logo

Was ist BPH 2 Grad: Symptome und Behandlung von Prostataadenom

BPH der zweiten Stufe ist ein komplizierter Grad der Krankheit, die die meisten Männer über 40 Jahre alt betrifft.

Es gibt signifikante Unterschiede in den Manifestationen, es ist nicht immer möglich, auf chirurgische Eingriffe zu verzichten.

Es kann auch ernstere Komplikationen ohne die notwendige Behandlung geben.

Über die Krankheit

BPH-Klasse 2: Was ist das? Grad 2 BPH - benigne Prostatahyperplasie. Dieser Name wurde erst vor relativ kurzer Zeit eingeführt, eine Erkrankung, bei der die Zellen des Prostatagewebes pathologisch schnell unterteilt wurden, wobei eine Versiegelung (Tumor) als Prostataadenom bezeichnet wurde. Der unangenehmste Faktor einer solchen Entwicklung ist Druck und Kreuzklemmen der Harnröhre, was zu Problemen im Harnsystem führt.

Gründe

Der Grund für die Entwicklung der Krankheit ist das hormonelle Ungleichgewicht im Hintergrund des Alterns - ein beschleunigter Prozess der Testosteronproduktion und sein Übergang in eine aktivere Form, die zu einer schnellen Zellteilung führt.

Wer ist gefährdet?

Zu der Risikogruppe gehören in erster Linie Männer über 40 Jahre, die ebenfalls der Krankheit ausgesetzt sind:

  • Kinder von Patienten mit Prostataadenom ist ein erblicher Faktor;
  • an Diabetes leiden;
  • Übergewicht haben;
  • ein hormonelles Versagen haben;
  • Hypertoniker;
  • sich einer Operation an der Prostata und anderen Organen des Urogenitalsystems unterziehen.

Manifestationen von BPH sind mit Harnproblemen verbunden.

Symptome

Prostataadenom 2 Grad, was ist das? Bei diesem Grad der Erkrankung wird bereits das Auftreten von Restharn beobachtet, wodurch die Blase ihre Funktionen nicht mehr ausreichend ausüben kann.

Der Hauptunterschied zwischen den Anzeichen der Krankheit der zweiten Stufe ist ihre größte Schwere:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Unfähigkeit, die Blase vollständig zu entleeren;
  • Urin kann Blutpartikel enthalten;
  • etwas Schmerz;
  • Nierenversagen entwickelt sich;
  • Harninkontinenz.

Prostataadenom 2 Grad: Ist eine Operation notwendig?

Bei einer ähnlichen Erkrankung einen Facharzt für Urologie konsultieren. Es ist sehr wichtig, sich so schnell wie möglich an einen Urologen zu wenden, die Zeit ist bereits verstrichen, das zweite Stadium der BPH wird nicht so effektiv behandelt wie die erste Stufe.

Normalerweise wird die Behandlung von Prostata-Adenom 2 Grad reduziert, um den Zustand des Patienten zu lindern und das Wachstum von BPH zu stoppen. Adenom ist gutartig, seine Entfernung ist nur in kritischen Situationen erforderlich.

Es sollte regelmäßig von einem Urologen untersucht werden und die notwendigen Tests bestehen.

Normalerweise bei der Behandlung von Adenom verschreiben:

  • Alpha - Blocker;
  • Inhibitoren;
  • Kräuterpräparate.

Alpha andblockers erleichtern das Wasserlassen - glätten die Muskeln des Urogenitalsystems, lindern Schmerzsymptome. Stoppen Sie nicht das Wachstum von Adenomen. In der Regel wird Gyrron, Tamsulosin verschrieben, die Dosierung und Dauer der Verabreichung hängt vom Körperzustand ab. Erleichterung tritt am 5-6 Tag der Aufnahme auf. Wird auch zur Behandlung von akutem Harnverhalt eingesetzt.

Inhibitoren. Diese Medikamente sollen das Wachstum von BPH und seine Reduktion stoppen. Der Fortschritt von der Verwendung geschieht jedoch nicht weniger als in 3 Monaten - es hängt vom Organismus ab.

Wenden Sie Finasteride, Avodart an. Wirksam bei der Prävention von Prostatakrebs und anderen Geschlechtsorganen. Die Dosierung wird vom Arzt verschrieben.

Pflanzliche Präparate sind verantwortlich für die Wiederherstellung der Prostata, ihre Funktion, Verringerung der Probleme im Urogenitalsystem. Der Wirkstoff solcher Medikamente sind Spurenelemente natürlicher Kräuter (Tykveol, Prostamol). Die Kombination aller drei Arten von Medikamenten ermöglicht es, die Symptome des Prostataadenoms um 70% zu lindern.

Es gibt andere Methoden der Exposition gegenüber BPH:

  • Heizung;
  • Verwendung von ausgedehnten Harnkanaleinsätzen;
  • Ultraschall-Therapie;
  • Kryodestruktion

Wenn jedoch nach den Ergebnissen der Studie mehr als 30% des Urinvolumens nach dem Wasserlassen in der Blase verbleiben, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Urin Urin kann aus einem entzündlichen Prozess resultieren.

Die Operation wird direkt an der Blase durchgeführt, indem das Peritoneum präpariert wird, und mit Hilfe von Lasern durch die Harnröhre. Keine Methode gibt eine 100% ige Garantie für das Fehlen eines Adenomrezidivs.

Was sind die Konsequenzen?

Die Hauptfolge der Behandlung von Grad-2-BPH ist der Beginn des letzteren, des schwersten aller Stadien der Krankheit. Nicht selten führt Stufe 3 zum Tod des Patienten.

Die Komplikationen sind wie folgt:

  • Akuter Harnverhalt;
  • Nierensteine, Blase;
  • Nierenversagen;
  • Entzündung des Urogenitalsystems.

Lebensweise

Vital-Aktivität mit BPH im Stadium 2 sollte darauf abzielen, Komplikationen zu verhindern und die Symptome zu verbessern.

Ernährung für Prostata-Adenom Grad 2 basiert auf der Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Zink, Vitamin E (Getreide, Milchprodukte, grünes Gemüse, Meeresfrüchte).

Es ist notwendig, eine Diät für Prostataadenom 2 Grad einzuhalten Von der Diät ausgenommen sind frittierte, geräucherte, würzige und salzige Speisen, kohlensäurehaltige Getränke.

Sie sollten einen aktiven Lebensstil führen, aber nicht den Körper überladen - verwenden Sie keine Kraftübungen. Physiotherapie und Yoga gezeigt. Die Bewegungstherapie basiert in diesem Fall auf Übungen zur Verbesserung der Mikrozirkulation des kleinen Beckens. Morgengymnastik wird effektiv sein.

Berücksichtigen Sie auch die folgenden vorbeugenden Maßnahmen:

  • einen regelmäßigen Urologen besuchen;
  • nicht überkühlen, nicht überhitzen;
  • Überwachen Sie das Gleichgewicht von Hormonen, Cholesterin;
  • regulieren Gewicht;
  • richtig essen;
  • gib schlechte Angewohnheiten auf.

Fazit

BPH der zweiten Stufe sollte sofort behandelt werden, Medikamente oder Operationen - abhängig von der Verfassung des Körpers. Verwenden Sie keine Selbstmedikation. Es sollten auch einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um eine Verschärfung der Situation zu vermeiden.

Prostataadenom 2 Grad

Meistens gehen Männer zum Arzt, wenn sie bereits ein Prostataadenom von 2 Grad entwickeln. Trotz der Tatsache, dass sich der erste und der zweite Grad der Krankheit in den Symptomen nicht unterscheiden, ist es sehr wichtig, die Pathologie rechtzeitig zu diagnostizieren.

Da die Krankheit selbst keine Gefahr für die Gesundheit des Patienten darstellt, sondern mit der Entwicklung der Pathologie einhergeht, können Komplikationen auftreten, die lebensbedrohlich sein können. Im zweiten Stadium schreitet die Krankheit voran und die Muskeln in der Blase werden dünner, was zu häufigem Wasserlassen führt. Nierenversagen wird ebenfalls beobachtet.

Die Ursachen des Prostataadenoms

Derzeit hat diese Krankheit einen zweiten Namen. Viele Spezialisten für Prostataadenom werden als benigne Prostatahyperplasie (BPH) bezeichnet. Und bis zum Ende sind keine Gründe bekannt, die zur Entwicklung dieser Pathologie führen. Experten sind sich einig, dass BPH hauptsächlich bei Männern über 45 Jahre auftritt. Die Hälfte der Männer, die die 50. Sommerlinie überschritten haben, sind mit dieser Krankheit konfrontiert. Das heißt, das hormonelle Ungleichgewicht im Körper vor dem Hintergrund altersbedingter Veränderungen trägt zum Auftreten der Krankheit bei.

Männer sind gefährdet:

  • Über 45 Jahre alt;
  • Mit Diabetes;
  • Da Prostataadenom vererbt werden kann, Männer, deren Väter BPH hatten;
  • Hormonelles Ungleichgewicht;
  • Übergewicht;
  • Mit erhöhtem Druck;
  • Wer hat eine Operation an der Prostata oder anderen Organen des Urogenitalsystems.

Symptome des Prostataadenoms zweiten Grades

Die Manifestation der Krankheit bringt dem Patienten viel Unbehagen. Der Tumor nimmt allmählich an Größe zu und beginnt, den Harnkanal unter Druck zu setzen, und die Blase hört auf, eine ihrer Hauptfunktionen - das Ansammeln von Urin - zu erfüllen. Wenn eine Blockade im Harnkanal auftritt, beginnt der Urin in der Blase zu stagnieren. Dies führt dazu, dass die Dicke der Blasenwände zunimmt. Zusätzlich kann aufgrund der hohen Belastung der Nieren ein Nierenversagen auftreten.

Stasisurin schafft eine günstige Umgebung für die Entwicklung von pathogenen Mikroflora. Daher wird das Prostataadenom oft von Zystitis und Steinen begleitet.

