3-4 Stunden dauern.

Urinsammelalgorithmus:

  1. 1 Reinigen Sie die äußeren urinogenitalen Organe unter fließendem Wasser von vorne nach hinten, ohne Seife und Waschlappen zu verwenden.
  2. 2 Bereiten Sie im Voraus einen sterilen Behälter zum Sammeln von Urin vor, öffnen Sie ihn, ohne die innere Oberfläche oder die Ränder zu berühren.
  3. 3 Mit einer Hand die äußeren Schamlippen leicht verdünnen und in dieser Position festhalten.
  4. 4 Beginnen Sie mit dem Urinieren in die Toilette.
  5. 5 Um die durchschnittliche Portion von Urin in einem Behälter auf das erforderliche Niveau (50-70 ml) zu sammeln.
  6. 6 Fertig urinieren in die Toilette.
  7. 7 Schließen Sie vorsichtig den für die Urinsammlung verwendeten Behälter.
  8. 8 Unterschreiben Sie den Container (Datum, Nachname, Paketnummer, Analyse Zweck - Backpos, Nechiporenko oder OAM-Test). Befestigen Sie die Richtung der Klinik mit einem dünnen elastischen Band.
  9. 9 Liefern Sie das Labor am besten innerhalb von 2 Stunden nach der Entnahme.

4.1. Anzeichen einer Kontamination der Urinprobe

Die Häufigkeit von falsch-positiven Ergebnissen (Bakteriurie in den Testergebnissen) ist ziemlich hoch, was meistens mit einer Verletzung des Algorithmus zur Sammlung von Material für die Forschung verbunden ist. Die Hauptmerkmale der Probenkontamination sind:

  • Die Beimischung von Schleim im Urin.
  • Die Fülle der verschiedenen Mikroflora (mit Bacposev mehrere Arten von Mikroorganismen bestimmt).
  • Eine signifikante Menge (Schichten) von Plattenepithel.
  • Falsche Proteinurie (nicht mehr als 1 g / l).

Bei Verdacht auf Kontamination einer Urinprobe wird der Test erneut durchgeführt.

5. Mögliche Komplikationen

Zystitis, die während der Schwangerschaft entsteht, ist nicht so harmlos wie es auf den ersten Blick scheint. Bei Schwangeren ist eine Blasenentzündung aus physiologischen Gründen gefährlich, da Harnwegsinfektionen häufiger auftreten.

Eine der schlimmsten Komplikationen ist die Ausbreitung der Infektion und schwere Pyelonephritis, die wiederum zu

  1. 1 Infektiös-toxischer Schock, Abszess, Paranephritis.
  2. 2 Akutes Nierenversagen.
  3. 3 Intrauterine Infektion des Fötus.
  4. 4 Frühgeburt, Schwangerschaftsabbruch in den frühen Stadien.
  5. 5 Entwicklung der Plazentainsuffizienz, etc.

Daher ist die Identifizierung und rechtzeitige Behandlung von Zystitis bei Schwangeren besonders wichtig. Die Zystitis beeinträchtigt gewöhnlich nicht die Empfängnis, erschwert aber den Verlauf der Schwangerschaft.

6. Taktik der Durchführung schwanger

Bei der Wahl einer Managementtaktik für eine schwangere Frau mit akuter Zystitis sollten die folgenden von der urologischen Gesellschaft entwickelten Regeln befolgt werden:

  1. 1 Der Hauptbestandteil der Cystitistherapie während der Schwangerschaft ist der Einsatz von Antibiotika mit nachgewiesener Wirksamkeit und maximaler Sicherheit für den Fetus.
  2. 2 Die Therapie der akuten Zystitis sollte empirisch begonnen werden, bevor die Ergebnisse von Urin-Bapsulama erhalten werden.
  3. 3 Empfohlener Einsatz von Breitbandantibiotika mit nachgewiesener Sicherheit und unter Berücksichtigung der Resistenz von Erregern in einer bestimmten Region.
  4. 4 Nach Erhalt der Ergebnisse von Urin bakposeva, Korrektur der Therapie ist möglich.

7. Die Wahl des Antibiotikums

Antibiotika für akute Zystitis bei schwangeren Frauen ist ein wesentlicher Bestandteil der Therapie. Dies ist die einzige Gruppe von Medikamenten, deren Verschreibung für akute Zystitis aus Sicht der evidenzbasierten Medizin sinnvoll ist.

Ein antibakterielles Medikament zur Behandlung von Zystitis bei einer schwangeren Frau muss folgende Kriterien erfüllen:

  1. 1 Hohe Aktivität relativ zu den Haupt-Uropathogenen.
  2. 2 Erreichen hoher Konzentrationen im Urin.
  3. 3 Verfügbarkeit von Formen für die orale Verabreichung (es ist für schwangere Frauen bequemer, Tabletten, Kapseln und Pulver zu trinken).
  4. 4 Möglichkeiten der einmaligen Verwendung innerhalb eines Tages.
  5. 5 Möglichkeiten des kürzesten Therapieverlaufs.
  6. 6 Sicherheit für das Kind, bestätigt durch evidenzbasierte Medizin.
  7. 7 Minimale Wirkung auf Darmflora und Vagina.
  8. 8 Ausreichender Preis.

Nach den neuesten Daten und Empfehlungen der European Urological Association sollte die Behandlung von Harnwegsinfektionen mit solchen Präparaten durchgeführt werden, deren Resistenz in dieser bestimmten Region 10-20% nicht übersteigt.

Gegenwärtig ist E. coli (das Haupt-Uropathogen), das aus dem Urin von Patienten mit Harnwegsinfektionen isoliert wurde, sehr resistent gegenüber den folgenden Antibiotika:

  1. 1 Ampicillin;
  2. 2 Ciprofloxacin;
  3. 3 Levofloxacin (Kreuzresistenz).