Die häufigsten Symptome von BPH zweiten Grades sind:

  • Häufiger Harndrang;
  • Die Blase ist nicht vollständig vom Urin befreit;
  • Der Harnstrahl ist schwach;
  • Blutsekrete können im Blut vorhanden sein;
  • Schmerzmanifestationen;
  • Unfreiwilliger Urin;
  • Eingeschränkte Nierenfunktion;
  • Durst, Trockenheit im Mund. Manchmal gibt es Übelkeit.

Wie ist die Diagnose der Krankheit?

Wenn Sie Symptome der Pathologie bei sich selbst sehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der auf männliche Krankheiten spezialisiert ist. Der Urologe wird auf die Beschwerden des Patienten hören und entsprechende Fragen zu Problemen beim Urinieren stellen. Als nächstes ernennen Sie sich zu einer geeigneten Prüfung und bestehen die notwendigen Tests.

Für eine genaue Diagnose sollte der Patient:

  • Blut und Urin zur allgemeinen und bakteriologischen Analyse zu spenden, Analyse zur Bestimmung des PSA-Spiegels im Blut;
  • Ultraschall der Prostata;
  • Radiographie der Beckenorgane;
  • Uroflowmetrie

Um Krankheiten auszuschließen, die ähnliche Symptome haben, können sie eine Diagnose für die Erkennung von chronischer Prostatitis, Prostatakrebs, Urolithiasis verschreiben.

Wie ist die Behandlung der Krankheit?

Viele Patienten interessieren sich für die Frage: "Brauche ich eine Operation?". Eine erfolgreiche Behandlung erfolgt im ersten Krankheitsstadium. Mit Grad 2 ist die Behandlung viel schwieriger. Die Operation zu vermeiden ist bereits problematisch. Eine medikamentöse Behandlung wird durchgeführt, um die Symptome zu lindern und das Wachstum der Prostata zu verhindern. Aber oft helfen nicht-invasive Methoden, das Problem erfolgreich zu lösen.

Der Arzt verschreibt diese Medikamente dem Patienten:

  • Alpha und Blocker. Sie verbessern den Prozess der Ausscheidung von Urin und verhindern seine Stagnation in der Blase. Schmerz beseitigt.
  • Inhibitoren. Sie stoppen das Wachstum des Tumors und tragen zu dessen Reduktion bei.
  • Kräuterpräparate. Tragen Sie zur Wiederherstellung der Prostatafunktion bei, verbessern Sie den Zustand des Urogenitalsystems.

Zusätzlich kann die Behandlung von BPH durch Erhitzen, Ultraschalltherapie, die Verwendung von speziellen Einsätzen zur Erweiterung des Harnkanals erfolgen.

Außerdem wird Patienten eine spezielle Diät für Prostata-Adenom des 2. Grades vorgeschrieben. Eine solche Ernährung hilft, den Zustand zu verbessern und verhindert die Entwicklung von Komplikationen. Diät für Prostata-Adenom schließt jede gebratene und geräucherte Nahrung, salzige, würzige Nahrungsmittel, kohlensäurehaltige Getränke aus. Es ist notwendig, Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Zink und Vitamin E in die tägliche Ernährung zu geben.Es wird empfohlen, Milchprodukte, Meeresfrüchte, Getreide und grünes Gemüse zu verwenden.

Es wird empfohlen, eine Physiotherapie zu machen, die die Durchblutung des Beckens verbessert. Überwachen Sie die Lasten jedoch genau, damit sie nicht zu groß sind. Aber wenn Untersuchungen zeigen, dass nach der Urinausscheidung 30% des Harnvolumens in der Blase verbleiben, der Tumor weiter wächst, Urin im Blut ausgeschieden wird, entzündliche Prozesse im Urogenitalsystem vorhanden sind oder sich Steine ​​in der Blase befinden, dann muss eine Operation verschrieben werden.

Viele haben Angst vor einer Operation. Dies ist jedoch die beste Option, um das Unbehagen vollständig zu beseitigen und die weitere Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Lasertherapie

Diese Methode ist die sanfteste für Männer jeden Alters. Diese Methode bietet die maximale Anzahl an positiven Ergebnissen und minimiert das Risiko von gesundheitlichen Komplikationen. Und vor allem gibt es fast keine Kontraindikationen dafür.

Laserablation

Es ist auch eine Lasertherapie. Diese Methode stoppt das Wachstum der Prostata. Der gesamte Überschuß wird durch Verdampfen und Verbrennen entfernt. Die Laserablation ist für junge Männer geeignet, wenn der Tumor noch nicht zu großen Größen gewachsen ist. Die meisten durchgeführten Operationen sind positiv.

Laser Enukleation

Dieses Verfahren wird Patienten mit BPH zweiten und dritten Grades verschrieben. Mit seiner Hilfe wird ein großer Tumor ohne gesundheitliche Schäden entfernt. Nach dem Eingriff kehrt die Potenz zurück, die Harnwege werden wiederhergestellt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie wenige Kontraindikationen hat und die Rehabilitationsphase kurz ist.

Transurethrale Resektion

Meistens wählen Patienten diese Prozedur. Mit einem speziellen Werkzeug erweitert der Chirurg den Harnkanal oder entfernt den Tumor. Der Arzt bekommt Zugang zum Tumor durch die Harnröhre. Wenn die Operation abgeschlossen ist, wird der Patient einen Katheter eingeführt, weil er nicht auf die Toilette gehen kann. Während der Genesung hat der Patient eine strenge Diät, die diuretische Nahrungsmittel ausschließt.

Adenektomie

Die Besonderheit dieses Verfahrens ist, dass der Arzt einen Tumor suprapubisch oder versenkbar mit dem Finger ausdrücken kann. Diese Methode minimiert Blasenschäden während des Eingriffs und Komplikationen während der Erholungsphase. Die ersten zwei Tage ist der Patient auf einer strengen Diät, und die Rehabilitationszeit ist von 4 bis 6 Wochen.

Mögliche Komplikationen nach der Operation:

  • Der Harnkanal kann verengen;
  • Spermaansammlung im Urin oder Probleme mit der Freisetzung von Sperma während der Ejakulation;
  • Blutung;
  • Entzündung in den Hoden und Nebenhoden;
  • Inkontinenz in den ersten 30 Tagen nach der Operation;
  • Herzversagen;
  • Die Lungenarterie kann blockiert sein.

Während des Monats, in dem sich der Patient erholt, sind übermäßige körperliche Anstrengung, sexuelle Beziehungen und Stress verboten.

Kontraindikationen für die Operation

Obwohl eine Operation der effektivste Weg zur Behandlung von Prostataadenom ist, kann es in einigen Fällen nicht durchgeführt werden. Es gibt eine Reihe von Krankheiten, bei denen eine Operation nicht akzeptabel ist.

Dazu gehören:

  • Herzpathologien;
  • Das Blut gerinnt nicht gut;
  • Krampfadern, in denen die Venen der Blase erweitert sind;
  • Jede akute Krankheit im Körper;
  • Gelenkimmobilität

Mögliche Konsequenzen

Was passiert, wenn ein Adenom zweiten Grades nicht behandelt wird? Abgesehen von der BPH, die die zweite Stufe erreicht hat, ist das größte Risiko der Übergang der Krankheit in die dritte Stufe. Dieses Stadium ist das gefährlichste und schwierigste, es kann tödlich sein.

  • Ansammlung von Urin;
  • Entzündung im Urogenitalsystem;
  • Eingeschränkte Nierenfunktion.

Eine solche Krankheit wie das Prostataadenom in den Anfangsstadien der Entwicklung stellt keine Gefahr für die Gesundheit des Patienten dar. Aber wenn die Symptome der Pathologie ignoriert werden und keine Behandlung gegeben wird, dann wird die Krankheit in das schwierigste und gefährlichste Stadium eintreten.

Darüber hinaus kann die Pathologie mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen. Daher empfiehlt es sich, rechtzeitig Untersuchungen durchzuführen, um die Erkrankung frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Führen Sie auch regelmäßig Vorbeugung durch, einschließlich spezieller körperlicher Übungen, die die Durchblutung im Becken verbessern; Verzehr von Lebensmitteln reich an Zink und Vitamin E; Ablehnung schlechter Gewohnheiten; Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts von Hormonen.

Benigne Prostatahyperplasie des II. Grades (BPH II): Symptome und Behandlung

Die Prostata (Prostata) ist ein Organ bei Männern, das für die Synthese von Sexualhormonen verantwortlich ist und Prostatasaft produziert.

Es umhüllt die Harnröhre (Urethra).

Es ist wichtig! Mit dem Wachstum von Prostatagewebe, das durch altersbedingte Veränderungen auftritt, wird der Kanal durch Eisen zusammengedrückt oder sogar fast vollständig blockiert, was Probleme beim Urinieren verursacht.

Dieser Zustand wird als benigne Prostatahyperplasie (Prostataadenom) bezeichnet.

Foto 1: BPH wird bei fast jedem älteren Mann beobachtet. Quelle: Flickr (Eugene Evehealth).

Bühne BPH

Stufe 1 Kompensierend

Der Harnstrahl wird träge, mit zu wenig Druck. Gekennzeichnet durch nächtliches Urinieren: Ein Mann kommt mindestens einmal in der Nacht auf die Toilette, was sich jeden Tag wiederholt.

Stufe 2 Subkompensatorisch

Der Strahldruck wird noch schwächer. Die Anzahl der nächtlichen Urinausbrüche nimmt zu und der Prozess wird schmerzhaft. Diurese ist schnell, bringt aber oft keine ausreichende Linderung: Eine Portion Urin (mehr als 50 ml) verbleibt in der Blase.

Stufe 3 Dekompensatorisch

Es besteht eine vollständige Verletzung des Ausflusses aus der Blase. Es gibt eine paradoxe Ischurie - Schwierigkeit, Urin mit einer vollen Blase zu entfernen.

Symptome der BPH Stage 2

Es gibt auch das Konzept des Restharns - seine geringe Menge wird nicht aus dem Körper ausgeschieden, sondern befindet sich in der Blase, was günstige Bedingungen für die Entwicklung von Infektionen sowie die Bildung von Steinen schafft.

Klinische Symptome Stadium 2

  1. Lethargie-Jet.
  2. Häufiger Harndrang ohne Erleichterung.
  3. Schmerzen beim Wasserlassen.
  4. Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase.
  5. Unwillkürliches Urinieren in einigen Fällen.
  6. Die Entwicklung von Zystitis: Es gibt Symptome von scharfen Schmerzen im Unterbauch, Trübung des Urins, erhöhte Diurese.
  7. Erhöhte Körpertemperatur während der Entwicklung von Pyelonephritis.
  8. Das Auftreten von ICD: Hämaturie (Blut im Urin), Schmerzen in der Lendengegend und Unterbauch.

Wege zur Diagnose der Krankheit

Umfrage

Die Diagnose beginnt mit der Erfassung charakteristischer Symptome. Der Patient wird gebeten, sich einer internationalen Studie des Prostataadenoms zu unterziehen.

Rektale Fingeruntersuchung

Erlaubt dem Arzt, den Grad der Vergrößerung der Prostata zu beurteilen.

Laboranalyse

Diagnostic Wert hat einen Urintest, der das Vorhandensein von Zystitis, Pyelonephritis oder Glomerulonephritis anzeigt. Das Niveau des PSA im Blut (Prostata-spezifisches Antigen) wird ebenfalls untersucht - mit seiner Zunahme wird gezeigt, dass eine Biopsie den malignen Prozess ausschließt.

Transrektaler Ultraschall

TRUS ermöglicht es Ihnen, den Grad des Wachstums der Prostata zu beurteilen.

Behandlung von BPH Grad 2

Die Reduzierung der Symptome des Prostataadenoms ist mit folgenden Empfehlungen möglich:

  • Die Technik der "doppelten Entleerung". Es sollte so weit wie möglich urinieren; Ich habe ein paar Minuten ausgeruht, um zu versuchen, den Akt noch einmal zu machen.
  • Vermeiden Sie Alkohol und Koffein. Diese Substanzen haben eine gewisse harntreibende Wirkung, die die Zunahme des Urinierens beeinflussen wird.
  • Wenn möglich, begrenzen Sie die Einnahme bestimmter Medikamente. Antihistaminika und Dekongestionsmittel (sogar ein Nasenspray) machen es schwierig zu urinieren.
Es ist wichtig! Solche Empfehlungen können natürlich den Verlauf des Prostataadenoms erleichtern, aber nicht bekämpfen.

Die Behandlung der Krankheit umfasst mehrere Methoden: Hormontherapie, Operation und medikamentöse Behandlung.

Foto 2: Die zweite Stufe wird am häufigsten mit Medikamenten behandelt; Operationstechniken werden nur mit der Wirkungslosigkeit der medikamentösen Therapie eingesetzt. Quelle: Flickr (Rana.).

Hormontherapie

Da die Entwicklung des Prostataadenoms von Veränderungen des hormonellen Hintergrunds während des Alterungsprozesses eines Mannes abhängt, kann der Erhalt exogener Androgene (männliche Sexualhormone) das Wachstum von Prostatagewebe reduzieren. Empfohlene Medikamente basierend auf dem wichtigsten männlichen Hormon - Testosteron: Omnadren, Nebido, Testosteron Enanthate und andere. In einigen Fällen können Östrogene je nach Krankheitsbild verschrieben werden.

Beachten Sie! Der unabhängige Gebrauch von Hormonpräparaten ist strengstens verboten! Die notwendige Behandlung wird nur von einem Arzt bestimmt.

Medikamentöse Therapie

Mehrere Gruppen von Medikamenten können bei der Behandlung von BPH Grad 2 erfolgreich eingesetzt werden:

  1. Alpha-Blocker. Ihr Haupteffekt ist die Wirkung auf die Muskeln der Harnröhre: beseitigt den Krampf der glatten Muskulatur und erleichtert die Ausscheidung von Urin durch die Harnröhre. Vertreter der Gruppe sind: Rapaflo, Flomax, Uroksatral und andere. Tabletten werden oral in 1-2 Dosen während des Tages verabreicht.
  2. Antineoplastische Medikamente. Die Zweckmäßigkeit der Anwendung dieser Gruppe wird vom behandelnden Arzt bestimmt. Der Wirkmechanismus ist ähnlich dem Effekt von hormonellen Medikamenten. Vertreter sind: Depot, Zoladex und andere.
  3. Kräutermedizin Heilpflanzen haben sich bei der Behandlung von urologischen Erkrankungen fest etabliert. Diese Gruppe von Arzneimitteln hat eine entzündungshemmende Wirkung und kann auch den Hormonspiegel beeinflussen. Die Hauptdrogen dieser Gruppe sind Prostamol Uno, Raveron, Speman und Koprivit.
  4. Antiparkinsonmittel. In einigen Fällen, in der Behandlung von BPH verordnet. Es hat einen komplexen Wirkungsmechanismus für bestimmte Hormone. Der Vertreter ist Bromocriptin.
  5. Antibiotische Therapie Es wird für den Beitritt der Infektion (die Blasenentzündung, die Pyelonephritis empfohlen).

Chirurgische Behandlung

Mit der Unwirksamkeit der medikamentösen Therapie ist die Methode der Wahl eine Operation.

Es ist wichtig! Die Beschränkung auf die chirurgische Behandlungsmethode kann fortgeschrittenes Alter oder das Vorhandensein bestimmter Krankheiten sein.

  1. Transvesikale Adenomektomie. Entfernung eines Teils oder der gesamten Drüse mit Zugang durch die Blase.
  2. Transurethrale Resektion. Entfernung der Drüse (oder des Tumors) unter Videoüberwachung mit Zugang durch die Harnröhre.
  3. Embolisation der Arterien. Es äußert sich in der Verstopfung der Arterien der Prostata, die die Durchblutung schwächt und die Größe des Tumors verringert.

Prostataadenom 2 Grad brauchen eine Operation

✓ Artikel von einem Arzt verifiziert

Prostataadenom ist eine häufige Erkrankung des männlichen Fortpflanzungssystems, das ein Tumor ist, der in der Prostata auftritt. Heute bezeichnen Ärzte diese Pathologie häufig als benigne Prostatahyperplasie (BPH).

Scheme Prostata-Adenom

Prostataadenom und normale Prostata

Der Ursprung der Krankheit ist mit hormonellen Veränderungen verbunden, die hauptsächlich im Alter auftreten. Viele Ärzte betrachten Adenom als eine Variante der Manifestation der Alterung des männlichen Körpers. Dies erklärt die Tatsache, warum BPH nicht typisch für Männer von zwanzig ist. Der Beginn des Anstiegs der Inzidenz tritt bei etwa 40-50 Jahren auf, und im Alter von 75 Jahren übersteigt die Inzidenz der Erkrankung 70%.

Das Krankheitsadenom aufgrund der anatomischen Merkmale der Harnorgane bei Männern manifestiert sich hauptsächlich durch eine gestörte Miktion und tritt am häufigsten im Alter vor dem Rentenalter auf

Zur gleichen Zeit ist das Adenom selbst nicht schrecklich. Aber die Symptome der Pathologie sind für den Patienten unangenehm und Komplikationen können lebensbedrohlich sein. Daher ist es notwendig, die Krankheit, ihr Stadium und die Behandlung zu bestimmen.

Prostataadenom (Prostata) bei Männern

Wie manifestiert sich das zweite Stadium des Prostataadenoms?

Die Symptome der benignen Hyperplasie werden auf diese oder andere Störungen des Wasserlassens reduziert: häufiger Harndrang, Schmerzen während der Harnableitung, Urinleck und unvollständige Entleerung der Blase. Diese Prozesse sind darauf zurückzuführen, dass aufgrund eines Tumors und eines sich entwickelnden Muskelkrampfes der Harnfluss blockiert wird und der Druck auch die Nerven irritiert, was zu Drängen führt.

Wasserlassen Störungen in Adenom des zweiten Grades

Die Schwere und Art der Symptome sowie Veränderungen in der Prostata und anderen Organen des Urogenitalsystems und des gesamten Organismus können sich in verschiedenen Stadien der Prostataadenomentwicklung unterscheiden. Ärzte unterscheiden 3 Stadien im Verlauf der benignen Prostatahyperplasie.

Wenn die erste Phase lange dauern kann und leichte oder sogar nicht wahrnehmbare Symptome aufweist, verschlechtert sich der Zustand der Patientin in der zweiten Phase aufgrund des fortgesetzten Wachstums des Adenoms.

Die zweite Periode ist dadurch gekennzeichnet, dass die Blase der Belastung nicht mehr gewachsen ist, dh die Muskeln können sich nicht mit der Intensität zusammenziehen, die für die vollständige Urinausscheidung notwendig ist. Vor diesem Hintergrund entwickelt sich ein bestimmter Symptomenkomplex.

  1. Die Muskelschicht wird dünner und verliert die Fähigkeit sich zu kontrahieren. In den von den Muskeln befreiten Bereichen bilden sich an den Wänden der Blase Vorsprünge.
  2. Urin wird nicht vollständig eliminiert. Das Volumen des Restharns kann 400 ml erreichen.

Unvollständige Urinausscheidung und andere unangenehme Symptome und Wirkungen von Adenomen

Übelkeit und trockener Mund

Nierenversagen und andere Krankheiten

Gerät Harnsystem eines Mannes

Beachten Sie! Alle Varianten von Komplikationen erfordern medizinische Versorgung. In einigen Fällen sollten Sie so schnell wie möglich einen Krankenwagen rufen.

Um ein weiteres Wachstum des Tumors zu verhindern, muss dringend mit der Behandlung begonnen werden.

Zögern Sie nicht, beim ersten Anzeichen eines Adenoms zum Arzt zu gehen

Therapie für Prostataadenom in 2 Stufen. Ist es möglich, eine Operation zu vermeiden?

Die Behandlung von benigner Hyperplasie kann komplex sein. Zu Beginn der Krankheit kann der Arzt eine dynamische Beobachtung wählen. Aber wenn das Tumorwachstum intensiv ist, dann ist eine Operation unabdingbar, die aus mehreren Gründen besteht.