Wie für schwangere Frauen, hier, gemäß einer Studie, die auf der Grundlage von MO MONIIAG durchgeführt wurde, gibt es etwas andere Daten.

Tabelle 2 - Resistenz von Escherichia coli gegenüber den wichtigsten antimikrobiellen Mitteln. Vergleich der Resistenz in der Allgemeinbevölkerung und bei Schwangeren,% ("DARMIS" 2010-2011).

Kolibakterien, die während der Harnwegsinfektionen bei Schwangeren ausgesät werden, zeigen eine hohe Resistenz nicht nur gegen Ampicillin, sondern auch gegen Amoxicillin / Clavulanat (Arzneimittel - Amoxiclav, Augmentin), einige Cephalosporine (2 Generationen) sowie gegen Nitrofurantoin (Arzneimittel - Furadonin).

Heute sind Urologen alarmiert über den Nachweis von Bakterien mit der Möglichkeit der Produktion von B-Lactamase und Resistenz gegen Amoxiclav.

7.1. Bestimmung der Sicherheit eines antimikrobiellen Arzneimittels

Eine der grundlegenden Voraussetzungen für den Einsatz eines bestimmten Antibiotikums während der Schwangerschaft ist seine Sicherheit.

Es ist am sinnvollsten, eine speziell entwickelte Klassifizierung zu verwenden, die von der FDA (USA) entwickelt wurde, um die Sicherheit eines Arzneimittels zu bestimmen.

Gemäß dieser Klassifikation können alle Medikamente in fünf Hauptgruppen (Sicherheitsklassen) entsprechend dem Grad der negativen Auswirkung auf den Fötus eingeteilt werden:

  1. Gruppe 1 (Sicherheitsklasse) A - bei Durchführung von kontrollierten klinischen Studien wurden keine nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus festgestellt (einschließlich im ersten Trimester, in der Frühschwangerschaft).
  2. Gruppe 2 (Sicherheitsklasse) B - bei klinischen Versuchen an Tieren wurden keine negativen Auswirkungen auf den Fötus festgestellt. Humanversuche wurden nicht durchgeführt. Während der Anwendungszeit von Fällen teratogener Auswirkungen auf den menschlichen Fötus ist nicht registriert.
  3. Gruppe 3 (Sicherheitsklasse) C - Bei der Untersuchung von Tieren wurde eine negative Wirkung auf den Fötus festgestellt. Das Vorhandensein einer negativen Wirkung auf den menschlichen Fötus wurde aufgrund fehlender klinischer Studien nicht nachgewiesen. Die Verschreibung eines Medikaments kann gerechtfertigt sein, wenn der beabsichtigte Nutzen höher ist als das Risiko negativer Konsequenzen.
  4. Gruppe 4 (Sicherheitsklasse) D: Der Nachweis einer negativen Wirkung auf den menschlichen Embryo wird aufgezeichnet, jedoch kann die Verwendung des Arzneimittels durch den möglichen Nutzen für den Patienten gerechtfertigt sein.
  5. 5 Gruppe (Sicherheitsklasse) X: In der Schwangerschaft streng kontraindiziert. Ein nachweislich hohes Risiko, angeborene Fehlbildungen des Fötus zu entwickeln.

Tabelle 3 - Verteilung von Arzneimitteln mit antimikrobieller Wirkung, die bei schwangeren Frauen mit akuter Zystitis nach der Gefahrenklasse angewendet werden.

Wie aus Tabelle 3 ersichtlich, sind der Sicherheitsgruppe A derzeit keine Antibiotika zugeordnet. Dies liegt daran, dass Tests an schwangeren Frauen moralischen und ethischen Erwägungen zuwiderlaufen.

Die Sicherheitsgruppe B wird als ausreichend angesehen, wenn die Abwesenheit von Schaden bei Tieren bestätigt wurde, und über den gesamten Zeitraum der Verwendung des Arzneimittels wurden keine Fälle von teratogenen Wirkungen auf den Fötus bei Menschen berichtet.

Die folgenden Antibiotika sind in der Schwangerschaft kontraindiziert:

  1. 1 Chinolone / Fluorchinolone - bei Einnahme besteht ein hohes Risiko für Schäden an Knorpel und Gelenken des Fötus.
  2. 2 Oxolin- und Pipemidosäuren - verursachen intrakraniellen Bluthochdruck im Fötus.
  3. 3 Tetracyclin-Präparate - verursachen Störungen in der Bildung des Skeletts und der Zähne.
  4. 4 Co-trimoxazole - in der Frühschwangerschaft beeinflusst die Entwicklung des Neuralrohrs, führt spät zur Gelbsucht der Neugeborenen.
  5. 5 Nitrofurane - mit ihrer Aufnahme erhöht das Risiko einer hämolytischen Anämie des Neugeborenen.
  6. 6 Nitroxolin - kann Neuritis und Atrophie des Sehnervs im Fötus verursachen.
  7. 7 Aminoglykoside - haben eine toxische Wirkung auf die Nieren und die Organe des Gehörs.

7.2. Drogen der Wahl

Für die Behandlung von akuter Zystitis in der frühen und späten Schwangerschaft sind orale antibakterielle Mittel bevorzugt. Es ist notwendig, Mittel zu verwenden, die in der Lage sind, die erforderliche Konzentration im Urin beizubehalten, sogar mit einer ein- oder zweimaligen Anwendung während des Tages.

Gemäß den Federal Clinical Recommendations von 2015 für akute Zystitis in der Schwangerschaft können die folgenden Therapien verwendet werden.