  1. Die moderne medikamentöse Therapie ist schwach wirksam. Es kann das Wachstum des Tumors stoppen, aber nicht das Wachstum und seinen Einfluss auf das Urogenitalsystem loswerden. Medikamente werden normalerweise in der ersten Stufe und als Hilfskomponente in den folgenden Stadien der Entwicklung der Krankheit verwendet.

Urorek - ein Medikament, das für benigne Prostatahyperplasie verwendet wird

Das Medikament verwendet für Störungen des Wasserlassens bei benigner Prostatahyperplasie

Erschöpfende Schmerzen und andere Manifestationen des Adenoms

Prostataadenom ohne Behandlung ist tödlich

Das Auftreten von akuten Harnverhalt und anderen Folgen - Indikationen für die obligatorische chirurgische Intervention, die Entfernung nicht die Prostata, sondern der Tumor bedeutet.

  1. Die Adenomektomie erfolgt durch einen Schnitt im Perineum oder durch das Blasengewebe. Dies ist eine offene Intervention. Früher, nach dieser Operation, erektile Dysfunktion trat oft aufgrund von Nervenfasern auf. Moderne Fortschritte in der Chirurgie helfen, diese Komplikation zu vermeiden. Normalerweise ist der Patient am 6. Tag nach der Operation zur Entlassung bereit.
  2. Transrektale Resektion ist eine weniger traumatische endoskopische Methode, wenn das Instrument durch die Harnröhre eingeführt wird. Nach 3-4 Tagen wird der Patient entlassen.

Prostata nach der Operation

Beachten Sie! Die Behandlungsoption wird vom Arzt basierend auf dem Zustand des Patienten festgelegt.

Viele Patienten haben Angst vor einer Operation. Aber im Falle eines Adenoms zweiten Grades ist eine Operation der beste Ausweg aus der Krankheit, da sie hilft, die unangenehmen Manifestationen der Pathologie selbst und ihrer Komplikationen endlich los zu werden.

Prostata Hyperplasie oder Adenom 1, 2 und 3 Grad: Behandlung, Fragen und Antworten

Laut Statistik ist die häufigste Pathologie von Männern, deren Alter seit fünf Jahrzehnten vergangen ist, Hyperplasie oder eine Krankheit, besser bekannt als Adenom.

Dieses ausschließliche Geschlecht, das nur Männern innewohnt, zeichnet sich dadurch aus, dass die Gewebe der Prostata gutartig sind (wenn man diese Pathologie als solches bezeichnen kann).

Als Ergebnis wachsen sie und blockieren allmählich die Harnröhre oder die Harnröhre, was es schwierig macht und verhindert, dass der Urin den Körper des Patienten verlässt. Drei Grade oder Stadien der Entwicklung und des Verlaufs der Krankheit werden unterschieden und beschrieben.

Ursachen von Krankheit

Hinsichtlich der Gründe für die Entstehung und Entwicklung der männlichen Pathologie gibt es überraschenderweise noch keine zuverlässigen Daten. Unter Urologen gibt es unterschiedliche Urteile über die Ursachen der Krankheit, aber es gibt auch eine allgemeine Meinung.

Gesunde Prostata und Adenom

Die erste und wichtigste Sache, auf die sich alle Ärzte einigen, ist, dass altersbedingte Veränderungen des Hormonhaushalts bei Männern Adenome hervorrufen. Die Krankheit, und Statistiken bestätigen dies, betrifft jedoch zunehmend Männer und lange vor dem "kritischen" Alter.

Andere Gründe für das Auftreten von Hyperplasie sind nicht ohne Grund:

  • ungünstige Umweltbedingungen;
  • Verletzung von Stoffwechselvorgängen des Körpers;
  • Überernährung, eine körperlich inaktive Lebensweise;
  • chronische Krankheiten in Form von Leberzirrhose, Atherosklerose und anderen Krankheiten.

Grade und Stufen der Entwicklung

Erste Stufe

Prostataadenom 1 Grad - was ist das und wie manifestiert es sich? Die negativen Prozesse in der Prostata zeigen sich zunächst nicht und der Mann erlebt beim Toilettengang in der Regel keine Beschwerden.

Der Urin ist vollständig ausgeschieden, frei von Harnwegen und verändert sich nicht.

Die Tatsache, dass die Entwicklung der Krankheit begonnen hat, kann nur bemerkt werden, wenn es häufiger zur Toilette geht, besonders nachts, und der Prozess des Urinierens selbst hat nicht die gleiche Intensität wie vorher.

Mit der Zeit erhöht sich nicht nur die Häufigkeit von Nacht-, sondern auch von Tagesbeschwerden. Nach dem Schlafen geht ein Besuch auf der Toilette mit einer merklichen Verzögerung beim Wasserlassen einher. Ein Mann beginnt mehr und mehr den paradoxen Effekt der umgekehrt proportionalen Abhängigkeit zu bemerken: Je öfter er die Toilette besucht, desto geringer ist die Menge an flüssigem Abfall während eines einmaligen Urinierungsaktes. Im Anfangsstadium des Adenoms fühlt sich der Patient aufgrund der Tatsache, dass sich die Muskeln der Blase willkürlich zusammenziehen, inkontinenten Urinierens, so dass der Mann versucht, sofort zur Toilette zu gehen.

Das erste Stadium der Krankheit kann für eine ziemlich lange Zeit dauern. Für viele Männer zeigt es keine ausgeprägten Symptome, außerdem versuchen sie, sich sowohl an den Zustand als auch an die Art des Urinierens anzupassen, wodurch die Behandlung auf den Urologen verschoben wird.

Zweite Stufe

Prostataadenom 2 Grad - was ist das und was ist typisch für ihre Symptome? Die Grenze zwischen der Vollendung des ersten und dem Beginn des zweiten Stadiums der Hyperplasie ist fast nicht wahrnehmbar.

Das einzige, was die Grade 1 und 2 voneinander unterscheidet, ist, dass die Symptome von häufigem Drang und unvollständiger Entleerung der Blase aus dem Urin durch das Auftreten von Beschwerden und schmerzhaften Empfindungen während des Urinierens ergänzt werden.

Das sagt über die Anwesenheit und Entwicklung von entzündlichen Prozessen, die das Gewebe der Prostata beeinflussen. Dieses Stadium der Erkrankung kann auch von einer vollständigen Überlappung des Harnleiters sowie einer Dystrophie des Blasenmuskelgewebes begleitet sein, was zu einer vollständigen Zurückhaltung des Urins führt, da es nicht in der Lage ist, aus seiner Kapazität herausgedrückt zu werden.

Die Flüssigkeit stagniert sowohl in der Harnröhre als auch in der Niere und wird daher einerseits nicht ausgeschieden, andererseits tritt sie nicht in die Blasenkapazität ein. All dies führt dazu, dass beim Harndrang starke Schmerzen im Schamkörper des Patienten und in der Lendengegend auftreten.

Im Falle einer solchen Krankheit wie einem Adenom vom Grad 2 verschlechtern Faktoren wie Stress oder unterkühlte Zustände sowie Alkoholkonsum und Junkfood den Zustand des Patienten stark.

Während des zweiten Stadiums der Krankheit wird ein Katheter eingeführt, um die Blasenflüssigkeit zu entlasten, um den Zustand des Patienten zu verbessern und schwere begleitende Komplikationen mit vollständiger Harnverhaltung zu vermeiden.

Wenn ein Prostataadenom 2 diagnostiziert wird, ist eine Operation notwendig? In der zweiten Stufe sind Adenome nicht ausgeschlossen und chirurgische Methoden der Behandlung von gefährlichen männlichen Pathologie.

Dritte Stufe

Wenn der erste Grad des Adenoms wegen irgendwelcher günstigen Bedingungen und Umstände nicht die zweite Stufe werden kann, dann wird die zweite unvermeidlich die dritte werden.

Das dritte Stadium des Adenoms manifestiert sich in Symptomen, die für den Patienten schwierig sind, unaufhörlichen Schmerzen und einem deutlichen Anstieg sowohl der Drüse selbst als auch der Blase aufgrund der vollständigen Beendigung seiner Fähigkeit, sich zusammenzuziehen.

Die Situation des Patienten wird durch Symptome wie Apathie, Dehydrierung, allgemeine Schwäche, die oft von Übelkeit, Würgen und Verstopfung begleitet wird, verschlimmert. Daher hat der Prostataadenom des dritten Grades eine sehr ungünstige Prognose mit möglichen Komplikationen in Form von Adenom und Prostatitis sowie Urethritis und Epididymoorchitis.

Im Hinblick auf die Behandlung der Prostata dritten Grades ist die Therapie mit Hilfe von Medikamenten in diesem Fall absolut nutzlos. Ohne chirurgische Behandlung ist nicht genug. Wenn eine Operation nicht rechtzeitig durchgeführt wird, kann sich der Ureter vollständig überlappen und die Nieren versagen.

Wie man Pathologie verhindert?

Traditionelle Medizin verwendet genaue Methoden der Diagnose und des Nachweises von Hyperplasie in den sehr frühen Stadien seiner Entwicklung, Drogen- und Betriebsmethoden seiner Behandlung, die nachteilige Prognose der Krankheit bedeutend verringert. Aber nicht weniger wichtig sind die Möglichkeiten, Adenome zu verhindern, die jede verantwortliche Person kennen sollte.

Absolut jeder Mann ist eine Gruppe von Vulnerabilitätsadenomen. Deshalb:

  • es ist notwendig, den Urologen systematisch zur Untersuchung und Beratung zu besuchen;
  • in Übereinstimmung mit den Empfehlungen eines Diätspezialisten, Ernährungseinstellungen vorzunehmen;
  • nach Konsultationen mit Ärzten zu körperlicher Anstrengung zu beginnen;
  • die Verwendung von Alkohol gänzlich zu beseitigen oder einzuschränken;
  • Im Falle von Übergewicht, folgen Sie streng therapeutischen und prophylaktischen Diäten.

Dgpzh 2 Grad Behandlung

BPH der zweiten Stufe ist ein komplizierter Grad der Krankheit, die die meisten Männer über 40 Jahre alt betrifft.

Es gibt signifikante Unterschiede in den Manifestationen, es ist nicht immer möglich, auf chirurgische Eingriffe zu verzichten.

Es kann auch ernstere Komplikationen ohne die notwendige Behandlung geben.

BPH-Klasse 2: Was ist das? Grad 2 BPH - benigne Prostatahyperplasie. Dieser Name wurde erst vor relativ kurzer Zeit eingeführt, eine Erkrankung, bei der die Zellen des Prostatagewebes pathologisch schnell unterteilt wurden, wobei eine Versiegelung (Tumor) als Prostataadenom bezeichnet wurde. Der unangenehmste Faktor einer solchen Entwicklung ist Druck und Kreuzklemmen der Harnröhre, was zu Problemen im Harnsystem führt.

Der Grund für die Entwicklung der Krankheit ist das hormonelle Ungleichgewicht im Hintergrund des Alterns - ein beschleunigter Prozess der Testosteronproduktion und sein Übergang in eine aktivere Form, die zu einer schnellen Zellteilung führt.

Hilfe! Einige Experten glauben, dass Adenom als Folge der Wirkung auf den Körper von Diabetes und Bluthochdruck manifestiert ist.

Zu der Risikogruppe gehören in erster Linie Männer über 40 Jahre, die ebenfalls der Krankheit ausgesetzt sind:

  • Kinder von Patienten mit Prostataadenom ist ein erblicher Faktor;
  • an Diabetes leiden;
  • Übergewicht haben;
  • ein hormonelles Versagen haben;
  • Hypertoniker;
  • sich einer Operation an der Prostata und anderen Organen des Urogenitalsystems unterziehen.

Manifestationen von BPH sind mit Harnproblemen verbunden.

Prostataadenom 2 Grad, was ist das? Bei diesem Grad der Erkrankung wird bereits das Auftreten von Restharn beobachtet, wodurch die Blase ihre Funktionen nicht mehr ausreichend ausüben kann.

Der Hauptunterschied zwischen den Anzeichen der Krankheit der zweiten Stufe ist ihre größte Schwere:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Unfähigkeit, die Blase vollständig zu entleeren;
  • Urin kann Blutpartikel enthalten;
  • etwas Schmerz;
  • Nierenversagen entwickelt sich;
  • Harninkontinenz.

Bei einer ähnlichen Erkrankung einen Facharzt für Urologie konsultieren. Es ist sehr wichtig, sich so schnell wie möglich an einen Urologen zu wenden, die Zeit ist bereits verstrichen, das zweite Stadium der BPH wird nicht so effektiv behandelt wie die erste Stufe.

Normalerweise wird die Behandlung von Prostata-Adenom 2 Grad reduziert, um den Zustand des Patienten zu lindern und das Wachstum von BPH zu stoppen. Adenom ist gutartig, seine Entfernung ist nur in kritischen Situationen erforderlich.

Es sollte regelmäßig von einem Urologen untersucht werden und die notwendigen Tests bestehen.

Normalerweise bei der Behandlung von Adenom verschreiben:

Alpha andblockers erleichtern das Wasserlassen - glätten die Muskeln des Urogenitalsystems, lindern Schmerzsymptome. Stoppen Sie nicht das Wachstum von Adenomen. In der Regel wird Gyrron, Tamsulosin verschrieben, die Dosierung und Dauer der Verabreichung hängt vom Körperzustand ab. Erleichterung tritt am 5-6 Tag der Aufnahme auf. Wird auch zur Behandlung von akutem Harnverhalt eingesetzt.

Inhibitoren. Diese Medikamente sollen das Wachstum von BPH und seine Reduktion stoppen. Der Fortschritt von der Verwendung geschieht jedoch nicht weniger als in 3 Monaten - es hängt vom Organismus ab.

Wenden Sie Finasteride, Avodart an. Wirksam bei der Prävention von Prostatakrebs und anderen Geschlechtsorganen. Die Dosierung wird vom Arzt verschrieben.

Pflanzliche Präparate sind verantwortlich für die Wiederherstellung der Prostata, ihre Funktion, Verringerung der Probleme im Urogenitalsystem. Der Wirkstoff solcher Medikamente sind Spurenelemente natürlicher Kräuter (Tykveol, Prostamol). Die Kombination aller drei Arten von Medikamenten ermöglicht es, die Symptome des Prostataadenoms um 70% zu lindern.

Es gibt andere Methoden der Exposition gegenüber BPH:

  • Heizung;
  • Verwendung von ausgedehnten Harnkanaleinsätzen;
  • Ultraschall-Therapie;
  • Kryodestruktion

Wenn jedoch nach den Ergebnissen der Studie mehr als 30% des Urinvolumens nach dem Wasserlassen in der Blase verbleiben, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Urin Urin kann aus einem entzündlichen Prozess resultieren.

Die Operation wird direkt an der Blase durchgeführt, indem das Peritoneum präpariert wird, und mit Hilfe von Lasern durch die Harnröhre. Keine Methode gibt eine 100% ige Garantie für das Fehlen eines Adenomrezidivs.

Die Hauptfolge der Behandlung von Grad-2-BPH ist der Beginn des letzteren, des schwersten aller Stadien der Krankheit. Nicht selten führt Stufe 3 zum Tod des Patienten.

Die Komplikationen sind wie folgt:

  • Akuter Harnverhalt;
  • Nierensteine, Blase;
  • Nierenversagen;
  • Entzündung des Urogenitalsystems.

Vital-Aktivität mit BPH im Stadium 2 sollte darauf abzielen, Komplikationen zu verhindern und die Symptome zu verbessern.

Ernährung für Prostata-Adenom Grad 2 basiert auf der Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Zink, Vitamin E (Getreide, Milchprodukte, grünes Gemüse, Meeresfrüchte).

Es ist notwendig, eine Diät für Prostataadenom 2 Grad einzuhalten Von der Diät ausgenommen sind frittierte, geräucherte, würzige und salzige Speisen, kohlensäurehaltige Getränke.

Sie sollten einen aktiven Lebensstil führen, aber nicht den Körper überladen - verwenden Sie keine Kraftübungen. Physiotherapie und Yoga gezeigt. Die Bewegungstherapie basiert in diesem Fall auf Übungen zur Verbesserung der Mikrozirkulation des kleinen Beckens. Morgengymnastik wird effektiv sein.

Berücksichtigen Sie auch die folgenden vorbeugenden Maßnahmen:

  • einen regelmäßigen Urologen besuchen;
  • nicht überkühlen, nicht überhitzen;
  • Überwachen Sie das Gleichgewicht von Hormonen, Cholesterin;
  • regulieren Gewicht;
  • richtig essen;
  • gib schlechte Angewohnheiten auf.

BPH der zweiten Stufe sollte sofort behandelt werden, Medikamente oder Operationen - abhängig von der Verfassung des Körpers. Verwenden Sie keine Selbstmedikation. Es sollten auch einige Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um eine Verschärfung der Situation zu vermeiden.

BPH Klasse 2 Was ist das? Diese Frage wird oft das männliche Geschlecht gestellt, das eine Diagnose als Ergebnis der Tests erhalten hat. Benigne Prostatahyperplasie - es ist ein Prostataadenom - gehört zu den drei häufigsten Erkrankungen des Urogenitalbereichs bei Männern.

Experten führen die Entwicklung der Krankheit mit der allmählichen Verschlechterung des Körpers, dem Erreichen bestimmter Alterskriterien, zusammen. Hormonelle Veränderungen durch Alterung verursachen Störungen der normativen Funktionalität der Prostata. Bei jungen Männern ist die Krankheit viel seltener und mit bestimmten Faktoren assoziiert, die der Entwicklung von Hyperplasie vorausgehen.

Das Wachstum der Drüsengewebe eines Organs wird häufiger nach der bestehenden chronischen Variante der Prostatitis festgestellt. Langfristige Entzündungsvorgänge, die vom Patienten ignoriert werden und die vorgeschriebene Behandlung ignorieren, ermöglichen es der Krankheit, sich entsprechend ihrem eigenen Szenario zu entwickeln.

Die wichtigsten Ursachen für die Entwicklung sind:

  • Alter verändert sich;
  • Missbrauch von alkoholischen, alkoholarmen Getränken, Nikotin;
  • Genetische Veranlagung - in Gegenwart einer typischen Familie von Verwandtschaftsverletzungen;
  • Sitzende Lebensweise, sitzende Arbeit;
  • Atherosklerotische Veränderungen in den Gefäßen;
  • Übergewicht, mit dem Übergang zu Fettleibigkeit.

Alle bei Männern unter 45 Jahren registrierten Krankheitsfälle beziehen sich auf die falsche Lebensweise und ignorieren die Regeln der Ernährung, die Verweigerung des Sports, die ständige Hypothermie.

Der zweite Grad der benignen Prostatahyperplasie wird als Stadium der Subkompensation bezeichnet. Das Wachstum des Tumors verursacht eine Kompression der Harnröhre, die die Harnausscheidung aus der Blase unterbricht.

Nach der endgültigen Verengung des Lumens des Harnröhrenkanals beginnt die Ansammlung von Flüssigkeit im Körper der Blase, stagnierende Prozesse darin. Ständige Irritationen der Schleimhäute und Blasenwände verursachen ihre Verdickung. Günstiges geschlossenes Medium ermöglicht die freie Vermehrung pathogener Bakterien, die in den Körper eingedrungen sind.

BPH im zweiten Stadium wird oft durch Blasenentzündung (Cystitis) und Harnsteinbildung (aufgrund der Prozesse im Körper des Körpers, Salze, die in Steine ​​wiedergeboren werden, kondensieren) kompliziert. Die ständige Belastung der Nieren löst die Entwicklung eines paarigen Organversagens aus.