Schemes zur Behandlung von akuten Zystitis in der frühen und späten Schwangerschaft:

  1. 1 Fosfomycintrometamol (Klasse B) 3 g, Pulver, einmal darin;
  2. 2 Cefixim 400 mg (Klasse B) 1 p / Tag, 7 Tage;
  3. 3 Ceftibuten 400 mg (Klasse B) 1 p / Tag, 7 Tage;
  4. 4 Nitrofurantoin (nur aus dem 2. Trimester), Tabletten 100 mg 3 r / Tag., 7 Tage (Klasse B);
  5. 5 Cefuroxim 250-500 mg (Klasse B) Tabletten, durch den Mund 2 p / Tag., 7 Tage;
  6. 6 Amoxicillin / Clavulanat, Tabletten, Kapseln - 500/125 mg (Klasse B) 3 p / Tag., 7 Tage.

Einige Wochen nach dem Abschluss eines dieser Schemata des Antibiotikums wird eine bakteriologische Kontrolluntersuchung des Urins benötigt. In Abwesenheit von Infektionserregern endet die Behandlung gewöhnlich.

Mit der Wiedereröffnung von Uropathogen, selbst wenn keine klinischen Anzeichen der Krankheit vorliegen, wird das Behandlungsschema wiedereingesetzt. Dann wird jeden Monat, vor dem Beginn der Geburt, ein Urinbazillus durchgeführt, selbst wenn kein Uropathogen nachgewiesen wird.

Wenn am Ende des zweiten Antibiotikums erneut Uropathogen geimpft wird, wird empfohlen, eine periodische mikrobielle Suppressionstherapie bis zum Zeitpunkt der Geburt zu verschreiben.

Nach Ansicht vieler Autoren ist eine übermäßige antimikrobielle Therapie bei Schwangeren unerwünscht, sie empfehlen, nur akute Exazerbationen der chronischen Blasenentzündung während der Schwangerschaft zu behandeln.

Die Hauptprobleme der medikamentösen Therapie während der Schwangerschaft:

  1. 1 Die Kürze des klinischen Bildes der Entzündung.
  2. 2 Die Dauer der Ausführung von Bacposeva Urin.
  3. 3 Die Neigung von Frauen zur Selbstbehandlung, die die Diagnose erschwert.
  4. 4 Wachstum von Antibiotikaresistenz.
  5. 5 Das Vorliegen einer begleitenden vaginalen Dysbiose.
  6. 6 Hohes Risiko für Chronizität und Rückfallneigung.

7.3. Phytotherapie Möglichkeiten

Kräutermedizin, als zusätzliche Behandlung der akuten Zystitis während der Schwangerschaft, ist zulässig und kann verwendet werden:

  1. 1 Während der aktiven Phase der Entzündung (ausschließlich in Kombination mit Antibiotika).
  2. 2 In der Remissionsphase zur Verlängerung der erreichten therapeutischen Wirkung.
  3. 3 Zu prophylaktischen Zwecken, um das Wiederauftreten von Harnwegsinfektionen bei schwangeren Frauen mit Komplikationen in der Vorgeschichte zu verhindern.

Die einzige zugelassene Kräutermedizin heute ist Canephron. Canephron ist eine Kombination von Kräuterextrakten mit einer leichten diuretischen, krampflösenden, antioxidativen und entzündungshemmenden Wirkung.

Das Medikament verhindert die Anheftung von E.coli an die Blasenwand. Zu den Vorteilen gehören die Sicherheit des Arzneimittels für den Fötus und die gute Verträglichkeit von Schwangeren zu jeder Zeit. Nehmen Sie Kanefron braucht 2 Kapseln 3 mal am Tag, die Dauer der Anwendung wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Das Medikament kann verschrieben werden:

  1. 1 Zusätzlich zur antibakteriellen Therapie.
  2. 2 Nach Abschluss des Verlaufs der antimikrobiellen Therapie der akuten Zystitis, Rückfall zu verhindern.
  3. 3 Zur Prophylaxe, zur Vorbeugung einer akuten Zystitis bei bestehenden Verletzungen der Urodynamik.
  4. 4 Wenn eine schwangere Frau Anomalien in der Struktur der Harnwege, polyzystische Nierenerkrankung, Nephropathie, Urolithiasis, Anomalien in der Struktur der Blase und Harnleiter hat. Vorbeugen wird empfohlen, ab den ersten Schwangerschaftswochen zu beginnen.
  5. 5 Neben Canephron können in der Zeit der aktiven Entzündung Infusionen, Abkochungen und Fruchtgetränke auf der Basis von Bärentraube, Preiselbeere und Preiselbeere verordnet werden.

Es sollte daran erinnert werden, dass Kräutermedizin während der Schwangerschaft nicht immer sicher ist. Kräuter während der Schwangerschaft kontraindiziert sind:

  1. 1 Berberitze;
  2. 2 Wermut;
  3. 3 Wacholder;
  4. 4 Dymyanka;
  5. 5 Minensumpf;
  6. 6 Sanguinarium und andere.

Schwangere Frauen sollten sich nicht selbst behandeln, sondern zu Hause eine Volksheilmittel anwenden. Es ist wichtig, rechtzeitig ärztliche Hilfe zu suchen!

8. Vorbeugung von Blasenentzündung

Präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Zystitis während der Schwangerschaft sind recht einfach und unterscheiden sich nicht sehr von Empfehlungen für nicht schwangere Frauen.

Denken Sie daran, dass Blasenentzündung während der Schwangerschaft viel häufiger auftritt, so dass die Durchführung von vorbeugenden Maßnahmen in den ersten Wochen der Schwangerschaft und vorbereitende Vorbereitung in Betracht gezogen werden sollte.