Die Symptome der Hyperplasie in dieser Periode werden vorgestellt:

  • Schleppender Harnstrahl;
  • Häufiger Harndrang;
  • Gefühl der ungenügenden Entleerung;
  • Tropfen des Urins tagsüber, in schwierigen Fällen entwickelt sich Enuresis;
  • Gefühl der ständigen Trockenheit im Mund, Durst;
  • Manifestationen allgemeiner Intoxikation des Körpers;
  • Schmerzsyndrom;
  • Übelkeit

Wenn Zystitis anhaftet, werden Blutpartikel zusammen mit Urin entfernt. Die Schmerzhaftigkeit manifestiert sich durch scharfe Explosionen, besonders wenn man versucht, auf die Toilette zu gehen. Die Schwere der Symptome und die Stärke ihrer Manifestation hängen direkt von den sekundären Erkrankungen ab, die sich zusammengeschlossen haben.

Die Diagnose beginnt mit einem Besuch der Urologenberatung und gibt Auskunft über die bestehenden Symptome.

Der Spezialist füllt die Anamnese auf und macht eine vorläufige Diagnose, basierend auf dem Zeugnis des Patienten.

Habituelle Lebensweise, Tagesration, die Besonderheiten der Arbeit, Einstellung zum Sport, Langzeitmedikation - all diese Indikatoren werden bei der Überweisung eines Patienten in die Laborforschung berücksichtigt.

III Gegenstand der Forschung:

  • Allgemeiner Bluttest, Urin;
  • Bakteriologische Seeding auf die Definition eines Erregers, der in den Organismus eingedrungen ist, seine Beziehung zu Antibiotika (Mikroflora-Resistenz);
  • Bestimmung der PSA-Werte im Blut;
  • Umfrage Radiographie;
  • Uroflowmetrie - Bestimmung der Harnausscheidungsrate;
  • Ultraschalluntersuchung des allgemeinen Zustandes der Prostata, Veränderungen darin.

Um die Diagnose "Adenom Grad 2" zu bestätigen, werden zusätzliche Studien durchgeführt, um Krankheiten mit ähnlichen Manifestationen auszuschließen:

  • Chronische Art von Prostatitis;
  • Urolithiasis;
  • Sklerotische Veränderungen im Prostatagewebe;
  • Krebs im Körper.

Nach Festlegung der endgültigen Diagnose wählt der Spezialist das am besten geeignete Behandlungsschema aus.

Mit der Entwicklung von komplizierten Strömungen ist die Ernennung eines chirurgischen Eingriffs möglich, mit teilweiser oder vollständiger Entfernung von Problemzonen.

Konservative Therapie in der zweiten Stufe des Adenoms hilft, das Wachstum von Tumoren zu stoppen, aber das Problem nicht lösen. Alle Medikamente sind zu Beginn der Entwicklung von Hyperplasie wirksam, alle nachfolgenden Schritte werden als Hilfsdrogen verwendet.

Für therapeutische Effekte gelten:

  1. Alpha-adrenerge Blocker - entspannen Sie die Muskeln der Wände der Blase, unterdrücken Sie das Schmerzsyndrom, das beim Wasserlassen auftritt. Das Wachstum der Hyperplasie, können sie nicht aufhören, nach der Ernennung eines Spezialisten, wird die Verbesserung des Allgemeinzustands eine Woche nach dem Beginn der Verwendung festgestellt.
  2. Inhibitoren - werden verwendet, um die Proliferation von Drüsengewebe zu unterdrücken, die Größe des Tumors zu reduzieren. Das erforderliche Maß an Wirksamkeit wird innerhalb von drei Kalendermonaten nach dem Datum der ersten Injektion von Arzneimitteln erreicht.
  3. Pharmazeutische Medikamente auf Basis pflanzlicher Stoffe können die Funktion des Organs normalisieren, negative Symptome im Urogenitalsystem unterdrücken. Die Hauptwirkstoffe, aus denen die Medikamente bestehen, sind nützliche Spurenelemente von Heilkräutern.

Die Kombinationstherapie mit den oben genannten Arzneimitteln lindert den Allgemeinzustand des Patienten, lindert jedoch nicht das Prostataadenom.

Für die Behandlung der Prostata-Hyperplasie zweiten Grades werden je nach dem Zustand des betroffenen Organs und dem Wohlbefinden des Patienten verschiedene Eingriffstechniken angewandt.

Hinweise für die Anwendung von Operationen sind:

  • Akute Formen der Harnverhaltung;
  • Die Anwesenheit von Blutpartikeln im Urin;
  • Chronische Variante von Infektionskrankheiten;
  • Schwere Intoxikation;
  • Entzündungsprozesse verschiedener Ätiologien;
  • Stauung in der Blase, die Bildung von Ablagerungen;
  • Insuffizienz der Nieren.

Behandelt sparsam, mit der minimalen Anzahl von Komplikationen in der postoperativen Phase. Die Hospitalisierung im Krankenhaus wird für 48 Stunden durchgeführt, es besteht keine Notwendigkeit für die Katheterisierung der Blase für lange Zeiträume.

Meistens werden zwei Optionen verwendet:

  1. Die Methode der Laserablation ist für kleine Größen des Tumors erlaubt, die durch Verdampfung von geschädigtem Gewebe durchgeführt werden. Effizienz tritt bei 97% der Gesamtzahl der Operationen auf.
  2. Laser Enukleation Technik - wenn verwendet, werden die Prostata-Lappen entfernt, ohne seine Kapsel zu brechen. Entwickelt für die Entfernung von Tumoren von signifikanter Größe. Nach der Anwendung, Urinieren, Harnwege Funktionalität wiederhergestellt werden.

Der einzige negative Punkt der Lasertherapie ist der hohe Preis.

Die Entfernung des Tumors wird während der endoskopischen Manipulation durchgeführt. Ein spezielles Gerät (Resektoskop) wird durch den Harnröhrenkanal eingeführt, der das degenerierte Gewebe entfernt. Die Operation wird in örtlicher Betäubung durchgeführt, nachdem der Patient mehrere Tage lang einen Katheter installiert hat.

Die klassische Methode der Exzision des Prostatatumors. In seltenen Fällen verwendet, mit einem Gesamtgewicht des Tumors mehr als 75 Gramm. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Komplikationen nach dieser Technik werden in seltenen Fällen beobachtet, das Risiko einer Verletzung der Blase ist minimal. Nach Entfernung der benignen Hyperplasie wird ein Katheter in den Patienten eingeführt, um Urin und Blut zu entfernen. Hämodynamische Kontrolle wird durchgeführt, und der Patient nimmt Analgetika zur Unterdrückung des Schmerzsyndroms.

Von allen Techniken wird diese Operation als die schwierigste für den Patienten und für die Dauer der postoperativen Phase angesehen.

Die Gründe für die folgenden können für die Operation verboten sein:

  • Krampfadern der Blase;
  • Reduzierte Blutgerinnung;
  • Ankylose des Hüftgelenks;
  • Akute Erkrankungen der inneren Organe;
  • Verletzungen der Funktionalität des Herzmuskels.

Vor einer operativen Manipulation wird der Patient einer diagnostischen Untersuchung des Allgemeinzustandes des Körpers unterzogen, der Wachstumsrate einer gutartigen Geschwulst. In Ermangelung von offensichtlichen Kontraindikationen und der Zustimmung des Patienten zu der Operation wird es in einer geplanten Weise durchgeführt.

Das Gewebewachstum in der Prostata ist nur schwer mit Medikamenten zu stoppen - in den meisten Fällen wird die Entfernung des Problemorgans empfohlen.

Die Rückkehr des Patienten zur üblichen Lebensweise hängt von der Geschwindigkeit der Behandlung, der rechtzeitigen Behandlung in einer medizinischen Einrichtung ab.

Eine der häufigsten urologischen Erkrankungen des Fortpflanzungssystems unter der starken Hälfte der Menschheit ist das sogenannte Prostata-Adenom oder, wie Ärzte es offiziell nennen, benigne Prostatahyperplasie. Typischerweise zeigt sich diese Krankheit bei Männern über 45 Jahren, aber Studien der letzten Zeit zeigen, dass kürzlich benigne Hyperplasie zunehmend bei Männern im Alter von 33 bis 42 Jahren diagnostiziert wird, und es gibt Tendenzen zu noch mehr "Verjüngung" der Krankheit. Mit zunehmendem Alter der Patienten steigt auch die Häufigkeit des Auftretens von BPH:

  • die Zahl der betroffenen 50-jährigen Männer beträgt 48-52% ihrer Gesamtzahl;
  • Menschen, die die 60-Jahre-Marke erreicht haben, sind von dieser Krankheit von 63% der Gesamtzahl der Männer betroffen;
  • im Alter von 70 Jahren übersteigt die Anzahl der Fälle 74% der gesamten männlichen Bevölkerung.

In einem gesunden Zustand hat die Prostata eine Größe von 26 cu. Zentimeter. Ärzte bestimmen es nach der Ultraschalluntersuchung (Ultraschall) der Prostata, die die Länge und Breite der Prostata berechnet. Die resultierenden Zahlen werden mit einem empirischen Koeffizienten von 0,54 multipliziert und erhalten die Größe des Körpers in Kubikzentimetern.

Mit zunehmendem Alter beginnt sich die männliche Prostata nach oben zu verändern. Dabei drückt es die Harnröhre (Urethra), die es umgibt. Dies führt zu einer Verringerung des Durchmessers des Kanals, durch den der Urin aus dem männlichen Körper ausgeschieden wird, was die Menge an Flüssigkeit, die den Körper verlässt, drastisch reduziert. Eine große Menge an Restharn erscheint in der Blase, die als Nährboden für die Entwicklung verschiedener Infektionskrankheiten dienen kann.

Die Symptome der BPH sind in zwei große Gruppen unterteilt:

  • Reizung der Harnwege;
  • Obstruktion des Harnorgans.

Diese Erscheinungsformen sind wiederum in der folgenden Liste von Verletzungen der unteren Harnwege zusammengefasst:

  • unvollständige Entleerung der Blase - Urinausscheidung ist schwierig (Harnstauung);
  • Abnahme des Durchmessers des austretenden Strahls - es wird träge;
  • schwieriges Wasserlassen oder es ist intermittierend;
  • dramatisch erhöht die Zeit, die der Urin aus dem Körper ausgeschieden wird;
  • der Mensch muss beim Urinieren zusätzliche Anstrengungen unternehmen;
  • Am Ende dieser Aktion fällt der Urin aus;
  • es gibt ein Gefühl der unvollständigen Entleerung der Blase;
  • Es besteht der Wunsch, tagsüber häufig zu urinieren;
  • erhöhtes Urinieren in der Nacht;
  • Inkontinenz entwickelt sich.