Unter den Aktivitäten bemerken wir:

  1. 1 Respekt für die Intimhygiene. Täglich unter fließendem Wasser von vorne nach hinten spülen. Sie können spezielle sanfte hypoallergene Mittel für die Intimhygiene verwenden. Die Verwendung von Seife wird nicht empfohlen (der Säure-Basen-Haushalt der Schleimhäute ist gestört).
  2. 2 rechtzeitige Entleerung der Blase, ausreichende Flüssigkeitsaufnahme in 1-2 Trimester.
  3. 3 Vermeidung von Hypothermie, insbesondere lokal.
  4. 4 Einhaltung der zukünftigen Ernährung der Mutter mit Ausnahme einer großen Menge an Salz und Gewürzen.
  5. 5 Unterwäsche aus natürlichen, "atmenden" Stoffen tragen.
  6. 6 rechtzeitige Behandlung von gynäkologischen Infektionen, STIs.

Vorbereitungen für die Behandlung von Blasenentzündung bei Schwangeren

Die Schwangerschaft ist eine wichtige Zeit im Leben einer Frau, wenn sie eine doppelte Verantwortung trägt: für sich und das ungeborene Kind. Wenn sie ein Kind trägt, sollte sie doppelt auf ihre Gesundheit achten, da die Gesundheit des Babys von ihm abhängt.

Zystitis ist eine entzündliche Erkrankung der Blase, deren Auftreten bei der werdenden Mutter besonders unerwünscht ist. Die Möglichkeiten der medikamentösen Therapie sind begrenzt, da Zystitiktabletten für Schwangere keine schädlichen Auswirkungen auf die Zukunft des Kindes haben sollten. Daher ist die Wahl einer therapeutischen Strategie und die Auswahl von Medikamenten ohne die Teilnahme eines Spezialisten, der eine schwangere Frau beobachtet, unmöglich.

Ursachen der Pathologie

Entzündung der Blase ist eine häufige Organpathologie. Die häufige Ursache der Zystitis wird E. coli, seltener - Staphylococcus, Chlamydia, Pseudomonas aeruginosa und Pilz-Mikroflora.

Die Krankheit tritt bei Frauen viel häufiger auf als bei den Vertretern der starken Hälfte der Menschheit. Der Grund dafür ist, dass die weibliche Harnröhre - die Harnröhre, durch die der Urin herauskommt - viel kürzer ist als die männliche Harnröhre: die Länge beträgt 4 bzw. 24 cm. Daher ist es für Krankheitserreger, die den Entzündungsprozess verursachen, wesentlich einfacher, von außen in die Blase einer Frau einzudringen.

Wenn aus diesem Grund eine Schwangerschaft hinzugefügt wird:

  1. Die Veränderung des Hormonhaushaltes.
  2. Verminderte Immunabwehr.
  3. Druck auf das Organ vom sich entwickelnden Fötus.
  4. Hypodynamie ist eine sitzende Lebensweise, die viele Frauen in der späten Schwangerschaft führen.

Chronisch entzündliche Erkrankungen und Infektionsherde im Körper erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung. Bei der Verwendung von perinealen Hygienemaßnahmen ist die Verwendung von unzureichend sauberem Wasser oder Blotting Wipes eine weitere Möglichkeit, pathologische Substanzen in das Innere zu gelangen.

Beim Waschen nach dem Stuhlgang wird der Wasserstrahl von vorne nach hinten gesendet, und Handbewegungen werden in die gleiche Richtung ausgeführt, wodurch der Eintritt kleinster Fäkalienpartikel in die Harnorgane vermieden wird. Ungeschützter Sex ist gefährlich - die Verwendung eines Kondoms während der Schwangerschaft ist Pflicht. Eine Frau in Erwartung eines Kindes sollte vorsichtig sein, um Situationen zu vermeiden, in denen die Wahrscheinlichkeit einer Infektion steigt.

Die Infektionsquelle dringt nicht immer in die Blase oder in die Quelle der chronischen Entzündung ein. Verschiebungen im Hormonspiegel und ein Abfall der Immunität provozieren einen Anstieg der Aktivität von konditionell pathogenen Mikroben, die ständig im Körper vorhanden sind.

Die Hauptfaktoren der Blasenentzündung

Im Normalzustand ist der Körper in der Lage, die Entwicklung der bedingt pathogenen Mikroflora zu unterdrücken und das Niveau seiner Vitalaktivität so einzustellen, dass er keine Probleme verursacht. Wenn die Natur jedoch Kräfte zur Schaffung und Pflege eines neuen Lebens lenkt, sinkt der Immunschutz der werdenden Mutter, und die relativ harmlosen E. coli beginnen sich zu vermehren, was bei Schwangeren zu Blasenentzündungen führt.

  • allergische Reaktion auf Lebensmittel, Kosmetika, Waschmittel, Drogen. Während der Schwangerschaft manifestiert sich eine Allergie auch bei Frauen, die es vorher noch nicht hatten;
  • ein starker Abfall der Umgebungstemperatur, sowohl durch Unterkühlung als auch Überhitzung. Dies beeinflusst den Zustand der nützlichen Mikroflora der inneren Organe, was eine Voraussetzung für die Reproduktion der pathogenen Mikroflora schafft;
  • Infektion von Organen im Urogenitalsystem (Nieren, Eierstöcke);
  • enge Unterwäsche aus synthetischen Materialien;
  • Harnstauung in der Blase, die aus der Entspannung der Muskeln resultiert. Dies geschieht unter dem Einfluss des Hormons Progesteron, das der Körper beginnt, hart zu arbeiten, um die Muskeln der Gebärmutter zu entspannen, um eine Fehlgeburt zu verhindern. Gleichzeitig entspannen sich die glatten Muskeln anderer Organe, einschließlich der Blase.

Viel hängt vom psycho-emotionalen Zustand ab. Negative Emotionen, Stress, Überlastung reduzieren den Immunstatus von Frauen, die bereits während dieser Zeit unterdrückt werden, was zum Auftreten der Krankheit beiträgt.

Symptomatologie

Zystitis bei Schwangeren ist nicht so selten: Laut Statistik erlebt jede zehnte Frau sie in einem solchen Zustand. Symptome der Krankheit sind bekannt, aber während der Schwangerschaft werden sie ausgeprägter, weil der zusätzliche Druck der vergrößerten Gebärmutter auf die Blase ihn reizt.