Die oben genannten Krankheitssymptome geben Ärzten die Möglichkeit, ein Prostataadenom zu diagnostizieren.

Verschiedene Komplikationen von BPH treten aufgrund einer Zunahme der Größe der Prostata auf und drücken sie mit einem Gewebe der Urethra zusammen. Wie oben erwähnt, führt all dies zu einer Behinderung der Urinausscheidung durch die Harnleiter aus den Nieren, was zu einer unvollständigen Entleerung der Blase und einer Schädigung der Harnleiter führt. Das gesamte Körpersystem der Urinentnahme ist vollständig gestört, was zu seiner Stagnation führt und zu folgenden Komplikationen führt:

  1. Im ersten Stadium der Entwicklung des Prostataadenoms entwickelt der Patient die sogenannte Pollakisurie (häufiges Urinieren während des Tages) und Nykturie (das gleiche Verfahren in der Nacht), mit einer Verzögerung beim Beginn der Urinausscheidung aus dem Körper des Mannes. Die Veränderungen erstrecken sich auf die Muskelschicht der Blase: ihre Wände beginnen sich zu verdicken, um den gesamten Urin in das verringerte Lumen des Harnleiters zu drücken. Der Patient muss sich anstrengen, um eine normale Flüssigkeitsabgabe aus dem Körper zu erzeugen. Wenn dies geschieht, die Spannung der Muskeln des Bauchfells, die dramatisch erhöht den Druck auf den oberen Teil der Blase. Zunächst kann dies relativ leicht durchgeführt werden, aber als die Wände der Hypertrophie der Blase, werden diese Handlungen mit großen Schwierigkeiten durchgeführt.
  2. In der zweiten Phase werden alle oben genannten Symptome durch die Tatsache verstärkt, dass Restharn in der Blase erscheint. Er ist nicht mehr in der Lage, mit seiner Arbeit fertig zu werden, so dass der Mann das Gefühl hat, dass er diesen Körper nicht vollständig entleert. Bei der Diagnose mit Ultraschall (Ultraschall) offenbarte sich das Vorhandensein von Restflüssigkeit in der Blase.
  3. Im dritten Stadium der Entwicklung der benignen Prostatahyperplasie ist die Funktion der oberen Teile der Blase, Harnleiter und Nieren beeinträchtigt. Dies zeigt sich in ihrer Ausdehnung. Die sogenannte paradoxe Ischurie entwickelt sich, wenn Urin kontinuierlich Tropfen für Tropfen ausgeschieden wird. In diesem Fall verschwindet der Harndrang, obwohl die Blase voll sein kann. Unter diesen Bedingungen beginnt sich das Nierenversagen zu manifestieren.

Im zweiten und dritten Stadium des Prostataadenoms können folgende Komplikationen auftreten:

  • Entzündung der Harnwege tritt auf;
  • Symptome von Urolithiasis erscheinen;
  • Blutstropfen werden im Urin fixiert - es entwickelt sich eine Hämaturie.

Eine weitere Gefahr beim zweiten Grad der Entwicklung der benignen Prostatahyperplasie kann akuter Harnverhalt sein, der das sofortige Eingreifen von Ärzten erfordert, um die Abgabe von Flüssigkeit aus dem Körper des Mannes wiederherzustellen. Dies wird erreicht, indem die Blase des Patienten katheterisiert wird. In der ersten Stufe des Prostataadenoms sind solche Manifestationen selten.

Um dies zu tun, gibt es eine bestimmte Methode, die darin besteht, die folgenden Aktionen durchzuführen:

  1. Untersuchung des Patienten durch einen Arzt und eine manuelle Untersuchung der Prostata.
  2. Sorgfältige Aufzeichnung aller Patientenbeschwerden.
  3. Urinieren Störungen mit dem IPSS-Test.
  4. Bei Männern, die älter als 45 Jahre sind, wird das Prostata-Antigen (PSA) bestimmt.
  5. Der Patient wird zur Untersuchung mit Ultraschallgeräten (Ultraschall) geschickt. Wenn dies geschieht, die Bestimmung des Volumens von Restharn und die Bestimmung der Größe der Prostata. Wenn sie 28 cu übersteigen. Zentimeter, dann wird das Prostataadenom diagnostiziert und eine entsprechende Behandlung wird verordnet. Ultraschall kann verwendet werden, um das Vorhandensein von Urinresten in der Blase mit zwei Methoden zu überprüfen: durch die Bauchdecke mit einer gefüllten Blase oder durch das Rektum.
  6. Dann wird eine Untersuchung mittels Uroflowmetrie durchgeführt, um die Geschwindigkeit des Urinierens (sowohl des Durchschnitts als auch des Maximums), den Urinauslauf des Patienten und das Volumen der ausgeschiedenen Flüssigkeit festzustellen.

Alle diese Daten werden zusammengefasst, und der Grad der benignen Prostatahyperplasie des Patienten wird festgestellt. Ärzte halten eine Konsultation ab und legen Wege zur Bekämpfung der Krankheit fest.

In der modernen Medizin gibt es drei Möglichkeiten, Patienten mit BPH zu heilen:

  • ständige dynamische Beobachtung, die hauptsächlich in der Anfangsperiode der Krankheit und ihrem Übergang in die erste Entwicklungsstufe verwendet wird;
  • medizinische Behandlungsmethode (einschließlich der traditionellen Medizin), wird es für ausgeprägte erste und zweite Stadien der Krankheit verwendet;
  • Chirurgie, ist es notwendig, wenn der Patient im zweiten Stadium der Erkrankung eine akute Harnverhaltung und im dritten Stadium der Entwicklung von Prostataadenom manifestiert, wenn konservative Methoden ihre Wirksamkeit verlieren.

Die Wahl der Mittel zur Bekämpfung der Krankheit hängt von ihrer Schwere ab und steht im Einklang mit den Ärzten des Patienten. Um die optimale Behandlungsstrategie zu wählen, müssen die individuellen Eigenschaften des Patienten und das Vorhandensein assoziierter Erkrankungen berücksichtigt werden.

Die folgenden Medikamente werden bei der Behandlung der benignen Prostatahyperplasie ersten und zweiten Grades eingesetzt:

  • pflanzliche Zubereitungen: Palmfrucht-Extrakt, Kürbiskerne, Aspen-Rinde, Brennnessel und viele andere;
  • synthetische Inhibitoren (Alphablocker);
  • adrenerge Blocker.

Pflanzliche Präparate hemmen das Wachstum der Prostata, lindern Entzündungen, Schwellungen. Sie beeinflussen die Krankheit nicht nur bei alleiniger Anwendung, sondern können auch in Kombination mit anderen Medikamenten eingesetzt werden.

Pflanzliche Präparate im zweiten Stadium der Krankheit haben einen milden Effekt auf die Manifestationen der Krankheit, und deshalb ist es wünschenswert, sie in Kombination mit anderen Arzneimitteln zur Behandlung von BPH zu verwenden.

Inhibitoren umfassen die folgenden Medikamente:

Sie sind am effektivsten im Stadium 2 des Prostataadenoms, wenn ihr Volumen 38-42 Kubikmeter nicht übersteigt. Zentimeter.

Sie werden einige Monate vor der Operation in den Stadien 2 und 3 der Erkrankung verwendet, da Studien eine Abnahme der Prostatablutungen während der Operation gezeigt haben, nachdem sich der Patient einer Therapie mit Inhibitoren unterzog. Ihre Verwendung wird von Ärzten und nach der Operation empfohlen. Die Nachteile dieser Medikamente:

  1. Langsame Wirkung auf die Krankheit. Der positive Effekt zeigt sich sechs Monate nach Beginn der Behandlung.
  2. Mögliches Auftreten von Nebenwirkungen. Eine Abnahme des sexuellen Verlangens, eine Zunahme der männlichen Drüsen der Brust, eine Erektion kann vorübergehend verschwinden, und manchmal entwickelt der Patient Oligozoospermie.

Adrenerge Blocker werden hauptsächlich für offensichtliche Symptome des zweiten Stadiums des Prostataadenoms verwendet. Ihre Liste enthält die folgenden Medikamente:

Diese Medikamente wirken gut mit den Symptomen der Reizung. Ihre Anwendung zeichnet sich durch eine schnelle klinische Wirkung aus, die sich innerhalb weniger Tage nach Beginn einer Therapie zeigt. Ihre Nachteile sind:

  • beeinflussen nicht das Wachstum der Prostata;
  • kann Schwindel beim Patienten verursachen;
  • mögliche Hypotonie und starke Kopfschmerzen bei einem Patienten;
  • Ein weiterer Nebeneffekt ihrer Verwendung kann die retrograde Ejakulation sein.

Wie oben erwähnt, werden diese Methoden zur Behandlung der Krankheit in Fällen von akuter Harnverhaltung oder mit den folgenden Indikationen verwendet:

  • das Auftreten von Hämaturie-Symptomen (Blut im Urin), die mit Zeichen von BPH assoziiert sind;
  • die Entwicklung von entzündlichen Prozessen in den Harnorganen;
  • das Vorhandensein von Steinen in der Blase;
  • Anzeichen von Nierenversagen aufgrund von BPH;
  • Identifizierung von Restharn in der Blase während der Ultraschalluntersuchung.

Zur gleichen Zeit werden solche Operationsmethoden verwendet als:

  • Installation von Kathetern, um Verzögerungen bei der Urinabgabe zu eliminieren;
  • Entfernung eines Teils der Prostatadrüse durch Resektion, die durch einen Schnitt im Peritoneum des Patienten erfolgt;
  • Adenom wird aus dem Körper des Patienten mit speziellen Instrumenten durch die Harnröhre entfernt;
  • Verwendung von Lasern für den gleichen Zweck: Verdunstung von überschüssigem Prostatagewebe wird durchgeführt und Druck auf die Harnröhre wird reduziert.