Dazu gehören:

  1. Überfüllung der Blase.
  2. Häufiges Verlangen nach seiner Entlassung.
  3. Eine kleine Menge an ausgeschiedenem Urin.
  4. Schmerzhafte Empfindungen (Schmerzen, Schmerzen in der Harnröhre) beim Wasserlassen.
  5. Ständiger Schmerz im Bauch, manchmal bis in den Rücken reichend.

Da sich die Situation negativ entwickelt, werden Fieber, das Auftreten eines scharfen Geruchs und eitrig-blutiger Ausfluss in der Zusammensetzung des Urins hinzugefügt. Alle diese Symptome sind charakteristisch für die akute Form, deren Symptome scharf erscheinen: die latente (verborgene) Periode dauert von einem oder zwei Tagen bis zu mehreren Stunden, die Krankheit kann in weniger als einem Tag ihren Höhepunkt erreichen.

Aber die Zystitis bei einer Schwangeren kann ein Rückfall der chronischen Entzündung der Blase sein, die unter dem Einfluss des Tragens eines Kindes entstanden ist. In chronischer Form sind die Symptome vage und entwickeln sich länger.

Manche betrachten Zystitis als ein fast obligatorisches Zeichen und Begleiter einer Schwangerschaft, aber dieser Standpunkt ist grundsätzlich falsch. Verwechseln Sie nicht die Symptome der Krankheit mit einer solchen für Frauen "in einer interessanten Position" Phänomen wie häufiges Wasserlassen, die nicht pathologischen, sondern rein physiologischen Gründen hat.

Die Gebärmutter, die mit der Entwicklung des Fötus wächst, übt Druck auf die Blase der zukünftigen Mutter aus und lässt sie öfter zur Toilette laufen. Sie empfindet aber gleichzeitig keine unangenehmen Empfindungen, da es an sich keine Entzündung gibt und sie Cystitis falsch nennt. Das Auftreten von schmerzhaften Symptomen bestätigt die Entwicklung des entzündlichen Prozesses der Harnwege.

Merkmale der medikamentösen Therapie

Die medikamentöse Behandlung von Krankheiten bei schwangeren Frauen ist ein Problem, da nicht alle Medikamente wegen der möglichen negativen Auswirkungen auf das Kind verwendet werden können. Daher werden Ärzte nicht müde, werdende Mütter an eine mögliche Infektion mit Erkältungen und anderen Arten von Krankheiten zu erinnern. Wenn dies jedoch nicht vermieden werden kann, kann die Verwendung von Tabletten für ihre Behandlung nur von einem Arzt verschrieben werden.

Bei der Behandlung von Zystitis, im ersten Trimester der Schwangerschaft, ist es in der Regel vorgeschrieben, sanfte Zubereitungen, die Heilkräuter - Canephron und Urolesan enthalten.

Kanephron

Kanephrontabletten bestehen aus:

  • Tausendgüldenkrautgras;
  • Wurzeln Liebstöckel Medizin;
  • Rosmarinblätter.

Maisstärke, Siliciumdioxid und Lactosemonohydrat werden als Hilfsstoffe verwendet. Das Medikament reduziert den Grad der Entzündung, wirkt krampflösend (lindert Krämpfe) und harntreibend (verbessert den Harnfluss).

Anwendung lindert Schmerzen beim Urinieren in Harnleiter und Blase. Je nach Verwendungszweck werden dreimal täglich zwei bis vier Wochen Tabletten eingenommen.

Unter den Kontraindikationen - individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Komponenten und Ulcus pepticum des Magens und des Zwölffingerdarms.

Urolesisch

Urolesan, ein weiteres Mittel gegen Frühzystitis, ist in Form von Tabletten und Tropfen erhältlich und enthält auch Komponenten pflanzlichen Ursprungs:

  • Rizinus-, Tannen- und Minzöle;
  • Hopfenzapfen-Extrakt;
  • wilde Karottensamen;
  • Oregano-Kraut

Es wirkt entzündungshemmend, krampflösend und mild harntreibend. Die Erleichterung des Zustandes tritt eine halbe Stunde nach der Verabreichung auf, die Wirkung der Medizin dauert 5 Stunden. Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes (Gastrointestinaltrakt) der Gallenblase und der Gallenwege kontraindiziert.

Monural

Für Frauen im 2. Trimenon der Schwangerschaft auf ärztlichen Rat und unter seiner Aufsicht ist es erlaubt, Monural, eine pulverige Substanz mit einem angenehmen Geschmack, in Wasser gelöst vor der Einnahme zu verwenden. Die Suspension wird in der Nacht getrunken, vorher die Blase entleert.

Monural ist relativ sicher für Mutter und Kind, da das Gerät mehrere Kontrollstufen durchlaufen hat und keine negativen Auswirkungen zeigte. Das Plus von Monural während der Schwangerschaft ist, dass es möglich ist, die Krankheit schnell zu behandeln: Bei einer unkomplizierten Form der Blasenentzündung genügt es, ein Pulver zu nehmen, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen.

Nolitsin

Auf ein anderes Medikament gegen Zystitis - das Antibiotikum Nolitsin - die Meinungen der Ärzte sind widersprüchlich, aber die meisten stimmen überein, dass es zu riskant ist, es während der Schwangerschaft zu verwenden, da es in der Lage ist, die Plazenta zu durchdringen. Bei dringendem Bedarf zur Anwendung in der zweiten Schwangerschaftshälfte ist unter strenger ärztlicher Aufsicht und mit der systematischen Ultraschallpassage (Ultraschall) des Fetus zulässig.