Der chirurgische Eingriff ist durch mögliche Komplikationen nach der Operation gekennzeichnet:

  • Bei manchen Patienten ist es schwierig, dass Sperma während des Orgasmus austritt und im Urin lokalisiert wird;
  • eine Verengung des Harnkanals ist möglich;
  • Blutung nach der Operation (bei Verwendung eines Lasers nicht vorhanden);
  • Auftreten von Symptomen von Orchiepididymitis.

Der Patient wird nicht empfohlen, einen Monat nach der Operation Sex zu haben oder großen Stress und körperliche Anstrengung zu ertragen.

Der Zweck solcher Maßnahmen ist es, benigne Prostatahyperplasie in den frühen Stadien der Krankheit zu identifizieren. Um dies zu tun, ist es notwendig, den Urologen alle sechs Monate zu besuchen und in der Klinik untersucht zu werden. Bereits im zweiten Stadium des Prostataadenoms treten Komplikationen auf, die dann lange behandelt werden müssen. Je früher ein Mann sich um seine Gesundheit kümmert, desto besser werden die Behandlungsergebnisse sein, wenn diese Krankheit auftritt.

Es wird angenommen, dass bei fast jedem zweiten Mann im Alter von 50 bis 60 Jahren eine benigne Prostatahyperplasie (Prostataadenom, BPH) beobachtet wird, wobei die Inzidenz bis zum Alter von 80 Jahren auf 100% ansteigt. Daher ist seine Behandlung ein Problem, das für die moderne Gesellschaft wirklich relevant ist.

Experten unterscheiden die drei Stadien des hyperplastischen Prozesses in der Prostata:

  1. Die erste Stufe ist die Entschädigung. Es gibt eine Hypertrophie des Detrusors (Muskelwände der Prostata), wodurch sich das Wesen des Urinierens ändert: es wird schwierig, lethargisch und wird häufiger tagsüber, aber meistens - nachts. In einigen Fällen wird Inkontinenz in Kombination mit imperativer Wasserlassen beobachtet.
  2. Die zweite Stufe ist eine Subkompensation. Die Funktion der Muskelschicht der Prostata ist beeinträchtigt, was zum Auftreten von Restharn führt, deren Menge bis zu 200 ml oder mehr betragen kann. Die Schwierigkeit des Urinierens ist ausgeprägter, seine Häufigkeit nimmt zu, der Harnstrahl wird intermittierend. In der zweiten Phase können Komplikationen auftreten - akuter Harnverhalt und anfängliche Manifestationen von Nierenversagen.
  3. Die dritte Stufe ist die Dekompensation. Gekennzeichnet durch:
  • chronische Harnverhaltung;
  • spontane Ausscheidung von Urin aus einer überfließenden Blase;
  • Verletzung der Funktionsfähigkeit der Nieren (als Folge einer starken Abnahme des Tonus der Muskelschicht der Prostata);
  • Rückleitung des Harns von der Blase zu den Harnleitern und von dort zum Nierenbecken;
  • Störungen der Urodynamik der oberen Harnwege;
  • die Entwicklung von aufsteigender (urogener) chronischer Pyelonephritis.

Bei der Diagnose der einfachen (benignen) Prostatahyperplasie werden die Anamnese, das Alter des Patienten und das Vorliegen von für die Krankheit charakteristischen Beschwerden berücksichtigt.

Bei der Untersuchung eines Patienten findet der Arzt die Häufigkeit des Urinierens heraus, führt rektale Palpation der Prostata durch (um die Größe der Prostata, ihre Konsistenz und Form zu bestimmen), verordnet Urinanalyse und Prostatasekretion.

Bei akutem Harnverhalt wird der Patient in die urologische Abteilung des Krankenhauses eingeliefert, wo die Blase mit einem Einwegkatheter entleert wird. In solchen Fällen entscheiden Sie über die Durchführung der chirurgischen Behandlung aus Notfallgründen.

Konservative Behandlungsmethoden sind derzeit möglich, wenn sich der pathologische Prozess in der Prostata in einer der ersten beiden Phasen befindet. Wenn es um BPH im zweiten Stadium geht, beurteilt der Arzt die Menge des Restharns - wenn es niedrig ist, wird ein Kurs der konservativen Behandlung vorgeschrieben.

Die moderne Urologie verwendet pharmakologische Präparate verschiedener Gruppen und homöopathische Mittel zur Behandlung von BPH. Darüber hinaus üben einige Urologen die Ernennung von Nahrungsergänzungsmitteln und Kräutermedizin.

Die wichtigsten pharmakologischen Gruppen von Arzneimitteln, die zur Behandlung von BPH verwendet werden, werden durch die folgenden Namen dargestellt:

  • hormonelle und analoge Werkzeuge;
  • Alphablocker;
  • Anti-Parkinson-Mittel;
  • Polyen-Antibiotika;
  • Antitumormittel;
  • andere Drogen aus der urologischen Praxis.

Gruppen von Drogen. Die Verschreibung von hormonellen Medikamenten basiert auf der Abhängigkeit des Wachstums von Prostatagewebe von männlichen Geschlechtshormonen (Androgene und Östrogene) und Gewebswachstumsfaktoren. Diese Gruppe von Medikamenten hat ausgeprägte Nebenwirkungen (vermindertes sexuelles Verlangen und Impotenz) und wird deshalb in der modernen Medizin nur sehr selten zur Behandlung von BPH eingesetzt.

Alpha-Blocker ist eine pharmakologische Gruppe von Medikamenten, die im Kampf gegen Bluthochdruck eingesetzt wurden. Ihre Verwendung für die Behandlung der Prostata beruht auf der Tatsache, dass all diese Medikamente, die die Blutgefäße des Körpers beeinflussen, den Blutfluss in den Geweben der Prostata stark erhöhen und ihre Blutzirkulation verbessern.

Drogen aus dieser Gruppe werden einmal am Tag eingenommen, da sie eine kurze Halbwertszeit haben. Dieser Umstand erleichtert die Kontrolle der Medikation, hat aber seine Nachteile. Der zweite Vorteil dieses Arzneimittels ist die Möglichkeit seiner Kombination mit anderen Arzneimittelgruppen, was für die Auswahl der Therapie für ältere Patienten von größter Bedeutung ist. Die Ernennung dieser Medikamente muss mit äußerster Vorsicht angegangen werden, da sie Nebenwirkungen haben:

  • Ursache eine Abnahme des Blutdruckes (Hypotonie);
  • Erhöhung der Häufigkeit von Kontraktionen des Herzmuskels;
  • kann systemische Schwindel und Ohnmacht verursachen.

Antineoplastische Mittel haben eine ähnliche Wirkung wie die Verwendung von Hormonen. Diese Gruppe von Arzneimitteln zur Behandlung der benignen Prostatahyperplasie, die klinisch dem Prostatakrebs ähnlich ist, wird besonders häufig verwendet, was manchmal sogar durch mikroskopische Untersuchung von Biopsieproben nicht unterschieden werden kann. Zu den Antitumorwirkstoffen gehören folgende Medikamentengruppen:

  • Androgenhormon-Antagonisten;
  • Sexualhormon-Analoga;
  • Mittel, die Stoffwechselprozesse und biochemische Reaktionen verlangsamen, deren Fluss das Wachstum von Krebszellen fördert.

Antiparkinsonmittel werden wegen ihrer Fähigkeit verwendet, die Synthese des Hormons Prolactin zu hemmen, was wiederum die Bildung von Östrogenen und Androgenen verhindert. Ein ausreichendes Niveau der neuesten Hormone trägt zur Normalisierung der Stoffwechselvorgänge im Prostatagewebe bei.

Polyenantibiotika sind antimykotische Mittel pflanzlichen Ursprungs, die zyklische Alkohole im Darm binden und so deren Resorption behindern. Darüber hinaus beeinflussen diese Medikamente den Stoffwechsel von Cholesterin und Fettsäuren, was sich positiv auf die Höhe der Phytoöstrogene im Blutserum auswirkt - sie nimmt ab. Die Einnahme von Medikamenten aus dieser Gruppe ermöglicht es Ihnen, die Urodynamik weitgehend zu normalisieren und die Menge an Restharn zu reduzieren.

Von den anderen in der Urologie verwendeten Medikamentengruppen werden Harnwegsantiseptika und Peptide (Proteine) weithin zur Behandlung von BPH verwendet. Die Hauptaufgabe der Antiseptika besteht darin, Infektionserreger zu eliminieren und Entzündungen in den Organen des Urogenitalsystems zu reduzieren. Peptide verbessern Mikrozirkulationsprozesse in Prostatageweben.

Der Einsatz von Heilpflanzen zur Behandlung männlicher Krankheiten ist tief in der Antike verwurzelt. Deshalb haben die Spezialisten der modernen Pharmaunternehmen die gesammelte Erfahrung genutzt und die Herstellung von Phytotherapeutika auf Industrieriegeln durchgeführt.

Die Verwendung dieser Gruppe von Drogen ermöglicht es Ihnen, nicht nur die Zellen des Drüsengewebes wiederherzustellen, sondern auch ihre Fähigkeit, ein Geheimnis zu produzieren. Der Hauptwirkstoff in Phytotherapeutika zur Behandlung von Prostataadenomen sind Phytosterole. Der Mechanismus ihrer Aktion ist sehr vielfältig, es beinhaltet:

  • Blockieren von Prostata-Rezeptoren, die androgene und nicht-androgene Hormone annehmen;
  • verlangsamen die Synthese von Enzymen, die an der Bildung von Hormonen beteiligt sind;
  • Zerstörung von neu gebildeten Prostatagewebszellen;
  • Entfernung der Entzündung;
  • Wirkung auf Gewebewachstumsfaktoren.

Homöopathische Arzneimittel haben entzündungshemmende und harntreibende Wirkungen, die zur Verbesserung des Prostatagewebes beitragen.

Somit ist das Arsenal von Anti-Prostatahyperplasie-Mitteln sehr breit, was es ermöglicht, dieses Problem ohne Operation zu überwinden.