Furodonin

Die Anwendung von Furodonin bei Frauen im Schwangerschaftszustand ist nur als Folge bakterieller Aussaat zulässig und belegt deren Wirksamkeit. Es wird wie Nolitsin mit Vorsicht angewendet, da es auch in der Lage ist, die Plazentaschranke zu durchdringen und Fehlbildungen von Körperteilen und inneren Organen zu verursachen. Nur in extremen Fällen ernannt.

Nitroxolin

Nitroxoline ist im ersten Trimester der Schwangerschaft kategorisch kontraindiziert, aber Ärzte betrachten es für das zweite Trimester als relativ harmlos, wenn es unter der Aufsicht eines Spezialisten verwendet werden kann.

In den späteren Stadien der Schwangerschaft ist das Kind bereits gebildet, Drogen sind nicht fähig, es zu beschädigen, deshalb werden Verbote gegen ihre Verwendung entfernt. In den letzten zwei Wochen vor der Geburt sollte jedoch die Einnahme von Medikamenten vermieden werden.

Gefahr von Blasenentzündung während der Schwangerschaft

Viele Frauen betrachten eine Blasenentzündung als eine unangenehme, aber nicht gefährliche, leicht behandelbare Krankheit, die keine ernsthaften Komplikationen verursacht. Wenn eine Frau nicht schwanger ist, ist es nicht schwer, mit der Krankheit fertig zu werden - sie bietet eine lange Liste von Drogen. Aber während der Schwangerschaft kann selbst eine solche "Kleinigkeit" zu ernsthaften Konsequenzen führen.

Nicht behandelte Zystitis bei einer schwangeren Frau kann sich entwickeln, sich aufsteigend ausbreiten und eine Penetration der Infektion in die Nieren verursachen, die die Form von Pyelonephritis annimmt. Dies ist auf den bereits erwähnten Rückgang der Immunität zurückzuführen, wenn die Widerstandskraft des Körpers reduziert wird.

Aber Zystitis ist nicht nur für die werdende Mutter gefährlich. Eine Komplikation der Entzündung der Blase bei einer schwangeren Frau kann sein:

  1. Das Auslaufen von Fruchtwasser.
  2. Plazentare Abtreibung und dadurch bedingte Blutungen.
  3. Fetale Infektion, die zum Tod des Fötus führen kann.
  4. Fehlgeburt
  5. Frühgeburt des Fötus.
  6. Defekte der kindlichen Entwicklung.

Bei einer hervorragenden Urogenitalinfektion kann die Möglichkeit einer Infektion des Kindes während der Geburt beim Passieren des Geburtskanals nicht ausgeschlossen werden. Die Gefahr einer Infektionskrankheit für ein Neugeborenes, dessen Immunität sich in der Bildungsphase und zum Zeitpunkt der Geburt befindet, ist zu 90% abwesend und muss nicht erklärt werden.

Fazit

Eine Frau sollte während des Tragens eines Babys vorsichtig sein und versuchen, die Hygieneregeln sorgfältig zu befolgen und Situationen zu vermeiden, die zum Auftreten einer Infektion führen können.

Bei den ersten Symptomen der Blasenentzündung kann keinesfalls die Selbstbehandlung geschehen: Sie sollen sofort den Arzt konsultieren, die Schwangerschaft führend. Die folgenden medizinischen Empfehlungen erlauben Ihnen, den entzündlichen Prozess schnell abzuzahlen, ihn nicht zu entwickeln und zu negativen Konsequenzen zu führen.

Kann ich Antibiotika gegen Schwangerschaftszystitis einnehmen?

Zystitis ist eine unangenehme und gefährliche Krankheit. Anfangs mag es scheinen, dass die Krankheit harmlos ist, aber in Wirklichkeit ist die Situation anders. Antibiotika werden benötigt, um Leiden zu heilen, also müssen Sie wissen, welche Antibiotika für Blasenentzündung während der Schwangerschaft verwendet werden können und welche nicht.

Das schmerzhafte Drängen auf die Toilette kann jede Person zu Tränen bringen. Aber eine schwangere Frau durchlebt eine schwere Zeit im Leben und zeigt eine erhöhte Verletzlichkeit, sogar der Zustand der Nervenzellen in dieser Zeit ist alles andere als ideal. Die Gefahr ist groß, und es ist nicht nur Schmerzlosigkeit.

Entzündung der Blase kann zum Eindringen von Mikroorganismen in die Nieren führen, was zu Pyelonephritis führt. Mit dieser Entwicklung der Krankheit kann die Schwangerschaft kompliziert sein. Die Behandlung sollte unter strenger medizinischer Überwachung durchgeführt werden. Antibiotika für Zystitis während der Schwangerschaft werden von einem erfahrenen Arzt verschrieben, der die zahlreichen Nuancen berücksichtigt und versteht, wie die Frau, die die Krankheit besiegen will, am besten funktioniert.

Die gewählte Behandlung sollte zielgerichtet sein, und die Menge der antibakteriellen Medikamente sollte sorgfältig überwacht werden. Mit modernen Antibiotika für Blasenentzündung während der Schwangerschaft ist es möglich, pathogene Mikroorganismen sicher für den Fötus loszuwerden. Wie behandelt werden?

Das Antibiotikum wird in Tabletten gewählt, während es in der Blase für eine lange Zeit behalten werden sollte. Die Einführung spezieller Präparate in das Harnsystem ist ebenfalls möglich - Instillation soll eingesetzt werden. In der ersten Option ist die Auswahl begrenzt, sollte aber sorgfältig studiert werden.

1. Monural - ein Antibiotikum zur Behandlung von Zystitis, die bei richtiger Dosierung völlig sicher ist. Wenn die Form der Krankheit mild ist, ist es genug, nur eine Packung eines Mittels zu nehmen.

2. Amoxiclav - eine kombinierte Droge. In der wissenschaftlichen Literatur gibt es Informationen über die Wirkung der Droge im Kampf gegen Krankheiten der IPU, aber, wenn Sie der Praxis glauben, sind die Ergebnisse immer positiv.

3. Instillationen werden nur von Ärzten durchgeführt, da mit einem Katheter therapeutische Wirkstoffe in die Blase eingeführt werden sollen. Drogen fallen in einen wunden Punkt, der Inhalt wirkt gezielt und es ist möglich, die Gesamtwirkung auf den Körper zu verhindern. Nur ein Arzt kann entscheiden, welche Antibiotika für Zystitis und Schwangerschaft verwendet werden können und ob Instillationen erforderlich sind.

Möglichkeiten, Zystitis bei schwangeren Frauen zu behandeln

Etwa 10% der Frauen leiden an einer Entzündung des Harnstoffs während der Schwangerschaft. Dies liegt an der hohen Belastung der inneren Organe und der Neigung zur Ansteckung. Wie Zystitis bei schwangeren Frauen zu behandeln, entscheidet der Arzt, ist es unmöglich, die Methode der Therapie zu bestimmen. Viele Medikamente mit Schwangerschaft zu bekommen kann eine Frau und ein ungeborenes Kind schädigen.

Ein alarmierendes Symptom sind Schmerzen beim Wasserlassen, der Patient klagt über den häufigen Drang zur Entgleisung. Aber die Krankheit verursacht nicht nur eine Unannehmlichkeit für eine schwangere Frau, sondern ist auch eine ernsthafte Bedrohung für das Tragen. Zystitis kann solche Komplikationen verursachen:

  • Nierenentzündung;
  • Versagen des Paares Körper;
  • Wechsel der Plazenta;
  • falsche Entwicklung des Kindes.

Therapien

Zystitis während der Schwangerschaft tritt jederzeit auf und verläuft häufig in einer akuten Form. Es ist durch ausgeprägte Symptome gekennzeichnet, verursacht Verschlechterung der schwangeren Frau. Identifizieren Sie die Pathologie mit diagnostischen Studien. Der Bluttest zeigt eine erhöhte ESR und Leukozytenspiegel, das Epithel ist im Urin vorhanden, schädliche Mikroorganismen. Eine Ultraschalluntersuchung zeigt eine Verdickung der Harnstoffwände und das Vorhandensein von Restharn.

Im akuten Krankheitsverlauf wird die Behandlung der Zystitis folgendermaßen durchgeführt:

  • die Ursache der Entzündung durch Exposition gegenüber Krankheitserregern ist beseitigt;
  • symptomatische Behandlung, um den Zustand des Patienten zu erleichtern;
  • spezielle Diät;
  • Bettruhe.

Antibiotika während der Schwangerschaft

Solche Mittel während der Schwangerschaft verursacht eine Veränderung der Mikroflora, kann eine allergische Reaktion hervorrufen, beeinträchtigen die Entwicklung des Fötus. Daher sollte man einer Frau während der Schwangerschaft nicht erlauben, Antibiotika gemäß der traditionellen Therapie einzunehmen.

Gleichzeitig ist es notwendig, die pathogene Mikroflora zu beeinflussen, ihre Verbreitung trägt zur Infektion anderer Organe des Harnsystems bei. Daher trinken Antibiotika noch während der Schwangerschaft, aber in der Mindestdosis.

Monural

Die Droge eines breiten Wirkungsspektrums ist für Infektionskrankheiten des Urogenitalsystems unentbehrlich, es wird als sicher anerkannt. Akzeptiert mit Zystitis während der Schwangerschaft einmal, Dosierungsform - Pulver (3 gr.) Oder Granulat. Trägt zur Zerstörung pathogener Bakterien und zur Normalisierung des Harnsystems bei.

Amoxiclav

Dieses Medikament wird seltener zur Behandlung von Blasenentzündungen eingesetzt, enthält Amoxicillin und ist auch ein Breitbandantibiotikum. Die Dosierungsform - die Tabletten, die Suspensionen, die Lösungen für die Injektionen. Das Behandlungsschema wird vom Arzt unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale festgelegt.

In einigen Fällen ist die Instillation der Blase, die Einführung von Antibiotika und antiseptischen Präparaten in seine Höhle erforderlich. Das Waschen erfolgt mit einem Katheter, der in die Harnröhre eingeführt wird.

Behandlung von akuter Zystitis

Akute Blasenentzündung während der Schwangerschaft tritt schnell auf, entwickelt sich schnell, ist durch starke Schmerzen während der Denuration und im unteren Teil der Bauchhöhle gekennzeichnet. Die Körpertemperatur einer Frau steigt an. Die Behandlung einer schwangeren Frau zielt darauf ab, pathologische Bakterien loszuwerden und die Manifestationen der Krankheit zu entfernen.

Der Arzt legt das Behandlungsschema fest, der Einsatz wirksamer und sicherer Mittel hilft, die Ausbreitung des Erregers und den Übergang in das chronische Stadium zu verhindern.

Medikamente

Vor der Verschreibung sollte eine schwangere Frau untersucht werden, um die Art des Erregers festzustellen. Angesichts der Natur der pathogenen Mikroorganismen verschreibt der Arzt eine Behandlung:

  1. Antibakterielle Medikamente. Penicillin-Gruppe (Ampicillin, Amoxiclav), Cephalosporine (Cefazolin), Fosfomycin (Monural). Sie können während der Schwangerschaft verwendet werden, nicht durch die Plazenta.
  2. Antivirale Mittel. Verwenden Sie Drogen verschiedener Gruppen. Zur Verbesserung der körpereigenen Widerstandskraft (Anferon, Interferon), um virale Bakterien (Aciclovir) loszuwerden.
  3. Antimykotikum. Zur Bekämpfung pilzlicher Krankheitserreger verwenden Sie Lamisil, Mikomept.

Auch verwendete Medikamente gegen Protozoen (Ordinazol, Metronidazol). Selbstselektion von Drogen ist strengstens verboten, einige der oben genannten Mittel werden nicht in den ersten Monaten der Schwangerschaft verwendet. Wenn eine Frau über starke Schmerzen besorgt ist, werden ihnen krampflösende Medikamente verschrieben (No-shpa, Papaverin). Für diese Zwecke werden auch nichtsteroidale Mittel verwendet (Nurofen, Ibuprofen). Im Falle einer akuten Zystitis wird empfohlen, die Menge an Flüssigkeit, die Sie trinken, zu erhöhen, um die Infektion schnell zu beseitigen.

Die Verwendung bestimmter Medikamente, wie Sulfonamide und Tetracycline, ist während der Schwangerschaft strengstens verboten. Sie können eine abnormale Entwicklung des Kindes verursachen. Auch im Falle der akuten Form der Blasenentzündung darf der Harnstoff nicht gewaschen werden

Volksheilmittel

Als zusätzliche Behandlung können Abkochungen und Aufgüsse auf pflanzlicher Basis, zu Hause gekocht, verwendet werden. Pflanzliche Heilmittel helfen, Entzündungen zu reduzieren, verbessern den Zustand der Schleimhaut, verhindern das Wachstum von Bakterien und sind während der Schwangerschaft sicher. Die Behandlung der Volksmedizin wird für 1-2 Monate durchgeführt.

Um den Urin zu entfernen, trinken Sie Tee auf Basis von Bärentraube und Wegerich. Diese Kräuter haben entzündungshemmende Wirkung:

Bei der Behandlung von Blasenentzündung während der Schwangerschaft, überprüfen Sie die Diät, entfernen Sie scharfes Essen, Salzaufnahme zu beseitigen. Trinken Sie Getränke auf der Basis von Preiselbeeren, Eberesche, Birkenblättern, Preiselbeeren, Althea-Wurzeln. In Bezug auf die Anwendung von Aufwärmverfahren während der Schwangerschaft ist die Konsultation eines Arztes erforderlich.

Behandlung von chronischer Blasenentzündung

Diese Form der Erkrankung ist eine Folge einer nicht ausgeheilten akuten Zystitis. Symptomatologie ist verschwommen, Behandlung zielt darauf ab, das Wiederauftreten der Pathologie zu verhindern, die Infektion loszuwerden. Es ist sehr wichtig, die Abwehrkräfte des Körpers bei chronischer Zystitis durch die mögliche Aktivierung der vorhandenen pathogenen Bakterien oder den Eintritt neuer Bakterien zu stärken.

Medikamente

Eine vollständige Heilung der chronischen Blasenentzündung während der Schwangerschaft ist ziemlich schwierig. Die wichtigsten Maßnahmen zielen auf die Beseitigung von Rückfällen ab. Eine Frau sollte Medikamente einnehmen, die von einem Arzt verschrieben wurden, sich an eine Diät halten, mehr Flüssigkeit trinken.

Sie diagnostizieren chronische Blasenentzündung in der frühen Schwangerschaft. Während dieser Zeit kann der Gebrauch vieler Medikamente die Gesundheit von Frauen schädigen und Entwicklungsstörungen beim Kind verursachen. Deshalb wird Instillation verwendet, die das Eindringen von Komponenten in den Fötus verhindert. Zur Behandlung der Zystitis in der Schwangerschaft durch Waschen werden solche Mittel verwendet:

  • Rivanol;
  • Dioxidin;
  • Silbernitrat;
  • Borsäure;
  • Chlorhexidin.

Wenn der Erreger ein schädliches Bakterium ist, verwenden Sie Bakteriophagen. Durch das Waschen des Harnstoffs können Sie Krankheitserreger zerstören, die sich in der Dicke der Schleimhaut befinden.

Der Vorgang wird nach vorheriger Entleerung des Harnstoffs durchgeführt. Um eine Infektion zu verhindern, wird die Passage des Harnkanals mit einem Antiseptikum behandelt. Als nächstes wird das Medikament durch die Harnröhre verabreicht. Diese Methode beeinflusst den Entzündungsherd lokal, was zur Zerstörung des Erregers und zur schnellen Wiederherstellung der normalen Funktion der Organe beiträgt.

Auch verwendet Medikamente gegen Zystitis während der Schwangerschaft auf einer pflanzlichen Basis mit entzündungshemmender Wirkung.

Chronische Blasenentzündung während der Schwangerschaft wird mit diesen Medikamenten behandelt:

Vitamin-Therapie und die Verwendung von Probiotika sind erforderlich, um Exazerbationen der Blasenentzündung zu verhindern.

Volksheilmittel

Bei chronischer Blasenentzündung bei schwangeren Frauen können Sie pflanzliche Arzneimittel anwenden, die zur Vermeidung von Exazerbationen beitragen können:

  • eine Mischung aus Pinienkernen und Honig;
  • Tee auf Basis von Althea-Wurzeln und schwarzer Johannisbeere;
  • harntreibendes Diuretikum, Fenchelsamen, Birkenblätter;
  • Bärentrauben-Infusionen;
  • eine Mischung aus Honig und schwarzem Rettich;
  • Cranberry, Rowan, Preiselbeersaft.

Prävention

Infektiöse Entzündungen der Harnorgane während der Schwangerschaft können zu ernsthaften Komplikationen führen, daher ist es wichtig, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine Blasenentzündung zu verhindern.

Bevor sie schwanger wird, muss sich eine Frau einer umfassenden Untersuchung unterziehen, bei der gynäkologische Krankheiten oder Infektionen behandelt werden müssen. Zur Stärkung der Abwehrkräfte trinken Vitamine, essen frisches Obst und Gemüse.

Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene, um Infektionen in den Harnwegen zu verhindern. Tragen Sie während der Schwangerschaft Baumwollunterwäsche, halten Sie den unteren Rücken und die Beine warm, bleiben Sie nicht im Luftzug.